BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 22 von 22 ErsteErste ... 121819202122
Ergebnis 211 bis 214 von 214

Milosevic und Mesic im Kreuzverhör in Den Haag

Erstellt von Fitnesstrainer NRW, 05.04.2011, 13:19 Uhr · 213 Antworten · 8.001 Aufrufe

  1. #211

    Registriert seit
    16.12.2010
    Beiträge
    1.136
    Zitat Zitat von Jugovic74 Beitrag anzeigen
    Nur zu deiner Info: Das serbische Parlament hatte NICHT die Befugnis,die Autonomie aufzuheben,sondern das Parlamemt von SFRJ,also lass dein Gewäsch.....
    Zu diesem Thema brauche ich von dir keine Infos. Das Parlament Serbiens hat definitiv am 28. März 1989 die Autonomie Kosovos aufgehoben. Das ist ein unbestrittenes Faktum. Dass es damit gegen die Verfassung der SFRJ von 1974 verstossen hat, ist eine andere Geschichte, schliesst sich gegenseitig aber nicht implizit aus.

  2. #212

    Registriert seit
    29.03.2011
    Beiträge
    325
    Zitat Zitat von perhan007 Beitrag anzeigen
    Zu diesem Thema brauche ich von dir keine Infos. Das Parlament Serbiens hat definitiv am 28. März 1989 die Autonomie Kosovos aufgehoben. Das ist ein unbestrittenes Faktum. Dass es damit gegen die Verfassung der SFRJ von 1974 verstossen hat, ist eine andere Geschichte, schliesst sich gegenseitig aber nicht implizit aus.

    Die Info solltest du aber haben,denn DU HAST KEINEN BLASSEN SCHIMMER,WAS DU VON DIR GIBST!!!.

    1) Slobodan Milosevic war damals noch Chef der Kommunistischen Partei Serbiens,und hatte gar nicht die Befugnis die Autonomie des Kosovo aufzuheben.

    2) Hatte das Parlament Serbiens nicht die Befugnis,die Autonomie aufzuheben.

    3) Das SFRJ-Parlament die Autonomie beseitigt hat,und das serbische Parlament gar nicht gegen die Verfassung verstossen hat.

    Das einzigste unbestrittene Faktum ist,das du Blödsinn von dir gibst!!
    Solltest nicht alles glauben,was die BILD schreibt!


    Die Kosovo-Albaner besaßen von 1974 bis 1989 eine solch umfassende Autonomie dass man sie wohl als einzigartig bezeichnen kann.
    Diese erklärten den Kosovo zwar formal zum Bestandteil der jugoslawischen Republik Serbien, sicherten ihm jedoch, wie schon erwähnt, praktisch alle Rechte einer unabhängigen Republik innerhalb Jugoslawiens zu. Der Kosovo hatte, um nur einige Merkmale dieser Autonomieregelung aufzuzählen, ein eigenes Parlament, eine eigene Justiz, eigene Territorialstreitkräfte, ein eigenes Bildungswesen und sein Vertreter im achtköpfigen jugoslawischen Staatspräsidium hatte das gleiche Gewicht wie jene der „regulären“ Republiken. Das ging soweit, dass Kosovo und Vojvodina [mit einem großen Ungarisch-stämmigen Bevölkerungsanteil – wo der gleiche Status galt – gemeinsam sogar rein innerserbische Angelegenheiten gegen den Willen Zentralserbiens durchsetzen oder blockieren konnten.
    Dieser umfassende Autonomiestatus wurde dann schließlich im Jahre 1989 beseitigt bzw. beschnitten oder stark eingeschränk. Dies wird heute im Westen oft als Startschuss für das Ende Jugoslawiens bezeichnet, jedoch fußte diese durch eine Verfassungsänderung zustande gekommene Aufhebung dieser umfassenden Autonomie (bzw. Einschränkung der Autonomie als solche) letztlich auf der Beschlusslage aller jugoslawischen Republiken, insbesondere war auch der bereits erwähnte damalige Ministerpräsident Jugoslawiens, der Kroate Ante Markovic dafür.

  3. #213
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    9.010
    Zitat Zitat von Jugovic74 Beitrag anzeigen
    Die Info solltest du aber haben,denn DU HAST KEINEN BLASSEN SCHIMMER,WAS DU VON DIR GIBST!!!.

    1) Slobodan Milosevic war damals noch Chef der Kommunistischen Partei Serbiens,und hatte gar nicht die Befugnis die Autonomie des Kosovo aufzuheben.

