BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 60 von 67 ErsteErste ... 1050565758596061626364 ... LetzteLetzte
Ergebnis 591 bis 600 von 667

Mazedonien: Droht nun ein neuer ethnischer Konflikt?

Erstellt von Ardian, 09.05.2015, 19:43 Uhr · 666 Antworten · 34.196 Aufrufe

  1. #591
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Indiana Jones Beitrag anzeigen
    Besser könnte es niemand formulieren.
    Ich hab nochmal nachgesehen und vermisse deine Reaktion zu dem hier: Mazedonien: Droht nun ein neuer ethnischer Konflikt?

    Pozdrav

  2. #592
    Avatar von Aligatori

    Registriert seit
    02.11.2014
    Beiträge
    1.963
    Zehntausende Mazedonier fordern Regierungsrücktritt

    In einer der bisher größten Demonstrationen des Landes forderten Zehntausende Madezonier den Rücktritt ihrer Regierung. Die redete die Proteste klein und ließ via Medien einen "Misserfolg" verkünden.



    Wie viele Mazedonier tatsächlich gegen ihre Regierung auf die Straße gegangen sind, ist unklar. Beobachter schätzen die Menge auf 20.000 bis 40.000 Menschen



    Zehntausende Menschen haben in der mazedonischen Hauptstadt Skopje für den Rücktritt der Regierung demonstriert. Sie warfen dem seit 2006 zunehmend autoritär regierenden Ministerpräsidenten Nikola Gruevski am Sonntag vor, tief in Korruption und Kriminalität verstrickt zu sein. "Tschüss Nikola", "Rücktritt" und "Freiheit" war auf Transparenten zu lesen.

    Die mehrheitlich unter Regierungseinfluss stehenden Medien haben die Massendemonstration dagegen kleingeredet. Der Protest sei ein "Misserfolg" und "absolutes Fiasko" gewesen, berichtete die Zeitung "Vecer". Dazu wurden Fotos mit nur wenigen Demonstranten gezeigt, die eine Pleite belegen sollten. Allerdings waren diese Bilder vor Beginn des Protestes aufgenommen worden.



    Die Demonstranten hielten Plakate mit dem amtierenden Regierungschef Nikola Gruevski hoch. Am liebsten würden ihn viele hinter Gittern sehen


    Die aus dem ganzen Land trotz vieler von der Regierung veranlasster Blockaden angereisten Bürger trugen mit einer dicken roten Linie durchgestrichene Gruevski-Porträts. "Entweder Gruevski oder Mazedonien", beschrieben Redner die Problemlage. Schon am frühen Morgen zogen die Protestierenden in kilometerlangen Schlangen ins Zentrum. Sie wurden von der Opposition, Studenten- und Schülerverbänden sowie großen Teilen der Zivilgesellschaft angeführt.
    Opposition boykottiert seit einem Jahr

    Während viele Medien unter Regierungskontrolle den Protest kleinschrieben, lobten die wenigen unabhängigen Stimmen den gemeinsamen Protest aller Nationalitäten in diesem Balkanland. "Mazedonier, Albaner, Türken, Roma – alle sind vereint mit dem Ziel des Regierungsrücktritts", schrieb das Portal "Libertas".
    Während einige kritische Internetmedien immer wieder blockiert waren, berichteten viele Teilnehmer über die sozialen Netzwerke. "Die Informationsblockade ist gebrochen", freuten die sich.






    Foto: REUTERS Der Chef der oppositionellen Sozialdemokraten, Zoran Zaev, in den Zehntausende Mazedonier nun große Hoffnungen setzen
    Der Chef der oppositionellen Sozialdemokraten, Zoran Zaev, wirft Gruevski vor, hinter der Geheimdienstoperation zu stehen, bei der die Telefone von 20.000 Bürgern illegal angezapft worden seien. Der Ministerpräsident bestreitet das. Unter den Abgehörten sollen Polizeibeamte, Richter, Geistliche und ausländische Diplomaten sein.
    Zaev sagte, er habe seine Informationen von Patrioten des Inlandsgeheimdienstes erhalten. Unter anderem sei es um Korruption in der Regierungsspitze, wirtschaftliches Fehlverhalten und falsche Anschuldigungen gegen Oppositionelle gegangen.
    Zudem setze die Regierung Journalisten und die Justiz unter Druck, drangsaliere Kritiker und lasse sie zum Teil umbringen.
    Gruevski hatte am Vortag erneut einen Rücktritt kategorisch ausgeschlossen. Auch die von Opposition und Demonstranten verlangte Technokratenregierung zur Vorbereitung von Neuwahlen lehnte er ab.

