BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 14 von 68 ErsteErste ... 41011121314151617182464 ... LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 673

Mazedonien verklagt Griechenland

Erstellt von cro_Kralj_Zvonimir, 17.11.2008, 13:09 Uhr · 672 Antworten · 20.487 Aufrufe

  1. #131
    Kimmerian Viking
    Ihr alle vergesst, dass wir alle auch Griechen!!!! SKLAVEN der Türken waren und das jahrhundertelang!!!!!!¨Sie sind die einzigen die wissen wer was ist!! Wieso sie die Dokunmente nicht zeigen?? Ja ist doch klar, dann würde herauskommen das die Hälfte der Tükei- Türken Balkanstämmig ist oder eben ethnisch nicht türkisch ist was ihrem Staat schaden würde!!

  2. #132

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln

    Zitat Zitat von herakles Beitrag anzeigen
    Ihr alle vergesst, dass wir alle auch Griechen!!!! SKLAVEN der Türken waren und das jahrhundertelang!!!!!!¨Sie sind die einzigen die wissen wer was ist!! Wieso sie die Dokunmente nicht zeigen?? Ja ist doch klar, dann würde herauskommen das die Hälfte der Tükei- Türken Balkanstämmig ist oder eben ethnisch nicht türkisch ist was ihrem Staat schaden würde!!

    das ist kein Geheimnis. Lies hier:

    1.
    Der ehemalige TR-Premier Demirell sagte einsat, in der TR gäge es über 47 verschiedene Ethnien, die mit dem Türken nichts gemein haben!

    2.
    Eine Untersuchung der Uni Bonn kam zu einem besseren Ergebnis, sie hat die Ethnien, die nichts mit dem Türken zu tun haben, auf ca. 60 erforscht!

    3.
    Das MIT der Türkei, Geheimdienst, bezifferte die Zahl der Ethnien, die nichts mit dem Türken zu tun haben, auf 67!!
    Für das MIT kann es nicht in Frage kommen, den Kurden weitergehende Rechte wie Autonomie zu geben, weil das der Beginn des Endes der Türkei bedeuten würde.
    Der Gefahrenherd Nr. 1 ist nach MIT der Kurde,
    gleich an 2. Stelle der Grieche vom Schwarzen Meer, der Pontos-Grieche, der heute unter dem Decknamen LAZ lebt.

    Richtigerweise muß erwähnt werden, daß das korrupte Regime der Orthodoxie mit der Einmischung in die Politik dafür sorgte, daß viele Griechen der TR nicht als Griechen anerkannt wurden, weil sie Moslems waren. Griechen sollten nur Orthodoxe sein. Das ist Faschismus pur.
    Dieses Vorgehen war selbst Atatürk bekannt, so daß er im Griechenvolk des Staates Griechenland etwas homogen-orthodoxes sah, also etwas religiöses, nichts ethnisches!!!
    Die nächste Zeit wird sicher sehr aufregend werden in Griechenland.

  3. #133

    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    347
    @Artemi

    Es geht hier nicht wirklich um den Namen.

    Sei doch auch mal ganz ehrlich...die meisten deiner Landsleute hoffen doch darauf das Fyrom eine wichtige Rolle für die USA übernehmen könnte und dadurch ersteinmal als Staat überlebt(was eigentlich vollkommen legitim ist) und dann sogar noch nach Jahren mit Hilfe der USA an Einfluß gewinnen könnte.

    Und genau darum geht es uns Griechen.
    Das die USA auf dem Rest des Balkans und im nahen/mittleren Osten "divide and rule(teile und herrsche)" spielen ist doch das Problem.
    Griechenland ist für die USA immerhin so wichtig das sie auch in Zukunft versuchen werden ihren Einfluß auf uns zu behalten.

    Fyrom als "Makedonien" würde ihnen einen Einfluß gewähren den wir so nicht aktzeptieren können.
    Ständig würden die USA damit kokettieren das sie z.B. eine "makedonische Minderheit" in Griechenland annerkennen könnten,ständig würden sie versuchen mit so einer Trumpfkarte uns davon abzuhalten mit den Russen strategisch wichtige Rohstoffabkommen/Pipelinestrecken einzugehen..was sie bereits versucht haben.

