BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 20 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 196

Die Massaker an Zyperntürken

Erstellt von Elk873, 31.03.2013, 23:52 Uhr · 195 Antworten · 11.074 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Rhias

    Registriert seit
    16.10.2012
    Beiträge
    135
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    Um der Gerechtigkeit zu dienen, sollten wir auch einen Thread aufmachen über die Verbrechen der Türken auf Zypern.

    Meine Frage lautet, stimmt das die türkischen Soldaten sogar Kinder Vergewaltigt haben in Zypern?

    @Rhias
    Du hast doch dich doch beim Threadersteller bedankt, ohne das er eine Primärquelle gegeben hat.
    Sollte ich mich denn rechtfertigen wem mein Dank gilt?

    Nichts desto trotz bin ich offen gegenüber solchen Dingen, schau ich bedankte mich dafür, dass mal jemand nicht nur leere Worte aussprach bzw. in diesem Fall geschrieben hat. Die Problematik dahinter kann und will ich jetzt beim besten Willen nicht verstehen und darauf sollten wir jetzt auch nicht hier drauf eingehen, wenn es immer noch ein Problem darstellt, dann gerne auch per PN, ansonsten hat dies sicherlich wenig hier zu suchen, nicht wahr?

  2. #42
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    Zitat Zitat von Rhias Beitrag anzeigen
    Sollte ich mich denn rechtfertigen wem mein Dank gilt?

    Nichts desto trotz bin ich offen gegenüber solchen Dingen, schau ich bedankte mich dafür, dass mal jemand nicht nur leere Worte aussprach bzw. in diesem Fall geschrieben hat. Die Problematik dahinter kann und will ich jetzt beim besten Willen nicht verstehen und darauf sollten wir jetzt auch nicht hier drauf eingehen, wenn es immer noch ein Problem darstellt, dann gerne auch per PN, ansonsten hat dies sicherlich wenig hier zu suchen, nicht wahr?
    Ich bin auch offen aber ich überprüfe die Quellen auf deren Wahrheitsgehalt, bitte verstehe es nicht falsch, das es Verbrechen gegen die Zyperntürken gab das weiß ich, aber ich kenne auch
    den Threadersteller SlenderMan dem inetressieren die Zypertürken wenig bzw. das Zypernproblem.

    In einem Punkt hast Recht ist deine Sache wenn du eine Danke gibst. unabhängig davon habe ich zum Thema eine Frage gestellt, kannst du dazu was sagen?

  3. #43
    Avatar von Rhias

    Registriert seit
    16.10.2012
    Beiträge
    135
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    Ich bin auch offen aber ich überprüfe die Quellen auf deren Wahrheitsgehalt, bitte verstehe es nicht falsch, das es Verbrechen gegen die Zyperntürken gab das weiß ich, aber ich kenne auch
    den Threadersteller SlenderMan dem inetressieren die Zypertürken wenig bzw. das Zypernproblem.

    In einem Punkt hast Recht ist deine Sache wenn du eine Danke gibst. unabhängig davon habe ich zum Thema eine Frage gestellt, kannst du dazu was sagen?
    Freilich kann ich auch dazu was sagen, nur bin ich gerade etwas zu faul um nach Quellen zu suchen. Letztlich wird es dazu wohl vielleicht gar nicht mal so viele Informationen geben da genügend Vergewaltigungsopfer, unabhängig vom politischen Hintergrund der Tat, auch gar nicht darüber sprechen möchten, doch denke ich mal, dass auch Vergewaltigungen begangen wurden. Jedoch nicht Massenhaft sondern als Einzelfälle, so viel trau ich den meisten Soldaten auch zu im Umgang mit Zivilisten jeglicher Art.

  4. #44
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    Zitat Zitat von Gökhan Aydınoğlu Beitrag anzeigen
    Ja ich habs auch gelesen das die USA großen druck auf Griechenland gemacht hat sogar mit drohungen und und und .....
    Griechenland war einsatz bereit fuer ein Anrgriff...alle wehrtaugliche Soldaten wurden einberufen alle warteten auf den Befehl, doch die USA und England hat griechenland gewarnt sich rauszuhalten...

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Rhias Beitrag anzeigen
    Habt ihr beiden auch nähere Quellen dazu? Würde mich mal interessieren, dass nämlich Großmächte wie die USA oder Großbritannien stets ihre Finger im Spiel haben müssen, kann ich mir nur all zu gut vorstellen, gerade in Hinblick auf die USA, welche stets die Weltpolizei spielen muss und auf der Suche nach Profit ist. Großbritannien dagegen muss ja schon allein deswegen ein Interesse daran haben, weil sich auf Zypern auch britische Stützpunkte befinden.


