BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Mazedonien !

Erstellt von Albanesi, 23.07.2004, 19:46 Uhr · 14 Antworten · 2.838 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698

    Mazedonien !

    Karl-Markus Gauss
    In den albanischen Cafés von Bitola









    MAZEDONIENSchon mitten im Frieden blitzte in manchem Blick der Bürgerkrieg auf

    Gerade ein Jahr ist es her, dass ich in Bitola abends in den Straßencafés saß und über mich unwissenden Europäer den Kopf schüttelte. Da war ich in eine Stadt geraten, von der ich vorher nicht einmal den Namen gekannt hatte, und nun wunderte ich mich, dass ich im tiefen Mazedonien auf mediterrane Heiterkeit, auf soviel Eleganz und Lebenskunst traf. Um zehn Uhr rauschte der Corso auf, und Tausende todschick gekleideter junger Frauen und Männer flanierten bis lange nach Mitternacht auf und ab. Die Leute, mit denen ich dort saß und mich stundenlang unterhielt, erzählten mir von Paris, wo sie vor ein paar Jahren waren, von dem Internet-Café um die Ecke, das ein Freund betrieb, und von Cincinatti, wo ein Cousin in der High-Tech-Branche arbeitete. Und davon, dass Blut eben Blut wäre.

    In Mazedonien leben mindestens acht verschiedene Volksgruppen. All die Tage, die ich im Land unterwegs war oder in Bitola verbrachte, hat mich ein Landesbrauch erschreckt. Der Brauch, dass offenbar ein jeder in Mazedonien den anderen, der ihm über den Weg läuft, nach seiner ethnischen Zugehörigkeit taxiert. Der ist ein Albaner, dieser ein Türke und jener ein Roma. Fortwährend ging das so, bis ich schon selbst anfing, Vermutungen darüber anzustellen, welcher der Volksgruppen wohl dieser und jener Passant zugehöre. Bravo, lobten mich meine Begleiter, wenn ich eine ethnische Zuordnung in ihrem Sinne treffend vorgenommen hatte, Nein, nein, schüttelten sie lachend über mich Tölpel den Kopf, wenn ich wieder einen Bulgaren nicht von einem Albaner hatte unterscheiden können.

    Jede der Volksgruppen, mit denen ich es in Mazedonien zu tun bekam, hat von diesem Staat ihr eigenes Bild, aber alle hatten sie einen gemeinsamen Feind: die Albaner. Das wären Verbrecher, Drogenhändler, Autoschieber, die ihre Kinder medienwirksam vor ein Gewehr hielten, wenn es nur der albanischen Sache nütze. Schon den Kosovo-Krieg hätten sie provoziert, indem sie beschlossen hätten, einen Teil der Bevölkerung von den serbischen Garden massakrieren zu lassen, um die internationalen Medien für ihren nationalen Kampf einzunehmen.

    Die unglaublichsten Dinge bekam ich auf meiner mazedonischen Reise über die Albaner zu hören. Eine reizende junge Staatsanwältin, die perfekt Englisch und Französisch sprach und in allem den kultiviertesten Eindruck machte, antwortete auf meine Frage, woran sie denn die von ihr so verachteten Albaner eigentlich erkenne, nach langem Nachdenken geradezu grüblerisch: »Sie sind einfach abstoßend, abscheulich.«

    Ein sanftmütiger Student, der an eine deutsche Universität gehen wollte und wie ein zu spät gekommener Hippie wirkte, erklärte mir des langen und breiten, was er, ein Angehöriger der aromunischen Minderheit, gegen die Albaner habe: »Du lädst sie ein in dein Haus und sagst ihnen, bitte, fühlt euch wohl. Aber die sind nicht zufrieden, dass du ihnen dein Wohnzimmer zur Verfügung stellst, die gehen in dein Schlafzimmer und sagen: hier wollen wir bleiben.« Ich glaube nicht, dass der liebenswürdige Student ahnte, was er mir da eigentlich über sich selbst erzählte, aber die Vorbehalte gegenüber den Albanern hatten fast immer eine untergründig sexuelle Konnotation. Mazedonische Kinderfreunde, die sich eingehend nach meinen eigenen Kindern in Österreich erkundigt hatten, stupsten mich an, sobald wir an einer albanischen Siedlung vorbeifuhren, und deuteten auf die Kinderscharen vor den Häusern: »Schau sie dir an, wie sie ihre Frauen zwingen, ein Kind nach dem anderen zu werfen. Sie kennen keinen anderen Lebenszweck, als zu ficken.«

