BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.659 Antworten · 1.256.508 Aufrufe

  1. #15081

    Registriert seit
    16.03.2014
    Beiträge
    3.875
    Ich finde Hellas sollte man nicht solche bürden auflehnen. Das bringt nur Den Zusammenfall der Gesellschaft in Griechenland, die Leute werden weiter Ausgebeutet. Sowas darf nicht Passieren, Reformen ja, aber nicht mit Kürzungen im Sozialen Sektor.

  2. #15082
    JazzMaTazz
    Zitat Zitat von Dikefalos Beitrag anzeigen
    Das einzig gute an der krise ist.....das immer mehr arschlöcher zurücktreten.Bin mir jetzt sicher das bei Syriza etliche die Partei verlassen.Lazafanis....Stratoulis.....das ist schon eine Liga für sich.Ich persönlich könnte mich mit solchen leuten keine fünf Minuten unterhalten.....ohne ihnen zehn backpfeiffen zu verpassen.

    Aber ist doch so, erst wenns ein Land schlecht geht, verpissen sich die Arschlöcher.

    Dann kommen die "Guten" bauen wieder alles auf... bis dann wieder die Arschlöcher anklopfen um alles wieder auszusaugen.

  3. #15083
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.978
    Zitat Zitat von Sarantaporon Beitrag anzeigen
    Von Varoufuckoff waren auch einige begeistert. Was machen.
    Hast du seine aussage heute gelesen?Sie hatten die Strategie gehabt.....die wir am schluss alle vermutet haben.



    Βαρουφάκης: Πρότεινα Grexit και παράλληλο νόμισμα στην κυβέρνηση, αλλά το απέρριψε

    ΦΩΤΟΓΡΑΦΙΑ: EUROKINISSI / ΣΤΕΛΙΟΣ ΜΙΣΙΝΑΣΜαριάννα Μαρμαρά
    Πολιτική
    13|07|2015 15:21


