BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 10 von 327 ErsteErste ... 678910111213142060110 ... LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 3268

Nachrichten aus Albanien

Erstellt von Vali, 10.06.2013, 16:02 Uhr · 3.267 Antworten · 214.651 Aufrufe

  1. #91
    Nonqimi
    Operation Shqipni Etnike hat angefangen

  2. #92
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    8.743
    Die Kosovarische Polizei wird auch dieses Jahr während der Sommersaison in Albanien patroulieren und ihren albanischen Kollegen auf albanischen Staatsterritorium bei der Arbeit unter die Arme greifen.

    Quote:
    Policia e Kosovės nga sot sėrish nė Shqipėri:

    Eshtė vitit i katėrt qė Policia e Kosovės shkon tė patrullojė nė Shqipėri, duke u dhėnė kėshtu asistencė kolegėve tė tyre nga Shqipėria. Ata do t’i ndihmojnė Policisė sė Shqipėrisė qė tė ofrojnė siguri nė trafik gjatė sezonit turistik. Drejtori i divizionit tė Policisė Rrugore tė Kosovės, Sheremet Ahmeti, ka thėnė se nė vitet e kaluara ky bashkėpunim ka pasur rezultate shumė pozitive. Ai shpjegoi se Policia e Kosovės pėrtej kufijve tė Kosovės nuk ka kompetenca ekzekutive, por janė vetėm pėr asistencė.

    “Policia e Kosovės ėshtė nė asistencė, nė ndihmesė tė Policisė sė Shqipėrisė, ku bashkė do tė patrullojnė nė akset rrugorė nė Vermicė deri nė brendi tė Shqipėrisė. Policia e Kosovės asiston, nuk ka kompetenca ekzekutive, por polici i Kosovės tė gjitha shkeljet tė kodit rrugore qė i has ai duhet t’i identifikojė, shėnojė dhe ua dorėzon kolegėve tė tyre tė Shqipėrisė, dhe pastaj ata ndjekin rregullat e zakonshme”, ka thėnė ai.

    Qamil Sadiku, drejtor i qarkullimit rrugorė tė Shqipėrisė ka thėnė se pėrveē shumė tė tjerash ky bashkėpunim krijon lehtėsira administrative pėr pushuesit kosovar nė Shqipėri.

    “Qėllimi ėshtė qė tė bashkėveprojmė nė rritjen e masave dhe parandalimin e ngjarjeve automobilistike, nė forcimin e kontrollit nė akset rrugore nė trafik tė rėnduar nė Shqipėri, kryesisht nė drejtime tė plazheve si dhe krijimin e lehtėsirave tė mundshme normale, administrative pėr pushuesit kosovar qė pushojnė nė territorin e Shqipėrisė, gjithmonė nė zbatimin e legjislacionit rrugor qė ėshtė nė tė gjithė vendet”, ka thėnė ai.

    Policia e Kosovės do tė qėndroj nė Shqipėri pėr dy muaj, pra deri mė 31 gusht.

    01.07.2013 - 13:25



    Hier mal ein Beispiel aus dem letzten Jahr:



    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Dr. Eisenhower Beitrag anzeigen
    Operation Shqipni Etnike hat angefangen

    Es geht grad weiter, jetzt ist die Polizei dran

  3. #93
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    8.743
    Nach einer neuen Studie sind zwischen 18-22% oder umgerechnet rund 180 000 albanische Emigranten in Griechenland nach Albanien zurück gekehrt, vemeldet die griechische Zeitschrift Ta Nea. Dies sei eine Folge der erhöhten Steuern und der erhöhung der Lebenshaltungskosten auf Grund der Wirtschaftskrise. Die albanische Regierung steht nun vor dem Problem der überfüllten öffentlichen Einrichtung, allen voran Schul- und Gesundheitssystem.


    Greqi, 18-22 pėr qind e emigrantėve shqiptarė janė rikthyer nė atdhe


    Nga Greqia tashmė po largohen edhe emigrantėt shqiptarė, tė cilėt kanė shfrytėzuar ēdo mundėsi pėr tė hyrė nė kufijtė e kėtij vendi. Sipas njė raporti tė fundit, rreth 18-22 pėr qind e emigrantėve shqiptarė qė jetojnė dhe punojnė nė Greqi, janė kthyer nė Shqipėri. Bėhet fjalė pėr njė numėr rreth 180 mijė personazh.
    Gazeta greke “Ta Nea”, thekson se, njė fenomen i tillė ndodh pėr shkak tė taksave tė larta dhe rritjen e kostos sė jetesės, shoqėruar kjo dhe me kufizimin e mundėsive dhe papunėsinė qė shkon nė 27.4 pėr qind.