    Die Albaner wiederum, mit denen ich sprach, waren mir sympathisch, weil sie ganz offenkundig missachtet wurden und benachteiligt waren. Und sie waren mir unsympathisch, weil sie bei der von ihnen zurecht geforderten politischen Gleichberechtigung ebenso offenkundig ausschließlich an sich und ihre eigene Volksgruppe dachten. Sie verlangten, neben den slawischen Mazedoniern als die zweite Staatsnation anerkannt zu werden; empört aber wiesen sie meine Frage ab, ob nicht auch die griechischen, aromunischen, türkischen, serbischen oder bulgarischen Staatsangehörigen kulturelle und politische Rechte beanspruchen sollten. »Was wollen denn die?« ging dann die albanische Rede, »wir sind doch viel mehr als sie, und erst die Roma, die an den Rändern jeder größeren Stadt im schmutzigen Elend hausen, sind doch Abschaum!«

    Als ich vor einem Jahr durch Tetovo kam, war die albanische Universität zwar schon seit Jahren in Betrieb, aber staatlich immer noch nicht anerkannt. Die meisten Mazedonier sagten mir, diese Universität wäre die geistige Kaderschmiede des albanischen Nationalismus und arbeite auf die Zerschlagung der territorialen Einheit des Staates hin. Alle Albaner, mit denen ich darüber sprach, versicherten mir, Tetovo wäre eine Stätte spiritueller Geistigkeit, die intellektuelle Heimat ihrer verbotenen und seit Jahrhunderten benachteiligten Nation. Mittlerweile ist die Universität staatlich anerkannt worden, und der Rektor hat nach den ersten Kampfhandlungen erklärt, Albaner wären genetisch anders verfasst als Slawen und es könnte ihnen daher nicht auf Dauer zugemutet werden, mit den ihnen wesensfremden Mazedoniern zusammenzuleben. So zeigten sich mir viele Albanern als Missachtete, die andere Missachtete missachteten, als Unterdrückte, die ohne Sympathie für andere Unterdrückte waren.

    Abends, in Bitola, an jenen warmen Frühsommerabenden, bebte das Leben in den Straßen, unzählige Leute waren ausgelassen unterwegs, gesteckt voll waren die albanischen Eissalons, und aus den Restaurants drang schluchzende Zigeunermusik; schloss man die Augen, konnte man in einem Strom von Tausenden Stimmen versinken. Aber wenn ein Mann grüßend am Tisch vorbeiging, an dem ich mit meinen Begleitern saß, raunten mir diese unverzüglich zu: »ein Albaner«. Ich begriff, dass hier jeder Mensch auf eine einzige, ihn bestimmende Eigenschaft reduziert wurde. Noch bevor einem auffiel, dass dieser Mensch groß, schön, alt, zierlich sei, noch bevor man sich darüber Gedanken machte, was sein Beruf, Charakter, Schicksal sein möge, war er schon ein für allemal dadurch festgelegt, dass er ein Albaner, ein Aromune oder ein Mazedonier war.