    Vertiefung des Konflikts: 1960-1964

    Makarios hatte erkannt, dass es nur die Alternative Teilung oder Unabhängigkeit gab. Da aber die Masse der griechischen Zyprioten nach wie vor die Enosis wollte, legte er wider besseren Wissens immer wieder Lippenbekenntnisse zu dieser ab. Auch die Führung der türkischen Volksgruppe war gespalten: Die Gemäßigten setzen sich für Kooperation und ein unabhängiges Zypern ein, die Radikalen wollten die Teilung (Taksim). Hinzu kam, dass Makarios die von der Verfassung vorgesehene faktische Gleichberechtigung der beiden Volksgruppen ablehnte; angesichts des Verhältnisses der Bevölkerungsteile von 80:18 strebte er nach einer privilegierten Partnerschaft für die Minorität. Dies war für die türkischen Zyprioten allein schon aus psychologischen Gründen inakzeptabel, schließlich hatten sie 80 Jahre zuvor die Insel beherrscht. Die nach großen Anstrengungen erarbeitete hochkomplizierte Verfassung konnte nicht funktionieren; ihr fehlte die entscheidende Voraussetzung: das gute Einvernehmen der Volksgruppen.

    Der Konflikt brach 1963 offen aus, als Makarios 13 Verfassungsänderungen, darunter die Abschaffung des absoluten Vetorechts des türkischen Vizepräsidenten, durchsetzen wollte, ohne der anderen Seite Kompensationen anzubieten. Diesen Vorstoß bereits als Verfassungsbruch oder Aufkündigung der staatlichen Gemeinschaft zu bezeichnen, wie dies von türkischer Seite immer wieder zu hören ist, scheint allerdings weit übertrieben: Auch die britische Regierung war für eine Verfassungsrevision, wenn auch vermutlich auf einem diplomatischeren Weg. Makarios' unkluger Vorstoß stürzte Zypern in eine schwere Staatskrise.

    Die Türkei verordnete der türkisch-zypriotischen Führung einen harten Kurs, was zu einem Eskalationsprozess von Provokationen und Gegenprovokationen führte, bei dem die Extremisten beider Seiten alles taten, um den Konflikt anzuheizen. Beide Seiten entwickelten wilde Pläne zur Durchsetzung ihrer Ziele, darunter auf griechischer Seite den so genannten Akritas-Plan, der allerdings keinen Genozid vorsah, wie immer wieder behauptet worden ist. Die Ausschreitungen zu Weihnachten 1963 eskalierten rasch und nahmen solche Ausmaße an, dass sie als innerzypriotischer Bürgerkrieg zu charakterisieren sind. Dabei tat sich besonders die Terroristengruppe von Nikos Sampson hervor, der sich selbst den Ruf eines besonders üblen "Türkenkillers" erwarb. Bei den Ausschreitungen agierten auf griechischer Seite unterschiedliche terroristische Gruppierungen, die zum Teil aus der alten EOKA hervorgegangen waren. Zwischen Dezember 1963 und dem Ende der Auseinandersetzung im Sommer 1964 verloren 350 türkische und 200 griechische Zyprioten ihr Leben.

    Die blutige Auseinandersetzung lieferte dem Teilungsgedanken neue Nahrung. Anfangs kam es aus Angst vor Übergriffen der griechischen Extremisten spontan zum Auszug türkischer Zyprioten aus den gemischt besiedelten Orten. Aber schon bald wurde dieser Exodus durch die Führung der türkischen Volksgruppe instrumentalisiert und zu einer systematisch betriebenen Politik. Zögernden brachte die TMT mit "geeigneten" Mitteln bei, welches der richtige Weg sei. Im Nachhinein wird klar, dass hier ein politischer Kurs gesteuert wurde, der längerfristig auf die Teilung der Insel zielte. Die politisch unkluge Reaktion der griechisch-zypriotischen Führung, Blockaderinge um die türkisch-zypriotischen Enklaven zu legen und so die Bewohner von lebenswichtigen Ressourcen abzuschneiden, verschärfte noch die Tendenz zur Teilung. Für viele türkische Zyprioten sind die damaligen Übergriffe traumatische Erlebnisse, die ein Zusammenleben mit ihren griechischen Landsleuten nahezu unmöglich machen. Denkta? verwandte die Erinnerungen an den Schrecken von 1963 als Hauptargument, um eine Lösung auf der Basis der Rückkehr zum Status quo ante abzulehnen.

