BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.873 Antworten · 1.263.841 Aufrufe

  1. #15851
    Avatar von Ts61

    Registriert seit
    25.12.2010
    Beiträge
    9.005
    Zitat Zitat von Ethnikistis Beitrag anzeigen
    wehrlos nicht ehrlos. und genau deshalb werden irgendwann die wehrlosen politiker dran glauben. nimm du unseren namen nicht in den mund. schadenfreudiger esel ... wenn ich türke wäre würde ich deutschland auch das arschloch lecken


    malaka was macht der passant denn? leiht der den penner geld und holt es sich übermorgen ab? was redest du da

    Habt ihr überhaupt die Zeit zum heulen? Jämmerlich dieser pleite Staat!

    Der Passant erkauft sich Freude,Respekt,Aufmerksamkeit...
    Nichts ist also für Umme! Selbst das Heulen nicht,denn es ist gesund.

    Edit: Scheiß mal auf die Töröks den geht es auch nicht gut.Diese werden aber nicht gedemütigt.So ist nun einmal die Welt.

    Ich habe etwas Kleingeld, welche Insel ist erschwinglich?

  2. #15852
    Avatar von Ethnikistis

    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    351
    oxi re me poio dikaioma milaei etsi to xameno partali ?????

    - - - Aktualisiert - - -

    die kleine insel von scheisse in deiner unterhose ... ihr türken seid froh dass wir eure nachbarn sind und von den ihr euch was abgucken konntet... wir sind pleite staat, was seid ihr? staat von inzucht mit viel mehr behinderungen als andere länder. staat mit einem erdogan der ein sultan sein will, der IS groß macht. was willst du mir erzählen, ich bin lieber zehn mal pleite anstatt türkischer staat junge

    - - - Aktualisiert - - -

    die kleine insel von scheisse in deiner unterhose ... ihr türken seid froh dass wir eure nachbarn sind und von den ihr euch was abgucken konntet... wir sind pleite staat, was seid ihr? staat von inzucht mit viel mehr behinderungen als andere länder. staat mit einem erdogan der ein sultan sein will, der IS groß macht. was willst du mir erzählen, ich bin lieber zehn mal pleite anstatt türkischer staat junge

  3. #15853
    Avatar von Ts61

    Registriert seit
    25.12.2010
    Beiträge
    9.005
    Zitat Zitat von Ethnikistis Beitrag anzeigen
    oxi re me poio dikaioma milaei etsi to xameno partali ?????

    - - - Aktualisiert - - -

    die kleine insel von scheisse in deiner unterhose ... ihr türken seid froh dass wir eure nachbarn sind und von den ihr euch was abgucken konntet... wir sind pleite staat, was seid ihr? staat von inzucht mit viel mehr behinderungen als andere länder. staat mit einem erdogan der ein sultan sein will, der IS groß macht. was willst du mir erzählen, ich bin lieber zehn mal pleite anstatt türkischer staat junge

    - - - Aktualisiert - - -

    die kleine insel von scheisse in deiner unterhose ... ihr türken seid froh dass wir eure nachbarn sind und von den ihr euch was abgucken konntet... wir sind pleite staat, was seid ihr? staat von inzucht mit viel mehr behinderungen als andere länder. staat mit einem erdogan der ein sultan sein will, der IS groß macht. was willst du mir erzählen, ich bin lieber zehn mal pleite anstatt türkischer staat junge

    Wen juckt schon die Türkei malaka?

    Lieber zehn mal pleite haha die Macht der Gewohnheit da kommt es einem nicht mer so schlimm vor. Das soll was heißen na dann jammas!

  4. #15854
    Avatar von Ethnikistis

    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    351
    du weisst nicht wo von du redest. das hast du schon bewiesen mit deinem geld schenken und dann mit deinem "freude, respekt, aufmerksamkeit" .. kalinichta türkisches herdenschaf

  5. #15855
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    15.172
    Reizt meine griechischen Brüder nicht.


