BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.662 Antworten · 1.256.602 Aufrufe

  1. #11501
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    10.942
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen



    Hat jemand für euch diese Sendung eigentlich gesehen??Ich muss sagen, ich bin positiv überrascht. Hätte nicht erwartet sowas im deutschen Fernsehen zu sehen
    Ist doch normal bei der Sendung. habe bei der anstalt nichts anderes erwartet

  2. #11502
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.978
    ΕΝΕΡΓΕΙΑ
    Η ΑΤΖΕΝΤΑ ΤΟΥ ΕΛΛΗΝΑ ΥΠΟΥΡΓΟΥ Π.ΛΑΦΑΖΑΝΗ ΚΑΤΑ ΤΗΝ ΕΠΙΣΚΕΨΗ ΤΟΥ ΣΤΗ ΜΟΣΧΑ
    Πρόσκληση σε ρωσικές εταιρείες για το διαγωνισμό πετρελαίων απευθύνει η κυβέρνηση
    16:21
    30/03/2015
    6





    Πρόσκληση σε ρωσικές εταιρείες για το διαγωνισμό πετρελαίων θα απευθύνει η ελληνική κυβέρνηση.

    Η επίσκεψη του υπουργού Παραγωγικής Ανασυγκρότησης στη Μόσχα είναι σε εξέλιξη και έγινε έπειτα από πρόσκληση του υπουργού Ενέργειας της Ρωσίας, Αλεξάντερ Νόβακ.

    Πηγές από τη Μόσχα αλλά και από την κυβέρνηση αναφέρουν στο defencenet.gr ότι στο τραπέζι των συζητήσεων βρίσκεται και η πρόσκληση ρωσικών εταιρειών να συμμετάσχουν στο διαγωνισμό για τα ελληνικά οικόπεδα πετρελαίου, γεγονός που μπορεί να συνδέεται και με τη δίμηνη παράταση του διαγωνισμού.

    Οι ίδιες πηγές τονίζουν ότι μεταξύ των αιτημάτων είναι η μείωση των τιμών του φυσικού αερίου για τα ελληνικά νοικοκυριά και να εξαιρεθούν τα ελληνικά φρέσκα φρούτα από την απαγόρευση εισαγωγών αλλά και τα κτηνοτροφικά προϊόντα.

    Σημειώνεται ότι ο Π.Λαφαζάνης συναντάται με τον κ. Νόβακ τη Δευτέρα και θα συζητήσουν ενεργειακά θέματα, με επίκεντρο τις ενεργειακές σχέσεις των δύο χωρών. Επίσης, θα συναντηθεί και με το διευθύνοντα σύμβουλο της Gazprom, Αλεξέι Μίλερ, καθώς και με εκπροσώπους της Δούμας και κυβερνητικούς αξιωματούχους.

    Στην ελληνική αντιπροσωπεία συμμετέχει και ο κοινοβουλευτικός εκπρόσωπος του ΣΥΡΙΖΑ, Θαν. Πετράκος.

    Επίσης, σε τηλεγράφημα του ρωσικού πρακτορείου ειδήσεων ΡΙΑ-Νόβοστι, σημειώνεται ότι η ελληνική πλευρά επιθυμεί να θέσει και το θέμα ανανέωσης της προμήθειας φυσικού αερίου από τη Ρωσία.

    «Αναμένεται ότι οι δύο πλευρές θα συζητήσουν και την κατάσταση γύρω από την ακύρωση της κατασκευής δύο υδροηλεκτρικών σταθμών παραγωγής ηλεκτρικής ενέργειας. Η Ρωσία αναμένει ότι θα προταθεί από την Ελλάδα ένα ισοδύναμο από οικονομική άποψη σχέδιο στη θέση των υδροηλεκτρικών σταθμών στη Συκιά και το Πευκόφυτο στον ποταμό Αχελώο», η κατασκευή των οποίων έχει ανασταλεί για οικολογικούς λόγους.

    Tην ίδια στιγμή η ΕΕ φιλόδξα επιδιώκει να επιβάλλει την πολιτική της σε όσα κράτη μέλη της παταλαμβάνουν φυσικό αέριο από την Ρωσία.

    Σε αναθεώρηση των συμβάσεων φυσικού αερίου με τη ρωσική εταιρία-κολοσσό Gazprom θα οδηγήσει η σύσταση μιας ενεργειακής ένωσης στην ΕΕ. Ρώσοι ειδικοί δεν αποκλείουν ότι κάτι τέτοιο μπορεί να οδηγήσει σε αύξηση των τιμών του αερίου σε κάποιες χώρες.

