BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 50

Menduh Thaçi: Der Krieg zwischen den Albaner und den Mazedonier ist noch nicht fertig

Erstellt von Nonqimi, 16.09.2013, 17:30 Uhr · 49 Antworten · 2.608 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von Dr. Eisenhower Beitrag anzeigen
    Mendu Thaçi sagte im Interview mit der Zeitung Zëri das der Krieg zwischen den Albaner und den Mazedonier noch nicht fertig ist es ist nur ein Time Out. Er sagte noch das Mazedonien sich teilen wird wenn die Albaner nicht mehr Rechte bekommen. "Hashim Thaci sagte mal: Kosovo ist der Guardian von den Albanern aus Ex Jugoslawien" Menduh Thaçi sagt das die Regierung von Kosovo kein Potenzial hat den Guardian zu spielen für die Albaner aus Ex Jugoslawien.

    Thaçi: Lufta mes shqiptarëve dhe maqedonasve s’ka përfunduar! - Maqedonia - Bota Sot


    Dr. Eisenhower

    Schwachsinn.

    Pozdrav

  2. #12
    Avatar von Albani100

    Registriert seit
    27.12.2011
    Beiträge
    861
    Es wird bald einen weiteren Albanische Staat geben


  3. #13
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Irgendwann wird mal die internationale Community solchen Schwachsinn, eigentlich ganz klare Provokation eines ehemaligen UCK Terroristen, nicht weiter dulden. In Makedonien liegt die Sachlage, bzw lag aber daraus folgend eben liegt, doch etwas anders ,...

    Die Albaner - seit dem Kosovo-Krieg von den Kfor-Truppen beschützt - haben mit ihren Angriffen einen Seitenwechsel vollzogen. Nun sind sie die Aggressoren. Doch was wollen sie, was sind ihre Ziele?
    Mazedonien-Konflikt: Die albanische Frage - SPIEGEL ONLINE

    Zwei Jahre nach dem "Kosovo-Krieg" ist das Kosovo faktisch von Serbien/Jugoslawien abgetrennt (entgegen der UNO-Resolution 1244), albanische Separatisten setzen mittlerweile unter dem Signum UCPMB ("Befreiungsarmee von Presevo, Medeva und Bujanovac") ihre Terrorangriffe in südserbischem Gebiet fort, das Kosovo selbst ist zu einer von Serben, Roma und anderen Minderheiten weitgehend "befreiten" Zone geworden, rund 200.000 Menschen sind - vermutlich auf Dauer - aus der Region vertrieben worden und zu allem Überfluss wird nun auch noch die Republik Makedonija, die sich schiedlich-friedlich schon 1991 von Jugoslawien verabschiedet hatte, vom Krieg heimgesucht. Und was das Schlimmste dabei aus Sicht des Westens ist: Es gibt keinen Anhaltspunkt mehr dafür, dass der als "Hitler des Balkan" verfemte Ex-Präsident Milosevic seine schmutzigen Hände im Spiel hat. Die Hauptakteure des makedonischen Dramas gehören vielmehr zu den gehätschelten Weggefährten und Kampfesbrüdern der NATO: Es sind die albanischen "Rebellen", "Widerstandskämpfer", "Freiheitskämpfer" oder wie sie auch immer genannt wurden, die den Krieg über die Grenzen des Protektorats Kosovo hinaus- und in die Republik Makedonien hineingetragen haben.
    Mazedonien, Makedonien, Krieg, Albanien (Friedensratschlag)

    Die ersten Übergriffe der ethnischen Albaner starteten im Grenzgebiet zwischen Mazedonien und dem von der UNO verwalteten Kosovo gegen Ende des Jahres 2000. Die Rebellen gingen nach dem gleichen Muster vor wie die UÇK im Kosovo in den Jahren 1997 und 1998: Sie übernahmen etappenweise ein Dorf nach dem anderen, etablierten sich in den neu gewonnenen Gebieten und zwangen die nichtalbanischen Bewohner, ihre Heimat zu verlassen.[1] Im Januar und Februar des Jahres 2001 nahm die UÇK den Kampf gegen die mazedonischen Behörden auf. Vorrangige Ziele waren abgelegene Grenz- und Polizeiposten in der gebirgigen Grenzregion zum Kosovo und Südserbien.

