BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.663 Antworten · 1.256.648 Aufrufe

  1. #13701
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.013
    Zitat Zitat von Zeus Beitrag anzeigen
    Naja, Toruko-jin hat ja eigentlich recht. Wir haben kein Geld, wollen unsere Schulden nicht zurückbezahlen und Reformen wollen wir auch nicht. So macht man sich keine Freunde - aber das will SY.RIZ.A. ja auch wahrscheinlich gar nicht, außer F.Y.R.O.M. (bei ihnen „Mazedonien“), Albanien und Türkei.
    Ich halte mich lieber an amerikanische Nobelpreisträger und star Ökonomen als an dich und den komischen anderen typen da.

    http://www.handelsblatt.com/politik/.../11987596.html
    Ökonomisch gesehen hat Chandler in den Monaten zuvor immer wieder die Sparpolitik der Europäer kritisiert. Und in dem Punkt sind sich viele der amerikanischen Volkswirte einig. Einige gehen dabei mit den Europäern sogar persönlich sehr hart ins Gericht. James Galbraith etwa sagt auf Anfrage: „Das Benehmen von Merkel/Gabriel, Hollande und Renzi, zusammen mit Juncker, spricht Bände darüber, was sie von der griechischen Nation halten, wie sie es mit der Wahrheit halten und welchen politischen Weg sie verfolgen.“ Er empfiehlt den Griechen, im Referendum mit „Nein“ zu stimmen, das sei entgegen anderen Meinungen die einzige Chance, im Euro zu bleiben: „Sonst wird Griechenland politisch zusammenbrechen, und die nächste Rebellion wird sich offen gegen den Euro richten.“
    Die Sparpolitik, die Europa Griechenland auferlegt hat, funktioniert in den Augen der meisten US-Experten nicht und ist damit der eigentliche Grund der Krise. Besonders oft und beharrlich hat der Nobelpreisträger Joseph Stiglitz gewarnt, dass so die griechische Volkswirtschaft zerstört und die Euro-Zone destabilisiert wird.Stiglitz empfiehlt den Griechen, lieber den Ausstieg aus dem Euro in Kauf zu nehmen, als sich dem Diktat der Deutschen zu beugen.Ähnlich sieht es Paul Krugman. Er forderte am Montag in seiner Kolumne für die „New York Times“: Griechenland sollte mit „Nein“ stimmen, und die griechische Regierung sollte nötigenfalls den Ausstieg aus dem Euro vorbereiten.
    Sowohl Josef Stiglitz als auch Paul Krugman sind Nobelpreisträger der Wirtschaftswissenschaft und du kommst uns hier mit Hausaufgaben-Toruko.

    - - - Aktualisiert - - -

    http://www.focus.de/finanzen/news/st...d_4785777.html
    Die Euro-Zone steht vor einem Scherbenhaufen. Trotz jahrelanger Verhandlungen mit Athen ist das überschuldete Griechenland an die Wand gefahren. Zum Schaden kommt noch die Häme: US-Star-Ökonomen schlagen sich auf die Seite der griechischen Politiker Tsipras und Varoufakis und lästern über die EU.
    US-Wirtschaftsstars ätzen gegen die Geldgeber

  2. #13702
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.395
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Die wagenknecht hat was von 35 Mrd erzählt, die Gr auch nach einem Austritt aus dem Euro von der EU abrufen könnt. Weiß jemand was davon?

    Die 35 Milliarden sind EU Fördergelder, also haben nichts damit zu tun, die würde Griechenland, theoretisch abrufen können.

    Die Summe von etwas mehr als 35 Milliarden Euro umfasst die förderfähigen Zuschüsse, die Griechenland in den Jahren 2014 bis 2020 aus dem Strukturfördertopf der
    Europäischen Kommission abrufen kann - und zwar sowieso, wie andere Länder auch.

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/euro-krise-was-die-glaeubiger-griechenland-wirklich-angeboten-haben-1.2542597

    Haben nichts mit dem Angebot der Geldgeber zu tun.


  3. #13703
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.013
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Nun ja, Griechenland sollte eigentlich die Forderungen differenzierter betrachten und vor einem internationalen Gericht klären lassen. Die Deutschen mussten dann dort bezahlen, wo es verpflichtet war, und sollte überlegen, wo es unabhängig davon aus "moralischen Gründen" und freiwillig Entschädigung leistet.