    “Kriza financiare ka detyruar shqiptarėt qė tė rikthehen nė vendin e tyre si kurrė mė parė. Pas shumė vitesh qėndrim nė Greqi, pasi janė bėrė kryefamiljarė, kthimi nė atdhe nuk ėshtė e lehtė pėr tė gjithė shqiptarėt”, thuhet nė raportin e Albanian Center for Competitiveness and International Trade (ACIT).

    Autoritet nė Shqipėri po inkurajojnė rikthimin e emigrantėve, duke u akorduar njė ndihmė financiare prej 60 euro pėr familje. Por vetėm 5 pėr qind e tė riatdhesuarve kėrkojnė dhe marrin kėtė pėrkrahje financiare.

    ACIT thekson se vala e tė rikthyerve pritet qė tė vėrė nė presion shėrbimet publike tė Shqipėrisė sidomos sistemin arsimor dhe atė shėndetėsor. /Telegrafi/

    http://www.telegrafi.com/lajme/greqi...e-78-9989.html

  4. #94
    Avatar von Vali

    Registriert seit
    18.12.2012
    Beiträge
    6.167
    Protest vor dem Parlament geht weiter




    Um 10:00 Uhr hat der Protest gegen dem Gesetzesentwurf der Amnestie begonnen. Seit gestern Abend, sind Aktivisten der Bewegung Vetevendosje vor dem Parlament und protestieren friedlich gegen dem Gesetz der Amnestie. Ihnen haben sich heute noch mehr Menschen angeschlossen. Es sind nicht sehr viele, Shpend Kursani von der organisierten Bürgergruppe sagt, dass wegen der schwierigen wirtschaftlichen Lage die Anzahl der Protestierenden nicht hoch genug ist.


    Gegen diesen Gesetzesentwurf gehen auch das Demokratische Institut von Kosova (KDI), die Bewegung FOL, das Institut von Kosova für Forschung und Entwicklung der Politik (KIPRED), die Stiftung von Kosova für Zivilgesellschaft (KCSF), das Institut von Kosova für Gerechtigkeit (IKD) und das Forum für die Initiative der Bürger vor.
    Quelle: Ka filluar protesta kundėr Ligjit pėr amnistinė - Lajme - Koha Net

  5. #95
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    8.743
    Ja si tė merrni shtetėsinė shqiptare!

    59pasaporte_shqip.jpg

    Publikuar: E enjte 4 Korrik 2013, 11:23


    Nga 1 gushti, shqiptarėt qė nuk kanė shtetėsi shqiptare mund ta pėrfitojnė njė gjė tė tillė nė bazė tė vendimit mė tė fundit tė Kėshillit tė Ministrave. Vendimi i sotėm i qeverisė pėrcakton procedurat pėr njohjen ose fitimin e shtetėsisė nga personat me origjinė shqiptare pėrjashtuar shtetasit e Republikės sė Kosovės, transmeton Albeu.
    Mė poshtė do tė gjeni kriteret dhe procedurat e plota qė duhen ndjekur pėr marrjen e shtetėsisė shqiptare:

    I. Rregulla tė pėrgjithshme

    1. Ky vendim pėrcakton procedurat qė duhet tė ndiqen nga institucionet e administratės shtetėrore dhe personat e lindur nga tė paktėn njė prind, qė zotėronte shtetėsinė ose origjinėn shqiptare, sipas rastit, pėr njohjen e shtetėsisė shqiptare tė fituar vetiu nė bazė tė nenit 7 ose pėr dhėnien e shtetėsisė nė bazė tė pikės 7, tė nenit 9, tė ligjit nr.8389, datė 5.8.1998, “Pėr shtetėsinė shqiptare”, tė ndryshuar.
    2. Shtetėsia shqiptare, sipas kėtij vendimi, u njihet ose u jepet:
    a) personave tė lindur nga tė paktėn njė prind, qė zotėronte shtetėsinė ose origjinėn shqiptare nė momentin e lindjes sė kėrkuesit, pavarėsisht nga vendi i lindjes;
    b) personave, tė paralindurit me shtetėsi shqiptare tė tė cilėve nuk jetojnė mė nė momentin e paraqitjes sė kėrkesės, me kusht qė tė provohet lidhja familjare nė vijė tė drejtė e personit kėrkues me tė paralindurin, i cili ka zotėruar shtetėsinė shqiptare;
    c) personave me origjinė shqiptare qė kanė shtetėsinė e njė shteti anėtar tė Bashkimit Europian, SHBA-ve apo njė shteti tjetėr, shtetasit e tė cilit mund tė lėvizin pa viza nė territorin e shteteve tė zonės Shengen apo qė janė me qėndrim me dokumentacion tė rregullt nė njėrin prej kėtyre shteteve.
    3. Subjekteve tė pėrcaktuara nė shkronjat “a” dhe “b”, tė pikės 2, tė kreut I, tė kėtij vendimi, u njihet shtetėsia shqiptare e fituar dhe vetiu nė pėrputhje me nenin 7, tė ligjit nr.8389, datė 5.8.1998, tė ndryshuar. Procedurat pėr paraqitjen e kėrkesės, tė dokumentacionit tė nevojshėm provues, afatet e shqyrtimit, tė njoftimit e tė regjistrimit tė shtetėsisė, si dhe strukturat kompetente pėr trajtimin e kėrkesės parashikohen me udhėzim tė pėrbashkėt tė ministrit tė Brendshėm dhe ministrit tė Punėve tė Jashtme.
    4. Subjekteve tė pėrcaktuara nė shkronjėn “c”, tė pikės 2, tė kėtij kreu, u jepet shtetėsia shqiptare, nė bazė tė pikės 7, tė nenit 9, tė ligjit nr.8389, datė 5.8.1998, tė ndryshuar, sipas procedurave tė pėrcaktuara nė kėtė vendim.

    II. Kėrkesat pėr aplikim dhe procedurat pėr dhėnie shtetėsie

    1. Mund tė aplikojnė pėr dhėnien e shtetėsisė shqiptare nė bazė tė pikės 7, tė nenit 9, tė ligjit nr.8389, datė 5.8.1998, tė ndryshuar, kur:
    a) vėrtetohet se kanė mbushur moshėn 18 vjeē;
    b) ka mendim tė Ministrisė sė Brendshme se nuk cenohen siguria dhe rendi kushtetues i Republikės sė Shqipėrisė;
    c) paraqesin kėrkesė, sė bashku me vetėdeklarim pėr origjinėn shqiptare;
    ē) provohet se janė tė paslindur me lidhje familjare deri nė tri shkallė nga njė person me origjinė shqiptare, por qė nuk ka shtetėsi shqiptare nė momentin e paraqitjes sė kėrkesės.
    Pėr fėmijėn nėn moshėn 18 vjeē, prindi ose prindėrit e tė cilit pėrfitojnė sipas shkronjės “c”, tė pikės 2, tė kreut I, tė kėtij vendimi, kėrkesa pėr fitimin e shtetėsisė shqiptare bėhet nga prindi ose prindėrit. Kėrkesa bėhet njėkohėsisht me kėrkesėn e vet prindit ose pas fitimit prej tij tė shtetėsisė.
    Kur fėmija ėshtė nė moshėn 14 deri nė 18 vjeē, kėrkesa shoqėrohet edhe me pėlqimin me shkrim tė fėmijės.
    2. Subjektet e pėrcaktuara sipas kėtij vendimi duhet tė aplikojnė pėr marrjen e shtetėsisė shqiptare pėrmes njė kėrkese me shkrim drejtuar Presidentit tė Republikės, paraqitur nė organet e Ministrisė sė Brendshme tė vendbanimit tė personit ose, nė rast se personi banon jashtė shtetit, nė pėrfaqėsitė diplomatike ose konsullore tė Republikės sė Shqipėrisė jashtė shtetit. Forma dhe mėnyra pėr plotėsimin e kėrkesės miratohen me udhėzim tė pėrbashkėt tė ministrit tė Brendshėm dhe tė ministrit tė Punėve tė Jashtme.
    3. Kėrkesa duhet tė jetė e shoqėruar me vetėdeklarimin e tė dhėnave dhe/ose dokumente qė provojnė origjinėn shqiptare nga paraardhės, tė cilėt kanė qenė ose janė jo me shtetėsi, por me origjinė shqiptare.
    4. Pėrfaqėsia diplomatike ose konsullore e Republikės sė Shqipėrisė, pas shqyrtimit formal tė dokumentacionit tė paraqitur nga kėrkuesi, e pėrcjell kėrkesėn pranė strukturės kompetente tė Ministrisė sė Brendshme jo mė vonė se 15 (pesėmbėdhjetė) ditė pas marrjes sė kėrkesės.
    5. Nė kėrkesė duhet tė pėrcaktohen emri, mbiemri, atėsia, mėmėsia, datėlindja, vendlindja, shtetėsia, gjendja civile, adresa e saktė e vendbanimit tė tij tė origjinės dhe, nėse disponon, adresa e vendqėndrimit nė Republikėn e Shqipėrisė, certifikata e gjendjes civile tė shtetit tė huaj apo dokumente identifikimi personal tė kėrkuesit, tė lėshuara nga shteti i huaj, tė dhėnat e tė paralindurit me origjinė shqiptare, si dhe dokumentet qė vėrtetojnė origjinėn shqiptare tė tė paralindurit dhe shkallėn e lidhjes familjare me subjektin kėrkues.
    6. Strukturat pėrgjegjėse tė Ministrisė sė Brendshme sė bashku me zyrat e Gjendjes Civile, shqyrtojnė dokumentacionin qė provon origjinėn shqiptare tė tė paralindurit, bazuar nė dokumentacionin e paraqitur nga kėrkuesi dhe paraqesin mendimin e tyre me shkrim pranė ministrit tė Brendshėm jo mė vonė se 30 (tridhjetė) ditė pas marrjes sė kėrkesės nė pėrputhje me kėtė vendim.
    7. Ministri i Brendshėm propozon dhėnien e shtetėsisė shqiptare personit me origjinė shqiptare, nė bazė tė pikės 7, tė nenit 9, tė ligjit nr.8389, datė 5.8.1998, tė ndryshuar, jo mė vonė se 30 (tridhjetė) ditė pas paraqitjes sė mendimit sipas pikės 6, tė kėtij kreu. Vendimi i ministrit tė Brendshėm i dėrgohet menjėherė Presidentit tė Republikės.
    8. Pas nxjerrjes sė dekretit tė Presidentit tė Republikės pėr dhėnien e shtetėsisė shqiptare pėr interes kombėtar sipas kėtij vendimi, zyra e Gjendjes Civile pa vonesė kryen procedurat e nevojshme pėr betimin dhe regjistrimin e shtetasit nė Regjistrin Kombėtar tė Gjendjes Civile, duke kryer nė tė njėjtėn kohė ēregjistrimin e personit nga regjistri kombėtar i tė huajve, nėse ai ka qenė i regjistruar mė parė nė tė. Personi i interesuar regjistrohet nė Regjistrin Kombėtar tė Gjendjes Civile, pranė zyrės sė gjendjes civile, pėr t’u pajisur mė pas, me dokumente shqiptare.
    9. Personat pėrfitues sipas kėtij vendimi nuk janė tė detyruar tė lenė shtetėsinė qė kanė pėr tė fituar shtetėsinė shqiptare nė Republikėn e Shqipėrisė apo tė regjistrojnė njė vendbanim nė territorin e saj nė momentin e regjistrimit tė shtetėsisė shqiptare nė Regjistrin Kombėtar tė Gjendjes Civile.