    Zunächst griffen die mazedonischen Behörden nicht ein, da sie die Übergriffe nicht als einen Akt gegen die mazedonische Souveränität werteten. Die Zurückhaltung Skopjes dauerte zwei Monate an. Der Angriff der UÇK auf Tetovo überraschte die Regierung Mazedoniens, die mit der Mobilisierung ihrer Sicherheitskräfte begann.
    Albanischer Aufstand in Mazedonien 2001

    - - - Aktualisiert - - -

    PS: Thaci kann mir einen Blasen

  4. #14

    Registriert seit
    01.12.2012
    Beiträge
    1.537
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Irgendwann wird mal die internationale Community solchen Schwachsinn, eigentlich ganz klare Provokation eines ehemaligen UCK Terroristen, nicht weiter dulden. In Makedonien liegt die Sachlage, bzw lag aber daraus folgend eben liegt, doch etwas anders ,...

    Die Albaner - seit dem Kosovo-Krieg von den Kfor-Truppen beschützt - haben mit ihren Angriffen einen Seitenwechsel vollzogen. Nun sind sie die Aggressoren. Doch was wollen sie, was sind ihre Ziele?
    Mazedonien-Konflikt: Die albanische Frage - SPIEGEL ONLINE

    Zwei Jahre nach dem "Kosovo-Krieg" ist das Kosovo faktisch von Serbien/Jugoslawien abgetrennt (entgegen der UNO-Resolution 1244), albanische Separatisten setzen mittlerweile unter dem Signum UCPMB ("Befreiungsarmee von Presevo, Medeva und Bujanovac") ihre Terrorangriffe in südserbischem Gebiet fort, das Kosovo selbst ist zu einer von Serben, Roma und anderen Minderheiten weitgehend "befreiten" Zone geworden, rund 200.000 Menschen sind - vermutlich auf Dauer - aus der Region vertrieben worden und zu allem Überfluss wird nun auch noch die Republik Makedonija, die sich schiedlich-friedlich schon 1991 von Jugoslawien verabschiedet hatte, vom Krieg heimgesucht. Und was das Schlimmste dabei aus Sicht des Westens ist: Es gibt keinen Anhaltspunkt mehr dafür, dass der als "Hitler des Balkan" verfemte Ex-Präsident Milosevic seine schmutzigen Hände im Spiel hat. Die Hauptakteure des makedonischen Dramas gehören vielmehr zu den gehätschelten Weggefährten und Kampfesbrüdern der NATO: Es sind die albanischen "Rebellen", "Widerstandskämpfer", "Freiheitskämpfer" oder wie sie auch immer genannt wurden, die den Krieg über die Grenzen des Protektorats Kosovo hinaus- und in die Republik Makedonien hineingetragen haben.
    Mazedonien, Makedonien, Krieg, Albanien (Friedensratschlag)

    Die ersten Übergriffe der ethnischen Albaner starteten im Grenzgebiet zwischen Mazedonien und dem von der UNO verwalteten Kosovo gegen Ende des Jahres 2000. Die Rebellen gingen nach dem gleichen Muster vor wie die UÇK im Kosovo in den Jahren 1997 und 1998: Sie übernahmen etappenweise ein Dorf nach dem anderen, etablierten sich in den neu gewonnenen Gebieten und zwangen die nichtalbanischen Bewohner, ihre Heimat zu verlassen.[1] Im Januar und Februar des Jahres 2001 nahm die UÇK den Kampf gegen die mazedonischen Behörden auf. Vorrangige Ziele waren abgelegene Grenz- und Polizeiposten in der gebirgigen Grenzregion zum Kosovo und Südserbien.

    Zunächst griffen die mazedonischen Behörden nicht ein, da sie die Übergriffe nicht als einen Akt gegen die mazedonische Souveränität werteten. Die Zurückhaltung Skopjes dauerte zwei Monate an. Der Angriff der UÇK auf Tetovo überraschte die Regierung Mazedoniens, die mit der Mobilisierung ihrer Sicherheitskräfte begann.
    Albanischer Aufstand in Mazedonien 2001

    - - - Aktualisiert - - -
    schwachsinn.

    nichts weiter ausser fyromsche hetze.

    pozdrav

  5. #15
    Nonqimi
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen

    PS: Thaci kann mir einen Blasen
    Thaçi kann dir höchstens ins Gesicht kacken.....

  6. #16
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von Dr. Eisenhower Beitrag anzeigen
    Thaçi kann dir höchstens ins Gesicht kacken.....

    Ne, so groß ist der nicht.

    Pozdrav

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von PACO Beitrag anzeigen
    schwachsinn.

    nichts weiter ausser fyromsche hetze.

    pozdrav

    Schwachsinn.