    Falsch ist es allerdings mein Freund, wenn die Griechen einen "Schuldenschnitt" mit Verweis auf das Londoner Schuldenabkommen aus den fünfziger Jahren fordern. Dort wurden Deutschland tatsächlich "grosszügig" Schulden erstattet, die jedoch fast sämtlich Folgen des 1. Weltkriegs (Reparationen) und 2. Weltkriegs (Marshall-Plan, alliierte Kredite nach 1945) waren. Die Schulden die Griechenland heute hat sind eben keine Kriegsfolgen, deswegen sind solche Vergleiche sehr heikel.
    Soll das heißen wir müssen erst zwei Weltkriege und einen völkermord anzetteln und halb Europa in Schutt und Asche legen um einen Schuldenschnitt zu bekommen?Unglaublich was man hier so lesen muss.

    PS: Deutschland hat 4 mal im letzten Jahrhundert einen Schuldenschnitt bekommen (gilt als größter Schuldner des 20 Jahrhunderts) und nicht nur in London 1953.

    Schuldenkrise: Griechenland braucht den Schuldenschnitt - Wirtschaft - Süddeutsche.de
    Ohne einen Schuldenschnitt wird es nicht gehen, da liegt der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis richtig. Nur wenn die Gläubiger auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten, nur wenn sie einen Teil ihrer Kredite erlassen - nur dann wird Griechenland wieder auf die Beine kommen. Niemand sollte dies besser wissen als die deutsche Regierung. Denn Deutschland wurde im vergangenen Jahrhundert gleich viermal ein Teil seiner Schulden erlassen; es hat davon massiv profitiert - etwas, was all jene gerne vergessen, die in diesen Tagen den Stab über Griechenland brechen und den Austritt aus der Währungsunion propagieren.
    - - - Aktualisiert - - -

    3-format530.jpg

  4. #13704
    Avatar von Zeus

    Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    7.583
    Zitat Zitat von Achillis TH Beitrag anzeigen
    Weil dann auch der letzte Zweig der Tourismus weg ist Junge wwenn du Keine Ahnung von Politik hast lass bitte die Fusse still liegen Danke.
    Hotelsteuer soll ja gleich bleiben.
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Ich halte mich lieber an amerikanische Nobelpreisträger und star Ökonomen als an dich und den komischen anderen typen da.

    Amerikaner halten zu Griechenland: US-Ökonomen schlagen sich auf Tsipras' Seite


    Sowohl Josef Stiglitz als auch Paul Krugman sind Nobelpreisträger der Wirtschaftswissenschaft und du kommst uns hier mit Hausaufgaben-Toruko.

    - - - Aktualisiert - - -

    Griechen-Debakel statt Einigung: Amerikanische Star-Ökonomen lästern über Euro-Dilettanten - Staatsverschuldung - FOCUS Online - Nachrichten
    Das sehe ich ja auch. Aber wie sollen wir, auch mit einem „Nein“ und dem Austritt aus den Memoranden an Geld kommen? Unsere Freunde haben wir mittlerweile verloren. Portugal, Italien und Spanien entfernen sich. In Russland können wir nicht einmal Pfirsiche verkaufen und Zypern bekommt auch langsam Angst vor uns.

  5. #13705
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.180
    Klasse Artikel aus dem Cicero von 2012, 5 Seiten

    Auf der Suche nach dem Katasteramt


  6. #13706
    Avatar von Ilios

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    817
    Eigentlich keine Nachrichten aus Griechenland. Hat auch nur indirekt mit dem Greferendum zu tun. Will es aber dennoch hier rein posten:


    Türkei und Griechenland

    Aus Erzfeinden werden neugierige Nachbarn


    Das schlechte Verhältnis zwischen Türken und Griechen geht noch auf die Osmanische Zeit zurück und zeigte sich bislang etwa im Zypern-Konflikt. Dort warten griechische Zyprer auf Entschädigung für ihre Häuser auf dem türkischen Teil - und umgekehrt. Doch nun gibt es Anzeichen, dass die erbitterte Feindschaft sich in freundliche Nachbarschaft wandeln könnte.

    Von Luise Sammann



    Die Türken könnten sich freuen. Sie könnten schadenfroh mit dem Finger auf die am Boden liegenden Griechen zeigen. Auf das Volk, das in ihren Geschichtsbüchern lange nur als der Erzfeind auftauchte, vor dem man sich in Acht zunehmen hatte.
    Stattdessen aber überwiegt in den Straßen Istanbuls dieser Tage das Mitleid für die bankrotten Nachbarn. Dass Premier Ahmet Davutoglu Athen gar Hilfe angeboten hat, finden längst nicht nur AKP-Wähler genau richtig.

    "Ich denke, wir sollten den Griechen helfen. Klar, wir hatten große Konflikte und nicht alle sind gelöst. Aber am Ende geht es hier um unsere Nachbarn!"


    "Mich macht das traurig. Sie sind so hilflos. Ich will schon gar nicht mehr den Fernseher einschalten. Wenn die Türkei kann, sollte sie den Griechen helfen!"


