BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 68

Milosevics Partei spricht von Mord/Vergiftung

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 11.03.2006, 23:54 Uhr · 67 Antworten · 2.168 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von Kosova_Kid

    Registriert seit
    03.01.2006
    Beiträge
    2.072
    Zitat Zitat von Kostantinopel

    ich muss dich leider korigieren...

    babic hat garnichts meht mit dem Milosevic Prozess zu tuen gehabt....

    babic hat eine schlüsselrolle gegen den anderen Serben (den Nationalist, fällt grade der name nicht ein, der mit der Brille...ach jetzt fällt er mir ein, Vojislav Seselj heisst der gute man)

    babic hat zwar paar sachen gegen slobo ausgesagt aber das hat zu garnichts geführt, auch hätte er nichts mehr aussagen müssen, den das slobo-babic kapitel wurde schon vor über ein jahr abgeschlossen.

    hier kannst du alles nachlesen

    http://www.trial-ch.org/trialwatch/home/en
    ???????

    hör ich zum ersten mal,die deutschen qquellen sagen babic hätte ihn sehr schwer belasten können.

    enver hadri hatte viel mehr beweise mein serbenarschkriechender grieche der in wirklichkeit serbe ist.

  2. #32
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Travar_Mirko
    Zitat Zitat von Schiptar
    "Herr Doktor, der Simulant auf Zimmer 321 ist tot!"
    - "Was? Jetzt übertreibt er aber wirklich...!"
    ja, und wenn Slobo richtig vergiftet war, konnte Zettel mit Verdächtige sehr lang sein. Aber interessant; alle Problemmacher am Balkan (Slobo, Franjo, Alija, Arkan,Babic) sind ohne Verurteilung gestorben. Und Albaner gehen normalweis ohne Strafe aus Haag.
    War eigentlich schon einer von euch Slowenen in Den Haag?

  3. #33

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Travar_Mirko
    Zitat Zitat von Schiptar
    "Herr Doktor, der Simulant auf Zimmer 321 ist tot!"
    - "Was? Jetzt übertreibt er aber wirklich...!"
    ja, und wenn Slobo richtig vergiftet war, konnte Zettel mit Verdächtige sehr lang sein. Aber interessant; alle Problemmacher am Balkan (Slobo, Franjo, Alija, Arkan,Babic) sind ohne Verurteilung gestorben. Und Albaner gehen normalweis ohne Strafe aus Haag.
    War eigentlich schon einer von euch Slowenen in Den Haag?

    Albaner stellen sich wenigstens der Verantworzung und gehen freiwillig nach Haag während die Serben nach denHaag verschlept werden müssen. Und die ALbaner kommen halt raus weil die unschuldig sind, die Serben, naja, die bringen sich halt um weil die ganz genau wissen dass sie schuldig sind und ihre füsse nie freien Boden zu spüren bekommen :wink:


    die Slowenen waren die ersten die auf die Kosovokriese aufmerksam machten, vorallem die Journalisten waren die ersten Ausländischen Journalisten die IN Kosovo alles mitverfolgten und das der Welt mitteilten.

  4. #34

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450

    Re: Milosevics Partei spricht von Mord/Vergiftung

    Milosevic ist an Herzversagen gestorben!
    Sonntag, 12. März 2006 22:00 Uhr

    Autopsie des früheren jugoslawischen Präsidenten Milosevic abgeschlossen

    Gerichtsmediziner haben die Autopsie der Leiche des früheren jugoslawischen Präsidenten Milosevic abgeschlossen, die die Todesursache klären soll.
    Das UNO-Kriegsverbrechertribunal erklärte in Den Haag, noch im Laufe des Abends solle das Ergebnis mitgeteilt werden. Mehrere Nachrichtenagenturen meldeten, die Untersuchung habe ergeben, dass Milosevic an einem Herzinfarkt gestorben sei. UNO-Chefanklägerin Del Ponte hatte einen Selbstmord nicht grundsätzlich ausgeschlossen.
    Der 64-Jährige war gestern tot in seiner Gefängniszelle in Scheveningen entdeckt worden. Er musste sich vor dem Haager Tribunal wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten.

