BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1944 von 2087 ErsteErste ... 9441444184418941934194019411942194319441945194619471948195419942044 ... LetzteLetzte
Ergebnis 19.431 bis 19.440 von 20863

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.862 Antworten · 1.262.636 Aufrufe

  1. #19431
    Avatar von Zeus

    Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    7.620
    Zitat Zitat von Dikefalos Beitrag anzeigen
    Egw sou Leo.......oti h kolofardia mas tha ta ferei ola stin sosti poreia.Ehei hari pou o apenanti eine pio megalo orgio APO tha dika mas
    Εγώ πάλι βλέπω όλοι οι άλλοι πολιτικοί να μάχονται για το καλό της χώρας τους εκτώς από τους Έλληνες...

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    Perioxes kale
    Aaaah, „edafi“!

    Nachtrag: Beziehungsweise „edafoi“.

  2. #19432
    Avatar von Lakedaemon

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    21.527
    Zitat Zitat von Zeus Beitrag anzeigen

    - - - Aktualisiert - - -



    Aaaah, „edafi“!

    Nachtrag: Beziehungsweise „edafoi“.
    Sta greeklish einai ligw mperdemena na ta grapsis....to grathw etsu pos to lew

  3. #19433
    Avatar von Zeus

    Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    7.620
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    Sta greeklish einai ligw mperdemena na ta grapsis....to grathw etsu pos to lew
    Τότε γράψε με ελληνικούς χαρακτήρες... Δεν πειράζει αν κάνουμε λάθη!

  4. #19434
    Avatar von Lakedaemon

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    21.527
    exi oriksi kanies na aniksi ena artho na grathoume mono sta ellinika?

  5. #19435
    Avatar von Lakedaemon

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    21.527
    Kitaei enas afti tin stigmi to ert?

  6. #19436
    Avatar von Hikaru Matsuyama

    Registriert seit
    18.12.2011
    Beiträge
    6.082
    Ela malaka kalamakis

  7. #19437
    Avatar von Paranga

    Registriert seit
    30.11.2014
    Beiträge
    513
    Wladimir Putin besucht Athen Griechenland setzt auf Zusammenarbeit mit Russland

    Griechenland erhofft sich vom Besuch des russischen Präsidenten neue Impulse für die krisengeplagte Wirtschaft. Auch deshalb wird Wladimir Putin in Athen ungewohnt freundlich empfangen.


    In die EU schafft es Wladimir Putin nun nicht mehr so oft. Seit der Annektierung der Krim und dem Beginn des Separatistenkriegs in der Ostukraine vor zwei Jahren will man den russischen Präsidenten nur ungern sehen. Aber ein paar Freunde hat er doch noch. Am Freitagnachmittag landete Putin in Athen mit neun Ministern und einer großen Gruppe von Geschäftsleuten im Gefolge. Ein griechischer Privatsender spielte tagsüber dröhnende Sowjetlieder, man macht sich lustig über den hohen Besuch aus dem Osten. Nicht so Alexis Tsipras.

    Der linke griechische Ministerpräsident empfängt den russischen Präsidenten in seinem Amtssitz, der kleinen Villa Maximos. Er spricht von einer „Stärkung der Beziehungen zu Russland“ und einer „strategischen Wahl“ für das Land im Osten, geleitet von historisch engen Banden und den „Möglichkeiten, die vor uns liegen“. Nicht eben das, was Wladimir Putin sonst von den Staats- und Regierungschefs der EU zu hören bekommt.
    Gleich zweimal war Alexis Tsipras im Finanzdrama-Jahr 2015 bei Putin in Russland. Die Minister seiner Marxisten- und Altkommunistenpartei Syriza flogen ein und aus in Moskau. Putin könnte vielleicht einen Milliardenkredit zusammenstellen, schneller und mit weniger weitreichenden Auflagen verbunden als die Europäer, so war damals die vage Hoffnung. Doch Moskau ließ sich nicht auf Rettungskredite ein, in Griechenland ebenso wenig wie bei der Finanzkrise auf Zypern 2013.
    Erst in dieser Woche ist die Lage für Tsipras wieder stabiler geworden. Die Eurogruppe gab die nächsten Kreditraten frei, weitere Schuldenerleichterungen hat sie für später zugesichert. Doch zermürbt und frustriert vom Druck der europäischen „Partner“ blickt Tispras auf Putin, den ausgebufften Machtpolitiker. „Dieser Besuch ist äußerst wichtig“, sagt seine Sprecherin Olga Gerovasili. Es geht um Gas und griechische Pfirsiche, um Privatisierungen und 1000 Jahre gemeinsame Kirche.
    Putin besucht am Samstag das „Rossikon“ auf dem Berg Athos, das Kloster des Heiligen Pantoleimon, das russische Mönche im 11. Jahrhundert gegründet hatten. Der griechische Regierungschef, ein erklärter Atheist, ist nicht dabei. Putins Begleitung für diesen Teil des Griechenlandbesuchs überlässt Tsipras dem konservativen Präsidenten Prokopis Pavlopoulos, den er ins Amt gehievt hatte. Religion war immer wichtig für die Beziehungen beider Länder, und sei es auch nur als Vehikel für russische Machtinteressen und griechische Wünsche, die nie erfüllt wurden: von der Waffenhilfe des Grafen Orlow gegen die Türken im 18. Jahrhundert bis zum Rettungskredit 2015.