    So saß ich in herzlicher Verbundenheit mit liebenswürdigen Menschen, großzügigen, hilfsbereiten, aufgeschlossenen Menschen zusammen, ich saß und redete mit ihnen tagelang, sie führten mich in ihre Häuser, stellten mich ihren Eltern und Kindern vor, zeigten mir ihre Friedhöfe, Obstgärten, Werkstätten, und sie lehrten mich das Schaudern darüber, wie aufgeschlossen und verbohrt zugleich sie waren, wie weltoffen und engstirnig, wie friedlich und unduldsam. Sie erkennen einander, sie wollen einander erkennen, an unmerklichen Gesten, an der Kleidung, Haltung, der Sprache, und sie wissen genau, wer von ihnen wo in welchen Straßen in welchem Haus wohnt. Noch gebrauchten sie die zwanghafte Fähigkeit, den anderen ethnisch zu fassen, gewissermaßen nur zur Unterhaltung, wie bei einem Gesellschaftsspiel. Mittlerweile aber hat der Krieg begonnen, ein Krieg, von dem mir damals alle sagten, dass er kommen werde, und alle sagten, dass sie selbst ihn ganz gewiss nicht suchten. Aber durch ihre freundlichen Reden waren schon damals böse Worte, Unheilsworte, gezuckt, und mitten im Frieden blitzte in manchem Blick der Bürgerkrieg.

    Heute sind sie verwüstet - die albanischen Cafés von Bitola ...

    Es ist ein wohlmeinender Irrtum zu glauben, dass die Menschen verschiedener Religionen und Nationalitäten einander nur kennen zu lernen bräuchten, um sich von den Vorurteilen, die sie hegen, von dem Hass, den sie mitunter empfinden, zu befreien. Dieser Irrtum war auch mir teuer und lieb, doch ich fürchte, die Albaner und die anderen Nationalitäten Mazedoniens kennen einander sehr gut, wie sich auch Israeli und Palästinenser, die katholischen und die protestantischen Iren nicht fremd, aber dennoch feind sind. Sie leben seit ewigen Zeiten zusammen, und schon ein paar Hundert Kilometer von dort, wo sie sich selbst und dem Nachbarn das Leben schwer machen, kann sie in der Regel keiner mehr voneinander unterscheiden. In den albanischen Cafés von Bitola hatten damals alle gesessen - Mazedonier, Griechen, Aromunen, Albaner, und trotzdem sind sie heute verwüstet.

  2. #2
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Mazedonien !

    Zitat Zitat von Albanesi
    Karl-Markus Gauss
    In den albanischen Cafés von Bitola

    ............
    Als ich vor einem Jahr durch Tetovo kam, war die albanische Universität zwar schon seit Jahren in Betrieb, aber staatlich immer noch nicht anerkannt. Die meisten Mazedonier sagten mir, diese Universität wäre die geistige Kaderschmiede des albanischen Nationalismus und arbeite auf die Zerschlagung der territorialen Einheit des Staates hin.
    Die Leute von dieser Mafia Universität sind ja überwiegend verhaftet.

    Der selbst ernannte Mafia Boss der Universität hat sogar EU-USA-EFTA Einreise Verbot! :?

    Fadil Sylejmani ein Ganove und Terrorist der Extra Klasse, der die selbst ernnannte Universität in Tetova leitet.

    Und damit es keinen Irrtum gibt auch in Albanischer Sprache, über diese Ganoven Universität!

    Ergänzung der USA zum Mafia Einreise Verbot: Menduh Thaci
    Menduh Thaci hat jetzt nach einer Ergänzung der Black Liste der USA, ebenfalls Einreise Verbot in die USA!

    Die Top Ganoven Liste der USA, welche Albanischen UCK Banditen Einreise Verbot erhalten, wurde nun auch um den Bruder von Hashim Thaci ergänzt.

    Also wieder ein Ganove weniger, der in die USA Reisen kann, und die EU wird dann da nachziehen.

    Anbei die komplette Liste, wer von den Albanischen UCK Mafia Verbrechern derzeit auf der Liste steht und aus Mazedonine kommt. Das heisst, niemand darf auch mit diesen Leuten Geschäfte machen usw.

