BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 70

Mazedonien: Ein Land in Gefahr?

Erstellt von Zoran, 14.06.2012, 22:21 Uhr · 69 Antworten · 2.845 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.745

    Frage Mazedonien: Ein Land in Gefahr?

    Bedrohen ethnische Spannungen den zerbrechlichen Frieden in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien? Seit einem brutalen Fünffach-Mord im Frühling liegen die Nerven wieder blank. Erneut wächst das Misstrauen zwischen albanisch-sprachigen und mazedonisch-sprachigen Volksgruppen.


    Etwa ein Viertel der zwei Millionen Mazedonier hat albanische Wurzeln. In Brodec, einem kleinen Dorf im zerklüfteten Nordwesten, sprechen alle
    Bergbauern albanisch. 2001 stand das Land kurz vor einem Bürgerkrieg. Die albanischen Separatisten hatten ihr Hauptquartier in den Bergen, in Brodec.


    2007 durchsuchten Ordnungskräfte Brodec und fanden erneut ein Waffenversteck. Und heute? Haben sich die rebellischen Bergbauern mit den Staatsgrenzen abgefunden?


    Der Bürgermeister von Brodec, Mustafa Bektesh, meint, man habe sich mit der Situation abgefunden. Ihm sei es egal, auf welcher Seite der Grenze man lebe. Aber man brauche eine wirtschaftliche Perspektive. Vor einem Konflikt haben man Angst, sowas treffen doch immer nur die Armen, die, die eh schon nichts zu essen hätten.


    Tetovo ist das Ballungszentrum im Nordwesten. In den Strassen hört man meist – aber nicht nur -albanisch. Bei Spitzenspielen im Fussballstadion stehen tausend mazedonische Teteks-Fans etwa zehntausen albanischen Shkendija-Anhängern gegenüber. Wenn sie aufeinandertreffen, kann es ziemlich unangenehm werden.


    Blasko, ein Teteks-Anhänger erzählt: “Die Albaner hier haben immer noch diese Idee von Gross-Albanien im Kopf. Die wollen uns diesen Teil Mazedoniens wegnehmen. Aber wir beschützen unseren Klub, unsere Stadt, unser Land. Wir sind keine Nationalisten, wir sind Patrioten.”


    Doch Provokationen und Gewaltausbrüche gibt es auf beiden Seiten. Albaner und Mazedonier prügeln.
    Auch auf dem flachen Land gibt es Vandalismus: In Jancishte haben Mazedonier den albanischen Namen auf dem zweisprachigen Ortsschild beschmiert. Extremisten beider Seiten versuchen immer wieder ihr Revier zu markieren und zu sagen: Das ist einzig und allein unser Ort.


    Heute bemüht sich Norwegen, ein Stück Normalität zu garantieren – wenigstens in den Schulen. Mit skandinavischer Hilfe entstand ein Schulprojekt, das zumindest die Kinder aller Sprachgruppen wieder zusammenbringt. Bei der Generalprobe für’s Schulfest wird zweisprachig gespielt und gelacht. :
    Doch solche Vorzeige-Schulen sind rar gesäht. Der Projekt-Verantwortliche träumt davon, dass es überall zweisprachige Schulen gibt.


    Gostivar ist eine gemischte Stadt, mit einer albanischen Mehrheit. Vor ein paar Monaten erschoss ein mazedonischer Polizist zwei Albaner unter noch immer ungeklärten Umständen. Das verschärfte die ethnischen Spannungen im ganzen Land.


    Das ist nicht normal, darin sind sich die beiden besten Freunde Elmaz und Dime aus Gostivar einig. Sie verbrachten die Kindheit zusammen, später gründeten sie ein mazedonisch-albanisches Joint-Venture. Sie bieten einen Buchhaltungsservice an.


    “Bei der Wahl des Geschäftspartners ging es nicht um Nationalität oder Religion, überhaupt nicht.” sagt Elmaz. “Wichtig war ein stabiler Charakter, absolutes Vertrauen und Zuverlässigkeit. Und dann gings los.”


    Gostivar ist auch die Heimatstadt des Theaterdirektors und früheren mazedonsichen Bildungsministers, Sulejman Rushiti. Wie erklärt er sich die jüngsten Zunahme der ethnischen Spannungen? Gostivar meint, die Regierung befördere diese kontrollierte Destabilisierung, damit wolle sie von den wirklichen Problemen ablenken, wie z.B. der Korruption und der fehlenden Integrationspolitik.


