BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.750 Antworten · 1.260.537 Aufrufe

  1. #13021
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.396
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Zeus sprach von einer Weltmacht. Das war ja klar auf der Hand, daß er die USA meint.

    Was so alles von einem besagten Land sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart auseht, wäre die Liste unendlich lang.
    An alle anderen: Sorry das ich OT bin, aber solche Völkermordleugnern wie Tigerfish es ist muss ich antworten.

    Ich muss dich wieder belehren.

    1) Erst nach diesem Satz, schrieb Zeus von einer Weltmacht und das in Anführungszeichen, viele von euch Völkermordleugnern denken ja sie seien eine Weltmacht

    2) Ja die Liste der Verbrechen der Türkei und des osmanischen Reiches wäre sehr sehr lang, da gebe ich dir Recht.

  2. #13022
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.794
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    An alle anderen: Sorry das ich OT bin, aber solche Völkermordleugnern wie Tigerfish es ist muss ich antworten.

    Ich muss dich wieder belehren.

    1) Erst nach diesem Satz, schrieb Zeus von einer Weltmacht und das in Anführungszeichen, viele von euch Völkermordleugnern denken ja sie seien eine Weltmacht

    2) Ja die Liste der Verbrechen der Türkei und des osmanischen Reiches wäre sehr sehr lang, da gebe ich dir Recht.
    Deine "authentische Quellen" von Ufologen werden mir lange in Erinnerung bleiben

  3. #13023
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.990
    Greece referendum: did the euro just die at 4pm?


    2389 2299 1 3

    We’re staying in Europe! says the headline of the Greek liberal paper Kathimerini today.
    While the far left government will pose the referendum as a vote for or against austerity, the right will say it’s an in-out vote for the single currency and the EU itself.
    The problem is, at around 4pm on Saturday Europe changed. Faced with a proposal from the Greeks to extend the existing bailout until after 7 July, the Eurogroup refused.