  6. #15856
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    10.049
    Heute am Abend wird es wieder interessant wie in der Vouli abstimmt wird.
    Es kommen die letzten Sparauflagen (Zwangsabgabe über Bankguthaben ab 100.000€) und eine Justizreform zur Abstimmung.

    - - - Aktualisiert - - -

    Heute ORF 2 Weltjournal 22:25h: Griechenland - der Ausverkauf
    Das Weltjournal sieht sich um in einem Land der Krise, in dem das Eigentum des griech. Volkes auf zum Teil dubiosen Wegen zum Ausverkauf angeboten wird.

    http://tv.orf.at/program/orf2/20150722/732072901/399739

  7. #15857
    Avatar von emire

    Registriert seit
    06.03.2015
    Beiträge
    646
    Zitat Zitat von Ethnikistis Beitrag anzeigen
    du weisst nicht wo von du redest. das hast du schon bewiesen mit deinem geld schenken und dann mit deinem "freude, respekt, aufmerksamkeit" .. kalinichta türkisches herdenschaf
    Es ist schon ernüchternd wenn man den Euro anstatt 2 x ,20 x umdrehen muß....
    Ihr tut mit Leid,Griechenland geht es sehr viel schlechter als es im Fersehen berichtet wird....

  8. #15858
    Avatar von Jannis

    Registriert seit
    23.01.2015
    Beiträge
    1.766

  9. #15859
    Avatar von Ethnikistis

    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    351
    Zitat Zitat von emire Beitrag anzeigen
    Es ist schon ernüchternd wenn man den Euro anstatt 2 x ,20 x umdrehen muß....
    Ihr tut mit Leid,Griechenland geht es sehr viel schlechter als es im Fersehen berichtet wird....
    ja, die deutsche haben kein passendes Bild von Griechenland

  10. #15860
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.006
    Schulden: Vier Mythen über Griechenlands Krise, die Ihr nicht mehr glauben solltetheute 13:35 • Finanzen100 Der Euro in der Zange? (©dpa)Diskutieren wir dieser Tage über das griechische Schuldendrama, fallen ganz schnell immer dieselben Platitüden von horrenden Kosten, hilflosen Griechen und den Musterkindern, die sich doch auch gesund gespart haben. Zeit, mit ein paar der grundlegendsten Mythen aufzuräumen.






    Teilen Teilen Twitter

    Wir (Deutschland) helfen Griechenland

    Nein, genau genommen helfen wir Griechenland nicht. Von den 230 Milliarden Euro, die das zweite Hilfspaket 2012 umfasste, hat Griechenland nur 27 Milliarden für den eigenen Staatshaushalt verwendet. Der Großteil, 88 Prozent, gingen allein für den Schuldendienst drauf. Griechenland hat damit Altschulden bezahlt, seine bedrohten Banken gerettet, die sich am Finanzmarkt nicht mehr finanzieren können und Zinsen für seine Schulden bezahlt.

    Anzeige: Der EURO-Tod kommt immer näher! Dieser kostenlose Report verrät Ihnen, wie Sie Ihr Vermögen schützen können!
    Das ist keine Hilfe für Griechenland, denn weil die zwei bisherigen Hilfspakete nur Kreditpakete waren, haben sie inklusive der Zinslast Griechenlands Schulden nur erhöht statt sie zu senken - und das quasi ohne dass irgendetwas von dem Geld wirklich in dem Land ankam.

    Griechenland kostet Deutschland Milliarden

    Nein, das ist ein Trugschluss. Erstens geben wir Griechenland wie erwähnt nur Kredite. Das bedeutet, dass Griechenland uns das geliehene Geld mit Zinsen zurückzahlen muss. Diese Zinsen hat Griechenland übrigens bisher immer pünktlich bedient. Eine Anfrage der Linken im Bundestag ergab im Frühjahr, dass Deutschland daran bereits 360 Millionen Euro verdient hat.

