Es gibt nach wie vor Probleme mit der albanischen Minderheit in Mazedonien. Wie schätzen Sie die Lage ein?

Das ist die Schuld einer Gruppe von Kriminellen. Als die Albaner 2001 mit Waffengewalt ihre Forderungen gestellt hatten, wurde Mazedonien von der EU unter Solana gezwungen, mit ihnen zusammenzuarbeiten und ihre überzogenen Forderungen zu akzeptieren. Die mazedonische Seite gab den Forderungen der Albaner nach, ganz gleich, ob sie gerechtfertigt waren oder nicht. Das nenne ich „Solanaismus“. Einige kriminelle Kreise des albanischen Bevölkerungsteils glauben heute noch, dass sie eine „Blankounterstützung“ von der EU haben

http://www.society.at/website/magazin.php?aid=65

Der Oppositionspolitiker Martin Trenevski ist von Europa enttäuscht,.........Martin Trenevski war kurz nach der Unabhängigkeit Mazedoniens Informationsminister der ersten frei gewählten Regierung seines Landes. Er ist Präsident der mazedonischen PAN-Europa-Bewegung von Otto von Habsburg und Mitglied der christlich-demokratischen Partei VMRO-DPMNE, die nach den Wahlen 2006 wieder die Regierung stellen will.

Anmerkung: Die Pan-Europa Bewegung von Otto von Habsburg, verfügt über sehr alte und gute Kontakte im Balkan

http://www.paneuropa.or.at/