BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 191 von 2087 ErsteErste ... 911411811871881891901911921931941952012412916911191 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.901 bis 1.910 von 20862

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.861 Antworten · 1.262.428 Aufrufe

  1. #1901
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.004
    Δραματικές εξελίξεις στο Άγιον Όρος: Ανακηρύσσεται ανεξάρτητο & καλεί ... Ρωσία!


    13-05-2012 21:12:36
    Πολύ άσχημα εξελίσσεται για την Ελλάδα ένα άλλο μέτωπο, στο οποίο μέσα στην τρικυμία των ημερών δεν έχει δοθεί η πρέπουσα προσοχή: Για πρώτη φορά από την απελευθέρωση της Μακεδόνιας τίθεται θέμα απόσχισης του Αγίου Όρους από τον εθνικό κορμό. Και λέμε από τον εθνικό κορμό γιατί ως γνωστόν το Άγιο Όρος δεν υπάγεται τυπικά στην ελληνική διοίκηση, αλλά είναι αυτοδιοικούμενο.
    Αύριο έχουμε συνεδρίαση της Διπλής Σύναξης του Αγίου Όρους, για να συζητήσει το θέμα της φορολόγησης των ακινήτων των Ιερών Μονών, τα οποία βρίσκονται εκτός της χερσονήσου, το θέμα το οποίο έχει δημιουργήσεη την μετωπική σύγκρουση με την ελληνική Πολιτεία με ανοικτό το ενδεχόμενο να ζητηθεί από την ... Ρωσία να επέμβει δυναμικά!
    Κατά την πρώτη και έντονα φορτισμένη συνεδρίαση που είχε πραγματοποιηθεί στα τέλη Απριλίου, η Διπλή Σύναξη της Ιεράς Κοινότητος, στην οποία συμμετέχουν οι εκπρόσωποι αλλά και οι ηγούμενοι των είκοσι μονών, είχε αποφασιστεί να δοθεί στην ελληνική Πολιτεία διορία μέχρι τις 15 Μαϊου για να δουν εάν θα υπάρξει ανταπόκριση στα αιτήματά τους, να μην υπάρχουν τόσο μεγάλες φορολογικές επιβαρύνσεις.
    Πληροφορίες εκκλησιαστικών κύκλων, αναφέρουν ότι το ανώτατο διοικητικό όργανο της μοναστικής κοινότητας αυτή φορά θα κάνει την απειλή πράξη και θα ανακηρύξει, περίπου, την ανεξαρτησία του Αγίου Όρους!
    Μάλιστα επειδή αναγνωρίζουν ότι κινδυνεύουν να μην παίρνουν ούτε δεν θα παίρνουν ούτε καν φορολογική ενημερότητα, ενώ κινδυνεύουν να υποστούν όλα όσα προβλέπονται για όσους δεν πληρώνουν φορολογικές οφειλές δηλαδή οι ηγούμενοι θα συλλαμβάνονται ως φοροφυγάδες και θα κατάσχεται η περιουσία τους!
    Θεωρούν ότι πίσω από αυτή την κίνηση βρίσκονται συγκεκριμένα συμφέροντα που επιδιώκουν την … τουριστική αξιοποίηση του Αγίου Όρους.
    Η Διπλή Ιερά Σύναξη στο τελεσίγραφο που θα δώσει αύριο ζητούν «Να σταματήσει αυτό το έγκλημα των αιώνων, που θα σημάνει το τέλος της Ορθοδοξίας, που έχει πνεύμονά της και ανάσα της Άγιο Άθωνα, που σεβάστηκαν Αυτοκράτορες αλλά και Κατακτητές»!
    Σε διαφορετική περίπτωση, απειλούν ότι «Το Άγιον Όρος θα διακόψει κάθε σχέση με την "κατεχόμενη"» όπως αναφέρουν χαρακτηριστικά, «ελλαδική Πολιτεία, θα κηρυχθεί σε διωγμό και θα ζητήσει την βοήθεια της Ρωσίας και του νέου ηγέτη της Β.Πούτιν, στον οποίο πρόσφατα αρνήθηκε ευσχήμως να επισκεφθεί το Άγιο Όρος την Μεγάλη Εβδομάδα»!
    Τι σημαίνουν όλα αυτά; Πολλά και κρίσιμα. Κάποιοι θέλουν κι άλλους μπελάδες στο κεφάλι αυτής της χώρας και αν νομίζουν ότι είναι ώρα να ανοίξουμε «ιερό πόλεμο» με τους Αγιορείτες, κακή υπηρεσία προσφέρουν στη χώρα. Και η προειδοποίηση ότι «Θα ζητηθεί η βοήθεια της Ρωσίας» θα ήταν πολύ μεγάλο λάθος να προσπεραστεί χωρίς να θεωρηθεί ότι είναι σοβαρή.
    Η ιδέα Δημιουργίας Ορθόδοξου Βατικανού από την μία και η έτερη ιδέα δημιουργίας ενός ορθόδοξου τόξου (Ρωσία, Ελλάδα, Ρουμανία, Βουλγαρία, Λευκορωσία, Σερβία, Μολδαβία, Ουκρανία, Γεωργία) με πολιτικούς συνδετικούς κρίκους, με το Άγιον Όρος στο επίκεντρο αυτού του σχεδίου, είναι ζωντανή.
    Και η Ορθοδοξία αναμένεται να αποτελέσει ένα από τα κύρια πολιτικά όπλα του Β.Πούτιν την επόμενη δεκαετία.
    Εκτός και αν αυτοί που επιμένουν στην πρακτική της φορολόγησης των Αγιορειτών, έχουν άλλα πράγματα στο νου τους…