    -A+A


    Την αποκάλυψη πως είχε σκεφτεί την εναλλακτική του Grexit από το πρώτο λεπτό που ανέλαβε, αλλά και το ότι είχε προτείνει στην κυβέρνηση την εισαγωγή παράλληλου νομίσματος και κούρεμα των δανείων της ΕΚΤ, που όμως δεν έγιναν δεκτά, κάνει ο Γιάνης Βαρουφάκης.
    Παράλληλα, εξαπολύει αιχμές και για αναδίπλωση του πρωθυπουργού Αλέξη Τσίπρα απέναντι στους δανειστές, λέγοντας ότι έπαψε να διαπραγματεύεται.
    Ο πρώην υπουργός Οικονομικών, σε συνέντευξή του που δημοσιεύεται στο βρετανικό Newstateman, σε μια παρατήρηση του δημοσιογράφου Χάρι Λάμπερτ «θα πρέπει να σκεφτόσασταν το Grexit από την πρώτη ημέρα», απάντησε: «Ναι, απόλυτα».
    Ετσι, ο δημοσιογράφος συνέχισε: «Είχαν γίνει οι ανάλογες ετοιμασίες;». Και ο κ. Βαρουφάκης απάντησε: «Η απάντηση είναι και ναι και όχι. Είχαμε μια μικρή ομάδα, “το συμβούλιο πολέμου” (war cabinet) μέσα στο υπουργείο, που απαρτιζόταν από πέντε περίπου άτομα που έκαναν αυτό: έτσι, το δουλέψαμε στη θεωρία, στα χαρτιά, όλα όσα έπρεπε να γίνουν (για να προετοιμαστεί ένα Grexit). Αλλά αυτό είναι ένα πράγμα που έγινε σε επίπεδο 4-5 ανθρώπων, οπότε είναι αρκετά διαφορετικό να ετοιμάζεις τη χώρα για αυτό. Για να προετοιμάσεις τη χώρα, θα πρέπει να παρθεί μια απόφαση σε ανώτερο επίπεδο, αλλά αυτή η απόφαση δεν ελήφθη ποτέ».
    Οσο για το θέμα της τελευταίας εβδομάδας του στο τιμόνι του υπουργείου Οικονομικών, είπε ότι «η άποψή μου ήταν ότι έπρεπε να ήμασταν πολύ προσεκτικοί και να μην την (σ.σ.: την απόφαση για Grexit) ενεργοποιήσουμε. [...] Αλλά επίσης πίστευα ότι από τη στιγμή που το Eurogroup μας έκλεισε τις τράπεζες, θα έπρεπε να ενεργοποιήσουμε τη διαδικασία».
    «Ετσι, από ό,τι καταλαβαίνω, υπήρχαν δύο επιλογές: ένα άμεσο Grexit ή το τύπωμα IOUs (παράλληλου νομίσματος) και η επανάκτηση του ελέγχου της Τράπεζας της Ελλάδος με δυνητική και όχι απαραίτητη προετοιμασία για Grexit;» ρωτά ο δημοσιογράφος.
    Η απάντηση του κ. Βαρουφάκη: «Βέβαια, βέβαια. Ποτέ δεν πίστεψα ότι θα έπρεπε να πάμε κατευθείαν σε νέο νόμισμα. Η άποψή μου ήταν -και την είχα θέσει στην κυβέρνηση- ότι αν τολμούσαν να μας κλείσουν τις τράπεζες, κάτι το οποίο εγώ το θεωρούσα ως μια επιθετική κίνηση απίστευτης επίδειξης ισχύος, θα έπρεπε να απαντήσουμε επίσης επιθετικά, αλλά χωρίς να περάσουμε τη διαχωριστική γραμμή από όπου δεν θα υπήρχε επιστροφή.
    »Θα έπρεπε να εισάγουμε τα δικά μας IOUs ή ακόμη και εν τέλει να ανακοινώναμε ότι επρόκειτο να εκδώσουμε τα δικά μας ευρώ: έπρεπε να κουρέψουμε τα ελληνικά ομόλογα του 2012 που διακρατούσε η ΕΚΤ, ή να ανακοινώναμε ότι είχαμε την πρόθεση να το κάνουμε και έπρεπε να πάρουμε τον έλεγχο της Τράπεζας της Ελλάδος. Αυτό ήταν το τρίπτυχο, τα τρία πράγματα, με τα οποία θεωρούσα ότι έπρεπε να απαντήσουμε αν η ΕΚΤ έκλεινε τις τράπεζές μας.
    »Είχα προειδοποιήσει το υπουργικό συμβούλιο ότι αυτό θα συνέβαινε (σ.σ. ότι η ΕΚΤ θα έκλεινε τις τράπεζές μας) για έναν μήνα, προκειμένου να μας σύρει σε μια εξευτελιστική συμφωνία. Οταν συνέβη -και πολλοί από τους συναδέλφους μας δεν μπορούσαν να το πιστέψουν ότι συνέβη- η πρότασή μου ήταν να απαντήσουμε “ενεργητικά”. Ας πούμε, ότι αυτό απορρίφθηκε (σ.σ. από τα υπόλοιπα μέλη του υπουργικού)».
    «Και πόσο κοντά ήταν αυτό να συμβεί;» συνεχίζει ο Λάμπερτ, για να πάρει την απάντηση από τον Ελληνα πρώην υπουργό: «Ας πούμε ότι από τα έξι άτομα, μειοψηφούσαμε τα δύο».
    Σε αυτό το σημείο, ο κ. Βαρουφάκης συμπληρώνει: «Από τη στιγμή που δεν συνέβη (σ.σ. αυτό που πρότεινα), έλαβα τις εντολές μου να κλείσω τις τράπεζες συναινετικά με την ΕΚΤ και την Τράπεζα της Ελλάδος, κάτι στο οποίο ήμουν αντίθετος, αλλά το έκανα επειδή είμαι ομαδικός παίκτης. Πιστεύω στη συλλογική ευθύνη.
    »Και τότε, συνέβη το δημοψήφισμα, και το δημοψήφισμα μας έδωσε μια εκπληκτική ώθηση, τέτοια που θα δικαιολογούσε αυτό το είδος της δραστικής απάντησης ενάντια στην ΕΚΤ, αλλά τότε την ίδια εκείνη νύχτα, η κυβέρνηση αποφάσισε ότι η επιθυμία του λαού, αυτό το εκκωφαντικό “όχι”, ότι δεν ήταν αυτό που θα ενεργοποιούσε αυτή τη δραστική προσέγγιση.
    »Αντίθετα, (ερμηνεύτηκε) ότι θα έπρεπε να οδηγήσει σε μεγαλύτερους συμβιβασμούς προς την άλλη πλευρά. Η σύγκληση του συμβουλίου των πολιτικών αρχηγών, με τον πρωθυπουργό μας να δέχεται την παραδοχή ότι ό,τι και να συμβεί, ό,τι και να κάνει η άλλη πλευρά, δεν θα απαντήσουμε ποτέ και με κανέναν τρόπο δεν θα τους προκαλέσουμε. Και ουσιαστικά αυτό σημαίνει... αναδίπλωση. Σταματάς τη διαπραγμάτευση».
    Σημειώνεται ότι η συνέντευξη παραχωρήθηκε πριν από την επίτευξη συμφωνίας.






