BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Morddrohungen in Kosova

Erstellt von Feuerengel, 15.04.2005, 18:53 Uhr · 5 Antworten · 756 Aufrufe

  1. #1
    Feuerengel

    Morddrohungen in Kosova

    Morddrohungen in Kosova
    "Kugeln für die Feinde"


    Die innenpolitischen Spannungen nehmen in Kosova enorm zu. Im Mittelpunkt steht die anonyme Organisation „Sigurimi i atdheut“ (Sicherheit des Vaterlandes) sowie der stellvertretende Ministerpräsident Adem Salihaj. Adem Salihaj wurde von der stärksten oppositionellen Kraft, der PDK, als „Chef der Organisation“ bezeichnet. Jakup Krasniqi (Fraktionsvorsitzender der PDK) machte die Organisation für politische Morde und kriminelle Aktionen verantwortlich. Nach Angaben der PDK seien in der Regierung einige Personen, die „Wirtschaftskriminalität und Terror gegen politische Gegner betreiben“.

    In diesem Zusammenhang übergab die PDK der UNMIK ein Dossier mit dreißig Seiten. Gleichzeitig fordert die PDK einen Untersuchungsausschuß im Parlament. Letzteres wurde vorläufig von Parlamentspräsident Nexhat Daci (LDK) abgelehnt. In der Sitzung des Parlamentes Ende April soll das Thema keine Rolle spielen. Adem Salihaj hat jede Verbindung mit der Vereinigung „Sigurimi i atdheut“ bestritten. Am 12. April erreichte die Medienlandschaft in Kosova eine offizielle Erklärung der Organisation. Das Schreiben von „Sigurimi I Atdheut“ enthält grobe Morddrohungen gegen einzelne Politiker.


    „Respekt für die Freunde, Kugeln für die Feinde“

    Mit diesen Zeilen endet die Erklärung, unterzeichnet von einem Kolonel Miftari. Die Erklärung ist es wert, auszugsweise zitiert zu werden, damit sich das deutsche Publikum einen Eindruck von den Spannungen in Kosova machen kann. Der Brief hat die Überschrift: „Wir haben viele Kugeln für die Verteidigung von Adem Salihaj“. Konkret werden in dem Schreiben Jakup Krasniqi (PDK), Veton Surroi (Ora), Bujar Bukoshi (PreK) und der Bürgermeister von Ferizaj, Faik Grainca (LDK) bedroht.

    Die „SIK“ behauptet in dem Schreiben: „Faik Grainica ist ein Rebell innerhalb der LDK, er will eine rote enveristische Politik, er ist Marxist-Leninist und er schädigt in dieser Richtung die LDK überall“. Dem ehemaligen Exilministerpräsident Bukoshi wird vorgeworfen: „Er hat bis heute keine Rechnung vorgelegt, was er mit dem Geld des Volkes gemacht hat.“ Gegen Krasniqi wird angeführt: „Er hat genug auf dem Kerbholz und soll schweigen. Veton Surroi wird einfach als „Vaterlandsverräter“ bezeichnet.

    Die Anschuldigungen stellen ein unhaltbares Amalgam dar, Bukoshi ist ein rechts-konservativer Politiker und Faik Grainica ist kein „Enverist“ (Anhänger Enver Hoxhas). Was die bedrohten Politiker allerdings verbindet, ist, dass sie alle der Politik von Ibrahim Rugova aus unterschiedlichen Gründen kritisch gegenüberstehen. Konkret droht die SIA: „Adem Salihaj steht unter dem Schutz von Sigurimi I atdeut, wer es wagt in irgendeiner Form gegen ihn aufzutreten, wird umgehend von uns die konkrete Antwort erhalten“.


    Reaktionen

    Die Erklärung der SIA wurde von allen Medien zitiert und kommentiert. Adem Salihaj behauptet: „Mit der Organisation habe ich nichts zu tun“. Der Sprecher von Präsident Rugova, Muhamet Hamiti, erklärte: „Dem Präsidenten ist die Organisation unbekannt, demzufolge besteht auch keine Verbindung“. Jakup Krasniqi hingegen führte aus, „hinter den Drohungen steckt Adem Salihaj und die Personen von Sigurimi I addheut seien bekannt“. Er verwies auf die Dokumente, die der UNMIK übergeben wurden und forderte eine schnelle Untersuchung auch im Parlament. Krasniqi fügte hinzu: „Diese paramilitärische Organisation malträtiert seit fünf Jahren das albanische Volk, sie haben Blut vergossen und sie haben das Leben unsicher gemacht“. Bujar Bukoshi forderte von Rugova eine klare Distanzierung und eine spezielle Untersuchung gegen die SIA sowie die genannten Personen. Faik Grainca erklärte: „Ich habe keine Angst und ich werde meinen Weg fortsetzen“.