    Aus: http://www.dradio.de/nachrichten/200603122200/1

  5. #35
    Avatar von pravoslavac

    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    1.791
    Zitat Zitat von Lepoto
    meinst du mit angerichtet das, die nach 4 prozessjahren nicht existierenden beweise?
    das sehen die natürlich nicht!
    nach 4 jahren keine beweise, das ist hart! und vor kurzem meinte milosevic noch: so jetzt will ich erst recht hier bleiben, damit ich der welt die augen öffne!
    carla del ponte 8O ups

  6. #36
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.007
    Zitat Zitat von pravoslavac
    Zitat Zitat von Lepoto
    meinst du mit angerichtet das, die nach 4 prozessjahren nicht existierenden beweise?
    das sehen die natürlich nicht!
    nach 4 jahren keine beweise, das ist hart! und vor kurzem meinte milosevic noch: so jetzt will ich erst recht hier bleiben, damit ich der welt die augen öffne!
    carla del ponte 8O ups
    Keine Beweise
    400 Zeugen, über 1 Million Seiten Dokumente und über 200 Videos sind keine Beweise ?
    Slobo wäre in 2 Monaten verurteilt worden. Alles andere was betrieben wird ist nichts weiter als eine Mythenbildung.

  7. #37
    Avatar von Lepoto

    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    1.266
    Zitat Zitat von Ivo2
    Zitat Zitat von pravoslavac
    Zitat Zitat von Lepoto
    meinst du mit angerichtet das, die nach 4 prozessjahren nicht existierenden beweise?
    das sehen die natürlich nicht!
    nach 4 jahren keine beweise, das ist hart! und vor kurzem meinte milosevic noch: so jetzt will ich erst recht hier bleiben, damit ich der welt die augen öffne!
    carla del ponte 8O ups
    Keine Beweise
    400 Zeugen, über 1 Million Seiten Dokumente und über 200 Videos sind keine Beweise ?
    Slobo wäre in 2 Monaten verurteilt worden. Alles andere was betrieben wird ist nichts weiter als eine Mythenbildung.
    Wenn Du mal die Gerichtsdokumente durchgehst (die sind nämlich verfügbar) statt mediales gequatsche, dann wirst vermutlich selbst du dich fragen müssen, weshalb sich die anklage falsche zeugen geladen hatte.
    PS: wo sind diese 200 videos? auch milosevic hatte 300 zeugen geladen (deshalb unschulidg?) klar gibt's 1 million dokumente, aber was steht drinn?


    carla del ponte hat noch vor drei wochen gejammert hat, als westliche journalisten sie nach der mageren beweislage fragte, geantwortet hat, es sei schwierig beweise zu beschaffen, da belgrad nicht kooperiert.

    einen tag nach seinem tod, hat sie eine grosse klappe, die beweislast wäre erdrückend.....

    aber selbstverständlich, dass ist natürlich serbenpropaganda....
    einfach mal hirn einschalten, auch wenn's schwer fällt...

    wenn man die wahrheit finden will, dann fragt man sich am besten jeweils wer profitiert hat.
    in diesem falle, wie aus den gerichtsdokumenten hervorgeht, ist der gewinner der westen. keine peinlichkeit bei der urteilssprechung, und was noch wichtiger ist, die eigene rolle an den letzten 15 jahren wird nicht in frage gestellt.....er ist ja jetzt tot - und natürlich schuldig...

  8. #38
    jugo-jebe-dugo
    Autopsiebericht: Tod durch Herzinfarkt
    Untersuchung zu Vergiftung steht noch aus - Anwalt: Vor Milosevics Tod Medikamente gegen Lepra und Tuberkulose im Blut gefunden - Ex-Präsident bat Russland in Brief um Hilfe

    Slobodan Milosevic 1941 - 2006

    Der Anwalt Zdenko Tomanovic hält am Sonntag den Brief Milosevic' vom 10. März, dem Tag vor seinem Tod, in die Kameras. Den Haag/Belgrad - Der frühere jugoslawische Präsident Slobodan Milosevic ist an Herzversagen gestorben. Das gab das UN-Tribunal in Den Haag am Sonntagabend bekannt. Die vom Tribunal eingeleitete Obduktion der Leiche war am Abend abgeschlossen worden. Der wegen Kriegsverbrechen angeklagte Milosevic war am Samstagmorgen tot in seiner Zelle im Gefängnistrakt des Haager Gerichts aufgefunden worden.

    Ergebnisse zu Giftstoffen noch ausständig

    Der gerichtsmedizinische Bericht zum Tod des jugoslawischen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic sei noch vorläufig. Das Ergebnis einer Laboruntersuchung auf mögliche Giftstoffe im Körper Milosevics steht noch aus, teilte das UNO-Tribunal in Den Haag am Sonntagabend mit. Milosevic sei einem Herzinfarkt erlegen. Zwei verschiedene Herzleiden hätten zu dem Versagen des Organs geführt.