    Πηγή: Βαρουφάκης: Πρότεινα Grexit και παράλληλο νόμισμα στην κυβέρνηση, αλλά το απέρριψε | iefimerida.gr ??????????: ???????? Grexit ??? ????????? ??????? ???? ?????????, ???? ?? ???????? | iefimerida.gr

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von JazzMaTazz Beitrag anzeigen
    Aber ist doch so, erst wenns ein Land schlecht geht, verpissen sich die Arschlöcher.

    Dann kommen die "Guten" bauen wieder alles auf... bis dann wieder die Arschlöcher anklopfen um alles wieder auszusaugen.
    Für gewisse leute ist es vorbei.Papandreou,Samaras Karamalis usw usw.

  4. #15084

    Registriert seit
    23.03.2012
    Beiträge
    970
    Ja, das habe ich gelesen. Ein krasser Widerspruch zu den öffentlichen Stellungnahmen.

    Ich hoffe nur, alle besinnen sich nun. Man darf das Projekt noch nicht aufgeben, bei der Größe der EU mittlerweile um so schwieriger.


  5. #15085
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.757
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    In was?

    Ich fange erst gar nicht damit an. Die Liste wäre lang. Zwei Punkte würde ich euch gerne nahe legen und die scheinen das Hauptproblem in Griechenland zu sein.


    1. Praktische Umwandlung der Reformen und Beschleunigung des Privatisierungsprozess.

    2. Überschaubares Steuersystem und Ausbau des Katastersystems.

  6. #15086
    Avatar von Jannis

    Registriert seit
    23.01.2015
    Beiträge
    1.766
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Ich fange erst gar nicht damit an. Die Liste wäre lang. Zwei Punkte würde ich euch gerne nahe legen und die scheinen das Hauptproblem in Griechenland zu sein.


    1. Praktische Umwandlung der Reformen und Beschleunigung des Privatisierungsprozess.

    2. Überschaubares Steuersystem und Ausbau des Katastersystems.
    Kümmer dich um dein 4. Welt erstmal , bevor du Ratschläge erteilst...

  7. #15087
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.978

  8. #15088
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.180
    Zitat Zitat von Dikefalos Beitrag anzeigen
    Das werde ich glaub mein Leben lang nicht vergessen.

  9. #15089
    Avatar von Jannis

    Registriert seit
    23.01.2015
    Beiträge
    1.766
    Damals konnte man noch Schuldenschnitte machen...Wenn man das heute macht kollabiert jede Bank auf der Welt und wir sind wieder im Jahre 1912 gelandet...

  10. #15090
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.349
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Hier die Horror-Liste:

    Die wichtigsten Punkte im Überblick:

    1. Der Finanzbedarf Griechenlands wird - auf Basis der Schätzungen der Institutionen - mit 82 bis 86 Milliarden Euro angegeben. Kurzfristig besteh Zitieren Danke Blog-Eintrag e bis zum 20. Juli ein Finanzbedarf von sieben Milliarden Euro und im August ein weiterer Bedarf von fünf Milliarden Euro...
    Im Rahmen des gesamten Finanzbedarf wird ein Puffer von zehn bis 25 Milliarden Euro zur möglichen Rekapitalisierung der griechischen Banken für notwendig gehalten.
    ...
    2. IWF weiter dabei: Griechenland beantragt nicht nur beim Euro-Rettungsschirm ESM, sondern auch beim Internationalen Währungsfonds IWF weitere Unterstützung.
    ...
    3. Umsetzung erster Reformen binnen drei Tage: Bis zum 15. Juli, also bis zum Mittwoch dieser Woche, muss das griechische Parlament bereits vier Gesetzespakete beschließen. Dazu gehören eine Reform der Mehrwertsteuer, eine Rentenreform, die Sicherstellung der Unabhängigkeit der griechischen Statistikbehörde ELSTAT und die volle Umsetzung des europäischen Stabilitätspakts einschließlich des Fiskalpakts.

