BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 31.816 Antworten · 1.732.649 Aufrufe

  1. #28451
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    7.236
    Wie die ganzen zrdraba zdrubas hier so tun als wäre die griechische Geschichte genau so erfunden wie die ihrer exjugo Bratkos Man braucht nur Wikipedian aufschlagen unter Griechen und sieht das wir eine Kontinuität zu den antiken besitzen geht abkacken loser

  2. #28452
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    30.371
    Frauen verstehen.jpg


    hier ein jugoslawischer Duden, den jeder reisende Jugoslawe in seinem Zastava hatte, wenn er durch Jugoslawien tuckerte.......

  3. #28453
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    10.447
    Scheiss drauf. FYROM wird weder in die EU, noch in die NATO aufgenommen. Sollen unsere Nachbarn erst damit anfangen, den nationalen Mythos zu beseitigen und dann sollte man offen für Verhandlungen sein. Ganz einfach ...

    Anderes Thema:


    BESTECHUNGSVORWURF

    Ist Novartis in einen griechischen Arzneimittelskandal verwickelt?

    Medienberichten zufolge ermittelt die griechische Justiz gegen den Pharmahersteller Novartis und mehrere Politiker wegen eines Korruptionsverdachts. Laut den Vorwürfen soll der Schweizer Konzern Politiker und Ärzte in Griechenland bestochen haben, um so hohe Preise für seine Arzneimittel festzusetzen und seinen Marktzugang im Land zu verbessern. Da einige Politiker Immunität haben, wurde der Fall nun dem griechischen Parlament weitergeleitet.
    Schon im Januar 2017 berichtete das Handelsblatt, dass die griechischen Justizbehörden gegen den Schweizer Pharmakonzern Novartis wegen Bestechungsvorwürfen ermitteln. Im Rahmen einer gerichtlichen Untersuchung hatten damals Staatsanwälte die Büros des Unternehmens nach Beweisen durchsucht. Die Ermittlungen kamen aufgrund mehrerer Medienberichte ins Rollen, die Novartis mutmaßliche Schmiergeldzahlungen an Ärzte und Beamte vorwarfen.

    Laut dem „Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)“ beziehen sich die Untersuchungen auf den Zeitraum von 2006 bis 2015. Bei den Ermittlungen würden die griechischen Behörden vom FBI untertützt. Mit den illegalen Zahlungen habe Novartis Einfluss auf die Preise genommen und seinen Zugriff auf den griechischen Markt erweitert, so der Vorwurf. Nach Aussage des griechischen Justizministers Stavros Kontonis habe dies dazu geführt, dass „die jährlichen Staatsausgaben für Medikamente explodierten“. Es handele sich um „den größten Skandal seit der Entstehung des modernen Griechenlands". Nun seien auch Beweise gegen Novartis vorgelegt worden.

    Politiker wehrt sich gegen die Vorwürfe

    Zu den beschuldigten Politikern gehören nach Angaben des SRF auch Mitglieder der ehemaligen Regierung – darunter der frühere Premierminister Antonis Samaras und Yannis Stournaras, der ehemalige Finanzminister. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa sind insgesamt zehn Politiker und tausende Ärzte betroffen. Samaras streitet die Verbindung zu Novartis ab und wehrt sich gegen den Vorwurf. „Es handelt sich um eine Verleumdung“, erklärte ein ehemaliger Regierungssprecher.

    Da die beschuldigten Politiker Parlamentarier sind und Immunität haben, musste die griechische Justiz den Fall nun dem Parlament weiterleiten. „Die Justiz übermittelt uns heute die Akten“, sagte Stavros Kontonis nach Angaben der dpa am heutigen Dienstag im griechischen Fernsehen. Nun muss das Parlament nach einem Verfahren, das mehrere Monate dauern wird, entscheiden, ob und wie die Justiz weiter ermitteln darf. Novartis in Griechenland erklärte, das Unternehmen kooperiere mit der griechischen Justiz.
    https://www.deutsche-apotheker-zeitu...dal-verwickelt

    Es wird interessant.

  4. #28454
    Avatar von Jure Gagaric

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    27.565
    Zitat Zitat von Poliorketes Beitrag anzeigen
    Wie die ganzen zrdraba zdrubas hier so tun als wäre die griechische Geschichte genau so erfunden wie die ihrer exjugo Bratkos Man braucht nur Wikipedian aufschlagen unter Griechen und sieht das wir eine Kontinuität zu den antiken besitzen geht abkacken loser
    Diese Ganze Diskussion hier ist ein gutes Beispiel für Mythen und Lügen im Nationenbildungsprozess. Sich heute in die Tradition von Platon zu stellen, aber letztlich auf Volksebene seit ein paar Jahrhunderten eher im unteren Drittel zu sein, lädt eben zur Belustigung ein, zumal die Erzählung mit dem antiken Erbe eher eine kulturimperialistische Aktion der Briten war. Die Härte ist dann allerdings, wenn man dann mit Hinweis auf die Slawen auf mangelnde Geschichte hinweist, was natürlich offenlegt in welchen zeitlichen Dimensionen hier gedacht wird. Dass die Mazes mit Aleksandar makedonski noch weniger zu tun hat, als die zahlreichen Neugriechen in der gleichnamigen Region ist klar, aber trotzdem wird in der Diskussion der Umgang mit Nationalismus und nationalistischem Denken ziemlich deutlich und vor allem, wie man den „Pöbel“ bei Laune hält bsplw. Durch das Erschaffen von Feindbildern. Sicher ist dieses Forum und auch jedes andere Forum der falsche Ort für solche Diskussionen, aber dennoch ist es witzig.

