BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1615 von 2068 ErsteErste ... 6151115151515651605161116121613161416151616161716181619162516651715 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16.141 bis 16.150 von 20674

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.673 Antworten · 1.258.407 Aufrufe

  1. #16141
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.013

  2. #16142

    Registriert seit
    23.03.2012
    Beiträge
    970
    Selbst wenn die Syrizas ihre Spielchen so weit getrieben haben, so dass nun ein Verkauf unausweichlich geworden ist, warum die Aufregung.

    Es sollte einigen hier und auch dem Wähler in Griechenland vor den Wahlen bekannt gewesen sein, was die Syrizas von Heimat oder Religion halten.

    Meine makedonische Heimat scheint dem Nachfolger von Varoufakis, Herrn Tsakalotos, nicht besonders viel zu bedeuten.

    «Όταν ο ΣΥΡΙΖΑ, αναγνωρίζει τα Σκόπια ως “Μακεδονία”»

    "Μεταξύ των υπογραφέντων ο Γιάννης Μηλιός (Υπεύθυνος Οικονομικών του ΣΥΡΙΖΑ), ο Ευκλείδης Τσακαλώτος (βουλευτής του ΣΥΡΙΖΑ) και ο Νάσος Θεοδωρίδης (στέλεχος του ΣΥΡΙΖΑ)."

    Aber Hauptsache Vergina-Symbole als Avatar verwenden und/oder den mit den meisten Wahlversprechen wählen

    Übrigens, Tonmitschnitt von Varufuckoffs very well developed Plan...

    http://www.omfif.org/media/1067578/o...is-16-july.mp4

  3. #16143
    Avatar von Temeteron

    Registriert seit
    22.05.2013
    Beiträge
    829
    Zitat Zitat von Sarantaporon Beitrag anzeigen
    Selbst wenn die Syrizas ihre Spielchen so weit getrieben haben, so dass nun ein Verkauf unausweichlich geworden ist, warum die Aufregung.

    Es sollte einigen hier und auch dem Wähler in Griechenland vor den Wahlen bekannt gewesen sein, was die Syrizas von Heimat oder Religion halten.

    Meine makedonische Heimat scheint dem Nachfolger von Varoufakis, Herrn Tsakalotos, nicht besonders viel zu bedeuten.

    «Όταν ο ΣΥΡΙΖΑ, αναγνωρίζει τα Σκόπια ως “Μακεδονία”»

    "Μεταξύ των υπογραφέντων ο Γιάννης Μηλιός (Υπεύθυνος Οικονομικών του ΣΥΡΙΖΑ), ο Ευκλείδης Τσακαλώτος (βουλευτής του ΣΥΡΙΖΑ) και ο Νάσος Θεοδωρίδης (στέλεχος του ΣΥΡΙΖΑ)."

    Aber Hauptsache Vergina-Symbole als Avatar verwenden und/oder den mit den meisten Wahlversprechen wählen

    Übrigens, Tonmitschnitt von Varufuckoffs very well developed Plan...

    http://www.omfif.org/media/1067578/o...is-16-july.mp4
    bei manchen verblendeten Linken ist dies tatsächlich der Fall. z.b. der Frau Tsakalotia

    Ich bin selbst ein Makedone, und frag mal was wir darüber halten?! Wir wollen nichts mit den Fyromer zu tun haben, aber irgendwie missbrauchen die unsere Dörfer als "ihre" Propaganda! Da hat selbst Zoran mal mein Dorf gezeigt, wie die makedonische "Minderheit" tanzt etc.
    Die wollen gar nicht wissen, was wir über die denken

    An sich bedeutet Fyrom als Makedonia anzuerkennen politischer Selbstmord. Das wissen selbst diese Blender. Vor allem schaut das Militär gerade ziemlich genau hin.

  4. #16144
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.979
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Siehst du Dikifos wie mein Freund Nikos meinen Beitrag mit Fassung aufnimmt? Darfst dir ruhig eine Scheibe davon schneiden.
    Deine beiträge sind eh zum überlesen.Viel mit der Realität haben sie nichts zu tun.