    Der Programm-Direktor des “Instituts für soziale Studien” in Skopje, Artan Sadiku, stimmt dem zu. Statt die explodierende Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, etwa ein Drittel der Bevölkerung ist ohne Job, befeuerten die Politiker die ethnischen Konflikte.


    Der frühere Außenminister und künftige mazedonische Botschafter in Spanien, Slobodan Chashule, bestreitet dies. Das sei alles nur Meinungsmache. Das diene einigen Leuten nur dazu Stimmen zu mobilisieren, um die Regierung zu stürzen. Er beschuldigt den serbischen Geheimdienst hinter den jüngsten Spannungen zu stecken.


    Besteht seiner Ansicht nach weiterhin die Gefahr, dass das Land auseinanderbricht? “Beide Bevölkerungsgruppen, die großen Gruppen in diesem Land, wollen ein Mazedonien.” sagt er.
    “Die Albaner wissen, daß eine Teilung politisch, ökonomisch und strategisch unmöglich ist. Und den Mazedoniern ist ebenfalls klar, daß sie ohne die Albaner mehr verlieren, als gewinnen würden.


    Naser Selmani, der Voritzende des Mazedonischen Journalistenverbandes meint all die Zwischenfälle in jüngster Zeit wurden von den regierenden Parteien angezettelt. Er glaube ganz fest daran, daß es immer noch ein großes Interesse daran gebe, daß Mazedonien zerbricht.


    Diese pessimistische Sicht wirt nicht von der Mehrheit der Experten geteilt, die wir in der Hauptstadt Skopje trafen. Dennoch, Missverständnisse und Vorurteile sind alltäglich.


    Die Bewilligung großer Mengen öffentlicher Gelder für das Projekt “Skopje 2014” wird von der albanischen Bevölkerung kritisiert: Überall in Skopje werden riesige Statuen alter mazdonischer Helden errichtet, außerdem werden Museen eröffnet, welche die mazedonische Vergangenheit verherrlichen. Die Albaner fühlen sich ausgeschlossen bei diesem Versuch eine alte, mazdonische Identität zu konstruieren.


    Es ist eine unter Experten weit verbreitete Meinung: Sollte Nordkosovo wieder ein Teil Serbiens werden, dann würde das den albanischen Separatismus in der früheren jugoslawischen Republik Mazedonien stärken – und damit würde ein EU-Beitritt für alle Beteiligten unmöglich werden.

    Mazedonien: Ein Land in Gefahr? | euronews, reporter

    Englisch Inter-ethnic tensions in the Former Yugoslav Republic of Macedonia | euronews, reporter

  2. #2
    tetovë1
    Ja es stimmt diese Statuen machen mich Wahnsinnig die Gelder werden nicht fair aufgeteilt!!

    Egal ob Albaner oder Makedone es bringt nicht viel wenn die Hauptstadt super gut aussieht, und einige andere Orte aussehen als lebten sie noch in 60er Jahren!!

  3. #3
    tetovë1
    Ja es stimmt diese Statuen machen mich Wahnsinnig die Gelder werden nicht fair aufgeteilt!!

    Egal ob Albaner oder Makedone es bringt nicht viel wenn die Hauptstadt super gut aussieht, und einige andere Orte aussehen als lebten sie noch in 60er Jahren!!

  4. #4
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.745
    Zitat Zitat von tetovë Beitrag anzeigen
    Ja es stimmt diese Statuen machen mich Wahnsinnig die Gelder werden nicht fair aufgeteilt!!

    Egal ob Albaner oder Makedone es bringt nicht viel wenn die Hauptstadt super gut aussieht, und einige andere Orte aussehen als lebten sie noch in 60er Jahren!!

    An was liegt das?

    Das die jetzige Regierung Geld für Statuen ausgibt, oder vorherige Regierungen gar nichts gemacht haben?

    Wie gesagt, manche wollen nur die Statuen sehen, sehen aber nicht alle anderen Dinge die gebaut werden-auch in der "Provinz". Noch nie wurde in Makedonien so viel investiert wie in den letzten Jahren, man muss auch Zeit geben, alles geht nicht über Nacht. Als Beispiel kannst du unsere letzte Diskussion bezüglich Krankenhaus in Tetovo betrachten, aber es gäbe unzählige weitere Beispiele.

