BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.669 Antworten · 1.257.936 Aufrufe

  1. #10981
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.979

  2. #10982
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.417
    Tja lieber blöd fekalie Leser pech gehabt

  3. #10983
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.200
    360 Millionen an zinseinamen hat Deutschland bis jetzt an Griechenland verdient! Quelle ntv

  4. #10984

  5. #10985
    Avatar von Jannis

    Registriert seit
    23.01.2015
    Beiträge
    1.766
    Guckt mal diese Bachelorarbeit hier:

    http://www.ipw.rwth-aachen.de/pub/select/select_45.pdf

  6. #10986
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514
    Ελληνικό ''όχι'' στις ψυχροπολεμικές διαχωριστικές γραμμές στην Ευρώπη




    Επιμέλεια Λ.. ΛΙΓΟΥΡΙΩΤΗΣ

    Οι σχέσεις της ΕΕ με τις χώρες που βρίσκονται στα ανατολικά της και ανήκαν στο πρώην Σοβιετικό χώρο, είναι ένα από τα βασικότερα θέματα που θα απασχολήσουν την Άτυπη Συνάντηση “Gymnich” των Υπουργών Εξωτερικών της ΕΕ στην Ρίγα στις 6-7.Μαρτίου.

    Στην σύσκεψη - στην οποία θα συμμετάσχει και ο Υπουργός Εξωτερικών, Νίκος Κοτζιάς-θα ασχοληθεί με τη διαδικασία αναθεώρησης της Ευρωπαϊκής Πολιτικής Γειτονίας,με την αναθεώρηση της Στρατηγικής Ασφαλείας της Ε.Ε., αλλά και την κατάσταση στη Λιβύη και οι υπό εξέλιξη διαπραγματεύσεις για το σχηματισμό κυβέρνησης εθνικής ενότητας, η κρίση στην Ουκρανία και οι σχέσεις της Ένωσης με τη Ρωσία.

    Ελληνική πρωτοβουλία για την προστασία των Χριστιανών της Μ. Ανατολής

    Πέραν αυτών για την Ελλάδα έχει την σημασία της η συζήτηση που θα γίνει για ζητήματα της Μέσης Ανατολής, όπου ο κ. Ν Κοτζιάς θα έχει την ευκαιρία να παρουσιάσει πιο αναλυτικά την ελληνική πρωτοβουλία για την προστασία των Χριστιανικών κοινοτήτων της Μέσης Ανατολής. Η Ευρωπαϊκή Ένωση και η Διεθνής Κοινότητα, σύμφωνα με τον κ. Κοτζιά, πρέπει να ενώσουν τις δυνάμεις τους για να περιφρουρήσουν όλες τις δοκιμαζόμενες εθνοτικές και θρησκευτικές κοινότητες στην Μέση Ανατολή, όπου ιδιαίτερα οι μειονοτικοί χριστιανικοί πληθυσμοί έχουν βρεθεί ανάμεσα σε συμπληγάδες, υφιστάμενοι αλλεπάλληλες διώξεις και κακουχίες.

    Αποκλιμάκωση της ουκρανικής κρίσης


    Η σύσκεψη η οποία διοργανώνεται από τη λετονική προεδρία του Συμβουλίου Υπουργών της ΕΕ., έρχεται σε μία συγκυρία όπου κορυφώνονται οι διπλωματικές προσπάθειες για την αποκλιμάκωση της ουκρανικής κρίσης, όποτε έχει ιδιαίτερη σημασία οι επαφές που θα έχει στη Ρίγα ο Ελληνας Υπουργός Εξωτερικών.
    Διπλωματικοί κύκλοι επισημαίνουν ΄ότι η αναθεώρηση της Στρατηγικής της Ευρωπαϊκής Ένωσης στον τομέα της ασφάλειας και της εξωτερικής πολιτικής είναι ένα από τα σημαντικότερα θέματα που θα απασχολήσουν τις εργασίες της Άτυπης Συνάντησης , καθώς, όπως αναφέρουν, οι κρίσεις στην περιφέρεια της Ευρώπης αλλά και οι ενίοτε διαφορετικές στοχεύσεις των ευρωπαϊκών χωρών συχνά αποδυναμώνουν την εικόνα συνοχής, συνέπειας και αποτελεσματικότητας που η ΕΕ προσπαθεί να βγάλει προς τα έξω. Αυτό,προσθέτουν, παρά τις ομολογουμένως πολύ καλές πρωτοβουλίες και προσπάθειες, όπως έχει τονίσει ο κ. Κοτζιάς, της Ύπατης Εκπροσώπου κ. Φεντερίκα Μογκερίνι, η οποία από τη στιγμή της ανάληψης των καθηκόντων της έχει δώσει νέα πνοή και στο θεσμό.

