BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 315 von 2067 ErsteErste ... 2152653053113123133143153163173183193253654158151315 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.141 bis 3.150 von 20666

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.665 Antworten · 1.256.749 Aufrufe

  1. #3141
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.638
    Zitat Zitat von Diametralis Beitrag anzeigen
    Welche Demokratie.
    es reicht mir wenn ich nur das gefuehl habe frei wählen zu koennen, warum sollen mir die wenigen leute die gegen eine meinung sind, mir das recht verwehren weiter frei wählen zu koennen? wenn man dieses system nicht haben will, sollen sie anders waehlen.

    und wenn man es nicht akzeptieren kann, wie die mehrheit wählt solte man sich gedanken machen an seiner eigene person, ob man doch eine Diktatur bevorzugt und doch eine andere Ideologie unbewusst hat....Sozialismus, Anarchismus etc. hat wenig damit zutun.

  2. #3142
    Avatar von -JD-

    Registriert seit
    19.10.2008
    Beiträge
    810




    Afto pou den mporo na katalabo einai, giati yparxoun suntaxeis ano ton 2000 euro otan poly sthn ellada douleun toses ores gia na paroun 500 euro to mhna.
    Oso megali kai na einai h ifesi tha prepei na ta kopsoun. 1000 kai pano terma... h oso xreiazetai..

  3. #3143
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.978
    Zitat Zitat von -JD- Beitrag anzeigen




    Afto pou den mporo na katalabo einai, giati yparxoun suntaxeis ano ton 2000 euro otan poly sthn ellada douleun toses ores gia na paroun 500 euro to mhna.
    Oso megali kai na einai h ifesi tha prepei na ta kopsoun. 1000 kai pano terma... h oso xreiazetai..
    Eine h legomenes klemene syntaksis.Dld syntaksis pou basizonte se yperbolikous misthous sta xronia ergasias.

  4. #3144
    Avatar von Alexandros

    Registriert seit
    05.07.2012
    Beiträge
    433
    Die linken Chaoten kann man genauso aufhängen wie "unsere" Politiker.
    Woher nimmt du diese Gewissheit? Linke Chaoten.... mit diesem schäbigen Vorurteil macht man sich es sehr leicht sie abzustempeln.
    Die wie du sagst linken Chaoten waren nicht an der Macht.... also woher willst du wissen, dass sie chaotisch sind?
    Sei bitte nicht so engstirnig und plappere nicht alles nach was dir hir die medien alles mundgerecht vorbereiten...

  5. #3145
    Diametralis
    Zitat Zitat von Diametralis Beitrag anzeigen
    Welche Demokratie.

    Dummerchen ich.
    Es handelt sich dabei um jene Demokratie, welche die Neinsager im Februar 2012 umgehend nach der Sparpaket-Abstimmung ausschloss.

  6. #3146
    Avatar von -JD-

    Registriert seit
    19.10.2008
    Beiträge
    810
    Nach den Wahlen wieder mal eine Umfrage. Links den Anteil den sie bei den Wahlen vor paar Wochen hatten, rechts nach der Umfrage von Alco heute..

    ΝΔ 29,66% ---> 24,8% -4.8%
    ΣΥΡΙΖΑ 26,89% ---> 22,8% -4.0%
    ΠΑΣΟΚ 12,28% ---> 9,8% -2.5%
    ΑΝ. ΕΛΛ 7,51% ---> 6,8% -0.7%
    Χ.Α. 6,92% ---> 8,6% +1.7%
    ΔΗΜΑΡ 6,26% ---> 5,2% -1.0%
    ΚΚΕ 4,5% ---> 4,7% +0.2%



    NewsIt.gr:

  7. #3147
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.978
    Griechen-Krise schürt Angst vor instabilem Balkan

    04.09.2012, 06:24 Uhr
    exklusiv Euro-Populisten vergessen in der Griechenland-Debatte gerne einen entscheidenden Aspekt, kritisieren Außenexperten. Das Land ist wichtiges Bollwerk – gegen Terroristen und gegen die Gefahr übergreifender Konflikte


