BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 316 von 2092 ErsteErste ... 2162663063123133143153163173183193203263664168161316 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.151 bis 3.160 von 20916

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.915 Antworten · 1.264.886 Aufrufe

  1. #3151
    Yunan
    Με την παρέμβαση Σαμαρά έληξε ο αποκλεισμός της σχολής των ΜΑΤ

    Αστυνομικοί απέκλεισαν τη σχολή των ΜΑΤ στου Γουδί. Δεν επέτρεψαν την έξοδο σε κλούβες με προορισμό την ΔΕΘ. Επικράτησε ένταση στο σημείο. Έντονη διαμαρτυρία για τις περικοπές σε μισθούς

    Κλιμακώνονται οι κινητοποιήσεις των αστυνομικών που διαμαρτύρονται για τις επικείμενες περικοπές στις αμοιβές τους.


    Τα ξημερώματα της Πέμπτης, ομάδα αστυνομικών απέκλεισε την κεντρική πύλη στη σχολή των ΜΑΤ στου Γουδί, με αποτέλεσμα να μην μπορούν να βγουν οι "κλούβες" των ΜΑΤ που πρόκειται να κατευθυνθούν προς τη Θεσσαλονίκη για την Διεθνή Έκθεση.
    Απέναντι στους συναδέλφους τους παρατάχθηκαν δυνάμεις των ΜΑΤ και κατά διαστήματα σημειώθηκαν μικροεντάσεις, στην προσπάθεια να ανοίξει η πύλη.
    Η ένταση που επικράτησε στο σημείο έληξε λίγο πριν τις 11 το πρωί και τελικά οι κλούβες των ΜΑΤ αναχώρησαν για την συμπρωτεύουσα.
    Αντιπροσωπεία των Αστυνομικών μετέβη στο υπουργείο Προστασίας του Πολίτη όπου και συναντήθηκε με τον αρχηγό της ΕΛ.ΑΣ.
    Εκεί οι ένστολοι έλαβαν δέσμευση ότι θα τους καταβληθούν τα χρωστούμενα, κάτι το οποίο, όπως ειπώθηκε, επιβεβαίωσε ο ίδιος ο πρωθυπουργός Αντώνης Σαμαράς.
    Μιλώντας νωρίς το πρωί στο ΣΚΑΪ ο πρόεδρος της Πανελλήνιας Ομοσπονδίας Αστυνομικών, Χρήστος Φωτόπουλος, αναρωτήθηκε για ποιο λόγο ανεβαίνουν διμοιρίες των ΜΑΤ στη Θεσσαλονίκη.
    "Πάνε για να καταστείλουν κάποιο έγκλημα;" διερωτήθηκε και πρόσθεσε ότι πέρα από την αντίδρασή τους στις περικοπών των μισθών τους, οι αστυνομικοί θέλουν να περάσουν το μήνυμα ότι πρέπει να εκλείψει πλέον αυτό το αίσθημα αστυνομοφοβίας.

    Συνεχείς κινητοποιήσεις
    Στις 5 και μισή το απόγευμα, ένστολοι προγραμματίζουν συγκέντρωση διαμαρτυρίας στο Καλλιμάρμαρο, αντιδρώντας στις προωθούμενες περικοπές στα ειδικά μισθολόγια.
    Στις 12:00 και στις 13:30 τα προεδρεία των Ομοσπονδιών θα έχουν συναντήσεις στη Βουλή με τον πρόεδρο του ΣΥΡΙΖΑ, Αλέξη Τσίπρα και με τον πρόεδρο των Ανεξάρτητων Ελλήνων, Πάνο Καμμένο.
    Το απόγευμα της Τετάρτης οι αστυνομικοί πραγματοποίησαν παράσταση διαμαρτυρίας έξω από το Μέγαρο Μαξίμου και επέδωσαν ψήφισμα με τα αιτήματά τους.
    Οι εκπρόσωποι των ενστόλων ανέφεραν ότι ζητούν από τον κ. Σάμαρα να τηρήσει τις προεκλογικές του δεσμεύσεις και να μην προχωρήσει σε περικοπές.
    Όπως τονίζουν, οι άνθρωποι των Σωμάτων Ασφαλείας βρίσκονται ήδη σε τραγική κατάσταση και εμφανίστηκαν βέβαιοι πως οι περικοπές θα έχουν αντίκτυπο και στην εργασία τους.
    Σύμφωνα με τους ίδιους, ο διευθυντής του γραφείου του πρωθυπουργού Κώστας Μπούρας δεσμεύθηκε πως θα τους απαντήσει σήμερα, Πέμπτη, για το εάν και πότε θα πραγματοποιηθεί συνάντηση με τον ίδιο τον πρωθυπουργό.