  5. #5
    Kejo
    Ich gebe dem ehemaligen Außenminister recht. Die Albaner sind nicht erpicht auf einen eigenen Staat, der politisch, ökonomisch und strategisch nicht möglich ist. Sie wollen viel mehr Wohlstand und Arbeit. Wenn ROM die nächsten Jahre übersteht, wird sich das Land wirklich zum besseren Wenden - für alle. Und dieser Entwicklung muss man eben auch eine Chance geben und lassen.

  6. #6

    Registriert seit
    27.04.2012
    Beiträge
    1.304
    und weiter ich weiß nicht was der mist soll auf dem balkan und speziell mazedonien... als würden die menschen da nur so in geld baden... und wenn dann auch nur weil es inflationäre gründe hätte und nicht wegen der starken wirtschaft......
    diese statuen sind in meinen augen ein reiner "wir zeigen es euch griechen" wie ich schon sagte, die politik auf dem kompletten balkan ist größtenteils kindergarten pur....

    egal ob parks,statuen oder sonst was gebaut werden, man sollte vorrangig erstmal sowas wie das gesundheitssystem,bildungssystem etc. verbessern..... wenn die wirtschaftliche lage sich nicht verbessert wird es zum zerfall mazedoniens kommen, das ist das schicksal welches jedem land blüht in dem eine minderheit eben mehr als nur 5-6% ausmachen und dicht in einer bestimmten region zusammen leben

  7. #7
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.745
    Zitat Zitat von Mahangsh Beitrag anzeigen
    und weiter ich weiß nicht was der mist soll auf dem balkan und speziell mazedonien... als würden die menschen da nur so in geld baden... und wenn dann auch nur weil es inflationäre gründe hätte und nicht wegen der starken wirtschaft......
    diese statuen sind in meinen augen ein reiner "wir zeigen es euch griechen" wie ich schon sagte, die politik auf dem kompletten balkan ist größtenteils kindergarten pur....

    egal ob parks,statuen oder sonst was gebaut werden, man sollte vorrangig erstmal sowas wie das gesundheitssystem,bildungssystem etc. verbessern..... wenn die wirtschaftliche lage sich nicht verbessert wird es zum zerfall mazedoniens kommen, das ist das schicksal welches jedem land blüht in dem eine minderheit eben mehr als nur 5-6% ausmachen und dicht in einer bestimmten region zusammen leben

    Das hat man schon vor den Statuen und macht es kontinuierlich. Du scheinst nicht richtig/gut informiert zu sein. DAS ist das größte Problem von allem in so einer Diskussion...

  8. #8

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    5.631
    Ich persoenlich glaube nicht dass die slawomazedonier ewig den westen der albaner halten koennen werden

  9. #9

    Registriert seit
    27.04.2012
    Beiträge
    1.304
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Das hat man schon vor den Statuen und macht es kontinuierlich. Du scheinst nicht richtig/gut informiert zu sein. DAS ist das größte Problem von allem in so einer Diskussion...

    nein du verstehst mich nicht, nur weil man nun seine 5-6% vom BIP da rein gesteckt hat oder dieses sogar um 1-2% erhöhen konnte, ist die arbeit nicht getan, denn dieses geld für solche "schönheits" sachen sind unnötig, keine sau braucht eine statue oder ein denkmal... wenn man das geld hat, wie beispielsweise die deutschen dann versteh ichs hier lebt keiner von uns schlecht aber unten.... die straßen in den dörfern sind überall auf dem balkan scheiße.... einfach scheiße ich war in einigen balkan ländern

  10. #10
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.745
    Zitat Zitat von Preke Kuci Beitrag anzeigen
    Ich persoenlich glaube nicht dass die slawomazedonier ewig den westen der albaner halten koennen werden
    Solange Tirana und Prishtina nicht selbst fähig sind sich selbst zu regieren (und das sind sie offensichtlich), sehe ich keine Probleme.

Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.09.2010, 16:53
  2. die Gefahr von „stuxnet“
    Von ooops im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.09.2010, 14:48
  3. UBS IN GEFAHR
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 05.04.2008, 13:22
  4. Apfelwein in Gefahr
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 02.11.2007, 16:10