BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 224 von 2086 ErsteErste ... 1241742142202212222232242252262272282342743247241224 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.231 bis 2.240 von 20854

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.853 Antworten · 1.261.949 Aufrufe

  1. #2231
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.004
    Sto telos tha mas pi oti tha agorasoume kai atomikes bombes.....bre ai apo edo papara.


    Σε πλήρη ανασκευή της - έτσι και αλλιώς μάλλον βιαστικής - δήλωσης περί "ανάληψης ρίσκου σε ό,τι αφορά την τουρκική απειλή μέσω μείωσης των αμυντικών δαπανών", προχώρησε ο ΣΥΡΙΖΑ μέσω δήλωσης του κορυφαίου στελέχους του, Δημήτρη Στρατούλη.

    Ο Δημήτρης Στρατούλης μιλώντας σε ραδιοφωνική εκπομπή, και απαντώντας σε σχετικό ερώτημα τόνισε ότι, "αντίθετα με ό,τι είπε η Ντόρα Μπακογιάννη περί γενικής μείωσης των αμυντικών δαπανών, η πρόταση του ΣΥΡΙΖΑ αφορά μόνο μείωση των κονδυλίων ως προς τη συμμετοχή μας σε επιχειρήσεις του ΝΑΤΟ, και εξοικονόμηση κονδυλίων μέσω συγκεκριμένου θεσμικού πλαισίου, που θα θεσπίσει ο ΣΥΡΙΖΑ, το οποίο θα αποκλείσει τους "ενδιάμεσους" κοινώς μεσάζοντες. Σε καμία περίπτωση δεν μιλάμε για μείωση αμυντικών δαπανών που θα μπορούσαν να πλήξουν την ασφάλεια της χώρας, αλλά ούτε και το επίπεδο των αποδοχών του προσωπικού των Ενόπλων Δυνάμεων, οι οποίες είναι ήδη εξαιρετικά χαμηλές."

    Αναφορικά με τους σκοπούς του επικεφαλής του ΣΥΡΙΖΑ Α.Τσίπρα σήμερα στο ΥΠΕΘΑ, ο κ. Στρατούλης τόνισε: "Έχει να κάνει με την ενημέρωσή μας σχετικά με τα προβλήματα ασφάλειας που αντιμετωπίζει η χώρα και το επίπεδο ετοιμότητας των Ενόπλων Δυνάμεων. Επίσης θα συζητηθούν θέματα που απασχολούν το προσωπικό των Ενόπλων Δυνάμεων. Στην παρούσα φάση δεν θα θιγούν εξοπλιστικά θέματα."

  2. #2232
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.004
    Afti mas theloune arage?????????????


    στη Δύση"!


    29-05-2012 22:22:20
    33

    Ο επικεφαλής του ΣΥΡΙΖΑ, Α.Τσίπρας φαίνεται ότι αποφασισμένος μέσα στις ημέρες που διαρκεί η προεκλογική εκστρατεία να αλλάξει όλες τις πολιτικές (και θρησκευτικές!) "συνιστώσες" που χαρακτήριζαν το κόμμα του: Μετά την εντυπωσιακή στροφή των θέσεων του ΣΥΡΙΖΑ σε ότι αφορά τις Ένοπλες Δυνάμεις και την πολιτική ασφάλειας της χώρας τώρα προχώρησε και σε ... γεωστρατηγική στροφή!
    Έτσι μόλις έξι μήνες μετά τους μύδρους του ΣΥΡΙΖΑ κατά της ... Ρωσίας για την αντίδρασή της στην προφυλάκιση του ηγούμενου Εφραίμ, ο Α.Τσίπρας εμφανίστηκε τόσο ρωσόφιλος, όσο ο πρόεδρος του ΛΑΟΣ Γ.Καρατζαφέρης ή ο γ.γ. του Λαϊκού Συνδέσμου-Χρυσή Αυγή Ν.Μιχαλολιάκος και σίγουρα περισσότερο ρωσόφιλος από την διστακτική και κατ'ανάγκην (λόγω φιλορωσικού ακροατηρίου) ρωσική "εσάνς" του ταξιδιού του Α.Σαμαρά στη Μόσχα!
    Φτάνοντας να μιλήσει ακόμα και για την Ορθοδοξία και την "κοινό Ορθόδοξη πολιτισμό"! Ναι, καλά διαβάσατε, ο Α.Τσίπρας μιλά για Ορθοδοξία και για "ορθόδοξο πολιτισμό"!

