BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 46 von 59 ErsteErste ... 3642434445464748495056 ... LetzteLetzte
Ergebnis 451 bis 460 von 589

Mazedonischer Premier: "Samaras ist Schöpfer des Problems"

Erstellt von Zoran, 17.12.2013, 09:19 Uhr · 588 Antworten · 13.688 Aufrufe

  1. #451

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    nur ein kleiner Tipp. Weil du auch die ganze Zeit Zoran so dermaßen mit deiner Frage penetrierst.
    Kann man mal drüber nachdenken :

    "Rechtsextreme Organisationen propagieren den Mythos einer "homogenen Volksgemeinschaft": Das heißt, sie definieren sich über ihr Deutsch-Sein, über eine vermeintliche gemeinsame kulturelle und ethnisch-biologische Herkunft - wie bei ihren ideologischen Vorbildern von der NSDAP."

    auch in Bezug auf das Thema , uns den Namen absprechen zu wollen, sich selbst als die einzigen und wahren zu definieren und gesellschaftliche und politisch historische Fakten einfach zu ignorieren,
    bis hin zur Negation des mazedonischen Volkes, incl. ihrer in Ägäis-Mazedonien lebenden Minderheit.
    Wie gesagt, wir sind ein multi-ethnischer Staat.
    Du scheinst wirklich einige Schrauben locker zu haben.
    Demnach müssten sich die Polen heute nicht Polen nennen, sondern z.B. Sachsen oder Preußen, da sie nach der Verschiebung der Grenzen und somit der Volksmassen auf Gebieten leben, in denen einst Sachsen bzw. Preußen lebten.

    Und?
    Bezeichnen sich die Polen heute als Sachsen oder Preußen?


    Tabletten helfen weiter.

    Vor Jahren hatte ich bereits in etwa so gepostet, daß es nur Sinn machen könne, Vertrauen zu schaffen und sich näher zu kommen, und zwar bezieht sich dieses Näherkommen auf die gesamte Region und alle Ethnien.

    Wenn Du solche Inhalte in eine rechte Ecke drängen willst, so fällt es direkt auf Dich zurück, und im Reallife wüßte ich mich zu verteidigen.

    Ob Du willst oder nicht wirst Du nicht umhin kommen, zu akzeptieren, daß der Name Makedone ein griechischer Name ist und eine griechische Identität ausweist, und wir zuallererst das Recht und die Pflicht haben, unsere eigene Existenz und Identität zu wahren.

  2. #452

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Dieses Forum wird immer lächerlicher ein slawe zorani bezeichnet einen Griechen als slawen aber sagt gleichzeitig das slawe keine ethnie ist weil Wikipedia sein Volk als eine südslawische ethnie einstuft...

    Und wie die sich freuen das Sie ein angeblich lateinisches Wort in ihrer Sprache gefunden haben, was ja natürlich nur von denn Römern weiter gegeben sein kann, gab ja auch keine anderen romanisch sprachigen Völker auf dem Balkan als die slawen im 6 Jahrhundert nach Christi einwanderten..
    Es ist witzig, dass ihr es so ohne weiteres herbeizaubern könnt und zwar, zu wissen und zu bestimmen wer was genau sein soll. Ein Slawe, ein Grieche, ein Türke, ein Europäer ein Hobbit.
    Für euch ist immer nur die Sprache ausschlaggebend aber das es noch viele andere Aspekte geben kann kommt euch nicht in den Sinn.
    Kennt ihr die Geschichte von diesem ungarischen Nazi, der die Juden abgrundtief gehasst hat? Er hat irgendwann herausbekommen, dass er jüdische Wurzeln hat und Jude ist.
    Dabei war er sich doch so sicher.

  3. #453

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Dieses Forum wird immer lächerlicher ein slawe zorani bezeichnet einen Griechen als slawen aber sagt gleichzeitig das slawe keine ethnie ist weil Wikipedia sein Volk als eine südslawische ethnie einstuft...

    Und wie die sich freuen das Sie ein angeblich lateinisches Wort in ihrer Sprache gefunden haben, was ja natürlich nur von denn Römern weiter gegeben sein kann, gab ja auch keine anderen romanisch sprachigen Völker auf dem Balkan als die slawen im 6 Jahrhundert nach Christi einwanderten..
    Prüfe mal nach, wieviele der griechischen Begriffe zur Zeit Cäsars in die lateinische Sprache aufgenommen wurden.
    Es sollen um die 10.000 Begriffe gewesen sein, bei denen man heute annimmt, sie seien lateinischen Ursprungs.

    Die heutige spanische Sprache soll mind. 17.000 griechische Begriffe in den spanischen Alltag eingebunden haben, die man als griechische kaum heraushören könne.

