BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31

Eine Million Opfer von Saddam Hussein

Erstellt von Cobra, 20.08.2010, 12:20 Uhr · 30 Antworten · 3.632 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.188

    Eine Million Opfer von Saddam Hussein

    Der Irak - Vor dem Einmarsch der USA


    Etwa eine Million irakische Bürger aller Nationalitäten und religiösen Gemeinschaften fielen Saddam zum Opfer





    Nach der Vorführung des irakischen Diktators Saddam Hussein vor einen irakischen Haftrichter erinnert die Gesellschaft für bedrohte Völker an die Schuld des Baath-Regimes und seines Führers. Etwa eine Million irakische Bürger aller Nationalitäten und religiösen Gemeinschaften sind Saddam zum Opfer gefallen.

    Allein im Nordirak sind in den vergangenen 35 Jahren rund eine halbe Million Kurden – unter ihnen auch assyrisch-aramäische Christen, Yeziden und Turkmenen – vernichtet worden. 182.000 dieser 500.000 Opfer starben bei der so genannten Anfal-Offensive 1987/88 entweder durch den Einsatz chemischer Kampfstoffe einen qualvollen Tod oder sie wurden – wenn sie den Giftgaseinsatz überlebt hatten - bei Massenerschießungen von Einsatzgruppen getötet. Unter diesen Toten wiederum waren allein 8.000 Männer und Knaben des Barzani-Stammes. Der Organisator der Anfal-Offensive, der Cousin Saddam Husseins, Ali Hassan Al-Majid, hat 100.000 Opfer eingestanden. Diesen Genozid haben Administration, Armee und Einsatzgruppen Saddams in allen Einzelheiten registriert und akribisch festgehalten. 14 Tonnen des Materials wurden in den USA von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch gesichtet und analysiert.

    Organisationen der Schiiten im Südirak beklagen 300.000 Tote seit 1991, unter ihnen 9.000 Geistliche. Diese Angaben werden von Menschenrechtlern bestätigt. Nach der planmäßigen Austrocknung der Marschen des Euphrat- und Tigris-Deltas wurden etwa 500.000 so genannte Marscharaber vertrieben. Zehntausende kamen bei Bombardements, durch Exekutionen und auf der Flucht ums Leben. Bereits Mitte der 70-er Jahre hatte die Baath-Partei die ohnehin nur noch 3.000 Mitglieder zählende jüdische Gemeinschaft nach öffentlichen Hinrichtungen und Verfolgungen fast ausnahmslos aus dem Lande gejagt.

    Weiteren Massakern, Einzel- und Massenhinrichtungen fielen Vertreter aus allen Oppositionsparteien, Intellektuelle und Angehörige der Arbeiter- und Frauenbewegung zum Opfer. Zahlreiche Emigranten wurden in ihrem Gastland von irakischen Agenten ermordet. Saddam Hussein ließ Tausende Angehörige des Regimes, darunter Diplomaten, Geheimdienstler, Mitglieder des Offizierkorps und sogar seiner Republikanischen Garden sowie seiner Familie liquidieren.

    Die GfbV kritisiert, dass die westeuropäischen Staaten, die USA, die damalige Sowjetunion und ihre Satelliten, insbesondere die DDR, viele dieser Verbrechen durch Lieferungen von Waffen und militärischem Know-how, durch enge diplomatische, ökonomische und politische Zusammenarbeit erst ermöglicht haben. 86 Firmen aus der Bundesrepublik Deutschland haben wesentlichen Anteil am Aufbau der irakischen Giftgasindustrie gehabt.

    Dokumentation der Gesellschaft für bedrohte Völker
    Chronik des Schreckens von Saddam Hussein



    1969 Bombardement zahlreicher kurdischer Dörfer mit Napalm und Raketen; Tod von vielen Frauen und Kindern; allein zwischen dem 14. und 16. Mai Zerstörung von 544 Wohnhäusern, 65 Todesopfer unter Zivilisten.