    Δηλώσεις Χρ. Φωτόπουλου έξω από τη σχολή των ΜΑΤ στου Ζωγράφου - Video Dailymotion

  2. #3152

  3. #3153

  4. #3154
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.012
    To ehoune hameno teleios oi malakes

    Oι Σκοπιανοί διεκδικούν την "πατρότητα" των Ολ. Αγώνων!


    17-09-2012 16:13:39
    37
    Σε ένα άρθρο που προκαλεί την εύλογη απορία αν η Σκοπιανή αρθρογράφος θεωρεί τους αναγνώστες της εντελώς ηλίθιους, διαβάζουμε τον ισχυρισμό πως "δεν αποκλείεται, οι Ολυμπιακοί Αγώνες να δημιουργήθηκαν στη Μακεδονία από τον Μακεδόνα βασιλιά Αρχέλαο και να ήταν μεγαλύτεροι από τους Ελληνικούς."

    Αυτός ο γελοίος ισχυρισμός βέβαια καταρρίπτεται από μόνος του. Ο πρώτος καταγεγραμμένος εορτασμός των Ολυμπιακών Αγώνων στην αρχαιότητα ήταν στην Ολυμπία, το 776 π.Χ. Επομένως είναι αδύνατον να ιδρύθηκαν από τον Αρχέλαο που βασίλεψε από το 413 έως το 399 π.Χ.

    Όπως θα αποτελούσε χειρίστου είδους ανοησία εκ μέρους του Μακεδόνα βασιλέα Αρχελάου, να θέλει να θεσπίσει άλλους ανταγωνιστικούς αγώνες στο βασίλειο του, ειδικά όταν ενδιαφερόταν πολύ έντονα για την σύσφιξη των πολιτιστικών σχέσεων με την Ν. Ελλάδα.

    Εκτός των άλλων, τοπικοί αγώνες προς τιμήν της Ολυμπίας είχαμε – εκτός από το Δίον στην Μακεδονία – στην Αθήνα, στην Σπάρτη και σε άλλες Ελληνικές πόλεις. Θα ήταν αντίστοιχα ανόητο όμως να ισχυριστούμε πως οι Αθηναίοι και οι Σπαρτιάτες είχαν τους δικούς τους Ολυμπιακούς αγώνες.

    Στην συνέχεια η αρθρογράφος καταβάλει μεγάλη προσπάθεια να εξηγήσει γιατί οι Μακεδόνες έπαιρναν μέρος στους Ολυμπιακούς αγώνες (στην Ολυμπία) αν δεν ήταν Έλληνες. Για να το δικαιολογήσει, ισχυρίζεται πως ο Φίλιππος Β' έλαβε μέρος επειδή κατάκτησε στρατιωτικά την Ελλάδα, ενώ έπαιρναν μέρος στους Ολυμπιακούς αγώνες και Ρωμαίοι αυτοκράτορες. Κάτι που σημαίνει για την αρθρογράφο πως οι αρχαίοι Μακεδόνες έπαιρναν μέρος, αλλά δεν ήσαν Έλληνες.

    O ισχυρισμός καταρρίπτεται εύκολα από το γεγονός πως οι Ρωμαίοι έλαβαν μέρος μόνο μετά το 146 π.Χ, δηλαδή όταν κατέλαβαν στρατιωτικά την Ελλάδα. Αντίθετα οι Μακεδόνες βασιλείς, όπως ο Αλέξανδρος Α' και ο Αρχέλαος, λάμβαναν μέρος στους Ολυμπιακούς, όταν η Μακεδονία ήταν ένα μικρό και σχετικά ασήμαντο βασίλειο τον 5ο αιώνα π.Χ.

    Επιπροσθέτως, οι Ολυμπιακοί αγώνες αποτελούσαν έναν τόσο ευρύτατα διαδεδομένο σεβαστό πανελλήνιο θεσμό, ώστε οποιαδήποτε παρέμβαση του μακεδόνα βασιλιά για αναγκαστική εισδοχή των υπηκόων του θα προκαλούσε αντιδράσεις, οι οποίες θα έβλαπταν και το δικό του κύρος και την Μακεδονική πολιτική στην Ν. Ελλάδα.