    Η δημιουργία μιας ενεργειακής συμμαχίας στην Ευρώπη, σημαίνει την αναθεώρηση των συμβολαίων για το φυσικό αέριο με τη μεγαλύτερη ρωσική εταιρία Gazprom, προειδοποιούν ρώσοι ειδικοί. Νωρίτερα, οι ηγέτες των χωρών της ΕΕ, στα πλαίσια της Συνόδου Κορυφής, ενέκριναν την προτεινόμενη από την Ευρωπαϊκή Επιτροπή ιδέα για τη συγκρότηση μιας ενεργειακής ένωσης.

    Μέσω αυτής, η Ευρωπαϊκή Επιτροπή θα μπορεί να επηρεάζει άμεσα τις εμπορικές συμφωνίες προμήθειας φυσικού αερίου, μεταξύ αυτών και τα συμβόλαια της Gazprom. Όπως αναφέρει ο Ιβάν Καπιτόνοφ, καθηγητής της έδρας κρατικής ρύθμισης της οικονομίας της Ρωσικής Ακαδημίας Εθνικής Οικονομίας και Δημόσιας Διοίκησης, «η δημιουργία μιας ενιαίας ενεργειακής αγοράς είναι μια προσπάθεια των χωρών της ΕΕ να αποτελέσουν έναν ενιαίο αγοραστή και να λαμβάνονται όμοιες συμβατικές προτάσεις». Ωστόσο, σύμφωνα με τον ίδιο, αυτό δεν σημαίνει ότι όλες οι χώρες της ΕΕ θα βγουν κερδισμένες από τις προτάσεις, διότι στην Ευρώπη άλλες χώρες αγοράζουν το φυσικό αέριο φτηνότερα και άλλες ακριβότερα.

    Στη νέα συμφωνία, ένα ολόκληρο κεφάλαιο αναφέρεται στην αύξηση της διαφάνειας στην αγορά φυσικού αερίου.

    Για το σκοπό αυτό, προγραμματίζεται να καθιερωθεί ένας μηχανισμός ελέγχου των διακρατικών συμφωνιών, τις οποίες κάποια χώρα μέλος της ΕΕ συνάπτει με κράτος μη μέλος της ΕΕ, για παράδειγμα με τη Ρωσία.

    Μέχρι σήμερα, οι ευρωπαίοι καταναλωτές συμφωνούσαν με τους προμηθευτές ξεχωριστά ο καθένας και οι όροι του εμπορικού συμβολαίου ήταν αυστηρά απόρρητοι. Με τους νέους κανόνες οι Βρυξέλλες θα μπορούν να ελέγχουν τις διακρατικές συμφωνίες και να εισηγούνται αλλαγές σε αυτές. Σύμφωνα με τον αναλυτή της επενδυτικής εταιρίας UFS IC, Αλεξέι Κοζλόφ, η ΕΕ μπορεί να μειώσει έως ένα όριο την κατανάλωση ρωσικού φυσικού αερίου, αλλά το ζήτημα προσκρούει στο σύστημα μεταφοράς του αερίου.

    Ο Αντρέι Χεστάνοφ, καθηγητής της σχολής οικονομικών και τραπεζικού τομέα της Ρωσικής Ακαδημίας Εθνικής Οικονομίας και Δημόσιας Διοίκησης, αναφέρει ότι «η ίδια η τοπολογία του δικτύου αγωγών φυσικού αερίου στην Ευρώπη, δεν επιτρέπει την παραίτηση από το ρωσικό αέριο, τουλάχιστον ως το 2017-2018, καθώς απουσιάζουν τόσο οι εναλλακτικοί προμηθευτές, όσο και οι υποδομές».

    Σύμφωνα με τον ίδιο, η αναζήτηση εναλλακτικών προμηθευτών και η δημιουργία υποδομών θα απαιτήσουν χρόνο και σημαντικά έξοδα. Ο ειδικός της επενδυτικής εταιρίας Finam Management, Ντμίτρι Μπαράνοφ, λεει ότι «το τελευταίο διάστημα, η ΕΕ διεξάγει συνομιλίες με διάφορες χώρες οι οποίες μπορούν να γίνουν προμηθευτές πετρελαίου και αερίου. Πρόκειται για χώρες της Μέσης Ανατολής, της Βορείου Αφρικής, του Περσικού, της πρώην ΕΣΣΔ, καθώς τις ΗΠΑ και τον Καναδά». Όπως αναφέρει, «προς το παρόν δεν συζητείται η υπογραφή κάποιων μεγάλων συμβολαίων, εξετάζεται όμως το ενδεχόμενο μελλοντικών προμηθειών».