    1973 politische Oppositionelle, unter ihnen Linksbaathisten, Kommunisten, Kurden, Schiiten u.a., werden gefoltert oder ermordet. Es wird bestätigt, dass dem ehemaligen Premierminister Albazzaz 1968in der Haft Arme und Beine gebrochen und ein Auge ausgeschlagen wurden. 450 von 130.000 im Irak verbliebenen Juden werden rücksichtslos unterdrückt, 20 seit November 1972 verschwundene Juden starben an den Folterungen, ein 11-jähriges jüdisches Mädchen gestand nach 3 Tagen Folter und Vergewaltigung ihre angebliche Mitgliedschaft in einem zionistisch-imperialistischen Spionagering.

    1974-1976 291 bekannt gewordene Hinrichtungen, darunter Kurden, Kommunisten, Maoisten und Nasseristen.

    1975 Einrichtung von KZs für 14.000 Kurdische Peshmerga. Vertreibung von 25.000 Yeziden und 30.000 Khanakin-Kurden, Flucht von 250.000 Kurden in den Iran. 1975-1978 Vertreibung von 500.000 Kurden.

    1976-1988 Mordanschläge durch irakische Diplomaten und Sicherheitsbeamte an irakischen und kurdischen Emigranten u.a. in Lausanne (an GfbV-Beiratsmitglied Ismet Cherif Vanly), London, Paris, Wien, Beirut, Berlin, Khartoum und Modesto/Kalifornien.

    1977 Exekution von mehreren hundert Kurden.

    1978 Hinrichtung von 253 Kurden im Gefängnis von Mossul.

    1987 Zahl der zerstörten chaldäischen und nestorianischen Kirchen erreicht 85.

    1980-1988 Angriffskrieg gegen den Iran mit etwa einer Million Toten.

    1981 300 vollstreckte Todesurteile an Kurden und Anhängern der Baath-Partei.

    1982 Hinrichtung von 27 Turkmenen, 166 Schiiten und 35 Kommunisten.

    1983 300 Hinrichtungen von Offizieren, Deserteuren, Demokraten und Schiiten.

    1984 Hunderte von Hinrichtungen darunter Schüler, Studenten.

    1985 Ermordung von 300 Kurden, Hinrichtung von Assyrern und Kommunisten.

    1986 Hinrichtung von 83 kurdischen Studenten, 25 KDP-Mitgliedern, 38 Studenten der PUK und Ermordung von 300 kurdischen Kindern nach Folterung mit Elektroschocks und sexuellem Missbrauch.

    1987 Verschwinden von 180 Schiiten, Exekution von 360 Kurden, darunter 17 Kindern, Vergiftung von 40 Angehörigen des Geheimdienstes, Beginn der Anfal-Offensive mit Giftgas, Deportationen und Massenerschießungen von Kurden, Yeziden, Assyrer und anderer im Nordirak.

    1988 Erschießung von 8.000 männlichen Angehörigen der Barzani-Großfamilie, Hinrichtung von 400 durch Luftangriffe verletzten kurdischen Zivilisten in der Tamjaro-Kaserne, Hinrichtung von tausend Kurden in Dohuk; Anfal-Offensive fordert nach unterschiedlichen Quellen 60.000 Opfer (Gutman, Handbuch Kriegsverbrechen), 150.000 Opfer (der britische Nahostexperte Prof. David Mc Dowall), nach Angaben des irakischen Verantwortlichen 100.000 Opfer, nach kurdischen und anderen Angaben bis zu 182.000 Opfer; Zerstörung von 5.000 kurdischen, assyrischen und yezidischen Dörfern.

    1988 Giftgasangriff auf Kurden-Stadt Halabja, 5.000 Opfer.

    1989 Verschwinden von 33 Assyrern, Hinrichtung von 94 Deserteuren, Hinrichtung von drei Generälen.

    1991 Invasion Kuwaits.

    1991 Niederschlagung des Schiitenaufstandes, Genozid: 60.000-100.000 Tote (laut anderen Schätzungen bis zu 300.000 Tote).

    1991 Niederschlagung des Kurdenaufstandes, Flucht von etwa 1,5 Millionen Kurden in die Bergregionen des türkischen und iranischen Kurdistan, Zehntausende zivile Opfer sterben an den Strapazen. Zwischen März und Mai werden Tausende Kurden, Shiiten und Angehörige anderer Gruppen verhaftet, viele in Schnellverfahren hingerichtet, darunter auch Frauen und Kinder; Tausende verschwinden. Im Süden werden am 16. März etwa 150 schiitische Männer und Jugendliche im Garnisonsstützpunkt al-Mahawil exekutiert.