    Μακεδόνες και μάλιστα όχι τόσο επιφανείς, έπαιρναν μέρος σε Πανελλήνιους Αγώνες πριν την εποχή του Μεγάλου Αλεξάνδρου. Τυχαία γνωρίζουμε από επιγραφή πχ ό,τι σε αγώνα δρόμου παίδων (στάδιον) που γινόταν στα Αμφιάραα του Ωρωπού, ανακηρύχθηκε νικητής ο Μακεδόνας Μάλακος και μάλιστα πριν από το 338 π.Χ. Ως terminus post quem αναφέρεται από τον εκδότη της επιγραφής το 366 π.Χ.

    Μια ακόμα σημαντική λεπτομέρεια που βάζει οριστικά τέλος στην οποιαδήποτε αμφιβολία έρχεται από τις επιγραφικές λίστες με τους Θεωροδόκους των Πανελληνιων αγώνων. Οπως είναι γνωστό, θεωροί μπορούσαν να οριστουν μόνο Έλληνες. Ανάμεσα στα ονόματα με τους θεωροδόκους βρίσκουμε και αρκετούς Μακεδόνες. Είναι χαρακτηριστικό ό,τι τα μέλη της δυναστείας των Πτολεμαίων στην Αίγυπτο δεν μπορούσαν να πάρουν μέρος σε Πανελλήνιους αγώνες ως "Βασιλείς της Αιγύπτου", αλλά μόνο ως "Μακεδόνες

  5. #3155
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.504
    Griechenland spart eifrig, Deutschland klopft dem Land dabei gerne einmal auf die Finger, auf beiden Seiten wird mit deftigen Sprüchen nicht gespart. Da kommen in Griechenland nicht nur Erinnerungen an die deutsche Besatzung während des Zweiten Weltkrieges hoch, auch Reparationsforderungen an Deutschland werden wieder gestellt. Für Hagen Fleischer - wenn auch zu einem ungünstigen Zeitpunkt - eine berechtigte Forderung. Im Gespräch mit derStandard.at erklärt der Athener Historiker, wie die Griechen in der Vergangenheit mit ihren Reparationsforderungen schon am Türsteher scheiterten, warum sie dennoch auf Wiedergutmachung verzichten, die "deutschen Freunde" aber ihre Schulden begleichen sollten.




    derStandard.at: Seit einigen Tagen prüft Athen offiziell Reparationsforderungen aus dem Zweiten Weltkrieg an Deutschland. Wie berechtigt sind diese Forderungen?

    Hagen Fleischer: Im Prinzip sind sie absolut berechtigt. Griechenland war unter den durch Nazi-Deutschland besetzten nicht-slawischen Territorien - nach Polen, Jugoslawien und der Sowjetunion - das Land, das bei weitem die höchsten Blutopfer und materiellen Verluste verzeichnete. Das ist in Deutschland und Österreich kaum bekannt.


    .....

    Fleischer: Ich halte es für utopisch, dass sich die deutsche Seite auf Reparationszahlungen für Griechenland einlässt, das wäre ein Präzedenzfall für andere Staaten. Griechenland sollte daher offiziell auf Reparationen von Staat zu Staat für die Kriegsverluste verzichten und sich auf den sogenannten Besatzungskredit (ein Zwangsdarlehen der Griechischen Staatsbank an das NS-Deutschland, Anm.) beschränken. Dieser wurde seinerzeit von den Nazi-Behörden, sogar von Hitler persönlich, schon als Kredit anerkannt, der zurückbezahlt werden sollte, wenn auch ohne Zinsen. Der Kredit beinhaltet zum Beispiel Ausgaben des griechischen Staates für Rommels Kriegsführung: Verpflegung und anderes wurde über Griechenland nach Nordafrika geliefert. Das Interessante ist, NS-Deutschland hat erste Teilbeträge zurückbezahlt, und die "Restschuld" auf einen Betrag von 476 Millionen Reichsmark berechnet, wörtlich: "Schulden des Reiches gegenüber Griechenland". Das wären mit heutiger Kaufkraft um die sechs, sieben Milliarden Euro, ohne Zinsen. Mit Verzinsung eine astronomische Summe. Die BRD argumentiert gerne, Reparationen zahlen nur die Verlierer eines Krieges, jetzt sind wir Partner, Freunde. Aber Schulden bezahlen auch Freunde.