    Συγκεκριμένα σε συνέντευξή του στο ρωσικό τηλεοπτικό δίκτυο Vesti διακήρυξε ότι "Η ανάπτυξη των σχέσεων με τη Ρωσία αποτελεί προτεραιότητα για το ΣΥΡΙΖΑ και μια κυβέρνηση της Αριστεράς. Δεν μπορούμε να αποδεχθούμε το πεπαλαιωμένο δόγμα ότι η Ελλάδα ανήκει στη Δύση"!
    Αυτό και αν είναι "στροφή" (βέβαια, να σημειώσουμε, έτσι για την ιστορία, ότι έχει αρχίσει να ομοιάζει εντυπωσικά με τις διακηρύξεις των Ανεξάρτητων Ελλήνων και του Π.Καμμένου η ρητορική του Α.Τσίπρα. Τόσο πολύ που μάλλον μια κυβερνητική συνεργαία, δείχνει, σχεδόν, φυσιολογική)

    Ας δούμε λοιπόν πως διατύπωσε την πρόθεση αναθεώρησης της γεωστρατηγικής κατεύθυνσης της χώρας. «Πιστεύουμε ότι η διακοπή στις σχέσεις μας, η οποία σημειώθηκε επί των κυβερνήσεων Παπανδρέου και Παπαδήμου, πρέπει να ξεπεραστεί (εδώ αναγνωρίζει εμμέσως ότι η προηγούμενη κυβέρνηση του Κ.Καραμανλή είχε αναπτύξει τις ελληνορωσικές σχέσεις, κάτι που έχει αναγνωρίσει και ο γ.γ. του Λαϊκού Συνδέσμου-Χρυσή Αυγή "παρά το ότι ο Καραμανλής είανι πολιτικός μας αντίπαλος").

    Και συνεχίζει ο Α.Τσίπρας: "Σκοπεύουμε να αναπτύξουμε τη συνεργασία στους τομείς της ενέργειας, του εμπορίου, της αγροτικής βιομηχανίας και του τουρισμού.

    Είμαι βέβαιος ότι η συνεργασία μας θα ωφελήσει και τις δύο χώρες μας», είπε ο κ. Τσίπρας, υπογραμμίζοντας ότι «η αλλαγή της κατεύθυνσης της εξωτερικής μας πολιτικής αποτελεί προτεραιότητα για μας».
    «Δεν μπορούμε να αποδεχθούμε το πεπαλαιωμένο δόγμα ότι η Ελλάδα ανήκει στη Δύση. Αυτό το σύνθημα τελευταία μετατράπηκε σε σύνθημα «η Ελλάδα παραδόθηκε στη Δύση». Είμαστε χώρα της Ευρωπαϊκής Ένωσης με ίσα δικαιώματα και υποχρεώσεις ως προς τις άλλες χώρες-μέλη. Αλλά, παράλληλα, είμαστε και μια χώρα που μπορεί να εφαρμόζει ανεξάρτητη, δυναμική και ειρηνική εξωτερική πολιτική», είπε ο κ. Τσίπρας.

