BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 426 von 2068 ErsteErste ... 3263764164224234244254264274284294304364765269261426 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.251 bis 4.260 von 20675

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.674 Antworten · 1.258.647 Aufrufe

  1. #4251
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.981
    Griechenlands Ministerpräsident Samaras zu Besuch in China erschienen am 15.05.2013 um 12:25 Uhr

    Ministerpräsident Samaras reist ab heute für vier Tage zu einem offiziellen Besuch nach China. In Peking und Shanghai wird er sich mit den politischen Oberhäuptern des Landes treffen. Auf dem Gesprächstisch liegen chinesische Investitionen für Griechenland.
    Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras startet heute einen viertägigen Besuch in China ab. Sein Ziel ist es einerseits, die bilateralen Beziehungen zu stärken. Andererseits will Samaras auch chinesische Investitionen nach Griechenland holen. Interesse haben chinesische Firmen bereits am Ausbau der Zusammenarbeit im Hafen von Piräus sowie für andere Häfen und Flughäfen in ganz Griechenland bekundet. Weiterhin interessiert sich China für den Import von Olivenöl, Wein, Marmor und Pelzen. Auch Kooperationen im Bereich des Tourismus und der Werften sollen angelegt werden. Am Donnerstag wird sich Samaras in Peking mit seinem chinesischen Amtskollegen Li Keqiang treffen. Am Freitag wird der Gast aus Griechenland eine Rede vor dem Griechisch-Chinesischen Business Forum halten und sich mit dem Vorsitzenden des Nationalen Volkskongresses Zhang Dejiang sowie dem Staatspräsidenten Xi Jinping austauschen. Am Samstag reist Samaras weiter nach Shanghai.
    Begleitet wird Samaras auf seiner China-Reise von mehr als 60 griechischen Unternehmern sowie von Innenminister Evripidis Stylianidis, Entwicklungsminister Kostis Chatzidakis, Handelsschifffahrtminister Kostas Mousouroulis und von der Tourismusministerin Olga Kefalogianni.
    Am Sonntag dem 19. Mai reist Samaras weiter nach Aserbaidschan. In der Hauptstadt Baku wird er sich ebenfalls mit der politischen Führung des Landes treffen. Hauptgesprächsthema wird die Trans-Adriatische Pipline (TAP) sein, die Gas von Aserbaidschan aus nach Europa transportieren soll. Die Entscheidung, ob dieses TAP-Projekt realisiert wird oder nicht, soll im Juni getroffen werden. (Griechenland Zeitung / eh, Foto: Eurokinissi)