    Wie bekannt sitzt ja der beste Freund von Hashim Thaci: Fatmir Limaj in Den Haag im Gefängnis mit dem STandard Haftbefehl für diese UCK Verbrecher: Folter, Entführung, Mord an Zivilisten und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    Da die meisten Verbrecher direkt aus Kumanvo und der Tetova Umgebung kommen, wäre es doch mal freundlich das sich unsere örtlichen Experten und Verwandten hier zu Worte melden.


    Maqedoni, Menduh Thaçi i PDK-së i shtohet listës së zezë USA
    Lajmi i ores 6:40 PM



    Menduh Thaçi
    SHKUP (10 Shkurt) - Këshilli i Bashkimit Evropian miratoi sot Qëndrimin e përbashkët për ndërmarrjen e masave kundër personave në Maqedoni të cilët në mënyrë vepruese promovojnë ose marrin pjesë në veprimtari të skajshme të dunshme me të cilat pengohet Marrëveshja-kornizë e Ohrit. Ndërkohë sipas News24, emra të tjerë i janë shtuar listës së zezë së USA. Menduh Thaçi, nënkryetar i Partisë Demokratike është një ndër emrat e shtuar në listën e zezë. Shba bllokoi llogaritë bankare të Menduh Thaçit duke theksuar se "Miratimi i këtij Qëndrimi të përbashkët nga Këshilli në Bruksel është një porosi e qartë për mbështetjen e përhershme e të fuqishme të Bashkimit Evropian drejt zbatimit të plotë të Marrëveshjes-kornizë të Ohrit dhe mbështetje e rrugës së këtij vendi drejt Evropës. Ndalesa për dhënien e vizave është dëshmi konkrete se BE-ja nuk do të tolerojë mjete të skajshme dhe jodemokratike me të cilat do të bllokohej zatimi i plotë i Marrëveshjes-kornizë të Ohrit, e me këtë edhe përparimi drejt Evropës. Gjendja do të përcillet vazhdimisht", thuhet në deklaratën me shkrim të përfaqësusit special të Bashkimit Evropian në Shkup, Soren Jesen-Petersen. Në listën e BE-së gjenden: Gafur Adili, i njohur si komandat Vardari, (1959) me prejardhje nga Kërçova; Hamdi Bajrami, i njohuri si Breza, (1981) nga Breza; Spiro Butka, (1949) nga Kosova; Goran Georgievski, i njohur si Mujo, (1969) nga Kumanova; Xhemail Hiseni, i njohur si Xhejmi Shej, (1958) nga Llojani; Avdyl Jakupi, i njohur si Çakalla, (1974) nga Tanusha; Daut Rexhepi, i njohur si Leka (1966) nga Poroji; Sait Rushiti, (1966) nga Tetova, Izair Samiu, i njohur si Baci (1963) nga Shemshova; Goran Stojkov, (1970) nga Strumica; Fadil Sulejmani (1940) nga Tetova; Gjynere Sulejmani (1954) e lindur në Turqi. Në qëndrimin e përbashkët thuhet se vendet-anëtare të BE-së do të ndërmarrin masa të domosdoshme që këtyre personave t'ua parandalojnë hyrjen ose kalimin tranzit nëpër territoret e tyre. Megjithaëtë në nenin 3 të Qëndrimit të përbashkët thuhet se vendet-anëtare mund të bëjnë përjashtim nga masat e imponuara ku "udhëtimi arsyetohet" në bazë të ndihmës urgjente humanitare, ose në bazë të pranisë së takimeve ndërqeveritare, përfshirë edhe ato që i promovon Bashkimi Evropain, ku zbatohet një dialog politik me të cilin drejtpërdrejt promovohen demokracia, të drejtat e njeriut dhe fuqia e ligjit të Maqedonisë. bm/bm (BalkanWeb

    ---------------------------------------------

    Die Folge des Radikal Albanischen Nationalismus und deren Mafia und Islamischer Terroristen Verbindungen.

  3. #3

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698

    Re: Mazedonien !

    Zitat Zitat von Albanesi
    Nein, nein, schüttelten sie lachend über mich Tölpel den Kopf, wenn ich wieder einen Bulgaren nicht von einem Albaner hatte unterscheiden können.


