BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.862 Antworten · 1.262.504 Aufrufe

  1. #13451
    Avatar von Rosinante

    Registriert seit
    04.07.2014
    Beiträge
    3.606
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Die albanische Regierung hat laut diesem Artikel Angst vor einer massenrückkehr Albaner aus Griechenland. Seid der Krise 2010 sollen 180.000 Albaner zurück gegangen sein. Außerdem besteht eine angst wegen den Banken. 3 der Banken in Albanien sind griechisch mit 16% der Vermögenswerte in Albanien.

    ??????? ???? ???????: ????? ??? ?????? ????????? ??????? ??? ??? ??????
    Genau das was ich vor Tagen schon befürchtete.
    Die Lage ist (auch außerhalb Griechenlands) richtig ernst, weshalb es nicht nur die Griechen betrifft...

  2. #13452

    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    294
    Zitat Zitat von Temeteron Beitrag anzeigen
    Erkundige dich mal bitte. Frühverrentung ist ein Problem, aber diese liegen hauptsächlich im öffentlichen Sektor, wie z.b. Beamten oder Armee Angehörige.

    Steuerpriviliegien der Reeder sind in der Verfassung ein fester Bestandteil und so einfach kann man die Verfassung nicht ändern.
    Die Frühverrentungen für etliche Beschäftigte im öffentlichen Dienst sind das Eine, die Steuerbefreiungen für Reeder das nächste. Und jetzt habe ich auch noch erfahren, daß Griechenland etwa die Hälfte seiner Lebensmittel und die meisten Medikamente importieren muß.

    Nein, es hat keinen Sinn immer nur über Geld zu reden. Die strukturellen Probleme müssen angepackt werden:

    1. ein Rentensystem, welches den Altersaufbau der Bevölkerung berücksichtigt,

    2. Keine Steuerbefreiungen für Millionäre und Milliardäre,

    3. eine Landwirtschaft, welche das Volk ernähren kann,

    4. eine leistungsfähige nationale Pharmaindustrie,

    5. eine effektive Steuerverwaltung,

    6. das Ende der massiven Korruption,

    7. und eine Verwaltung, welche einen nicht jahrelang auf Genehmigungen warten läßt.


    Wenn diese strukturellen Probleme gelöst werden, wird Griechenland bald Überschüsse erwirtschaften und anderen Ländern mit Krediten aushelfen können. Wenn nicht, wird das Land endgültig ruiniert.

  3. #13453
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.396
    Noch n Nachtrag....weil hier schon oft gelästert wurde, wie wir Griechen mit Fremden umgehen ..ich hab die Sendung irgendwo reingestellt. Reporter oder so....kam nach Anne will. Da zeigten sie über Gr was. In den letzten 5 bis 10 Minuten .... Glaub Insel kos...auf jedenfall fragte der d Reporter den syrischen Flüchtling wie er behandelt wurde....

    Dann haben die Leute dort die Flüchtlinge in Eigeninitiative geholfen....OHNE GELD VON DER EU ODER VON DER GR REGIERUNG.

    Ist mir zu viel das jetzt hinzuschreiben .... Schaut's Euch an ARD Sendung nach Anne will.


    So kannte ich Griechenland seit dem ich klein bin.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Dikefalos Beitrag anzeigen
    Lob vom Nobelpreisträger Paul Krugman: "Tsipras macht genau das Richtige"

    29.06.2015 • Finanzen100
    Nobelpreisträger Paul Kurgman stützt die griechische Regierung (©Bloomberg/Craig Ruttle)Griechenlands Entscheidung, sein Volk über die Sparmaßnahmen der EU abstimmen zu lassen, spaltet das staunende Publikum. Einer, der ganz klar auf Seiten des Premiers Alexis Tsipras steht, ist der Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman.





    Teilen Teilen Twitter

    Paul Krugman ist nie darum verlegen, sich in politische Debatten einzuschalten. 2008 erhielt er den Wirtschatfsnobelpreis für seine Theorie zum globalen Handel. Ein Jahr zuvor hatte er die riesige Vermögensungleichheit in den USA als eine Reihe von politischen Fehlentscheidungen identifiziert.

    "Europa schadet Griechenlands Wirtschaft"

    Auch in der jetzigen Griechenland-Debatte meldet er sich zu Wort - und steht deutlich hinter der Politik von Premierminister Alexis Tsipras.

    "Immer wenn Europa in den vergangenen Jahren Griechenland Geld geliehen hat, musste das Land dafür Ausgaben kürzen", sagt Krugman. Das habe der griechischen Wirtschaft enorm geschadet. Tatsächlich ist das griechische Bruttoinlandsprodukt seit 2009 um 25 Prozent gesunken.

    "Griechenland einzige Option ist der Bankrott"

    "Es gibt keine Möglichkeit für Griechenland, durch Sparen wieder stark zu werden", sagt Krugman. Jeder, der das Gegenteil behaupte, sei verrückt, ergänzt der Star-Ökonom. Unter diesen Umständen wäre es das Klügste, Europa würde Griechenlands Schulden neu strukturieren und dem Land so erlauben, durch Wachstum den Rest zurückzuzahlen.