    Konfrontation Thaci-Rugova

    Anläßlich einer Zusammenkunft im Gebäude der OSZE am Mittwoch den 13. April kam es zu einem scharfen verbalen Konflikt zwischen Hashim Thaci und Ibrahim Rugova. Bereits einige Tage vorher hatte Thaci die UNMIK scharf angegriffen, „da sie sich nicht um ein funktionsfähiges Parlament bemühe“. Thaci meinte in dem Disput mit Rugova: „Das Parlament funktioniert nicht, Versammlungen finden einmal im Monat statt und dauern höchstens zwei Stunden. Es kann keine Frage diskutiert werden, es gibt keine Transparenz. Im Gegensatz zu anderen wünschen wir eine Demokratie und keinen Staat auf Basis der Kriminalität. Ich hoffe dennoch, dass Peterson (Leiter der UNMIK) einverstanden ist mit dem Kampf gegen Verbrechen und die Kriminellen innerhalb der Regierung Kosumi.“

    An dieser Stelle reagierte Rugova mit lauter Stimme: „Ich bitte Sie, ich bin Präsident, ich garantiere das. Die Regierung bemüht sich.“ Darauf erwiderte Thaci: „Sie garantieren überhaupt nichts, schon gar nicht funktionierende demokratische Regeln. Als wirklicher Präsident müßten Sie sich von den kriminellen Elementen in der Regierung distanzieren.“ Darauf Rugova: „Ich bitte Sie, die Regierung arbeitet doch“. Darauf Thaci: „Die Regierung arbeitet für Sie und für das Wohlergehen Ihrer Familie. Machen Sie das transparent und erklären Sie, wofür Sie in hundert Tagen 170 Millionen Euro verbraucht haben.“ Darauf Rugova: „Wir investieren viel in den Kampf gegen die Kriminalität. Wir haben der UNMIK einen langen Rapport geschrieben.“


    Pulverfaß

    Die Konflikte in Kosova nehmen bedrohliche Formen an. Die Basis dafür ist eine am Boden liegende Ökonomie mit offiziell 57% Arbeitslosigkeit. Real gerechnet dürfte die Arbeitslosigkeit bei 80% liegen. Die soziale Unzufriedenheit ist groß und zunehmend werden alte Strukturen in der kosovarischen Gesellschaft in Frage gestellt. Das muß den Kampf im politischen Establishment verschärfen. Zudem soll ab Juli über den endgültigen Status von Kosova verhandelt werden. Dazu müssen sich die Parteien aufstellen. Die Morddrohungen der SIA passen in diesen Zusammenhang.

  2. #2
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Ein sehr guter Artikel: Kannst Du da nicht die Quelle bringen!

    Im übrigen gebe ich zum ersten Male dem Hashim Thaci Recht.

    Die Kosovo Regierung und das Parlament sind ein Witz und die UN unfähig und vollkommen korrumpiert.

    Aber die Verantwortung für diese Zustände hat: Die UN, die Amerikaner und Europa!

  3. #3
    Feuerengel
    Tut mir Leid die Quelle stamm von Koha Ditore (kosovarische Zeitung)
    Ich schau noch mal nach ob ich es im Internet noch finde.

  4. #4

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    1.190
    Bruder des Kosovo-Ex-Premiers Haradinaj ermordet

    Pristina. DPA/SDA/baz. Enver Haradinaj, Bruder des früheren Ministerpräsidenten des Kosovo, Ramush Haradinaj, ist ermordet worden. Er starb im Spital, nachdem Unbekannte auf ihn in der Nähe von Pec, im Südwesten der Provinz, geschossen hatten.

    Dies bestätigte die UNO-Mission UNMIK am Freitag in Pristina. Die Motive der Tat waren unklar. Ramush Haradinaj hatte sich im März freiwillig dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag gestellt, das ihm Verbrechen an Zivilisten im Kosovo-Krieg zur Last legt. Zuvor war er von seinem Amt als Regierungschef zurückgetreten.

    http://www.baz.ch/news/index.cfm?Obj...654294D6A981D8

    -------------------------------

    Brother of Kosovo ex-PM killed

    Fri Apr 15, 2005 5:52 PM BST

    PRISTINA, Serbia and Montenegro (Reuters) - A young brother of former Kosovo Prime Minister Ramush Haradinaj was shot dead on Friday, his third brother to die violently since 1997.

    A source in the NATO-led KFOR peacekeeping force told Reuters that Enver Haradinaj, a student, was killed in an apparent clan dispute.

    "It is not politically motivated," the KFOR source said.

    Officials in the United Nations-administered protectorate issued an appeal to the public for calm.