    Das alles sagt uns nur eines: es gibt eine Sprache für Europa bereits, die schon jetzt jeder spricht.


  4. #454
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.031
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Es ist witzig, dass ihr es so ohne weiteres herbeizaubern könnt und zwar, zu wissen und zu bestimmen wer was genau sein soll. Ein Slawe, ein Grieche, ein Türke, ein Europäer ein Hobbit.
    Für euch ist immer nur die Sprache ausschlaggebend aber das es noch viele andere Aspekte geben kann kommt euch nicht in den Sinn.
    Kennt ihr die Geschichte von diesem ungarischen Nazi, der die Juden abgrundtief gehasst hat? Er hat irgendwann herausbekommen, dass er jüdische Wurzeln hat und Jude ist.
    Dabei war er sich doch so sicher.
    Wirklich rein ist kein Volk. Gerade deswegen indentifizieren wir uns über Sprache.

  5. #455
    Avatar von Pjetër Balsha

    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    6.287
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Es ist witzig, dass ihr es so ohne weiteres herbeizaubern könnt und zwar, zu wissen und zu bestimmen wer was genau sein soll. Ein Slawe, ein Grieche, ein Türke, ein Europäer ein Hobbit.
    Für euch ist immer nur die Sprache ausschlaggebend aber das es noch viele andere Aspekte geben kann kommt euch nicht in den Sinn.
    Kennt ihr die Geschichte von diesem ungarischen Nazi, der die Juden abgrundtief gehasst hat? Er hat irgendwann herausbekommen, dass er jüdische Wurzeln hat und Jude ist.
    Dabei war er sich doch so sicher.
    ja möglich, dass ein einzelner ungar jüdische wurzeln haben kann aber mit sehr hoher wahrscheinlichkeit hat das gesamte
    ungarische volk keinen jüdischen ursprung und genau so verhält es sich mit den slawen im balkan es ist sehr unwahrscheinlich
    dass ein slawisches volk aus dem balkan makedonische wurzeln haben kann

  6. #456

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen
    Du scheinst wirklich einige Schrauben locker zu haben.
    Demnach müssten sich die Polen heute nicht Polen nennen, sondern z.B. Sachsen oder Preußen, da sie nach der Verschiebung der Grenzen und somit der Volksmassen auf Gebieten leben, in denen einst Sachsen bzw. Preußen lebten.

    Und?
    Bezeichnen sich die Polen heute als Sachsen oder Preußen?


    Tabletten helfen weiter.

    Vor Jahren hatte ich bereits in etwa so gepostet, daß es nur Sinn machen könne, Vertrauen zu schaffen und sich näher zu kommen, und zwar bezieht sich dieses Näherkommen auf die gesamte Region und alle Ethnien.

    Wenn Du solche Inhalte in eine rechte Ecke drängen willst, so fällt es direkt auf Dich zurück, und im Reallife wüßte ich mich zu verteidigen.

    Ob Du willst oder nicht wirst Du nicht umhin kommen, zu akzeptieren, daß der Name Makedone ein griechischer Name ist und eine griechische Identität ausweist, und wir zuallererst das Recht und die Pflicht haben, unsere eigene Existenz und Identität zu wahren.
    Genau, die Grenze verläuft nicht zwischen den Völkern, sondern zwischen Oben und Unten. Und viele Metulskis und Quiatkoffskis haben einen deutschen Pass und sind Deutsche.
    Und Polen und die Sowjetunion wurde damals überfallen und die Wehrmacht und die SS hat damals nicht darüber geredet wie viele Frauen von ihnen vergewaltigt wurden, das war pfui, nein, man hat nur stolz davon
    geredet wie tapfer und siegreich der Deutsche Soldat ist. Hier und da hat die Babuschka dann mal einen Fritz oder Karl-Heinz zur Welt gebracht.

    Du redest von Vertrauen und Näherkommen. Das find ich gut, hab ich nix dagegen.
    Ich will bestimmte Inhalte von dir auf keinen Fall in die Rechte Ecke stellen, damit du das weißt!
    Du sollst auch wissen, dass ich ein paar griechische Freunde und Bekannte habe. Es gibt ein paar ältere Freunde von früher, wir haben uns manchmal ein wenig gezankt aber nie schlimm oder böse.
    Die anderen von heute sind Anarchisten und Kommunisten. Mit denen kämpfe ich zusammen im Reallife gegen Faschisten und sonstiges autoritäres, maskiertes Gesindel.
    Siehst du, damals haben meine Genossen schon Seite an Seite zusammen gekämpft. Da hat , ob der Name Makedone ein griechischer ist oder nicht, keine Rolle gespielt, auch nicht die Ethnie.
    Was das Vertrauen und Näherkommen betrifft, siehst du, da war ich jetzt auch schon wieder vor dir drann und schneller als du.
    Ach ja und was die Existenz betrifft. Was passierte mit all den Ethnien zu dieser bestimmten Zeit? Ägäis-Mazedonier? Was hat man mit den Juden gemacht?