    At this point chairman Jeroen Dijsselbloem announced there would be “a meeting of the 18” – that is the Eurogroup without Greece. Asked how such a meeting could issue a communique he replied, according to a Greek witness “we can do what we like since we are an ad hoc body”.
    The Brussels press corps dutifully reported that the Greeks had “walked out”. But if the Greek account is right, what happened at that moment was the psychological breakpoint of the Euro.
    The political willpower had already ebbed. The Greeks haggled over the fiscal details all week but were minded to sign an €8bn austerity package if it could be sold as (a) redistributional and (b) accompanied by a promise to discuss restructuring the debt.
    What changed? By Thursday morning it was the lenders’ document that was the basis of discussions with the Greeks allowed to propose amendments. But when the elected ministers of the Eurogroup saw what the EC, IMF and ECB had proposed they rowed back.
    “We can’t get this through our own parliaments” they said: it’s too soft.
    Since Alexis Tsipras would have struggled to get any compromise through the Greek parliament, what triggered the breakdown is – in fact – democracy.
    So bleak has Europe become, so lacking in solidarity, that an agreement worked on for weeks, embodying further austerity for the Greeks and further financial solidarity by the rest, could not pass through either side.
    It was this that led to what Greeks call the “rupture”. The currency arrangements of Europe no longer fit the democratic wishes of its people.
    And it is not the only breakdown of solidarity. The Schengen agreement on free movement is breaking down as the European powers refuse to absorb the refugees arriving in Greece and Spain.
    So what next? The Greek strategy is to attempt to go on negotiating with its lenders, through back channels, in order to resume negotiations with a strengthened hand next Monday. Whatever they say in public, the institutions, too, will try to prepare a compromise – either for Tsipras to sign or for the next prime minister if he falls.
    Today’s ECB meeting is critical. There are already calls from the group of countries around Germany to cut off aid to the Greek banks today, triggering the collapse of its banking system. If that happens it will be the second phase of psychological breakdown of the Euro – in which the institution charged with maintaining financial stability and bank solvency actually creates the opposite.
    It will represent the effective capture of the ECB by elected politicians, and will puncture the illusion that it is an “independent” central bank governing a unified currency.
    Either way, Greeks are in for a week of financial pain and chaos. But anybody who thinks they can predict the outcome is wrong.
    The normal receptors for information do not work in Greece. The press and TV are owned by billionaires. Not unusual, but in Greeece there’s no regulation, so the incessant talk channels – which pay no tax, and no licence fees for the airwaves – will simply churn out a bleach-blond version of what their bosses want to hear.
    Most Greeks, including all those inclined to vote No in the referendum, have mentally switched off from the mainstream media.
    Instead this will be a battle of rumour, emotion, mass rallies and iconic speeches.
    By posing the question: do you accept the deal offered by the creditors, Alexis Tsipras tosses a handgrenade into the right and centre right. The old coalition government fell because it could not accept a much tougher deal.
    Many of the technocrats and young professionals who have thronged to the pro-Euro rallies, which will now become the Yes camp, are sickened to be surrounded by cashmere wearing oligarchs – the very people the young centrists think ripped the country off and built the debt mountain.
    If the week starts with chaos, and gets more chaotic as the ECB grinds the banks to pulp, the outcome of the election will depend on who Greeks blame. That in turn will depend on the deeply memetic conversations taking place in the kafeneions, vineyards, hotel staff canteens.
    But both sides will, effectively, be voting for options that don’t exist.
    Tsipras told his voters Syriza could negotiate an end to austerity and debt relief within the Euro. He and Varoufakis believed this: because the Italian PM Matteo Renzi had told them it was possible; and Hollande, and also the US State Department. The hard left of his own party were existentially anti-Euro, and pro Moscow, and he was determined to prove them wrong. So it’s been a hard swallow for Tsipras to make this break.
    But his new position: vote No and strenghten our hand in pursuit of an austerity-lite deal within the Euro, may no longer be based on possibility. If the ECB is just a cypher for what 18 parliaments will pass, and the Commission powerless, and if north European public opinion hardens against Greece, then the best a No vote might produce is an offer from Brussels and Berlin to fund a “velvet exit” – ie a controlled and subsidised return to a national currency.
    No less delusional is the position of the Greek right. When they say “We want Europe” what they mean is: we want Europe to go on ignoring corruption, tax evasion and oligarchy on a grand scale, and to go on crashing our economy at the expense of the poor. We want, in effect, says the Yes campaign, the Europe that caused the problem.
    Though they’ll join the Yes movement, many Western-educated professionals and business people will do so warily because of this.
    And it will get fractious. Last week, when anarchists disrupted the pro-Euro demo, burning the EU’s flag, there was a standoff between them and a largely nouveau riche crowd. The left chanted “EAM, ELAS, Meligalas”.
    EAM was the mass resistance movement in World War Two. ELAS was its military wing, led by communists, which beat the Nazis. Meligalas was a village where in 1944 the partisans defeated a battalion of Nazi collaborators, executed some, and failed to prevent others from being lynched by local villagers.

    - See more at: Greece referendum: did the euro just die at 4pm? | Paul Mason | Paul Mason

  4. #13024
    Avatar von Ethnikistis

    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    351
    Der Hund der Amerikaner. Passt jemand nicht, lässt der Ami den Deutschen beißen, weil die Deutschenden verlorenen Krieg damit bezahlen, dass sie nicht souverän sind. Wohlstand ja, Selbstbestimmung nein.Da komm nich dazu dass die Deutsche sich vermischen. Dadurch haben sie das Volk auch plattgemacht, die Politik ist ja schon platt.

  5. #13025
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.208
    Bin gespannt was da noch kommen wird (hoffentlich nur das beste für Griechenland und ihre Bürger). Es ist gängige Praxis aller Zentralbanken - also parallel zur Haupt-Banknotenserie sofort die Reserve-Noten-Serie zu starten, die nur für den Fall einer Sezession, Kriege oder Massenverfälschung in Kraft tritt.

    Es ist also möglich, dass die griechische Zentralbank, die die "Sondermarken" über alle aktuellen Euro-Banknoten an einem bestimmten Tag druckt im Umlauf im Hoheitsgebiet Griechenlands bringen wird. Falls sie nicht kooperieren sollten, wird die Frist für den Austausch einfach kürzer sein.