    Wladimir Putin will sich als Schutzpatron der orthodoxen Kirche zeigen

    Der Abstecher nach Athos ist wichtig für Putins russische Wählerschaft zu Hause. Er soll den russischen Staatschef einmal mehr als Schutzpatron der orthodoxen Kirche zeigen. Beim politischen Teil in Athen am Freitag aber stellte der russische Präsident die Energiefrage in den Mittelpunkt. Er will einen neuen Korridor für Gaslieferungen nach Mittel- und Westeuropa finden. South Stream scheiterte am Widerstand der EU-Kommission, Turkish Stream bleibt wegen der Spannungen mit Ankara in der Schublade, aber den „Interkonnektor“ gibt es noch. Ein Teilstück zwischen Griechenland und der Türkei ist schon fertiggestellt. Eine Absichtserklärung über den Weiterbau der ITGI-Pipeline nach Italien haben Gazprom, die griechische Depa und die italienische Edison im vergangenen Februar in Rom unterzeichnet.
    Dass Alexis Tsipras zuletzt beim Spatenstich für das EU-Gegenprojekt, die Transadriatische Pipeline, dabei war, stört nicht weiter. Athen fährt zweigleisig. Während die EU-Staaten wegen des Ukrainekonflikts Sanktionen gegen Russland aufrechterhalten, organisiert die Regierung das „Jahr Griechenlands in Russland“, ein vorwiegend kulturell ausgerichtetes Staatsprogramm, das das von der Krise gebeutelte Land in ein schöneres Licht rückt und nebenbei auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den Russen ankurbeln soll.
    Tsipras’ Russlandberater Dimitris Velanis betonte die Rolle, die Griechenland den Beziehungen zu Moskau zumisst. Die Regierung setze auf Russland, um das Land aus der Rezession zu ziehen, sagte Velanis der Syriza-Parteizeitung Avgi. Athen hofft, dass Putin eine Ausnahme für griechische Landwirte macht und das Embargo gegen Obst- und Gemüseexporte aus der EU zumindest teilweise aufhebt. Russland hat auch Interesse bei der Privatisierung der griechischen Staatsbahn, des Hafens von Thessaloniki und der Raffinerien von Hellenic Petrol angemeldet. „Dies sind schwierige Zeiten für jeden, in wirtschaftlicher Hinsicht und mit Blick auf die internationale Sicherheit“, sagte Putin in Athen. Für die Griechen, die von ihren Kreditgebern so gegängelt werden, klingt das ungemein versöhnlich.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/w.../13653322.html

  8. #19438
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.406
    Zitat Zitat von Paranga Beitrag anzeigen
    Wladimir Putin besucht Athen Griechenland setzt auf Zusammenarbeit mit Russland

    Griechenland erhofft sich vom Besuch des russischen Präsidenten neue Impulse für die krisengeplagte Wirtschaft. Auch deshalb wird Wladimir Putin in Athen ungewohnt freundlich empfangen.


    In die EU schafft es Wladimir Putin nun nicht mehr so oft. Seit der Annektierung der Krim und dem Beginn des Separatistenkriegs in der Ostukraine vor zwei Jahren will man den russischen Präsidenten nur ungern sehen. Aber ein paar Freunde hat er doch noch. Am Freitagnachmittag landete Putin in Athen mit neun Ministern und einer großen Gruppe von Geschäftsleuten im Gefolge. Ein griechischer Privatsender spielte tagsüber dröhnende Sowjetlieder, man macht sich lustig über den hohen Besuch aus dem Osten. Nicht so Alexis Tsipras.