    The shooting occurred between the villages of Raushiq and Lubenic in western Kosovo, the Haradinaj homeland in a region known for long-standing Albanian blood feuds.

    Ramush Haradinaj, a former regional commander of the Kosovo Liberation Army (KLA) guerrillas, resigned in March and surrendered to the U.N. tribunal in The Hague on charges of crimes against civilians during the ethnic Albanian insurgency in 1998-99.

    Brother Enver fought alongside Ramush while in his late teens. Two other Haradinaj brothers were killed in fighting during the guerrilla war, one in 1997 the other in 1998.

    In 2002, a fourth Haradinaj brother was convicted by a Kosovo court of killing four members of the Armed Forces of the Republic of Kosovo (FARK), an Albanian rival of the KLA.

    The heavy-handed crackdown by Serb forces provoked a NATO bombing campaign in 1999 against Belgrade and the withdrawal of Serb troops. Kosovo has been a United Nations protectorate since and talks on its final status are expected this year.

    http://today.reuters.co.uk/news/news...VO-KILLING.xml

    ----------------------------------------



    Kommt mir blos nicht mit Geschichten "Das war der serbische Geheimdienst...!!!"

  5. #5
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Gjergj
    Tut mir Leid die Quelle stamm von Koha Ditore (kosovarische Zeitung)
    Ich schau noch mal nach ob ich es im Internet noch finde.
    Auf jeden Fall ein Klasse Artikel. Und diese Art von Geheimdienst gibt es wirklich, welche mit Todes Schwadrone schon seit 1998 Albaner umbringt. Wahrscheinlich bis heute mit Unterstützung des Albanischen Geheimdienstes SHIS.

  6. #6
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Die Erklärung dieser Geheimen Terror Organisation.

    ME PARAQITJEN PUBLIKE TĖ ORGANIZATĖS "SIGURIMI I ATDHEUT"



    PO I VIE FUNDI KRIMIT POLITIK DHE KORRUPSIONIT NĖ KOSOVĖ?!








    A ka detyrė mė tė shenjtė se sa tė dalėsh nė mbrojtje tė vullnetit tė lirė tė popullit tė tėnd tė shumėvuajtur; tė dalėsh nė mbrojtje tė inteligjencės sė pėrjashtuar nga rrjedhat normale tė jetės; tė mbrosh interesat e rinisė dhe tė studentėve tanė; tė luftosh kundėr krimit poolitik, korrupsionit, prostitucionit si dhe kundėr tė gjitha dukurive tjera negative qė nuk po e lėnė Kosovėn tė shohė dritėn e bardhė?! Kėto janė arsyet mė tė mėdha pėr tė formuar ndonjė organizatė kombėtare me njerėz tė pėrgaditur profesionalisht (qoftė ajo edhe ilegale), dhe jo tė dalim me emra bombastik tė organizatave qė shtrojnė kėrkesa politike jashtė konteksteve kohore dhe qė janė totalisht nė kundėrshtim me vullnetin e lirė tė popullit shqiptar tė Kosovės.

    17 janar 2003 / Shkruan: Besim KRASNIQI

    Vrasjet e njėpasnjėshme politike nė Kosovė nga strukturat e organizuara kriminale antishqiptare e sidomos vrasja e kolonel Tahir Zemės nė Pejė dhe rreziku i mėtejmė pėr vrasjet tjera politike me qėllime tė errėta ndaj statusit tė ardhshėm tė Kosovės, siē po shihet nuk i ka lėnė indiferente disa forca profesionale ushtarake me orientim tė drejtė kombėtar, qė tė organizohen nė mbrojtje tė vlerave tė Lirisė dhe nė veprim konkret kundėr krimit politik dhe korrupsionit ekonomik, tė cilat pėrkundėr prezencės sė UNMIK-ut dhe KFOR-it nė Kosovė, kanė marrė hov tė madh.

    Nė Komunikatėn Nr.001 tė organizatės "Sigurimi i Atdheut" dėrguar njėrit nga televizionet e Kosovės (RTV21), janė shprehur hapur qėllimet e formimit tė kėsaj organizate, e qė konsistojnė plotėsisht me situatėn e krijuar nė periudhėn e pasluftės nė Kosovė nga strukturat e organizuara politiko-ushtarake, gjė qė nėnkupton se kjo organizatė paraqitet mu nė momentin kur organet e sigurisė ndėrkombėtare dhe tė vendit e kanė humbur luftėn kundėr krimit politik dhe korrupsionit nė Kosovė. Se vėrtetė e kanė humbur luftėn kundėr krimit nė Kosovė flasin shumė fakte, e ndėr to flet edhe moszbulimi i asnjė vrasjeje politike tė pasluftės nga organet policore ndėrkombėtare dhe ato tė vendit.