    Proteste in Skopje: Zehntausende Mazedonier fordern Regierungsrücktritt - DIE WELT

  3. #593
    Avatar von Indiana Jones

    Registriert seit
    03.04.2015
    Beiträge
    4.079
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Ich hab nochmal nachgesehen und vermisse deine Reaktion zu dem hier: Mazedonien: Droht nun ein neuer ethnischer Konflikt?

    Pozdrav
    Nützt bei dir wahrscheinlich eh nichts, da du eh schon alles weisst. Du wirst wieder ausreden finden wie ihr VMROisten das immer macht, nützen tuts euch aber nichts mehr. Aber bitte=

  4. #594

    Registriert seit
    28.11.2014
    Beiträge
    873
    Zum Thema neuer ethnische Konflikt: Es gibt keinen alten oder neuen Konflikt. Es gibt nur einen bestehenden Konflikt der mal mehr mal weniger Heftig ist. Die Albaner werden keine Ruhe geben bis sie ihr Ziel erreicht haben. Ihre Bevölkerung ist jung und aggressiv. Serbien, Mazedonien, Montenegro und eventuell Griechenland müssen endlich aufwachen und Gemeinsam gegen Ihre Krankheit vorgehen.

  5. #595
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Zitat Zitat von Aligatori Beitrag anzeigen
    Zehntausende Mazedonier fordern Regierungsrücktritt

    In einer der bisher größten Demonstrationen des Landes forderten Zehntausende Madezonier den Rücktritt ihrer Regierung. Die redete die Proteste klein und ließ via Medien einen "Misserfolg" verkünden.



    Wie viele Mazedonier tatsächlich gegen ihre Regierung auf die Straße gegangen sind, ist unklar. Beobachter schätzen die Menge auf 20.000 bis 40.000 Menschen



    Zehntausende Menschen haben in der mazedonischen Hauptstadt Skopje für den Rücktritt der Regierung demonstriert. Sie warfen dem seit 2006 zunehmend autoritär regierenden Ministerpräsidenten Nikola Gruevski am Sonntag vor, tief in Korruption und Kriminalität verstrickt zu sein. "Tschüss Nikola", "Rücktritt" und "Freiheit" war auf Transparenten zu lesen.

    Die mehrheitlich unter Regierungseinfluss stehenden Medien haben die Massendemonstration dagegen kleingeredet. Der Protest sei ein "Misserfolg" und "absolutes Fiasko" gewesen, berichtete die Zeitung "Vecer". Dazu wurden Fotos mit nur wenigen Demonstranten gezeigt, die eine Pleite belegen sollten. Allerdings waren diese Bilder vor Beginn des Protestes aufgenommen worden.



    Die Demonstranten hielten Plakate mit dem amtierenden Regierungschef Nikola Gruevski hoch. Am liebsten würden ihn viele hinter Gittern sehen


    Die aus dem ganzen Land trotz vieler von der Regierung veranlasster Blockaden angereisten Bürger trugen mit einer dicken roten Linie durchgestrichene Gruevski-Porträts. "Entweder Gruevski oder Mazedonien", beschrieben Redner die Problemlage. Schon am frühen Morgen zogen die Protestierenden in kilometerlangen Schlangen ins Zentrum. Sie wurden von der Opposition, Studenten- und Schülerverbänden sowie großen Teilen der Zivilgesellschaft angeführt.
    Opposition boykottiert seit einem Jahr

    Während viele Medien unter Regierungskontrolle den Protest kleinschrieben, lobten die wenigen unabhängigen Stimmen den gemeinsamen Protest aller Nationalitäten in diesem Balkanland. "Mazedonier, Albaner, Türken, Roma – alle sind vereint mit dem Ziel des Regierungsrücktritts", schrieb das Portal "Libertas".
    Während einige kritische Internetmedien immer wieder blockiert waren, berichteten viele Teilnehmer über die sozialen Netzwerke. "Die Informationsblockade ist gebrochen", freuten die sich.






    Foto: REUTERS Der Chef der oppositionellen Sozialdemokraten, Zoran Zaev, in den Zehntausende Mazedonier nun große Hoffnungen setzen
    Der Chef der oppositionellen Sozialdemokraten, Zoran Zaev, wirft Gruevski vor, hinter der Geheimdienstoperation zu stehen, bei der die Telefone von 20.000 Bürgern illegal angezapft worden seien. Der Ministerpräsident bestreitet das. Unter den Abgehörten sollen Polizeibeamte, Richter, Geistliche und ausländische Diplomaten sein.
    Zaev sagte, er habe seine Informationen von Patrioten des Inlandsgeheimdienstes erhalten. Unter anderem sei es um Korruption in der Regierungsspitze, wirtschaftliches Fehlverhalten und falsche Anschuldigungen gegen Oppositionelle gegangen.
    Zudem setze die Regierung Journalisten und die Justiz unter Druck, drangsaliere Kritiker und lasse sie zum Teil umbringen.
    Gruevski hatte am Vortag erneut einen Rücktritt kategorisch ausgeschlossen. Auch die von Opposition und Demonstranten verlangte Technokratenregierung zur Vorbereitung von Neuwahlen lehnte er ab.