  2. #4252

  3. #4253

  4. #4254
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.981
    Ως απόλυτα ικανοποιημένη εμφανίζεται η κυβέρνηση από το ταξίδι του πρωθυπουργού Αντώνη Σαμαρά στην Κίνα. Σύμφωνα με τον πρωθυπουργό, από το ταξίδι αυτό βγήκαν μόνο θετικά στοιχεία.
    «Η Ελλάδα κοιτάζει το αύριο, οι προσπάθειες όλων είναι να γίνουν επενδύσεις για να δημιουργηθούν θέσεις εργασίας. Το όνειρό μας είναι ο Ελληνας νέος να μην αναγκαστεί να βγει από την Ελλάδα λόγω ανεργίας αλλά να βρει δουλειά στην χώρα του», ανέφερε κυβερνητική πηγή συμπυκνώνοντας το αποτέλεσμα της επίσκεψης.
    «Κάποιοι θέλουν να αποτύχουμε»
    «Υπάρχουν και εκείνοι που για λόγους μικροπολιτικού και πρόσκαιρου συμφέροντος επενδύουν στο να αποτύχουμε. Ξέρω ότι οι Έλληνες πολίτες χαίρονται με τα θετικά που πετύχαμε, σε εκείνους που ποντάρουν στην αποτυχία μας δεν θα τους κάνω την χάρη να υποχωρήσω και δεν θα τους κάνει την χάρη αυτή ούτε ο ελληνικός λαός, άλλωστε με τον κ. Τσίπρα δεν συμφωνούν και ορισμένες τουλάχιστον από τις συνιστώσες του», ανέφερε η ίδια ανώτατη πηγή απαντώντας στον πρόεδρο του ΣΥΡΙΖΑ και στις δηλώσεις του για την ακύρωση των ιδιωτικοποιήσεων.
    Ο στόχος του ταξιδιού
    Υπάρχουν δύο λόγοι που οι Κινέζοι θέλουν σταθερότητα στην Ελλάδα: ο πρώτος είναι ότι η ΕΕ είναι ο μεγαλύτερος κυβερνητικός εταίρος της Κίνας. Ο δεύτερος είναι ότι ένα σημαντικό μέρος των αποθεματικών τους το έχουν σε ευρώ. Ενδεχόμενη αποσταθεροποίηση της Ελλάδας θα έχει συνέπειες και στην ΕΕ.
    Η στόχευση της κυβέρνησης με το συγκεκριμένο ταξίδι ήταν να μπει η Ελλάδα στα επενδυτικά πλάνα της Κίνας, επενδυτικά με την συμμετοχή τους στις ελληνικές ιδιωτικοποιήσεις με την ανάπτυξη τουριστικών ρευμάτων προς την χώρα μας. Ενδεικτικά μόνο για τις δυνατότητες στον τουρισμό, κυβερνητικό στέλεχος έλεγε ότι «στη συνάντηση με τον κ. Σαμαρά ο πρόεδρος της Κίνας του είπε ότι 400 εκατομμύρια Κινέζοι θα ταξιδεύσουν εκτός Κίνας σε επτά χρόνια. Ο πρωθυπουργός του απάντησε με χιούμορ ότι εφέτος θα έχουμε 17 εκατομμύρια τουρίστες στην Ελλάδα, αυτό που θέλω είναι άλλοι τόσοι Κινέζοι, ένα μικρό κομμάτι από τους δικούς σας να έλθουν στην χώρα μας».
    Ταινία με Κινέζους σταρ για τον τουρισμό
    Ειδικά για τον τομέα του τουρισμού, η κυβέρνηση ξεκίνησε ήδη μία διαδικασία προβολής της Ελλάδας σε συνεργασία με κινεζικά κανάλια. Θα γυριστεί μέχρι και ταινία στη χώρα μας με Κινέζους σταρ που θα προβάλλει τις φυσικές ομορφιές της χώρας. Επιπλέον υπάρχει ενδιαφέρον για την παραθεριστική κατοικία στην Ελλάδα.
    Παράλληλα δημιουργεί βίζα σέντερς για να ξεπεραστεί το πρόβλημα που υπάρχει με την έκδοση βίζας για τους Κινέζους, κάτι με το οποίο ασχολείται το υπουργείο των Εξωτερικών.
    Κυβερνητική ομάδα θα αναλύσει τα αποτελέσματα της επίσκεψης