    Είναι εμαφανές ότι υπάρχει αμερικανικός δάκτυλος πίσω απόλα αυτά, καθώς οι Αμερικανοί θέλουν να προλάβουν την δημιουργία του Turk Stream που κυριολεκτικά θα θέσει εκτός μάχης τον ΤΑΡ ή οποιοδήποτε άλλο σχεδιασμό αγωγού φυσικού αερίου από το Κατάρ (ο πραγματικός λόγος για τον οποίο αιματοκυλίεται τώρα η Συρία)


    Κατά την επίσκεψή του στην Άγκυρα το Δεκέμβριο του 2014, ο Βλαντιμίρ Πούτιν ανακοίνωσε ότι τη κατασκευή του South Stream -ένας μεγάλος αγωγός που θα μεταφέρει στην Ευρώπη ρωσικό αέριο μέσω της Μαύρης Θάλασσας- σταματά.

    Ένας σημαντικός λόγος για την ακύρωση του South Stream είχε αποδοθεί στην αποχώρηση της Βουλγαρίας από το πρότζεκτ, μία από τις βασικές χώρες μέσω των οποίων ο αγωγός αυτός θα περάσει. Αντ' αυτού, η Ρωσία και η Τουρκία, συζητούν για τον Turkish Stream ή Turk Stream.

    Αναλυτές αναφέρουν ότι καθίσταται ολοένα και πιο φανερό ότι η Ρωσία και η Τουρκία θέλουν να εξασφαλίσουν ότι το έργο Turkish Stream θα έχει μια σταθερή οικονομική βάση. Κατά τη διάρκεια της πρόσφατης επίσκεψής του στην Άγκυρα, ο Αλεξέι Μίλερ, διευθύνων σύμβουλος της Gazprom της Ρωσίας, συναντήθηκε με τον Τούρκο υπουργό Ενέργειας της χώρας, Τανέρ Γιλντίζ.

    Ο αγωγός θα έχει δυναμικότητα 63 δισεκατομμυρίων κυβικών μέτρων (bcm) φυσικού αερίου, 15,75 bcm από τα οποία θα διατεθούν στην αγορά της Τουρκίας και τα άλλα θα διατίθενται στο εμπόριο στην Ευρώπη από την Ελλάδα.

    Ο αγωγός φυσικού αερίου έχει προγραμματιστεί να προχωρήσει σε μια διακυβερνητική συμφωνία κατά το δεύτερο τρίμηνο του τρέχοντος έτους και η πρεμιέρα μεταφοράς του φυσικού αερίου έχει προγραμματιστεί για το Δεκέμβριο του 2016.

    Σύμφωνα με τον Μίλερ, αυτό είναι ένα αρκετά ρεαλιστικό χρονοδιάγραμμα. Σημειώνεται ότι η Gazprom καλύπτει περίπου το 1/3 της Ευρωπαϊκής κατανάλωσης αερίου που ισοδυναμεί με το 50% των συνολικών εισαγωγών της Ευρωπαϊκής Ένωσης.

    Αξίζει επίσης να σημειωθεί ότι η Ελλάδα έχει συμφωνήσει να πωλήσει το 65% του ΔΕΣΦΑ στη SOCAR, αλλά προς το παρόν η Ευρωπαϊκή Ένωση διεξάγει έρευνα για την πώληση αυτή.

    Το σχέδιο της Gazprom είναι η δημιουργία κόμβου στην ελληνοτουρκική μεθόριο και από εκεί προώθηση προς την Ευρώπη. Στην πράξη, αυτό σημαίνει ότι η Βουλγαρία και οι βαλκανικές χώρες θα προμηθεύονται το αέριο τους μέσω Ελλάδος, λόγω της κατασκευής του ελληνικοβουλγαρικού interconnector μέχρι το 2018.

