Gesellschaft "Prespa" gründet mazedonischen Sender in Albanien


*


Köln, 25.2.2005, DW-radio / Mazedonisch


Der erste Rundfunksender in Mazedonisch nimmt heute (25.12.) erstmals in Albanien in Mala Prespa offiziell seinen mehrstündigen Sendebetrieb auf. Für die Menschen in dieser Gegend ist dies ein großes Ereignis, da dort erstmals Mazedonisch über den Äther zu hören ist, gesendet über ihr eigenes elektronisches Medium und so gestaltet, wie sie es möchten.


Sendungen in Mazedonisch gibt es auch bei "Radio Korca", sie dauern jedoch nur 30 Minuten. Darin werden auch nur Nachrichten der Nachrichtenagentur ATA komplett übersetzt. Es besteht außerdem nicht die Möglichkeit, die Inhalte des Programms zu verändern. "Radio Prespa" ist ein privater Rundfunksender. Der Eigentümer des Senders ist die gleichnamige Gesellschaft, die bereits seit Jahren die Mazedonier in diesem Teil Albaniens um sich versammelt.


Der Vorsitzende der Gesellschaft "Prespa", Edmund Temelko sagte über die Rolle und die Bedeutung dieses Rundfunksenders folgendes: "Für uns Mazedonier in Albanien ist dies ein großer und wichtiger Tag. Erstmals haben wir unseren eigenen Rundfunk bekommen. Hier kann unsere Stimme zu unseren Rechten in Albanien gehört werden. Die Bevölkerung hat dieses Radio sehr gut angenommen (...)". Temelko betonte ausdrücklich, dass die Gesellschaft "Prespa" bei der Gründung des Senders insbesondere vom ehemaligen mazedonischen Botschafter in Tirana Risto Nikovski unterstützt wurde. Sie erhielt auch von der Mazedonischen Rundfunkanstalt Hilfe. Anfangs gab es Probleme mit den albanischen Behörden, aber die Gesellschaft konnte schließlich doch sämtliche notwendigen Dokumente für die Inbetriebnahme des Senders erhalten. (...) (md)