BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1788 von 2067 ErsteErste ... 7881288168817381778178417851786178717881789179017911792179818381888 ... LetzteLetzte
Ergebnis 17.871 bis 17.880 von 20666

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.665 Antworten · 1.256.991 Aufrufe

  1. #17871
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.188
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Griechenland kann noch eine Menge Kapital aus der Flüchtlingskrise schlagen. Warum bauen wir diese Lager einfach nicht?
    Lager für Flüchtlinge in Griechenland, die von EU-Geldern finanziert werden und als Gegenleistung einen Schuldenschnitt.
    Dass das ein draufzahlgeschäft wäre kommt dir nicht in den Sinn?

    ich vermute mal, dass die Flüchtlinge den nordwärtsdrang erst aufgeben, wenn sie die selben Konditionen in Gr bekommen......möblierte Wohnung mit landes-TV-Anschluss, 2000€/Monat auf der Hand (oder alternativ eine solche Arbeit bei 37 Stundenwoche) Auto Strom, med Versorgung und Telefon incl.

    nur kann ich mir keinen größeren europäischen Arschtritt für unter der Armutsgrenze lebenden Griechen vorstellen. Da wär der Ausschluss von einem Grenzabkommens ein lauer Luftzug.

  2. #17872
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.978
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Griechenland kann noch eine Menge Kapital aus der Flüchtlingskrise schlagen. Warum bauen wir diese Lager einfach nicht?
    Lager für Flüchtlinge in Griechenland, die von EU-Geldern finanziert werden und als Gegenleistung einen Schuldenschnitt.
    Soziale Unruhen wären vorprogrammiert.Überleg doch mal.......Sweden hat um die 100.000 Flüchtlinge aufgenommen....und ist total überfordert.Wie soll Griechenland diese masse im griff halten?

    - - - Aktualisiert - - -

    @Nikos......kennst du dieses Experiment?

  3. #17873
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    7.316
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Dass das ein draufzahlgeschäft wäre kommt dir nicht in den Sinn?

    ich vermute mal, dass die Flüchtlinge den nordwärtsdrang erst aufgeben, wenn sie die selben Konditionen in Gr bekommen......möblierte Wohnung mit landes-TV-Anschluss, 2000€/Monat auf der Hand (oder alternativ eine solche Arbeit bei 37 Stundenwoche) Auto Strom, med Versorgung und Telefon incl.

    nur kann ich mir keinen größeren europäischen Arschtritt für unter der Armutsgrenze lebenden Griechen vorstellen. Da wär der Ausschluss von einem Grenzabkommens ein lauer Luftzug.
    Ein Land wie Griechenland, welches in einer finanziellen und sogar humanitären Krise steckt, kann einfach nicht in der Lage sein um Flüchtlinge zu beherbergen. Das müssen die westeuropäischen Regierungen einfach kapieren. Ich bin mir auch sicher dass sie das kapieren, wie sie auch kapieren dass Griechenland weitere Bedingungen bzgl. der Finanzspritzen nicht umsetzen kann, da das Land und das Volk schon längst am kollabieren ist. Nun ja, sie kapieren dass Länder wie Griechenland dieses Flüchtlingsthema nicht anpacken können, doch für sie steht scheinbar nur eines an vorderster Stelle: "Um jeden Preis die Flüchtlingsströme nach D unterbinden." ...

    Refugees Welcome, sag ich da nur ...

  4. #17874

    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    294
    Während das griechische Volk leidet, wird uns vorgehalten, daß das Land seit 2010 Finanzhilfen von 320 Milliarden Euro erhalten habe. Wo sind die geblieben? Wie BILD darüber berichtet hat, brauche ich hier nicht zu wiederholen. Wer indes die Verhältnisse ein wenig näher kennt, weiß daß der größte Teil der Hilfsgelder an die Banken gegangen ist. Großangelegte Rettungsaktionenen für Großbanken wie Deutsche Bank, Commerzbank, Société Générale, Crédit Lyonnais u. a., darunter auch griechische Banken, wurden von der Betrügerin und Lügnerin Angela Merkel als Hilfe für Griechenland verkauft. Das sei, so ließ sie verlautbaren, "alternativlos". Können wir also ohne die Deutsche Bank, die Commerzbank und die anderen Zockerinstitute, Pardon, Investmentbanken, nicht leben? Stehen wir sonst vor dem Abgrund?

