BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 5 ErsteErste 12345
Ergebnis 41 bis 48 von 48

Mazedoniens Opposition ruft zu Protesten auf

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 19.07.2004, 19:10 Uhr · 47 Antworten · 2.350 Aufrufe

  1. #41

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Das Kosovostatus ist noch nicht geklärtnoch ist es unter UN Verwaltung.

    Du kleiner Homo ,du Arschloch , fahr mal dort hin und erzähl du mal den Betroffenen dort , das macht denen dort unten das Leben auch nicht leichter.

    Verstehst du das nicht?

    Serben und Albanern werden niemals friedlich zusammenleben können.i
    Die UCK betreibt nur Racheakten und Gegengewalt für das was die ja soooo intelligenten Serben verübt haben.

  2. #42
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Albanesi
    Das Kosovostatus ist noch nicht geklärtnoch ist es unter UN Verwaltung.

    Du kleiner Homo ,du Arschloch , fahr mal dort hin und erzähl du mal den Betroffenen dort , das macht denen dort unten das Leben auch nicht leichter.

    Verstehst du das nicht?

    Serben und Albanern werden niemals friedlich zusammenleben können.i
    Die UCK betreibt nur Racheakten und Gegengewalt für das was die ja soooo intelligenten Serben verübt haben.
    Das ist nur Mafia Propanda und mehr nicht.

    siehe Wissenschaftliche Untersuchung von Prof. Eva Kreisky.

    Die Mehrheit auch der Kosovaren, wünscht Ruhe und vor allem Arbeit und Bildung für die Familie.

    Das Gerede ist Original von der Albanischen Mafia und mehr nicht und nur Mafia Propanda!

    siehe Interview von Buhoshi im neuen Spiegel. Das ist wie gesagt Alles Mafia Geschwätz und vor allem meint auch Buhoshi, das die Politischen UCK Banden im Kosovo, zu dumm sind für eine Verwaltung.

  3. #43

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Jaja die Albaner müssen wieder unter Belgrad sein.

    Und die in Belgrad haben das Recht?

    Bei allen Sachen in Krieg von Mord und Vertreibung die sie an die albanischen Volk begangen haben?

  4. #44
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Albanesi
    Jaja die Albaner müssen wieder unter Belgrad sein.

    Und die in Belgrad haben das Recht?

    Bei allen Sachen in Krieg von Mord und Vertreibung die sie an die albanischen Volk begangen haben?
    Wenn rein Kriminelle Banden, wie die Jaharis, oder ein Hashim Thaci Terror Anschläge ab 1994 gegen den Serbischen Staat unternahmen, so sind hat jeder Staat das Recht zurück zu schlagen.

    Das es dabei Tode gibt, kommt auch in Deutschland vor.

    Von welcher Vertreibung sprichst Du eigentlich. Die Geschichte kennt nur die Vertreibungen der Nicht-Albaner aus dem Kosovo und die Mord Progrome der Albaner.

    1999, verliesen viele den Kosovo, denn überall verlassen die Leute Kriegs Gebiete. Milosovic ist deswegen auch nicht angeklagt, denn Schuld haben die UCK Terroristen und die NATO, welche u.a. Albanische Traktoren Konvois bombardierten.

    Ausserdem haben ja die Albaner Clan Chefs, damals aufgerufen den Kosovo zu verlassen

  5. #45

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698

    IMRO = GROSSBULGARIEN

    Ist Mazedonien in Gefahr?
    Innenpolitische Spannungen in Mazedonien

    In Mazedonien entwickelt sich neuerlich eine gefährliche Situation. Kürzlich brachte der Vorsitzende der (VMRO-DPMNE ) Georgievski die ethnische Teilung Mazedoniens ins Gespräch. Die Teilung Mazedoniens fordern auch die Vorsitzenden von zwei albanischen Parteien, nämlich Arben Xhaferi Vorsitzender der „Demokratischen Partei“, sowie Thaci , stellv. Vorsitzender der „ Partei für demokratische Prosperität“ .

    Daraufhin stellte ein Abgeordneter des „Sozialdemokratischen Bündnisses für Mazedonien im Parlament folgende Frage : „Wann werden Georgiivski, Thaci und Xhaferi endlich dort Platz nehmen, wo die Übernachtung und das Essen kostenfrei sind“? Die Frage mit indirekter Forderung zur Festnahme der Politiker, wegen der Initiative zur Teilung des mazedonischen Staates wurde direkt an den Innenminister Hari Kostov gestellt.

    Die Frage wurde allerdings nicht vom Innenminister, sondern vom Premierminister Branko Crvenkovski beantwortet. „ Wir werden alle Maßnahmen ergreifen, damit Mazedonien nicht noch einmal destabilisiert wird“, so Crvenkovski. Der Premier sagte, die Regierung habe die Idee von Georgievski und Xhaferi zur Teilung Mazedoniens politisch verurteilt.