    Die Jahre 1963 bis 1964 waren entscheidend für die Entwicklung des Zypernproblems. Die innerzypriotische Konfrontation sprang auf die Mutterländer über. In Istanbul kam es erneut zu Ausschreitungen gegen die griechische Minorität. Als im Dezember 1963 ein direkter griechisch-türkischer Zusammenstoß drohte, mischte sich US-Präsident Lyndon B. Johnson ein und verhinderte durch die so genannte Ball-Mission den Ausbruch eines Krieges zwischen Griechenland und der Türkei. Wenig später schlug die amerikanische Regierung in Abstimmung mit der britischen die Entsendung einer Friedenstruppe aus NATO-Kontingenten vor, darunter auch Einheiten der Bundeswehr. Makarios wusste, dass mit der NATO auch der militante Antikommunismus auf die Insel gelangen würde. Das hätte - wie in Griechenland - zu einem Verbot der kommunistischen Partei (AKEL) geführt, auf deren parlamentarische Duldung sich Makarios seit einiger Zeit stützte. Er lehnte daher das Angebot ab und wandte sich an die Sowjets. Der russische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow, dem ein der NATO angehörendes Zypern ein Dorn im Auge gewesen wäre, mischte sich bereitwillig ein. Das Resultat war die Entsendung einer UNO-Friedenstruppe: der UNFICYP.

    Bevor die UNFICYP-Truppen in größerer Zahl eintrafen, eskalierte der Konflikt auf Zypern erneut. Ende Mai 1964 befahl der türkische Staatspräsident Ismet Inönü eine militärische Invasion Zyperns für Anfang Juni. Nur durch massiven Druck in der Form eines Drohbriefes konnte Johnson die Invasion im letzten Moment abwenden. Der harsche Ton dieses Briefes verärgerte Inönü jedoch derart, dass er die türkische Außenpolitik auf einen Kurs größerer Unabhängigkeit von den USA brachte. Wie weit der Entfremdungsprozess ging, zeigt die Tatsache, dass die Türkei eine Art Flirt mit Moskau begann, der weitreichende Folgen hatte: Die türkische Regierung legte das Meerengenabkommen von Montreux von 1936 so liberal aus, dass es den Sowjets möglich war, eine Flotte ins Mittelmeer zu bringen, die den NATO-Strategen als so genannte Eskadra jahrelang Probleme bereitete.

    Der Ärger mit Makarios veranlasste die Amerikaner zur erneuten Einmischung. In enger Kooperation mit den Briten entwickelte der ehemalige Außenminister Dean Rusk verschiedene Pläne für die Lösung des Zypernproblems, denen allen eines gemeinsam war: Die staatliche Existenz Zyperns sollte beseitigt, Zypern Griechenland angeschlossen werden und die Türken territoriale Kompensationen von Griechenland erhalten. Dieses Konzept ging unter der Bezeichnung doppelte Enosis in die Geschichte ein. Die Türkei war prinzipiell einverstanden, nur der damalige griechische Premierminister Georgios Papandreou hatte Skrupel, Zypern eine solche Lösung zu oktroyieren. Das verstimmte die Regierung der USA und hatte letztendlich weit reichende Folgen für die griechische Innenpolitik.

    Obwohl die Türkei auf die Invasion verzichtet hatte, griff die türkische Luftwaffe in die erneut aufflackernden Kämpfe bei Kokkina in der Tillyria-Region ein und belegte griechisch-zypriotische Dörfer mit Napalmbomben. Als die Sowjetunion sich einmischte, reagierte die griechische Regierung nervös: Im Gespräch mit Amerikanern und Briten wurde jene Konzeption entwickelt, die unter der Bezeichnung "Enosis per Putsch" in die Geschichte einging: Es war geplant, dass Griechenland auf Zypern einen Staatsstreich organisieren, Makarios aus dem Weg räumen und im Anschluss daran sofort den Anschluss Zyperns an Griechenland proklamieren sollte. Die Amerikaner und Briten, so der Plan, würden die Türkei von übereilten Reaktionen abhalten. Sobald die Lage sich beruhigte, würde sich die griechische mit der türkischen Regierung über Kompensationen einigen. Zwar kam es aus verschiedenen Gründen 1964 nicht zur Ausführung dieses Plans, aber es war jene Blaupause entwickelt worden, welche die griechischen Militärs 1974 unter völlig anderen außenpolitischen Gegebenheiten zu realisieren versuchten. Als die Pläne der Amerikaner scheiterten, zog sich die Regierung der USA vorläufig aus der aktiven Zypernpolitik zurück.

    Die Invasion von 1974

    Die Errichtung der Diktatur in Griechenland am 21. April 1967 hatte für Zypern zwei wichtige Folgen: Erstens wurden durch den außenpolitischen Dilettantismus der Militärs die diplomatische Position Griechenlands und seine militärische Präsenz auf Zypern geschwächt. Die Vorstellung, beim Anschluss der Insel an Griechenland werde die Diktatur importiert, führte bei vielen Zyprioten zu einer starken Abkühlung des Wunsches nach Enosis; es setze ein Prozess der Entfremdung ein. Makarios trug dem Rechnung, indem er seine Politik der Blockfreiheit verstärkte und auf Distanz zu Griechenland ging. Allerdings beging er einen Fehler, indem er das Verhältnis zu den türkischen Zyprioten nicht zugleich normalisierte und etwa die Blockadepolitik aufgab.