    Griechenland ist aber inzischen keine "Bananarepublik" mehr..wir sind Mitglied der EU und sogar des Euroclubs.
    Und wir wollen das in unserer Gegend Ruhe und Frieden herrscht.

    Und wild gewordene Fyromanier mit Landkarten auf denen Thessaloniki die Hauptstadt eines "Großslawomakedoniens" dargestellt wird könnten im Planspiel der USA eine Rolle spielen um uns zu erpressen.

    Davor haben wir berechtigterweise Angst.
    Und darum geht es letztendlich.

    Euch Fyromanier kann man nur sagen;Geht das tänzchen mit dem teufel nicht ein...wir sind eure Nachbarn,wir sind euer wirtschaftlicher Hauptinvestor,wir entscheiden über eure Mitgliedschaft in der EU...nicht die USA.

  4. #134
    Šaban
    Zitat Zitat von thalassa Beitrag anzeigen
    @Artemi

    Es geht hier nicht wirklich um den Namen.

    Sei doch auch mal ganz ehrlich...die meisten deiner Landsleute hoffen doch darauf das Fyrom eine wichtige Rolle für die USA übernehmen könnte und dadurch ersteinmal als Staat überlebt(was eigentlich vollkommen legitim ist) und dann sogar noch nach Jahren mit Hilfe der USA an Einfluß gewinnen könnte.

    Und genau darum geht es uns Griechen.
    Das die USA auf dem Rest des Balkans und im nahen/mittleren Osten "divide and rule(teile und herrsche)" spielen ist doch das Problem.
    Griechenland ist für die USA immerhin so wichtig das sie auch in Zukunft versuchen werden ihren Einfluß auf uns zu behalten.

    Fyrom als "Makedonien" würde ihnen einen Einfluß gewähren den wir so nicht aktzeptieren können.
    Ständig würden die USA damit kokettieren das sie z.B. eine "makedonische Minderheit" in Griechenland annerkennen könnten,ständig würden sie versuchen mit so einer Trumpfkarte uns davon abzuhalten mit den Russen strategisch wichtige Rohstoffabkommen/Pipelinestrecken einzugehen..was sie bereits versucht haben.

    Griechenland ist aber inzischen keine "Bananarepublik" mehr..wir sind Mitglied der EU und sogar des Euroclubs.
    Und wir wollen das in unserer Gegend Ruhe und Frieden herrscht.

    Und wild gewordene Fyromanier mit Landkarten auf denen Thessaloniki die Hauptstadt eines "Großslawomakedoniens" dargestellt wird könnten im Planspiel der USA eine Rolle spielen um uns zu erpressen.

    Davor haben wir berechtigterweise Angst.
    Und darum geht es letztendlich.

    Euch Fyromanier kann man nur sagen;Geht das tänzchen mit dem teufel nicht ein...wir sind eure Nachbarn,wir sind euer wirtschaftlicher Hauptinvestor,wir entscheiden über eure Mitgliedschaft in der EU...nicht die USA.

    Ihr habt angst, dass wir euch euer land wegnehmen? Wenn Mazedonien in der Nato (geschweige EU) wäre, dann sollte keinem mehr solche dummen ideen im kopf herumschwirren. Warum sollt ihr entscheiden ob wir in die EU dürfen oder nicht? Hauptinvestor hin oder her. EU??? USA??? Wo ist der unterschied?

  5. #135

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln


    ich muß hier meinem Landsmann deutlich widersprechen, und meine, es geht sehr wohl auch um den Namen.

    Sprache, Namen, Religion, etc. sind das, was Identitäten verleiht, was eine Kultur ausmacht, an solchen ist man zu erkennen, ohne die anderen dabei abwertend zu betrachten.

    Mir persönlich ist das schon wichtig, bei aller mir gegebenen polymerischen (pluralistischen) Denkweise, und weiteren Unterstützung, daß ein jedes Volk hier und da Anrechte habe.

    Ich nenne mich ja auch nicht Romios, also Römer.
    Mit dieser Bezeichnung haben die meisten Griechen heute keine Probleme, religiös-historisch bedingt, ich sehr wohl, kriege jedesmal eine Gänsehaut.

  6. #136
    Kimmerian Viking
    Hoffentlich wird bald von jemandem eine Zeitmaschine erfunden. Dann werde ich der Erste sein der in die Vergangenheit reist und auch dort bleibt! Es war härter aber da war jeder frei!!!es gab keine Grenzen!!!