    Junge Frau trägt die Farben Griechenlands auf der Wange. Quelle: dpa

    BerlinAls der griechische Premier Antonis Samaras vor kurzem in Berlin weilte, bat er die europäischen Partner angesichts der Diskussionen über den möglichen Euro-Austritt seines Landes, sich auch mal die geopolitische Lage Griechenlands anzusehen. „Wir versuchen, an unseren Grenzen einen Tsunami illegaler Flüchtlinge aufzuhalten. Griechenland befindet sich in einer so exponierten Lage, dass es nicht destabilisiert werden sollte“, sagte der Premier.







    Die Warnung von Samaras kommt nicht von ungefähr, denn das nur ein stabiles Griechenland die Südostflanke der EU absichern kann - gegen Flüchtlingsströme, gegen Terroristen und gegen die Gefahr übergreifender Konflikte liegt für Außenpolitiker auf der Hand. Immerhin sind schon Zehntausende von Menschen vor dem Bürgerkrieg in Syrien gen Westen geflohen. Der Konflikt zwischen Türken und Kurden flammt wieder auf. Und es spitzt sich die Auseinandersetzung um die Nuklearanlagen in Iran immer mehr zu.

    Griechenlands Hausaufgaben


    • BEREITS ABGEHAKT

      Mit dem Sparpaket im Februar wurde der Mindestlohn von 751 auf 586 Euro gesenkt. Auch das Arbeitslosengeld wurde gekürzt, von 461,50 auf 322,34 Euro. Zugleich wurden die Lohnzuschüsse abgeschafft und die Löhne der Staatsbediensteten eingefroren. Lohnverhandlungen werden nicht mehr auf Branchen-, sondern auf Betriebsebene geführt. Renten wurden um rund ein Fünftel gekürzt.
      Im Kampf gegen die überbordende Bürokratie wurde die Anwaltspflicht bei Hauskäufen abgeschafft. Auch die Anwaltsgebühren wurden gesenkt. Alle Rentenkassen wurden zwangsvereinigt, Kostenobergrenzen für Verwaltung und Personal eingeführt.
    • INS STOCKEN GERATEN
    • ERSTE POSITIVE ERGEBNISSE



    Vielleicht nutzt der griechische Finanzminister Jannis Stournaras bei seinem Besuch am heutigen Dienstag in Berlin die Gelegenheit, abermals auf diesen Umstand hinzuweisen. Zunächst trifft er Außenminister Guido Westerwelle (FDP), anschließend ist ein Gespräch mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geplant. Auch wenn im Mittelpunkt die finanzielle Lage des überschuldeten und wirtschaftlich angeschlagenen Griechenlands steht, Stournaras vermutlich sein neuestes Sparpaket mit einem Volumen von knapp zwölf Milliarden Euro vorstellen wird und er zudem die bislang erfolglose Bitte seines Ministerpräsidenten wiederholen wird, seinem Land mehr Zeit für Sparbemühungen und Reformen zu geben, so wird doch auch der sicherheitspolitische Aspekt eine Rolle spielen.

    „Heißer Herbst“ für die Euro-Retter - Der Fahrplan in der Krise


    • 4. September

      Frankreichs Staatspräsident François Hollande kommt am 4. September erneut mit dem italienischen Regierungschef Mario Monti in Rom zusammen. Das teilte Montis Amt mit. Die Euro-Krise und die Probleme Griechenlands dürften im Zentrum stehen. Hollande reist zum dritten Mal in drei Monaten für ein Treffen mit Monti an.
      Der griechische Finanzminister Stournaras trifft in Berlin Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble trifft. Zudem versammeln sich in Athen die Experten der Troika von EZB, EU und IWF.
      Am selben Tag trifft EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Das teilte Van Rompuys Büro in Brüssel ohne weitere Angaben mit. Laut Diplomaten dürfte bei der Kurzvisite die Eurokrise im Mittelpunkt stehen