    Auch der ehem. Politische Leiter der UCK in Mazedonien, Ali Ahmeti verurteilte jeden Teilungsplan. Ahmeti ist jetzt Vorsitzender der „Partei für die demokratische Integration“. Diese Partei hatte auf albanischer Seite, die letzten Wahlen klar für sich entschieden und ist an der Regierung beteiligt.


    Am 24 April sprach sich der Kosova Premierminister Bajram Rexhepi klar gegen eine Teilung Mazedoniens aus. In der Erklärung von Rexhepi wird die Befürchtung geäußert: „Eine Teilung Mazedoniens gefährdet die Stabilität auf dem Balkan und fördert serbische Teilungspläne gegenüber Kosova“.


    Der Hintergrund


    Die Spannungen in Mazedonien haben konkrete Gründe. Offiziell sind 32% der Menschen arbeitslos. Die Arbeitslosigkeit unter der albanischen Bevölkerung wird auf 70% geschätzt. Der Friedensvertrag von Ohrid der im August 2001 zwischen der albanischen und mazedonischen Seite geschlossen wurde, wurde noch nicht vollständig umgesetzt.

    Jener Vertrag stellt alle Volksgruppen rechtlich gleich, das Albanische wird im begrenzten Umfang u.a. im Parlament, zu einer offiziellen Sprache aufgewertet und der Vorrang der orthodoxen Kirche wird zugunsten der Gleichberechtigung der verschiedenen Glaubensbekenntnisse aufgehoben. In Verwaltung und Polizei wird den Albanern eine anteilsmäßige Vertretung, auf kultureller und kommunaler Ebene begrenzte Autonomie zugesichert. Zudem sieht das Ohrid- Abkommen ein zweisprachiges Schulsystem und eine albanischsprachige Universität vor. Viele dieser Zusagen stehen immer noch auf dem Papier.

    Die soziale Misere in Mazedonien schreitet zügig voran, an wirkliche Gleichberechtigung ist unter solchen Bedingungen nicht zu denken. Es gibt sowohl unter privilegierten mazedonischen wie albanischen Eliten, das Bedürfnis den nationalen Konflikt am Kochen zu halten. Das Bruttosozialprodukt je Einwohner lag im Jahr 2000 bei 1820 Dollar. Eine internationale Geberkonferenz sagte am 11.3.20002 dem Staat Mazedonien, zur Umsetzung des Friedensprozesses 307 Mio. Euro zu. Das Geld kam bis dato nicht bei der mazedonischen Bevölkerung an. Dafür verzögert die mazedonische Elite die Umsetzung des Abkommens von Ohrid.

    Die nationale Unterdrückung der Albaner ( za. 40% der Bevölkerung ) wird fortgesetzt. Der ehem. UCK Führer Ali Ahmeti, soll wenn es nach einigen mazedonischen Nationalisten geht, strafrechtlich verfolgt werden, obwohl seine Partei in der Regierung sitzt. Andere aus allen nationalen Gruppen schmieden Teilungspläne um den nationalen Konflikt fortzusetzen, damit ihre schmutzigen Geschäfte nicht auffallen. Ein anderes Problem ist die AKSH ( Albanische Nationale Armee ) die zum bewaffneten Kampf aufruft. Diese wird von allen bekannten Gruppen in Mazedonien und der internationalen Staatengemeinschaft bekämpft.


    Max Brym

  6. #46
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: IMRO = GROSSBULGARIEN

    Zitat Zitat von Albanesi
    Ist Mazedonien in Gefahr?
    Innenpolitische Spannungen in Mazedonien

    . Es gibt sowohl unter privilegierten mazedonischen wie albanischen Eliten, das Bedürfnis den nationalen Konflikt am Kochen zu halten. Das Bruttosozialprodukt je Einwohner lag im Jahr 2000 bei 1820 Dollar. Eine internationale Geberkonferenz sagte am 11.3.20002 dem Staat Mazedonien, zur Umsetzung des Friedensprozesses 307 Mio. Euro zu. Das Geld kam bis dato nicht bei der mazedonischen Bevölkerung an. Dafür verzögert die mazedonische Elite die Umsetzung des Abkommens von Ohrid.

    Die nationale Unterdrückung der Albaner ( za. 40% der Bevölkerung ) wird fortgesetzt. Der ehem. UCK Führer Ali Ahmeti, soll wenn es nach einigen mazedonischen Nationalisten geht, strafrechtlich verfolgt werden,rym
    Natürlich gehört Ali Ahmeti in den Knast. Solche Leute auch nur Politiker zu nennen, welche noch vor 2 Jahren auf der US Terroristen Liste standen ist pervers.

    Natürlich wollen viele Leute den Konflikt am Kochen halten, denn Geschäft ist Geschäft und das die versprochenen Millionen nicht ankommen, verwundert auch niemand.

  7. #47

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Die Makedonier müssern den albaner die ja auch Stattsbürger dieses Staates sind alle Rechte geben.
    Denn sie sind nun mal keine Minderheit bei 40%.
    Das wäre mehr als aufrichtig.

