BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 22 von 29 ErsteErste ... 12181920212223242526 ... LetzteLetzte
Ergebnis 211 bis 220 von 289

Mazedonien: 200 bewaffnete Albaner marschieren in Dorf auf

Erstellt von lupo-de-mare, 07.12.2004, 18:36 Uhr · 288 Antworten · 11.669 Aufrufe

  1. #211
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Kondovo: If Government Won't Do It, Will Macedonia’s People Defend Themselves?

    (Posted on Thursday, December 09 @ 02:00:00 EST by Cdeliso)

    An exasperated recent article from Macedonian professor Dr. Ljubomir Cuculovski asks whether the current standoff in Kondovo represents a mere rerun of the situation in Tanusevci, 2001, the initial wintertime outburst of violence that resulted in a war. There are indeed many similarities. However, there is one big difference: location. While Tanusevci is a remote border hamlet, Kondovo is a village in striking range of Skopje. In 2001, the remoteness of the former was a big argument in favor of the case for restraint. In December 2004, with the fourth anniversary of the Tanuscevsi treachery little over a month away, defenders of the status quo and international community policy will have a tougher time of convincing the people that restraint is a sane option.

    It will be particularly interesting to see how the United States, with its policy of “pre-emptive strikes” aimed at locations on the other side of the globe, will direct the Macedonians to react in a situation where war has practically been declared from locations on the other side of the capital city.

    How, Macedonian commentators are asking, could the government have let such a buildup go on without doing anything? Our information suggests that incoming PM Vlade Buchkovski, the Macedonian Minister of Defense, knew very well about the situation for months, because his own analysts were feeding him detailed reports, but that he could do nothing for fear of upsetting Macedonia’s “delicate ethnic balance.” So once again, just as with the run-up to the 2001 war, the government begged ignorance and minimized the threat in its iterations.

    However, perceiving the utter inability of their government to act, the mid-level and rank-and-file among the security services are starting to become more and more disillusioned. Indeed, why continue to do a difficult and poor-paying job for a state that cannot even protect its own people? If even patriotism is betrayed, then what’s the point?

    Once again, you heard it here first: informal Macedonian paramilitary units last used in 2001 have in recent weeks been regrouping as “neighborhood defense groups,” in areas that fall within the range of Kondovo. If the government proves unable to control the situation, and the Albanians choose to bring on another unjustified war, the movement will go nationwide.

    And so if war comes again to Macedonia, it will not be a simple repetition of 2001, because Macedonians realize more than ever that it will be a fight for their very survival. The government’s failure to eradicate the cancer of Albanian separatism in Tanuscevsi in 2001 has only allowed the disease to fester and spread. Now, there are only two options for the people, if confronted with a government and international community reluctant to act: either to be totally apathetic and emigrate or, to bypass these untrustworthy authorities and defend themselves.

    The next few months will show whether those foreign interventionists who were disappointed to not get a second Bosnia in Macedonia will be rewarded this time around with new, CV-building bloodshed.

    http://www.balkanalysis.com/modules....ws&new_topic=4

  2. #212
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von Schiptar
    Kondovo: If Government Won't Do It, Will Macedonia’s People Defend Themselves?

    (Posted on Thursday, December 09 @ 02:00:00 EST by Cdeliso)

    An exasperated recent article from Macedonian professor Dr. Ljubomir Cuculovski asks whether the current standoff in Kondovo represents a mere rerun of the situation in Tanusevci, 2001, the initial wintertime outburst of violence that resulted in a war. There are indeed many similarities. However, there is one big difference: location. While Tanusevci is a remote border hamlet, Kondovo is a village in striking range of Skopje. In 2001, the remoteness of the former was a big argument in favor of the case for restraint. In December 2004, with the fourth anniversary of the Tanuscevsi treachery little over a month away, defenders of the status quo and international community policy will have a tougher time of convincing the people that restraint is a sane option.

    It will be particularly interesting to see how the United States, with its policy of “pre-emptive strikes” aimed at locations on the other side of the globe, will direct the Macedonians to react in a situation where war has practically been declared from locations on the other side of the capital city.

    How, Macedonian commentators are asking, could the government have let such a buildup go on without doing anything? Our information suggests that incoming PM Vlade Buchkovski, the Macedonian Minister of Defense, knew very well about the situation for months, because his own analysts were feeding him detailed reports, but that he could do nothing for fear of upsetting Macedonia’s “delicate ethnic balance.” So once again, just as with the run-up to the 2001 war, the government begged ignorance and minimized the threat in its iterations.