    ΔΗΜΟΣΙΟΓΡΑΦΟΣ: Υπάρχει περίπτωση να χρειαστεί η Ελλάδα να συσφίξει σχέσεις με άλλες χώρες, που μπορεί και να μην ανήκουν στους παραδοσιακούς οικονομικούς της εταίρους; Μήπως αξίζει να συσφιχθούν οι σχέσεις με τη Ρωσία;
    ΤΣΙΠΡΑΣ: "Αναμφίβολα η ανάπτυξη των σχέσεων με τη Ρωσία αποτελεί προτεραιότητά μας (σ.σ.: που και να μην τους έβριζαν πριν από έξι μήνες για επέμβαση στα εσωτερικά μας!). Οι σχέσεις μεταξύ των λαών της Ρωσίας και της Ελλάδας έχουν βαθιές ιστορικές και πολιτιστικές ρίζες. Έχουμε κοινό ορθόδοξο (!) πολιτισμό, συμπολεμήσαμε εναντίον του ναζισμού κα του φασισμού, γράψαμε κοινές σελίδες του αγώνα στη σύγχρονη εποχή. Πιστεύουμε ότι η διακοπή στις σχέσεις μας, η οποία σημειώθηκε επί των κυβερνήσεων Παπανδρέου και Παπαδήμου, πρέπει να ξεπεραστεί.
    Σκοπεύουμε να αναπτύξουμε τη συνεργασία στους τομείς της ενέργειας, του εμπορίου, της αγροτικής βιομηχανίας και του τουρισμού. Είμαι βέβαιος ότι η συνεργασία μας θα ωφελήσει και τις δύο χώρες μας. Το θέμα της συνεργασίας στον τομέα της ασφάλειας και της σταθερότητας πρωταγωνιστεί στις σχέσεις της Ε.Ε. με τη Ρωσία, η οποία αποτελεί τη μεγαλύτερη γεωπολιτική δύναμη στην περιοχή.
    Σε κάθε περίπτωση η αλλαγή της κατεύθυνσης της εξωτερικής μας πολιτικής αποτελεί προτεραιότητα για μας. Δεν μπορούμε να αποδεχθούμε το πεπαλαιωμένο δόγμα ότι η Ελλάδα ανήκει στη Δύση. Αυτό το σύνθημα τελευταία μετατράπηκε σε σύνθημα «η Ελλάδα παραδόθηκε στη Δύση». Είμαστε χώρα της Ευρωπαϊκής Ένωσης με ίσα δικαιώματα και υποχρεώσεις ως προς τις άλλες χώρες-μέλη. Αλλά, παράλληλα, είμαστε και μια χώρα που μπορεί να εφαρμόζει ανεξάρτητη, δυναμική και ειρηνική εξωτερική πολιτική".

  3. #2233
    Yunan
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Hier hast Du es getan, aber sonst vernachlässigst Du es. Ein Ausstieg aus der Eurozone ist kein Austritt aus der EU oder der Nato. Ich bin eher der Auffassung, dass die Griechen die Europäer kulturell assimiliert haben und nicht andersherum. Heute allerindings wird Griechenland amerikanisiert - wie jedes Land der Welt. Ihr hattet z.B. nie eine soziale Marktwirtschaft, sondern eine kapitalistische (wie in der Türkei oder den USA).
    Ich rede auch nicht davon, ob ein Austritt aus der einen Organisation einem Austritt aus einer anderen gleichkommt. Ich rede davon, als Land selbst und aus eigenem Willen auszusteigen.
    Europa hat kulturell mit Griechenland überhaupt nichts zu tun, die paar griechischen Begriffe, die die "Philhellenen" (Freunde waren sie nicht) in die deutsche Sprache eingebunden haben, machen die kulturelle Bindung zu Griechenland nicht stärker. Sie haben das freiwillig getan, wir haben sie nicht darum gebeten und sie haben das Wesen Griechenlands überhaupt nicht erfasst sondern die Geschichte Griechenlands romantisiert.

    Wenn ich sage, dass Griechenland "europäisiert" wird, dann meine ich damit gleichzeitig die voranschreitende Amerikanisierung weil das eine das andere beinhaltet. Dagegen gilt es sich zu wehren und Erdogan beispielsweise tut überhaupt nichts dagegen, genauso wie die griechische Polit-Kaste.

  4. #2234

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    Zitat Zitat von H3llas Beitrag anzeigen
    mach das radio an (skai)..ueber 5 pasok abgeordnete sind rueber gewaechselt zu syrisa bis jetzt. von sowas halte ich ueberhaupt nichts!

    die werden hin und her laufen kommt darauf an wer vorne liegt.

  5. #2235
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    20.330
    für meinen freund yunan.




    29.05.2012 20:34 US-Studie Europa bewundert die Deutschen

    AFP
    Kanzlerin Angela Merkel: Zustimmung für ihre Krisenpolitik



    Harte Arbeiter, große Europafreunde und kaum bestechlich: Die Deutschen sind laut einer US-Studie die "am meisten bewunderte Nation" in Europa. Schlechter kommen die Griechen weg - auch wenn die sich selbst attestieren, niemand arbeite härter als sie selbst.