    1992 Nach Verhängung des Flugverbots im südlichen Irak Verhaftungswelle unter mehreren Tausend mehrheitlich nicht an Kampfhandlungen beteiligten schiitischen Zivilisten; eine unbekannte Zahl unbewaffneter Zivilisten fällt extralegalen Hinrichtungen zum Opfer.

    1992 im März ergeht Befehl, alle Bewohner der Sumpfgebiete (Marscharaber und Schiiten) in eigens für sie errichtete Lager außerhalb der Sümpfe umzusiedeln; im Mai beschießt ein Kampfhubschrauber eine Hochzeitsgesellschaft in der Provinz al‘Amara im Süden und tötet 13 Zivilisten.

    1992 In der Nähe von Arbil, Sulaimaniya und in anderen Gebieten werden Massengräber mit den Überresten zahlreicher kurdischer Dorfbewohner und Kombattanten gefunden, die im Gewahrsam irakischer Behörden "verschwanden"; 107 Tote, die bei Arbil gefunden werden, gehören zu den etwa 360 Kurden, die die Angriffe mit chemischen Kampfstoffen überlebt hatten, dann aus den Krankenhäusern in Arbil entführt und verschleppt worden waren.

    1993 Offensiven der Regierungsstreitkräfte, um die Sumpfgebiete im Süden unter Kontrolle zu bekommen, extralegale Hinrichtungen zahlreicher Zivilisten; bis zu 8.000 Marscharaber fliehen vor den Angriffen und aufgrund der Trockenlegung der Sümpfe; bei einem Angriff am 26.9. in den Sümpfen werden mehrere hundert Menschen getötet.

    1994 Revolutionsrat (RCC) führt grausame Strafen wie Überkreuzamputationen der Gliedmaße, Abtrennung der Ohren oder Brandmarkung ein; a.i. erhält erneut Berichte über die Festnahme Tausender Oppositioneller, darunter auch Ärzte, die sich weigerten, die o. g. Amputationen durchzuführen; Folterung von Häftlingen; extralegale Hinrichtung Oppositioneller.

    1995 Im August flüchten Generalleutnant Hussein Kamel al-Hassan al-Majid, ehemals Verteidigungsminister und Führungsoffizier bei den Republi-kanischen Garden, und sein Bruder, Oberstleutnant Saddam Kamel, Leiter der Präsidialgarde, beide Schwiegersöhne Saddam Husseins, mit ihren Frauen nach Jordanien. Irakische Behörden nehmen eine unbekannte Zahl führender Militärangehöriger und Funktionäre der Baathpartei fest, die in enger Verbindung zu diesen standen.

    1995 Extralegale Hinrichtungen vermeintlicher Oppositioneller (genaue Zahl nicht bekannt).

    1996 Im Februar werden Hussein Kamel al-Hassan al-Majid und Saddam Kamel kurz nach ihrer Rückkehr in den Irak trotz vorheriger Begnadigung getötet.

    1996 Nach einem angeblichen Putschversuch werden im Juni mehr als 120 Armeeoffiziere hingerichtet. Das Schicksal weiterer 300 in diesem Zusammenhang festgenommener Personen bleibt ungewiss.

    1996 Im August exekutieren Regierungskräfte unweit von Arbil mindestens 96 Mitglieder des oppositionellen Irakischen Nationalen Kongresses und vier Mitglieder der Irakisch-Nationalen Turkmenen-Partei.

    1997 Bei Prozessionen werden am 9. Juni in Karbala Hunderte Schiiten verhaftet und viele getötet, als Regierungskräfte wahllos in die Menge schießen.

    1997 14 Offiziere des Geheimdienstes, von Sondereinheiten und regulären Sicherheitskräften sowie ehemalige Mitglieder der Baathpartei werden zwischen Juli und Oktober wegen Beteiligung an einem Putschversuch und einer Verschwörung hingerichtet.

    1997 a.i. fordert vom Irak Aufklärung über das Schicksal mehrerer Hunderttausender Menschen, die seit Beginn der 80er Jahre "verschwunden" sind.

    1997 UN Sonderberichterstatter für den Irak Max van der Stoel berichtet, dass im November und Dezember mehr als 1.500 politische Gefangene in den bei Bagdad gelegenen Haftanstalten Abu Ghraib und al-Radhwaniya hingerichtet wurden.

