BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1778 von 2087 ErsteErste ... 7781278167817281768177417751776177717781779178017811782178818281878 ... LetzteLetzte
Ergebnis 17.771 bis 17.780 von 20866

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.865 Antworten · 1.263.141 Aufrufe

  1. #17771
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.418
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen


    Welches übel soll das den sein das größer sein soll als die Wirtschaftskrise und die Flüchtlingskrise für Griechenland? Meiner Meinung nach wird Griechenland durch diese zwei punkte völlig demoliert. Deutschland wird sich niemals trauen völlig dicht zu machen. Merkels Ansprache bezüglich der Flüchtlinge im Sommer war reine Heuchelei sie wollte die Gelegenheit nutzen um das Image für Deutschland zu verbessern nach dem Motto sieht her wie freundlich wir jetzt zu den fremden sind trotzt unserer Vergangenheit.
    Hinter den Kulissen und nach dem das Thema nicht mehr so präsent ist in den weltweiten Medien sieht es natürlich anders aus jetzt wollen sie abschieben.
    Krieg!?!

  2. #17772
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.025
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Krieg!?!
    Ok stimmt klar wäre das schlimmer aber ich sehe jetzt keine Anzeichen für einen baldigen krieg in Griechenland bzw. der EU im allgemein.

    - - - Aktualisiert - - -

    http://www.handelsblatt.com/politik/.../12826842.html

    schade das nichts draus geworden ist.

  3. #17773
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.005
    Terrorverdacht an Bord
    Kreuzfahrtschiff muss wegen Sprengstoff-Alarms anlegen

    Ein Kreuzfahrtschiff mir rund 4000 Passagieren an Bord musste unplanmäßig in die Bucht von Souda nahe Chania auf Kreta einlaufen. Der Verdacht der Küstenwache: Verdächtige Passagiere oder sogar Sprengstoff sollen sich an Bord befunden haben.


    Facebook Twitter Google+ E-Mail
    Drucken



    Fullscreen
    Das Kreuzfahrtschiff MSC Fantasia musste wegen Verdachts auf Sprengstoff in einen Hafen auf Kreta einlaufen.



    © Picture Alliance





    Ein Kreuzfahrtschiff mit rund 4000 Menschen an Bord musste in der Nacht zum Samstag wegen eines Gefährdungsverdachts seinen Kurs ändern und in die Bucht von Souda nahe Chania auf Kreta einlaufen. Die "MSC Fantasia" kam aus Haifa und sollte ursprünglich im kretischen Hafen Iraklion anlegen.




    Kreuzfahrt-ABC
    Die wichtigsten Begriffe der Seefahrt
    Teilen Facebook Twitter Google+





    Verdacht auf Sprengstoff

    Wie die Athener Zeitung "To Vima" am Samstag berichtete, hatte es Informationen gegeben, dass an Bord des Schiffes verdächtige Passagiere seien oder dass Sprengstoff an Bord sei. Eine offizielle Erklärung der Küstenwache lag zunächst nicht vor.

    Satellitenaufnahmen zeigen das Schiff am Samstagmorgen tatsächlich in der Bucht von Souda. Dort gibt es Stützpunkte der griechischen und der amerikanischen Kriegsmarine. Wegen der international angespannten Lage werde jede Information überprüft, hieß es aus Kreisen der Küstenwache.

  4. #17774
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    7.829
    turkische kuestenwache rettet boot der griechischen kuestenwache das wegen einer technischen panne auf grund gelaufen ist..

    Karaya oturan Yunanistan sahil güvenlik botu böyle kurtarıldı

    ANKARA, (DHA)
    16 Ocak 2016 - 11:24:00



    1
    Paylaş



      • inPaylaşın





    Genelkurmay Başkanlığı, dün Aydın Didim Tuz Burnu açıklarında karaya oturan ’LS-604’ borda numaralı Yunanistan Sahil Güvenlik Botu’nun kurtarılmasına iliştin detayları açıkladı. Yunanistan Sahil Güvenlik Botu’nun kurtarılması sırasında çekilen fotoğraf ve video basınla paylaşıldı.

    15 Ocak 2016 saat 01.05’de Yunanistan Birleşik Arama Kurtarma Koordinasyon Merkezi tarafından; ’LS-604’ borda numaralı Yunanistan Sahil Güvenlik Botu tarafından kaçakçılık faaliyeti şüphesi ile sıcak takibi yapılan ’RÜZGAR-009’ isimli sürat teknesinin saat 00.21’de Türk karasuları içerisinde Aydın Didim Tuz Burnu açıklarında karaya oturdu. Takibi yapan Yunanistan Sahil Güvenlik Botunun da aynı bölgede karaya oturduğu Sahil Güvenlik Komutanlığı’na bildirildi.



