BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1603 von 2076 ErsteErste ... 6031103150315531593159916001601160216031604160516061607161316531703 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16.021 bis 16.030 von 20751

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.750 Antworten · 1.260.537 Aufrufe

  1. #16021
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.022
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Ich denke XA ist doch nicht ganz das richtige für Griechenland.

    Ich habe nicht gesagt, dass die EU keine Fehler gemacht hat, aber du kannst alle Schuld noch so sehr auf die EU schieben wie du möchtest,
    ändert trotz dem nichts daran, dass wir und nur wir an unserer Lage Schuld sind.

    Schuld sind die Karamanides, Simitides, Samarades und Co. Tsipras ist der größte Clown von allen.

    Höre zu mein Freund. Es war ein Fehler Griechenlands in den Euro einzutreten. Das Land war dafür noch nicht bereit.
    Doch damit kamen wir in den Kreis der starken. In diesem Moment hätten unsere Politiker vollgas in Sachen Reformen
    geben müssen. Wir hatten Jahre dafür zeit und die Lage war wirtschaftlich sehr gut. Man hätte langsam ein Problem
    nach dem anderen Lösen können. Die Strukturen zu verbessern um Investoren anzulocken, eine gute Steuereintreibung
    entwickeln, den Staat effizienter zu machen und vieles mehr.

    Stattdessen haben sie, als sie gesehen haben, dass die Wirtschaft boomt angefangen ihre Taschen zu füllen. Nicht nur das,
    man hat weiterhin unnötige staatliche Arbeitsplättze vergeben (teilweise holten die Leute nur ihren Lohn ab) um ihre
    Bekannten zu versorgen oder die Stimmen für die nächste Wahl zu sichern. Man hat Prestige-Projekte wie die Olympischen
    Spiele veranstaltet, den Eurovision-Song Contest und vieles mehr nur nicht am Staat gearbeitet.

    Ein tolles Beispiel habe ich aus meinem privaten Leben.

    Unser Auto ist gestohlen worden. 2006 hat es ein Bekannter (nachdem er den Schlüssel gestohlen hat) nach griechenland gefahren.
    Er hat es nicht verkauft, sondern einfach behalten sprich in seinem Dorf geparkt gehabt und ohne Papiere halt gefahren.
    Also war es einfach der Polizei alle Details zu geben.

    Es hat 13 Monate gedauert, bis wir unser Auto wieder haben. Die Polizisten heir in Deutschland waren echt am Ende.
    Die sagten zu uns normalerweise dauert es nur 2 Wochen mit allen anderen Staaten. So gar gestohlene Autos in Polen,
    können, wenn sie dort ausfindig gemacht worden sind nach 2 Wochen zurückgeholt werden. Nur mit Griechenland gebe
    es solche Probleme. Das ist nur ein Beispiel von vielen.

    2009 standen wir vor der Pleite. Niemand gab uns mehr Kredite, außer die ach so bösen Gläubiger.
    Bis zum rot markierten Satz gebe ich dir recht. Meine frage zu Anfang wäre glaubst du jetzt in echt das du der einzige grieche hier bist der das so sieht?? Nach dem wie du schreibst kommt mir das nämlich so vor. Ich bin mir ziemlich sicher das 80% (wenn nicht noch mehr) der Griechen dir dazu recht geben würden also brauchst du dich um ehrlich zu sein auch nicht so aufzuspielen.

    Der rot markierte Satz war ein verbrechen einem Land das pleite war den größten Kredit (um die Banken aus der schlinge zu ziehen) bis jetzt zu geben war um ehrlich zu sein ein verbrechen an die Menschlichkeit. Meine Meinung.

  2. #16022
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.794
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Es geht darum, dass Reformen umsetzen als "Pest" bezeichnet wird, obwohl Griechenland davon langfristig immens profitieren würde. Daher ist der Vergleich zu der Türkei, die erfolgreich ihre Strukturen reformiert hat, sehr wohl angebracht. Oder wünscht sich in der Türkei irgendjemand die Zeit vor 2001 zurück, wenn doch der Reformweg "Pest" gewesen sein soll?
    Wie Toruko schon sagte, hier haben wir es mit einem failed state zu tun. Die Situation für die Reformen sind unter diesen Umständen schlecht und bezweifele ob sie greifen werden.

