BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1779 von 2068 ErsteErste ... 7791279167917291769177517761777177817791780178117821783178918291879 ... LetzteLetzte
Ergebnis 17.781 bis 17.790 von 20675

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.674 Antworten · 1.258.850 Aufrufe

  1. #17781
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    54.961
    Gegen schwere Steuerhinterzieher muss man jede Hilfe annehmen die man kriegen kann, jedes halbwegs legale Mittel sollte recht sein (z.B. CD-Kauf)

  2. #17782
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.779
    Zitat Zitat von Dikefalos Beitrag anzeigen
    Da merkts du.....das sie uns immer hinterherlaufen
    Da kann ich gleich hinter Hitler herlaufen, statt so einem rassistischen Vogel wie dir.

  3. #17783
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.982
    Bei fuss mein osmanische Welpe....

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Gegen schwere Steuerhinterzieher muss man jede Hilfe annehmen die man kriegen kann, jedes halbwegs legale Mittel sollte recht sein (z.B. CD-Kauf)
    Ob es umgesetzt wird....ist aber eine andere frage.

  4. #17784
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.779
    Zitat Zitat von Dikefalos Beitrag anzeigen
    Bei fuss mein osmanische Welpe....
    Na bitte, typisch rassistisch.

    Keine weiteren Fragen.

  5. #17785
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.971
    Ok, ich lese mir alles später durch. Was zu verwarnen gehört wird verwarnt und Spam wird entfernt.

    Kommt in normalem Ton zum Threadthema zurück oder es kracht. Danke

  6. #17786
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    20.289
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Ok, ich lese mir alles später durch. Was zu verwarnen gehört wird verwarnt und Spam wird entfernt.

    Kommt in normalem Ton zum Threadthema zurück oder es kracht. Danke
    mit gewalt löst man keine Probleme.

    würdest du bitte etwas gefühl für die sensiblen, wehleidigen, empfindlichen, narzistischen, unbeholfenen, hilflosen, zerbrechlichen, gefühlsarmen, männlichen user, aufbringen.

    sind auch nur menschen

  7. #17787
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    10.031
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    mit gewalt löst man keine Probleme.

    würdest du bitte etwas gefühl für die sensiblen, wehleidigen, empfindlichen, narzistischen, unbeholfenen, hilflosen, zerbrechlichen, gefühlsarmen, männlichen user, aufbringen.

    sind auch nur menschen
    Köstlich, Danke!

  8. #17788
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.982
    Griechischer Staatspräsident greift Türkei in Flüchtlingskrise an Bild vergrößern
    Trotz schlechten Wetters erreichten in den ersten Tagen des Jahres täglich 2000 Menschen griechische Inseln.

    (







    Griechenland macht der Türkei in der Flüchtlingskrise schwere Vorwürfe. Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos beschuldigt im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung das EU-Partnerland, mit Schleusern gemeinsame Sache zu machen und damit die Anstrengungen der Europäischen Union zur Reduzierung der Flüchtlinge zu hintertreiben: "Ich hege die starke Befürchtung, dass die türkischen Menschenschmuggler Unterstützung von den Behörden bekommen. Vor allem die Hafenbehörden tun so, als ob sie nichts mitbekämen", sagte Pavlopoulos. "Wir haben Beweise dafür." Er nannte das Geschäft der Menschenhändler "eine Art Sklavenhandel".
    An diesem Montag reist der griechische Staatspräsident nach Berlin. Dort wird er von Bundespräsident Joachim Gauck empfangen. Ein Treffen mit Kanzlerin Merkel ist ebenfalls geplant. In Merkels Strategie zur Bewältigung der Flüchtlingskrise spielt die Türkei eine Schlüsselrolle. Auf europäischer Ebene hat sich die Kanzlerin dafür eingesetzt, dass die EU Ankara weit entgegen kommt. Als Gegenleistung dafür, dass die Türkei die Grenzen besser sichert, soll das Land drei Milliarden Euro für die Flüchtlingshilfe erhalten und die Beitrittsgespräche mit der EU sollen vertieft werden.
    Griechenland will seinen Anteil an dieser Summe aber erst dann zahlen, wenn die Türkei die Zahl der Flüchtlinge reduziert hat. Pavlopoulos sagte: "Griechenland wird all seine Verpflichtungen erfüllen, wenn die Türkei ihre Verpflichtungen erfüllt hat. Bislang hat die Türkei nicht geliefert." Beim eigenen Einsatz zur Bewältigung der Krise sieht er sein Land auf einem guten Weg. Mit den lange geforderten "Hotspots" auf den Inseln zur Registrierung der Flüchtlinge und neuen Unterkünften sei sein Land fertig. Weil Griechenland lange Zeit mit der Zahl an Flüchtlingen überfordert war und es zu Verzögerungen kam, hatte die EU Griechenland wiederholt scharf kritisiert. Auch ein Ausschluss aus dem Schengen-Raum war diskutiert worden, sollte das Land seine Grenzsicherung nicht in den Griff bekommen