    2) Hatte das Parlament Serbiens nicht die Befugnis,die Autonomie aufzuheben.

    3) Das SFRJ-Parlament die Autonomie beseitigt hat,und das serbische Parlament gar nicht gegen die Verfassung verstossen hat.

    Das einzigste unbestrittene Faktum ist,das du Blödsinn von dir gibst!!
    Solltest nicht alles glauben,was die BILD schreibt!


    Die Kosovo-Albaner besaßen von 1974 bis 1989 eine solch umfassende Autonomie dass man sie wohl als einzigartig bezeichnen kann.
    Diese erklärten den Kosovo zwar formal zum Bestandteil der jugoslawischen Republik Serbien, sicherten ihm jedoch, wie schon erwähnt, praktisch alle Rechte einer unabhängigen Republik innerhalb Jugoslawiens zu. Der Kosovo hatte, um nur einige Merkmale dieser Autonomieregelung aufzuzählen, ein eigenes Parlament, eine eigene Justiz, eigene Territorialstreitkräfte, ein eigenes Bildungswesen und sein Vertreter im achtköpfigen jugoslawischen Staatspräsidium hatte das gleiche Gewicht wie jene der „regulären“ Republiken. Das ging soweit, dass Kosovo und Vojvodina [mit einem großen Ungarisch-stämmigen Bevölkerungsanteil – wo der gleiche Status galt – gemeinsam sogar rein innerserbische Angelegenheiten gegen den Willen Zentralserbiens durchsetzen oder blockieren konnten.
    Dieser umfassende Autonomiestatus wurde dann schließlich im Jahre 1989 beseitigt bzw. beschnitten oder stark eingeschränk. Dies wird heute im Westen oft als Startschuss für das Ende Jugoslawiens bezeichnet, jedoch fußte diese durch eine Verfassungsänderung zustande gekommene Aufhebung dieser umfassenden Autonomie (bzw. Einschränkung der Autonomie als solche) letztlich auf der Beschlusslage aller jugoslawischen Republiken, insbesondere war auch der bereits erwähnte damalige Ministerpräsident Jugoslawiens, der Kroate Ante Markovic dafür.

    Gehen wir doch mal chronologisch vor:

    1980 Tito, der wichtigste Integrator, stirbt. Es beginnen die ersten nat. Bestrebungen auf serbischer Seite, verknüpft mit der Forderung nach Reintegration der beiden Autonomen Republiken.

    1985 Serbische Intelektuelle fordern die Vereinigung aller Serben. Dieses Memorandum gilt heute als der Sprengstoff für den Jugoslawien-Konflikt

    1987 beschliesst das serbische ZK die "antibürokratische Revolution" die nicht anderes vorsieht als die Schaffung eines starken Serbiens im jugoslawischen Republiksverband in dem die Autonomien aufgehoben werden. Das stabilisierende 6+2 Konzept wird von Milosevic ausgehebelt.

    Schauen wir uns nun an, wie Slobodan Milosevic als neuer starker Mann der serbischen Kommunisten dieses Ziel umsetzte:

    Am 6.10.1988 tritt die Führung der Vojvodina Autonomie zurück. Ihre Plätze werden von Milosevic Getreuen eingenommen. Dem vorausgegangen sind massive, organisierte Proteste, u.a. das Bewerfen des lokalen Regierungsgebäudes mit Joghurt (Daher: „Jogurt Revolucija“)

    Am 7.10.1988 beginnen nun von Milosevic initiierte Massenproteste in der jugoslawischen Teilrepublik Montenegro die am 11.1.1989 mit dem Rücktritt der kompletten Republikführung enden. Auch hier finden sich Milosevic-Getreue an den Machtschaltstellen wieder

    Am 23.3.1989 knickt das kosovarische Autonomieparlament ein und beschließt praktisch die Vorlage von Milosevic die zur drastischen Autonomieeinschränkung führt. Vorausgegangen sind albanische Proteste gegen die Autonomiereduktion, die von jugoslawischen Armee- und Polizeikräften gewaltsam unterbunden wurden.

    1990 versuchte Milosevic sogar diese Massen in Slowenien auf die Strasse zu bringen, was aber an der Reaktion der slow. Polizei eben so scheiterte wie an der banalen Tatsache das es in Slowenien zu wenig Serben gibt.