    III. Dispozita tė fundit

    1. Ngarkohen ministri i Brendshėm dhe ministri i Punėve tė Jashtme pėr nxjerrjen e udhėzimit pėr procedurat dhe afatet e verifikimit e tė pėrpunimit tė kėrkesave tė bėra sipas kėtij vendimi.
    2. Fitimi i shtetėsisė shqiptare nė Republikėn e Shqipėrisė nga shtetasit me origjinė shqiptare tė Republikės sė Kosovės rregullohet mbi bazėn e njė marrėveshjeje tė veēantė ndėrmjet Republikės sė Shqipėrisė dhe Republikės sė Kosovės.
    3. Ngarkohen Ministria e Brendshme dhe Ministria e Punėve tė Jashtme pėr marrjen e masave tė nevojshme dhe pėr zbatimin e kėtij vendimi.
    Ky vendim hyn nė fuqi pas botimit nė “Fletoren zyrtare” .


    http://www.kosova-sot.info/politike/...sine-shqiptare

  6. #96
    Avatar von Vali

    Registriert seit
    18.12.2012
    Beiträge
    6.167
    Gesetzesentwurf der Amnestie wurde nicht genehmigt!


    Nach einer langen Debatte und schwierigen Situationen im Parlament von Kosova wurde gegen dem Gesetzesentwurf der Amnestie gestimmt. Von 91 anwesenden Abgeordneten waren 70 dafür, 21 stimmten dagegen und zwei haben sich enthalten.

    Die Ansage, dass der Gesetzesentwurf der Amnestie, welcher von der Zivilgesellschaft und der Bewegung Vetevendosje! stark abgelehnt wurde, auch mit Protesten, wurde von der Bewegung Vetevendosje! im Parlament mit viel Applaus begrüßt.