    Ο Turk Stream θα αναβαθμίσει τη γεωπολιτική θέση της Ελλάδας, αφού αναμένεται να διέλθει ένας πολύ μεγάλος κύριος αγωγός που θα διασχίζει όλη τη βόρεια Ελλάδα, θα καταλήγει στην Ηγουμενίτσα και θα κατευθύνεται στη νότια Ιταλία, θα "τελειώσει" τον αζερικό ΤΑΡ και θα πληρώνει και τέλη διέλευσης. Ο ΤΑΡ χάρις τον Α.Σαμαρά θα έιχε την παγκόσμια πρωτοτυπία να μην πληρώνει τέλη διέλευσης.

    Εάν ο ΤΑΡ αποδειχθεί ασύμφορος, τότε και η αγορά του ΔΕΣΦΑ απο τη SOCAR καθίσταται ατυχής, και θα υπάρξουν εξελίξεις.

    Φυσικά ανοίγει εκ νέου και το θέμα της ΔΕΠΑ που η προηγούμενη κυβέρνηση λόγω φιλοαμερικανικής μέχρι "θανάτου" πολιτικής έκανε τα πάντα για να αποσυρθεί η Μόσχα από το διαγωνισμό όπως και για εκείνον του ΔΕΣΦΑ.

    Τα πράγματα τώρα έχουν αλλάξει. Η νέα ελληνική κυβέρνηση έχει καταλάβει ότι το εθνικό συμφέρον της χώρας επιτάσσει μια πολυδιάστατη εξωτερική πολιτικη, διότι στη ζωή οι "σύμμαχοι" που σε θεωρούν δεδομένο γίνονται στο τέλος οι πιο επικίνδυνοι εχθροί, και γενικά όταν υπάρχει "παραγνώριση", και αδιαφορία του ενός συμβαλόμενου για τα συμφέροντα του άλλου.

  3. #11503
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.406
    Achtung: Das ist weder ein Aprilscherz, noch satirisch gemeint!!!


    Griechenlands Präsident

    Sehnsucht nach der Mauer


    Griechenlands Präsident Pavlopoulos weiß, wo die Wurzel aller griechischen Übel liegt: in Deutschlands Wiedervereinigung. Kanzlerin Merkel macht er persönlich für die Misere seines Landes verantwortlich - wegen ihrer „traumatischen ostdeutschen Herkunft“.
    ...
    Das eigene Land an die Wand gefahren

    Pavlopoulos war Innenminister von 2004 bis 2009, als der Beamtenapparat in selbst für griechische Verhältnisse herausragendem Umfang durch politische Gefälligkeitseinstellungen aufgebläht wurde. Er ist ein Vertreter jener Elite, die erst das eigene Land an die Wand gefahren hat und seither andere bezichtigt, schuld daran zu sein.
    ...
    ...konstatiert in dem Text einleitend eine „tiefe Kluft“ zwischen Deutschland und Europas Süden, resultierend aus „der löwenhaften Überlegenheit“ deutscher Exportüberschüsse. Zwar gebe es keine eindeutige Erklärung für die Frage, wie es so weit kommen konnte, eines aber sei sicher: Im Mittelpunkt der Krise stünden „brutale strukturelle und finanzielle Verzerrungen, die wiederum ausschließlich deutscher Herkunft sind“.

    Pavlopoulos weiß auch, wo die Wurzel allen Übels liegt: In der Wiedervereinigung Deutschlands, die er „das Hemmnis für das europäische Zusammenwachsen“ nennt. „Solange es geteilt war, hat Deutschland sich durch die Berliner Mauer an sein Erbe aus dem Zweiten Weltkrieg erinnert ... Deutschland war gefangen im Rettungsring der EU“, konstatiert Pavlopoulos. Nach der Wiedervereinigung habe das Land aus einem europäischen Deutschland ein deutsches Europa machen wollen und systematisch die wirtschaftlichen Kosten der Wiedervereinigung - laut Pavlopoulos mindestens zwei Billionen Euro - auf Europa abgewälzt.
    ...
    Pavlopoulos schreibt von einer „wirtschaftlichen ,Technik des Absahnens‘ Deutschlands gegenüber Südeuropa“ und macht namentlich Angela Merkel dafür verantwortlich, dass Griechenland heute in einer „Schuldenfalle“ sitze - denn die Kanzlern stamme aus der DDR und habe schon deshalb von Europa keine Ahnung. Angela Merkel sei „aufgrund ihrer eigenen traumatischen ostdeutschen Herkunft und den daraus resultierenden Zwangsvorstellungen nicht in der Lage, ausreichend zu begreifen, was die EU und die europäische Vision bedeuten“. Dass Pavlopoulos damit auch demokratisch gewählten Regierungschefs aller anderen EU-Staaten, die einst kommunistische Diktaturen waren, qua Geburt jegliches Verständnis für das europäische Projekt abspricht, wird man zwischen Prag und Warschau mit Interesse zur Kenntnis nehmen.