  2. #1902
    Yunan
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Dann kommen sie ins schwabenland und vergewaltigen dich und deine solaranlage.Geht ganz von alleine
    Xaxaxaxa

    TO petixes 100%.

    Eeee ton malaka...

  3. #1903
    Yunan
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    Als wenn das jemand genau wüsste ... habe auch echte Makroökonomen unterschiedliche Aussagen dazu machen hören. Durch die komplexen Abhängigkeiten weiß niemand so genau, wie sich was in welchem Ausmaß auswirken wird, es ist chaotisch, wie das Wetter und deshalb sehr schwer vorherzusagen.
    So wird es immer dargestellt von "Experten" um sich unverzichtbar zu machen. In Wahrheit ist es schlichter Betrug in Griechenland selbst und anderen Ländern wie D und F, die an der Krise verdienen. Das einzig Komplexe an der Sache ist, dass man die ganzen Beziehungen zwischen Wirtschaft und Politik entwirren muss.

  4. #1904
    Kejo
    Ich bin eben der geilste Philhellene. Hatte ich es nicht gesagt? Sprach ich die Exporte nicht an? Doch, ich tat es.

    Ein erster kleiner Hoffnungsschimmer für Griechenlands Wirtschaft

    11.05.2012 | 18:28 | Von unserem Korrespondent OLIVER GRIMM (Die Presse)


    2013 könnte die Wirtschaft des hoch verschuldeten Mittelmeerstaats nach fast sechs Jahren endlich aufhören, weiter zu schrumpfen. Der Export zieht schon 2012 wieder leicht an – vor allem dank der harten Reformen.

    [...]