    YUNANİSTAN, TÜRK KARASULARINA GİRİŞ İZNİ TALEP ETTİ

    Yunanistan Birleşik Arama Kurtarma Koordinasyon Merkezi tarafından Karaya oturan ’LS-604’ borda numaralı Yunanistan Sahil Güvenlik Botu’nun Yunanistan bayraklı bir balıkçı teknesi tarafından kurtarılmak istendiği bildirilerek, kurtarma faaliyetini gerçekleştirmek için Türk karasularına giriş izni talep edildi.



    TÜRK KARASULARINA GİRİLMESİNE İZİN VERİLMEDİ

    Yunan makamlarına karaya oturan botlarının kurtarma faaliyetinin Türk Sahil Güvenlik Komutanlığı tarafından gerçekleştirileceği bildirildi. Yunanistan Sahil Güvenlik ekiplerinin Türk karasularına girmesine izin verilmedi.



    5 SAHİL GÜVENLİK BOTU VE 1 SAHİL GÜVENLİK UÇAĞI, 1 SAHİL GÜVENLİK GEMİSİ SEVK EDİLDİ

    Türk Sahil Güvenlik Komutanlığı tarafından 2 Sahil Güvenlik Botu ve 1 Sahil Güvenlik Uçağı, 1 Sahil Güvenlik Gemisi ve 3 Sahil Güvenlik Botu sevk edildi. Bölgeye intikal eden Sahil Güvenlik ekipleri tarafından bölgede ’LS-171’ borda numaralı Yunan Sahil Güvenlik Botunun karaya oturan ’LS-604’ borda numaralı Sahil Güvenlik botundan halat aldığı ve kurtarma faaliyeti yapmaya çalıştığı ayrıca bölgede Yunanistan bayraklı Apostolos isimli bir balıkçı teknesinin bulunduğu tarafından tespit edildi.



    YUNAN BALIKÇI TEKNESİ UYARI ÜZERİNE TÜRK KARASULARINI TERK ETTİ

    LS-171 Yunan Sahil Güvenlik Botu ile Yunan balıkçı teknesi, kurtarma faaliyetinin Türk Sahil Güvenlik unsurları tarafından yapılacağı, Türk karasularını derhal terk etmeleri yönünde uyarılarının yapılması üzerine Türk karasularını terk etti. Türk Sahil Güvenlik Komutanlığı unsurları tarafından başlatılan kurtarma faaliyeti kapsamında, bölgede derinliğinin yaklaşık yarım metre, yer yer daha sığ ve kum tepelerinin olduğu tespit edildi.

    TÜRK BALIKÇI TEKNESİ VASITASIYLA KURTARILDI

    Yakınlarda bulunan bir Türk balıkçı teknesi vasıtasıyla Yunan Sahil Güvenlik botunun çekme faaliyetine saat 11.20’de başlandı ve saat 11.45 itibariyle karaya oturduğu yerden kurtarıldı. Yapılan ilk kontrollerinde LS-604’ün su almadığı ve fakat makinelerinin çalışmadığı tespit edildi.

    Kurtarılan Yunan botu, Türk Sahil Güvenlik Botu tarafından saat 13.35’de Tuz Burnu 9 mil batısında, Eşek Adası 3.2 mil kuzeyinde LS-020 borda numaralı Yunanistan Sahil Güvenlik botuna teslim edildi. Kurtarma faaliyetleri kapsamında, yedekleme ve intikal süresince 1 Sahil Güvenlik Korveti ve 3 Sahil Güvenlik botu, yedeklemeyi gerçekleştiren Sahil Güvenlik Botuna refakat etti.
    Karaya oturan Yunanistan sahil güvenlik botu böyle kurtar?ld?

  5. #17775
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.418
    Wie bescheuert muss man sein um im Gr Nachrichtenthread welche in türkisch herzunehmen.

  6. #17776
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    6.945
    @ZX 7R

    Er will, dass uns das demütigt.

  7. #17777
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.418
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    @ZX 7R

    Er will, dass uns das demütigt.
    Man kann uns demütigen?

  8. #17778
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.005
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    @ZX 7R

    Er will, dass uns das demütigt.
    Da merkts du.....das sie uns immer hinterherlaufen

  9. #17779
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.418
    Kali Mera Ellinides kai Ellines.

  10. #17780
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.005
    NRW-Minister Walter-Borjans in Griechenland: Athen nimmt bei Jagd auf Steuerkriminelle deutsche Hilfe anVon Giorgos Christides
    Mehr Artikel AFP
    Premier Tsipras, NRW-Minister Walter-Borjans: "Die erste Regierung, die auch etwas tut"



    Griechenland soll Steuersünder künftig mit Hilfe aus Nordrhein-Westfalen jagen. Daten aus NRW hat Athen schon erhalten, nun sollen dort auch griechische Beamte fortgebildet werden.