    Außer der Kommunismuskeule schwingt Pavlopoulos eine andere, größere: Wie die Geschichte lehre, „lässt Deutschland jedes Mal, wenn es von seinem Führungssyndrom überwältigt wird, nicht nur seine Opfer leiden“. So bleibe Deutschland „bis heute verantwortlich vor der Geschichte. ...Lassen Sie uns hoffen, dass wir, auch wenn es mit dem restlichen schwachen Europa aussichtslos erscheint, Widerstand leisten und uns widersetzen können.“ Immerhin: Der höchste politische Repräsentant Griechenlands hat klare Vorstellungen von Europa.

    Griechenland: Pavlopoulos hat Sehnsucht nach der Mauer

    ...und das sind nur die Besten Korken aus dem Artikel...


  4. #11504
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.757
    In mancher Hinsicht würde ich mir wünschen, daß Griechenland sich aus der arroganten Klaue der EU befreit, was in meinen Augen im Moment als unmöglich erscheint. Weil noch arroganter klingen die Artikel mancher Redakteure, die ihrer Analyse nach die unverwundbaren Ergebnisse darlegen versuchen.


    Athen bandelt mit Moskau anPutins Griechenland-Plan wird scheitern

    Von Hannes Vogel
    Die EU treibt Athen mit ihrer Krisenpolitik geradewegs in Putins Arme. Außer Provokation eint Moskau und Athen aber kaum etwas. Dass Russland Griechenlands Probleme lösen könnte, ist höchstens neue Putin-Propaganda.



    Glaubt man den Berichten, wird in Griechenland bald alles gut. Weil Athen bei seinen Geldgebern in der EU auf Granit beißt, sucht es nun die Annäherung an Russland, berichtet Spiegel Online. Energieminister Panagiotis Lafazanis will demnach am Montag in Moskau um eine Senkung der Gaspreise für Griechenlands Haushalte bitten. Zudem will Athen erreichen, dass das russische Importverbot für EU-Lebensmittel für griechische Produkte aufgehoben wird. Am 8. April reist dann Regierungschef Alexis Tsipras selbst nach Moskau.
    Athens verzweifelter Vorstoß ist ein deutliches Zeichen, wie sehr die EU Griechenland mit ihrer Krisenpolitik in die Ecke drängt. Kreml-Chef Wladimir Putin nutzt jede Gelegenheit, Propagandasiege gegen den Westen einzufahren. Die EU macht es ihm dabei leicht. Die Initiative ist eine neue Finte, um den Druck auf Brüssel zu erhöhen. Kreml-Chef Putin und Griechenlands Premier Tsipras, zwei Meister der politischen Inszenierung, tun sich zusammen, um gegen die EU zu stänkern. Viel mehr als das dürfte dabei aber nicht herauskommen.
    Stänkern als Strategie

    Video 30.03.15 – 01:30 min Mediathek Kehrtwende in Griechenland Tsipras-Regierung will Hafen Piräus doch verkaufen

    Aus Moskaus Sicht macht die vermeintliche Annäherung an Athen Sinn. Sie ist ein weiterer Versuch Putins, mit Illusionen über seine gescheiterte eigene Strategie hinwegzutäuschen. Pseudo-Allianzen und Prestige-Projekte in der Türkei, China und Nordkorea können bereits jetzt kaum überdecken, wie sehr die westlichen Sanktionen Russland treffen. Im Tausch gegen Rindfleisch liefert der Kreml-Chef neuerdings auch ein paar Bomber nach Argentinien, damit es im Falkland-Konflikt mit Großbritannien mit den Säbeln rasseln kann. Den Griechen die Gaspreise zu senken ist da doch noch eine vergleichsweise ernstzunehmende Maßnahme.
    Auch für Griechenlands Linksregierung versucht mit der Russland-Initiative ihren EU-Verhandlungsgegnern Sand in die Augen zu streuen. Man müsse endlich aufhören sich zu beleidigen und aufeinander zu gehen, warnt Finanzminister Yanis Varoufakis wortgewaltig im Handelsblatt: "Von diesem toxischen Schwarze-Peter-Spiel profitieren einzig Europas Feinde. Es muss aufhören." Dabei treibt Griechenland genau dieses Spiel mit seiner Moskau-Initiative voran. Denn aus Athens Sicht wird ein Einlenken der EU umso wahrscheinlicher, je mehr es danach aussieht, dass Griechenland noch andere Geldquellen hat.
    Drohkulisse statt Devisenquelle

