BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 23 von 27 ErsteErste ... 13192021222324252627 LetzteLetzte
Ergebnis 221 bis 230 von 268

Massive Proteste in Bosnien u. Herzegowina - JMBG

Erstellt von Dolls, 11.06.2013, 14:53 Uhr · 267 Antworten · 15.249 Aufrufe

  1. #221

    Registriert seit
    11.07.2011
    Beiträge
    1.340
    Zitat Zitat von Spliff Beitrag anzeigen
    Pa jel ti znas odakle su?
    Auf den Balkan jaben es die Roma gebracht... die stammen ja aus Indien...

  2. #222
    Avatar von Spliff

    Registriert seit
    08.08.2011
    Beiträge
    2.579
    Zitat Zitat von Kampfposter Beitrag anzeigen
    Man merkt das dem Herrn Dodik das wohl seines Volkes am Herzen liegt.

    Nein zur Neoosmanisierung BiHs!
    Und die heutigen Zahlen die nicht nur in BiH sondern International benutzt werden, hat was für dich mit einer "Neoosmanisierung" BiHs zu tun?
    Ozbiljno ti kazem, ovo je vec krajnije vrijeme da sebi trazis nekog strucnjaka da te lijeci.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von meraklija Beitrag anzeigen
    Auf den Balkan jaben es die Roma gebracht... die stammen ja aus Indien...
    Ich glaub auch das es so war, die Zahlen waren aufjedenfall schon vor dem 15. Jahrhundert in ganz Europa verbreitet.

  3. #223
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.968
    Zitat Zitat von Spliff Beitrag anzeigen
    Und die heutigen Zahlen die nicht nur in BiH sondern International benutzt werden, hat was für dich mit einer "Neoosmanisierung" BiHs zu tun?
    Ozbiljno ti kazem, ovo je vec krajnije vrijeme da sebi trazis nekog strucnjaka da te lijeci.

    - - - Aktualisiert - - -



    Ich glaub auch das es so war, die Zahlen waren aufjedenfall schon vor dem 15. Jahrhundert in ganz Europa verbreitet.

    Ich glaub du brauchst Hilfe ...

    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    Das mit Dodik ist Verarsche, aber gut gemacht...

  4. #224
    Avatar von Buntovnik

    Registriert seit
    31.03.2012
    Beiträge
    2.826
    ma zajebava te ovaj Kampfposter

  5. #225
    _uncreative_
    Zitat Zitat von Spliff Beitrag anzeigen
    Und die heutigen Zahlen die nicht nur in BiH sondern International benutzt werden, hat was für dich mit einer "Neoosmanisierung" BiHs zu tun?
    Ozbiljno ti kazem, ovo je vec krajnije vrijeme da sebi trazis nekog strucnjaka da te lijeci.
    To kaze musliman koji se vrti po forumu Herceg-Bosne! Idi kod svojih, bre xD

  6. #226
    Avatar von Spliff

    Registriert seit
    08.08.2011
    Beiträge
    2.579
    Zitat Zitat von Legenda1 Beitrag anzeigen
    ma zajebava te onaj Kampfposter
    Ma ovaj Kampfposter je totalno caknut, kod njega nemozes nikad biti siguran

  7. #227
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    hört auf hier zu spamen......jebo vas dodik

  8. #228
    Ero
    Avatar von Ero

    Registriert seit
    03.06.2012
    Beiträge
    5.103

  9. #229
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Dodik ist ein wichtiger Bestandteil BiHs genauso wie die Alt- und Neoosmanen und deswegen alles andere als Spam.

  10. #230
    Avatar von Dolls

    Registriert seit
    17.03.2010
    Beiträge
    4.903
    "Alle marschieren vorwärts, Bosnien entwickelt sich zurück"


    Valentin Inzko, Hoher Repräsentant für Bosnien-Herzegowina, über Proteste und politische Probleme

    Während Kroatien am Montag der Europäischen Union beitritt, befindet sich das Nachbarland Bosnien in einer schweren politischen Krise. Im Februar hob das Verfassungsgericht ein Gesetz zur Vergabe von Identifikationsnummern auf - mit dramatischen Folgen. Diese Nummern werden jedem Bosnier zugeordnet, ohne sie bekommt man weder Pass noch Sozialversicherung.


    Die Parteien konnten sich nicht auf eine Neuregelung einigen, Neugeborene mit medizinischen Problemen konnten nicht ausreisen. Teilen der Bevölkerung reichte die politische Blockade Anfang Juni, sie gingen auf die Straße und protestieren seither. Mittlerweile gibt es eine temporäre Lösung, die Demonstranten jedoch fordern eine permanente Lösung und stellen der Politik bis zum 30. Juni eine Art Ultimatum.