    So saß ich in herzlicher Verbundenheit mit liebenswürdigen Menschen, großzügigen, hilfsbereiten, aufgeschlossenen Menschen zusammen

    Heute sind sie verwüstet - die albanischen Cafés von Bitola ...

    Sie leben seit ewigen Zeiten zusammen, In den albanischen Cafés von Bitola hatten damals alle gesessen - Mazedonier, Griechen, Aromunen, Albaner, und trotzdem sind sie heute verwüstet.



    Ich hoffe das wird wieder zeitgemäß...........
    Wenn aber die einen und die anderen nicht zu Dialog bereit sind.

    Wenn nicht droht die Teilung.

    Ich hoffe es so sehr das die Menschen in MK sich wieder zusammenfinden wie damlas, aber es sieht schlecht aus!

    Christen un Muslime haben gut miteinander gelebt , aber jetzt wollen sie nicht!

    Ich verstehe das auch nicht.

    Aber es wird schon besser werden!

    Aber ihr seht , würden sich alle Menschen sich anerkennen , würde das Land blühen!

  4. #4
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Mazedonien !

    [quote="Albanesi"]
    Zitat Zitat von Albanesi
    Nein, nein, schüttelten sie lachend über mich Tölpel den Kopf, wenn ich wieder einen Bulgaren nicht von einem Albaner hatte unterscheiden können.


    Heute sind sie verwüstet - die albanischen Cafés von Bitola ...

    Sie leben seit ewigen Zeiten zusammen, In den albanischen Cafés von Bitola hatten damals alle gesessen - Mazedonier, Griechen, Aromunen, Albaner, und trotzdem sind sie heute verwüstet.
    Ich war zuletzt 1989 in Bitola. Damals war totaler Frieden und niemand ahnte was von diesem Nationalismus, welchen der www.aacl.com überall schürte!

    Und wie begann dieser Extremismus!

    Durch die illegale Einwanderung von kriminellen Kosovaren Gangs und auch von Clans aus Nord Albanien, welche sich illegal in Mazedonien niederliessen.

    Dies war schon 1994 lt. Geheimdienst Berichten, das grösste Problem des Landes. Diese Leute entführten dann ähnlich wie im Kosovo, harmlose Zivilisten und tödeten auch Polizisten. Die Fotos von diesen Kriminellen Primitiv Albaner, mit Hand Granaten in der Hand, gingen ja um die Welt.

  5. #5

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698

    Re: Mazedonien !

    Zitat Zitat von lupo-de-mare

    Die Leute von dieser Mafia Universität sind ja überwiegend verhaftet.

    Der selbst ernannte Mafia Boss der Universität hat sogar EU-USA-EFTA Einreise Verbot! :?

    Fadil Sylejmani ein Ganove und Terrorist der Extra Klasse, der die selbst ernnannte Universität in Tetova leitet.

    Und damit es keinen Irrtum gibt auch in Albanischer Sprache, über diese Ganoven Universität!

    Ergänzung der USA zum Mafia Einreise Verbot: Menduh Thaci
    Menduh Thaci hat jetzt nach einer Ergänzung der Black Liste der USA, ebenfalls Einreise Verbot in die USA!

    Die Top Ganoven Liste der USA, welche Albanischen UCK Banditen Einreise Verbot erhalten, wurde nun auch um den Bruder von Hashim Thaci ergänzt.

    Also wieder ein Ganove weniger, der in die USA Reisen kann, und die EU wird dann da nachziehen.

    Anbei die komplette Liste, wer von den Albanischen UCK Mafia Verbrechern derzeit auf der Liste steht und aus Mazedonine kommt. Das heisst, niemand darf auch mit diesen Leuten Geschäfte machen usw.