  5. #28455
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    10.447
    Zitat Zitat von Jure Gagaric Beitrag anzeigen
    Dass die Mazes mit Aleksandar makedonski noch weniger zu tun hat, als die zahlreichen Neugriechen in der gleichnamigen Region ist klar
    Genau, so klar wie die heutigen "Neu-Türken" auch keinen kulturellen Bezug zu den zentralasiatischen Völker haben.

  6. #28456
    Avatar von MissChaos

    Registriert seit
    07.07.2017
    Beiträge
    9.844
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Genau, so klar wie die heutigen "Neu-Türken" auch keinen kulturellen Bezug zu den zentralasiatischen Völker haben.
    Behalt deine Lügen für dich!
    Ich bin eine Mulan!

    1200x630bb.jpg

  7. #28457
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    10.447
    Zitat Zitat von MissChaos Beitrag anzeigen
    Behalt deine Lügen für dich!
    Ich bin eine Mulan!

  8. #28458
    Avatar von Jure Gagaric

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    27.565
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Genau, so klar wie die heutigen "Neu-Türken" auch keinen kulturellen Bezug zu den zentralasiatischen Völker haben.
    Nehmen wir an, es existiert tatsächlich eine Art kulturelle Kontinuität von der Antike bis heute im Sinne einer Gesamthellenischen Kulturnation (ich gehe davon aus, dass dies gemeint war von Poliklitoris). Entweder sind die letzten Generationen einfach nur peinliche Versager oder es gab einen Bruch, einen ziemlich heftigen. Vieles der westlichen Zivilisation hat seinen Ursprung in den Ideen der Antike, was sich allerdings nur auf einen kleinen Teil beschränkt, nämlich den Intellektuellen Errungenschaften, genauso auch die Erzählweisen siehe Ilias etc. So haben die Gesellschaften, die Renaissance, Aufklärung etc. Hervorbrachten wahrscheinlich mehr. Kontinuität zum Denken der Antike in kultureller Hinsicht, als die moderne Gesellschaft Griechenlands, auch wenn die Antike dort, soweit ich weiß, rauf und runter unterrichtet wird. Wissenschaftliche Streitthemen zum Standort von Troja oder die gesamte Forschung über Homer usw. findet auch nicht in Griechenland statt, sondern in den USA, Frankreich, Großbritannien oder Deutschland. Und ich bezweifle, dass hier irgendwer auch nur Ansatzweise Homer wirklich gelesen hat. Vergleich wir allein die großen Literatursprachen der letzten Jahrhunderte mit Griechisch. Also es tut mir Leid, aber mit Genetik ist man eben noch nicht auf der Ebene einer kulturellen Kontinuität, so bitter das auch ist, dass die großen Zeiten tausende Jahre in der Vergangenheit liegen oder zumindest hunderte, nimmt man Byzanz hinzu.

    in diesem Sinne: Flieg nicht zu hoch kleiner Freund

  9. #28459
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    30.371
    Jetzt wird uns noch angelastet, das andere an unserer Geschichte mehr interessiert waren oder auch interessiert waren/sind.....lol.......und Homers Geschichten interessanter waren als.....

  10. #28460
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    10.447
    Zitat Zitat von Jure Gagaric Beitrag anzeigen
    Nehmen wir an, es existiert tatsächlich eine Art kulturelle Kontinuität von der Antike bis heute im Sinne einer Gesamthellenischen Kulturnation (ich gehe davon aus, dass dies gemeint war von Poliklitoris). Entweder sind die letzten Generationen einfach nur peinliche Versager oder es gab einen Bruch, einen ziemlich heftigen. Vieles der westlichen Zivilisation hat seinen Ursprung in den Ideen der Antike, was sich allerdings nur auf einen kleinen Teil beschränkt, nämlich den Intellektuellen Errungenschaften, genauso auch die Erzählweisen siehe Ilias etc. So haben die Gesellschaften, die Renaissance, Aufklärung etc. Hervorbrachten wahrscheinlich mehr. Kontinuität zum Denken der Antike in kultureller Hinsicht, als die moderne Gesellschaft Griechenlands, auch wenn die Antike dort, soweit ich weiß, rauf und runter unterrichtet wird. Wissenschaftliche Streitthemen zum Standort von Troja oder die gesamte Forschung über Homer usw. findet auch nicht in Griechenland statt, sondern in den USA, Frankreich, Großbritannien oder Deutschland. Und ich bezweifle, dass hier irgendwer auch nur Ansatzweise Homer wirklich gelesen hat. Vergleich wir allein die großen Literatursprachen der letzten Jahrhunderte mit Griechisch. Also es tut mir Leid, aber mit Genetik ist man eben noch nicht auf der Ebene einer kulturellen Kontinuität, so bitter das auch ist, dass die großen Zeiten tausende Jahre in der Vergangenheit liegen oder zumindest hunderte, nimmt man Byzanz hinzu.

