BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 29 von 30 ErsteErste ... 19252627282930 LetzteLetzte
Ergebnis 281 bis 290 von 297

Matthew Nimetz: Fyromer sind Slaven

Erstellt von hippokrates, 16.03.2011, 11:41 Uhr · 296 Antworten · 12.670 Aufrufe

  1. #281
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.462
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen
    Nicht einmal die Polen nennen sich Preussen
    Sehr gutes Beispiel.

    Das wäre so als wenn ...

    Der Tunesier sich Karthager nennen würde ...
    Ein (weißer) Amerikaner sich Indianer nennen würde ...
    Ein Türke sich Byzantiner nennen würde ...

    oder wie sich ein Slawe nun Grieche nennt.

  2. #282
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.768
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen


    Willst du mich jetzt auf den Arm nehmen?



    1. Jeder Pontier steht zu seinen Pontischen Wurzeln und sieht sich nicht als Makedonen.

    2. Quelle, sonst Pudding.
    Aris Poulianos ist nur sehr Dufte, wenn es ihm in den Kram passt

    Laut Aris Poulianos bezüglich der griechischen Ethnogese



    Twelve successive editions, constantly enriched with new data, are edited concerning the Anthropological - Ethnogenetic study of the Greek population. The basis of this work is Aris N. Poulianos dissertation, which took place in the University of Moscow, under the supervision of the famous professor of Anthropology F. G. Debetz. The research was based on the study of 70 human characteristics (p. ex. body height, width of face, skin colour, shape of eyes etc.) of about 3000 Greek emigrants (after 1949 civil war) in the f. Soviet Union from different Hellenic areas. The statistical elaboration of these characteristics in combination with their geographical distribution demonstrated mathematically (because of their low dispersion) the incessant biological continuity of the Greeks all through the historic and prehistoric epochs, which refer at least to the Mesolithic and Upper Palaeolithic periods (15.000-30.000 years). This historical continuity is also proved by the comparison of measurements of the contemporary inhabitants with those of the ancient skulls of Greece, which statistically show no differences. Despite the occasional influences and limited migrations of populations, the anthropological research has shown that the population of Greece is basically native and that the contemporary Greeks are descendants of the ancient peoples who resided in the Greek peninsula. The same study indicated that the Albanian-speaking, Slav-speaking (Monte Negro included) as well as Valaches (Vlachi) of the greater Macedonian region are in their majority also autochthonous and therefore the influences from abroad mainly concerns the adoption of the chronologically younger languages, which are in use today.
    The interest of the Press concerning the "Origin of the Greeks" is indicatively quoted in the following publications:
    Avgi, 6-1-1962: “Over 150 scientists of the University and the Academy of Moscow have fully agreed with the scientific views of Mr. Aris. Poulianos, underlining the seriousness of the research, and without sparing their expressions, they spoke with praising words about him. Dr S. A. Tocarev, professor of ethnography in the University of Moscow and head of the Department of Ethnography regarding the peoples of Europe at the Institute of Ethnography of the Moscow Academy of Sciences, stated the following:
    Aris Poulianos work presents an exceptional interest for the ethnographic science. The huge anthropological material of Greeks, which is concentrated and statistically elaborated, introduces for the first time new scientific sources for the study of a problem of basic importance, as is the problem of the origin of the Greek people. So far, concerning same issue it was generally accepted in science that contemporary Greeks historically have very few common elements with the ancient Greeks founders of the ancient civilization, and that contemporary Greeks in their greatest part represent descendants of Slavs, Albanians and other peoples who migrated in Greece and blended with the Greeks of the Byzantine era. Contrary, the writer of the present study, convincingly and based on analogous material, showed that whatever the influence of Slavs and other peoples who came in contact with the Greeks was, the people of modern Greece is basically descendant of the ancient population of the Balkans and the Aegean islands.
    The worldwide famous anthropologist of Moscow University Dr I. I. Roginski notes that in the southern part of the Balkans a wide border between the Dinaric and the front Asian anthropological types is located. Therefore, in this area some of the general problems of the classification of the European and front Asian populations may be ascertained. It must be also noted that by this work, the critique of the racist fabrications, regarding the genesis of the ancient Greek civilization, is found. “(Note: meaning the racist theories supporting that contemporary Greeks are not descendents from the ancient and this is the reason why their civilization today falls short compared to that of the developed countries. On the contrary, besides the groundless comparison – if for instance the traditions would be taken into account – the scientific verification regarding the biological continuity of Greeks once more proves that the socio-historical and geographical conditions are the main factors ruling the people’s cultural level.)”.