    Quelle:Projektligji pėr amnistinė nuk u miratua - Lajme - Koha Net

  7. #97
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    8.743
    Zitat Zitat von Gostivari Beitrag anzeigen
    Gesetzesentwurf der Amnestie wurde nicht genehmigt!


    Nach einer langen Debatte und schwierigen Situationen im Parlament von Kosova wurde gegen dem Gesetzesentwurf der Amnestie gestimmt. Von 91 anwesenden Abgeordneten waren 70 dafür, 21 stimmten dagegen und zwei haben sich enthalten.

    Die Ansage, dass der Gesetzesentwurf der Amnestie, welcher von der Zivilgesellschaft und der Bewegung Vetevendosje! stark abgelehnt wurde, auch mit Protesten, wurde von der Bewegung Vetevendosje! im Parlament mit viel Applaus begrüßt.

    Quelle:Projektligji pėr amnistinė nuk u miratua - Lajme - Koha Net
    Damit ist aber noch nichts entschieden, denn das Gesetz ist nur in der ersten Lesung des Parlaments gekippt worden. Jetzt wird das Gesetz der (sog. funktionalen) Kommision gem. Art. 80, 78 der Kos.Verfassung, § 58 der Parlamentsverordnung des Kosovo vorgelegt. Die Kommission erarbeitet noch einmal das Gesetz und nach 2 Wochen wird es noch einmal ins Parlament gem. §§ 58, 57 der Parlamentsverodrnung zur zweiten Lesung eingebracht. Wird auch in der zweiten Lesung kein Beschluss gefasst, wird das Gesetz gem. § 59 Parlamentsverordnung zur dritten Lesung ins Parlament eingebracht. Dort wird dann nur noch die einfache Mehrheit benötigt, um das Gesetz zustande zu bringen, was von insgesamt 120 Abgeordneten nur noch 61 notwendig sind. Im Endeffekt wird das Gesetz verabschiedet werden, es ist nur eine Frage der Zeit von maximal 4-6 Wochen bis alle drei Lesungen durchlaufen sind.

    Einzig eine Klage vor dem Verfassungsgericht durch die VV und damit dessen Nichtigkeitserklärung würde das Gesetzesvorhaben endgültig stoppen.

  8. #98
    Avatar von Vali

    Registriert seit
    18.12.2012
    Beiträge
    6.167
    Albanischer Nationalismus nach der Wende in Tirana?

    Auch nach dem Regierungswechsel in Tirana werden die pan-albanischen Vereinigungsbestrebungen ein wesentlicher politischer Faktor in Südosteuropa bleiben, meint Dušan Reljic von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Nun ist es wichtig, dass die EU den beitrittswilligen Ländern der Region Aufnahmegespräche anbietet.

    “Lasst uns als einheitliche Nation weiter auf den Platz im geeinten Europa zugehen, den die Albaner Albaniens und des Kosovos verdienen” – mit diesen Worten wird der wahrscheinliche neue Ministerpräsident Albaniens, der Sozialistenchef Edi Rama, aus seiner ersten Ansprache nach dem Bekanntwerden seines Wahlsieges zitiert. Sein Parteienbündnis hat am 23. Juni 84 der 140 Parlamentssitze gewonnen. Das rechtskonservative Lager des bisherigen Premiers Sali Berisha erreichte nur 54 Mandate. Berisha trat zwar als Chef der Demokratischen Partei zurück, kündigte aber an, Parlamentsabgeordneter zu bleiben.

    Berisha stand im Vorfeld der Parlamentswahlen an der Spitze einer nationalistischen Bewegung. Der “beispiellose Anstieg” des Nationalismus, so das Albanische Institut für internationale Studien (AIIS), hatte in den letzten Monaten des Jahres 2012 anlässlich der zahlreichen Feiern zur 100-jährigen Unabhängigkeit Albaniens begonnen. Anfang Februar 2013 meldete sich Berisha vor einem hochkarätigen internationalen Auditorium bei der Münchner Sicherheitskonferenz aus dem Publikum zu Wort, um die “nicht gerechtfertigte Aufteilung der [albanischen] Nation unter fünf Staaten” sowie die “Albanophobia” in der Region zu beklagen. Anlässlich der Feiern zum hundertjährigen Bestehen Albaniens in Pristina (Kosovo), Skopje (Makedonien) und in Albanien selbst rief der frühere Premier in flammenden Reden jedes einzelne Mitglied der “Nation” auf, “jede Minute, jede Stunde und jeden Tag” zur Verwirklichung der nationalen Vereinigung der Albaner beizutragen. Stets betonte er dabei, dass diese Vereinigung, selbstverständlich, “im Schoße Europas” stattfinden werde, eine Wendung, die Kritiker als gewollte Zweideutigkeit empfanden, weil sie im Unklaren lässt, ob Berisha auf eine Veränderung der Grenzen abzielt.