    1998 Im September werden Berichten zufolge mindestens 100 politische Gefangene, darunter 21 Frauen, hingerichtet, ihre Leichen in Massengräbern verscharrt.

    1999 Mindestens 19 politische Gefangene sind unter den mehr als 100 Menschen, die im Oktober im Abu Ghraib-Gefängnis hingerichtet werden.

    2000 Laut a.i. werden neue Strafen wie Hinrichtung durch Enthauptung oder das Herausschneiden der Zunge, z.B. wegen Verleumdung des Präsidenten, eingeführt; im Februar werden 38 Offiziere der Republikanischen Garde wegen eines gescheiterten Attentats auf den Präsidenten hingerichtet.

    2000 Das Regime setzt die 1997 begonnene Vertreibung von Kurden und Turkmenen aus Kirkuk, Khaniqin, Makhmour, Sinjar, Tuz Khormatu und anderen Distrikten als Teil ihres Arabisierungsprogramms fort. Zwischen Januar und Juni sind davon 800 Menschen betroffen, was die Gesamtzahl der seit 1991 Vertriebenen auf mehr als 94.000 erhöht.

    2001 Zahlreiche Menschen werden ai-Berichten zufolge hingerichtet, unter ihnen Offiziere, vermeintliche Oppositionelle – vor allem Schiiten -, muslimische Geistliche, Rechtsanwälte und Lehrer. Aber auch Angehörige von mutmaßlichen Regimegegnern sind unter den Ermordeten. Berichtet wird über willkürliche Verhaftungen, nichtöffentliche Prozesse vor Sondergerichten, systematischer Folter und Misshandlungen in Haft und unmenschlichen Strafen wie Herausschneiden der Zunge, vollstreckt auf öffentlichen Plätzen. Die Vertreibung von Minderheitenangehörigen dauert an.

    2002 Die durch ein Dekret vom 20. Oktober angeordnete Amnestie aller Gefangenen wurde laut Aussagen von Familienangehörigen offensichtlich nicht auf die politischen Gefangenen ausgedehnt. Die Vertreibung von Kurden, Turkmenen und Assyrer-Aramäern wird fortgesetzt. Es sind vor allem Familien betroffen, die das so genannte "Formular zur Korrektur ihrer Nationalität" nicht unterschreiben wollten und sich so dem Arabisierungsprogramm widersetzten, die der Baath-Partei trotz Aufforderung nicht beitreten oder deren Kinder sich den Jugendorganisationen des Diktators (Saddams Ashbal) nicht anschließen wollten.


    Verbrechen unter Saddam Hussein: Hinrichtungs- und Foltermethoden
    Tötungs- und Hinrichtungsarten:



    "Normale" Hinrichtungen (in der Regel heißt es, Jahr für Jahr in Berichten von Menschen­rechtsorganisationen – unter ihnen Amnesty international -: "...im Berichtsjahr wurden Hun­derte von Personen hingerichtet")
    Zu Tode Foltern
    ohne Warnung in Ansammlungen von Zivilisten schießen
    Demonstrationen durch Schusswaffengebrauch auflösen
    Angehörige staatlicher Dienste mit Thallium vergiften
    Dorfgemeinschaften überfallen, massakrieren oder bombardieren
    mehrere hunderttausend Menschen verschwinden lassen
    Massenexekutionen von Verschleppten und Verscharren der Toten in Massengräbern (z.B. 8.000 Knaben und Männer des Barzanistammes)
    Bombardieren von Dörfern und Städten (Ha-labja) mit Giftgas
    Massenexekutionen von Überlebenden der Giftgasangriffe
    Vernichtung von Zehntausenden Alten, Kranken, Säuglingen, Kleinkindern, Schwangeren, Verwundeten, Hungernden als Konsequenz der Lebensbedingungen während und nach den Massenvertrei-bungen 1975, 1987/88 und 1991 und durch Zerstörung von 5.000 Dörfern und Vergiftung der Brunnen
    gezielte Einzelerschießungen von Menschen bei Autofahrten, auf den Straßen, in Dörfern und Städten
    Anschläge/Attentate auf Exilierte in allen fünf Kontinenten durch Diplo-maten und Geheimdienstagenten des Regimes
    Öffentliche Enthauptung von Frauen, von angeblichen Prostituierten und von Angehörigen der weiblichen Opposition mit Schwertern
    Ertränken von Menschen im Tigris, die mit Gewichten beschwert worden waren
    Erhängen von Menschen an Leitungsmasten
    Menschen aus Krankenhausetagen stürzen lassen