    «Δημιουργήσαμε σχέσεις και επαφές και εμείς και η επιχειρηματική ομάδα που ήλθε μαζί μας είδε τους σωστούς ανθρώπους και συζητήσαμε πρακτικά πράγματα. Είναι όμως σημαντικό να γίνει "follow up" κάτι που μέχρι τώρα δεν κάνει η χώρα μας. Θα συγκροτηθεί συγκεκριμένη κυβερνητική ομάδα για να δει που άνοιξαν παράθυρα και ευκαιρίες, θα δει ποιες είναι οι δουλειές που μπορούν να γίνουν, ποιοι είναι οι άνθρωποι που εμπλέκονται, αν έγινε η δουλειά, αν κόλλησε πού κόλλησε και τι μπορεί να γίνει για να προχωρήσει. Τη γενική κατεύθυνση ακόμη και στην επιχειρηματικότητα τη δίνει το κράτος της Κίνας, αν και υπάρχει και ο καθαρά ιδιωτικός τομέας κυρίως στην Σανγκάη» έλεγε κυβερνητικό στέλεχος.
    Δεύτερος μετά τον Ολάντ
    Τα κυβερνητικά στελέχη είδαν μία σειρά ανθρώπους, ο Ελληνας πρωθυπουργός είναι ο δεύτερος Ευρωπαίος ηγέτης μετά τον Γάλλο πρόεδρο, Φρανουσά Ολάντ που είδε την κινεζική ηγεσία. Τόσο ο πρωθυπουργός όσο και ο πρόεδρος της Κίνας είναι άνθρωποι που αντιλαμβάνονται την σύγχρονη πραγματικότητα και την δική μας πραγματικότητα. «Εχουν μία διάθεση φιλική προς την Ελλάδα και γι αυτό θα πρέπει να τηρήσουμε αυτά που τους είπαμε. Δημιουργήθηκε ισχυρή δυναμική με την παρουσία μας και πρέπει να την διατηρήσουμε» έλεγε υπουργός που μετείχε στην επίσκεψη.
    Εχουν υπάρξει συνεννοήσεις του πρωθυπουργού τόσο με τον δήμαρχο της Σαγκάης όσο και με τον κυβερνήτη της περιφέρειας αλλά και με άλλες περιφέρειες που δεν είναι γνωστές, ότι θα έλθουν στην Ελλάδα για να διερευνήσουν τις δυνατότητες ανάπτυξης οικονομικών σχέσεων.
    Η COSCO στην αποκρατικοποίηση της ΤΡΑΙΝΟΣΕ
    «Φεύγουμε με το νέο ότι οι κινέζικοι σιδηρόδρομοι και η COSCO θα συμμετάσχουν στην αποκρατικοποίηση της ΤΡΑΙΝΟΣΕ. Επίσης έχουμε επιβεβαίωση του ενδιαφέροντος κινεζικών επιχειρήσεων για το αεροδρόμιο της Αθήνας αν και θα πρέπει να συζητήσουμε με την Hochtief και τους Καναδούς εφόσον αγοράσουν το μερίδιό τους. Επίσης -και αυτή είναι τελευταία εξέλιξη- κινέζικος όμιλος, εκδηλώνει ενδιαφέρον για τα περιφερειακά αεροδρόμια. Υπάρχουν δύο συστάδες 13 περιφερειακών αεροδρομίων. Είδαμε την Huawey και την ΖΤΕ δύο από τις μεγαλύτερες εταιρείες υψηλής τεχνολογίας σε παγκόσμιο επίπεδο. Η Huawey σήμερα έχει τζίρο 35 δισ. δολάρια και σε τρία χρόνια θα πάνε στα 70 δισ. Και οι δύο πάντως εκδήλωσαν συγκεκριμένο ενδιαφέρον να δημιουργήσουν ερευνητικό κέντρο στην Ελλάδα. Επίσης σκέπτονται να δημιουργήσουν και ένα logistic center όπως η Hewlett Packard. Τέλος επιβεβαιώθηκε το ενδιαφέρον κινεζικών επιχειρήσεων να συμμετάσχουν στην αποκρατικοποίηση του Καστελίου της Κρήτης», ανέφερε κυβερνητικό στέλεχος για τα πρακτικά αποτελέσματα της επίσκεψης.
    Ευκαιρίες στη ναυτιλία
    Τέλος μεγάλο περιθώριο υπάρχει και στον τομέα της ναυτιλίας. Είναι ενδεικτικό των ευκαιριών που ανοίγονται ότι 60% του πετρελαίου και 50% των εισαγωγών της Κίνας διακινείται με ελληνόκτητα πλοία. Παράλληλα 146 ελληνικά πλοία κατασκευάζονται αυτή την εποχή σε κινεζικά ναυπηγεία. Είναι δεδομένο ότι η COSCO θα αυξήσει την δραστηριότητά της στο λιμάνι του Πειραιά σε κάθε περίπτωση. Το ενδιαφέρον τους μάλιστα δεν περιορίζεται πια μόνο στα εμπορευματοκιβώτια αλλά εκτείνεται στο σύνολο της δραστηριότητας του λιμανιού.