    Wurde hier alles schon gepostet.

    http://www.balkanforum.info/f17/maze...3/#post3385044


    Pozdrav

  7. #17
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Irgendwann wird mal die internationale Community solchen Schwachsinn, eigentlich ganz klare Provokation eines ehemaligen UCK Terroristen, nicht weiter dulden. In Makedonien liegt die Sachlage, bzw lag aber daraus folgend eben liegt, doch etwas anders ,...

    Die Albaner - seit dem Kosovo-Krieg von den Kfor-Truppen beschützt - haben mit ihren Angriffen einen Seitenwechsel vollzogen. Nun sind sie die Aggressoren. Doch was wollen sie, was sind ihre Ziele?
    Mazedonien-Konflikt: Die albanische Frage - SPIEGEL ONLINE

    Zwei Jahre nach dem "Kosovo-Krieg" ist das Kosovo faktisch von Serbien/Jugoslawien abgetrennt (entgegen der UNO-Resolution 1244), albanische Separatisten setzen mittlerweile unter dem Signum UCPMB ("Befreiungsarmee von Presevo, Medeva und Bujanovac") ihre Terrorangriffe in südserbischem Gebiet fort, das Kosovo selbst ist zu einer von Serben, Roma und anderen Minderheiten weitgehend "befreiten" Zone geworden, rund 200.000 Menschen sind - vermutlich auf Dauer - aus der Region vertrieben worden und zu allem Überfluss wird nun auch noch die Republik Makedonija, die sich schiedlich-friedlich schon 1991 von Jugoslawien verabschiedet hatte, vom Krieg heimgesucht. Und was das Schlimmste dabei aus Sicht des Westens ist: Es gibt keinen Anhaltspunkt mehr dafür, dass der als "Hitler des Balkan" verfemte Ex-Präsident Milosevic seine schmutzigen Hände im Spiel hat. Die Hauptakteure des makedonischen Dramas gehören vielmehr zu den gehätschelten Weggefährten und Kampfesbrüdern der NATO: Es sind die albanischen "Rebellen", "Widerstandskämpfer", "Freiheitskämpfer" oder wie sie auch immer genannt wurden, die den Krieg über die Grenzen des Protektorats Kosovo hinaus- und in die Republik Makedonien hineingetragen haben.
    Mazedonien, Makedonien, Krieg, Albanien (Friedensratschlag)

    Die ersten Übergriffe der ethnischen Albaner starteten im Grenzgebiet zwischen Mazedonien und dem von der UNO verwalteten Kosovo gegen Ende des Jahres 2000. Die Rebellen gingen nach dem gleichen Muster vor wie die UÇK im Kosovo in den Jahren 1997 und 1998: Sie übernahmen etappenweise ein Dorf nach dem anderen, etablierten sich in den neu gewonnenen Gebieten und zwangen die nichtalbanischen Bewohner, ihre Heimat zu verlassen.[1] Im Januar und Februar des Jahres 2001 nahm die UÇK den Kampf gegen die mazedonischen Behörden auf. Vorrangige Ziele waren abgelegene Grenz- und Polizeiposten in der gebirgigen Grenzregion zum Kosovo und Südserbien.

    Zunächst griffen die mazedonischen Behörden nicht ein, da sie die Übergriffe nicht als einen Akt gegen die mazedonische Souveränität werteten. Die Zurückhaltung Skopjes dauerte zwei Monate an. Der Angriff der UÇK auf Tetovo überraschte die Regierung Mazedoniens, die mit der Mobilisierung ihrer Sicherheitskräfte begann.
    Albanischer Aufstand in Mazedonien 2001

    - - - Aktualisiert - - -

    PS: Thaci kann mir einen Blasen
    Da Makedonien den Kosovo als Staat anerkannt hat kann man davon ausgehen, dass die kein Problem mit territorialen Spaltungen haben - warum also sollte man den Albanern in Makedonien nicht die selben Rechte zugestehen wie den Kosovoaren?

  8. #18

    Registriert seit
    01.12.2012
    Beiträge
    1.537
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    - - - Aktualisiert - - -




    Schwachsinn.

    Wurde hier alles schon gepostet.

    http://www.balkanforum.info/f17/maze...3/#post3385044


    Pozdrav
    wieder ein beitrag von dir der nur zur provokation dient.

    pozdrav

  9. #19
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Zitat Zitat von PACO Beitrag anzeigen
    wieder ein beitrag von dir der nur zur provokation dient.

    pozdrav

    Schwachsinn.