  3. #16023
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    15.171
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Es geht darum, dass Reformen umsetzen als "Pest" bezeichnet wird, obwohl Griechenland davon langfristig immens profitieren würde. Daher ist der Vergleich zu der Türkei, die erfolgreich ihre Strukturen reformiert hat, sehr wohl angebracht. Oder wünscht sich in der Türkei irgendjemand die Zeit vor 2001 zurück, wenn doch der Reformweg "Pest" gewesen sein soll?
    Reformen in der Türkei waren zu der damaligen Zeit "lästig". In Griechenland sind sie gerade untragbar. Man kommt nicht an die Reichen ran, weil sie genug Alternativen haben. Stattdessen wird der kleine Mann gepackt, kann man machen. Es gibt 2 Wege die Ausgaben soweit zu minimieren, dass das LBD die geforderte 3% Marke erreicht oder man schafft Wachstum, indem man investiert. Beides führt zu Problemen.

    Wenn man kürzt und nicht auf die Bedürfnisse der Menschen achtet so wie es jetzt der Fall ist, schafft man nur Leid, weil diese Spackos einfach nicht solidarisch genug sind, um die Mittel richtig zu allokieren.

    Wenn man hingegen investieren möchte, braucht man ordentliche Strukturen, die es einfach nicht gibt. Nichts läuft richtig, das Land ist im hohen Maße korrupt. Um Investoren anzulocken, braucht man eine ordentliche Infrastruktur und eine ordentliche Büroktratie. Ohne Vertrauen wird nicht investiert.

    Deswegen Pest oder Cholera

  4. #16024
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.354
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Wie Toruko schon sagte, hier haben wir es mit einem failed state zu tun. Die Situation für die Reformen sind unter diesen Umständen schlecht und bezweifele ob sie greifen werden.
    Genau, und die Türkei war bis 2001 ein Musterbeispiel für einen erfolgreich geführten Staat

    Des Weiteren ist in der Türkei auch ein Reformstau absehbar, Erdogan baut lieber Protzpaläste und träumt vom neuen osmanischen Reich. Ganz so toll ist die Lage bei euch nicht.

  5. #16025
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    15.171
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Nur weil etwas gewinnbringend geführt wird, heißt das nicht, dass es ökonomisch sinnvoll geführt wurde. Die deutsche Bundespost war auch profitabel, die Privatisierung hat sie zu einem riesigen globalen Unternehmen gemacht.
    Lies dir nochmal diesen Satz durch. Das macht doch nun wirklich keinen Sinn

  6. #16026
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    6.943
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Meine frage zu Anfang wäre glaubst du jetzt in echt das du der einzige grieche hier bist der das so sieht??
    Nein, ich bin mir sicher, dass viele Griechen das so sehen. Doch denke ich, dass die meisten Griechen die momentane Situation
    in der sie sich befinden nicht einschätzen können und falsche Schlüsse ziehen bzw. keine Zusammenhänge erkennen.

    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Der rot markierte Satz war ein verbrechen einem Land das pleite war den größten Kredit (um die Banken aus der schlinge zu ziehen) bis jetzt zu geben war um ehrlich zu sein ein verbrechen an die Menschlichkeit. Meine Meinung.
    Wie du meinst. Hätten ihn ja auch ablehnen können und Pleite gehen können. Hätten wir machen können. Wäre Selbstmord gewesen.

  7. #16027
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.022
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Es geht darum, dass Reformen umsetzen als "Pest" bezeichnet wird, obwohl Griechenland davon langfristig immens profitieren würde. Daher ist der Vergleich zu der Türkei, die erfolgreich ihre Strukturen reformiert hat, sehr wohl angebracht. Oder wünscht sich in der Türkei irgendjemand die Zeit vor 2001 zurück, wenn doch der Reformweg "Pest" gewesen sein soll?
    Ein vergleich wäre hier angebracht welche und wie viele Reformen die Türkei von 2001 bis 2015 gemacht hat und wie viele und welche Reformen Griechenland von 2010 bis 2015 gemacht hat. Ich bin mir um ehrlich zu sein ziemlich sicher das Griechenland in den 5 Jahren mehr Reformen gemacht hat als die Türkei in den 15 Jahren. Wenn man bedenkt das kein anderes land zu Friedenszeiten soviele Reformen gemacht hat. Übrigens ist die Türkei nicht in der euro-zone und der vergleich liegt vielleicht zu Anfang nah da sich beide Länder ähneln aber da die Türkei einen eigene Währung hat sind es zwei völlig verschiedene fälle die du da vergleichst.