  5. #4255
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.981
    Jeder der bei den prüfungen teilgenommen hat.....kann diesen bericht nachvollziehen.
    Harte wochen......

    Uni-Tests in Griechenland: Ptychiomania heißt Abschlusswahn

    Aus Thessaloniki berichtet Georgios Christidis
    Ihr Land liegt am Boden, das treibt sie an: Griechenlands Schüler kämpfen wie die Löwen um Studienplätze an den besten Unis. Die harten Auswahltests dauern zwei Wochen und sind ein nationales Faszinosum, TV-Sender berichten zur Primetime. Die Kandidaten leiden - die Eltern auch.



    Giorgos Christides

    Krise hin oder her, die Griechen sind nach wie vor vernarrt in universitäre Bildung. Am Freitag begannen landesweit die zwei Wochen dauernden universitären Aufnahmeprüfungen - für Tausende Oberschüler und ihre Eltern der Höhepunkt eines dramatischen, anstrengenden Jahres.

    ANZEIGE

    <a href='http://cas.criteo.com/delivery/ck.php?n=58586686&cb=2013.05.21.18.55.21' target='_blank'><img src='http://cas.criteo.com/delivery/avw.php?zoneid=6116&n=58586686' border='0' alt='' /></a>



    Doch die Tests sind in Griechenland noch mehr als eine Feuerprobe für Schulabgänger und Familien - sie sind ein Faszinosum für das ganze Land und ein Ereignis für das Hauptabendprogramm im Fernsehen. Psychologen sind im Mai gefragte Zeitungskolumnisten und verteilen großzügig Tipps fürs Stressmanagement an die Leserschaft. Mütter nehmen sich frei, um ihre Kinder zu unterstützen, Polizisten bewachen die Prüfungszentren. Kandidaten, die sich besonders gut schlagen, werden für kurze Zeit zu Berühmtheiten und erzählen in Interviews von ihrem Erfolgsgeheimnis, und ihre Lehrer erklären ebenfalls im Fernsehen die Prüfungsaufgaben und stellen die Musterlösungen vor.
    "Familien halten in solchen Zeiten eben zusammen"
    Als die Lehrer in diesem Jahr drohten, just in diesen Wochen nationaler Bedeutung in den Streik zu treten, griff die Regierung zum Äußersten: Sie verbot den Streik und drohte, Notstandrechte anzuwenden, die ihnen die Verfassung zugesteht, um Gefahren vom Land abzuwenden. Derart unter Druck gesetzt, lenkten die Lehrer in letzter Minute ein.
    Für Erietta Partali, 17, war spätestens am Freitagmorgen klar, dass dies kein Tag wie jeder andere ist. "Meine Mutter steht sonst nie vor mir auf, aber da war sie, frisch und munter. Sie hatte mir Frühstück gemacht. Als es dann Zeit für mich wurde, hielt sie mich gefühlt eine Stunde an der Tür fest und gab mir gutgemeinte Ratschläge", erzählt die Schülerin am Morgen ihrer Prüfung in Thessaloniki. Die Stadt ist die zweitgrößte des Landes, in der die größte griechische Uni beheimatet ist. "Meine Eltern und meine Schwestern haben mir das ganze Jahr beigestanden. Familien halten in solchen Zeiten eben zusammen", sagt Erietta.
    Sie ist eine von 110.000 Kandidaten, die sich aktuell um die rund 80.000 Plätze an griechischen Hochschulen bewerben. In den stark zentralisierten, öffentlich finanzierten griechischen Unis werden alle Kandidaten zusammen getestet, die einen bestimmten "Pfad" wählen, etwa den technischen oder den theoretischen. Prestigeträchtige Hochschulen für Medizin, Jura oder Ingenieurwissenschaften verlangen Spitzennoten in den Auswahltests, während der Zugang zu weniger renommierten Hochschulen deutlich einfacher ist.
    Erietta will Kindergärtnerin werden, und wenn sie erfolgreich ist, bedeutet das sonnige Aussichten. "Mein Vater hat mir schon eine Überraschung versprochen, wenn ich gut abschneide. Ich hoffe sehr, er meint einen schönen Sommerurlaub." Schon deshalb kommt eine Niederlage nicht in Frage.
