BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.674 Antworten · 1.258.850 Aufrufe

  1. #12861
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    9.662
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Deren Ideologie hatte Nazi-Deutschland vor 70 Jahren und hat 500.000 Griechen das leben gekostet.


    Einer der gründe wieso Griechenland sich in dieser Lage befindet ist der 2 Weltkrieg und deren folgen die wir immer noch spüren
    Nein, nicht erzählen

  2. #12862
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    6.938
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    [...]
    Die XA ist nicht nationalsozialistisch. Falls doch, zeige es mir bitte, damit ich diese Partei nicht mehr unterstütze.

    Ideologie -> http://www.xryshaygh.com/assets/files/ideologia.pdf

    Politische Positionen -> http://www.xryshaygh.com/assets/file...es-theseis.pdf

    Hier, das habe ich extra gerade ür dich rausgesucht.



    6:22 - 7:20 <------------------------------------------------------------------

  3. #12863

    Registriert seit
    23.03.2012
    Beiträge
    970
    Nikos, du würdest ernsthaft sowas wählen?

    Aftodioikisi.gr

    Denk eine Sekunde darüber nach.

  4. #12864
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.432
    Widerliches Pack.

  5. #12865
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    6.938
    Zitat Zitat von Sarantaporon Beitrag anzeigen
    Nikos, du würdest ernsthaft sowas wählen?
    Wie alt ist er dort? 17? Das ist Vergangenheit und hat nichts mit der XA zutun.
    Tsipras war früher auch Kommunist. Er glaubte auch an Leute wie Stalin und Mao,
    die viel mehr Leute getötet haben als Hitler. Da fragt aber keiner nach.
    Ich schau was die Leute heute sagen und nicht was sie Privat vor 30 Jahren oder
    so mal waren.
    In meiner Jugend hatte ich auch komische Phasen, wie jeder von uns.

    Schau dir doch mal das Video in Beitrag #12862 an. Da siehst du, was er
    heute von Hitler hält.

  6. #12866
    Avatar von Hannibal

    Registriert seit
    09.08.2014
    Beiträge
    2.060
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Wie alt ist er dort? 17? Das ist Vergangenheit und hat nichts mit der XA zutun.
    Tsipras war früher auch Kommunist. Er glaubte auch an Leute wie Stalin und Mao,
    die viel mehr Leute getötet haben als Hitler. Da fragt aber keiner nach.
    Ich schau was die Leute heute sagen und nicht was sie Privat vor 30 Jahren oder
    so mal waren.
    Da hat er Recht!

  7. #12867
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.432
    HAHHAHAHAHAHHAA dose pono mono se emas iparhioun tetia.

  8. #12868

    Registriert seit
    23.03.2012
    Beiträge
    970
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Wie alt ist er dort? 17? Das ist Vergangenheit und hat nichts mit der XA zutun.
    Tsipras war früher auch Kommunist. Er glaubte auch an Leute wie Stalin und Mao,
    die viel mehr Leute getötet haben als Hitler. Da fragt aber keiner nach.
    Ich schau was die Leute heute sagen und nicht was sie Privat vor 30 Jahren oder
    so mal waren.
    In meiner Jugend hatte ich auch komische Phasen, wie jeder von uns.

    Schau dir doch mal das Video in Beitrag #12862 an. Da siehst du, was er
    heute von Hitler hält.
    Falls du das ironisch meinst, schlechter Scherz.

    Falls du das ernst meinst und du tatsächlich kein Jugendlicher mehr bist, dann denk erneut darüber nach.

    Braune Gesinnungsgenossen auf Reisen - Nürnberg - nordbayern.de

    Nazitreff

  9. #12869
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    6.938
    Zitat Zitat von Sarantaporon Beitrag anzeigen
    [...]
    Ich lese es mir mal durch.

    Find ich nicht gut, dass sie sich 3 mal mit denen getroffen haben. Hoffe, dass das nicht nochmal passiert.

  10. #12870
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.982




    Berichterstattung über Griechenland: Merkels Propagandamaschine

    Eine Kolumne von Georg Diez
    AFP
    Alexis Tsipras vor Journalisten in Brüssel: "Der Retter ist ja im Recht"



    Jeder Artikel, der von der "Rettung" Griechenlands spricht, richtet moralisch. An solcher Berichterstattung zeigt sich, wie manipulativ ein Journalismus agiert, der vor allem von deutschen Interessen handelt.




    Kolumne

    Propaganda, sagt Edward Bernays, der den Begriff geprägt hat, ist die Reduktion der komplexen Wirklichkeit auf einige wenige, leicht zu verstehende Erklärungen, und es ist dabei letztlich egal, ob diese Erklärungen auch stimmen.