    "Autopsie professionell"

    Die serbischen Regierungsvertreter, die über die Autopsie des Ex-Präsidenten wachten, haben sich zufrieden gezeigt. Die Prozedur sei "sehr professionell" vorgenommen worden, hieß es in einer am späten Sonntagabend veröffentlichten Erklärung der Delegation. Alle benötigten Proben seien entnommen worden und würden noch einer zusätzlichen Analyse unterzogen, wie dies in solchen Fällen üblich sei, hieß es weiter. Die Autopsie sei gefilmt worden.

    Medikamente gegen Lepra

    Vor dem Tod Slobodan Milosevics sind einem Fernsehbericht zufolge in seinem Blut Spuren von Medikamenten gefunden worden, die dort nicht erwartet worden waren. Die Präparate würden häufig von Patienten genommen, die gegen Tuberkulose und Lepra behandelt würden, berichtete der niederländische Fernsehsender NOS am Sonntag unter Berufung auf namentlich nicht genannte Informanten.

    Die Substanzen hätten die Wirkung von Mitteln gegen Bluthochdruck und Herzprobleme neutralisiert, mit denen der Ex-Präsident behandelt wurde. Das habe eine Untersuchung ergeben, mit der Ärzte feststellen wollten, warum die Milosevic verabreichten Blutdruckmittel nicht wirkten.

    Brief an Russland

    Milosevic hatte seinem Anwalt zufolge einen Tag vor seinem Tod den Vorwurf erhoben, mit falschen Medikamenten behandelt worden zu sein. Der 64-Jährige habe den Verdacht am Freitag in einem Schreiben an die russische Regierung geäußert und um Hilfe gebeten, sagte Milosevics Anwalt Zdenko Tomanovic am Sonntag in Den Haag. Er hatte eine Kopie des handschriftlich verfassten Briefes des Verstorbenen dabei. "Ich bin der Ansicht, dass die hartnäckigen Bemühungen, mir die ärztliche Behandlung in Russland zu verweigern, eine Folge der Angst sind, dass eine genaue fachliche Analyse die aktiven Versuche, meine Gesundheit zu zerstören, an den Tag bringen würden, die vor russischen Experten nicht zu verbergen wären", heißt es demnach in dem Schreiben von Milosevic, das Tomanovic am Freitag der russischen Botschaft in Den Haag übermittelte.

    Nach Ansicht eines russischen Arztes könnte Milosevic seine Tabletten gegen Bluthochdruck heimlich ausgespuckt haben. Milosevics Ärzte in Den Haag hätten diesen Verdacht gehegt, sagte der Chef der Moskauer Herz-Kreislauf-Klinik Bakulew, Leo Bokeria, dem russischen Fernsehsender NTW. "Mit Tests wollten sie die Medikamente in seinem Blut nachweisen, weil sie glaubten, er verstecke sie in seinen Backentaschen."

    Prozess seit 2002

    Milosevic wurde seit 2002 der Prozess vor dem Tribunal der Vereinten Nationen gemacht. Mit einem Urteil war noch in diesem Jahr gerechnet worden. Milosevic musste sich in 66 Anklagepunkten wegen Völkermords, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in Bosnien, Kroatien und im Kosovo während der 90er Jahre verantworten. So wurde ihm etwa eine Verwicklung in die Belagerung von Sarajevo während des Bosnien-Kriegs von 1992 bis 1995 sowie in das Massaker von Srebrenica zur Last gelegt.

    Die Chefanklägerin des Tribunals, Carla del Ponte, sagte, durch seinen Tod sei Milosevic zwar seiner gerechten Strafe entgangen. Zugleich forderte sie, dass noch flüchtige Angeklagte dem Gericht überstellt werden müssten. Sie nannte dabei insbesondere den als Kriegsverbrecher gesuchten früheren Chef der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, und seinen damaligen Militärkomandeur Ratko Mladic.

    Der ausgebildete Anwalt Milosevic bestand darauf, seine Verteidigung selbst in die Hand zu nehmen und warf dem Gericht, das er nicht anerkannte, Siegerjustiz vor. Milosevic hatte bis zu seinem Sturz im Oktober 2000 Jugoslawien mit harter Hand regiert. Er erwarb sich dabei den Ruf eines gewissenlosen Staatschefs, der stets die Mittel des Krieges und des Nationalismus für seinen Machterhalt einzusetzen wusste. Im Juni 2001 wurde er nach Den Haag überstellt.