    “The director of the Anthropological department of the Academy Ethnographic Institute in Moscow, Dr M. G. Levin added: ...It may seem paradox that many European peoples have been studied less than the peoples from Australia, Melanesia and other remote countries, Greece being one of the lesser examined ...A. N. Poulianos work completes this missing knowledge. The writer is fully aware of the methodology of the anthropological researches, has strictly kept all the necessary terms and paid suitable attention.
    The director of the Anthropological Institute and Moscow Anthropological Museum Dr B. P. Yiakimov stated: " My own view is that Mr A. N. Poulianos work represents the most perfect recapitulation regarding the Anthropology of Greeks."

    From the other side of Atlantic, in USA, the director of the Smithsonian Institute, G.L. Angel, in a book review of “The origins of the Greeks” at the American Journal of Physical Anthropology (No 22, v. 5, 1964, p. 343) writes: Aris Poulianos… correctly verifies that there is a full genetic continuity from ancient to contemporary times.
    In the newspaper "NEA" of 25-1-1962, it is mentioned that: “The scientific study of A. N. Poulianos refutes the dogmatic theory of the Greek hater, German historian Fallmerayer, who lived from 1790 to 1861, the time of the Greek fight for independence. Him (Fallmerayer) altogether dogmatically, that is without prior anthropological research - and therefore self-evidently anti-scientifically - tried to support the theory that Greeks are mainly Slavs. The researcher (A. Poulianos) ends by mentioning that the anthropological study, with the necessary historical and linguistic data, is necessary for the solution of ethnogenetic problems.
    The present is the reflection of the past and in this lays its historical value. If the past helps us understand the present, the present helps us meditate on the future.

  3. #283
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.462
    Achtung! Gleich wird er für verückt erklärt.

  4. #284
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.375
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen

    Wer kommt denn auch auf die Idee, daß sich solches auch je ereignen würde?
    Nicht einmal die Polen nennen sich Preussen, obwohl sie heute auf dem Gebiet Preußens leben, und nicht wie es die fyromer tun mit nur 7% des historischen Gebietes.
    Das ist ein sehr gutes beispiel wenn sich ein teil Polens auch Slawophon selbstständig machen würde und sich den Namen Preußen geben würde und eine 30 meter Statue von Friedrich dem Großen (deutscher König von Preußen) aufstellen würde würden natürlich auch sehr viele deutsche aufstehen und sagen was die scheiße soll, weil es einfach geschichtlich Falsch ist.

    Und die Polen haben tatsächlich einen großen teil Preußens in ihrem staatsgebiet während Fyrom nicht mal 7% von ihrem staatsgebiet zum Antiken Makedonien gehörte.

  5. #285
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Das ist ein sehr gutes beispiel wenn sich ein teil Polens auch Slawophon selbstständig machen würde und sich den Namen Preußen geben würde und eine 30 meter Statue von Friedrich dem Großen (deutscher König von Preußen) aufstellen würde würden natürlich auch sehr viele deutsche aufstehen und sagen was die scheiße soll, weil es einfach geschichtlich Falsch ist.

    Und die Polen haben tatsächlich einen großen teil Preußens in ihrem staatsgebiet während Fyrom nicht mal 7% von ihrem staatsgebiet zum Antiken Makedonien gehörte.


    Schwachsinn.

    Pozdrav

  6. #286

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Vorher:
    [QUOTE=Zoran;3961547]
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Das ist ein sehr gutes beispiel wenn sich ein teil Polens auch Slawophon selbstständig machen würde und sich den Namen Preußen geben würde und eine 30 meter Statue von Friedrich dem Großen (deutscher König von Preußen) aufstellen würde würden natürlich auch sehr viele deutsche aufstehen und sagen was die scheiße soll, weil es einfach geschichtlich Falsch ist.

    Und die Polen haben tatsächlich einen großen teil Preußens in ihrem staatsgebiet während Fyrom nicht mal 7% von ihrem staatsgebiet zum Antiken Makedonien gehörte.[/QUOTE]



    Schwachsinn.

    Pozdrav
    Nachher:

    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Das ist ein sehr gutes beispiel wenn sich ein teil Polens auch Slawophon selbstständig machen würde und sich den Namen Preußen geben würde und eine 30 meter Statue von Friedrich dem Großen (deutscher König von Preußen) aufstellen würde würden natürlich auch sehr viele deutsche aufstehen und sagen was die scheiße soll, weil es einfach geschichtlich Falsch ist.