    - - - Aktualisiert - - -

    Wahlen: Spanien spart vielleicht bald nicht mehr - und alle unterschätzen das!heute 13:35 • Finanzen100 Auch Spanien kann den Euro noch einmal in die Zange nehmen (©dpa)Als die Syriza-Regierung in Griechenland im Winter gewählt wurde, lagen auch in Spanien die Podemos-Sozialisten weit vorne. Wenige Monate vor der Wahl haben die an Boden verloren - und Finanzexperten denken schon, sie könnten Podemos abschreiben.






    Teilen Teilen Twitter

    Spanien geht es nicht gut. Nach Griechenland gibt es auf der iberischen Halbinsel die zweitgrößte Arbeitslosigkeit in der EU, die Neuverschuldung lag im vergangenen Jahr zweimal höher als 10 Prozent des Bruttoinlandproduktes. Mehr als ein Viertel der Spanier sind von Armut bedroht, die Preise sinken seit einem Dreivierteljahr kontinuierlich. Und im Winter wird hier gewählt.

    Anzeige: Der EURO-Tod kommt immer näher! Dieser kostenlose Report verrät Ihnen, wie Sie Ihr Vermögen schützen können!
    Zuspruch für Linken schwindet - vorerst

    Als im Winter die Griechen mit Syriza eine linke Regierung an die Macht wählten, war die Angst groß, dass das auch in anderen Krisenländern zur Ansteckung führen könne. In Spanien etwa hat sich dafür extra 2014 die Podemos-Partei gegründet. Sie erreichte bei den Europawahlen aus dem Stand 54 Sitze und führte bei Meinungsumfragen im Winter sogar vor den beiden großen Volksparteien des spanischen Systems.

    Doch seitdem ist es etwas stiller um Podemos geworden. Der Zuspruch für die Linken schwindet, bei neueren Meinungsumfragen wären sie mit rund 18 Prozent der Stimmen nur noch drittstärkste Kraft - zu wenig für einen Machtwechsel.

    Experten haben zuletzt oft Gefahren unterschätzt

    Das freut die Börse und die Banken, denn Podemos steht für ein Ende der Sparpolitik und ist auch Europa gegenüber abwehrend eingestellt. Die Schweizer Großbank Credit Suisse schreibt jetzt in einem Memo an ihre Kunden: "Der Markt scheint die Wahrscheinlichkeit für neue anti-europäische Tendenzen in Spanien mit 0 Prozent einzupreisen." Das unterlegen die Strategen mit einer Grafik, die den Rückgang der Podemos-Stimmen seit dem Winter zeigt - während Syriza seitdem sogar noch gewonnen hat.

    Doch auch wenn die Credit Suisse anmerkt, dass dies natürlich noch kein endgültiges Ergebnis ist, könnte sie die Gefahr aus Spanien trotzdem katastrophal unterschätzen: Vor der Unabhängigkeitswahl in Schottland sahen Experten die Befürworter vorne, vor dem Griechenland-Referendum hatte ein "Ja" bei Buchmachern die höhere Wahrscheinlichkeit. Beide Male kam es anders, der Wind drehte jeweils kurz vor der Wahl.

    Es wäre also kein Wunder, wenn auch Podemos in Spanien noch einmal aufdreht. Schließlich sehen die spanischen Wähler auch, was mit ihrem Land passiert und wozu die Sparpolitik in Griechenland führt. Vielleicht gibt es also im Winter eine böse Überraschung für die Austeritäts-Befürworter - und nach Griechenland ein neues Thema.