    Aber eins muss ich sagen. wer hier behauptet, wir nennen uns seit 91 Makedonier, der spinnt total, der hat einfach nicht mehr alle Tasten im Schrank!!!Ich bin 35 Jahre alt, als ich ein kleiner Junge war, ging ich täglich mit meinem Urgrossvater der damals! 95 Jahre alt war in die Berge und auf die Weiden. Der hat mir viel erzählt, er nannte sich auch MAKEDONEC. Ja wir sind teilweise Slawen, Normal, Ihr vergsst, das es slawische Stämme gab, die in der alten Zeit im Norden Irans gelebt haben. Alexander hatte jedem Makedonischen Soldaten befohlen eine Nordiranerin zu heiraten...siehe MASSENHOCHZEIT VON SUSA( heutiges Afghanistan)!!!! Daher haben wir unsere slawische Sprache, weil unsere Frauen Slawinen oder eben altiranerinen waren!! Dareios= DARIUS!! die alten Nordiraner SKYTHEN; SARMATEN etc wurden zu Slawen als sie westwärts zogen, haben sie sich mit WIKINGERN vermischt! SO entstand RUSSLAND!.etc. dies wurde von vielen Wissenschafftlern bestätigt!! Die Slawen gibt es in dem Sinn nicht lange! sie sind das letzt Volk, dass nach der letzten Eiszeit wieder zurückgewandert ist etc etc. liest die Werke von Maria Gimbutas!! Sie ist Amerikanerin und die bekannteste Forscherin die in diesem Gebiet tätig ist(Indogermanen, Kurgan-Kultur) die Alten Iraner waren ARIER, sie nannten sich so bzw. iranisch= ARIANEM. in vielen Sprachen gibt es dieses Wort, auch bei uns MAZ.= AREN etc... leider wurde es von den Deutschen missbraucht!!!! Wir sprechen bekannterweise eine Slawische aber sehr eigenartige Sprache mit einem viel äterem Sprachkern der nicht Slawisch ist so auch bei den Bulgaren!. Wie gesagt ich beschäftige mich seit Jahrzehnten mit den Indogermanischen Sprachen und Völkerwanderungen. Wir sind die Nachfahren der Makedonen die sich MIT IRANISCHEN FRAUEN VERMISCHT HABEN!! Und aus diesen Iranischen oder Persischen Frauen haben wir unsere teilweise Slawischen Gene. Und nr dank uns sind die heutigen Südslawen also auch eigentlich iranischstämmig aus dem Alten Iran über südrussland und den Karpaten direkt in den Balkan eingewandert. Wir hatten den Weg geebnet. Und Alexander war auch König von Persien sowie auch von Egypten. So hatte jedes Volk das Recht in den Balkan einzuwandern auch wenn er nicht Makedonisch war. Darum sind die Nordinder (Roma, Zigeuner) gekommen. und eben die Nachfahren der SKYTHEN; SARMATEN; SAKA etc.. eben die Südslawen. Die Slawen haben so viele ALTIRANISCHE Wörter!! BOG; SLAWA etc sind alles altiranische wörter, nur sie wissen es nicht mehr...


    Die Kroaten=Nach Max Vasmer soll *chъrvat- auf eine altiranisches *(fšu-)haurvatā "Viehhüter" zu haurvati "hütet" zurückgehen[3]. Nach einer neueren Etymologie von Oleg N. Trubatschow, die von Alemko Gluhak übernommen wurde, ist *chъrvat- hingegen auf eine iranische Form *harvat- zurückzuführen, die ihrerseits aus der Wurzel iranisch *har-, älter indoiranisch *sar- "Frau" und einem Adjektivsuffix *-ma(n)t-/-va(n)t- bestehen soll. Die Form *harvat- ist demzufolge etymologisch identisch mit dem Namen der Sarmaten, der auf *sar-ma(n)t- zurückgeführt wird. *harvat- bzw. Sarmaten bezeichnet danach ursprünglich ein matriarchalisches Volk, das von Frauen regiert wird, wie es für die Sarmaten der Antike in griechischen Texten berichtet wird[2][1].