    "Was für eine schlimme Situation, die Menschen dort können nicht mal mehr Geld am Automaten abheben. Frankreich, Deutschland, England - denen ist das egal, die können sich nicht vorstellen, wie das ist. Aber wir Türken wissen aus den 90ern, wie sich so eine Krise anfühlt."


    Alte Feindbilder verwaschen langsam


    Es ist noch gar nicht lange her, da waren solche Töne in der Türkei undenkbar. Der Zypern-Konflikt, der Streit um die unbewohnten Kardak-Inseln, der 1996 beinahe in einen Krieg mündete - Griechenland galt den meisten Türken bisher als Aggressor. Mitleid? Niemals. Doch gerade unter jungen Türken scheinen die alten Feindbilder langsam zu verwaschen.
    "Was in der Vergangenheit geschehen ist, ist vorbei", findet Politikstudent Efe, der sich an der Uni gleich mit mehreren Erasmus-Studenten aus dem Nachbarland angefreundet hat.
    "Wir haben Griechenland angegriffen und Griechenland uns. Aber jetzt ist nicht mehr die Zeit für Kriege, sondern für Frieden."
    Der Sinneswandel der Türken gegenüber den Griechen wird auch an anderer Stelle deutlich: Noch vor gar nicht allzulanger Zeit hielt Akin Günes jeden für einen Vaterlandsverräter, der sein Handtuch an einem griechischen statt an einem türkischen Strand ausbreitete. Nun sitzt der 31-Jährige mit seiner Verlobten in einem Istanbuler Café, um die Flitterwochen zu planen. Auf dem Tisch vor ihnen: ausgerechnet ein Reisekatalog mit Griechenlandangeboten.
    "Bis vor einigen Jahren wäre ich niemals dorthin gefahren. Nachbar hin oder her - Griechenland war auch wirtschaftlich unser Konkurrent und ich wollte nicht, dass die an uns verdienen. Aber inzwischen hat sich die Situation geändert. Ich bin jetzt neugierig, wie es dort aussieht. Freunde von mir sagen, es sei wirklich schön jenseits der Grenze, das möchte ich sehen."
    Akin ist nicht allein mit seinen Plänen. Nur gut 100.000 Türken verbrachten im Jahr 2005 ihren Urlaub in Griechenland. Mehr als eine Million sollen es in diesem Jahr werden. Zehn Mal mehr! Deniz Topcu, Reisebüroangestellte im Istanbuler Stadtteil Kadiköy, kann die Nachfrage inzwischen kaum noch befriedigen.
    "Es gibt einen deutlichen Anstieg - die Türken buchen sowohl Urlaub auf den griechischen Inseln als auch auf dem Festland. Und dementsprechend wächst auch das Angebot. Es werden jetzt haufenweise Pakete verkauft, die Flug und Hotel beinhalten, oder mehrtägige Bus- und Bootstouren samt Reiseführer. Ich denke, all das wird auch die persönlichen Beziehungen zwischen Griechen und Türken weiter verbessern."

    Regierung in Ankara und die Schulden


    Trotz aller Solidaritätsbekundungen aus Ankara: Es ist unwahrscheinlich, dass die türkische Regierung am Ende tatsächlich für die Schulden des griechischen Staates aufkommen wird, wie es ein Abgeordneter der linksliberalen HDP kürzlich vorschlug.
    Doch allein die steigende Zahl an türkischen Touristen macht Griechen wie Spyros Galiatsatos, Restaurantbesitzer auf der Insel Samos, Hoffnung.
    "Es gibt große Anstrengungen, mehr und mehr türkische Touristen nach Samos zu bringen. Wenn wir Glück haben, bekommen sie bald Visaerleichterungen und können damit sogar fürs lange Wochenende rüberkommen. Wir können nur hoffen, dass es noch mehr werden!"
    Vor 20 Jahren, als er hier zur Schule ging, galt das nur eine Stunde entfernte türkische Festland noch als Feindesland, erinnert sich Spyros. "Die Türken wirkten bedrohlich und sie waren arm." Er lacht. Heute verdienen viele von ihnen mehr als seine eigenen Landsleute. Der Streifen am Horizont macht nicht mehr Angst, sondern Hoffnung.


    Türkei und Griechenland - Aus Erzfeinden werden neugierige Nachbarn

  7. #13707
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    6.980
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Soll das heißen wir müssen erst zwei Weltkriege und einen völkermord anzetteln und halb Europa in Schutt und Asche legen um einen Schuldenschnitt zu bekommen?Unglaublich was man hier so lesen muss.

    PS: Deutschland hat 4 mal im letzten Jahrhundert einen Schuldenschnitt bekommen (gilt als größter Schuldner des 20 Jahrhunderts) und nicht nur in London 1953.