    Noch viel mehr Geld verdienen wir aber durch einen Nebeneffekt der Euro-Krise: Die Zinsen für deutsche Staatsanleihen sind seit 2010 von durchschnittlich 2,78 auf aktuell rund 0,83 Prozent gesunken. Das liegt daran, dass Anleger vermehrt auf die sicheren deutschen Staatsanleihen zugreifen anstatt auf unsicherere Anleihen aus den Peripherieländern.

    Das reduziert die Zinslast, die Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Bundeshaushalt einkalkulieren muss. 2010 gab Deutschland noch 33,1 Milliarden Euro für Zinsen auf seine Schulden aus. 2015 rechnet Schäuble nur noch mit 26,7 Milliarden. Das ist allein in diesem Jahr eine Ersparnis von 5,4 Milliarden Euro. In den letzten fünf Jahren summieren sich die Zusatzeinnahmen dadurch auf rund 11 Milliarden Euro.

    Die niedrigen Zinsen für deutsche Staatsanleihen machen übrigens die Griechenland-Kredite zu einem doppelten Gewinngeschäft: Das Geld für die Kredite stammt nämlich nicht aus dem Bundeshaushalt. Deutschland leiht sich zu seinen niedrigen Zinssätzen Geld am Finanzmarkt und verleiht das zu höheren Zinsen an Griechenland weiter.

    Ein Grexit wäre das Beste - für Griechenland und für uns

    Wir sind uns nicht sicher, ob hinter diesem Mythos die Annahme steht, dass bei einem Grexit sämtliche griechischen Schulden verschwinden oder wir Griechenland plötzlich kein Geld mehr geben müssten. Beides wäre jedenfalls falsch.

    Griechenland hat derzeit den Vorteil, dass sich das Land von anderen Euro-Ländern zu vergleichsweise niedrigen Zinssätzen Geld leihen kann. Tritt Griechenland aber aus dem Euro aus, gibt es diese Möglichkeit nicht mehr. Die Zinsen für griechische Staatsanleihen würden also hochschnellen und Griechenlands Schulden würden nur noch mehr wachsen. Die Chance, diese jemals zurückzuzahlen - also auch unsere Kredite - wäre verschwindend gering. Für Deutschland bedeutet das Kosten von rund 80 Milliarden Euro.

    Auch Griechenlands Wirtschaft würde unter einem Grexit leiden. Griechenland könnte etwa seinen Staatsbediensteten keine Gehälter mehr zahlen, die wiederum nicht konsumieren. Zudem ist Griechenland ein Nett-Importland, es könnte also seine Importe nicht mehr bezahlen. Der Tourismus würde leiden, denn das jetzige Euro-System macht für Europäer einen Griechenland-Urlaub sehr attraktiv.

    Andere Krisenländer wie Portugal und Irland haben gespart und jetzt geht es ihnen wieder besser

    Wenn Europäer dieser Tage Reformen von Griechenland verlangen, verweisen sie gerne auf die vermeintlichen Musterkinder Irland und Portugal, denen die harten Einschnitte doch auch geholfen hätten.

    Weit gefehlt: In Portugal und Spanien liegt das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf heute noch immer um bis zu sieben Prozent tiefer als zum Höhepunkt der Krise 2010. In Irland ging es zwar leicht bergauf, aber nur halb so stark wie etwa in Deutschland.

    Auch die Arbeitslosigkeit ist in Spanien und Portugal seitdem sogar noch gestiegen. Wer noch einen Job hat, arbeitet mehr als noch vor fünf Jahren. Rund eine Million Menschen mehr als zum Höhepunkt der Krise sind in Spanien, Portugal und Irland von Armut bedroht, zwei Millionen zusätzliche Menschen leben in Haushalten mit geringem Einkommen.

    Zum Vergleich, in Deutschland sehen die Zahlen so aus: Das BIP pro Kopf ist um vier Prozent seit 2010 gestiegen, die Zahl der Arbeitslosen ist um zwei Prozent gesunken, die Zahl der Arbeitsstunden um ein Prozent. Die Zahl der von Armut bedrohten Menschen ist zwar um 250.000 gestiegen, die Zahl derer, die in Haushalten mit geringen Einkommen leben, allerdings um 950.000 gesunken.

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34