    - - - Aktualisiert - - -

    ΜΟΝΗ, ΧΩΡΙΣ ΤΗ ΒΟΗΘΕΙΑ ΤΩΝ ΔΑΝΕΙΣΤΩΝ & ΕΝΤΟΣ ΕΥΡΩ
    The New Yorker: Ετσι θα ανακάμψει η Ελλάδα

    Μαριάννα Μαρμαρά
    Οικονομία
    27|07|2015 10:57


    -A+A


    Τους τρόπους με τους οποίους η Ελλάδα μπορεί να ανακάμψει εντός Eυρωζώνης, αλλά στηριζόμενη στα δικά της μέσα, αναλύει ο James Surowiecki στο περιοδικό The New Yorker.
    «Αν υπάρχει ένα μήνυμα που πρέπει η Ελλάδα να λάβει από την πρόσφατη αντιμετώπισή της ap;o την Eυρωζώνη, είναι ότι δεν πρόκειται ποτέ να πάρει τη βοήθεια που πραγματικά χρειάζεται» σχολιάζει ο Αμερικανός οικονομικός αναλυτής και εξηγεί τον συλλογισμό του ως εξής: «Με την υπόθεση ότι η συμφωνία θα προχωρήσει, η Ελλάδα θα μπορέσει να ξανανοίξει τις τράπεζες πλήρως και να συγκρατήσει την οικονομία από την ολοκληρωτική καταστροφή. Ομως, με αυτή την οικονομία που έχει συρρικνωθεί κατά ένα τέταρτο μέσα σε πέντε χρόνια και τον δείκτη ανεργίας να είναι πάνω από το 25%, χρειάζεται πραγματικά τονωτικές δαπάνες και πολύ πιο χαλαρή νομισματική πολιτική. Τίποτα από τα δύο δεν προσφέρθηκε. Ακόμα κι αν η Ελλάδα καταφέρει να αποσπάσει μια ελάφρυνση χρέους που το ΔΝΤ προτείνει, τα επόμενα χρόνια θα είναι ζοφερά».
    Ακόμα κι αν αναδιαρθρωθεί το ελληνικό χρέος, τα επόμενα χρόνια θα είναι ζοφερά
    Ετσι, κατά τον Surowiecki, η Ελλάδα «έχει στην πραγματικότητα μόνο μία επιλογή: να κάνει την οικονομία πιο παραγωγική και πάνω από όλα, πιο εξαγωγική». Οπως αναφέρει στο αμερικανικό περιοδικό, ο καθηγητής Οικονομικών στο Πανεπιστήμιο Ταφτς, Γιάννης Ιωαννίδης, «το χρέος είναι εν τέλει το μικρότερο πρόβλημα. Η παραγωγικότητα και η έλλειψη ανταγωνιστικότητας στις εξαγωγές είναι πολύ πιο σημαντικά».
    Ομως, για να γίνουν αυτά πρέπει να ληφθούν υπόψη κάποια διαρθρωτικά θέματα:

    • Πρώτον, «η Ελλάδα δεν θα γίνει ποτέ ένα φυτώριο εργοστασίων», καθώς περισσότερες από τις μισές ελληνικές βιομηχανίες δεν απασχολούν πάνω από 50 εργαζόμενους, γεγονός που περιορίζει την παραγωγικότητα και την αποτελεσματικότητα.
    • Δεύτερον, «η Ελλάδα διαθέτει ένα επιχειρηματικό περιβάλλον που αποθαρρύνει τις επενδύσεις, κυρίως από το εξωτερικό». Οι γραφειοκρατικές της διαδικασίες μπορεί να διαρκέσουν ακόμη και δύο φορές περισσότερο από τον μέσο όρο στην ΕΕ.