  5. #17875
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.188
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Ein Land wie Griechenland, welches in einer finanziellen und sogar humanitären Krise steckt, kann einfach nicht in der Lage sein um Flüchtlinge zu beherbergen. Das müssen die westeuropäischen Regierungen einfach kapieren. Ich bin mir auch sicher dass sie das kapieren, wie sie auch kapieren dass Griechenland weitere Bedingungen bzgl. der Finanzspritzen nicht umsetzen kann, da das Land und das Volk schon längst am kollabieren ist. Nun ja, sie kapieren dass Länder wie Griechenland dieses Flüchtlingsthema nicht anpacken können, doch für sie steht scheinbar nur eines an vorderster Stelle: "Um jeden Preis die Flüchtlingsströme nach D unterbinden." ...

    Refugees Welcome, sag ich da nur ...
    Ich sag nur als Grieche........wir sollten schön still halten....schön diplomatisch....keine Schmalachengeschäfte bezüglich flüchtlinge mit der Führungselite der Union (die haben uns eh einiges schon aufs Aug gedrückt) abschliessen. Das Problem löst sich von ganz allein.....auch das der Griechen mit den Nachbarn. Die Eu muss sich nochmals verbrennen um zur besinnung zu kommen....ja ja...ihr habt richtig gehört....nochmal hab ich auch gemeint....alle 70 Jahre denk ich brauchen Nationen mal so n aha Erlebniss...und Deutschland liefert.


    Von den Deutschen würd ich mir wünschen: "Steht doch endlich mal zu Euerem scheiss nicht immer so halbschwanger........Lad ich Gäste ein muss man sich auch selbst drum kümmern.....verlangt man pünktliche Kreditrückzahlung von jemanden...sollte man so aufrecht sein seine eigenen bezhalt zu haben....Grenzen sind nicht zu sichern...selbst wenn die Sicherung Deutsche übernehmen (siehe ehemalige Schusswaffengrenze der DDR)....die Ägäis so wie so nicht....schon gleich gar nicht mit unseren Nachbaren....hört auf mit dem Finger auf andere zu zeigen....seit nicht so überheblich (die römer wussten schon, warum sie dem Imperator einen neben an stellten bei der Triumphtordurchfahrt der immer zu ihm sagte...Du bist nur ein mensch oder so ähnlich...das bräuchte Angie Schäuble und co auch)"


    Ich bin mal gespannt, ob nicht irgendwann...sind natürlich nur träumereien....die Griechen mit ihren Systemwechselsonderwünschen bezüglich der EU nicht recht haben werden....ein Beispiel wie ein Länderfinanzausgleich Süd und Nordländer.....es gibt ne Palette, das nicht nur aus Griechenland stammt. und ich red jetzt davon ...nachdem die EU und deren Mitglieder den Bach runter gehen und sich wieder zusammenraufen.



    oder von wo ab die EU Ägäisgrenze gesichert werden soll 6meilen oder 12 meilen?

  6. #17876
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.013
    Zitat Zitat von Dikefalos Beitrag anzeigen
    Um so mehr Flüchtlinge nach Nordeuropa kommen.....desto offensichtlicher wird die Asoziale Haltung der reichen länder.
    Man will Griechenland auf druck von Deutschland,Österreich,Sweden und Norwegen aus dem Schengen abkommen rauswerfen.......und mittlerweile wollen sie in Athen ein Flüchtlingslager das ca 400.000 leute aufnimmt.Manche experten wollen das wir Flüchtlinge auf den Inseln aufnehmen....und als Gegenleistung sollen wir einen schuldenschnitt bekommen.
    Auf gut Deutsch.....das was ich immer gesagt habe......die Welcome Flüchtlinge Propaganda war nur ein versuch ihr eigenes Image zu verschöneren.
    So viel zur Solidarität.......nimmt Geld.....aber haltet uns den dreck vom hals.