    Die Serbeb oder SRB waren ein Teilstamm ser Sarmaten somit ein Bruderstamm der HRVAT.

    So sind sie gekommen: Sarmatische Stämme überfielen oft das angrenzende Römische Reich, später wurden sie häufig als Auxiliariae (Hilfstruppen) angeworben und kämpften als schwere Kavallerie in verschiedenen römischen Legionen. Der römische Schriftsteller Cassius Dio (155–235) berichtet, wie der sarmatische Stamm der Jazygen 175 n. Chr. im 1. Markomannenkrieg an der nördlichen Mündung des Donau-Flusses am Schwarzen Meer eine Niederlage gegen die Römer erlitt. Im Rahmen des folgenden Waffenstillstands verlangte Kaiser Marc Aurel vom jazygischen König Zanticus 8.000 Reitertruppen als Geiseln, wovon 5.500 sofort in die römische Provinz Britannia verlegt wurden. In Bremetennacum (Ribchester, Lancashire) wurden diese Sarmaten als Hilfstruppen der römischen Legion VI Victrix zum Schutz des Hadrianswalls gegen die schottischen Pikten stationiert.


    Natürlich sind nicht alle gemeint. Aber man kann die Wanderungen zurückführen in dem man alte ethnsche wörter der jeweiligen Völker nimmt und sie zurückverfolgt. Und man ladeet wohl oder über auf direktem Weg in die ALTE MAKEDONISCHE SATRAPIE BAKTRIA ODER ARIA!!!

    Aria (Satrapie)

    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

    Keine Version gesichtet.

    Wechseln zu: Navigation, Suche
    Aria, altpersisch Haraiva[ta], eine historische Landschaft in Zentralasien; entspricht der heutigen afghanischen Provinz Herat.
    Benannt ist die Region nach dem gleichnamigen iranischen Volk, das in diesem Gebiet ca. 1500 v. Chr. einsiedelte. Das Wort Aria ist aus dem altiranischen "arya" abgeleitet, was soviel wie edel oder rein bedeutet.

    Nach Richard Frye ist diese Region das Ursprungsland aller späteren indoiranischen Völker. Hier verzweigten sich die Wege der Indoiraner:
    Unter den Achämeniden wurde Aria mit ihrer Hauptstadt Artacoana (die heutige Stadt Herat) dem großen Perserreich einverleibt und in eine eigene Satrapie eingeteilt. Nach dem Fall der griechischen Seleukiden begannen von hier aus der Siegeszug und die Reichsgründug der späteren Parther. Nach der arabischen Eroberung Persiens gehörte die Region zum Kerngebiet der ostpersischen Provinz Khorassan.
    Seit 1848 gehört die Region zum Staatsgebiet Afghanistans.
    Das antike Volk der Aria wird heute u.a. zu den Vorfahren der heutigen Tadschiken gerechnet. Es gibt auch Spekulationen darüber, dass sie auch Vorfahren der Bewohner des heutigen Kroatiens waren und später zum Teil nach Europa zogen ("Hrvatska" - der Kroate nennt sich selber "Hrvat" - siehe Ähnlichkeit zum altpersischen Namen der Stadt "Haraivata" - H(a)r(ai)vat(a)).

    wenn man sich mit diesen schwierigen Themen befasst, wird man verstehen wieso wir , obwohl teilweise slawischsprechend sind, wir aber aus keinem Slawischen Stamm sind und somit auch keinen slawischen Stammnamen haben sondern uns immer noch Makedonci nennen. Und das nicht seit 91!!!???? Kindisch so etwas zu behaupten!

  7. #137
    Kimmerian Viking
    324 kehrte Alexander schließlich nach Persien zurück und es fand die Massenhochzeit zu Susa statt. Sein Plan war die Verschmelzung von Persern und Makedonen zu einer neuen Herrenschicht. Überhaupt wurden persische Sitten und Gebrauche nicht unterdrückt, sondern ganz im Gegenteil: sie wurden sogar Übernommen. 89 seiner Gefolgsleute und etwa 10000 Soldaten heirateten persische Frauen. Alexander selbst vermählte sich mit Stateira, einer Tochter des Dareios. Durch die zunehmende Gleichberechtigung der Perser kam es in Opis zu einer erneuten Meuterei (wie in Indien), die Alexander wieder dadurch beilegte, indem er die Soldaten persönlich beruhigte. Ende des Jahres schickte er 10000 Veteranen unter Krateros, der Antipatros ablösen sollte, zurück nach Makedonien

  8. #138
    Kimmerian Viking
    Es wurde vieles vergessen und die Alten haben vieles mit ins Grab genommen... aber man kann mit dem heutigen stand der Wissenschafft vieles herausfinden auch auf genetischer Basis ist vieles möglich.