    Makarios' Politik der Blockfreiheit provozierte - zweitens - die griechische Militärjunta, die erkannte, dass durch diese Politik die Enosis in weite Ferne rückte und Nikosia sich der Kontrolle durch das "nationale Zentrum" Athen entzog. Um Makarios zu stoppen, gab die Junta den Befehl, seine Position zu unterminieren. Grivas-Anhänger der radikalsten Art (der griechisch-zypriotischen paramilitärischen Organisation EOKA B) schmiedeten mehrere Komplotte gegen Makarios. Ihr Ziel war der Sturz von Makarios, wenn nötig durch Mord, zugleich provozierten sie die türkischen Zyprioten. Als bei den zypriotischen Parlamentswahlen 1970 die KP Zyperns (AKEL) massive Wahlgewinne erzielte, kam es in den USA zu irrationalen Reaktionen: Zypern wurde mit Kuba verglichen und Makarios als ein Castro im Priesterrock bezeichnet. Die Geheimdienste Griechenlands und der USA begannen, ihre Anstrengungen zum Sturz von Makarios zu koordinieren.

    Der Yom Kippur-Krieg in Nahost vom Oktober 1973 verdeutlichte erneut die strategische Bedeutung Zyperns. Etwa zur gleichen Zeit rebellierten die Studenten des Athener Polytechnikums, Diktator Georgios Papadopoulos stürzte, und der Chef der Militärpolizei Dimitrios Ioannidis wurde neuer Diktator Griechenlands. Der Studentenaufstand hatte gezeigt, dass die Tage der Junta gezählt waren. Ioannidis brauchte also, um seine Position zu festigen, dringend einen Erfolg, und diesen glaubte er, ausgerechnet auf dem Feld der Zypernpolitik erringen zu können. Er beschloss, den Plan "Enosis per Putsch" von 1964 durchzuführen.

    Der Athener Geheimdienst erhielt von Ioannidis den Auftrag, einen Staatsstreich gegen Makarios vorzubereiten, und die noch von Grivas während der Diktatur ins Leben gerufene Terroristengruppe, die EOKA B, steigerte ihre Aktivität. Am 15. Juli 1974 begann der Staatsstreich mit einem Attentat auf Makarios, das fehlschlug. Damit war der Putsch eigentlich gescheitert, aber die Putschisten gaben nicht auf. Da sie keinen vorzeigbaren Kollaborateur fanden, ernannten sie den als "Türkenkiller" berüchtigten Nikos Sampson zum Präsidenten. Dies musste die türkische Seite aufs Höchste provozieren, aber die Aufregung über Sampson war bei näherer Betrachtung nur ein bequemer Vorwand - die türkische Invasion war schließlich seit 1964 von langer Hand vorbereitet worden.

    Die Türkei ging mit größter Vorsicht ans Werk. Ministerpräsident Bülent Ecevit wusste, dass US-Präsident Richard Nixon wegen des Watergate-Skandals praktisch handlungsunfähig war und Außenminister Henry Kissinger nichts gegen die Beseitigung eines Krisenherds einzuwenden hatte. Um sich keinen Ärger mit der Garantiemacht Großbritannien einzuhandeln, informierte Ecevit die britische Regierung. Es wurde ihm bedeutete, dass man selbst nicht intervenieren werde, aber nichts gegen eine unilaterale Aktion habe. Am 20. Juli 1974 erfolgte die Landung türkischer Streitkräfte bei Kyreneia. Ein Brückenkopf wurde gebildet und in den folgenden Tagen ausgeweitet. Am 23. Juli stürzte in Athen die Militärjunta. Einen Tag später kehrte der frühere Premier Kostas Karamanlis aus dem Pariser Exil nach Griechenland zurück und übernahm erneut das Amt des Premierministers. Um bei einem möglichen Krieg mit der Türkei über die griechischen Streitkräfte verfügen zu können, trat Griechenland an diesem Tag aus dem militärischen Teil der NATO aus. Dies war ein schwerwiegender Fehler, denn die NATO war bereit, vermittelnd einzugreifen. Am 25. Juli 1974 begannen Verhandlungen aller Beteiligten in Genf. Diese waren auch für die türkischen Militärs notwendig, denn die türkische Militärlogistik hatte den militärischen Erfordernissen nicht nachkommen können.