    Der linke griechische Ministerpräsident empfängt den russischen Präsidenten in seinem Amtssitz, der kleinen Villa Maximos. Er spricht von einer „Stärkung der Beziehungen zu Russland“ und einer „strategischen Wahl“ für das Land im Osten, geleitet von historisch engen Banden und den „Möglichkeiten, die vor uns liegen“. Nicht eben das, was Wladimir Putin sonst von den Staats- und Regierungschefs der EU zu hören bekommt.
    Gleich zweimal war Alexis Tsipras im Finanzdrama-Jahr 2015 bei Putin in Russland. Die Minister seiner Marxisten- und Altkommunistenpartei Syriza flogen ein und aus in Moskau. Putin könnte vielleicht einen Milliardenkredit zusammenstellen, schneller und mit weniger weitreichenden Auflagen verbunden als die Europäer, so war damals die vage Hoffnung. Doch Moskau ließ sich nicht auf Rettungskredite ein, in Griechenland ebenso wenig wie bei der Finanzkrise auf Zypern 2013.
    Erst in dieser Woche ist die Lage für Tsipras wieder stabiler geworden. Die Eurogruppe gab die nächsten Kreditraten frei, weitere Schuldenerleichterungen hat sie für später zugesichert. Doch zermürbt und frustriert vom Druck der europäischen „Partner“ blickt Tispras auf Putin, den ausgebufften Machtpolitiker. „Dieser Besuch ist äußerst wichtig“, sagt seine Sprecherin Olga Gerovasili. Es geht um Gas und griechische Pfirsiche, um Privatisierungen und 1000 Jahre gemeinsame Kirche.
    Putin besucht am Samstag das „Rossikon“ auf dem Berg Athos, das Kloster des Heiligen Pantoleimon, das russische Mönche im 11. Jahrhundert gegründet hatten. Der griechische Regierungschef, ein erklärter Atheist, ist nicht dabei. Putins Begleitung für diesen Teil des Griechenlandbesuchs überlässt Tsipras dem konservativen Präsidenten Prokopis Pavlopoulos, den er ins Amt gehievt hatte. Religion war immer wichtig für die Beziehungen beider Länder, und sei es auch nur als Vehikel für russische Machtinteressen und griechische Wünsche, die nie erfüllt wurden: von der Waffenhilfe des Grafen Orlow gegen die Türken im 18. Jahrhundert bis zum Rettungskredit 2015.

    Wladimir Putin will sich als Schutzpatron der orthodoxen Kirche zeigen

    Der Abstecher nach Athos ist wichtig für Putins russische Wählerschaft zu Hause. Er soll den russischen Staatschef einmal mehr als Schutzpatron der orthodoxen Kirche zeigen. Beim politischen Teil in Athen am Freitag aber stellte der russische Präsident die Energiefrage in den Mittelpunkt. Er will einen neuen Korridor für Gaslieferungen nach Mittel- und Westeuropa finden. South Stream scheiterte am Widerstand der EU-Kommission, Turkish Stream bleibt wegen der Spannungen mit Ankara in der Schublade, aber den „Interkonnektor“ gibt es noch. Ein Teilstück zwischen Griechenland und der Türkei ist schon fertiggestellt. Eine Absichtserklärung über den Weiterbau der ITGI-Pipeline nach Italien haben Gazprom, die griechische Depa und die italienische Edison im vergangenen Februar in Rom unterzeichnet.
    Dass Alexis Tsipras zuletzt beim Spatenstich für das EU-Gegenprojekt, die Transadriatische Pipeline, dabei war, stört nicht weiter. Athen fährt zweigleisig. Während die EU-Staaten wegen des Ukrainekonflikts Sanktionen gegen Russland aufrechterhalten, organisiert die Regierung das „Jahr Griechenlands in Russland“, ein vorwiegend kulturell ausgerichtetes Staatsprogramm, das das von der Krise gebeutelte Land in ein schöneres Licht rückt und nebenbei auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den Russen ankurbeln soll.
    Tsipras’ Russlandberater Dimitris Velanis betonte die Rolle, die Griechenland den Beziehungen zu Moskau zumisst. Die Regierung setze auf Russland, um das Land aus der Rezession zu ziehen, sagte Velanis der Syriza-Parteizeitung Avgi. Athen hofft, dass Putin eine Ausnahme für griechische Landwirte macht und das Embargo gegen Obst- und Gemüseexporte aus der EU zumindest teilweise aufhebt. Russland hat auch Interesse bei der Privatisierung der griechischen Staatsbahn, des Hafens von Thessaloniki und der Raffinerien von Hellenic Petrol angemeldet. „Dies sind schwierige Zeiten für jeden, in wirtschaftlicher Hinsicht und mit Blick auf die internationale Sicherheit“, sagte Putin in Athen. Für die Griechen, die von ihren Kreditgebern so gegängelt werden, klingt das ungemein versöhnlich.

    Wladimir Putin besucht Athen: Griechenland setzt auf Zusammenarbeit mit Russland - Politik - Tagesspiegel


    Tsipras hat aber nur ein Arschloch....und das ist schon verkauft. Schon lange...aber erstaunlich wer und was da alles ran darf.