    In den albanischen Medien entspann sich eine intensive Diskussion über die Zukunftsperspektiven eines Albaniens in seinen “natürlichen” (sprich: ethnischen) Grenzen. Gemeint ist das Zusammengehen Albaniens mit Kosovo (fast 90 Prozent Albaner), Westmakedonien (25 Prozent Albaner) und möglicherweise auch den vorwiegend von Albanern bewohnten Gebieten in Südserbien und Montenegro. Aus ökonomischer und sozialer Perspektive sprächen, so die Diskussion in den Medien, einige Faktoren für eine Zusammenfügung der albanischen Gebilde in der Region. So könne ein größerer Binnenmarkt entstehen, der für eine effizientere Arbeitsteilung, mehr Handel, Investitionen und Beschäftigung sorgen würde. Politisch wäre der “erweiterte” albanische Staat bereit, mehr politische Bedingungen seitens der EU hinzunehmen, um so den Aufbau stabiler staatlicher Institutionen zu beschleunigen. Als NATO-Mitglied wäre das “natürliche” Albanien der Bündnisdisziplin unterworfen, wodurch die regionale Sicherheit gestärkt würde.

    Aufgeschreckt von diesem “nationalistischen Delirium”, so ein Skeptiker in Tirana, beeilten sich Albaniens engster außenpolitischer Partner, die USA, aber auch die Europäische Kommission und EU-Schlüsselstaaten wie Deutschland, für eine gewisse Ernüchterung zu sorgen. Der gemeinsame Tenor lautete, dass die Grenzen in Europa nicht veränderbar seien. Zwar verzichtete Berisha nach diesen Verweisen auf allzu schrille Töne, aber der nationalistische Geist war längst aus der Flasche entwichen.

    In einer repräsentativen Meinungsumfrage im Frühjahr 2012 kam das AIIS zu dem Befund, dass 55 Prozent der Befragten in Albanien bei einem Referendum für die Vereinigung mit Kosovo stimmen würden, 14 Prozent wären dagegen und 16 Prozent würden sich der Stimme enthalten. In regelmäßigen Umfragen, durchgeführt seit mehreren Jahren, hat Gallup Europe festgestellt, dass das Zusammengehen der Nation in einem Staat bei allen Albanern in der Region starke Unterstützung genießt, vor allem jedoch in Kosovo (über 70 Prozent).

    Der Regierungswechsel in Tirana hat allerdings gezeigt, dass für die Mehrheit der Bevölkerung derzeit wirtschaftliche und soziale Fragen im Vordergrund stehen. Laut Transparency International ist nirgendwo sonst in Europa die Wahrnehmung von Korruption in der Bevölkerung so stark wie in Albanien. Das wirtschaftliche Wachstum war in Albanien 2012 mit etwa 1,5 Prozent das niedrigste seit 1997, dem Jahr, in dem das Land finanziell zusammenbrach. Südosteuropa leidet schwer an den Folgen der internationalen Finanzkrise, und Albanien ist besonders vom Rückgang der Überweisungen seiner vornehmlich in Griechenland und Italien lebenden Landsleute betroffen.

    Um den aufgrund der Wirtschaftsmisere, der dramatischen sozialen Verwerfungen und der steigenden politischen Gegensätze im Lande drohenden Machtverlust abzuwenden, hatte Berisha bei den Parlamentswahlen versucht, noch stärker als zuvor auf die nationalpopulistische Karte zu setzen. Aber auch die oppositionellen Sozialisten konnten sich aus wahltaktischen Gründen eine Ablehnung der Vereinigungsbestrebungen nicht leisten. Indes sehen sie auch sonst keinen Anlass dafür, das populäre Ziel der Vollendung der nationalen Einheit prinzipiell abzuschreiben.

    Wegen der historischen Rückständigkeit dieses Teils von Südosteuropa, aber auch wegen der wachsenden Erweiterungsskepsis in der Europäischen Union, können Albanien, Kosovo und Makedonien in absehbarer Zukunft nicht auf eine weitere Annäherung an die EU hoffen. Die Union und ihre Schlüsselstaaten verfügen darüber hinaus über einen weit geringeren politischen Einfluss auf die albanische Politik als die USA. Die jüngste AIIS-Umfrage zeigte, dass 80 Prozent der Bewohner Albaniens die USA als einflussreich gegenüber ihrem Land erachten, während nur sieben Prozent dies von der EU glauben.