    However, perceiving the utter inability of their government to act, the mid-level and rank-and-file among the security services are starting to become more and more disillusioned. Indeed, why continue to do a difficult and poor-paying job for a state that cannot even protect its own people? If even patriotism is betrayed, then what’s the point?

    Once again, you heard it here first: informal Macedonian paramilitary units last used in 2001 have in recent weeks been regrouping as “neighborhood defense groups,” in areas that fall within the range of Kondovo. If the government proves unable to control the situation, and the Albanians choose to bring on another unjustified war, the movement will go nationwide.

    And so if war comes again to Macedonia, it will not be a simple repetition of 2001, because Macedonians realize more than ever that it will be a fight for their very survival. The government’s failure to eradicate the cancer of Albanian separatism in Tanuscevsi in 2001 has only allowed the disease to fester and spread. Now, there are only two options for the people, if confronted with a government and international community reluctant to act: either to be totally apathetic and emigrate or, to bypass these untrustworthy authorities and defend themselves.

    The next few months will show whether those foreign interventionists who were disappointed to not get a second Bosnia in Macedonia will be rewarded this time around with new, CV-building bloodshed.

    http://www.balkanalysis.com/modules....ws&new_topic=4
    Bitte um kleine Übersetzung.

    Danke

  3. #213
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von SERBE
    Bitte um kleine Übersetzung.

    Danke
    Na gut: Der Autor vergleicht die Vorgänge in Kondovo mit den Vorgängen in Tanusevci 2001, die zu den bürgerkriegsähnlichen Zuständen führten. Damals hatten sich die Makedonier wohl zurückgehalten, weil Tanusevci ein abgelegenes Dorf war. Kondovo ist aber nahe an Skopje gelegen, was die Sache diesmal brisanter macht. Er fragt sich, was die Amis mit ihrer Neigung zu Präventivschlägen am Arsch der Welt den Makedoniern nun raten würden. Er sagt, daß die makedonischen Behörden lange genug wußten, was die Albaner da trieben, sich aber zurückhielten und so taten als wüßten sie von nix. Deshalb seien die mittleren und einfachen Dienstränge der Sicherheitskräfte gehörig frustriert derzeit. Paramilitärische makedonische Selbschutzgruppen hätten sich in der Nähe von Kondovo neu gruppiert. Wenn es daher noch mal zum Krieg komme, sei es diesmal ein Kampf ums Überleben des makedonischen Staates. Die Regierung habe das Krebsgeschwür des alban. Separatismus nciht beseitigt sondern gedeihen lassen. Nun hätten die Makedonier die Wahl: apathisch sein und emigrieren oder die Sache in die eigene Hand nehmen.

  4. #214
    jugo-jebe-dugo

    Terror:Albanische Extremisten konzentrieren sich in Kondovo

    TV-Sender: Mehrere Polizeistationen sollen Drohungen erhalten haben

    Belgrad/Skopje - Albanische Extremisten konzentrierten sich neuerdings in einem Dorf unweit der mazedonischen Hauptstadt Skopje sowie an der Grenze zum Kosovo. Dies berichtete Mittwoch Abend der TV-Sender "Kanal 5" in Skopje unter Berufung auf Polizeikreise. Denselben Kreisen zufolge hätten sich der Extremistengruppe unter Führung von Agim Krasniqi, dem einstigen Extremistenführer in der Region, am 8. Juli im Dorf Kondovo auch Extremistengruppen aus anderen Teilen Westmazedoniens sowie dem Kosovo angeschlossen.

    Der Sender berichtete, dass die Extremisten, die seit mehreren Wochen das von Albanern bewohnte Dorf unter Kontrolle halten, inzwischen auch mit schweren Waffen und Raketenwerfern ausgerüstet seien. Die Polizei soll auch über Informationen verfügen, wonach Frauen und Kinder neuerdings das Dorf in Richtung des Kosovo verlassen und sich die Extremistengruppe auf einen Kampf mit der mazedonischen Polizei vorbereite. Unter anderem sollen auch Schutzgräben angelegt werden.