    Abschlusswahn : Eine Krankheit namens ptychiomania
    Nicht nur Prüfungsneulinge sind dabei, manche junge Griechen, die ihre Wunsch-Uni verpasst haben, versuchen es ein zweites Mal. Panagiotis Mihanetzidis, 18, will es diesmal unbedingt auf einen Platz in der Wirtschaftsfakultät der University of Macedonia in Thessaloniki schaffen. "Ich hoffe sehr, dass es diesmal klappt, das vergangene Jahr war wirklich schlimm für mich. Es muss klappen, ein drittes Mal würde ich das nicht durchstehen", sagt er.
    Für Eriettas Freundin Elisavet Geronikolaki, die ebenfalls seit Freitag im akuten Prüfungsstress ist, war die letzte Nacht vor dem ersten Test sehr ermüdend: "Ich konnte nicht schlafen, habe mich hin- und hergewälzt und war total gestresst", sagt sie. Nur mit Mühe konnte sie ihrer Mutter ausreden, mit ihr zum Prüfungszentrum zu kommen. "Das wäre einfach zu peinlich gewesen."
    Die Tochter von Maria Mesthana war offenbar weniger überzeugend. Vor einem anderen Pürfungszentrum in Thessaloniki sitzt sie vor dem Schultor mit Dutzenden anderen Eltern. "Natürlich bin ich hier. Wo sollte ich sonst sein? Wir stehen unseren Kinder eben sehr nahe", sagt die Mutter.
    In den späten siebziger Jahren, als sich Griechenland weg vom Argrarstaat entwickelte, wurde tertiäre Bildung an Hochschulen die Grundlage für persönlichen Erfolg. Bildung war der Weg, gesellschaftlich aufzusteigen. Doch bald steigerte sich die Jagd nach dem akademischen Erfolg in einen nationale Überheblichkeit der Akademiker, für den die Griechen sogar ein eigenes Wort haben: ptychiomania, Abschlusswahn.
    Niemand kann stolz darauf sein, von den Eltern zu leben
    Sofia Vrigli hat ebenfalls ihre Tochter begleitet. Die Mutter berichtet, wohin die ptychiomania führen kann: "Im Fernsehen sah ich einen griechischen Medizinabsolventen in Großbritannien, der in einem Restaurant jobbte. Hier würde das keiner tun, die jungen Leute sind zu stolz, aber es ist ein falscher Stolz. Niemand kann sich etwas darauf einbilden, seine Eltern um Geld bitten zu müssen. Die Jugend muss verstehen: Es gibt keine Arbeit, für die man sich schämen muss."
    Bewerber Panagiotis, der es zum zweiten Mal mit einem Studienplatz für Wirtschaft versucht, beschreibt das Gefühl, mit dem seine Generation aufwuchs, so: "Wir wurden in dem Glauben erzogen, dass dieses Stück Papier, der Abschluss, alles ist und dass man ohne nichts machen kann."
    Genauso schwierig ist es aber inzwischen, mit dem Abschluss irgendwas zu werden. Die Leidenschaft, mit der die junge Griechen um Studienplätze kämpfen, wird derzeit nur annähernd übertroffen von der Arbeitslosenquote der frisch gebackenen Akademiker am Ende ihrer Hochschulausbildung. Während sieben von zehn junge Griechen zwischen 18 und 21 Jahren anfangen zu studieren, schließen viele niemals ab. Und von denen, die es zum Abschluss schaffen, ist momentan jeder Dritte arbeitslos. In der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen liegt die Quote derzeit sogar bei erschreckenden 60 Prozent.
    "Meine größte Angst ist, dass ich es hier nicht schaffe"
    Elisavet weiß das natürlich. "Wir kennen die Zahlen. Ich wollte Psychologie studieren, aber damit werde ich nie eine Arbeit finden, weshalb ich mir eine andere Hochschule mit besseren Chancen gesucht habe. Ich mache mir aber keine Illusionen über meine Zukunft", sagt sie.