    «Η κλίμακα τέτοιων προβλημάτων κάνουν την Ελλάδα να φαίνεται πως δεν έχει καμία ελπίδα, αλλά απλές μεταρρυθμίσεις θα μπορούσαν να έχουν μία μεγάλη επίδραση» σχολιάζει ο Surowiecki ο οποίος επισημαίνει ταυτόχρονα «πως εν αντιθέσει με την κυρίαρχη εικόνα της στην Ευρώπη, η Ελλάδα έχει ήδη κάνει κινήσεις προς αυτή την κατεύθυνση μεταξύ 2013 και 2014».
    Επίσης, στο άρθρο του New Yorker τονίζεται ότι «μεταρρύθμιση δεν σημαίνει ότι η Ελλάδα πρέπει να εγκαταλείψει αυτά που την κάνουν ξεχωριστή», αλλά να εκμεταλλευτεί με τον καλύτερο δυνατό τρόπο τις ήδη υπάρχουσες εξαγωγές των πολύ ξεχωριστών της προϊόντων της, όπως το ελαιόλαδο, τη φέτα και το γιαούρτι. Χαρακτηριστικό, κατά τον δημοσιογράφο του περιοδικού, είναι το παράδειγμα του λαδιού το οποίο εξάγεται χύμα στην Ιταλία, η οποία το συσκευάζει και το ξαναπωλεί, αποκομίζοντας σημαντικά κέρδη.
    Μεταρρύθμιση δεν σημαίνει ότι η Ελλάδα πρέπει να εγκαταλείψει αυτά που την κάνουν ξεχωριστή
    Μια έρευνα του McKinsey το 2012 ανέφερε ότι τα τρόφιμα θα μπορούσαν να προσθέσουν δισεκατομμύρια στο ΑΕΠ της Ελλάδας, αντάξια του ύψους του τουρισμού.
    Επίσης, κατά τον Αμερικανό αναλυτή, η Ελλάδα πρέπει επίσης να συγκρατήσει το brain drain, αυτό το μαζικό κύμα μετανάστευσης νέων μορφωμένων ανθρώπων. Οπως σχολιάζει, η Ελλάδα, αν και παράγει έναν τεράστιο αριθμό επιστημόνων και μηχανικών, ξοδεύει ελάχιστα στην έρευνα και την ανάπτυξη, έτσι τα ταλέντα μεταναστεύουν στο εξωτερικό, την ώρα που σύμφωνα με Αμερικανούς καθηγητές πανεπιστημίων που μιλούν στο New Yorker, η χώρα αποτελεί το ιδανικό μέρος για πολλές περιβαλλοντικές έρευνες.
    Ομως, «για να υλοποιήσει αυτές τις αλλαγές, η Ελλάδα θα πρέπει να ξεπεράσει άλλα προβλήματα» κι ένα βασικό είναι ότι πρέπει να αποκατασταθεί η εμπιστοσύνη στους φορείς του Δημοσίου. «Το ελληνικό κράτος έχει πολύ κακή φήμη μεταξύ των πολιτών που το βλέπουν ως ένα πιόνι ειδικών συμφερόντων». Αλλωστε, ο δημοσιογράφος προσθέτει ότι η έλλειψη εμπιστοσύνης στο κράτος είναι μια ακόμη αιτία για την εκτεταμένη φοροδιαφυγή στη χώρα. Σε όλο αυτό έρχεται να προστεθεί και «η μισητή Τρόικα», «της οποίας η επιμονή με τη λιτότητα έχει μετατρέψει την απλή έννοια της μεταρρύθμισης σε ανάθεμα».
    Από το άνοιγμα της οικονομίας θα επωφεληθούν οι απλοί πολίτες
    Ομως, ο δημοσιογράφος του New Yorker τονίζει ότι «από το άνοιγμα της ελληνικής οικονομίας θα επωφεληθούν οι απλοί πολίτες, από τη στιγμή που οι δαιδαλώδεις μυριάδες κανόνες και νόμοι εξυπηρετούν κυρίως τους πλούσιους και τους αργόμισθους. Αλλα αυτό είναι δύσκολο να το πωλήσεις στον κόσμο όταν ανησυχεί για να διατηρήσει τα κεκτημένα του».
    Ωστόσο, κατά τον Surowiecki, «όπως και να 'χει, ο Αλέξης Τσίρπας θα πρέπει να το προσπαθήσει [...] και να ξεχάσει για το τι δεν κάνει η Ευρώπη, αλλά να επικεντρωθεί στο τι πρέπει η Ελλάδα να κάνει για τον εαυτό της».