  8. #16028
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.225
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Ein vergleich wäre hier angebracht welche und wie viele Reformen die Türkei von 2001 bis 2015 gemacht hat und wie viele und welche Reformen Griechenland von 2010 bis 2015 gemacht hat. Ich bin mir um ehrlich zu sein ziemlich sicher das Griechenland in den 5 Jahren mehr Reformen gemacht hat als die Türkei in den 15 Jahren. Wenn man bedenkt das kein anderes land zu Friedenszeiten soviele Reformen gemacht hat. Übrigens ist die Türkei nicht in der euro-zone und der vergleich liegt vielleicht zu Anfang nah da sich beide Länder ähneln aber da die Türkei einen eigene Währung hat sind es zwei völlig verschiedene fälle die du da vergleichst.
    Zumal auch die Türkei mit EU Milliarden subventioniert wurde und wird.

  9. #16029
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.354
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Reformen in der Türkei waren zu der damaligen Zeit "lästig". In Griechenland sind sie gerade untragbar. Man kommt nicht an die Reichen ran, weil sie genug Alternativen haben. Stattdessen wird der kleine Mann gepackt, kann man machen. Es gibt 2 Wege die Ausgaben soweit zu minimieren, dass das LBD die geforderte 3% Marke erreicht oder man schafft Wachstum, indem man investiert. Beides führt zu Problemen.

    Wenn man kürzt und nicht auf die Bedürfnisse der Menschen achtet so wie es jetzt der Fall ist, schafft man nur Leid, weil diese Spackos einfach nicht solidarisch genug sind, um die Mittel richtig zu allokieren.

    Wenn man hingegen investieren möchte, braucht man ordentliche Strukturen, die es einfach nicht gibt. Nichts läuft richtig, das Land ist im hohen Maße korrupt. Um Investoren anzulocken, braucht man eine ordentliche Infrastruktur und eine ordentliche Büroktratie. Ohne Vertrauen wird nicht investiert.

    Deswegen Pest oder Cholera
    Du bringst hier einige Sachen durcheinander. Reformen ist es egal, wie die Wirtschaftslage ist. Irland wächst wieder kräftig mit 4%, obwohl deren Reformen von vergleichbarem Ausmaß waren mit denen, die Griechenland umsetzen musste. Wenn überhaupt dann ist es so, dass man in wirtschaftlich guten Zeiten dazu neigt unbequeme Reformen zu meiden, da man die Notwendigkeit nicht unmittelbar spürt.

    Reformen sind so sehr eine "Pest", wie es für einen schwergewichtigen Menschen eine "Pest" ist, eine Diät zu halten.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Lies dir nochmal diesen Satz durch. Das macht doch nun wirklich keinen Sinn
    Das mit der Leseschwäche war wohl doch kein Witz von dir. Ein Unternehmen kann 5% Gewinn machen. Wenn es ökonomisch geführt wird, macht es 20% Gewinn. War die Privatisierung nun sinnvoll oder nicht?

  10. #16030
    Avatar von Temeteron

    Registriert seit
    22.05.2013
    Beiträge
    829
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Lies dir nochmal diesen Satz durch. Das macht doch nun wirklich keinen Sinn
    Er meint, dass die Effizienz steigt, durch Anpassung der Prozesse etc., es ist wirklich so, dass meistens staatliche Unternehmen grauenvoll geführt werden. Bestes Beispiel in Griechenland ist Olympic Airways. Vom einstigen Luxus Airliner (durch Onassis) zur absoluten Katastrophe heruntergewirtschaftet durch den Staat.

    Die Frage ist jedoch, wieso sollte Griechenland seine Sahne Stückchen verkaufen, und hat am Ende nichts davon? Die Gewinne gehen Richtung Frankfurt (Flughäfen, Fraport). Erinnert mich das ganze wie gesagt an Hedgefonds. Infrastruktur darf NIEMALS privatisiert werden. Dies macht selbst Deutschland rückgängig, aber Griechenland soll es machen.
    Das Problem ist, dass die Betreiber die Güter ausmelken und selber nichts investieren. Bis alles brach liegt. Und dies kann bei der Wasserversorgung ziemlich katastrophal sein.

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34