    Αναθεώρηση η Στρατηγική της ΕΕ στον τομέα της Ασφάλειας

    Στην κορυφή της ημερήσιας διάταξης της Συνάντησης θα βρίσκονται και τα ζητήματα Ανατολικής Γειτονίας, η πολιτική δηλαδή και οι σχέσεις της ΕΕ με τις χώρες που βρίσκονται στα ανατολικά της και ανήκαν στο πρώην σοβιετικό χώρο. Σαφής θέση της νέας ελληνικής Κυβέρνησης, σύμφωνα με τον κ. Κοτζιά, είναι ότι η χάραξη και η αναθεώρηση της Ευρωπαϊκής Πολιτικής Γειτονίας δεν πρέπει να γίνει με τέτοιο τρόπο ώστε να προκαλεί ανασφάλεια στη Ρωσία και να οδηγήσει στη δημιουργία νέων ψυχροπολεμικών διαχωριστικών γραμμών στη Γηραιά Ήπειρο.
    Αντιθέτως, σύμφωνα με την ελληνική οπτική, η Ρωσία δεν πρέπει να απομονωθεί περαιτέρω αλλά να ενθαρρυνθεί να συμβάλλει στην ειρήνη και σταθερότητα ώστε να αποτελέσει αναπόσπαστο μέλος της ευρωπαϊκής αρχιτεκτονικής στα θέματα ασφάλειας.

    Η προστασία των χιλιάδων ελληνικών καταγωγής Ουκρανών

    Κατά τις συνομιλίες, ο κ. Κοτζιάς αναμένεται ν α ενημερώσει τους ομολόγους του για τις πρόσφατες διπλωματικές επαφές που είχε τόσο στο Κίεβο όσο και στη Μόσχα και την ελληνική θέση στο ουκρανικό ζήτημα, η οποία διαμορφώνεται με γνώμονα τόσο την προστασία των χιλιάδων ελληνικών καταγωγής Ουκρανών πολιτικών στην Μαριούπολη και στην Ανατολική Ουκρανία αλλά και γενικότερα τον τερματισμό της αιματοχυσίας και τη διατήρηση και περιφρούρηση της ειρήνης και της περιφερειακής σταθερότητας.

  7. #10987
    Amarok

    Hetzbrief an griechisches Restaurant mit Folgen


    Platon bedankt sich für „Offenherzigkeit Deutschlands“

    „Kein Geld den Griechen“, „Pleite-Griechen“ oder „Raff-Griechen“. Eine große Boulevardzeitung tat sich in den letzten Monaten wieder mit der Hetze gegen Griechen hervor. Ein Restaurant wollte da nicht mehr mitmachen. (Foto: Facebook)

    Eine große deutsche Boulevardzeitung hat jüngst ihre Leser dazu aufgerufen, Selfies einzusenden, die Leser mit Botschaften gegen weitere Finanzhilfen Deutschlands und der EU für das von einer Schuldenkrise geplagte Griechenland zeigen. Diese Kampagne hat nun offenbar dazu geführt, dass einige Übereifrige über das Ziel hinausgeschossen sind.
    Und so musste die deutsch-griechische Inhaberin des Düsseldorfer Restaurants Platon, Christina Maria Dora, durch einen anonymen Brief erfahren, dass auch sie und ihre Familie offenbar der von der Boulevardzeitung geprägten Vorstellung von „gierigen Griechen“ entspricht - und dass sie somit zur Zielscheibe für den Zorn der Leserschaft wird.
    „Eure neue griechische Regierung ist dreist, unverschämt und tritt auf wie eine Horde von ungehobelten und manierenlosen Pennern“, hieß es in der in grammatikalisch und ausdruckstechnisch teils kreativem Deutsch gehaltenen Nachricht. Mit dem Appell „Griechenland Nein Danke“ wird der Familie außerdem geraten: „Macht Euch auf zurück in Euer korruptes, stinkendfaules und total unfähiges Drecksgriechenland.“

    Hetze einiger Medien besorgniserregend

    Womit die Verfasser nicht gerechnet hatten, war, dass sich die Familie nicht einschüchtern lassen würde: Frau Dora entschloss sich dazu, das Schreiben gemeinsam mit einer persönlichen Erklärung auf Facebook zu veröffentlichen, in der man darauf hinwies, dass man seit 31 Jahren das Restaurant in Deutschland betreibe, Jobs schaffe und sich dem Land verbunden fühle.
    Daraufhin schwappte eine Sympathie-und Solidaritätswelle durch die sozialen Netzwerke, mehr als 20.000 Facebook-Nutzer hatten den Beitrag geliked, mehrere tausend zusätzliche „Gefällt mir“-Klicks kamen auf die Facebook-Seite des Restaurants Platon, darüber hinaus gab es fast 7000 Kommentare. In einem weiteren Post bedankte sich das Restaurant für die „Offenherzigkeit Deutschlands“ gegenüber Griechen.