    Dass Russland Griechenlands Geldprobleme löst, kann niemand ernsthaft glauben. Für die anderen Europäer werde eine Drohkulisse aufgebaut, sagte der SPD-Finanzexperte im Europaparlament Udo Bullmann im RBB Inforadio. Denn wie sollte ausgerechnet die kollabierende Kreml-Wirtschaft Griechenland vor der Pleite retten? Sie steht selbst am Abgrund. Moskau geht wegen der westlichen Sanktionen das Geld aus. Die Wirtschaft schrumpft, der Kreml streicht das Budget zusammen. Seine Banken und Ölriesen hält er nur noch mit Staatshilfen über Wasser. Seinen eigenen Beamten hat Putin das Gehalt gekürzt. Griechenlands Haushalten die Gaspreise zu senken würde bedeuten, dass Russland auf noch mehr Einnahmen verzichten muss, die es so dringend braucht.
    Auch im Agrarbereich dürfte die angedachte Zusammenarbeit verpuffen. Athen exportiert zwar jede Menge Lebensmittel, Tierprodukte und Gemüse, 2012 für insgesamt rund sechs Milliarden Dollar. Nach Russland gingen davon aber weniger als fünf Prozent, gerade mal rund 290 Millionen Dollar. Der Großteil der griechischen Lebensmittelproduktion ist vom russischen Importstopp also gar nicht betroffen, sondern geht nach Italien, Deutschland und in andere EU-Länder. Welchen Sinn würde es für griechische Bauern machen, ihr Gemüse künftig lieber nach Russland zu verkaufen und dafür weiche Rubel zu kassieren statt harte Euros?
    Symbolpolitik gegen die Staatspleite
    Griechenlands Finanzminister Varoufakis hätte zudem kaum etwas davon. Wenn überhaupt wäre eine Kooperation mit Russland eine langfristige Hilfe für Griechenlands Wirtschaft. Was Athen aber braucht, sind Kredite in womöglich zweistelliger Milliardenhöhe, um die Pleite in den nächsten Wochen und Monaten zu verhindern. Solche großzügigen Geldgeschenke sind von Putin kurzfristig nicht zu erwarten.
    Dass es bei den Russland-Plänen vor allem um Symbolpolitik und Flucht vor der Realität geht, hat Griechenland selbst klargemacht. Premierminister Tsipras und Finanzminister Varoufakis haben schon vor zwei Wochen gesagt, dass sie bei Putin nicht um Finanzhilfen bitten wollen. Viel mehr als Athens vermeintliche Annäherung an Moskau sollte der EU daher zu denken geben, wie sehr Griechenland mit dem Rücken zur Wand stehen muss, wenn es sich ernsthaft an solche Strohhalme klammert.



    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Putins...e14807996.html

  5. #11505

    Registriert seit
    06.03.2015
    Beiträge
    153
    Die Lobbys würden das niemals zulassen, weil danach jeder rausgehen würde.

  6. #11506
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.978
    Athens Annäherung an Moskau: Russland freut der Hilferuf der GriechenVon Benjamin Bidder, Moskau
    AFP
    Russlands Präsident Putin: Athen als neuer Verbündeter in der EU?



    Premier Tsipras eilt nach Moskau: Athen hofft auf russisches Geld und Hilfe bei den Reparationsforderungen gegen Deutschland. Der Kreml hat gute Gründe für eine Unterstützung der Griechen

    Den heftigsten Beitrag zur Debatte um Russlands Engagement in Griechenland steuert wie immer die Moskauer Boulevardzeitung "Komsomolskaja Prawda" bei: "Amerika betrügt Griechenland, Deutschland raubt es aus", titelte das dem Kreml nahestehende Blatt. "Retten dagegen kann es allein Russland."