    Und die Polen haben tatsächlich einen großen teil Preußens in ihrem staatsgebiet während Fyrom nicht mal 7% von ihrem staatsgebiet zum Antiken Makedonien gehörte.


    Schwachsinn.
    Was ist Roma, mußt Du überall Deine Lügen als Markierungspunkte hinklatschen?

    Du kannst ja nicht einmal richtig zitieren, aber viel Copy und Hirnleere anbieten.
    Ich korrigiere es mal, damit wir lesen können, wer was gepostet hatte.

  7. #287
    Avatar von artemi

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.636
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Und die Polen haben tatsächlich einen großen teil Preußens in ihrem staatsgebiet während Fyrom nicht mal 7% von ihrem staatsgebiet zum Antiken Makedonien gehörte.
    es ist nicht einmal 100 jahre her. da hat es noch anders ausgesehen, als ihr die kriegsbeute makedonien zugesprochen habt und asiatische importware gehandelt wurde.



    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Sehr gutes Beispiel.

    Das wäre so als wenn ...

    Der Tunesier sich Karthager nennen würde ...
    Ein (weißer) Amerikaner sich Indianer nennen würde ...
    Ein Türke sich Byzantiner nennen würde ...

    oder wie sich ein Slawe nun Grieche nennt.
    solche dummen beispiele können auch nur einem internetgriechen einfallen.

  8. #288
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.768

  9. #289
    Don
    Illyrien

  10. #290

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    3.132
    Zitat Zitat von hippokrates Beitrag anzeigen
    ΜΑΘΙΟΥ ΝΙΜΙΤΣ «Οι Σκοπιανοί είναι Σλάβοι»!



    «Οι Σκοπιανοί είναι Σλάβοι», είπε, παραδεχόμενος για πρώτη φορά κάτι τέτοιο και αναγνωρίζοντας παράλληλα ότι οι Σκοπιανοί «έκαναν τεράστιο λάθος στην προσπάθειά τους για αρχαιοποίηση της κοινωνίας τους», καθώς και στη χρησιμοποίηση «των αρχαίων ελληνικών, μακεδονικών συμβόλων».

    Ο κ. Νίμιτς μίλησε για όλα αυτά σε συνάντηση που είχε με αντιπροσωπεία της Παμμακεδονικής στις ΗΠΑ, όπως γνωστοποίησε αργότερα ο πρόεδρος της Παμμακεδονικής Αντώνιος Παπαδόπουλος, που συμμετείχε σε αυτή. Τα μέλη της αντιπροσωπείας ανέφεραν ακόμη στον ειδικό διαμεσολαβητή ότι δεν θα πρέπει να χρησιμοποιείται ο επιθετικός όρος «μακεδονικός» για τον στρατό, τη γλώσσα τους και τον λαό των Σκοπίων, με τον ειδικό διαμεσολαβητή να απαντά ότι ίσως μια καλή ιδέα είναι να χρησιμοποιείται ο όρος «ο λαός της τάδε Δημοκρατίας», ο «στρατός της τάδε Δημοκρατίας».

    Quelle: Makedonia Zeitung


    Kurze Übersetzung:

    UN-Vermittler Matthew Nimetz gibt zu, dass die Fyromer Slaven sind. Der Versuch der Antikisierung ihrer Gesellschaft war ein großer Fehler, so wie die Usurpation antiker griechischer makedonischer Symbole.




    Hippokrates
    In FYROM gibt es auch Albaner. Und die sind keine Slawen. Da hat sich Nimetz ans Bein gepinkelt.

Ähnliche Themen

  1. Felix Sturm vs. Matthew Macklin - 25.06
    Von Azrak im Forum Sport
    Antworten: 101
    Letzter Beitrag: 26.06.2011, 20:57
  2. Was sind Mazedonier(Fyromer)?
    Von Magic im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 114
    Letzter Beitrag: 09.05.2010, 21:08
  3. Matthew McConaughey dobio k?er Vidu
    Von GodAdmin im Forum News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.01.2010, 11:00
  4. Makedonier waren Griechen, FYROMer sind Reiter aus Sibirien!
    Von Aleksandar im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 127
    Letzter Beitrag: 27.09.2008, 07:58
  5. sind fyromer eigentlich nicht....
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.12.2005, 23:14