Grippeerkrankung des jugoslawischen Ex-Präsidenten

Amsterdam - Wegen einer Erkrankung des jugoslawischen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic ist der Kriegsverbrecherprozess vor dem UN-Tribunal in Den Haag am Dienstag erneut unterbrochen worden.

Der 63-jährige Milosevic sei an Grippe erkrankt, teilte der vorsitzende Richter Patrick Robinson mit. Die Länge der Unterbrechung hänge von der Schwere der Krankheit des Angeklagten ab. Milosevics Ärzte wollten das Gericht im Tagesverlauf darüber informieren. Der wohl bedeutendste europäische Kriegsverbrecher-Prozess seit dem Zweiten Weltkrieg begann im Februar 2002 und ist wiederholt wegen gesundheitlicher Probleme Milosevics wie einem Herzleiden und Bluthochdruck unterbrochen worden.

Milosevic werden Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen nach dem Zerfall Jugoslawiens in Bosnien, Kroatien und im Kosovo in den neunziger Jahren vorgeworfen. Er erkennt das Gericht nicht an und besteht darauf, sich selbst zu verteidigen. Das Gericht hat zwei Verteidiger bestellt, die einspringen sollen, wenn Milosevic sich selbst wegen Krankheit nicht verteidigen kann. Der Angeklagte hat alle Vorwürfe zurückgewiesen. (Reuters]


www.derstandard.at