    Verfahren mehrmals unterbrochen

    Wegen gesundheitlicher Probleme Milosevics musste das Verfahren mehrmals unterbrochen werden. Zuletzt hatte er darauf gedrungen, zur medizinischen Behandlung nach Moskau ausreisen zu dürfen, weil sich sein Gesundheitszustand drastisch verschlechtert habe. Das UN-Tribunal lehnte dies im vergangenen Monat jedoch ab. Ebenso wurde nach seine Tod nun der Antrag seines Verteidigers abgewiesen, seine Leiche in Moskau obduzieren zu lassen.

    In Russland lebt Milosevics Bruder Bronislav, auch seine Frau und sein Sohn werden dort vermutet. Borislav Milosevic machte laut der Nachrichtenagentur Interfax das UN-Tribunal für den Tod des Angeklagten verantwortlich. Auch Milosevics Witwe Mira Markovic erklärte gegenüber CNN: "Das Tribunal hat meinen Mann getötet."

    Serbien fordert ausführlichen Bericht

    Der serbische Ministerpräsident Vojislav Kostunica sagte der Nachrichtenagentur Beta, seine Regierung werde beim UN-Kriegsverbrechertribunal einen "ausführlichen Bericht über das tragische Ereignis" anfordern.

    derstandard.at

  9. #39
    jugo-jebe-dugo
    Autopsiebericht: Tod durch Herzinfarkt
    Untersuchung zu Vergiftung steht noch aus - Anwalt: Vor Milosevics Tod Medikamente gegen Lepra und Tuberkulose im Blut gefunden - Ex-Präsident bat Russland in Brief um Hilfe

    Slobodan Milosevic 1941 - 2006

    Der Anwalt Zdenko Tomanovic hält am Sonntag den Brief Milosevic' vom 10. März, dem Tag vor seinem Tod, in die Kameras. Den Haag/Belgrad - Der frühere jugoslawische Präsident Slobodan Milosevic ist an Herzversagen gestorben. Das gab das UN-Tribunal in Den Haag am Sonntagabend bekannt. Die vom Tribunal eingeleitete Obduktion der Leiche war am Abend abgeschlossen worden. Der wegen Kriegsverbrechen angeklagte Milosevic war am Samstagmorgen tot in seiner Zelle im Gefängnistrakt des Haager Gerichts aufgefunden worden.

    Ergebnisse zu Giftstoffen noch ausständig

    Der gerichtsmedizinische Bericht zum Tod des jugoslawischen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic sei noch vorläufig. Das Ergebnis einer Laboruntersuchung auf mögliche Giftstoffe im Körper Milosevics steht noch aus, teilte das UNO-Tribunal in Den Haag am Sonntagabend mit. Milosevic sei einem Herzinfarkt erlegen. Zwei verschiedene Herzleiden hätten zu dem Versagen des Organs geführt.

    "Autopsie professionell"

    Die serbischen Regierungsvertreter, die über die Autopsie des Ex-Präsidenten wachten, haben sich zufrieden gezeigt. Die Prozedur sei "sehr professionell" vorgenommen worden, hieß es in einer am späten Sonntagabend veröffentlichten Erklärung der Delegation. Alle benötigten Proben seien entnommen worden und würden noch einer zusätzlichen Analyse unterzogen, wie dies in solchen Fällen üblich sei, hieß es weiter. Die Autopsie sei gefilmt worden.

    Medikamente gegen Lepra

    Vor dem Tod Slobodan Milosevics sind einem Fernsehbericht zufolge in seinem Blut Spuren von Medikamenten gefunden worden, die dort nicht erwartet worden waren. Die Präparate würden häufig von Patienten genommen, die gegen Tuberkulose und Lepra behandelt würden, berichtete der niederländische Fernsehsender NOS am Sonntag unter Berufung auf namentlich nicht genannte Informanten.

    Die Substanzen hätten die Wirkung von Mitteln gegen Bluthochdruck und Herzprobleme neutralisiert, mit denen der Ex-Präsident behandelt wurde. Das habe eine Untersuchung ergeben, mit der Ärzte feststellen wollten, warum die Milosevic verabreichten Blutdruckmittel nicht wirkten.