    Ein anderer TV-Sender meldete indessen, dass nach dem Überfall unbekannter Angreifer auf eine Polizeistation im Dorf Vratnica, an der Grenze zum Kosovo, vor zwei Tagen auch mehrere andere Polizeistationen Drohungen erhalten hätten. Von der Polizei sei dies offiziell allerdings nicht bestätigt worden. In Vratnica, wo sich im Augenblick des Angriffes mit einer Handgranate sechs Polizisten befunden hatten, wurde nur Sachschaden angerichtet.

    Westmazedonien war im Frühjahr 2001 Schauplatz mehrmonatiger Kämpfe zwischen albanischen Extremistengruppen und Regierungstruppen. Sie wurden durch das Abkommen von Ohrid im August desselben Jahres beendet, mit welchem der albanischen Volksgruppe, die rund ein Viertel der Bevölkerung ausmacht, größere Beteiligung am Verwaltungsapparat und breitere Nutzung ihrer Muttersprache gesichert wurde.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2112094


    Das selbe haben die UCK Terroristen im süd serbischen Kosovo gemacht. Sie haben die ganze Bevölkerung sämtliche Dörfer richtung mazedonisch-albanische Grenze geschickt um in den Dörfern gegen unsere Armee zu kämpfen.Natürlich war der Westen zur Stelle und filmte die angeblichen Flüchtlinge. Wenn wurde es angerechnet,natürlich Milosevic und den Serben. Die brennenden Dörfer entstanden dann dem zufolge auch durch die Kämpfe der Terroristen und unserer Armee und nicht dadurch das wir das Dorf systematisch anzündeten und plünderten.

    Aber viele damaligen Lügen von Scharping und co sind heute aufgedeckt.
    Sehr empfelenswert , die Doku "Es began mit einer Lüge" die von ARD ausgestrahlöt wurde. Gibt es bei E-Mule zu saugen,einfach Stichwort Kosovo eintippen.

  5. #215

    Registriert seit
    08.01.2005
    Beiträge
    428
    Ich kann nicht verstehen warum die NaTo solche Lügen verbreitet hat und so getan hat, als gäbe es keine UCK und sonstige albanische Terrorgruppen...UNVERSTÄNDLICH. Und wenn man dann noch hört, dass trotz NaTo-Truppen im Kosovo immer noch die UCK aktiv ist und weiterhin Terror und Leid verbreitet dann könnte ich auf der Stelle durchdrehen!!!

    ZA KRALJA I OTADZBINU!!!!!!!!

  6. #216
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Hab grad mal schnell 'nen Kumpel in Skopje angerufen, wie er die Lage beurteilt, aber er sah das relativ gelassen und meint auf alle Fälle nicht, daß jetzt gleich wieder ein Bürgerkrieg ausbricht.

  7. #217

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Ihr solltet euch langsam der Albaner entledigen?!?!!?!?!?!?!?!?!?!

  8. #218
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Genau das wollen diese Extremisten doch, daß die Makedonier das versuchen und dann eins auf die Mappe kriegen und damit auf unbestimmte Zeit Westmakedonien verlieren.

  9. #219
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.739
    Zitat Zitat von Schiptar
    Genau das wollen diese Extremisten doch, daß die Makedonier das versuchen und dann eins auf die Mappe kriegen und damit auf unbestimmte Zeit Westmakedonien verlieren.
    Tja Kind, dann lauf halt zu Maijka Balgarija!

  10. #220
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von Macedonian
    Zitat Zitat von Schiptar
    Genau das wollen diese Extremisten doch, daß die Makedonier das versuchen und dann eins auf die Mappe kriegen und damit auf unbestimmte Zeit Westmakedonien verlieren.
    Tja Kind, dann lauf halt zu Maijka Balgarija!
    ej macedonia,wenn du da bist melde dich. Hab glaube ich gestern ein Griechen kennen gelernt der dich kennt. Du wohnst in H..............straße stimmts :?:

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 02.09.2011, 15:54
  2. Albaner erobern Mazedonien
    Von Kolë im Forum Kosovo
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 10.05.2011, 19:24
  3. Mazedonien und die Albaner
    Von Gentos im Forum Politik
    Antworten: 531
    Letzter Beitrag: 14.02.2011, 23:08
  4. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 02.02.2009, 04:41
  5. 6 bewaffnete Serben greifen einen Albaner an
    Von MIC SOKOLI im Forum Kosovo
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 01.09.2008, 19:02