BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 9 von 9 ErsteErste ... 56789
Ergebnis 81 bis 90 von 90

Merkel erklärt "Multikulti" für gescheitert

Erstellt von harris, 18.10.2010, 16:11 Uhr · 89 Antworten · 5.713 Aufrufe

  1. #81

    Registriert seit
    04.03.2010
    Beiträge
    18.841
    Zitat Zitat von ZagrebJarun Beitrag anzeigen
    Multi-Kulti gescheitert?
    Multi-Kulti hatte nie eine Chance.
    so soll es sein deutsland soll deutsland sein/bleiben

  2. #82
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.300
    Multikulturelle Gesellschaften sind natürlich möglich. Das zeigen die klassischen Einwanderungsländer. Und wie ich finde etwas wunderbares, jedermann bereicherndes.

    Allerdings hat Deutschlands Politik diesbezüglich versagt, aus Gründen wie sie hier auch schon genannt wurden. Und somit scheint der Schritt von einer homogenen zu einer wirklich multikulturellen Einwanderergesellschaft leider nicht ganz geschafft.

  3. #83

    Registriert seit
    02.05.2009
    Beiträge
    1.898
    "deutschland schafft sich ab" schlägt wellen.

  4. #84
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Multikulturelle Gesellschaften sind natürlich möglich. Das zeigen die klassischen Einwanderungsländer. Und wie ich finde etwas wunderbares, jedermann bereicherndes.
    Du kannst Länder wie USA, Kanada, Australien,...etc... nicht mit europäischen Ländern vergleichen. Die europäischen Nationen haben ganz andere geschichtlichen Hintergründe als Länder der "neuen Welten" (sprich der nach der Columbus/Magelan-Ära).
    Auf den alten Kontinenten (Europa, Afrika, Asien) ist die Völker-Definition eine ganz andere.

  5. #85
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.300
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Du kannst Länder wie USA, Kanada, Australien,...etc... nicht mit europäischen Ländern vergleichen. Die europäischen Nationen haben ganz andere geschichtlichen Hintergründe als Länder der "neuen Welten" (sprich der nach der Columbus/Magelan-Ära).
    Auf den alten Kontinenten (Europa, Afrika, Asien) ist die Völker-Definition eine ganz andere.
    Das ist mir schon bewusst. Deswegen sage ich ja auch, dass der Übergang nicht geschafft wurde. Seit 50 Jahren ist Deutschland etwa Einwanderungsland. Gut, man ging zuerst nur von Gästen aus, die nach ein paar Jahren wieder gehen. Von daher stehen die europäischen Völker natürlich vor ganz anderen auch strukturellen Voraussetzungen , um das "zu handlen". Und man debattiert selbst in den letzten 10 Jahren lieber über Leitkultur und ob man den ein Einwanderungsland sei. Anstatt zu versuchen, ernsthaft die Folgen jahrzehntelanger verfehlter Zuwanderungs- und Integrationspolitik anzugehen. Lieber dann auch die Gelegenheit Sarazzin aufgreifen und wieder die nächste Islamdebatte führen, weil ja jene um den Atomausstieg und Lobbyistentum etc. gerade zu unbequem wurde

  6. #86
    Avatar von Fitnesstrainer NRW

    Registriert seit
    26.09.2010
    Beiträge
    3.309
    In Deutschland Fehlt einfach die gemeinsame übergeordnete Identifikationsbasis, wie sie z.b. in Kandada zwischen den Kulturen gegeben ist. Und solange die Regierung, während der Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund den der Stammbevölkerung langsam aber sicher übersteigen wird, Integrationspolitik mit Schlachtwörtern wie "deutsche Leitkultur" macht, wird es auch so bleiben.

  7. #87
    Avatar von ProudEagle

    Registriert seit
    13.10.2010
    Beiträge
    4.442
    Diese Schlagwörter kamen erst dann als es schon längst vorbei war und Deutschland ewig tatenlos zusah. Inzwischen hilft nur noch eines: An Schulen vehement und mit aller Härte gegen Migrationsverweigerer vorgehen - wie an einem Gymnasium in Berlin:

    Sanktionen für die Integration
    Damit es erst gar nicht zu Anfeindungen oder Mobbing unter Schülern verschiedener Kulturen kommt, hat Ulrich Mumm an seinem Gymnasium in Hamburg knallharte Regeln aufgestellt. Während andere nur über Integration reden, sorgt er dafür, dass sie auch gelebt wird. Mit Erfolg: So muss auf dem Schulhof generell deutsch gesprochen werden und der Religionsunterricht der Schule ist konfessionsübergreifend und für jeden verpflichtend. Hier wird über die verschiedenen Religionen, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten gesprochen - nur so erreiche man gegenseitiges Verständnis, sagt Mumm.