    Athens Reparationsforderungen: "Freunde zahlen ihre Schulden" - Griechenland in der Krise - derStandard.at

  6. #3156
    Avatar von hirndominanz

    Registriert seit
    16.12.2011
    Beiträge
    5.103
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Griechenland spart eifrig, Deutschland klopft dem Land dabei gerne einmal auf die Finger, auf beiden Seiten wird mit deftigen Sprüchen nicht gespart. Da kommen in Griechenland nicht nur Erinnerungen an die deutsche Besatzung während des Zweiten Weltkrieges hoch, auch Reparationsforderungen an Deutschland werden wieder gestellt. Für Hagen Fleischer - wenn auch zu einem ungünstigen Zeitpunkt - eine berechtigte Forderung. Im Gespräch mit derStandard.at erklärt der Athener Historiker, wie die Griechen in der Vergangenheit mit ihren Reparationsforderungen schon am Türsteher scheiterten, warum sie dennoch auf Wiedergutmachung verzichten, die "deutschen Freunde" aber ihre Schulden begleichen sollten.




    derStandard.at: Seit einigen Tagen prüft Athen offiziell Reparationsforderungen aus dem Zweiten Weltkrieg an Deutschland. Wie berechtigt sind diese Forderungen?

    Hagen Fleischer: Im Prinzip sind sie absolut berechtigt. Griechenland war unter den durch Nazi-Deutschland besetzten nicht-slawischen Territorien - nach Polen, Jugoslawien und der Sowjetunion - das Land, das bei weitem die höchsten Blutopfer und materiellen Verluste verzeichnete. Das ist in Deutschland und Österreich kaum bekannt.


    .....

    Fleischer: Ich halte es für utopisch, dass sich die deutsche Seite auf Reparationszahlungen für Griechenland einlässt, das wäre ein Präzedenzfall für andere Staaten. Griechenland sollte daher offiziell auf Reparationen von Staat zu Staat für die Kriegsverluste verzichten und sich auf den sogenannten Besatzungskredit (ein Zwangsdarlehen der Griechischen Staatsbank an das NS-Deutschland, Anm.) beschränken. Dieser wurde seinerzeit von den Nazi-Behörden, sogar von Hitler persönlich, schon als Kredit anerkannt, der zurückbezahlt werden sollte, wenn auch ohne Zinsen. Der Kredit beinhaltet zum Beispiel Ausgaben des griechischen Staates für Rommels Kriegsführung: Verpflegung und anderes wurde über Griechenland nach Nordafrika geliefert. Das Interessante ist, NS-Deutschland hat erste Teilbeträge zurückbezahlt, und die "Restschuld" auf einen Betrag von 476 Millionen Reichsmark berechnet, wörtlich: "Schulden des Reiches gegenüber Griechenland". Das wären mit heutiger Kaufkraft um die sechs, sieben Milliarden Euro, ohne Zinsen. Mit Verzinsung eine astronomische Summe. Die BRD argumentiert gerne, Reparationen zahlen nur die Verlierer eines Krieges, jetzt sind wir Partner, Freunde. Aber Schulden bezahlen auch Freunde.




    Athens Reparationsforderungen: "Freunde zahlen ihre Schulden" - Griechenland in der Krise - derStandard.at


    Ist alles soweit ok, aber nach Roth sind es mindestens....MINDESTENS über 100 Milliarden!!!
    NEOHUMANISM - NEOHUMANISMUS -

    Und er begründet es deutlich besser, da er sich auf bestehende Völkerrechtverträge beruft, die Deutschland unterschrieben hat.

  7. #3157
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.504
    Zitat Zitat von hirndominanz Beitrag anzeigen
    Ist alles soweit ok, aber nach Roth sind es mindestens....MINDESTENS über 100 Milliarden!!!
    NEOHUMANISM - NEOHUMANISMUS -

    Und er begründet es deutlich besser, da er sich auf bestehende Völkerrechtverträge beruft, die Deutschland unterschrieben hat.



    Les ich mir bestimmt auch durch!


    Mich beeindruckte bei meinem Link auch das Datum, daß das Thema wieder so Aktuell ist! Gewundert (ne Lüge) hat mich, daß ich nichts in den Deutschen medien darüber gehört hab!

  8. #3158
    Avatar von hirndominanz

    Registriert seit
    16.12.2011
    Beiträge
    5.103
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Les ich mir bestimmt auch durch!


    Mich beeindruckte bei meinem Link auch das Datum, daß das Thema wieder so Aktuell ist! Gewundert (ne Lüge) hat mich, daß ich nichts in den Deutschen medien darüber gehört hab!

    Ich habe es mir mehrmals mit viel Energie und Aufmerksamkeit reingezogen.

    Es lohnt sich.

    Zu den Medien in D: Wer ist schon so blöd und läßt solche Dinger wieder aufkeimen???

    Trotzdem ist der Umstand, dass GR dieser Schadenausgleich seit Jahrzehnten vorenthalten wird ein Unding!