    ANZEIGE

    <script type="text/javascript" language="JavaScript" src="http://ad.yieldlab.net/d/174/6997/300x250?id=[extid]&ts=2013.05.21.18.55.21"></script>



    Die Aussicht, arbeitslos zu werden, mag erschreckend sein, aber ein anderes Thema ist den Familien gerade wichtiger: ihre studierenden Kinder in Zeiten der wirtschaftlichen Kernschmelze zu unterstützen, während das Land sein sechstes Rezessionsjahr in Folge erlebt und die Arbeitslosenquote nahe der 30-Prozent-Marke verharrt. Die meisten Bewerber versuchen, einen Platz an der Uni möglichst nah an ihrer Heimatstadt zu bekommen, um weiter günstig bei ihren Eltern leben können. "Meine größte Angst ist, dass ich es nicht hier in Thessaloniki schaffe. Meine Eltern können es sich nicht leisten, mich in einer anderen Stadt zu unterstützen", sagt Erietta.
    Sofia Vrigli sieht es entspannter, sie kann ihrer Tochter Alternativen bieten, auch wenn sie es hier nicht schaffen. "Klar wäre ein gutes Abschneiden schön. Aber wer es sich leisten kann, schickt seine Kinder eben ins Ausland zum studieren. Anstrengend ist es für die, die wenig haben. Ich habe Glück und kann mir die Prüfungen hier entspannt ansehen." Nur sehr wenige griechische Eltern können von sich dasselbe behaupten.

  6. #4256
    leylak
    Griechenland: Arbeitslose Jugendliche flüchten in die Prostitution

    Die Jugend-Arbeitslosigkeit in Griechenland liegt bei über 55 Prozent. Viele Jugendliche sind in die Prostitution abgerutscht. Innerhalb von nur zwei Jahren hat sich die Anzahl derjenigen, die ihren Körper für Sex verkaufen, um 150 Prozent erhöht. Die Zahl der Drogenabhängigen nimmt ebenfalls zu.
    Griechenland: Arbeitslose Jugendliche flüchten in die Prostitution | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

  7. #4257
    economicos
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Jeder der bei den prüfungen teilgenommen hat.....kann diesen bericht nachvollziehen.
    Harte wochen......

    Uni-Tests in Griechenland: Ptychiomania heißt Abschlusswahn

    Aus Thessaloniki berichtet Georgios Christidis
    Ihr Land liegt am Boden, das treibt sie an: Griechenlands Schüler kämpfen wie die Löwen um Studienplätze an den besten Unis. Die harten Auswahltests dauern zwei Wochen und sind ein nationales Faszinosum, TV-Sender berichten zur Primetime. Die Kandidaten leiden - die Eltern auch.



    Giorgos Christides

    Krise hin oder her, die Griechen sind nach wie vor vernarrt in universitäre Bildung. Am Freitag begannen landesweit die zwei Wochen dauernden universitären Aufnahmeprüfungen - für Tausende Oberschüler und ihre Eltern der Höhepunkt eines dramatischen, anstrengenden Jahres.

    ANZEIGE

    <a href='http://cas.criteo.com/delivery/ck.php?n=58586686&cb=2013.05.21.18.55.21' target='_blank'><img src='http://cas.criteo.com/delivery/avw.php?zoneid=6116&n=58586686' border='0' alt='' /></a>