    Πηγή: The New Yorker: Ετσι θα ανακάμψει η Ελλάδα | iefimerida.gr http://www.iefimerida.gr/news/219157...#ixzz3h6eabwA9

  5. #16145

    Registriert seit
    23.03.2012
    Beiträge
    970
    Ab 7:00, endiaferon


  6. #16146
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.766
    Zitat Zitat von Dikefalos Beitrag anzeigen
    Deine beiträge sind eh zum überlesen.Viel mit der Realität haben sie nichts zu tun.
    Versprochen. Das werde ich mir notieren..

  7. #16147
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.979
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Versprochen. Das werde ich mir notieren..
    Das solltest du wirklich......vorallem wenn man bedenkt wie alt du bist.Viel zeit bleibt Dir nicht.

  8. #16148
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.766
    Also bis zur Rente ist es noch lang hin und an einer unheilbaren Krankheit leide ich auch noch nicht.

    Das ist aber nett von dir. Ehrlich, ich bin von deiner Bersorgnis über meine Person angetan.


  9. #16149
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    7.319
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Hab um ehrlich zu sein ein wenig angst das nach dem völligen versagen Tsipras und nach dem dritten Memorandum (das härteste bis jetzt) Griechenland nur noch das hier erwartet.
    Sehe ich genau so ... man sollte - erst Recht die deutschen Politiker - hierzu Parallelen ziehen, denn sollten diese "Sparauflagen" tatsächlich durchgezogen werden, welche den sozialen und wirtschaftlichen Untergang Griechenlands garantieren, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis die Neonazis mal ran dürfen. Das fast exakte geschah doch auch mit der Weimarer Republik, als diese die Friedensbestimmungen annehmen mussten. Die Deutschen wurden absichtlich wirtschaftlich geschwächt und somit wuchs, neben dem sozialen Niedergang der Deutschen, auch der Hass auf die Siegermächte. Die Deutschen wurden wirtschaftlich auseinandergenommen ... was geschah? Das rechte Lager gewann an Popularität (NSDAP).

    Genau das gleiche wird auch in Griechenland passieren. Die SYRIZA wurde ja nicht gewählt um ausschließlich die Vorgängerregierung zu bestrafen, sondern um dieses Spardiktat zu beenden. Tsipras die Pfeife hat nachgegeben und sich nicht durchsetzen können. Bleibt nur noch die XA ... dass aber - und das finde ich so erschreckend - Deutschland ausgerechnet in diesem Fall keine Parallelen zieht mit seiner Geschichte (Versailler Friedensabkommen > harte Bedingungen die Deutschland wirtschaftlich absichtlich ruinierte > Hitler > zweiter Weltkrieg) ist unverantwortlich.

    Anstatt Griechenland wirtschaftlich zu helfen, wird Griechenland auseinander genommen (Privatisierungen, Verkauf von Inseln, weitere Kürzungen der Renten, noch höhere Steuern, etc.) ... und dann soll sich einer mal wundern, dass an Stelle eines Tsipras ein Michaloliakos regieren darf.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Ihr Griechen hier im Forum seid echt behindert.
    Schwall mich nicht zu, du selten dämlicher Hellenophob. Noch vor einigen Seiten hast du behauptet, dass man jeden in Griechenland medizinisch versorgen würde. Einige Griechen hier (mich eingeschlossen) haben dir unterschrieben, dass dies eben nicht der Fall ist und auch nie gewesen ist. Ich brauche dir nicht meine Lebensstory vorzutragen - dazu bin ich gar nicht verpflichtet - aber als Beispiel schrieb ich, dass ich mehrere tausend Euros nach Griechenland überwiesen habe, um die Chemotherapie meines Cousins zu finanzieren, welche er sich als nicht versicherter nicht leisten konnte. Vor kurzem schickte ich auch eine riesige Summe an Geld nach Griechenland, damit mein Großonkel operiert werden konnte, da er sich die OP mit seiner 300 € Rente im Monat nicht leisten konnte und es auch in Zukunft nicht kann - würdest du auch nicht können, an seiner Stelle.