    Nichtsdestoweniger sollte die EU rasch Aufnahmeverhandlungen mit allen beitrittswilligen Staaten in der Region aufnehmen. Ohne eine realistische Perspektive auf zeitnahe Mitgliedschaft in der EU könnte der albanische Nationalismus ansonsten Oberhand gewinnen. Chaotische Zustände in Südosteuropa wären die Folge.

    Autor: Dr. phil. Dušan Reljić ist Wissenschaftler in der SWP-Forschungsgruppe EU-Außenbeziehungen. Seine Forschungsgebiete: Internationale Beziehungen und Sicherheit mit Schwerpunkt Südosteuropa; Demokratie-, Medien-, Konflikt- und Nationalismusforschung in den Transitionsländern, insbesondere Südosteuropa und GUS

  9. #99
    Avatar von Aurel Mbreti

    Registriert seit
    29.01.2013
    Beiträge
    72
    Ich verstehe nicht weshalb man den ALBANERN in kosovo dieses tolle möglichkeit gewährt? Wird sich das ändern? Hat es was mit der Visafreiheit im Kosovo zu tun?

  10. #100

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    Zitat Zitat von Gostivari Beitrag anzeigen
    Albanischer Nationalismus nach der Wende in Tirana?

    Auch nach dem Regierungswechsel in Tirana werden die pan-albanischen Vereinigungsbestrebungen ein wesentlicher politischer Faktor in Südosteuropa bleiben, meint Dušan Reljic von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Nun ist es wichtig, dass die EU den beitrittswilligen Ländern der Region Aufnahmegespräche anbietet.

    “Lasst uns als einheitliche Nation weiter auf den Platz im geeinten Europa zugehen, den die Albaner Albaniens und des Kosovos verdienen” – mit diesen Worten wird der wahrscheinliche neue Ministerpräsident Albaniens, der Sozialistenchef Edi Rama, aus seiner ersten Ansprache nach dem Bekanntwerden seines Wahlsieges zitiert. Sein Parteienbündnis hat am 23. Juni 84 der 140 Parlamentssitze gewonnen. Das rechtskonservative Lager des bisherigen Premiers Sali Berisha erreichte nur 54 Mandate. Berisha trat zwar als Chef der Demokratischen Partei zurück, kündigte aber an, Parlamentsabgeordneter zu bleiben.

    Berisha stand im Vorfeld der Parlamentswahlen an der Spitze einer nationalistischen Bewegung. Der “beispiellose Anstieg” des Nationalismus, so das Albanische Institut für internationale Studien (AIIS), hatte in den letzten Monaten des Jahres 2012 anlässlich der zahlreichen Feiern zur 100-jährigen Unabhängigkeit Albaniens begonnen. Anfang Februar 2013 meldete sich Berisha vor einem hochkarätigen internationalen Auditorium bei der Münchner Sicherheitskonferenz aus dem Publikum zu Wort, um die “nicht gerechtfertigte Aufteilung der [albanischen] Nation unter fünf Staaten” sowie die “Albanophobia” in der Region zu beklagen. Anlässlich der Feiern zum hundertjährigen Bestehen Albaniens in Pristina (Kosovo), Skopje (Makedonien) und in Albanien selbst rief der frühere Premier in flammenden Reden jedes einzelne Mitglied der “Nation” auf, “jede Minute, jede Stunde und jeden Tag” zur Verwirklichung der nationalen Vereinigung der Albaner beizutragen. Stets betonte er dabei, dass diese Vereinigung, selbstverständlich, “im Schoße Europas” stattfinden werde, eine Wendung, die Kritiker als gewollte Zweideutigkeit empfanden, weil sie im Unklaren lässt, ob Berisha auf eine Veränderung der Grenzen abzielt.

    In den albanischen Medien entspann sich eine intensive Diskussion über die Zukunftsperspektiven eines Albaniens in seinen “natürlichen” (sprich: ethnischen) Grenzen. Gemeint ist das Zusammengehen Albaniens mit Kosovo (fast 90 Prozent Albaner), Westmakedonien (25 Prozent Albaner) und möglicherweise auch den vorwiegend von Albanern bewohnten Gebieten in Südserbien und Montenegro. Aus ökonomischer und sozialer Perspektive sprächen, so die Diskussion in den Medien, einige Faktoren für eine Zusammenfügung der albanischen Gebilde in der Region. So könne ein größerer Binnenmarkt entstehen, der für eine effizientere Arbeitsteilung, mehr Handel, Investitionen und Beschäftigung sorgen würde. Politisch wäre der “erweiterte” albanische Staat bereit, mehr politische Bedingungen seitens der EU hinzunehmen, um so den Aufbau stabiler staatlicher Institutionen zu beschleunigen. Als NATO-Mitglied wäre das “natürliche” Albanien der Bündnisdisziplin unterworfen, wodurch die regionale Sicherheit gestärkt würde.