    "Wenn Europa das nicht erlaubt, hat das Land nur die Wahl, bankrott zu gehen und sich zurückzuziehen", sagt Krugman. Deswegen findet er den Weg von Tsipras, der genau diesen Weg nun zu gehen scheint, sehr klug - auch aus einem zweiten Grund.

    Kritik am EU-System

    Das von Tsipras angestrebte Referendum ist für den griechischen Staatslenker die Möglichkeit, sich von seinem gesamten Volk seine Politik legitimieren zu lassen. So hat am Ende ganz Griechenland die gleiche Entscheidung getroffen - und Tsipras könnte die Krise sogar politisch überleben.

    Gleichzeitig übt Krugman noch Kritik am Finanzsystem der Europäischen Union im Ganzen: Die bisherige Praxis, nach der alle Euro-Staaten Schulden in derselben Währung aufnehmen, aber autark voneinander für ihre Ausgaben verantwortlich sind, könne auf Dauer nur funktionieren, wenn die wirtschaftlich stärkeren Staaten den wirtschaftlich schwächeren unter die Arme greifen - so wie es etwa bei den US-Bundesstaaten oder den deutschen Bundesländern auch der Fall ist

    - - - Aktualisiert - - -


    Zx.....bei der frage von Gottlieb an Mpakogianni......muss ich immer an Gerhard denken.Du Amsel du bläde.........

  4. #13454
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.448
    Zitat Zitat von Rosinante Beitrag anzeigen
    Genau das was ich vor Tagen schon befürchtete.
    Die Lage ist (auch außerhalb Griechenlands) richtig ernst, weshalb es nicht nur die Griechen betrifft...
    Ja Griechenland hat bei Albanien Bulgarien und Fyrom Investiert und wenn Griechenland Pleite geht werden auch diese Länder leiden.

  5. #13455
    Avatar von Rosinante

    Registriert seit
    04.07.2014
    Beiträge
    3.606
    Zitat Zitat von Achillis TH Beitrag anzeigen
    Ja Griechenland hat bei Albanien Bulgarien und Fyrom Investiert und wenn Griechenland Pleite geht werden auch diese Länder leiden.
    Wenn ich mich nicht täusche hat man in Albanien sogar den größten Anteil.

    Am schlimmsten wäre (laut Experten) wohl Bulgarien betroffen diesbezüglich.

  6. #13456
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.448
    Zitat Zitat von Rosinante Beitrag anzeigen
    Wenn ich mich nicht täusche hat man in Albanien sogar den größten Anteil.

    Am schlimmsten wäre (laut Experten) wohl Bulgarien betroffen diesbezüglich.
    Was nicht so genau .

  7. #13457
    Avatar von Skitnik

    Registriert seit
    19.01.2010
    Beiträge
    1.299
    Zitat Zitat von Achillis TH Beitrag anzeigen
    Ja Griechenland hat bei Albanien Bulgarien und Fyrom Investiert und wenn Griechenland Pleite geht werden auch diese Länder leiden.
    waaaas für ein unüberlegter blödsinn.

    wenn griechenland in al, bul und mk investiert hat: Hat ausländische staatsanleihen gekauft, Hat firma gegründet, hat konzessionen erlassen gekriegt für staatliche infrasturktur.... usw.

    ist der positive effekt für gr. dass sie da einnahmen haben. al, bul, mk, werden drunter nicht leiden, weil es vitale investitionen sind.

    hat nun al, mk oder bg in griechenland investiert, sieht's bitterer aus, solche investitionen können etwas ein, dass man gr. staatsanleihen gekauft hat, dass man gr. banken im land hat oder dass ein land von aussen eine firma in mk gegründet hat, dann leiden die nachbarn.

    1. gr staatsanleihen sind wertlos geworden
    2. die gr banken gehen konkurs und heimisches geld geht einfach irgendwo in der gr. banienmafia struktur verloren durch den konkurs.
    3. jeh nach situation muss eine allfällige firma/fabrik abgezogen werden.

  8. #13458
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    10.952
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Die albanische Regierung hat laut diesem Artikel Angst vor einer massenrückkehr Albaner aus Griechenland. Seid der Krise 2010 sollen 180.000 Albaner zurück gegangen sein. Außerdem besteht eine angst wegen den Banken. 3 der Banken in Albanien sind griechisch mit 16% der Vermögenswerte in Albanien.

    ??????? ???? ???????: ????? ??? ?????? ????????? ??????? ??? ??? ??????
    Die Albaner können gerne im Tausch der illegalen Einwanderer zurück. Die sind mir lieber

  9. #13459
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.022



  10. #13460
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    10.952
    Bin mir ziemlich sicher dass am Sonntag für JA abgestimmt wird!

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34