    Diese erste Phase des unilateralen militärischen Eingreifens mittels einer Invasion der türkischen Streitkräfte durch das Interventionsrecht zur Wiederherstellung des Status quo ante wird von einigen für gerechtfertigt halten, da die andere Garantiemacht nicht bereit gewesen sei, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Es lässt sich in der Tat darüber diskutieren, ob die Invasion gerechtfertigt war. Hätte Ecevit sich mit der Wiederherstellung des Status quo ante zufrieden gegeben, hätte er sich als großer Staatsmann erwiesen. Durch Mäßigung hätte er sein Land an Europa herangeführt. Statt dessen türmte er Hindernisse auf dem Weg der Türkei nach Europa auf, und die Militärs in Ankara konnten der Versuchung nicht widerstehen und befahlen am 14. August 1974 die Fortsetzung der Invasion. Bis zum 16. August besetzte die türkische Armee knapp 40 Prozent der Insel. Sie rückte bewusst langsam vor, um den griechischen Zyprioten die Möglichkeit zur Flucht zu geben.Wo diese nicht freiwillig gingen, wurde mit Gewalt nachgeholfen. Es kam es zu Massenexekutionen Hunderter von Zivilisten und Kriegsgefangener, Vergewaltigungen und Misshandlungen. Es gab viele Tote (980 auf der griechischen Seite). Insgesamt wurden etwas über 170.000 griechische Zyprioten vertrieben.[3] Die Vertreibungen im Norden der Insel durch die türkische Armee provozierten im Süden der Insel vereinzelt heftige Reaktionen. Viele türkische Zyprioten verließen ihre Wohnorte und setzten sich nach Norden ab oder flohen in die britischen Stützpunkte. Festgehalten werden muss in diesem Zusammenhang, dass es im Süden der Insel keine offizielle Vertreibungspolitik gab, vielmehr spielten die Angst vor griechischem Terror und die türkische Aufforderung zur Flucht in den Norden zusammen. Die Motive der Bevölkerungsbewegung sind also nicht gleichzusetzen. Am Ende war die Insel geteilt und die ethnische "Flurbereinigung" vollzogen.[4]

    Als nach einiger Zeit Bilanz gezogen wurde, stellte sich heraus, dass etwa 1.500 griechische Zyprioten vermisst wurden. In einigen Fällen erfuhren ihre Angehörigen, dass sie lebend in die Hände der türkischen Streitkräfte gefallen und viele in die Türkei verbracht worden waren. In den folgenden 23 Jahren bemühten sich die Familien der Verschwundenen vergeblich, etwas über ihren weiteren Verbleib herauszufinden. Im Frühjahr 1996 enthüllte Rauf Denktaş in einem Interview die halbe Wahrheit: Die türkische Armee habe 1974 die beim Vormarsch hinderlichen Gefangenen türkisch-zypriotischen paramilitärischen Einheiten übergeben, und diese hätten die Gefangenen getötet. Diese Behauptung dürfte jedoch so nicht richtig sein, denn von vielen Vermissten gab es noch geraume Zeit später Lebenszeichen; Denktaş versuchte ganz offensichtlich, Ankara zu exkulpieren.[5]

    Als die zweite Phase der Invasion begann, waren die Briten bereit, ihre inzwischen verstärkten, auf Zypern stationierten Truppen der UNFICYP zu unterstellen, um die vorrückenden türkischen Streitkräfte zu stoppen. Die britische Regierung informierte Kissinger darüber, doch dieser lehnte den britischen Vorschlag ab: Das Zypernproblem sollte auf diese Weise ein für alle Mal beseitigt werden. Die zweite Phase der türkischen Invasion war durch nichts, auch nicht durch juristische Spitzfindigkeiten, zu rechtfertigen, da die Ursachen, die zur ersten Phase geführt hatten, beseitigt waren: Die Militärdiktatur in Griechenland war kollabiert, eine demokratische Regierung installiert, und auf Zypern war der Putsch in sich zusammengebrochen; die zweite Phase war ein Akt gewaltsamer Expansion.

    Resümee

    Der Zypernkonflikt entstand als ein von der Kolonialmacht Großbritannien provozierter Konflikt. Der Kalte Krieg und seine Hauptakteure, Sowjets und Amerikaner, verschärften ihn. Die irredentistischen Bestrebungen nationalistischer Politiker Athens heizten ihn an, und die expansionistischen Bestrebungen der Türkei und der griechischen Junta führten ihn zum negativen Höhepunkt. Extremistische Zyprioten in beiden Volksgruppen beteiligten sich und stürzten ihr Land in die Katastrophe. Internationale Organisationen erwiesen sich als zu schwach, um den Konflikt zu stoppen. Einseitige Schuldzuweisungen sind fehl am Platz. Die Ursachen des Desasters sind komplexer Natur. Seine Opfer waren die einfachen Leute beider Volksgruppen, die friedlich miteinander lebten.

    Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung

  5. #45

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    3.357
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    Um der Gerechtigkeit zu dienen, sollten wir auch einen Thread aufmachen über die Verbrechen der Türken auf Zypern.

    Meine Frage lautet, stimmt das die türkischen Soldaten sogar Kinder Vergewaltigt haben in Zypern?

    @Rhias
    Du hast doch dich doch beim Threadersteller bedankt, ohne das er eine Primärquelle gegeben hat.
    Ich habe mich auch beim Threadersteller bedankt, und zwar weil ich es gut finde, dass es so einen Thread gibt. Immer wieder wenn es eine Diskussion um den Völkermord an Armenier (oder Pontier oder Assyrer) gibt, verweisen viel türkische User auf die Massaker gegen türkischen Zyprioten. Jetzt kann jeder hier darüber nachlesen, und seine eigene Schlüsse ziehen, inwieweit das vergleichbar ist.


    Zu deiner Frage: es ist schon relativ klar, dass es Vergewaltigungen durch die türkische Armee oder türkisch-zypriotische Paramilitären gab (Assia ist hier ein Stichwort, und es gibt auch einen Dokumentarfilm wo Augenzeugen darüber berichten, kann ich mich nicht erinnern ob in Assia oder woanders). Ich denke, ich habe auch etwas über Kinder gehört, bin ich mir nicht sicher. Natürlich ist so was sehr schwierig zu dokumentieren, weil in einer konservativen Gesellschaft wie Zypern der 70er, würden die meisten Vergewaltigungsopfer darüber nicht sprechen.

  6. #46
    Avatar von Almila

    Registriert seit
    03.12.2011
    Beiträge
    6.076
    Maratha, Santalaris and Aloda massacre (Turkish: Muratağa, Sandallar ve Atlılar katliamı), refers to the massacre[1][2][3][4][5] of Turkish Cypriots by EOKA B[4] on 14 August 1974[6] in the villages of Maratha, Santalaris and Aloda. 89 (or 84[7]) people from Maratha and Santalaris were killed, and a further 37 people were killed in the village of Aloda.[8] In total, 126[9] people were killed during the massacre.[6]

    The United Nations described the massacre as a crime against humanity, by saying "constituting a further crime against humanity committed by the Greek and Greek Cypriot gunmen."[14] The massacre was reported by international media, including The Guardian and The Times.[15]
    Maratha, Santalaris and Aloda massacre - Wikipedia, the free encyclopedia


    Ergebnis der zypern-griechischen Angriffe auf die türkische Zivilbevölkerung im Winter 1963/64: 1.000 Zyperntürken wurden ermordet (darunter viele Frauen und Kinder), 545 wurden als Geiseln gefangen gehalten und 103 türkische Dörfer zerstört oder aufgegeben. George W. Ball, US-Unterstaatssekretär unter Kennedy und Johnson, notiert in jenen Tagen:
    Die griechischen Zyprer wollen keine Friedenstruppe. Sie wollen nicht gestört werden, wenn sie die türkischen Zyprer umbringen...
    they just want to be left alone to kill Turkish Cypriots - Google-Suche




    Er präsentierte sich als politischer Hardliner mit dem radikalen Slogan Tod den Türken. Nach Aussagen der Zeitung Die Zeit zufolge brüstete sich Sampson sogar, 200 türkische Frauen und Kinder ermordet zu haben.
    Nikos Sampson




    “Le Figaro” vom 26. Januar 1964 beschrieb, wie eine Mutter (Mürüvet) und ihre drei kleinen Kinder (Murat, Kutsi und Hakan) ermordet und die Leichen in die Badewanne des Hauses geworfen wurden, weil der Vater ein türkisch-zyprischer Offizier war. Das Haus des Offiziers ist heute ein Museum.
    BILD






    Museum of Barbarism (Lefkoşa)








  7. #47
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    Um der Gerechtigkeit zu dienen, sollten wir auch einen Thread aufmachen über die Verbrechen der Türken auf Zypern.

    Meine Frage lautet, stimmt das die türkischen Soldaten sogar Kinder Vergewaltigt haben in Zypern?

    @Rhias
    Du hast doch dich doch beim Threadersteller bedankt, ohne das er eine Primärquelle gegeben hat.



    Ich denke das haben die.
    Frauen,Kinder, Alte Männer
    und so

    müssen mal nachforschen.

    - - - Aktualisiert - - -

    [




    QUOTE=Almila;3651366]

    Ich zweifle an deiner Intelligenz du hast mal nachgelesen
    was die Türken den Griechen angetan haben.