    Njė formė e tillė e organizimit sikurse qė ėshtė "Sigurimi i Atdheut" do tė ishte vėrtetė i tepėrt poqėse organet policoro-ushtarako-gjyqėsore nė Kosovė do tė funksiononin efektivisht dhe nė bazė tė rregullativave tė parapara me norma pėrkatėse ligjore, e qė nėnkupton njėkohėsisht edhe veprimin nėn moton e njohur "Zero tolerancė krimit". Mirėpo, shoqėria e Kosovės sė lirė, inteligjenca demokratike e Kosovės, personalitetet politike si dhe e gjithė ajo pjesė e shoqėrisė qė ndjehet e pėrafėrt me Lidhjen Demokratike tė Kosovės dhe me subjektet tjera politike aleate tė LDK-sė janė lėnė nėn mėshirėn e krimit politik dhe korrupsionit tė ashpėr, janė lėnė pa ndonjė pėrkrahje (as morale), e tė gjitha kėto qė vijnė drejtpėrdrejtė si pasojė e luftės sė grupeve kriminale pėr pushtet tė dhunshėm politiko-ekonomik nė Kosovė.

    Prandaj, a ka detyrė mė tė shenjtė se sa tė dalėsh nė mbrojtje tė vullnetit tė lirė tė popullit tė tėnd tė shumėvuajtur; tė dalėsh nė mbrojtje tė inteligjencės sė pėrjashtuar nga rrjedhat normale tė jetės; tė mbrosh interesat e rinisė dhe tė studentėve tanė; tė luftosh kundėr krimit poolitik, korrupsionit, prostitucionit si dhe kundėr tė gjitha dukurive tjera negative qė nuk po e lėnė Kosovėn tė shohė dritėn e bardhė?! Kėto janė arsyet mė tė mėdha pėr tė formuar ndonjė organizatė kombėtare me njerėz tė pėrgaditur profesionalisht (qoftė ajo edhe ilegale), dhe jo tė dalim me emra bombastik tė organizatave qė shtrojnė kėrkesa politike jashtė konteksteve kohore dhe qė janė totalisht nė kundėrshtim me vullnetin e lirė tė popullit shqiptar tė Kosovės.

    Pėr kėtė arsye, organizata e oficerėve shqiptarė"Sigurimi i Atdheut" duhet tė jetė plotėsisht e vetėdijshme pėr barrėn e madhe qė po e merr mbi vete, si dhe pėr pėrgjegjėsinė qė po ia ngarkon vetes, nė mėnyrė qė edhe veprimet e saj tė jenė nė pėrputhje me interesat e popullit shqiptar tė Kosovės. Bazuar nė Komunikatėn Nr.001 tė "Sigurimi i Atdheut", synimet janė shumė tė drejta, kombėtare, tė qėlluara dhe konstruktive dhe janė tė papėrballueshme pėr strukturat e organizuara kriminale nė Kosovė.

    Pakėnaqėsia, pasiguria dhe mospajtimi i shoqėrisė sė Kosovės me vrasjet politike dhe korrupsionin kanė arritur kulminacionin e vet, e sidomos frika pėr tė lėvizur i lirė edhe nė orėt e mbrėmjes nė kohėn kur Kosova quhet e lirė ėshtė njė ndjenjė e papranueshme pėr qytetarėt e lirė, sikurse qė janė bėrė tė papranueshme moszbulimi dhe mosdėnimi i vrasėsve tė personaliteteve tė ēmuara politike e ushtarake tė Kosovės. Me formimin e organizatės "Sigurimi i Atdheut" nė Kosovė shpresohet tė arrihen kthesa tė mėdha dhe pozitive nė sferėn e sigurisė sė intelektualėve, politikanėve, bartėsve tė pushtetit politik dhe tė popullit tė Kosovės nė pėrgjithėsi, si dhe nė vazhdimėsinė e proceseve tė nisura tė shtetėzimit dhe pavarėsimit tė Kosovės, padyshim duke llogaritur gjithnjė nė mbėshtetjen morale e juridike tė SHBA-sė, si aleate dhe mike e pėrhershme e shqiptarėve.

    http://www.trepca.net/2003/0103/0301...mi.atdheut.htm

Ähnliche Themen

  1. Morddrohungen aus dem Valentina-Forum
    Von Ja_ku_jam im Forum Rakija
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 07.03.2009, 23:58
  2. Morddrohungen gegen Präsident Tadic
    Von Der_Buchhalter im Forum Politik
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 12.08.2008, 12:13
  3. Neue Morddrohungen gegen Tadic & co
    Von Der_Buchhalter im Forum Politik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 25.07.2008, 22:37
  4. Serie A: Morddrohungen gegen Präsidenten
    Von Ravnokotarski-Vuk im Forum Sport
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.11.2006, 00:17