    Foltermethoden


    Herausschneiden der Zunge
    Ausstechen der Augen
    Elektroschocks
    Verbrennungen mit Zigaretten
    Ausreißen von Fingernägeln
    Vergewaltigung von Häftlingen
    Aufhängen an Gelenken über lange Zeiträume
    Schläge mit Kabeln
    Schläge auf die Fußsohlen
    Durchbohren der Hände mit Bohrmaschinen
    Scheinhinrichtungen (1997 Todesstrafe festgelegt für 18 Straftatbestände)
    Einzelhaft über Jahre
    Festnahme weiblicher Angehöriger eines Häftlings und deren Vergewaltigung in dessen Gegenwart
    Zusendung von Videobändern an ins Ausland geflüchtete Oppositionelle, auf denen Vergewaltigungen weiblicher Angehöriger zu sehen sind
    Amputation beider Hände
    Übergabe zu Tode Gefolterter an Angehörige
    Hetzen von Bluthunden auf Häftlinge
    Amputation beider Ohren oder von rechter Hand und linkem Fuß mit Fernsehübertragung
    Einbrennen von Brandzeichen auf die Stirn von Deserteuren
    Brechen von Gliedmaßen
    Verbrennen bei lebendigem Leibe
    Entziehung von Wasser über längere Zeiträume


    Die Opfergruppen
    Kurden (Yeziden, Failis, Barzanis), Schiiten, Marscharaber, assyrisch-aramäische Christen (Nestorianer, Chaldäer, u.a.), Turkmenen, Kuwaitis, andere Araber, sonstige Ausländer, iranische Gefangene, iranische Araber, vermeintliche und tatsächliche Regierungsgegner, vermeintliche und tatsächliche Kriminelle, so genannte Prostituierte, Frauen und Kinder aller Nationalitäten, vermeintliche und tatsächliche Schmuggler, Ärzte- und Pflegepersonal (das verwundete Kurden oder Schiiten versorgt oder Strafamputationen verweigert hatte), Oppositionelle (Kommunisten, Sozialisten, Demokraten, Gewerkschaftler, Intellektuelle, früher Maoisten und Nasseristen), Baathparteimitglieder und Regimeangehörige, Angehörige der republikanischen Garden, Armee: Offiziere und Generäle, Geheimdienstler, Politiker, Angehörige der Familie Saddam Husseins, u.a. die beiden Schwiegersöhne.

    Zusammengestellt von Tilman Zülch, Gesellschaft für bedrohte Völker

  2. #2

    Registriert seit
    18.01.2010
    Beiträge
    5.118


    Und jetzt ist es besser oder was?

    Das ganze Land wurde auseinandergenommen,

    Der Norden versucht unabhängig zu werden.

  3. #3
    Avatar von Vatrena

    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    10.717
    Hmmmmm....soso!

    1980-1988 Angriffskrieg gegen den Iran mit etwa einer Million Toten.
    Auf wessen Seite stand den damals die gesamte westliche Welt? Na?

  4. #4
    Avatar von Eskiya

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    1.818
    Jetzt schmort dieses schwein in der Hölle

  5. #5
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.188
    Zitat Zitat von Eskiya Beitrag anzeigen
    Jetzt schmort dieses schwein in der Hölle
    und da gehört er hin!

  6. #6
    Emir
    Immer wie mann es nimmt. Das eine Million Menschen währen des Krieges mit dem Iran 88 oder 86 gestorben sind, das ist irgendwie was anderes als wenn eine Supermacht das Volk schützen will und über 100.000 Menschen sterben.

    1982 Hinrichtung von 27 Turkmenen, 166 Schiiten und 35 Kommunisten.
    19.08.2010 Selbstmordanschlag vor der Arme-> über 60 Tote / Selbstmordanschlag in der Stadt 6 Tote
    01.02.2010 Selbstmordanschlage 50 Tote und 127 Verletzte

    Anschläge gestiegen auf 2-3 pro Tag...