    Der Hass-Brief bereite der Familie dennoch Kopfzerbrechen, betonte Dora. Der Verfasser vertrete wohl keine Einzelmeinung und die Hetze einiger Medien gegen die vermeintlichen „Raff-Griechen“ würde ihre Spuren hinterlassen.

    Restaurant Platon
    Liebe Gäste und Freunde
    Unsere Familie führt seit 31 Jahren das Restaurant Platon in Düsseldorf. Wir leben in Deutschland und fühlen uns verbunden zu Deutschland. Wir sprechen und schreiben deutsch und zahlen Steuern genau wie jeder Bürger in Deutschland. Wir haben Arbeitsplätze geschaffen und unser Leben hier aufgebaut. Bedauerlicherweise hat ein feiger ungebildeter Mitbürger sich gedacht uns diesen Brief senden zu müssen. Gerne verzichten wir auf solche Gäste in unserem Familien geführten Restaurant. Es ist nur schade sich nach 31 Jahren unwillkommen zu fühlen. Wir würden uns freuen wenn Freunde der Griechen dieses respektlose Verhalten nicht unterstützen und wir gemeinsam gegen das Hetzen der Griechen sprechen.

  8. #10988
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514
    Ist gut amarok.

  9. #10989
    Amarok
    Zitat Zitat von Bacerll Beitrag anzeigen
    Ist gut amarok.
    1. Was ist daran witzig?
    2. Was ist daran schlimm? Just eine Meldung die ich geteilt habe, die euch vielleicht interessiert.

  10. #10990
    Avatar von olimbia

    Registriert seit
    02.03.2014
    Beiträge
    1.337
    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen

    Hetzbrief an griechisches Restaurant mit Folgen


    Platon bedankt sich für „Offenherzigkeit Deutschlands“

    „Kein Geld den Griechen“, „Pleite-Griechen“ oder „Raff-Griechen“. Eine große Boulevardzeitung tat sich in den letzten Monaten wieder mit der Hetze gegen Griechen hervor. Ein Restaurant wollte da nicht mehr mitmachen. (Foto: Facebook)

    Eine große deutsche Boulevardzeitung hat jüngst ihre Leser dazu aufgerufen, Selfies einzusenden, die Leser mit Botschaften gegen weitere Finanzhilfen Deutschlands und der EU für das von einer Schuldenkrise geplagte Griechenland zeigen. Diese Kampagne hat nun offenbar dazu geführt, dass einige Übereifrige über das Ziel hinausgeschossen sind.
    Und so musste die deutsch-griechische Inhaberin des Düsseldorfer Restaurants Platon, Christina Maria Dora, durch einen anonymen Brief erfahren, dass auch sie und ihre Familie offenbar der von der Boulevardzeitung geprägten Vorstellung von „gierigen Griechen“ entspricht - und dass sie somit zur Zielscheibe für den Zorn der Leserschaft wird.
    „Eure neue griechische Regierung ist dreist, unverschämt und tritt auf wie eine Horde von ungehobelten und manierenlosen Pennern“, hieß es in der in grammatikalisch und ausdruckstechnisch teils kreativem Deutsch gehaltenen Nachricht. Mit dem Appell „Griechenland Nein Danke“ wird der Familie außerdem geraten: „Macht Euch auf zurück in Euer korruptes, stinkendfaules und total unfähiges Drecksgriechenland.“

    Hetze einiger Medien besorgniserregend

    Womit die Verfasser nicht gerechnet hatten, war, dass sich die Familie nicht einschüchtern lassen würde: Frau Dora entschloss sich dazu, das Schreiben gemeinsam mit einer persönlichen Erklärung auf Facebook zu veröffentlichen, in der man darauf hinwies, dass man seit 31 Jahren das Restaurant in Deutschland betreibe, Jobs schaffe und sich dem Land verbunden fühle.
    Daraufhin schwappte eine Sympathie-und Solidaritätswelle durch die sozialen Netzwerke, mehr als 20.000 Facebook-Nutzer hatten den Beitrag geliked, mehrere tausend zusätzliche „Gefällt mir“-Klicks kamen auf die Facebook-Seite des Restaurants Platon, darüber hinaus gab es fast 7000 Kommentare. In einem weiteren Post bedankte sich das Restaurant für die „Offenherzigkeit Deutschlands“ gegenüber Griechen.

    Der Hass-Brief bereite der Familie dennoch Kopfzerbrechen, betonte Dora. Der Verfasser vertrete wohl keine Einzelmeinung und die Hetze einiger Medien gegen die vermeintlichen „Raff-Griechen“ würde ihre Spuren hinterlassen.

    Restaurant Platon

    f

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34