    Pflicht für jeden Schüler ist auch der Schwimmunterricht: Dass türkische Mädchen daran nicht teilnehmen, akzeptiert Mumm nicht: Sie können einen Ganzkörperanzug tragen - sonst gibt es eine sechs auf dem Zeugnis. Und wenn eine Schülerin nicht mit auf Klassenfahrt fahren darf - obwohl eine zusätzliche weibliche Begleitung dabei ist - müssen die Eltern 100 Euro Strafe pro versäumten Tag zahlen.

    Für ein besseres Klima an seiner Schule setzt Ulrich Mumm aber nicht nur auf Sanktionen. Auch das persönliche Miteinander ist ihm wichtig. Die Namen der insgesamt 750 Schüler seines Gymnasiums kennt der Schulleiter alle, die Hofaufsicht in der Pause übernimmt er selbst und auch Hausbesuche bei den Eltern stehen regelmäßig auf seinem Programm. Und damit Eltern aufgrund von Sprachproblemen dem Elternabend nicht fern bleiben, bittet Mumm Schüler der Oberstufe dazu, die den türkischen Eltern dann alles übersetzen. Denn der Rektor weiß: Damit seine strengen Regeln fruchten, braucht er die Unterstützung der Eltern. Und die bekommt er inzwischen auch.
    Jeder soll die gleichen Chancen haben, Religion hat im Staat nichts verloren.

  8. #88
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Fitnesstrainer NRW Beitrag anzeigen
    In Deutschland Fehlt einfach die gemeinsame übergeordnete Identifikationsbasis, wie sie z.b. in Kandada zwischen den Kulturen gegeben ist. Und solange die Regierung, während der Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund den der Stammbevölkerung langsam aber sicher übersteigen wird, Integrationspolitik mit Schlachtwörtern wie "deutsche Leitkultur" macht, wird es auch so bleiben.
    Deutschland ist nicht Kanada! Du kannst kein europäisches Land mit Kanada, USA oder Australien vergleichen. Das sind 2 völlig verschiedene Welten.
    Die europäischen Nationen gibt es seit Jahrhundeten, ja gar seit Jahrtausenden. Das sind ethnsiche Völker mit einem Staat. Die Deutschen in Deutschland, die Franzosen in Frankreich, die Italiener in Italien, die Portugiesen in Portugal, die Griechen in Griechenland,...etc....etc..... Völker mit jahrtausend alten Kulturen.
    Die Völker der alten Kontinente (Europa, Asien, Afrika) kann man nicht mit den zusammengemixten """Völker""" der neuen Kontinente (Nord- und Südamerika, Australien) vergleichen!

    Du kannst unmöglich jahrhundete alte Kulturen durch multikulti austauschen, und dass diese Völker das einfach so hinnehmen. Das geht nicht.

  9. #89
    Avatar von Fitnesstrainer NRW

    Registriert seit
    26.09.2010
    Beiträge
    3.309
    @Zürich

    Natürlich, Deutschland ist nicht Kanada und ich kann die Angst der Menschen vor Überfremdung auch verstehen, allerdings ziehe ich für mich persönlich andere Konsequenzen heraus. Denn es ist der eigene Egoismus der westlichen Gesellschaften
    das sie ihre ererbten Werte und Kulturen nicht ausreichend weitergeben.

    Der demographische Wandel ist nicht mehr umzukehren, Experten sprechen von einem
    "irreversiblen Trend". Die Deutschen, Franzosen, aber auch andere Europäer schaffen sich durch ihre geringe Geburtenrate selbst ab. Weder kann man die Stammbevölkerung zwingen mehr Kinder zu zeugen, noch den Bevölkerungsanteil mit Migrationhintergrund zwingen weniger Kinder zu kriegen. Ausser durch Bruch mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, was "die Büchse der Pandora" öffnen würde und nicht wünschenswert ist.
    Ob es uns gefällt oder nicht, die alten europäischen Kulturvölker werden transformiert
    in etwas neuem. So wie ein Wasserarmer Fluss entweder austrocknet, oder in einen
    größeren mündet. Die Frage ist nur ob dies ohne eine Eskalation in der Zukunft geschehen wird. Im Thread "Konflikte der Zukunft" habe ich hierzu meine ausführliche Meinung im Eingangstext geschrieben. Würde mich interessieren was du davon hälst.

  10. #90
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    5.453
    Die multikulturelle Gesellschafft ist keine lebensfähige Form des Zusammenlebens.

    So zumindest sah die Meinung der Bundeskanzlerin im Jahr 2000 aus.



Seite 9 von 9 ErsteErste ... 56789

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.02.2012, 16:36
  2. bild.de erklärt den "Blutmond"
    Von BlackJack im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.06.2011, 21:54
  3. Merkel: "Tötung Osama Bin Ladens ist ein Erfolg"
    Von Grasdackel im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 06.05.2011, 00:48
  4. Akademie d. russ. Wissenschaft: Multikulti in Europa gescheitert
    Von Styria im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.01.2010, 03:49
  5. Waffenruhe in Nahost erklärt - "Von heute an schlagen w
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.02.2005, 20:15