    Ansonsten erinnere ich mich noch gut daran, dass die letzte "Sicherungsserie" in Europa zuletzt im Umlauf von der Nationalbank Jugoslawiens gebracht wurde, einen Tag nachdem Kroatien den Kroatischen Dinar im Jahr 1991 eingeführt hat.

    Die alten jugoslawischen Dinar-Noten waren nicht mehr gültig, und der Rest des ehemaligen Jugoslawiens waren nur in der Lage, sie in den jeweiligen Banken nur mit persönlichen Dokumenten in diesen Republiken auch erteilt und in begrenzten Mengen zu ersetzen.

  6. #13026
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.208
    Zitat Zitat von Aetents Beitrag anzeigen
    Hoffentlich wird das Referendum zustande kommen und hoffentlich entscheidet das griechische Volk sich gegen diese Haie. Alle Griechen sollten jetzt zusammen halten egal ob rechts oder links. Diesen Wichsern muss gezeigt werden dass man nicht einfach so die Würde einer ganzen Nation mit Füßen treten kann....
    Das historisch-politische Problem von Griechenland, Spanien und Portugal (und in gewissem Masse auch Italien) ist, dass der westliche Block auf eine künstliche Art und Weise diktatorische Staatsoberhäupter oder Elemente einer solchen Staatsführung unterstützt und am Leben erhalten haben, so dass die Völker nicht die Möglichkeit hatten, die "Vorteile" des Sozialismus zu fühlen und somit nicht in der Lage waren, dass Versagen eines solchen Systems mitzuerleben und zu verstehen.

    Die Griechen sind damals rein aus einer politischen Entscheidung in die europäische Völkergemeinschaft beigetreten und werden genau so wahrscheinlich gleich austreten (oder zumindest aus der Euro-Zone). Der französische Ministerpräsident Mitterrand hatte damals Recht als er gesagt hat, dass diese Länder einfach noch nicht politisch "reif" waren, erzeugten nur (politische) Instabilität und auch nach 30 Jahren, gab es keine wirkliche Reformen.

  7. #13027
    Avatar von Zeus

    Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    7.603
    Ich meinte, wenn auch überraschenderweise, Deutschland. Würde ich die Vereinigten Staaten von Amerika meinen, dann würde ich keine Anführungszeichen beim Benutzen des Wortes „Weltmacht“ machen. Und die Türkei... ich bitte dich.

  8. #13028
    Avatar von Jannis

    Registriert seit
    23.01.2015
    Beiträge
    1.766
    Das was die deutschen Medien veranstalten ist einfach nur kriminell...

  9. #13029
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.990
    Zitat Zitat von Jannis Beitrag anzeigen
    Das was die deutschen Medien veranstalten ist einfach nur kriminell...
    Macht kein Drama......Griechenland wird auch das überstehen.

  10. #13030
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.328
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Das historisch-politische Problem von Griechenland, Spanien und Portugal (und in gewissem Masse auch Italien) ist, dass der westliche Block auf eine künstliche Art und Weise diktatorische Staatsoberhäupter oder Elemente einer solchen Staatsführung unterstützt und am Leben erhalten haben, so dass die Völker nicht die Möglichkeit hatten, die "Vorteile" des Sozialismus zu fühlen und somit nicht in der Lage waren, dass Versagen eines solchen Systems mitzuerleben und zu verstehen.

    Die Griechen sind damals rein aus einer politischen Entscheidung in die europäische Völkergemeinschaft beigetreten und werden genau so wahrscheinlich gleich austreten (oder zumindest aus der Euro-Zone). Der französische Ministerpräsident Mitterrand hatte damals Recht als er gesagt hat, dass diese Länder einfach noch nicht politisch "reif" waren, erzeugten nur (politische) Instabilität und auch nach 30 Jahren, gab es keine wirkliche Reformen.
    Doch war der Franzose für den Gr Eurobeitritt. Beim Italiener drohte er das ganze hin zu schmeißen als der deutsche was von Italien wär unreif. Wars nicht Chirac?

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34