    Πηγή: Μουζάλας: Μας έθεσαν θέμα στρατοπέδου 400.000 μεταναστών στην Αθήνα! | iefimerida.gr ????????: ??? ?????? ???? ??????????? 400.000 ?????????? ???? ?????! | iefimerida.gr

    .
    Den selben scheiß haben die mit Serbien auch versucht im Sommer. Für die Aufnahme von 400.000 Flüchtlingen wäre Serbien schon morgen in der EU.(wie aus zauberhaft) Jetzt wisst ihr auch warum sie uns drohen für absurde dinge wie dem retten von menschen in Seenot wollen sie uns aus dem Schengen Raum schmeißen. Die EU ist Kolonisation 2.0 bzw. Kolonisation im 21 Jahrhundert. Und wir sind leider das Versuchskaninchen bzw. das letzte Glied der kette.

    Plant die EU ein Riesenlager?: Serbien soll 400.000 Flüchtlinge aufnehmen - n-tv.de

    Ich hab es schon vor einem Jahr gesagt und ich sag es immer wieder Griechenlands einzigste Hoffnung nicht vollständig demoliert zu werden ist ein radikaler schnitt bzw. der austritt aus der EU.(für die Sicherheit Griechenlands würde ich mir bei einem EU austritt keine sorgen machen da wir geostrategisch für die Amis wichtig sind und immer noch in der Nato sind)

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Griechenland kann noch eine Menge Kapital aus der Flüchtlingskrise schlagen. Warum bauen wir diese Lager einfach nicht?
    Lager für Flüchtlinge in Griechenland, die von EU-Geldern finanziert werden und als Gegenleistung einen Schuldenschnitt.
    Aber klar doch bauen wir ein Lager neben Athen das doppelt so groß ist wie Thessaloniki und damit die zweitgrößte Stadt Griechenlands sein würde für Flüchtlinge die eigentlich nach Nordeuropa wollen. Bei der heutigen lage Griechenlands wird das alles wundervoll enden. Diese menschen werden sich alle direkt integrieren usw. und wir backen alle zusammen Kuchen und pflücken Blümchen von den wiesen.

  7. #17877
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.978
    Griechenland empört über Kritik aus Österreich: "Sollen wir die Flüchtlingsboote vielleicht versenken?"Von Giorgos Christides, Thessaloniki
    Mehr Artikel AFP
    Flüchtlinge im Schlauchboot vor der Insel Lesbos: "Was für ein Haufen Blödsinn"



    Griechenlands Marine könnte viel mehr gegen den Flüchtlingszuzug tun, fordert die österreichische Innenministerin. Athen reagiert fassungslos: Wenn man ein Boot auf See sichte, gebe es nur eine Handlungsoption.









    Mehr Kontrollen an den Grenzen, weniger Asylverfahren, höhere Zäune - Österreichs Innenministerin ist mit Vorschlägen in der Flüchtlingskrise immer wieder rasch bei der Hand. Doch was Johanna Mikl-Leitner nun beim Treffen mit ihren EU-Kollegen in Amsterdam vorbrachte, sorgt zumindest in Griechenland für einige Verstimmung. Es sei ein "Mythos", so die konservative Politikerin, dass die Grenzen des Landes nicht zu schützen seien. Solle man doch einfach die Marine losschicken, immerhin eine der "größten Europas".
    "Was für ein Haufen Blödsinn", sagte ein griechischer Marineoffizier SPIEGEL ONLINE. "Was sollen wir denn machen? Vielleicht die Boote versenken? Oder gleich in türkischen Gewässern operieren?" Aus Marinekreisen ist weiter zu hören, dass es genau eine Handlungsoption gibt, wenn ein Flüchtlingsboot auf See gesichtet wird: Hilfe bei der sicheren Passage in den nächsten griechischen Hafen. Die Menschen zurück in türkisches Hoheitsgebiet zu zwingen, sei so gefährlich wie illegal. Diese jüngste Forderung dürfte viele Griechen in ihrem Gefühl bestätigen: In der Flüchtlingsfrage - wie schon in der Finanzkrise - fühlt man sich ausgesondert. Immer wieder, ja täglich, müsse man sich mit Drohungen auseinandersetzen, klagen Regierungsvertreter. Das gehe bis zum Ausschluss aus dem Schengenraum.
    Zahlreiche Maßnahmen sind noch nicht umgesetzt
    Und dann gibt es da ja noch diesen neuen Vorschlag, in Amsterdam vorgebracht von der belgischen Delegation. Nachgedacht wird über ein riesiges Flüchtlingscamp bei Athen. Kapazität: 400.000 Menschen. Die Angst geht nun um, Griechenland könnte zum primären Auffangbecken für Flüchtlinge werden.
    Allerdings haben die Griechen auch einiges getan, um den Unmut der europäischen Partner zu rechtfertigen. Beziehungsweise: einiges versäumt. Noch immer sind zahlreiche zugesagte Maßnahmen nicht umgesetzt. Von den fünf versprochenen Hotspots etwa, zentralen Registrierungseinrichtungen, arbeitet gerade einmal der auf der Insel Lesbos halbwegs verlässlich. Die Unterbringung und Versorgung der Menschen sind in vielen Fällen nicht gegeben.
    Auch deshalb läuft es weiter nach dem alten Muster ab: Flüchtlinge landen auf den griechischen Inseln, reisen per Fähre auf das Festland weiter und machen sich dann auf nach Norden, zur mazedonischen Grenze. Von dort versuchen sie, weiterzukommen, Deutschland ist eines der beliebtesten Ziele. Seit Anfang Januar haben laut griechischen Angaben rund 50.000 Menschen diese Route gewählt.
    Vorstoß aus Österreich stößt in Athen auf Unverständnis