    Brief an Russland

    Milosevic hatte seinem Anwalt zufolge einen Tag vor seinem Tod den Vorwurf erhoben, mit falschen Medikamenten behandelt worden zu sein. Der 64-Jährige habe den Verdacht am Freitag in einem Schreiben an die russische Regierung geäußert und um Hilfe gebeten, sagte Milosevics Anwalt Zdenko Tomanovic am Sonntag in Den Haag. Er hatte eine Kopie des handschriftlich verfassten Briefes des Verstorbenen dabei. "Ich bin der Ansicht, dass die hartnäckigen Bemühungen, mir die ärztliche Behandlung in Russland zu verweigern, eine Folge der Angst sind, dass eine genaue fachliche Analyse die aktiven Versuche, meine Gesundheit zu zerstören, an den Tag bringen würden, die vor russischen Experten nicht zu verbergen wären", heißt es demnach in dem Schreiben von Milosevic, das Tomanovic am Freitag der russischen Botschaft in Den Haag übermittelte.

    Nach Ansicht eines russischen Arztes könnte Milosevic seine Tabletten gegen Bluthochdruck heimlich ausgespuckt haben. Milosevics Ärzte in Den Haag hätten diesen Verdacht gehegt, sagte der Chef der Moskauer Herz-Kreislauf-Klinik Bakulew, Leo Bokeria, dem russischen Fernsehsender NTW. "Mit Tests wollten sie die Medikamente in seinem Blut nachweisen, weil sie glaubten, er verstecke sie in seinen Backentaschen."

    Prozess seit 2002

    Milosevic wurde seit 2002 der Prozess vor dem Tribunal der Vereinten Nationen gemacht. Mit einem Urteil war noch in diesem Jahr gerechnet worden. Milosevic musste sich in 66 Anklagepunkten wegen Völkermords, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in Bosnien, Kroatien und im Kosovo während der 90er Jahre verantworten. So wurde ihm etwa eine Verwicklung in die Belagerung von Sarajevo während des Bosnien-Kriegs von 1992 bis 1995 sowie in das Massaker von Srebrenica zur Last gelegt.

    Die Chefanklägerin des Tribunals, Carla del Ponte, sagte, durch seinen Tod sei Milosevic zwar seiner gerechten Strafe entgangen. Zugleich forderte sie, dass noch flüchtige Angeklagte dem Gericht überstellt werden müssten. Sie nannte dabei insbesondere den als Kriegsverbrecher gesuchten früheren Chef der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, und seinen damaligen Militärkomandeur Ratko Mladic.

    Der ausgebildete Anwalt Milosevic bestand darauf, seine Verteidigung selbst in die Hand zu nehmen und warf dem Gericht, das er nicht anerkannte, Siegerjustiz vor. Milosevic hatte bis zu seinem Sturz im Oktober 2000 Jugoslawien mit harter Hand regiert. Er erwarb sich dabei den Ruf eines gewissenlosen Staatschefs, der stets die Mittel des Krieges und des Nationalismus für seinen Machterhalt einzusetzen wusste. Im Juni 2001 wurde er nach Den Haag überstellt.

    Verfahren mehrmals unterbrochen

    Wegen gesundheitlicher Probleme Milosevics musste das Verfahren mehrmals unterbrochen werden. Zuletzt hatte er darauf gedrungen, zur medizinischen Behandlung nach Moskau ausreisen zu dürfen, weil sich sein Gesundheitszustand drastisch verschlechtert habe. Das UN-Tribunal lehnte dies im vergangenen Monat jedoch ab. Ebenso wurde nach seine Tod nun der Antrag seines Verteidigers abgewiesen, seine Leiche in Moskau obduzieren zu lassen.

    In Russland lebt Milosevics Bruder Bronislav, auch seine Frau und sein Sohn werden dort vermutet. Borislav Milosevic machte laut der Nachrichtenagentur Interfax das UN-Tribunal für den Tod des Angeklagten verantwortlich. Auch Milosevics Witwe Mira Markovic erklärte gegenüber CNN: "Das Tribunal hat meinen Mann getötet."

    Serbien fordert ausführlichen Bericht

    Der serbische Ministerpräsident Vojislav Kostunica sagte der Nachrichtenagentur Beta, seine Regierung werde beim UN-Kriegsverbrechertribunal einen "ausführlichen Bericht über das tragische Ereignis" anfordern.

    derstandard.at

  10. #40

    Registriert seit
    26.02.2006
    Beiträge
    2.296
    Er war viel zu schlau
    deswegen hat den hag ihn ermordet!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 107
    Letzter Beitrag: 22.02.2011, 13:47
  2. Die Vergiftung von Nikole Bojaxhiu
    Von Gentos im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 18.10.2009, 16:42
  3. Sammelthread Verschwörungstheorien zum Tode Milosevics
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 18.08.2006, 00:29
  4. Zur Machtkonzeption Slobodan Milosevics
    Von Revolut im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.08.2006, 08:13