    Washington - Die Sparforderungen aus Berlin mögen auf Widerstand stoßen, dennoch genießt Deutschland in Europa einer US-Studie zufolge hohes Ansehen. "Deutschland ist die am meisten bewunderte Nation in der EU und ihre Führer werden am meisten respektiert" - zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des US-Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center in acht europäischen Ländern sowie den USA. Die Deutschen würden am härtesten arbeiten und seien am wenigsten korrupt. Zugleich seien sie die stärksten Befürworter der EU.




    Mit Ausnahme der Griechen bescheinige eine deutliche Mehrheit der Befragten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen guten Job als Krisenmanagerin. In Deutschland kommt Merkel der Erhebung zufolge sogar auf 80 Prozent Zustimmung für ihre Krisenpolitik.

    "Antideutsche Gefühle bleiben auf Griechenland beschränkt - zumindest für den Moment", heißt es in der Studie des renommierten US-Forschungszentrums. Das von der Schulden- und Finanzkrise gebeutelte Griechenland gilt nach der Studie als das krasse Gegenstück zu Deutschland. Keines der befragten EU-Länder sieht Griechenland in positivem Licht. Und die Griechen selbst betrachten die wirtschaftliche Integration mit größter Geringschätzung. Zudem sind sie die schärfsten Kritiker der Union. Und, das wiederum eher überraschend: "Sie sehen sich selbst als die Europäer, die am härtesten arbeiten."
    Für die Umfrage wurden nach Angaben des Instituts Mitte April über 9.000 Menschen befragt. Die untersuchten EU-Länder sind: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Italien, Polen, Spanien und Tschechien.
    Mehrheit sieht europäische Einigung kritisch






    ANZEIGE







    Zugleich förderte die Umfrage aber auch reichlich Negatives an den Tag: In vielen Ländern sieht eine Mehrheit die Integration des Kontinents mit großer Skepsis und vertritt die Meinung, dass das Zusammenwachsen Europas die heimische Wirtschaft geschwächt habe. Das meinen 70 Prozent der Griechen, aber auch 63 Prozent der Franzosen sowie jeweils 61 Prozent der Briten und der Italiener. Lediglich in Deutschland meint eine große Mehrheit (59 Prozent), dass sie mit der europäischen Integration gut gefahren seien.Skepsis gibt es auch gegenüber dem Euro: Im Durchschnitt betrachten lediglich 37 Prozent der Befragten die Gemeinschaftswährung als einen Segen. Und wer noch außen vor ist, sieht das nicht als Nachteil. So seien etwa 73 Prozent der Briten ausgesprochen glücklich mit ihrem Pfund. "Unter den befragten Europäern gibt es lediglich in Deutschland eine wachsende Mehrheit, die davon ausgeht, dass Integration ein ökonomischer Vorteil für die Nation ist", schreibt das Institut.
    Die Mehrheit der befragten Europäer hält den Sparkurs der vergangenen Jahre der Umfrage zufolge für ausreichend oder zu weitgehend - auch in Deutschland finden 60 Prozent, dass genug gespart worden sei. In Italien sind 57 Prozent der Befragten gegen weitere Sparmaßnahmen, in Spanien sogar 73 Prozent.

    fab/AFP/dpa

  6. #2236
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    für meinen freund yunan.




    29.05.2012 20:34 US-Studie Europa bewundert die Deutschen

    AFP
    Kanzlerin Angela Merkel: Zustimmung für ihre Krisenpolitik



    Harte Arbeiter, große Europafreunde und kaum bestechlich: Die Deutschen sind laut einer US-Studie die "am meisten bewunderte Nation" in Europa. Schlechter kommen die Griechen weg - auch wenn die sich selbst attestieren, niemand arbeite härter als sie selbst.

    Washington - Die Sparforderungen aus Berlin mögen auf Widerstand stoßen, dennoch genießt Deutschland in Europa einer US-Studie zufolge hohes Ansehen. "Deutschland ist die am meisten bewunderte Nation in der EU und ihre Führer werden am meisten respektiert" - zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des US-Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center in acht europäischen Ländern sowie den USA. Die Deutschen würden am härtesten arbeiten und seien am wenigsten korrupt. Zugleich seien sie die stärksten Befürworter der EU.




    Mit Ausnahme der Griechen bescheinige eine deutliche Mehrheit der Befragten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen guten Job als Krisenmanagerin. In Deutschland kommt Merkel der Erhebung zufolge sogar auf 80 Prozent Zustimmung für ihre Krisenpolitik.