    Proteste in Skopje: Zehntausende Mazedonier fordern Regierungsrücktritt - DIE WELT
    Es waren "nur" 18 000, aber zehntausende hört sich natürlich viel besser an...

  6. #596
    Avatar von Ardian

    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    3.609
    Zitat Zitat von Inat Beitrag anzeigen
    Zum Thema neuer ethnische Konflikt: Es gibt keinen alten oder neuen Konflikt. Es gibt nur einen bestehenden Konflikt der mal mehr mal weniger Heftig ist. Die Albaner werden keine Ruhe geben bis sie ihr Ziel erreicht haben. Ihre Bevölkerung ist jung und aggressiv. Serbien, Mazedonien, Montenegro und eventuell Griechenland müssen endlich aufwachen und Gemeinsam gegen Ihre Krankheit vorgehen.
    Was für ein Schwachsinn! Welches Ziel haben sie denn bitte! Ständig müsst ihr von euren eigenen Großreichansprüchen ablenken indem ihr mit dem Finger auf die albaner zeigt.

  7. #597

    Registriert seit
    16.03.2014
    Beiträge
    3.875
    Zitat Zitat von Ardian Beitrag anzeigen
    Was für ein Schwachsinn! Welches Ziel haben sie denn bitte! Ständig müsst ihr von euren eigenen Großreichansprüchen ablenken indem ihr mit dem Finger auf die albaner zeigt.
    Lass den Vogel labbert nur Müll.

  8. #598
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    28.187
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Jap, aber das dauert noch paar zig Jahre, Jahrzehnte, Jahrhunderte

    Pozdrav
    A wa, Du bist heller in der Birne wie das ganze Parlament zusammen. Und die Energie um Alex zum Slaven zu machen in eine Parlamentsübernahme gesteckt...Viola!

    Kiff nur etwas weniger, übernimm das Parlament, nenn die Statue ZX 7R hoch zum Ross und mach mich zum Gr Botschafter.

    Wir beide werden uns uns bei ner Runde was auch immer schon einig wie ihr zu heißen habt.

    Und ich will ne Rennstrecke, die Du : "Alexander der Große der griechischte aller Griechenring" nennst.

    Die Haupttribüne kannst Du ruhig ZX 7R's Fanmeile nennen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Die Beamtenstelle als staatlich besoldeter 24/7 Undercover-Propagandist für die VMRO im BF, würde im Falle eines Sturzes Gruewskis gestrichen werden. Dies darf natürlich keinesfalls passieren. Weil so einfach hatte Zoranos sich in seinem ganzen Leben nicht seine Brötchen verdient.

    Heraclius
    Ja er könnt aber alles übernehmen?!?! Und wenn nicht, von der nächsten Regierung zumindestens übernommen werden. Bei nicht gebrauch könnten die den auch für viel Geld verleihen...an andere Staaten.

    Er kommt auch in die Jahre, nur Kloobürschte ist auch kacke.

  9. #599
    Avatar von VardarSkopje

    Registriert seit
    23.01.2011
    Beiträge
    5.064
    Ich bedanke mich hier Zoran für die Auskunft
    Hier in Skopje ist alles ruhig, mal sehen was morgen bei der vmro abgeht hier.

  10. #600

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von Inat Beitrag anzeigen
    Zum Thema neuer ethnische Konflikt: Es gibt keinen alten oder neuen Konflikt. Es gibt nur einen bestehenden Konflikt der mal mehr mal weniger Heftig ist. Die Albaner werden keine Ruhe geben bis sie ihr Ziel erreicht haben. Ihre Bevölkerung ist jung und aggressiv. Serbien, Mazedonien, Montenegro und eventuell Griechenland müssen endlich aufwachen und Gemeinsam gegen Ihre Krankheit vorgehen.
    Oluja tut immer noch weh was? Haha nicht so laut bellen, ihr wisst ja, was passieren kann hehe
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Ähnliche Themen

  1. Droht ein neuer Kalter Krieg?
    Von Grdelin im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 60
    Letzter Beitrag: 25.12.2013, 14:25
  2. Noch ein neuer
    Von Albanoi im Forum Mitglieder stellen sich vor
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 31.05.2010, 20:06
  3. In Kirgisien droht ein neuer Bürgerkrieg
    Von Serbian Eagle im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.04.2010, 22:27
  4. Droht ein neuer Krieg auf dem Balkan?
    Von Yutaka im Forum Politik
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 10.12.2007, 16:12
  5. Droht ein neuer Krieg auf dem Balkan?
    Von Yutaka im Forum Rakija
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 10.12.2007, 16:12