    Russlands Engagement für Griechenland hat mehrere Gründe. Beide Länder stehen sich kulturell, geschichtlich und religiös nah. Beide sind geprägt durch das Orthodoxe Christentum. Die Christianisierung Russlands ging im zehnten Jahrhundert vom griechisch geprägten Ost-Rom aus. Anfang des 19. Jahrhunderts dann unterstützte Moskau den Unabhängigkeitskampf Athens gegen die Osmanen. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 näherte sich das Nato-Mitglied Griechenland dann Russland an: Athen schloss mit Moskau ein Abkommen über die Zusammenarbeit im Rüstungsbereich. Griechenlands Luftabwehr besteht deshalb zu einem großen Teil aus Systemen russischer Bauart, insgesamt belief sich das Volumen griechischer Käufe bei russischen Waffenschmieden in den vergangenen Jahren auf rund fünf Milliarden Dollar.
    Die Griechen sollen beim Stopp der Sanktionen helfen
    Jetzt hofft der Kreml offenbar, mit Unterstützung aus Griechenland eine Verlängerung der EU-Sanktionen im Sommer zu verhindern. Auch ein Austritt Athens aus der Eurozone und die damit verbundenen Turbulenzen in der EU kämen Russland zupass: Je stärker Europa mit eigenen Problemen beschäftigt ist, desto geringer dürfte die Unterstützung für die Ukraine ausfallen.
    Gut möglich, dass die Schlagzeile der russischen Zeitung aber auch die Stimmung im griechischen Kabinett getroffen hat. Premierminister Alexis Tsipras jedenfalls zieht jetzt einen seit Längerem geplanten Moskau-Besuch vor, um in Russland über Hilfen zu verhandeln. Ursprünglich hatte Tsipras erst zu den Feierlichkeiten aus Anlass des Weltkriegsgedenkens am 9. Mai in die russische Hauptstadt reisen wollen.
    Nun wird er bereits am 8. April erwartet. Mitte des Monats folgt ihm dann Verteidigungsminister Panos Kammanos; Energieminister Panagiotis Lafazanis und Syrizas Parlamentssprecher Thanasis Petrakos sind bereits seit diesem Montag in Moskau. Mit dem Energieriesen Gazprom wollen sie über eine Senkung der Erdgaspreise verhandeln.
    Auch in der für Berlin heiklen Frage von Reparationszahlungen will Griechenland mit dem Kreml zusammenarbeiten. Athen hat Moskau gebeten, alte Sowjetarchive nach Unterlagen aus der Zeit des Nationalsozialismus zu durchforsten, mit denen entsprechende Forderungen nach einer "moralischen, historischen und ökonomischen Rehabilitation" gegenüber Deutschland untermauert werden könnten.
    Athen hofft auf eine Lockerung des Lebensmittel-Einfuhrstopps
    Die Mannschaft von Tsipras sucht bereits seit geraumer Zeit die Nähe zu Russland - vor allem zu Hardlinern. Auf Einladung von Nikos Kotzias - heute Außenminister - hielt zum Beispiel im Jahr 2013 ein rechter russischer Demagoge einen Vortrag an der Universität Piräus: Alexander Dugin träumt von einem eurasischen Imperium und ist berüchtigt für seine Tiraden gegen den Westen.





    Ein zweites wichtiges Mitglied der Tsipras-Mannschaft wurde häufiger in Moskau gesehen: Der jetzige Verteidigungsminister Kammanos war zum Beispiel Gast bei einer griechischen Hochzeit, die ein zwielichtiger Moskauer Geschäftsmann ausrichtete: Der orthodoxe Milliardär Konstantin Malofejew ist eine Schlüsselfigur in der Ukraine-Krise. Malofejew hatte prorussische Kräfte auf der Krim finanziert. Zwei Männer aus dem Umfeld seines Fonds "Marshall Capital" führten später die Separatisten in Donezk. Beim Einfuhrstopp für griechische Lebensmittel deutete Russland bereits die Bereitschaft zu einem Entgegenkommen an. Moskau hatte als Antwort auf die Sanktionen des Westens Mitte des vergangenen Jahres Lebensmittel-Importe aus EU-Ländern verboten.
    Doch Griechenland ist davon besonders schwer getroffen: Russland ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für griechische Erdbeeren und Pfirsiche. Die griechischen Verluste wegen des Embargos sollen sich auf insgesamt rund 430 Millionen Dollar belaufen.


    Zusammenfassung: Griechenland setzt beim Kampf gegen den Bankrott auf Unterstützung durch Russland. Moskau kommt Athens Wunsch nach Hilfe entgegen: Der Kreml könnte das Krisenland gegen die EU ausspielen.

  7. #11507
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    10.942
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Achtung: Das ist weder ein Aprilscherz, noch satirisch gemeint!!!