    Wir wissen Vieles aber wir wissen auch Vieles nicht!

  9. #139
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.770
    Zitat Zitat von herakles Beitrag anzeigen
    324 kehrte Alexander schließlich nach Persien zurück und es fand die Massenhochzeit zu Susa statt. Sein Plan war die Verschmelzung von Persern und Makedonen zu einer neuen Herrenschicht. Überhaupt wurden persische Sitten und Gebrauche nicht unterdrückt, sondern ganz im Gegenteil: sie wurden sogar Übernommen. 89 seiner Gefolgsleute und etwa 10000 Soldaten heirateten persische Frauen. Alexander selbst vermählte sich mit Stateira, einer Tochter des Dareios. Durch die zunehmende Gleichberechtigung der Perser kam es in Opis zu einer erneuten Meuterei (wie in Indien), die Alexander wieder dadurch beilegte, indem er die Soldaten persönlich beruhigte. Ende des Jahres schickte er 10000 Veteranen unter Krateros, der Antipatros ablösen sollte, zurück nach Makedonien

    du redest andauernd von makedonen dabei vergesst du das alexander nicht nur mit den makedonen durch asien gezogen ist sondern auch mit den RESTLICHEN hellenen.....die slawische sprache und so habt ihr durch die slawen bekommen die um 600 auf den balkan gezogen sind.weil bedenke wenn das wirklich stimmen mag das die iranier=slawen sind und das ihr diese sprache bekommen habt durch die perser wieso haben es die restlichen hellenen nicht??die sind ja MITGEZOGEN und auserdem gibt es auch heute noch hellensiche makedonen...wieso haben sie dann diese sprache nicht????byzanz hat die gebiete der slawen sklavinia genannt komischerweise ist euer heutiges staatsgebiet auch drauf....vielleicht seit ihr ja ethnische makedonen....aber die slawische kultur und sprache hat nichts mit den makedonismus bzw den hellenismus zu tun......

  10. #140
    Kimmerian Viking
    Wieso? Weil nicht alle Hellenen mitgezogen sind sondern nur ein Teil. Die Hellenen waren mehrheitlich Dichter und Aristokraten. Die Makedonen waren eine Kriegerkultur die nicht schreiben konnte und die Hellenen dazu brauchte. Sie waren ja bekannterweise reine Krieger und keine Dichter. Geschrieben haben die Griechen und so sind viele da geblieben bzw. sind wieder nach Griechenland zurück als sich Alexander mit den Persern vermählte und ihre Kultur annahm. Alexander hatte die altiranische Kulur mit der Makedonischen die rein Kriegerisch war vermischt. Darum sind auch die Südslawen oder eben diese altiranische Streitaxtkulur im Balkan eingewandert. Sogesagt waren die hellenen das Hirn und die Muskeln die Makedonen. Als Alexander starb, gab es nur noch Diadochen die bekannterweise von Griechen gefürht waren da sie ja die intelligenteren waren. Die Makedonen zogen mit ihren Persischen Frauen zurück na Mazedonien und danach kammen die anderen reinen Altiraner eben Sarmate, Skythen etc, eben Kroaten= Horaivat, Serben= Srb, Sarmat. und Bosnier= Alanen(daher der häufige Name der Bosnier Alen).nund wir = Mazedoner + irgendein alter nordiranischer Herrscher- Clan.

Ähnliche Themen

  1. Griechenland akzeptierte Mazedonien schoneinmal
    Von mk1krv1 im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 323
    Letzter Beitrag: 09.10.2012, 16:23
  2. El Masri verklagt Mazedonien
    Von lulios im Forum Politik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.01.2009, 17:58
  3. Öcalan verklagt Griechenland
    Von Popeye im Forum Politik
    Antworten: 126
    Letzter Beitrag: 09.12.2008, 18:24