    Der Österreicher Valentin Inzko ist Hoher Repräsentant für Bosnien-Herzegowina und als solcher für die Überwachung des Dayton-Friedensabkommens zuständig. Im Interview mit derStandard.at spricht er über die Demonstrationen, die politischen Situation in Bosnien und die Frage, wie die Proteste das Land verändern. Ein Kernproblem sieht er in der politischen Elite des Landes: "Demokratie findet nicht nur alle vier Jahre statt, das habe die Leute hier begriffen. Nur die Politiker leider noch nicht."


    derStandard.at: Die Kritik der Demonstranten, die für eine dauerhafte Lösung bei den Identifikationsnummern eintreten, lautet: Wenn Politiker in Bosnien aktiv werden, werden sie aktiv, um ihre eigene Macht zu sichern. Verändern diese Proteste etwas?


    Inzko: Ich bin erstaunt, wie wenig Empfindlichkeit die Politiker zeigen und wie wenig Gehör sie für die Proteste haben. Es gibt Politiker, die meinen, die Proteste würden gar nichts bringen, sie seien eine Zeitverschwendung. Sie müssten es zumindest aus Opportunität anders betrachten, besser wäre es, wenn sie es aus inhaltlichen Gründen täten. Ich frage mich auch, ob die kommunistische Zeit nicht doch noch nachwirkt. Nach dem totalitären Regime sind es viele nicht gewohnt, dass die Bevölkerung frei, ruhig und demokratisch demonstriert und würdevoll ihre Meinung äußert.


    derStandard.at: Gibt es eine Veränderung bei den Ängsten der Bevölkerung?


    Inzko: Ich glaube, die Leute, die demonstrieren, haben ihre Ängste abgelegt. Sie fühlen sich befreit. Ich habe mit diesen Menschen geredet, auch in der langen Nacht, in der ich verhandelt habe, um die Blockade des Parlaments zu beenden. Das sind städtische Menschen, junge, gebildete Menschen, aber auch alte, die es einfach satt haben. Die Frage der Identifikationsnummer war der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.
    Die Demonstrationen sind friedlich. Das ist gut für das Image von Bosnien-Herzegowina. Es hat genug Blutvergießen in diesem Land gegeben, 100.000 Tote. Jetzt kommt der 11. Juli, der Srebrenica-Gedenktag, da werden wieder Hunderte bestattet. Die Leute haben genug davon, aber sie haben auch genug von der Politik, und das haben sie zum Ausdruck gebracht. In der internationalen Gemeinschaft haben wir uns eigentlich gewundert, dass es so lange gedauert hat.


    derStandard.at: Haben Sie früher Proteste erwartet?


    Inzko: Oh, ja. Es gibt in Bosnien Menschen, die von 80 Euro leben, das ist die Mindestpension. Auch wenn man dazurechnet, dass vielleicht noch 100 Euro von Verwandten beispielsweise aus Österreich kommen, ist das noch immer miserabel und weit unter der Armutsgrenze. Die Nahrungsmittel sind fast so teuer wie in Österreich. Dass sie es so lange ausgehalten haben, war für uns alle eine Überraschung - auch deshalb, weil die Nachbarländer so rasch voranschreiten. Am 1. Juli wird Kroatien EU-Mitglied werden, Serbien wird bald den Kandidatenstatus bekommen, Montenegro hat in den Verhandlungen zwei Kapitel provisorisch abgeschlossen, in Albanien gab es demokratische Wahlen - alle marschieren vorwärts. Bosnien hingegen stagniert oder entwickelt sich zurück.


    weiter lesen --> "Alle marschieren vorwärts, Bosnien entwickelt sich zurück" - Bosnien-Herzegowina - derStandard.at

    - - - Aktualisiert - - -




































    Am Montag gehts wieder los ...

    "Ponedjeljak je neradni dan. Svi dobronamjerni pojednici i pojedinke trebaju biti ispred zgrade Parlamentarne skupštine BiH 01. jula od 10 sati. Što nas je više, poruka koju im šaljemo je jača. Što nas je više, oni će prije početi da rade u interesu nas, običnih ljudi", navodi se u saopćenju.

    Organizatori protesta također pozivaju građane da tog dana ništa ne kupuju i ne troše svoj novac te samim tim ne pune budžete.

    "Odgodite plaćanje računa svim javnim preduzećima, odgodite plaćanje kazni i dadžbina državnim institucijama do 01.augusta 2013. godine. Ne punite budžete. Čuvajte svoj novac u svojim džepovima. Dobro zapamtite sve političke stranke, pojedince i pojedinke koje su trenutno u Parlamentu BiH i na vlasti. Sada im dajemo otkaz", navodi se u saopćenju neformalne grupe građana "#jmbg za sve".

    1001659_10151516607111821_474324638_n.jpg

Ähnliche Themen

  1. Proteste in Bosnien?
    Von Azrak im Forum Politik
    Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 12.06.2013, 22:50
  2. Blutige Proteste gegen Mladic-Festnahme in Serbien und Bosnien
    Von snarfkafak im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 31.05.2011, 13:55
  3. Antworten: 123
    Letzter Beitrag: 08.09.2010, 19:57
  4. Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 07.09.2010, 18:22
  5. Bosnien-Herzegowina
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 23.08.2008, 19:38