    Wie bekannt sitzt ja der beste Freund von Hashim Thaci: Fatmir Limaj in Den Haag im Gefängnis mit dem STandard Haftbefehl für diese UCK Verbrecher: Folter, Entführung, Mord an Zivilisten und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    Da die meisten Verbrecher direkt aus Kumanvo und der Tetova Umgebung kommen, wäre es doch mal freundlich das sich unsere örtlichen Experten und Verwandten hier zu Worte melden.


    Maqedoni, Menduh Thaçi i PDK-së i shtohet listës së zezë USA
    Lajmi i ores 6:40 PM



    Menduh Thaçi
    SHKUP (10 Shkurt) - Këshilli i Bashkimit Evropian miratoi sot Qëndrimin e përbashkët për ndërmarrjen e masave kundër personave në Maqedoni të cilët në mënyrë vepruese promovojnë ose marrin pjesë në veprimtari të skajshme të dunshme me të cilat pengohet Marrëveshja-kornizë e Ohrit. Ndërkohë sipas News24, emra të tjerë i janë shtuar listës së zezë së USA. Menduh Thaçi, nënkryetar i Partisë Demokratike është një ndër emrat e shtuar në listën e zezë. Shba bllokoi llogaritë bankare të Menduh Thaçit duke theksuar se "Miratimi i këtij Qëndrimi të përbashkët nga Këshilli në Bruksel është një porosi e qartë për mbështetjen e përhershme e të fuqishme të Bashkimit Evropian drejt zbatimit të plotë të Marrëveshjes-kornizë të Ohrit dhe mbështetje e rrugës së këtij vendi drejt Evropës. Ndalesa për dhënien e vizave është dëshmi konkrete se BE-ja nuk do të tolerojë mjete të skajshme dhe jodemokratike me të cilat do të bllokohej zatimi i plotë i Marrëveshjes-kornizë të Ohrit, e me këtë edhe përparimi drejt Evropës. Gjendja do të përcillet vazhdimisht", thuhet në deklaratën me shkrim të përfaqësusit special të Bashkimit Evropian në Shkup, Soren Jesen-Petersen. Në listën e BE-së gjenden: Gafur Adili, i njohur si komandat Vardari, (1959) me prejardhje nga Kërçova; Hamdi Bajrami, i njohuri si Breza, (1981) nga Breza; Spiro Butka, (1949) nga Kosova; Goran Georgievski, i njohur si Mujo, (1969) nga Kumanova; Xhemail Hiseni, i njohur si Xhejmi Shej, (1958) nga Llojani; Avdyl Jakupi, i njohur si Çakalla, (1974) nga Tanusha; Daut Rexhepi, i njohur si Leka (1966) nga Poroji; Sait Rushiti, (1966) nga Tetova, Izair Samiu, i njohur si Baci (1963) nga Shemshova; Goran Stojkov, (1970) nga Strumica; Fadil Sulejmani (1940) nga Tetova; Gjynere Sulejmani (1954) e lindur në Turqi. Në qëndrimin e përbashkët thuhet se vendet-anëtare të BE-së do të ndërmarrin masa të domosdoshme që këtyre personave t'ua parandalojnë hyrjen ose kalimin tranzit nëpër territoret e tyre. Megjithaëtë në nenin 3 të Qëndrimit të përbashkët thuhet se vendet-anëtare mund të bëjnë përjashtim nga masat e imponuara ku "udhëtimi arsyetohet" në bazë të ndihmës urgjente humanitare, ose në bazë të pranisë së takimeve ndërqeveritare, përfshirë edhe ato që i promovon Bashkimi Evropain, ku zbatohet një dialog politik me të cilin drejtpërdrejt promovohen demokracia, të drejtat e njeriut dhe fuqia e ligjit të Maqedonisë. bm/bm (BalkanWeb

    ---------------------------------------------

    Die Folge des Radikal Albanischen Nationalismus und deren Mafia und Islamischer Terroristen Verbindungen.



    Mein Uropa hat schon in in den selben Dorf gelebt wo mein Vater noch lebt.