    4. Umsetzung weiterer Reformen binnen zehn Tagen: Bis zum 22. Juli muss das griechische Parlament weitere Reformen billigen, dazu gehört die Umsetzung der Bankenabwicklungsrichtlinie BRRD und Reformen im Justizsystem.


    5. Mittelfristige Maßnahmen:
    - Eine Reform des Rentensystems und Maßnahmen, um die Auswirkungen eines Gerichtsurteils vom Juni gegen die Rentenreform 2012 abzufedern.
    - Stärkere Liberalisierung des Binnenmarktes und Umsetzung von Vorschlägen der Industriestaaten-Organisation OECD, unter anderem zu Ladenöffnungszeiten am Sonntag und Produktreformen.
    - Weitere Privatisierungen, darunter die des Stromnetzbetreibers AdmieGriechenland
    - Die Privatisierung von Staatsbetrieben soll über einen von den griechischen Behörden verwalteten Fonds unter europäischer Aufsicht abgewickelt werden. Der Fonds soll über Privatisierungen 50 Milliarden Euro eintreiben. 25 Milliarden Euro davon sollen unter anderem in die Rückzahlung der Rekapitalisierung der Banken fließen. Zudem sollen jeweils 12,5 Milliarden Euro für den Schuldenabbau und für Investitionen genutzt werden.
    - Liberalisierung des Arbeitsmarktes, auch im Bereich von Tarifverhandlungen und Massenentlassungen.
    - Stärkung des Finanzsektors und Ausräumung jeglicher Möglichkeit politischer Einflussnahme im Bankenbereich.
    - Modernisierung und Entpolitisierung der griechischen Verwaltung. Ein erster Vorschlag soll bis zum 20. Juli eingereicht werden.
    - Rücknahme von Gesetzen, die 2015 beschlossen wurden und nicht mit den Institutionen abgesprochen waren.


    6. Kontrollen durch die Institutionen: Die Zusammenarbeit Griechenlands mit den Institutionen der Geldgeber sollen "normalisiert" werden. Das bedeutet, dass die Experten von EU, IWF und EZB auch wieder in Griechenland selbst die Umsetzung der Vereinbarungen kontrollieren und überwachen sollen. Das käme der Rückkehr der früheren Troika gleich.

    7. Kein Schuldenschnitt: Ein formeller Schuldenschnitt, also ein "Haircut" wird abgelehnt.


    8. EU-Investitionsprogramm: Aus verschiedenen EU-Töpfen soll ein Investitionsprogramm in Höhe von 35 Milliarden Euro mobilisiert werden. Es soll die Wirtschaft des Landes unterstützen.

    Voraussetzungen für drittes Hilfspaket: Was Griechenland jetzt tun muss | tagesschau.de

    Mit historischen Vergleichen sollte man vorsichtig sein, aber das erinnert doch stark an Versailles , die Folgen sind bekannt...
    Welche Regierung kann das umsetzen, ohne eine Revolution zu riskieren????

    Der Unterschied ist, dass die Griechen auch einfach nein zum Vertrag sagen können, und die Deutschen nicht. Ein weiterer Unterschied ist, dass die Hilfspakete die Lage der Griechen verbessern, und der Vertrag von Versailles eine reine Verschlechterung war. Selbst wenn die EZB alle Verträge bricht und griechische Banken noch ein paar Jahre liquide hält und Griechenland so im Euro bleiben kann, aber ein Hilfspaket nicht angenommen wird. Dann ist die Realität für Griechenland, dass man von den Kapitalmärkten abgeschnitten ist und man ab jetzt nur noch genau das Geld ausgeben kann, welches man einnimmt. Dann sieht es plötzlich rabenschwarz für den griechischen Sozialstaat aus. Deswegen springt EU und IWF ja auch helfend ein. Aber die Griechen sehen die Helfer ja nur als faschistische Besatzer. Da darf man sich schon fragen, in was für einer verrückten Realität diese Griechen denn eigentlich leben.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Dikefalos Beitrag anzeigen
    Ihr solltet mal endlich kapieren, dass ein Schuldenschnitt nichts bringt, weil der Berg in ein paar Jahren wieder genau so groß sein wird. Die Ursachen für die griechische Misere sind nicht die Schulden, die Schulden sind nur ein Symptom.

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34