    Was haben die Türken auf Hellenischem
    Territorium gesucht

    oder sollen die Griechen Tadellos
    zugucken und sich bedanken das die von den Türken das Massaker einfach so annehmen








    BILD






    Museum of Barbarism (Lefkoşa)







    [/QUOTE]

    - - - Aktualisiert - - -

    Ich zweifle an deiner Intelligenz Almila hast mal nachgelesen
    was die Türken den Griechen angetan haben.

    Was haben die Türken auf Hellenischem
    Territorium gesucht

    oder sollen die Griechen Tadellos
    zugucken und sich bedanken das die von den Türken das Massaker einfach so annehmen

    - - - Aktualisiert - - -

    Betrifft: Kriegsverbrechen der Türkei in Zypern
    Während der türkischen Invasion in Zypern haben türkische Soldaten auf Befehl der türkischen Armee bekanntlich zahlreiche abscheuliche Verbrechen gegen die griechisch-zyprische Zivilbevölkerung und Kriegsgefangene begangen. Immer wieder werden Massengräber mit den Leichen von Zivilisten gefunden, die von den Türken niedergemetzelt wurden. Ständig kam es zu Vergewaltigungen und Morden, und durch die Identifizierung mithilfe von DNS wird festgestellt, dass die vermissten griechischen Zyprer von den Türken ermordet worden sind. Kürzlich wurden die Überreste von toten Helden, Soldaten, in einem Brunnen identifiziert, die — wie anhand von Fotos deutlich wird — Kriegsgefangene waren und somit unter Missachtung jeglichen Rechts und jeglicher Moral unbewaffnet erschossen wurden. Ferner wurden die Überreste einer Familie aus Kyreneia, das sich bis heute unter dem Joch der Türken befindet, identifiziert, die geblieben ist, weil beide Kinder behindert waren und nicht fliehen konnten. Natürlich ist es vollkommen undenkbar, dass der Verbrecherstaat Türkei etwa das Leben Behinderter geschont hätte.
    1. Welche Position vertritt die Kommission zu den Verbrechen der Türken im EU-Mitgliedstaat Zypern?
    2. Was wird sie unternehmen?

    - - - Aktualisiert - - -

    Betrifft: Kriegsverbrechen der Türkei in Zypern
    Während der türkischen Invasion in Zypern haben türkische Soldaten auf Befehl der türkischen Armee bekanntlich zahlreiche abscheuliche Verbrechen gegen die griechisch-zyprische Zivilbevölkerung und Kriegsgefangene begangen. Immer wieder werden Massengräber mit den Leichen von Zivilisten gefunden, die von den Türken niedergemetzelt wurden. Ständig kam es zu Vergewaltigungen und Morden, und durch die Identifizierung mithilfe von DNS wird festgestellt, dass die vermissten griechischen Zyprer von den Türken ermordet worden sind. Kürzlich wurden die Überreste von toten Helden, Soldaten, in einem Brunnen identifiziert, die — wie anhand von Fotos deutlich wird — Kriegsgefangene waren und somit unter Missachtung jeglichen Rechts und jeglicher Moral unbewaffnet erschossen wurden. Ferner wurden die Überreste einer Familie aus Kyreneia, das sich bis heute unter dem Joch der Türken befindet, identifiziert, die geblieben ist, weil beide Kinder behindert waren und nicht fliehen konnten. Natürlich ist es vollkommen undenkbar, dass der Verbrecherstaat Türkei etwa das Leben Behinderter geschont hätte.
    1. Welche Position vertritt die Kommission zu den Verbrechen der Türken im EU-Mitgliedstaat Zypern?
    2. Was wird sie unternehmen?

    - - - Aktualisiert - - -

    Betrifft: Kriegsverbrechen der Türkei in Zypern
    Während der türkischen Invasion in Zypern haben türkische Soldaten auf Befehl der türkischen Armee bekanntlich zahlreiche abscheuliche Verbrechen gegen die griechisch-zyprische Zivilbevölkerung und Kriegsgefangene begangen. Immer wieder werden Massengräber mit den Leichen von Zivilisten gefunden, die von den Türken niedergemetzelt wurden. Ständig kam es zu Vergewaltigungen und Morden, und durch die Identifizierung mithilfe von DNS wird festgestellt, dass die vermissten griechischen Zyprer von den Türken ermordet worden sind. Kürzlich wurden die Überreste von toten Helden, Soldaten, in einem Brunnen identifiziert, die — wie anhand von Fotos deutlich wird — Kriegsgefangene waren und somit unter Missachtung jeglichen Rechts und jeglicher Moral unbewaffnet erschossen wurden. Ferner wurden die Überreste einer Familie aus Kyreneia, das sich bis heute unter dem Joch der Türken befindet, identifiziert, die geblieben ist, weil beide Kinder behindert waren und nicht fliehen konnten. Natürlich ist es vollkommen undenkbar, dass der Verbrecherstaat Türkei etwa das Leben Behinderter geschont hätte.
    1. Welche Position vertritt die Kommission zu den Verbrechen der Türken im EU-Mitgliedstaat Zypern?
    2. Was wird sie unternehmen?