    Merk dir eins die Albaner sind keine Ausländer in Makedonien , wir leben schon Menschensdenken dort leben , nicht wie die slawen die erst 600 n .Chr eingewandert sind.
    Die Albaner in Mazedonien kann man niht vergleichen mit den türken in Deutschland , die ja erst 30 als Gastarbeiter hergekommen sind.
    Hey und noch was !

    Man eröffnete die Uni in Tetova nur weil Albaner in staatlich annerkanten mazedonischen Unis nicht studieren dürfen , CAPITO!
    Damals hatten mazedonische Polizisten einfach Albaner zusammengeschlagen.

    Ich denke mir mal eine freidlicher Weg wäre besser und hätte mehr gebracht als sich gegenseitig zu bekriegen.
    Unterdrückung ist eine Provokation in den man acht gibt das sich der Unterdrückte sich natürlich sich wehrt.

  6. #6
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Mazedonien !

    [quote="Albanesi

    Mein Uropa hat schon in in den selben Dorf gelebt wo mein Vater noch lebt.

    Merk dir eins die Albaner sind keine Ausländer in Makedonien , wir leben schon Menschensdenken dort leben , nicht wie die slawen die erst 600 n .Chr eingewandert sind.

    Ich denke mir mal eine freidlicher Weg wäre besser und hätte mehr gebracht als sich gegenseitig zu bekriegen.
    Unterdrückung ist eine Provokation in den man acht gibt das sich der Unterdrückte sich natürlich sich wehrt.[/quote]

    Also dann will ich mich entschuldigen! Aber Du weisst ja selbst am Besten, das über 150.000 Kosovaren und Nord Albaner, illegal nach Mazedonien eingewandert sind.

    Und zur geschichtlichen Klar Stellung: Albaner siedelten sich erst ab ca. 1780 im heutige Mazedonien an!

    Ihr wurdet tatsächlich an den Mazedonischen Universitäten nicht gut behandelt. Das ist wirklich nicht ok, wenn eine Familie schon ewig im Lande lebt.

  7. #7

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Ist doch egal !

    Wir Albaner haben es doch schon fast geschafft.

    Jetzt können sich ja andere Minderheiten sich mit den zukünftigen BG´s

    herumschlagen.

  8. #8

    Registriert seit
    24.07.2004
    Beiträge
    315
    @alle albaner

    raus aus serbien und mazedonien, rein nach kroatien

  9. #9

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Zitat Zitat von maliveliki
    @alle albaner

    raus aus serbien und mazedonien, rein nach kroatien

    Slawischer Affenkind was willst du denn , hat dir dein Vater dir nicht beigebracht , das wenn zwei Menschen sich miteinander sich unterhalten , das du dein dein beschränktes Maul halten sollst.


    Ab in die sibirische Urheimat.

  10. #10

    Registriert seit
    24.07.2004
    Beiträge
    315
    Zitat Zitat von Albanesi
    Zitat Zitat von maliveliki
    @alle albaner

    raus aus serbien und mazedonien, rein nach kroatien

    Slawischer Affenkind was willst du denn , hat dir dein Vater dir nicht beigebracht , das wenn zwei Menschen sich miteinander sich unterhalten , das du dein dein beschränktes Maul halten sollst.


    Ab in die sibirische Urheimat.
    albanisches eselskind, haben dir deine eseleltern nicht beigebracht dass du in fremden terretorien nur fremde scheisse essen darfst?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Mazedonien
    Von Drobnjak im Forum Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 01.03.2013, 19:27
  2. Mazedonien und die Albaner
    Von Gentos im Forum Politik
    Antworten: 531
    Letzter Beitrag: 14.02.2011, 23:08
  3. Mazedonien auf dem Weg zur EU
    Von Boom_Boom_BaBa im Forum Balkan im TV
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.05.2010, 13:55
  4. Die UCK in Mazedonien
    Von Gentos im Forum Kosovo
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 14.07.2009, 16:09
  5. BiH-Mazedonien
    Von Dobričina im Forum Sport
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 18.09.2006, 21:50