    Trotz des Drucks aus Europa - die neue Forderung von Johanna Mikl-Leitner stößt in Athen auf Unverständnis. Der Sprecher des Außenministeriums empfahl der Österreicherin, "ihre Worte weise zu wählen" und "mehr über den europäischen Geist als über Machtpolitik in Wien nachzudenken". Nikos Xydakis, stellvertretender griechischer Außenminister, stellte klar: "Unser Land schützt seine eigenen und die europäischen Grenzen. Boote mit Flüchtlingen zu versenken, gehört nicht zu dieser Aufgabe." Eine wie auch immer geartete Ausweitung des Marineeinsatzes könnte schließlich schon an den Kosten scheitern. Die Finanzkrise belastet auch das Budget der Streitkräfte erheblich, bereits jetzt können die Treibstoffkosten kaum gedeckt werden. Dabei blickt man durchaus neidisch auf den Nachbarn im Osten. "Ankara bekommt drei Milliarden Euro, bei uns kommen kaum die zugesagten paar Dutzend Millionen Euro an", sagte Verteidigungsminister Panos Kammenos am Dienstag im griechischen Fernsehen. Außenminister Nikos Kotzias rechnete vor, dass sein Land bereits zwei Milliarden Euro für Unterbringung, Versorgung und Transport der Flüchtlinge ausgegeben habe.
    Wie auch immer eine mögliche europäische Lösung des Flüchtlingsproblems aussehen könnte, in einem ist man sich in Athen sicher: In der kompletten Abriegelung von 18.000 Kilometern griechischer Küste liegt sie sicher nicht.

    Zusammengefasst: Von Österreich muss sich Athen schwere Vorwürfe anhören: Griechenland tue nicht genug, um die Weiterreise von Flüchtlingen in die EU zu unterbinden. In Athen sorgt diese Klage für Fassungslosigkeit. Eine 18.000 Kilometer lange Küste sei nicht abzuriegeln, und wenn die griechische Marine auf See Boote mit Flüchtlingen sichte, gebe es sowieso nur eine Handlungsoption: die Menschen sicher in den nächsten Hafen zu geleiten. Auf Unverständnis stößt in Griechenland zudem der Umstand, dass die Türkei drei Milliarden Euro an Hilfen erhält, Athen aber nur einen zweistelligen Millionenbetrag.