    Iraker im Interview "Mit der Dikatur hatten wir wenigstens was zum essen"

    Kurdistan....


    usw.


    Selbst wenn von 1969 bis 2003 2 Millionen Menschen gestorben sind (ohne Krieg und ohne die Angriffe der Kurden), dann sind 7 Jahre unter Schutz bei über 100.000 Toten zu viele....

    PS. Superwaffen? Die haben jetzt net mal ne Regierung und das Land wurde gespalten. Die Taliban können jetzt machen was die wollen ohne das Sie jemand hindert

  7. #7
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.188
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen
    Immer wie mann es nimmt. Das eine Million Menschen währen des Krieges mit dem Iran 88 oder 86 gestorben sind, das ist irgendwie was anderes als wenn eine Supermacht das Volk schützen will und über 100.000 Menschen sterben.



    19.08.2010 Selbstmordanschlag vor der Arme-> über 60 Tote / Selbstmordanschlag in der Stadt 6 Tote
    01.02.2010 Selbstmordanschlage 50 Tote und 127 Verletzte

    Anschläge gestiegen auf 2-3 pro Tag...

    Iraker im Interview "Mit der Dikatur hatten wir wenigstens was zum essen"

    Kurdistan....


    usw.


    Selbst wenn von 1969 bis 2003 2 Millionen Menschen gestorben sind (ohne Krieg und ohne die Angriffe der Kurden), dann sind 7 Jahre unter Schutz bei über 100.000 Toten zu viele....

    PS. Superwaffen? Die haben jetzt net mal ne Regierung und das Land wurde gespalten. Die Taliban können jetzt machen was die wollen ohne das Sie jemand hindert
    Lies noch mal die Überschrift. Eine Million tote Iraker!!

    Überleg mal was das für ein Land wie BiH oder Kroatien heissen würde! Fast die totale Auslöschung!


    Jeder Tote ist zuviel, aber hätte man den Terror weiter mitmachen sollen bis noch eine Million Iraker daran glauben müssen?

  8. #8

    Registriert seit
    19.08.2010
    Beiträge
    153
    Zitat Zitat von dobrinje Beitrag anzeigen
    Der Irak - Vor dem Einmarsch der USA

    Ganz richtig. Nur weil bei Saddam keine MVW gefunden wurden heißt es noch lang nicht dass er deswegen ein Saubermann war.

  9. #9
    Emir
    Zitat Zitat von dobrinje Beitrag anzeigen
    Lies noch mal die Überschrift. Eine Million tote Iraker!!

    Überleg mal was das für ein Land wie BiH oder Kroatien heissen würde! Fast die totale Auslöschung!


    Jeder Tote ist zuviel, aber hätte man den Terror weiter mitmachen sollen bis noch eine Million Iraker daran glauben müssen?
    Eben, ein Krieg zwischen zwei "nichtfurz Ländern" hat knapp ne Million gekostet, zieh das mal ab und dann vergleich die Zahlen ...

  10. #10
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.188
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen
    Eben, ein Krieg zwischen zwei "nichtfurz Ländern" hat knapp ne Million gekostet, zieh das mal ab und dann vergleich die Zahlen ...
    Nein, der Krieg hat eine million Opfer gefordert! Also von beiden Seiten! Da Saddam der Angreifer war, gab es bei den Iranern deutlich mehr tote!

    Saddams Terror hat alleine 1 Million Iraker das Leben gekostet!

    Aber nehmen wir mal an die Amis würde sich aus "fremden" Angelegenheiten raushalten!

    Saddam würde die nächste Million vollmachen und Sarajevo würde vermutlich bis heute noch aus den Bergen granatiert werden! Die Munition hätte gereicht!

    Gerade wir EX-Yugos sollten den Amis dankbar sein, denn ohne sie wäre der Krieg heute noch nicht beendet!

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.10.2011, 22:30
  2. a very old and nice song for saddam hussein
    Von ökörtilos im Forum Musik
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 27.01.2010, 22:30
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.10.2009, 20:30
  4. Bizarre Mythen um Saddam Hussein
    Von Sousuke-Sagara im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.04.2006, 02:14
  5. Diktator Saddam Hussein
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.03.2006, 10:54