  9. #17789
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    7.337
    Zitat Zitat von Dikefalos Beitrag anzeigen
    Griechenland macht der Türkei in der Flüchtlingskrise schwere Vorwürfe. Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos beschuldigt im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung das EU-Partnerland, mit Schleusern gemeinsame Sache zu machen und damit die Anstrengungen der Europäischen Union zur Reduzierung der Flüchtlinge zu hintertreiben: "Ich hege die starke Befürchtung, dass die türkischen Menschenschmuggler Unterstützung von den Behörden bekommen. Vor allem die Hafenbehörden tun so, als ob sie nichts mitbekämen", sagte Pavlopoulos. "Wir haben Beweise dafür." Er nannte das Geschäft der Menschenhändler "eine Art Sklavenhandel".
    An diesem Montag reist der griechische Staatspräsident nach Berlin. Dort wird er von Bundespräsident Joachim Gauck empfangen. Ein Treffen mit Kanzlerin Merkel ist ebenfalls geplant. In Merkels Strategie zur Bewältigung der Flüchtlingskrise spielt die Türkei eine Schlüsselrolle. Auf europäischer Ebene hat sich die Kanzlerin dafür eingesetzt, dass die EU Ankara weit entgegen kommt. Als Gegenleistung dafür, dass die Türkei die Grenzen besser sichert, soll das Land drei Milliarden Euro für die Flüchtlingshilfe erhalten und die Beitrittsgespräche mit der EU sollen vertieft werden. Griechenland will seinen Anteil an dieser Summe aber erst dann zahlen, wenn die Türkei die Zahl der Flüchtlinge reduziert hat. Pavlopoulos sagte: "Griechenland wird all seine Verpflichtungen erfüllen, wenn die Türkei ihre Verpflichtungen erfüllt hat. Bislang hat die Türkei nicht geliefert." Beim eigenen Einsatz zur Bewältigung der Krise sieht er sein Land auf einem guten Weg. Mit den lange geforderten "Hotspots" auf den Inseln zur Registrierung der Flüchtlinge und neuen Unterkünften sei sein Land fertig. Weil Griechenland lange Zeit mit der Zahl an Flüchtlingen überfordert war und es zu Verzögerungen kam, hatte die EU Griechenland wiederholt scharf kritisiert. Auch ein Ausschluss aus dem Schengen-Raum war diskutiert worden, sollte das Land seine Grenzsicherung nicht in den Griff bekommen
    Heuchlerische EU-Politik, so wie man sie kennt. Diese 3 Mrd. Euro heißen eigentlich: "Haltet uns diese Araber von der Pelle, denn wir wollen sie nicht." ... da verkauft Deutschland die europäische Integrität für 3 Mrd. Euro, weil es kein Bock hat das Problem zu lösen. Als vor vielen Jahren die Flüchtlingsströme anfingen und Griechenland, wie auch Italien, stark davon betroffen waren, wollte man in Deutschland (Westeuropa) nichts davon wissen; man stellte sich taub. Nun, wo diese Flüchtlingsströme bei dem tauben selbst angekommen sind, tut man alles mögliche um diese zu unterbinden. Man schiebt einer Regierung Geld in den Hintern, die willkürlich an den Flüchtlingsströmen beteiligt ist.

  10. #17790
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.982
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Heuchlerische EU-Politik, so wie man sie kennt. Diese 3 Mrd. Euro heißen eigentlich: "Haltet uns diese Araber von der Pelle, denn wir wollen sie nicht." ... da verkauft Deutschland die europäische Integrität für 3 Mrd. Euro, weil es kein Bock hat das Problem zu lösen. Als vor vielen Jahren die Flüchtlingsströme anfingen und Griechenland, wie auch Italien, stark davon betroffen waren, wollte man in Deutschland (Westeuropa) nichts davon wissen; man stellte sich taub. Nun, wo diese Flüchtlingsströme bei dem tauben selbst angekommen sind, tut man alles mögliche um diese zu unterbinden. Man schiebt einer Regierung Geld in den Hintern, die willkürlich an den Flüchtlingsströmen beteiligt ist.
    Das soll aber nicht Griechenlands Problem sein.Soweit ich informiert bin....will Italien ihren Anteil auch nicht überweisen....da die Türkei nicht her der lage ist.
    Κοροϊδεύει η Τουρκία! 650 μετανάστες σ΄ένα μόνο 24ωρο στη Λέσβο