    Aufgeschreckt von diesem “nationalistischen Delirium”, so ein Skeptiker in Tirana, beeilten sich Albaniens engster außenpolitischer Partner, die USA, aber auch die Europäische Kommission und EU-Schlüsselstaaten wie Deutschland, für eine gewisse Ernüchterung zu sorgen. Der gemeinsame Tenor lautete, dass die Grenzen in Europa nicht veränderbar seien. Zwar verzichtete Berisha nach diesen Verweisen auf allzu schrille Töne, aber der nationalistische Geist war längst aus der Flasche entwichen.

    In einer repräsentativen Meinungsumfrage im Frühjahr 2012 kam das AIIS zu dem Befund, dass 55 Prozent der Befragten in Albanien bei einem Referendum für die Vereinigung mit Kosovo stimmen würden, 14 Prozent wären dagegen und 16 Prozent würden sich der Stimme enthalten. In regelmäßigen Umfragen, durchgeführt seit mehreren Jahren, hat Gallup Europe festgestellt, dass das Zusammengehen der Nation in einem Staat bei allen Albanern in der Region starke Unterstützung genießt, vor allem jedoch in Kosovo (über 70 Prozent).

    Der Regierungswechsel in Tirana hat allerdings gezeigt, dass für die Mehrheit der Bevölkerung derzeit wirtschaftliche und soziale Fragen im Vordergrund stehen. Laut Transparency International ist nirgendwo sonst in Europa die Wahrnehmung von Korruption in der Bevölkerung so stark wie in Albanien. Das wirtschaftliche Wachstum war in Albanien 2012 mit etwa 1,5 Prozent das niedrigste seit 1997, dem Jahr, in dem das Land finanziell zusammenbrach. Südosteuropa leidet schwer an den Folgen der internationalen Finanzkrise, und Albanien ist besonders vom Rückgang der Überweisungen seiner vornehmlich in Griechenland und Italien lebenden Landsleute betroffen.

    Um den aufgrund der Wirtschaftsmisere, der dramatischen sozialen Verwerfungen und der steigenden politischen Gegensätze im Lande drohenden Machtverlust abzuwenden, hatte Berisha bei den Parlamentswahlen versucht, noch stärker als zuvor auf die nationalpopulistische Karte zu setzen. Aber auch die oppositionellen Sozialisten konnten sich aus wahltaktischen Gründen eine Ablehnung der Vereinigungsbestrebungen nicht leisten. Indes sehen sie auch sonst keinen Anlass dafür, das populäre Ziel der Vollendung der nationalen Einheit prinzipiell abzuschreiben.

    Wegen der historischen Rückständigkeit dieses Teils von Südosteuropa, aber auch wegen der wachsenden Erweiterungsskepsis in der Europäischen Union, können Albanien, Kosovo und Makedonien in absehbarer Zukunft nicht auf eine weitere Annäherung an die EU hoffen. Die Union und ihre Schlüsselstaaten verfügen darüber hinaus über einen weit geringeren politischen Einfluss auf die albanische Politik als die USA. Die jüngste AIIS-Umfrage zeigte, dass 80 Prozent der Bewohner Albaniens die USA als einflussreich gegenüber ihrem Land erachten, während nur sieben Prozent dies von der EU glauben.

    Nichtsdestoweniger sollte die EU rasch Aufnahmeverhandlungen mit allen beitrittswilligen Staaten in der Region aufnehmen. Ohne eine realistische Perspektive auf zeitnahe Mitgliedschaft in der EU könnte der albanische Nationalismus ansonsten Oberhand gewinnen. Chaotische Zustände in Südosteuropa wären die Folge.

    Autor: Dr. phil. Dušan Reljić ist Wissenschaftler in der SWP-Forschungsgruppe EU-Außenbeziehungen. Seine Forschungsgebiete: Internationale Beziehungen und Sicherheit mit Schwerpunkt Südosteuropa; Demokratie-, Medien-, Konflikt- und Nationalismusforschung in den Transitionsländern, insbesondere Südosteuropa und GUS


    ... sagte der Shkavell.

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. gute nachrichten aus albanien heute!
    Von @rdi im Forum Wirtschaft
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 23.06.2011, 09:51
  3. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  4. Antworten: 71
    Letzter Beitrag: 20.05.2006, 00:47