    Was kam dann von dir?

    Zitat Zitat von HAL9000
    Was in Griechenland passiert ist nicht mehr eine humanitäre Katastrophe, als eine Mittelschichtsfamilie, die einige Jahre lang auf Pump das Leben einer Oberschichtsfamilie gelebt hat, und jetzt wieder zurück zum Mittelschichtsleben muss.
    Mit diesem Satz hast du ja eh den Vogel abgeschossen, indem du sogar die humanitäre Katastrophe negierst und was von Mittelschichtsfamilien, welche auf Pump gelebt haben, schwafelst. Auch hier wurdest du eines besseren belehrt, Hellenophob. Dann wirfst du den angeblichen Vater deiner angeblich griechischen Freundin in den Raum, welcher als Chefarzt einer Klinik Steuern hinterzieht, um deinen Standpunkt des "Mittelschichtgriechen welcher auf Pump lebt" hervor zu heben.

    Auf meine Frage bzgl. deiner tollen Märchengeschichte des angeblichen Vaters deiner angeblichen griechischen Freundin - waaaaas für ein Zufall aber auch - wieso du doch einen Chefarzt (Oberschicht), welcher Steuern hinterzieht, mit der Unterschicht vergleichst. Darauf kam keine Antwort ...

    Sag mal ehrlich: Anscheinend siehst du deine verzweifelten Von-Thema-zu-Thema-Sprünge nicht mehr, vor so viel Hochsprung. Und dann wirfst du uns Griechen pauschal vor, wir seien behindert? Du hast doch mit Sicherheit nicht einmal eine Ahnung wie man nach Griechenland kommt, du "Griechenland-Experte". Das zumindest beweist dein Unwissen bzgl. des Lebens in Griechenland, welches man aus unserer Unterhaltung herauslesen kann. Deswegen tue dir ein gefallen, "Mr. Ich-hab-ne-griechische-Freundin" und hinnnn fort mit diiiiiir ...


  10. #16150
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.351
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Sehe ich genau so ... man sollte - erst Recht die deutschen Politiker - hierzu Parallelen ziehen, denn sollten diese "Sparauflagen" tatsächlich durchgezogen werden, welche den sozialen und wirtschaftlichen Untergang Griechenlands garantieren, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis die Neonazis mal ran dürfen. Das fast exakte geschah doch auch mit der Weimarer Republik, als diese die Friedensbestimmungen annehmen mussten. Die Deutschen wurden absichtlich wirtschaftlich geschwächt und somit wuchs, neben dem sozialen Niedergang der Deutschen, auch der Hass auf die Siegermächte. Die Deutschen wurden wirtschaftlich auseinandergenommen ... was geschah? Das rechte Lager gewann an Popularität (NSDAP).

    Genau das gleiche wird auch in Griechenland passieren. Die SYRIZA wurde ja nicht gewählt um ausschließlich die Vorgängerregierung zu bestrafen, sondern um dieses Spardiktat zu beenden. Tsipras die Pfeife hat nachgegeben und sich nicht durchsetzen können. Bleibt nur noch die XA ... dass aber - und das finde ich so erschreckend - Deutschland ausgerechnet in diesem Fall keine Parallelen zieht mit seiner Geschichte (Versailler Friedensabkommen > harte Bedingungen die Deutschland wirtschaftlich absichtlich ruinierte > Hitler > zweiter Weltkrieg) ist unverantwortlich.

    Anstatt Griechenland wirtschaftlich zu helfen, wird Griechenland auseinander genommen (Privatisierungen, Verkauf von Inseln, weitere Kürzungen der Renten, noch höhere Steuern, etc.) ... und dann soll sich einer mal wundern, dass an Stelle eines Tsipras ein Michaloliakos regieren darf.