    "Antideutsche Gefühle bleiben auf Griechenland beschränkt - zumindest für den Moment", heißt es in der Studie des renommierten US-Forschungszentrums. Das von der Schulden- und Finanzkrise gebeutelte Griechenland gilt nach der Studie als das krasse Gegenstück zu Deutschland. Keines der befragten EU-Länder sieht Griechenland in positivem Licht. Und die Griechen selbst betrachten die wirtschaftliche Integration mit größter Geringschätzung. Zudem sind sie die schärfsten Kritiker der Union. Und, das wiederum eher überraschend: "Sie sehen sich selbst als die Europäer, die am härtesten arbeiten."
    Für die Umfrage wurden nach Angaben des Instituts Mitte April über 9.000 Menschen befragt. Die untersuchten EU-Länder sind: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Italien, Polen, Spanien und Tschechien.
    Mehrheit sieht europäische Einigung kritisch






    ANZEIGE







    Zugleich förderte die Umfrage aber auch reichlich Negatives an den Tag: In vielen Ländern sieht eine Mehrheit die Integration des Kontinents mit großer Skepsis und vertritt die Meinung, dass das Zusammenwachsen Europas die heimische Wirtschaft geschwächt habe. Das meinen 70 Prozent der Griechen, aber auch 63 Prozent der Franzosen sowie jeweils 61 Prozent der Briten und der Italiener. Lediglich in Deutschland meint eine große Mehrheit (59 Prozent), dass sie mit der europäischen Integration gut gefahren seien.Skepsis gibt es auch gegenüber dem Euro: Im Durchschnitt betrachten lediglich 37 Prozent der Befragten die Gemeinschaftswährung als einen Segen. Und wer noch außen vor ist, sieht das nicht als Nachteil. So seien etwa 73 Prozent der Briten ausgesprochen glücklich mit ihrem Pfund. "Unter den befragten Europäern gibt es lediglich in Deutschland eine wachsende Mehrheit, die davon ausgeht, dass Integration ein ökonomischer Vorteil für die Nation ist", schreibt das Institut.
    Die Mehrheit der befragten Europäer hält den Sparkurs der vergangenen Jahre der Umfrage zufolge für ausreichend oder zu weitgehend - auch in Deutschland finden 60 Prozent, dass genug gespart worden sei. In Italien sind 57 Prozent der Befragten gegen weitere Sparmaßnahmen, in Spanien sogar 73 Prozent.

    fab/AFP/dpa
    US-Studie zu Europa

  7. #2237
    Avatar von D.M.

    Registriert seit
    14.02.2012
    Beiträge
    164
    Denn ich ziehe die Armut einem Leben auf den Knien vor.
    Du lebst doch in Deutschland???????

  8. #2238
    economicos
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    für meinen freund yunan.




    29.05.2012 20:34 US-Studie Europa bewundert die Deutschen

    AFP
    Kanzlerin Angela Merkel: Zustimmung für ihre Krisenpolitik



    Harte Arbeiter, große Europafreunde und kaum bestechlich: Die Deutschen sind laut einer US-Studie die "am meisten bewunderte Nation" in Europa. Schlechter kommen die Griechen weg - auch wenn die sich selbst attestieren, niemand arbeite härter als sie selbst.

    Washington - Die Sparforderungen aus Berlin mögen auf Widerstand stoßen, dennoch genießt Deutschland in Europa einer US-Studie zufolge hohes Ansehen. "Deutschland ist die am meisten bewunderte Nation in der EU und ihre Führer werden am meisten respektiert" - zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des US-Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center in acht europäischen Ländern sowie den USA. Die Deutschen würden am härtesten arbeiten und seien am wenigsten korrupt. Zugleich seien sie die stärksten Befürworter der EU.




    Mit Ausnahme der Griechen bescheinige eine deutliche Mehrheit der Befragten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen guten Job als Krisenmanagerin. In Deutschland kommt Merkel der Erhebung zufolge sogar auf 80 Prozent Zustimmung für ihre Krisenpolitik.