    Fazit :

    Statt einer Stimme im Staatspräsidum, hatte Milosevic nun 4 Stimmen und konnte das jugos. Präsidium zumindest blockieren.

    Mit politischem Druck, Drohungen und Nutzung üblicher kommunistischer Drangsalierungsmechanismen integrierte Milosevic also diese Autonomen Gebiete wieder in Serbien ein. Offiziell setzte er die Verfassung auf den Stand von 1963 zurück, behielt aber die 1974 eingeführte Stimmoption im jugsl. Staatspräsidium

  4. #214

    Registriert seit
    29.03.2011
    Beiträge
    325
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    Gehen wir doch mal chronologisch vor:

    1980 Tito, der wichtigste Integrator, stirbt. Es beginnen die ersten nat. Bestrebungen auf serbischer Seite, verknüpft mit der Forderung nach Reintegration der beiden Autonomen Republiken.

    1985 Serbische Intelektuelle fordern die Vereinigung aller Serben. Dieses Memorandum gilt heute als der Sprengstoff für den Jugoslawien-Konflikt

    1987 beschliesst das serbische ZK die "antibürokratische Revolution" die nicht anderes vorsieht als die Schaffung eines starken Serbiens im jugoslawischen Republiksverband in dem die Autonomien aufgehoben werden. Das stabilisierende 6+2 Konzept wird von Milosevic ausgehebelt.

    Schauen wir uns nun an, wie Slobodan Milosevic als neuer starker Mann der serbischen Kommunisten dieses Ziel umsetzte:

    Am 6.10.1988 tritt die Führung der Vojvodina Autonomie zurück. Ihre Plätze werden von Milosevic Getreuen eingenommen. Dem vorausgegangen sind massive, organisierte Proteste, u.a. das Bewerfen des lokalen Regierungsgebäudes mit Joghurt (Daher: „Jogurt Revolucija“)

    Am 7.10.1988 beginnen nun von Milosevic initiierte Massenproteste in der jugoslawischen Teilrepublik Montenegro die am 11.1.1989 mit dem Rücktritt der kompletten Republikführung enden. Auch hier finden sich Milosevic-Getreue an den Machtschaltstellen wieder

    Am 23.3.1989 knickt das kosovarische Autonomieparlament ein und beschließt praktisch die Vorlage von Milosevic die zur drastischen Autonomieeinschränkung führt. Vorausgegangen sind albanische Proteste gegen die Autonomiereduktion, die von jugoslawischen Armee- und Polizeikräften gewaltsam unterbunden wurden.

    1990 versuchte Milosevic sogar diese Massen in Slowenien auf die Strasse zu bringen, was aber an der Reaktion der slow. Polizei eben so scheiterte wie an der banalen Tatsache das es in Slowenien zu wenig Serben gibt.


    Fazit :

    Statt einer Stimme im Staatspräsidum, hatte Milosevic nun 4 Stimmen und konnte das jugos. Präsidium zumindest blockieren.

    Mit politischem Druck, Drohungen und Nutzung üblicher kommunistischer Drangsalierungsmechanismen integrierte Milosevic also diese Autonomen Gebiete wieder in Serbien ein. Offiziell setzte er die Verfassung auf den Stand von 1963 zurück, behielt aber die 1974 eingeführte Stimmoption im jugsl. Staatspräsidium

    Was für ein saudummes Geschwätz das mit nach Titos Tod!!

    Gleich nach Titos Tod gab es von serbischer Seite überhaupt keine Bestrebungen,die Autonomien der beiden Provinzen aufzuheben,denn wäre es gleich nach 1980 gefordert worden,dann hätte es schon 1981 aufgehoben worden,nachdem die Albaner angefangen haben Streß zu schieben!!

    Und zu deinem letzten Satz mit "er setzte...",da braucht man gar nichts mehr zu sagen,NICHT er,sondern das SFRJ-Parlament....

Seite 22 von 22 ErsteErste ... 121819202122

Ähnliche Themen

  1. Mesic: Krivci za rat su Milosevic i Tudman
    Von PravoslavacRS im Forum Politik
    Antworten: 176
    Letzter Beitrag: 08.05.2017, 22:07
  2. Antworten: 399
    Letzter Beitrag: 25.06.2011, 00:49
  3. HHO belastet Mesic
    Von Cigo im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.04.2009, 17:12
  4. Den Haag-Angeklagte bei Milosevic-Begräbnis
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.04.2006, 15:03
  5. mesic in kosova!
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.07.2005, 22:06