    17.01.2016 | 19:31








    Σχεδόν 650 μετανάστες και πρόσφυγες πέρασαν όλη μέρα χθες και μέχρι σήμερα στις 9 το πρωί στη Λέσβο από τις απέναντι τουρκικές ακτές παρά τις πολύ κακές καιρικές συνθήκες που επικρατούσαν και συνηθίζουν να επικρατούν στην περιοχή.
    Στο σύνολο τους μεταφέρθηκαν στο κέντρο καταγραφής και πιστοποίησης στη Μόρια στη συνέχεια δε αφέθηκαν ελεύθεροι ανεβάζοντας σε 3.000 τον αριθμό όλων εκείνων που βρισκόταν στο νησί περιμένοντας να αναχωρήσουν για τα λιμάνια τυ Πειραιά και της καβάλας.
    Τελικά η άρση του απαγορευτικού για την ακτοπλοΐα επέτρεψε το πλοίο «Νήσος Μύκονος» να αναχωρήσει για την Καβάλα. Σημαντικός αριθμός μεταναστών και προσφύγων θα αναχωρήσει και στις 8 το βράδυ για τον Πειραιά με το «Νήσος Ρόδος». Ενώ από στιγμή σε στιγμή αναμένεται στη Μυτιλήνη να φτάσει το ναυλωμένο από το Υπουργείο Ναυτιλίας και Αιγαίου «Νήσος Πάτμος» για να παραλάβει το σύνολο σχεδόν των υπολοίπων μεταναστών και προσφύγων που βρίσκονται αυτή στιγμή στη Λέσβο προκειμένου να τους μεταφέρει στον Πειραιά.
    Με αφορμή τις καταγγελίες για όσα συμβαίνουν σε νησιά του Βόρειου Αιγαίου σε σχέση με τους πρόσφυγες οι βουλευτές του ΚΚΕ Σταύρος Τάσσος, Γιάννης Γκιόκας, Λιάνα Κανέλλη και Χρήστος Κατσώτης κατέθεσε ερώτηση προς τον υπουργό Εσωτερικών και Διοικητικής Ανασυγκρότησης με θέμα τις Μη Κυβερνητικές Οργανώσεις που δραστηριοποιούνται στην Περιφέρεια Βορείου Αιγαίου.
    Στη ερώτηση η οποία κατατέθηκε με αφορμή ομόφωνη απόφαση του Περιφερειακού Συμβουλίου Βορείου Αιγαίου, καθώς και πολλές καταγγελίες «για ανεξέλεγκτη δράση των Μη Κυβερνητικών Οργανώσεων (ΜΚΟ) που δραστηριοποιούνται στην Περιφέρεια Βορείου Αιγαίου σε σχέση με τους πρόσφυγες», ερωτάται ο υπουργός και καλείται να καταθέσει τα παρακάτω στοιχεία:
    – Ποιες ΜΚΟ – ελληνικές και ξένες – δραστηριοποιούνται στα νησιά του Βορείου Αιγαίου, με πόσα άτομα και ποια η δράση και ο σκοπός κάθε μίας εξ αυτών.
    – Η αδειοδότηση, επιτήρηση και ο έλεγχος των ΜΚΟ από ποιες κρατικές υπηρεσίες γίνεται. Για τη δράση τους στα κέντρα και τους καταυλισμούς που ήδη λειτουργούν σε Μανταμάδο, Μόρια, Καρά Τεπέ, σκάλα Συκαμιάς, πλαζ Μυτιλήνης και οπουδήποτε αλλού στη Λέσβο και τα άλλα νησιά, ποιες αδειοδοτήσεις διαθέτουν και ποια κρατική υπηρεσία έχει την ευθύνη για την επιτήρηση και λειτουργία τους. Για τη δημιουργία Κέντρου Υποδοχής Μεταναστών από ΜΚΟ, στην ευρύτερη περιοχή της Εφταλούς, έχει δοθεί άδεια, σε ποια ΜΚΟ, με τι σκοπό.
    – Υπάρχουν δομές φιλοξενίας ακόμη και ασυνόδευτων ανηλίκων προσφύγων και μεταναστών που λειτουργούν κάτω από την ευθύνη ΜΚΟ;
    – Ποια κέντρα και σταθμοί υποδοχής και φιλοξενίας σχεδιάζονται να ιδρυθούν ή να λειτουργήσουν από ΜΚΟ στα νησιά του Βορείου Αιγαίου και ποιες αδειοδοτήσεις διαθέτουν.
    – Ποια συγκεκριμένα μέτρα έχει πάρει ή πρόκειται να πάρει η κυβέρνηση για τη διερεύνηση των καταγγελιών που έχουν γίνει από υγειονομικούς φορείς (Ιατρικός Σύλλογος Λέσβου, Ενώσεις Γιατρών ΕΣΥ) για παροχή, μέσω κάθε λογής ΜΚΟ, ιατρικών υπηρεσιών προς τους πρόσφυγες από άτομα που φέρονται να είναι γιατροί, χωρίς να έχουν πάρει πιστοποίηση από τον τοπικό Ιατρικό Σύλλογο».

    Σ. Μπαλάσκας, Αθηναϊκό Πρακτορείο, Λέσβος


    - - - Aktualisiert - - -

    http://www.finanzen.at/nachrichten/a...ise-1000999493

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34