  8. #48
    Avatar von Pholiko

    Registriert seit
    17.10.2010
    Beiträge
    2.551
    Zitat Zitat von HeldImGummizelt Beitrag anzeigen
    Das ist ja schrecklich... und sowas ist in der EU...
    Man stelle sich vor, Deutschland ist Gründüngsmitglied der EU ....

    Zitat Zitat von EmreKurde Beitrag anzeigen
    Das ist doch scheiße was machen die Türken in Zypern überhaupt kein Wunder wenn eine Fremde Besatzungsarmee auftaucht Zivilisten massakriert und sie von ihrer Heimat flüchten müssen das sie dann keinen Hass auf die Türken hätten egal wo sie sind ich will die Massaker nicht rechtfertigen die durch die Zyprioten begangen wurden aber mann kann ihre Situation verstehen das sie nach Blutrache streben nachdem ihnen ein teil ihres Landes unrechtmäßig gestohlen wurde und das vor der Invasion bereits Massaker an der Türkischen Bevölkerung begangen wurde ist unwahrscheinlich warum auch ? Menschen werden nicht einfach so aus dem nix Monster warum sollten sie auch die Invasion war der auslöser von allem und all das Leid. Nach dem Militärputsch war Zypern geschwächt und die Türkei nutze die Situation aus und began mit der Invasion in Nordzypern.

    Ich weiß nicht ob du schon voreingenommen an die Sache rangegangen bist, oder wirklich so naiv bist, in Zypern lebten schon "Türken" bzw "Zyprioten türkischer Herkunft", erst als die Sache an Transparenz verlor und das Töten beider Seiten begann, kam der türkische Staat, weil dieser sich de facto als Beschützer der Zyprioten türkischer Herkunft (und das ist immer noch so) sieht. Danach wurden Türkei-Türken importiert, wenn man das so nennen darf, aber diese sind auch heute noch ungeliebt.

    Zitat Zitat von SlenderMan Beitrag anzeigen
    Weil in England vllt. mehr Türkische Zyprioten leben als in der Türkei ?
    Das stimmt, das ist auch das Problem, das mich eigentlich am allermeisten stört. Es wird so getan als gäbe es keine Zyprioten türkischer Herkunft, nur noch ganz wenige, und die meisten würden aus der Türkei stammen. Heute ist womöglich der 2. Teil wahr, aber der 1. Teil ist schlicht und ergreifend FALSCH, die "echten" Zyprioten türkischer Herkunft leben im Ausland, siehe moi. Meine Familie lebt verstreut im Ausland. Viele, vor allem neuere Generationen, begannen sich natürlich zu assimilieren, wieder Beispiel moi, meine Eltern haben wenig mit Zypern zu tun, und wollen das auch nicht. Eine Generation vorher, also meine Großeltern, sind da zum Beispiel noch ganz anders, aber das würde jetzt den Rahmen sprengen.

    Hab jetzt wenig Zeit, es sind beide Seiten Opfer wie Unterdrücker. Später mehr....

  9. #49

    Registriert seit
    14.09.2011
    Beiträge
    219
    Zitat Zitat von Ouchy Beitrag anzeigen
    Was ich nicht kapiere ist warum die Türken 1974 nicht gleich die ganze Insel eingenommen haben.
    Hat ja offensichtlich keiner insofern was dagegen gehabt, das interveniert wurde.
    Zitat Zitat von Achillis TH Beitrag anzeigen
    Weil es ein Plan der Briten und der USA war alles war Geplant uns würde der Befehl gegeben nichts zur Unternehmen sondern denn Feind ihn diesem Fall die Türkei zu Marschieren.
    Wenn das stimmt sind die Zyprioten die Türkeiflaggen anstatt USA Flaggen verbrennen, die dümmsten idioten ever.
    Natürlich müssen wir dann auch zur Kenntnis nehmen, daß auch das Umgekehrte gilt.

  10. #50
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    Es waren keine Türkische Zyprioten .Es ist eine Griechische Insel

    Die sind Illegal die Türken

    Besetzen einfach Länder die denen nicht gehören
    so ist es Fertig aus

Seite 5 von 20 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 216
    Letzter Beitrag: 19.05.2013, 20:08
  2. Višegrad Massaker
    Von John Wayne im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.08.2010, 23:40
  3. Massaker von My Lai
    Von Wetli im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.08.2010, 18:01
  4. ZypernTürken arbeiten wegen sozialversicherung für die Griechen
    Von BigBoss im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 22.02.2010, 17:49
  5. Massaker an den Serben
    Von Gast829627 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 27.06.2006, 12:30