    Sein Klassiker "Propaganda" erschien 1928, weit vor Fernsehen und Internet, er ist mehr Handlungsanweisung für die Mächtigen als Kritik an der Manipulation der Massen - gerade deshalb lohnt es sich heute, ihn mal wieder zu lesen. Denn in seinem Sinn ist zum Beispiel jeder Artikel, der die Eurokrise darauf reduziert, dass Merkel oder Schäuble oder Brüssel oder sonst irgendjemand Griechenland "rettet", nichts anderes als Propaganda.
    "Merkel rettet die Banken"
    Seit Jahren ist "Rettung" das Wort, das viele Journalisten benutzen, um die Geschichte dieser Krise zu erzählen: Mit einem Wort wird etabliert, wer etwas tut und wer nichts tut, wer aktiv ist und wer passiv, wer am Abgrund steht und wer mit der helfenden Hand herbeieilt.
    Mit einem Wort werden Schuld und Abhängigkeit hergestellt, mit einem Wort werden Dankbarkeit und Versagen festgelegt, mit einem Wort wird moralisch gerichtet - die Analyse kommt nicht mehr hinterher, wenn erst mal die emotionale Ebene erreicht ist.
    Der Retter ist ja im Recht, das suggeriert dieses Wort, er ist im Besitz der Wahrheit, er hat das Gute auf seiner Seite, er handelt aus höheren Motiven - "Rettung" ist deshalb ein Wort, das im Politischen an sich oder im politischen Journalismus als solchem nichts verloren hat, denn es verschleiert die Motive und Interessen, aus denen Politik besteht.
    Ich habe zum Beispiel noch keine Schlagzeile gelesen, die lautete: "Merkel rettet die Banken" - dabei wäre auch das eine sehr plausible Verkürzung dessen, was in Europa spätestens seit 2010 passiert ist.
    Und auch diese Schlagzeile fehlt noch: "EU und IWF planen Staatsstreich in Griechenland". Dabei kann man die Eurokrise durchaus so zusammenfassen: Wenn es darum geht, Griechenland in die Knie zu zwingen, und so wird das immer intoniert, nimmt man ein mögliches Scheitern der griechischen Regierung gern in Kauf.
    Primär wird der Kapitalismus gerettet
    "Es ist ein erstaunliches Spektakel", schreibt etwa Ambrose Evans-Pritchard, ein "Burke-Konservativer", wie er sich selbst nennt, kein Linker - die Europäische Zentralbank und der IWF, meint er, würden "wie rasend auf eine gewählte Regierung einprügeln, die nicht das tut, was sie wollen".
    Auch Jürgen Habermas hat in dieser Woche noch mal auf das grundlegende Demokratiedefizit der EU hingewiesen - es werden in Griechenland nicht die europäischen Werte oder die demokratischen Ideale oder gar die griechischen Bürger "gerettet", es wird primär ein Kapitalismus gerettet, der Stabilität und Sicherheit braucht.
    Die Europäische Zentralbank hat schon mal vorgemacht, wie das geht, sie schickte im August 2011 geheime Briefe an die spanische und italienische Regierung, in denen sie Änderungen an Gesetzen verlangte und damit in die inneren Angelegenheiten dieser Länder eingriff.
    Merkwürdigerweise findet man Texte mit solchen Information aber vor allem in amerikanischen und englischen Medien - der durchschnittliche deutsche Leitartikler findet eh, dass die Griechen - gegen jeden ökonomischen Sachverstand - noch mehr sparen müssen, sieben fette Jahre seien genug.
    Dass die EU damit ihr Wohlstandsversprechen bricht, eine der wesentlichen Grundlagen und Existenzberechtigung überhaupt der EU, dass es also aufseiten der EU ein deutliches Versagen gibt, das angesprochen werden sollte, das fehlt in der Geschichte von der "Rettung" Griechenlands.
    Politikberichterstattung im Geist der Seifenoper
    Stattdessen wird immer wieder neu auf den Showdown hingeschrieben, was nur die Krisenrhetorik der "Retter" bedient, die den permanenten Notstand brauchen, um ihre drastischen Maßnahmen zu legitimieren - der Journalismus engagiert sich in einer Eskalationsdramaturgie, die in der Atemlosigkeit keinen Platz zum Nachdenken lässt.
    Und gleichzeitig wird im "Tagesspiegel" über Schäubles blaue Augen geschrieben, die nicht lügen können, und in der "Welt" über die Ehefrau, die Tsipras erst zu dem Sturkopf gemacht hat, der er aus deutscher Sicht sein muss - es ist eine Politikberichterstattung im Geist der Seifenoper, die letztlich nur dazu dient, die zugrunde liegenden ökonomischen Probleme zu verhüllen.
    Komplizenschaft zwischen Politik und Medien
    "Alles Lügen?", fragt die "Zeit" in ihrer Titelgeschichte von dieser Woche, eine selbstkritische Reflexion über den Druck auf die Medien in den letzten Jahren und auf die Fehler, die gemacht wurden - Irakkrieg 2003 und Finanzkrise 2008 sind zwei Beispiele, aber "nun haben die Redaktionen aus ihren Fehlern gelernt".
    Aber ist nicht die Griechenland-Berichterstattung genauso ein Beispiel dafür, wie manipulativ und einseitig ein Journalismus agiert, der vor allem von deutschen Interessen handelt und eine deutsche Sicht der Dinge verbreitet, die weit entfernt ist von dem, was in anderen europäischen Ländern geschrieben und gedacht wird?





    So sieht das jedenfalls Ambrose Evans-Pritchard, der im britischen "Telegraph" die griechische Schuldenkrise zum "Irakkrieg der Finanzen" erklärt - er meint damit auch die Komplizenschaft zwischen Politik und Medien, die in der vergangenen Woche einen "Bank-Run" regelrecht beschworen hätten. "Die bewusste und intelligente Manipulation des kollektiven Verhaltens und der Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft", schreibt Edward Bernays. "Es ist eine unsichtbare Regierung, die diesen verborgenen gesellschaftlichen Mechanismus manipuliert, sie ist die eigentliche Herrschaftsmacht in unserem Land."
    Es ist eine Regierung, die niemand gewählt hat und die niemand kontrolliert.

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34