    Doch die Tests sind in Griechenland noch mehr als eine Feuerprobe für Schulabgänger und Familien - sie sind ein Faszinosum für das ganze Land und ein Ereignis für das Hauptabendprogramm im Fernsehen. Psychologen sind im Mai gefragte Zeitungskolumnisten und verteilen großzügig Tipps fürs Stressmanagement an die Leserschaft. Mütter nehmen sich frei, um ihre Kinder zu unterstützen, Polizisten bewachen die Prüfungszentren. Kandidaten, die sich besonders gut schlagen, werden für kurze Zeit zu Berühmtheiten und erzählen in Interviews von ihrem Erfolgsgeheimnis, und ihre Lehrer erklären ebenfalls im Fernsehen die Prüfungsaufgaben und stellen die Musterlösungen vor.
    "Familien halten in solchen Zeiten eben zusammen"
    Als die Lehrer in diesem Jahr drohten, just in diesen Wochen nationaler Bedeutung in den Streik zu treten, griff die Regierung zum Äußersten: Sie verbot den Streik und drohte, Notstandrechte anzuwenden, die ihnen die Verfassung zugesteht, um Gefahren vom Land abzuwenden. Derart unter Druck gesetzt, lenkten die Lehrer in letzter Minute ein.
    Für Erietta Partali, 17, war spätestens am Freitagmorgen klar, dass dies kein Tag wie jeder andere ist. "Meine Mutter steht sonst nie vor mir auf, aber da war sie, frisch und munter. Sie hatte mir Frühstück gemacht. Als es dann Zeit für mich wurde, hielt sie mich gefühlt eine Stunde an der Tür fest und gab mir gutgemeinte Ratschläge", erzählt die Schülerin am Morgen ihrer Prüfung in Thessaloniki. Die Stadt ist die zweitgrößte des Landes, in der die größte griechische Uni beheimatet ist. "Meine Eltern und meine Schwestern haben mir das ganze Jahr beigestanden. Familien halten in solchen Zeiten eben zusammen", sagt Erietta.
    Sie ist eine von 110.000 Kandidaten, die sich aktuell um die rund 80.000 Plätze an griechischen Hochschulen bewerben. In den stark zentralisierten, öffentlich finanzierten griechischen Unis werden alle Kandidaten zusammen getestet, die einen bestimmten "Pfad" wählen, etwa den technischen oder den theoretischen. Prestigeträchtige Hochschulen für Medizin, Jura oder Ingenieurwissenschaften verlangen Spitzennoten in den Auswahltests, während der Zugang zu weniger renommierten Hochschulen deutlich einfacher ist.
    Erietta will Kindergärtnerin werden, und wenn sie erfolgreich ist, bedeutet das sonnige Aussichten. "Mein Vater hat mir schon eine Überraschung versprochen, wenn ich gut abschneide. Ich hoffe sehr, er meint einen schönen Sommerurlaub." Schon deshalb kommt eine Niederlage nicht in Frage.
    Abschlusswahn : Eine Krankheit namens ptychiomania
    Nicht nur Prüfungsneulinge sind dabei, manche junge Griechen, die ihre Wunsch-Uni verpasst haben, versuchen es ein zweites Mal. Panagiotis Mihanetzidis, 18, will es diesmal unbedingt auf einen Platz in der Wirtschaftsfakultät der University of Macedonia in Thessaloniki schaffen. "Ich hoffe sehr, dass es diesmal klappt, das vergangene Jahr war wirklich schlimm für mich. Es muss klappen, ein drittes Mal würde ich das nicht durchstehen", sagt er.
    Für Eriettas Freundin Elisavet Geronikolaki, die ebenfalls seit Freitag im akuten Prüfungsstress ist, war die letzte Nacht vor dem ersten Test sehr ermüdend: "Ich konnte nicht schlafen, habe mich hin- und hergewälzt und war total gestresst", sagt sie. Nur mit Mühe konnte sie ihrer Mutter ausreden, mit ihr zum Prüfungszentrum zu kommen. "Das wäre einfach zu peinlich gewesen."
    Die Tochter von Maria Mesthana war offenbar weniger überzeugend. Vor einem anderen Pürfungszentrum in Thessaloniki sitzt sie vor dem Schultor mit Dutzenden anderen Eltern. "Natürlich bin ich hier. Wo sollte ich sonst sein? Wir stehen unseren Kinder eben sehr nahe", sagt die Mutter.
    In den späten siebziger Jahren, als sich Griechenland weg vom Argrarstaat entwickelte, wurde tertiäre Bildung an Hochschulen die Grundlage für persönlichen Erfolg. Bildung war der Weg, gesellschaftlich aufzusteigen. Doch bald steigerte sich die Jagd nach dem akademischen Erfolg in einen nationale Überheblichkeit der Akademiker, für den die Griechen sogar ein eigenes Wort haben: ptychiomania, Abschlusswahn.
    Niemand kann stolz darauf sein, von den Eltern zu leben
    Sofia Vrigli hat ebenfalls ihre Tochter begleitet. Die Mutter berichtet, wohin die ptychiomania führen kann: "Im Fernsehen sah ich einen griechischen Medizinabsolventen in Großbritannien, der in einem Restaurant jobbte. Hier würde das keiner tun, die jungen Leute sind zu stolz, aber es ist ein falscher Stolz. Niemand kann sich etwas darauf einbilden, seine Eltern um Geld bitten zu müssen. Die Jugend muss verstehen: Es gibt keine Arbeit, für die man sich schämen muss."
    Bewerber Panagiotis, der es zum zweiten Mal mit einem Studienplatz für Wirtschaft versucht, beschreibt das Gefühl, mit dem seine Generation aufwuchs, so: "Wir wurden in dem Glauben erzogen, dass dieses Stück Papier, der Abschluss, alles ist und dass man ohne nichts machen kann."
    Genauso schwierig ist es aber inzwischen, mit dem Abschluss irgendwas zu werden. Die Leidenschaft, mit der die junge Griechen um Studienplätze kämpfen, wird derzeit nur annähernd übertroffen von der Arbeitslosenquote der frisch gebackenen Akademiker am Ende ihrer Hochschulausbildung. Während sieben von zehn junge Griechen zwischen 18 und 21 Jahren anfangen zu studieren, schließen viele niemals ab. Und von denen, die es zum Abschluss schaffen, ist momentan jeder Dritte arbeitslos. In der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen liegt die Quote derzeit sogar bei erschreckenden 60 Prozent.
    "Meine größte Angst ist, dass ich es hier nicht schaffe"
    Elisavet weiß das natürlich. "Wir kennen die Zahlen. Ich wollte Psychologie studieren, aber damit werde ich nie eine Arbeit finden, weshalb ich mir eine andere Hochschule mit besseren Chancen gesucht habe. Ich mache mir aber keine Illusionen über meine Zukunft", sagt sie.