    "Herr Minister, mein lieber Freund Norbert", es waren warme Worte, mit denen der griechische Vizefinanzminister Trifon Alexiadis seinen Kollegen Norbert Walter-Borjans begrüßte. "Ich danke Ihnen sehr für Ihre Hilfe und Ihre Unterstützung." Der herzliche Empfang zeigt, wie schnell der nordrhein-westfälische Finanzminister Walter-Borjans in Griechenland zu einem der beliebtesten deutschen Politiker aufgestiegen ist.




    Der Grund: Das Finanzministerium in NRW hat der Regierung in Athen eine Liste mit Namen von mehr als zehntausend Griechen mit Schweizer Bankkonto übergeben - alles möglicherweise Steuersünder. In Griechenland ist diese Liste mittlerweile unter dem Spitznamen "Borjans-Liste" bekannt. Am Samstag wurde Walter-Borjans in Athen auch vom griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras empfangen. Tsipras dankte für die Unterstützung beim Kampf gegen Steuersünder. "Es ist nicht das erste Mal, dass Griechenland Informationen und Listen bekommt, aber wir sind die erste Regierung, die auch etwas tut", sagte der griechische Regierungschef.
    Wenige Stunden später unterzeichneten der deutsche Landesfinanzminister und sein griechischer Kollege ein Hilfsabkommen. Darin ist unter anderem die Absicht festgehalten, die Steuerinspektoren des notorisch klammen Landes mit deutschem Know-how auszustatten - um endlich die grassierende Steuerhinterziehung in den Griff zu bekommen.

    SPIEGEL ONLINE
    Gemeinsame Absichtserklärung zwischen NRW und Griechenland: Hilfe angenommen


    In einem ersten Schritt sollen im Sommer 50 griechische Steuerfahnder nach NRW reisen und eine drei- bis vierwöchige Schulung bekommen. Deutsche Experten, einige mit griechischen Sprachkenntnissen, sollen zudem auf Anfrage den griechischen Behörden vor Ort helfen. Einen ähnlichen Vorschlag hatte die Bundesregierung schon vor Jahren gemacht - die Griechen hatten ihn aber immer wieder zurückgewiesen. Deutsche Steuerfahnder, die den Griechen zeigen, wie es gemacht wird? Das schien lange undenkbar, schließlich hat sich die Bundesregierung mit ihrer harten Haltung in der griechischen Finanzkrise nicht gerade beliebt gemacht - die Hilfe wäre als Kontrolle und Okkupation aufgefasst worden.
    Walter-Borjans formulierte das Angebot in Athen jetzt vorsichtiger: "In jedem Fall steht es nicht im Geiste, Ihnen zu zeigen, wie die Dinge gemacht werden." Ebenso dürfte geholfen haben, dass Tsipras unter dem Druck steht, sich von seinen Vorgängern zu unterscheiden, die den Kampf gegen Steuerhinterziehung erfolgreich vertagten. "Wir haben keine Probleme damit, Hilfe anzunehmen - von jedem, der uns in unserem guten Kampf unterstützen will", sagte Vizefinanzminister Alexiadis.
    Athen ist "im Krieg gegen Korruption und Steuerhinterziehung"
    Ziel des Abkommens sei es, den griechischen Steuerbehörden dabei zu helfen, eine funktionsfähige eigene Steuerfahndung aufzubauen, sagte Walter-Borjans in Athen. Zudem sei es ein Signal auch an die deutschen Steuerzahler, dass "Griechenland entschlossen ist, Steuerhinterziehung effektiv zu bekämpfen".





    Der für Korruption zuständige griechische Vizejustizminister, Dimitris Papaggelopoulos, sagte, die Regierung ziehe "in den Krieg gegen Korruption und Steuerhinterziehung". Das Abkommen mit Nordrhein-Westfalen sei ein Beweis europäischer Solidarität. Tatsächlich gibt es schon erste Ergebnisse: 15 Griechen, deren Namen in der "Borjans-Liste" auftauchten, sind bereits von den Ermittlungsbehörden befragt worden. Ähnlich wie in der Vergangenheit in Deutschland haben die mutmaßlichen Steuerbetrüger jetzt die Möglichkeit, doch noch Einkommen anzugeben oder andere Dokumente vorzulegen, die ihre hohen Guthaben in der Schweiz erklären. Andernfalls müssen sie mit einer Anklage wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche rechnen.
    Einem Bericht in der griechischen Zeitung "To Vima" zufolge handelt es sich bei den 15 Griechen vor allem um Ärzte und Anwälte mit noblen Geschäftsräumen in Kolonaki, dem Athener Pendant zu Manhattan. Außerdem soll es sich bei einem der Steuersünder um einen Priester handeln, der 410.000 Euro auf seinem Schweizer Konto in Sicherheit gebracht hat.

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34