    - - - Aktualisiert - - -



    Schwall mich nicht zu, du selten dämlicher Hellenophob. Noch vor einigen Seiten hast du behauptet, dass man jeden in Griechenland medizinisch versorgen würde. Einige Griechen hier (mich eingeschlossen) haben dir unterschrieben, dass dies eben nicht der Fall ist und auch nie gewesen ist. Ich brauche dir nicht meine Lebensstory vorzutragen - dazu bin ich gar nicht verpflichtet - aber als Beispiel schrieb ich, dass ich mehrere tausend Euros nach Griechenland überwiesen habe, um die Chemotherapie meines Cousins zu finanzieren, welche er sich als nicht versicherter nicht leisten konnte. Vor kurzem schickte ich auch eine riesige Summe an Geld nach Griechenland, damit mein Großonkel operiert werden konnte, da er sich die OP mit seiner 300 € Rente im Monat nicht leisten konnte und es auch in Zukunft nicht kann - würdest du auch nicht können, an seiner Stelle.

    Was kam dann von dir?



    Mit diesem Satz hast du ja eh den Vogel abgeschossen, indem du sogar die humanitäre Katastrophe negierst und was von Mittelschichtsfamilien, welche auf Pump gelebt haben, schwafelst. Auch hier wurdest du eines besseren belehrt, Hellenophob. Dann wirfst du den angeblichen Vater deiner angeblich griechischen Freundin in den Raum, welcher als Chefarzt einer Klinik Steuern hinterzieht, um deinen Standpunkt des "Mittelschichtgriechen welcher auf Pump lebt" hervor zu heben.

    Auf meine Frage bzgl. deiner tollen Märchengeschichte des angeblichen Vaters deiner angeblichen griechischen Freundin - waaaaas für ein Zufall aber auch - wieso du doch einen Chefarzt (Oberschicht), welcher Steuern hinterzieht, mit der Unterschicht vergleichst. Darauf kam keine Antwort ...

    Sag mal ehrlich: Anscheinend siehst du deine verzweifelten Von-Thema-zu-Thema-Sprünge nicht mehr, vor so viel Hochsprung. Und dann wirfst du uns Griechen pauschal vor, wir seien behindert? Du hast doch mit Sicherheit nicht einmal eine Ahnung wie man nach Griechenland kommt, du "Griechenland-Experte". Das zumindest beweist dein Unwissen bzgl. des Lebens in Griechenland, welches man aus unserer Unterhaltung herauslesen kann. Deswegen tue dir ein gefallen, "Mr. Ich-hab-ne-griechische-Freundin" und hinnnn fort mit diiiiiir ...

    Ich hab euch als behindert bezeichnet, weil ihr nicht mal zwei Sekunden lang googeln könnt, ob Varoufakis wirklich ein Spieletheoretiker ist oder nicht. Hinweis: Er ist es. Siehe dazu meinen letzten Beitrag dazu.

    Die Notfallambulanzen in Griechenland behandeln jeden. Mehr habe ich nicht behauptet. Und die Frage die ich schon vor einigen Beiträgen gestellt habe: Wie war die medizinische Versorgung denn früher? War das griechische Gesundheitssystem in den 90ern etwa das beste der Welt? Wie hier schon oft geschrieben, solltet ihr nicht die Zeit des pumpfinanzierten Booms als Vergleich nehmen, sondern die Zeit davor. In Wahrheit war es nie anders, man musste immer mit gut Geld ins Krankenhaus kommen, sonst wurde man nicht behandelt.

    Ich springe hier nicht von Thema zu Thema, das sind eher die Griechen, die immer wieder das Thema wechseln. Die Familie meiner Freundin ist vielleicht obere Mittelschicht, aber Millionäre sind sie auch nicht. Ich denke eher eine relativ normale griechische Familie - die es eben mit dem Steuern zahlen nicht so genau nimmt.

    Ich kenne die griechische Gesellschaft zwar noch nicht näher, aber von dem was ich bisher kenne, seid ihr nicht viel anders wie Albaner oder die anderen Balkaner. Und die kenne ich ziemlich gut.

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34