    Griechenlands Präsident

    Sehnsucht nach der Mauer


    Griechenlands Präsident Pavlopoulos weiß, wo die Wurzel aller griechischen Übel liegt: in Deutschlands Wiedervereinigung. Kanzlerin Merkel macht er persönlich für die Misere seines Landes verantwortlich - wegen ihrer „traumatischen ostdeutschen Herkunft“.
    ...
    Das eigene Land an die Wand gefahren

    Pavlopoulos war Innenminister von 2004 bis 2009, als der Beamtenapparat in selbst für griechische Verhältnisse herausragendem Umfang durch politische Gefälligkeitseinstellungen aufgebläht wurde. Er ist ein Vertreter jener Elite, die erst das eigene Land an die Wand gefahren hat und seither andere bezichtigt, schuld daran zu sein.
    ...
    ...konstatiert in dem Text einleitend eine „tiefe Kluft“ zwischen Deutschland und Europas Süden, resultierend aus „der löwenhaften Überlegenheit“ deutscher Exportüberschüsse. Zwar gebe es keine eindeutige Erklärung für die Frage, wie es so weit kommen konnte, eines aber sei sicher: Im Mittelpunkt der Krise stünden „brutale strukturelle und finanzielle Verzerrungen, die wiederum ausschließlich deutscher Herkunft sind“.

    Pavlopoulos weiß auch, wo die Wurzel allen Übels liegt: In der Wiedervereinigung Deutschlands, die er „das Hemmnis für das europäische Zusammenwachsen“ nennt. „Solange es geteilt war, hat Deutschland sich durch die Berliner Mauer an sein Erbe aus dem Zweiten Weltkrieg erinnert ... Deutschland war gefangen im Rettungsring der EU“, konstatiert Pavlopoulos. Nach der Wiedervereinigung habe das Land aus einem europäischen Deutschland ein deutsches Europa machen wollen und systematisch die wirtschaftlichen Kosten der Wiedervereinigung - laut Pavlopoulos mindestens zwei Billionen Euro - auf Europa abgewälzt.
    ...
    Pavlopoulos schreibt von einer „wirtschaftlichen ,Technik des Absahnens‘ Deutschlands gegenüber Südeuropa“ und macht namentlich Angela Merkel dafür verantwortlich, dass Griechenland heute in einer „Schuldenfalle“ sitze - denn die Kanzlern stamme aus der DDR und habe schon deshalb von Europa keine Ahnung. Angela Merkel sei „aufgrund ihrer eigenen traumatischen ostdeutschen Herkunft und den daraus resultierenden Zwangsvorstellungen nicht in der Lage, ausreichend zu begreifen, was die EU und die europäische Vision bedeuten“. Dass Pavlopoulos damit auch demokratisch gewählten Regierungschefs aller anderen EU-Staaten, die einst kommunistische Diktaturen waren, qua Geburt jegliches Verständnis für das europäische Projekt abspricht, wird man zwischen Prag und Warschau mit Interesse zur Kenntnis nehmen.

    Außer der Kommunismuskeule schwingt Pavlopoulos eine andere, größere: Wie die Geschichte lehre, „lässt Deutschland jedes Mal, wenn es von seinem Führungssyndrom überwältigt wird, nicht nur seine Opfer leiden“. So bleibe Deutschland „bis heute verantwortlich vor der Geschichte. ...Lassen Sie uns hoffen, dass wir, auch wenn es mit dem restlichen schwachen Europa aussichtslos erscheint, Widerstand leisten und uns widersetzen können.“ Immerhin: Der höchste politische Repräsentant Griechenlands hat klare Vorstellungen von Europa.

    Griechenland: Pavlopoulos hat Sehnsucht nach der Mauer

    ...und das sind nur die Besten Korken aus dem Artikel...

    pavlopoulos ist nen trottel und die schwachsinnigste sache war es ihn zum präsidenten zu machen...

  8. #11508
    Avatar von Jannis

    Registriert seit
    23.01.2015
    Beiträge
    1.766
    GENIAL


  9. #11509
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.012

  10. #11510
    Avatar von Jannis

    Registriert seit
    23.01.2015
    Beiträge
    1.766
    HAHAHAHAH

    Nikos Nikolopoulos: Griechen-Politiker will Deutsch in Schulen verbieten! *** BILDplus Inhalt *** - Politik Ausland - Bild.de

    Die tun so als gäbe es in deutschen Schulden Griechisch Unterricht...LOLOLOL

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34