    Doch zwischen all den betrüblichen Ziffern finden sich auch Indikatoren, die Anlass zu vorsichtiger Hoffnung geben. Im kommenden Jahr könnte Griechenland nach derzeitigem Stand der Dinge die Talsohle erreicht haben. Die Kommission erwartet ein „Nullwachstum“. Aber das ist eben auch eine „Nullschrumpfung“. Und das ist nach fast sechs Jahren Rezession immerhin etwas. Zudem sorgt die Kürzung der griechischen Löhne und Gehälter dafür, dass die Wettbewerbsfähigkeit der Waren und Dienstleistungen im internationalen Vergleich steigt. Die Lohnstückkosten dürften 2012 um 7,4 Prozent fallen. Obwohl die Krise schon seit einigen Jahren dauert, sinkt dieser wichtige Indikator erst seit 2009. Noch im Krisenjahr 2008 stiegen die griechischen Durchschnittslöhne um 5,4 Prozent.
    Sinkende Lohnstückkosten könnten nun den Export beflügeln, stellt die Kommission in Aussicht. Allerdings nur dann, „wenn die griechischen Exporteure aus den Arbeitsmarkt- und Branchenreformen Nutzen ziehen können durch gesteigerte Produktivität und niedrigere Herstellungskosten“, wie die Kommission warnend hinzufügt. Seit 2010 steigen die Exporte wieder, was zu einem Gutteil darauf zurückzuführen ist, dass Griechenland als Reiseziel angesichts der arabischen Revolutionen wieder relativ attraktiv wurde (Tourismus zählt zur Außenwirtschaft).
    Doch wo könnten neue Arbeitsplätze entstehen? Griechenland war nie besonders stark industrialisiert. Im vergangenen Jahrzehnt gingen Exportmärkte verloren, weil die Arbeitskosten zu stark stiegen. Ein europäischer Funktionär erwähnte im Gespräch mit der „Presse“ die Zementindustrie als mahnendes Beispiel für diese Entwicklung. Sie verlor sogar auf ihren traditionellen Märkten in den Balkanländern Anteile, weil sie im Preiswettbewerb nicht mithalten konnte.
    Der griechische Außenwirtschaftsverband Seve kommt laut einem Bericht der Zeitung „Ekathimerini“ zum Ergebnis, dass Griechenland gegenüber seinen Hauptkonkurrenten Spanien, Portugal, Italien und der Türkei in zwölf Kategorien einen Wettbewerbsvorteil hätte. Das wären in erster Linie Kupfer, Aluminium, Milchprodukte, Salz, Olivenöl, Fisch, Obst und Gemüse sowie Leder- und Pelzwaren. Diese Liste zeigt aber auch die größte Herausforderung, vor der die künftige Athener Regierung stehen wird: Eine im Grunde genommen noch immer stark ausgeprägte Agrargesellschaft ist in eine moderne, vielschichtige Volkswirtschaft zu verwandeln.
    Erster kleiner Hoffnungsschimmer für Griechenland « DiePresse.com

  5. #1905

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Zitat Zitat von alex281290 Beitrag anzeigen
    Eine dir vertraute Frau arbeitet in den späten Abendstunden für mich und ist ein wahrer Goldesel.
    Jetzt wo Du es sagst, ich kenne da eine Griechin. Sicher verbindet Dich mir ihr sehr viel mehr....

  6. #1906
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.638
    Zitat Zitat von -JD- Beitrag anzeigen
    Es geht einfach nicht weiter, wir sollten uns mal entscheiden. Eu, Insolvenz, Euro. Alle Parteien sollten sich mal an einen Tisch setzten und sich entscheiden, welcher Weg der beste ist.


    es ist ''normal'' und verstaendlich das sie sich nicht enigen koennen, vorallem Syrisa.
    Syrisa wuerde laut umfragen bei den naechsten wahlen in juni ueber 25% erhalten. dazu noch die staerkste partei sein. und wuerde ganz alleine regieren evtl noch kouvelis dazuhollen und die Gruenen. warum soll er sich das antun und mit ND und Pasok zussamen zu arbeiten?
    bei den naechsten wahlen werden wir sehen, was die leute von tsipras halten. und falls er die unterstuezung hat der buerger, wuerde er es auch durchziehen. alleine! dazu braucht er ND und Pasok nicht. und falls er nicht dieses ergebniss holt, kann er weiter wie bisher sein maul aufmachen und alles kritisieren bei einer mitarbeit wuerde er das selbe erleiden wie LAOS

  7. #1907
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.638
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Σαμαράς: Ο ΣΥΡΙΖΑ λέει όχι σε όλα - Δεν καταλαβαίνω που το πάει [βίντεο]