    Pozdrav

  10. #20
    Avatar von Ciciripi

    Registriert seit
    26.03.2012
    Beiträge
    5.085
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Irgendwann wird mal die internationale Community solchen Schwachsinn, eigentlich ganz klare Provokation eines ehemaligen UCK Terroristen, nicht weiter dulden. In Makedonien liegt die Sachlage, bzw lag aber daraus folgend eben liegt, doch etwas anders ,...

    Die Albaner - seit dem Kosovo-Krieg von den Kfor-Truppen beschützt - haben mit ihren Angriffen einen Seitenwechsel vollzogen. Nun sind sie die Aggressoren. Doch was wollen sie, was sind ihre Ziele?
    Mazedonien-Konflikt: Die albanische Frage - SPIEGEL ONLINE

    Zwei Jahre nach dem "Kosovo-Krieg" ist das Kosovo faktisch von Serbien/Jugoslawien abgetrennt (entgegen der UNO-Resolution 1244), albanische Separatisten setzen mittlerweile unter dem Signum UCPMB ("Befreiungsarmee von Presevo, Medeva und Bujanovac") ihre Terrorangriffe in südserbischem Gebiet fort, das Kosovo selbst ist zu einer von Serben, Roma und anderen Minderheiten weitgehend "befreiten" Zone geworden, rund 200.000 Menschen sind - vermutlich auf Dauer - aus der Region vertrieben worden und zu allem Überfluss wird nun auch noch die Republik Makedonija, die sich schiedlich-friedlich schon 1991 von Jugoslawien verabschiedet hatte, vom Krieg heimgesucht. Und was das Schlimmste dabei aus Sicht des Westens ist: Es gibt keinen Anhaltspunkt mehr dafür, dass der als "Hitler des Balkan" verfemte Ex-Präsident Milosevic seine schmutzigen Hände im Spiel hat. Die Hauptakteure des makedonischen Dramas gehören vielmehr zu den gehätschelten Weggefährten und Kampfesbrüdern der NATO: Es sind die albanischen "Rebellen", "Widerstandskämpfer", "Freiheitskämpfer" oder wie sie auch immer genannt wurden, die den Krieg über die Grenzen des Protektorats Kosovo hinaus- und in die Republik Makedonien hineingetragen haben.
    Mazedonien, Makedonien, Krieg, Albanien (Friedensratschlag)

    Die ersten Übergriffe der ethnischen Albaner starteten im Grenzgebiet zwischen Mazedonien und dem von der UNO verwalteten Kosovo gegen Ende des Jahres 2000. Die Rebellen gingen nach dem gleichen Muster vor wie die UÇK im Kosovo in den Jahren 1997 und 1998: Sie übernahmen etappenweise ein Dorf nach dem anderen, etablierten sich in den neu gewonnenen Gebieten und zwangen die nichtalbanischen Bewohner, ihre Heimat zu verlassen.[1] Im Januar und Februar des Jahres 2001 nahm die UÇK den Kampf gegen die mazedonischen Behörden auf. Vorrangige Ziele waren abgelegene Grenz- und Polizeiposten in der gebirgigen Grenzregion zum Kosovo und Südserbien.

    Zunächst griffen die mazedonischen Behörden nicht ein, da sie die Übergriffe nicht als einen Akt gegen die mazedonische Souveränität werteten. Die Zurückhaltung Skopjes dauerte zwei Monate an. Der Angriff der UÇK auf Tetovo überraschte die Regierung Mazedoniens, die mit der Mobilisierung ihrer Sicherheitskräfte begann.
    Albanischer Aufstand in Mazedonien 2001

    - - - Aktualisiert - - -

    PS: Thaci kann mir einen Blasen
    Haha was für ein lächerlicher Text , der text stellt es so hin das Albaner und Mazedonier erst seid den 90 er Jahren einen Konflikt haben . Die Realität sieht aber anders aus , und das weißt auch du !? schon 1900 gab es Konflikte und viel größere wie sie Heute oder 2001 sind . Schon Bajram Curri vergessen ? Oder die Hunderttausende vertriebenen Albaner aus Mazedonien die Heute in der Türkei leben ? Wenn willst denn du eigentlich mit deinen Amateur Texten verarschen , ich bitte dich ...

Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Treffen zwischen Thaci und Hakan Sükür
    Von Adem im Forum Kosovo
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 14.01.2014, 00:50
  2. Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 02.11.2010, 16:01
  3. Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 20.07.2008, 16:21
  4. Mazedonier-Albaner
    Von Tiraner im Forum Balkan im TV
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 26.05.2008, 20:39