  9. #3159
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.504
    Zitat Zitat von hirndominanz Beitrag anzeigen
    Ich habe es mir mehrmals mit viel Energie und Aufmerksamkeit reingezogen.

    Es lohnt sich.

    Zu den Medien in D: Wer ist schon so blöd und läßt solche Dinger wieder aufkeimen???

    Trotzdem ist der Umstand, dass GR dieser Schadenausgleich seit Jahrzehnten vorenthalten wird ein Unding!


    Zu den D-Medien! Die müssen aber ne gewisse Angst haben und ein schlechtes Gewissen, denn sonst würden die ja berichten um es ins lächerliche ziehen zu können.



    Ich habs mir gestern reingezogen! Aber es beansprucht besonders viel Konzentration. Für mich heisst das ich muss es mehr mals lesen, denn das wer hat welchen Kredit genommen und von wem wieder auf welche weise zurückverlangt überfordert mich wenn ich ehrlich bin! Eigentlich diese Fachausdrücke.



    Ein Unding ist vor allem dieser Zwangskredit! Ohne den Rest schmälern zu wollen! Aber da seh ich wie in einem Bericht die größten Chancen.

  10. #3160
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.924
    Welle von Streiks in Griechenland


    Regierungsparteien verhandeln über Elf-Milliarden-Euro-Sparpaket

    Istanbul - In einer Woche der Streiks versuchen die griechischen Koalitionspartner erneut, eine Einigung über das Sparpaket von 11,5 Milliarden Euro zu erreichen. Dieses Volumen für die kommenden zwei Jahre hat die Regierung von Antonis Samaras den internationalen Geldgebern bereits zugesagt, ohne dass sich die Parteien in Athen bisher verständigen konnten. Kompliziert wird die Situation, nachdem auch die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds die von Athen vorgeschlagenen Sparbeschlüsse nur in Teilen für realistisch hält und Änderungen verlangt.

    Bevor Samaras am Freitag nach Rom reist, um sich mit Italiens Premier Mario Monti zu treffen, soll das Paket nun fertig sein. Danach muss noch das Parlament zustimmen. Dort hat die Regierung eine bequeme Mehrheit von 162 der 300 Sitze. Viel geringer ist die Zustimmung im Volk zu den neuen Sparmaßnahmen. Nach einer neuen Umfrage für die Zeitung Kathimerini und den Sender Skai sind nur 20 Prozent der Griechen mit der Politik ihrer Regierung zufrieden. 85 Prozent sagen, sie befürchteten, von den neuen Sparmaßnahmen betroffen zu sein. Dazu gehört auch eine mögliche Erhöhung des Rentenalters von 65 auf 67 Jahre. Aber auch damit wird in der Koalition noch gerungen. Als eine Alternative dazu gilt die Abschaffung der Steuerfreiheit auch geringster Einkommen. Dies würde alle treffen, die weniger als 5000 Euro im Jahr verdienen. Dieser Freibetrag wird aber offenbar auch häufig missbraucht. So gaben von 900 000 Selbständigen zuletzt etwa die Hälfte beim Finanzamt an, sie hätten weniger als 5000 Euro im Jahr verdient.

    Nachdem am Montag schon viele Krankenhausärzte streikten und nur Notfälle behandelten, wollen in dieser Woche auch die Richter, denen die Verfassung Streiks verbietet, die Arbeit niederlegen. Am Montag arbeiteten viele Richter und Staatsanwälte bereits nur eine Stunde und verließen dann ihre Büros. So soll es bis Freitag weitergehen. Die Richter sagen, sie büßten bis zu 35 Prozent ihres Einkommens ein, wenn die Maßnahmen umgesetzt werden. In Griechenland dauern Prozesse oft Jahre, das betrifft auch Steuerverfahren. Die Gerichte gelten als völlig überlastet.

    Mit Ausnahme der zentralen Provinz Attika akzeptieren die Apotheken nun wieder Rezepte ohne Barzahlung. Zuvor hatte die Regierung erneut versichert, dass die Krankenkassen die Außenstände bis zum Jahresende nach und nach bezahlten. Die Kassen der öffentlichen Versicherungen sind leer und müssen vom Staat mit neuem Geld versorgt werden. Das Gesundheitsministerium sagte außerdem zu, auch die Krankenhausärzte erhielten ausstehende Löhne. Ohne die erhoffte nächste Kredittranche der internationalen Geldgeber von 31 Milliarden Euro ist Griechenland in den nächsten Wochen zahlungsunfähig. Christiane Schlötzer

    SZ vom 19.09.2012



Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34