    13.05.2012
    14:30
    0
    Share





    -A +A


    Για αδιέξοδο με ευθύνη του ΣΥΡΙΖΑ έκανε λόγο με δήλωση του ο πρόεδρος της ΝΔ, Αντώνης Σαμαράς μετά την συνάντηση των τριών πολιτικών αρχηγών με τον προέδρο της Δημοκρατίας για τον σχηματισμό κυβέρνησης.
    «Κατέβαλλα κάθε προσπάθεια για τον σχηματισμό κυβέρνησης. Ο ΣΥΡΙΖΑ δεν άκουσε την εντολή του Ελληνικού λαου και δεν δέχεται τον σχηματισμό μιας βιώσιμης κυβερνησης αλλά ούτε και μια κυβέρνηση υπό την ανοχή του που θα επαναδιαπραγματευθεί. Ειλικρινά δεν μπορώ να καταλάβω που το πάει ο ΣΥΡΙΖΑ».




    NET 05 13 2012 14 34 18 - YouTube
    samaras hat immer noch nicht verstanden, das er nichts zusagen hat, weil er grad mal mit 1% erste partei ist heisst es nicht das er etwas zu entscheiden hat. er hat total die realiteat verloren. wundert mich nicht das er und papandreou gute freunde sind

    

  8. #1908
    Avatar von Aetents

    Registriert seit
    26.04.2012
    Beiträge
    3.358
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    Als wenn das jemand genau wüsste ... habe auch echte Makroökonomen unterschiedliche Aussagen dazu machen hören. Durch die komplexen Abhängigkeiten weiß niemand so genau, wie sich was in welchem Ausmaß auswirken wird, es ist chaotisch, wie das Wetter und deshalb sehr schwer vorherzusagen.

    Wieso glaubst du versucht Europa Griechenland bis zuletzt über Wasser zu halten? Weil man Griechenland braucht! Würde man Griechenland zusammenbrechen lassen bzw. wenn Griechenland aus der Eurozone austreten würde, so würde es nicht mehr lange dauern bis andere Staaten wie Italien, Spanien, Portugal, ect...... das gleiche Schicksal ereilen würde und diese dann auch nach dem Dominoeffekt austreten würden. Wenn man mal auf diese Länder schaut, sieht man dass sich die gleichen Probleme abzeichnen wie in Griechenland.

    Was wäre die Konsequenz des Ganzen? Das der Euroraum zusammenbrechen würde und jedes Land wieder seine eigene Währung bekommen würde. Deutschland hätte somit wieder seine mehr als starke DM zurück und aufrgrund dessen würde keiner mehr deutsche Exportgüter kaufen können weil diese schlichtweg einfach zu teuer wären für andere Länder und somit würde die deutsche Wirtschaft dadurch zusammenbrechen oder zumindest so große Verluste machen dass es sich eher lohnt Griechenland mit weiteren Milliardehilfen zu unterstützen.

  9. #1909
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.004
    Zitat Zitat von Minotaurus68mm Beitrag anzeigen
    Wieso glaubst du versucht Europa Griechenland bis zuletzt über Wasser zu halten? Weil man Griechenland braucht! Würde man Griechenland zusammenbrechen lassen bzw. wenn Griechenland aus der Eurozone austreten würde, so würde es nicht mehr lange dauern bis andere Staaten wie Italien, Spanien, Portugal, ect...... das gleiche Schicksal ereilen würde und diese dann auch nach dem Dominoeffekt austreten würden. Wenn man mal auf diese Länder schaut, sieht man dass sich die gleichen Probleme abzeichnen wie in Griechenland.

    Was wäre die Konsequenz des Ganzen? Das der Euroraum zusammenbrechen würde und jedes Land wieder seine eigene Währung bekommen würde. Deutschland hätte somit wieder seine mehr als starke DM zurück und aufrgrund dessen würde keiner mehr deutsche Exportgüter kaufen können weil diese schlichtweg einfach zu teuer wären für andere Länder und somit würde die deutsche Wirtschaft dadurch zusammenbrechen oder zumindest so große Verluste machen dass es sich eher lohnt Griechenland mit weiteren Milliardehilfen zu unterstützen.
    White jim versteht das.....aber bei manchen anderen bin ich mir sicher das du sie geistig überforderst

  10. #1910

    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    196

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34