    ANZEIGE

    <script type="text/javascript" language="JavaScript" src="http://ad.yieldlab.net/d/174/6997/300x250?id=[extid]&ts=2013.05.21.18.55.21"></script>



    Die Aussicht, arbeitslos zu werden, mag erschreckend sein, aber ein anderes Thema ist den Familien gerade wichtiger: ihre studierenden Kinder in Zeiten der wirtschaftlichen Kernschmelze zu unterstützen, während das Land sein sechstes Rezessionsjahr in Folge erlebt und die Arbeitslosenquote nahe der 30-Prozent-Marke verharrt. Die meisten Bewerber versuchen, einen Platz an der Uni möglichst nah an ihrer Heimatstadt zu bekommen, um weiter günstig bei ihren Eltern leben können. "Meine größte Angst ist, dass ich es nicht hier in Thessaloniki schaffe. Meine Eltern können es sich nicht leisten, mich in einer anderen Stadt zu unterstützen", sagt Erietta.
    Sofia Vrigli sieht es entspannter, sie kann ihrer Tochter Alternativen bieten, auch wenn sie es hier nicht schaffen. "Klar wäre ein gutes Abschneiden schön. Aber wer es sich leisten kann, schickt seine Kinder eben ins Ausland zum studieren. Anstrengend ist es für die, die wenig haben. Ich habe Glück und kann mir die Prüfungen hier entspannt ansehen." Nur sehr wenige griechische Eltern können von sich dasselbe behaupten.
    Aber hallo meine Cousine hat gebüffelt wie eine Verrückte, ihr leben bestehte für monate haupsaechlich aus lernen lernen und lernen. Sie hats dann geschafft studiert medizin an der aristoteles uni in saloniki. Glaube die beste uni in gr.

    - - - Aktualisiert - - -

    Edit: Ich glaube Pharmazie, nicht Medizin. Bin mir nicht so sicher

  8. #4258
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.235
    Zitat Zitat von leylak Beitrag anzeigen
    Griechenland: Arbeitslose Jugendliche flüchten in die Prostitution



    Die Jugend-Arbeitslosigkeit in Griechenland liegt bei über 55 Prozent. Viele Jugendliche sind in die Prostitution abgerutscht. Innerhalb von nur zwei Jahren hat sich die Anzahl derjenigen, die ihren Körper für Sex verkaufen, um 150 Prozent erhöht. Die Zahl der Drogenabhängigen nimmt ebenfalls zu.
    Griechenland: Arbeitslose Jugendliche flüchten in die Prostitution | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN
    Vor allem die 15 Jährigen versauen uns die Quote. Kann nicht jeder nur die Grundschule abschließen .

  9. #4259
    Avatar von Zeus

    Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    7.591

  10. #4260
    Avatar von Kalampakiotis

    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    4.228
    Meteora

    Wie oft ich in Kalampaka schon für deutsche Touristen den Übersetzer spielte

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34