  8. #17878
    Avatar von babyblue

    Registriert seit
    31.05.2014
    Beiträge
    3.103
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Ich sag nur als Grieche........wir sollten schön still halten....schön diplomatisch....keine Schmalachengeschäfte bezüglich flüchtlinge mit der Führungselite der Union (die haben uns eh einiges schon aufs Aug gedrückt) abschliessen. Das Problem löst sich von ganz allein.....auch das der Griechen mit den Nachbarn. Die Eu muss sich nochmals verbrennen um zur besinnung zu kommen....ja ja...ihr habt richtig gehört....nochmal hab ich auch gemeint....alle 70 Jahre denk ich brauchen Nationen mal so n aha Erlebniss...und Deutschland liefert.


    Von den Deutschen würd ich mir wünschen: "Steht doch endlich mal zu Euerem scheiss nicht immer so halbschwanger........Lad ich Gäste ein muss man sich auch selbst drum kümmern.....verlangt man pünktliche Kreditrückzahlung von jemanden...sollte man so aufrecht sein seine eigenen bezhalt zu haben....Grenzen sind nicht zu sichern...selbst wenn die Sicherung Deutsche übernehmen (siehe ehemalige Schusswaffengrenze der DDR)....die Ägäis so wie so nicht....schon gleich gar nicht mit unseren Nachbaren....hört auf mit dem Finger auf andere zu zeigen....seit nicht so überheblich (die römer wussten schon, warum sie dem Imperator einen neben an stellten bei der Triumphtordurchfahrt der immer zu ihm sagte...Du bist nur ein mensch oder so ähnlich...das bräuchte Angie Schäuble und co auch)"


    Ich bin mal gespannt, ob nicht irgendwann...sind natürlich nur träumereien....die Griechen mit ihren Systemwechselsonderwünschen bezüglich der EU nicht recht haben werden....ein Beispiel wie ein Länderfinanzausgleich Süd und Nordländer.....es gibt ne Palette, das nicht nur aus Griechenland stammt. und ich red jetzt davon ...nachdem die EU und deren Mitglieder den Bach runter gehen und sich wieder zusammenraufen.



    oder von wo ab die EU Ägäisgrenze gesichert werden soll 6meilen oder 12 meilen?
    Daran denke ich auch immer wieder, und Griechenland mit Syriza und Varoufakis werden die Vorläufer gewesen sein. Es wird nicht anders funktionieren, denn Italien und Frankreich sind auch schon kurz vor dem Zusammenbruch. Und wenn keine Lösung gefunden wird, dann wird nicht bloß die EU auseinanderplatzen, sondern Krieg wird es auch sehr wahrsch geben, das liegt iwie leider auf der Hand.

  9. #17879
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    6.936
    @ZX 7R
    @Palaiologos XI
    @Dikefalos

    Ihr habt meinen Vorschlag nicht verstanden. Zum einen spreche ich nicht von irgendeiner Integration oder Einbürgerung.
    Ich spreche von Lagern. Lagern mit Zeunen und Stacheldraht. Diese Lager sollen von der EU finanziert werden. So hat
    Griechenland keine Kosten und muss lediglich Platz zur Verfügung stellen. Was Griechenland daraus gewinnt? Einen
    potentiellen Schuldenschnitt. Ein milliardenschwerer Schuldenschnitt wäre für Griechenland momentan Gold wert.

    Ist nur ein scherzhaft gemeinter Vorschlag.

  10. #17880
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.978
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    @ZX 7R
    @Palaiologos XI

    Ihr habt meinen Vorschlag nicht verstanden. Zum einen spreche ich nicht von irgendeiner Integration oder Einbürgerung.
    Ich spreche von Lagern. Lagern mit Zeunen und Stacheldraht. Diese Lager sollen von der EU finanziert werden. So hat
    Griechenland keine Kosten und muss lediglich Platz zur Verfügung stellen. Was Griechenland daraus gewinnt? Einen
    potentiellen Schuldenschnitt. Ein milliardenschwerer Schuldenschnitt wäre für Griechenland momentan Gold wert.

    Ist nur ein scherzhaft gemeinter Vorschlag.
    Meinst du.....das der Vollpfosten im Rollstuhl für 400.000 Flüchtlingen uns 150 Milliarden schenken würde?
    Ich frage dich.........wieso die deutsche marine vor der lybischen küste Flüchtlinge rettet....und sie anstatt nach lybien nach Italien deponiert?.Kann eine Deutsche Fregatte sie nicht bis lybien transportieren?

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34