    Schuldenkrise: Griechenland braucht den Schuldenschnitt - Wirtschaft - Süddeutsche.de


    - - - Aktualisiert - - -

    das Problem bei euch ist....ihr wisst, dass 40 Jahre betrogen wurde....habt aber vor blindem Patriotismus nicht die Eier das beim Namen zu nennen.

    Griechenland ist aufgebaut auf Korruption, Betrug und Unterschlagung und diese Suppe werden die Nachbarn nicht auslöffeln.

  8. #13708
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.187
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    das Problem bei euch ist....ihr wisst, dass 40 Jahre betrogen wurde....habt aber vor blindem Patriotismus nicht die Eier das beim Namen zu nennen.

    Griechenland ist aufgebaut auf Korruption, Betrug und Unterschlagung und diese Suppe werden die Nachbarn nicht auslöffeln.
    Und wie die Nachbarn die Suppe mit auslöffeln werden müssen.....egal wie Gr sich entscheidet......ich sprach doch davon, dass Gr sich bei der euroeinführung gebückt hat?!?!? Die Nachbarn, sprich anderen Euro-,EU-,Nachbarländer wirtschaftlicher Art haben sich schön mitgebückt.....gevögelt hat uns alle aber der Jenige, der einen Nutzen daraus zog. Klar oder? Ob mit oder ohne Vorsatz.

    Die, die selbst noch gebückt sind, weil sie nicht die selbständige Kraft haben um aufrecht zu stehen werden, Pardon...schön weiterhin anal begattet.


    Denn der vögelt hat Freude an einem schwachen Euro ....ähm begattungspartner....

  9. #13709
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.757
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    das Problem bei euch ist....ihr wisst, dass 40 Jahre betrogen wurde....habt aber vor blindem Patriotismus nicht die Eier das beim Namen zu nennen.

    Griechenland ist aufgebaut auf Korruption, Betrug und Unterschlagung und diese Suppe werden die Nachbarn nicht auslöffeln.
    Genauso war es in den 90´er Jahren auch in der Türkei. Ausbau von Infrastrukturen, Intensivierung in Forschung und Technik, Förderung von innovativen Projekte und Abbau der Bürokratie war kaum an der Tagesordnung und diese wurden durch die grasierende Korruption immer wieder zunichte gemacht, bis 2001 der große Knall kam. Investoren zogen an einem Tag nur 8 Milliarden Dollar aus dem Land, daß zur Bankrotterklärung ausreichte. Die Verschuldung lag dem Bip gegenüber bei etwa 130 %.

    Heute steht die Türkei auf relativ soliden Fundamenten, und das temporal gesehen in kurzer Zeit. Die Türken haben aus ihren Fehlern aus der Vergangenheit gelernt. Den Griechen würde ich raten, schaut zu uns rüber und lernt daraus.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Und wie die Nachbarn die Suppe mit auslöffeln werden müssen.....egal wie Gr sich entscheidet......ich sprach doch davon, dass Gr sich bei der euroeinführung gebückt hat?!?!? Die Nachbarn, sprich anderen Euro-,EU-,Nachbarländer wirtschaftlicher Art haben sich schön mitgebückt.....gevögelt hat uns alle aber der Jenige, der einen Nutzen daraus zog. Klar oder? Ob mit oder ohne Vorsatz.

    Die, die selbst noch gebückt sind, weil sie nicht die selbständige Kraft haben um aufrecht zu stehen werden, Pardon...schön weiterhin anal begattet.


    Denn der vögelt hat Freude an einem schwachen Euro ....ähm begattungspartner....
    Kannst du das in einfachen Worten nochmal wiederholen? Außer bumsen und Vögeln hab ich kaum was verstanden.

    ich kann schon verstehen, daß die Emotionen zur Zeit hochkochen und sehr verärgert ist.

  10. #13710
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.349
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Soll das heißen wir müssen erst zwei Weltkriege und einen völkermord anzetteln und halb Europa in Schutt und Asche legen um einen Schuldenschnitt zu bekommen?Unglaublich was man hier so lesen muss.

    PS: Deutschland hat 4 mal im letzten Jahrhundert einen Schuldenschnitt bekommen (gilt als größter Schuldner des 20 Jahrhunderts) und nicht nur in London 1953.

    Schuldenkrise: Griechenland braucht den Schuldenschnitt - Wirtschaft - Süddeutsche.de


    - - - Aktualisiert - - -

    3-format530.jpg
    Nein, für die Schulden, mit denen ihr Frührentner und einen überdimensionierten Beamtenapparat finanziert bekommt ihr selbst dann keinen Schuldenschnitt.

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34