    in diesem Sinne: Flieg nicht zu hoch kleiner Freund
    Wer spricht denn hier von der Genetik? Es geht um die kulturelle Kontinuität, die zwischen den Griechen und den alten Griechen eben vorhanden ist. Du gehst sogar so weit - lächerlicher geht es gar nicht - dass aufgrund der Renaissance bspw. Mittel- und Westeuropäer mehr kulturelle Kontinuität zu den alten Griechen besitzen, als die Griechen in Griechenland, nur weil es in Griechenland scheinbar keine Renaissance, keine Aufklärung, etc. gab, wie es in Europa der Fall gewesen ist?



    Griechenland braucht nicht ähnliche "Errungenschaften" wie die der Deutschen, Briten, etc. um die klare Kontinuität zu den alten Hellenen vorweisen zu können. Wir verstehen die Inschriften, literarischen Hinterlassenschaften der alten Griechen und pflegen heute noch weiterentwickelte kulturelle Bräuche und Traditionen, die ganz klar den Ursprung a) in Griechenland haben und b) uns modernen Griechen nicht fremd sind.

    Du hast offensichtlich überhaupt nicht die leiseste Ahnung über den historisch-chronologischen Ablauf der Griechen. Informier dich mal über Meletios Pegas, Korais, Rigas, etc., dann hast du deine Intellektuellen Griechen, die scheinbar für dich keine kontinuierliche Verbindung zu den alten Griechen vorweisen:

    Ihr seid der gescholtene Stamm der Römer, die ihr einst mit der Stärke eurer Armeen das Universum beherrscht hattet. So wurde das erste Königreich der Perser auf die Ägypter übertragen, und von den Ägyptern auf die Makedonier, die Griechen waren, eure eigene Wurzel. Von dort wurde es auf die Römer übertragen, von denen ihr es in Besitz genommen habt und deren Namen ihr tragt.

    1. Ο Κοραής, ο οποίος πρώτος-πρώτος αναφέρεται στην λίστα των λογίων έχει υποστηρίξει στα 1821:

    «..οι διάδοχοι του Αλέξανδρου ήσαν καν και αυτοί Έλληνες» (Σάλπισμα πολεμιστήριον)


    2. Ο Ρήγας στα 1797, τρία χρόνια μετά το ορόσημο του 1794, εκδίδει την εικόνα του Μεγαλέξανδρου στην οποία γράφει:

    «Ο Αλέξανδρος γεννηθείς εις τους 355 προ Χριστού, εσπούδαξε την φιλοσοφίαν εις τον Αριστοτέλη, έκαμε τα πρώτα δείγματα της ανδρείας, και της πολεμικής αξιότητός του εις την μάχην της Χαιρωνείας, υπό την διοίκησιν του πατρός του, και διεδέχθη τον θρόνον της Μακεδωνίας 21 χρόνου, γνωρισθείς αρχηγός των Ελλήνων εις τους 333, διεύθυνε τας δυνάμεις των κατά των Περσών, εχάλασε την αυτοκρατορίαν των εις την Ασίαν και Αφρικήν»

    Στον Πατριωτικό Ύμνο, στροφή 33η, του Ρήγα, διαβάζουμε:

    Αλέξανδρε, τώρα να βγής
    από τον τάφον, και να ιδής
    των Μακεδόνων πάλιν
    ανδρείαν την μεγάλην,
    πώς τους εχθρούς νικούνε,
    με χαρά στη φωτιά!
    Und das lange vor der Nationalbildung unserer nördlichen Nachbarn, die sich ja darauf stützen "die Griechen hätten erst in den 90er den Bezug zu den alten Hellenen (Makedonen) wiedergefunden". Lies dich einfach mal ein, Google ist dein Freund.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Jetzt wird uns noch angelastet, das andere an unserer Geschichte mehr interessiert waren oder auch interessiert waren/sind.....lol.......und Homers Geschichten interessanter waren als.....
    Noch lustiger ist, dass uns jemand, der noch vor 25 Jahren Jugoslawe war, uns unsere kulturelle Kontinuität meint erklären zu müssen.

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34