    Aber ich glaube nicht das es zu einen dialog kommen wird.

    MAKEDONE DU KLEINER NAZI!

    Ich hoffe du begreifst langsam was abgeht .
    VMRO = Untergang Makedoniens , sie wünschen sich ein ethnisch getrenntes Makedonien zu bauen und somit auf die Teilung sich vorzubereiten ,deshalb haben sie den Ohriderabkommen rattifiziert, ich hoffe du glaubst an Gott , BETE zu ihm das sie nicht so schnell in die Regierung kommen werden .
    Denn wenn ihr zu Bulgarien kommt , gibt es euch als MAkedonen garnicht mehr , dann seid ihr "Bulgaren".
    Der Traum der VMRO ist es auch sich Bulgarien anzuschließen.


    Mir und allen anderen Albaner ist das scheiss egal , wir kriegen unsere Rechte, oder kommen als Albaner in unseren Vaterland Albanien zurück , heim ins unsere Reich!

    Wer zieht die Arschkarte leiber MAkedone?



    Dann werden Albanien und Bulgarien neue Nachbarn



  8. #48

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698

    Parteien in Makedonien auf Versöhnungskurs

    Parteien in Mazedonien unterzeichnen Erklärung über die Zukunft des Landes




    Skopje, 11.11.2004, UTRINSKI VESNIK, mazed., Sasko Dimevski aus Ohrid


    Die Vertreter der wichtigen (mazedonischen) politischen Parteien haben gestern (10.11.) unter Schirmherrschaft von Präsident Branko Crvenkovski in Ohrid eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, in der die politische Einigkeit über die strategischen Interessen Mazedoniens hervorgehoben wird. Der Vorsitzende der VMRO-DPMNE (Oppositionspartei – MD), Nikola Gruevski, der mitteilte, dass er die Deklaration unterzeichnen, an der Begegnung in Ohrid aber nicht teilnehmen werde, weil er den Präsidenten Crvenkovski nicht als Präsidenten aller Bürger ansehe, organisierte in Skopje ein paralleles Treffen der Opposition. Die mazedonischen politischen Parteien betonen, dass sie sich einig seien, wenn es um die Zukunft Mazedoniens gehe. Sie demonstrierten aber gleichzeitig, dass sie sich uneinig sind, wenn es sich um die Gegenwart handelt. Die große Eitelkeit und die persönliche Intoleranz haben wieder einmal dazu geführt, dass das Ansehen der politischen Führer schlecht ist.


    Mazedonien ist bereit und gewillt, Mitglied der EU und der NATO zu werden. Die Erklärung von Ohrid haben die Vorsitzenden der Demokratischen Partei der Albaner DPA und der Prosperitätspartei PDP, Arben Xhaferi und Abdulmenaf Bexheti, die Vizevorsitzende des Sozialdemokratischen Bündnisses für Mazedonien SDSM, Radmila Sekerinska, der Vorsitzende der Demokratischen Union für Integration DUI, Ali Ahmeti und der Vorsitzende der Roma-Partei, Nezdet Mustafa, der in Ohrid auch die anderen kleineren Parteien der ethnischen Gemeinschaften in Mazedonien vertrat, unterzeichnet. Anwesend als Beobachter waren auch Premierminister Hari Kostov sowie der EU-Sonderbeauftragte für Mazedonien Michael Salin und der amerikanische Botschafter Lawrence Butler. (...)


    In Ohrid wurde vereinbart, eine staatliche Kommission zu gründen, die die EU- und NATO-Annährungsprozesse koordinieren soll. Für die Stabilität des Landes ist die Umsetzung der lokalen Machtaufteilung sowie die Abhaltung von friedlichen Lokalwahlen im Frühjahr von äußerster Bedeutung. (...)


    Präsident Crvenkovski sagte zur die Nichtteilnahme des Vorsitzenden der VMRO-DPMNE, Gruevski sei ein widersprüchlicher Mensch, weil er in der Vergangenheit ständig eine Begegnung der Opposition und der Regierung zur Abstimmung der Standpunkte gefordert habe. (...) (fp)

Seite 5 von 5 ErsteErste 12345

Ähnliche Themen

  1. Erneut Tote bei Protesten in Syrien
    Von Paokaras im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 13.10.2011, 20:15
  2. Regierung nach Protesten zurückgetreten
    Von Perun im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.02.2011, 15:09
  3. UCK-Veteranen rufen zu Kosovoweiten Protesten aus
    Von Fatmir_Nimanaj im Forum Kosovo
    Antworten: 123
    Letzter Beitrag: 10.06.2010, 09:16
  4. Griechenland: Drei Tote bei Protesten
    Von El Greco im Forum Politik
    Antworten: 228
    Letzter Beitrag: 07.05.2010, 01:40
  5. Kosova: 9 Tote bei Protesten f. Autonomie
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 01.04.2006, 22:25