    "Antideutsche Gefühle bleiben auf Griechenland beschränkt - zumindest für den Moment", heißt es in der Studie des renommierten US-Forschungszentrums. Das von der Schulden- und Finanzkrise gebeutelte Griechenland gilt nach der Studie als das krasse Gegenstück zu Deutschland. Keines der befragten EU-Länder sieht Griechenland in positivem Licht. Und die Griechen selbst betrachten die wirtschaftliche Integration mit größter Geringschätzung. Zudem sind sie die schärfsten Kritiker der Union. Und, das wiederum eher überraschend: "Sie sehen sich selbst als die Europäer, die am härtesten arbeiten."
    Für die Umfrage wurden nach Angaben des Instituts Mitte April über 9.000 Menschen befragt. Die untersuchten EU-Länder sind: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Italien, Polen, Spanien und Tschechien.
    Mehrheit sieht europäische Einigung kritisch






    ANZEIGE







    Zugleich förderte die Umfrage aber auch reichlich Negatives an den Tag: In vielen Ländern sieht eine Mehrheit die Integration des Kontinents mit großer Skepsis und vertritt die Meinung, dass das Zusammenwachsen Europas die heimische Wirtschaft geschwächt habe. Das meinen 70 Prozent der Griechen, aber auch 63 Prozent der Franzosen sowie jeweils 61 Prozent der Briten und der Italiener. Lediglich in Deutschland meint eine große Mehrheit (59 Prozent), dass sie mit der europäischen Integration gut gefahren seien.Skepsis gibt es auch gegenüber dem Euro: Im Durchschnitt betrachten lediglich 37 Prozent der Befragten die Gemeinschaftswährung als einen Segen. Und wer noch außen vor ist, sieht das nicht als Nachteil. So seien etwa 73 Prozent der Briten ausgesprochen glücklich mit ihrem Pfund. "Unter den befragten Europäern gibt es lediglich in Deutschland eine wachsende Mehrheit, die davon ausgeht, dass Integration ein ökonomischer Vorteil für die Nation ist", schreibt das Institut.
    Die Mehrheit der befragten Europäer hält den Sparkurs der vergangenen Jahre der Umfrage zufolge für ausreichend oder zu weitgehend - auch in Deutschland finden 60 Prozent, dass genug gespart worden sei. In Italien sind 57 Prozent der Befragten gegen weitere Sparmaßnahmen, in Spanien sogar 73 Prozent.

    fab/AFP/dpa
    Niemand hat auch was gegen Deutschland, ganz im Gegenteil. Doch bei Merkel sieht es anders aus, was eigentlich sowieso egal ist, denn nächstes Jahr wird sie nicht mehr die Kanzlerin sein.

  9. #2239
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Merkel hat gar nichts, aber auch rein gar nichts mit der deutschen Wirtschaftsstärke zu tun. Soviel dazu.

    Hier ein link, der gut beschreibt was Merkel auszeichnet
    Selbstmord als die dauerhafte Lösung hausgemachter Probleme

    Wenn man Politik in ein Bild fassen will, wird die Wirklichkeit immer überzeichnet, doch wenn ich diesen Versuch machen müsste, so fiele mir für den politischen Kurs von Angela Merkel und der Bundesregierung gegenüber den europäischen Nachbarländern folgendes Bild ein:
    Angela Merkel ist aus der Beletage im obersten Stockwerk eines lichterloh brennenden europäischen Hauses gesprungen und ruft im freien Fall allen Bewohnern der unteren Stockwerke zu: Springt mir nach, sonst verbrennt ihr elendlich, wie ihr seht geht es mir bis jetzt im Vergleich zu euch gut. Statt den Brand zu bekämpfen und die Brandstifter in Haftung zu nehmen, wählt unsere Kanzlerin den Sprung in den Abgrund, gerade so, als ob ein Selbstmord eine dauerhafte Lösung der hausgemachten Probleme wäre. Von Wolfgang Lieb.

    Selbstmord als die dauerhafte Lösung hausgemachter Probleme | NachDenkSeiten – Die kritische Website

  10. #2240
    Avatar von Paokara90

    Registriert seit
    15.10.2011
    Beiträge
    3.177
    Zitat Zitat von Apache Beitrag anzeigen
    die werden hin und her laufen kommt darauf an wer vorne liegt.
    Wie dumm kann man eigentlich sein und solche Abgeordnete auch noch aufzunehmen?!

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34