  9. #19439
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.005

    Γερμανικός Τύπος: Ενόχληση από το ταξίδι Πούτιν στην Αθήνα

    Φωτογραφία: INTIMENEWS

    Πολιτική
    30|05|2016 13:45


    -A+A

    Ο γερμανόφωνος Τύπος σχολίασε εκτενώς την επίσκεψη του Ρώσου προέδρου Πούτιν στην Ελλάδα.
    Στον απόηχο της επίσκεψης, σε ρεπορτάζ εφημερίδων, έγινε λόγος για διαλλακτική στάση του Έλληνα πρωθυπουργού απέναντι στη Ρωσία, σε αντίθεση με αυτή που τηρεί η ΕΕ.
    Το δημοσίευμα της Deutsche Welle κάνει ένα «μάζεμα» των αναφορών στην επίσκεψη Πούτιν στην Ελλάδα.
    Το κυριακάτικο φύλλο της Neue Zürcher Zeitung αναφέρει χαρακτηριστικά: «Η Αθήνα φαίνεται ότι θέλει να απελευθερωθεί από τους δανειστές. Μπορεί τα ευρωπαϊκά κράτη και το ΔΝΤ να αναγκάζουν την Αθήνα να πουλήσει όλες τις κρατικές επιχειρήσεις, όμως η Ελλάδα αποφασίζει σε ποιον θα τις πουλήσει. Ο Τσίπρας δεν θα είχε αντίρρηση εάν οι Ρώσοι αναλάμβαναν το λιμάνι της Θεσσαλονίκης και τον κρατικό σιδηρόδρομο». Στη συνέχεια του άρθρου, που φέρει τον τίτλο «Ο Τσίπρας καλοπιάνει τον Πούτιν», συμπεραίνεται ότι Πούτιν και Τσίπρας αποτελούν ένα ταιριαστό πολιτικό δίδυμο. «Φαίνεται ότι ο ισχυρός πολιτικός Πούτιν και ο ελαφρών βαρών Τσίπρας, όπως τον βλέπουν η αντιπολίτευση στη χώρα του και οι δανειστές στο εξωτερικό, ταίριαξαν».
    Η εφημερίδα Kölner Stadt Anzeiger σχολιάζει επίσης την εν λόγω επίσκεψη. «Πλέον ο Έλληνας πρωθυπουργός αναγνώρισε ως φρούδες τις ελπίδες ότι η Ρωσία θα βοηθήσει την Ελλάδα να βγει από τα χρέη με δάνεια δισεκατομμυρίων. Τώρα ελπίζει στην πρωτοβουλία των Ρώσων στο έργο των ελληνικών ιδιωτικοποιήσεων, τις οποίες αρνούνταν κατηγορηματικά στις αρχές του 2015, όταν ανέλαβε τα καθήκοντά του. Οι ρωσικές κρατικές επιχειρήσεις έχουν δείξει ενδιαφέρον για τον ελληνικό σιδηρόδρομο και το λιμάνι της Θεσσαλονίκης. Επιπλέον συζητούνται και κοινά ενεργειακά και τουριστικά έργα».
    Η οικονομική επιθεώρηση Handelsblatt δημοσιεύει άρθρο στο οποίο σκιαγραφεί ένα αισιόδοξο σενάριο για τις ελληνικές τράπεζες αφού τα τελευταία νούμερα, όπως γράφει η εφημερίδα, δείχνουν και πάλι κερδοφορία. «Για τις τέσσερις μεγαλύτερες ελληνικές τράπεζες τελειώνει μια δύσκολη περίοδος. Μετά από πέντε χρόνια απωλειών τα χρηματοπιστωτικά ινστιτούτα στοχεύουν μέσα στο 2016 να επιστρέψουν στην κερδοφορία. Απώλειες ύψους 50,6 δις € είχαν συσσωρευτεί στις τέσσερις ελληνικές τράπεζες τα περασμένα πέντε χρόνια της κρίσης. Επομένως η ανακούφιση που επήλθε τώρα χάρη στους αριθμούς του τελευταίου τριμήνου είναι ακόμη μεγαλύτερη».






    Πηγή: Γερμανικός Τύπος: Ενόχληση από το ταξίδι Πούτιν στην Αθήνα | iefimerida.gr ?????????? ?????: ???????? ??? ?? ?????? ?????? ???? ????? | iefimerida.gr

  10. #19440
    Avatar von Lakedaemon

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    21.527
    afieromeno gia tin xtisini mera





    H Ρωμανία κι' αν επέρασεν ανθεί και φέρει κι' άλλο

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34