    Für die Experten aus Union und SPD steht daher außer Frage, dass Griechenland in jedem Fall in der Euro-Zone gehalten werden müsse – vor allem aus sicherheitspolitischen Gründen. Griechenland sei nicht nur als Mitglied der EU und der Nato ein integraler Bestandteil im europäischen Bündnissystem“, sagte der außenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Philipp Mißfelder, Handelsblatt Online. „Durch seine exponierte Lage in Südosteuropa und im östlichen Mittelmeer spielt Griechenland eine wichtige Rolle für die dortige regionale Stabilität.“ Das Land sei auch ein „bedeutender Akteur im Verhältnis zum Balkan und zur Türkei, nicht zuletzt wegen des Zypern-Konflikts“, unterstrich der CDU-Politiker. Die strategische Rolle Griechenlands bleibe daher „wichtig“ für Deutschland.

    - - - Aktualisiert - - -

    Wiedermal eine ohrfeige für fyrom.
    Nato no entry

    - - - Aktualisiert - - -

    http://www.iefimerida.gr/news/66285/%CF%81%CE%AC%CF%83%CE%BC%CE%BF%CF%85%CF%83%CE%B5%C E%BD-%CF%83%CE%B5-%CF%83%CE%BA%CE%BF%CF%80%CE%B9%CE%B1%CE%BD%CE%BF%C F%8D%CF%82-%CE%B1%CE%BD-%CE%B8%CE%AD%CE%BB%CE%B5%CF%84%CE%B5-%CE%BD%CE%B1-%CE%BC%CF%80%CE%B5%CE%AF%CF%84%CE%B5-%CF%83%CF%84%CE%BF-%CE%BD%CE%B1%CF%84%CE%BF-%CE%B2%CF%81%CE%B5%CE%AF%CF%84%CE%B5-%CF%84%CE%B1-%CE%BC%CE%B5-%CF%84%CE%B7%CE%BD-%CE%B5%CE%BB%CE%BB%CE%AC%CE%B4%CE%B1

  8. #3148

  9. #3149
    Avatar von -JD-

    Registriert seit
    19.10.2008
    Beiträge
    810
    Ενισχυμένη βγαίνει η Χρυσή Αυγή στην τρίτη θέση

    Αίσθηση προκαλούν τα αποτελέσματα δημοσκόπησης της εταιρίας Pulse, την οποία δημοσιεύει αύριο Πέμπτη η εφημερίδα Ποντίκι.

    Τα ποσοστά δείχνουν τα δύο πρώτα κόμματα να απέχουν μόλις μία μονάδα, με την Νέα Δημοκρατία να προηγείται, ενώ η Χρυσή Αυγή είναι τρίτο κόμμα, με τη Δημοκρατική Αριστερά και τους Ανεξάρτητους Έλληνες να καταγράφουν πτώση.

    Αναλυτικά, με αναγωγή, η ΝΔ συγκεντρώνει 25%, ο ΣΥΡΙΖΑ 24%, η Χρυσή Αυγή φτάνει στο διψήφιο 10,5%, και ακόμα το ΠΑΣΟΚ συγκεντρώνει 8%, οι Ανεξάρτητοι Έλληνες 6,5%, το ΚΚΕ 5% και η ΔΗΜΑΡ 4,5%

    Στην πρόθεση ψήφου καταγράφεται:

    ΝΔ: 22,5%
    ΣΥΡΙΖΑ: 21,5%
    Χρυσή Αυγή: 9,5%
    ΠΑΣΟΚ: 7,5%
    Ανεξάρτητοι Έλληνες: 6%
    ΚΚΕ: 4,5%
    ΔΗΜΑΡ: 4%




    Newsbeast.gr |


    To Pasok

  10. #3150
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.176
    Το ΠΑΣΟΚ ούτε το νέο λογότυπο δε το σώζει πια. Καλά να πάθουν τα τομάρια...και η ΧΑ ν΄ανέβει κι άλλο! Μόνο με ξύλο θα βάλουν μυαλό.



    Ιπποκράτης

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34