    Pozdrav

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Wirklich rein ist kein Volk. Gerade deswegen indentifizieren wir uns über Sprache.
    Ja da hast du ja auch recht. Und es gibt auch noch mehr als Sprache. aber Sprache ist wohl das A und das O !

    Wie ich sehe hast du auch 4 VW. Da hast du vielleicht die falsche Sprache gesprochen was?!

  7. #457
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754

  8. #458

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Pjetër Balsha Beitrag anzeigen
    ja möglich, dass ein einzelner ungar jüdische wurzeln haben kann aber mit sehr hoher wahrscheinlichkeit hat das gesamte
    ungarische volk keinen jüdischen ursprung und genau so verhält es sich mit den slawen im balkan es ist sehr unwahrscheinlich
    dass ein slawisches volk aus dem balkan makedonische wurzeln haben kann
    Ja, das mit den Ur-Antiken Wurzeln ist so ne Sache aber das ein Volk in ein anderes aufgehen kann ist in der Geschichte der Völkerschaften schon immer passiert, es hat sich immer wiederholt.
    Ich bin auch nicht der "Ich komme direkt aus der Antike" Typ aber ich weiß zumindest, dass meine Familie seit Generationen in Ägäis-Makedonien ihr zu Hause hatte.
    Meine Vorfahren haben die osmanische Herrschaft noch richtig miterlebt, wie viele andere auch, die dann später vertrieben wurden oder fliehen mussten.
    Also mal abgesehen davon, wer kann mir heute sagen, was für eine Sprache meine Ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur Großmutter gesprochen hat?

    Sprache bedeutet für viele vielleicht auch Identität aber das Sprache und Identitäten sich verändern können, das Kulturräume sich verändern, sich neu vermischen ist auch gegeben.
    Sprache ist lebendig.
    Das beste Beispiel ist der Balkan. Mir fällt kein besseres ein.

  9. #459
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.467
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Es gibt auch Griechen die sehen sich als Makedonen
    Es gibt auch identitätslose Bulgaren, die ihre Wurzeln leugnen und sich als Makedonen sehen.

    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    da gibt es dann bestimmt auch Roma die sich als Makedonen sehen.
    Fälschlicherweise: Ja.

    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Jeder sieht sich mittlerweile als Makedone. Jeder will makedonische Geschichte haben, besitzen, verwalten, diktieren. Beispiel:
    So ist es leider ...

    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Albaner sagen Alexander III ist Albaner
    Weil sie nicht akzeptieren können, dass die Illyrer nie in Epirus waren, und die Dorer ein griechischer Stamm sind.

    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Bulgaren sagen Alexander III ist Bulgare
    Damit wären wir bei den lächerlichsten Vertretern dieser Theorie, EUCH.

    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Serben sagen Alexander III sei Serbe
    Habe ich von einem Serben noch nie gehört.

    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Griechen sagen Alexander III sei Grieche
    Was in der renomierten Wissenschaft als sicher gilt.

    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Dabei wird er einfach nur Makedone gewesen sein
    ... und Makedonen sind Griechen, so wie es in allen Bildungseinrichtungen außerhalb von FYRO? gelehrt wird.

    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    so wie ich einer bin.
    Bald ist Weihnachten, vielleicht erfüllt der Weihnachtsmann dir deinen Wunsch.

  10. #460

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Amphion,

    die Sache ist auch die, das mit dem Näherkommen und mit dem Vertrauen, das passiert ja auch im Reallife und zwar , wenn ich die Geschichten höre von meinen Verwandten und Freunden,
    über die Beziehungen und Erlebnisse und Eindrücke, die sie mir schildern, wenn sie in Ägäis-Makedonien sind. Vielen ist der ganze Scheiß einfach auch scheißegal.
    Und man begegnet sich auf Augenhöhe und ist respektvoll im Umgang miteinander.
    Das was aber die Regierungen unserer beider Länder abziehen ist eine andere Geschichte. Dann gibt es noch die Faschisten , das ist ein großes Problem und da habt ihr leider ein größeres Problem als wir.
    Das Thema über die Minderheiten in Griechenland ist auch noch ein Problem.
    Genauso müssen die Menschen in Mazedonien diese Probleme besser in den Griff bekommen.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 08.10.2013, 11:08
  2. Antworten: 327
    Letzter Beitrag: 02.11.2011, 20:13
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 09:00
  4. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 09.06.2007, 15:51
  5. Premier Djukanovic: "Montenegro im Frühjahr unabhängig&
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 20.09.2005, 18:56