BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 551 von 2068 ErsteErste ... 5145150154154754854955055155255355455556160165110511551 ... LetzteLetzte
Ergebnis 5.501 bis 5.510 von 20675

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.674 Antworten · 1.259.224 Aufrufe

  1. #5501
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.982
    Bestechungsskandale ziehen in Griechenland weitere Kreise

    19.01.2014, 09:56 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa
    Athen (dpa) - Die Affären um Millionen-Schmiergelder von Rüstungskonzernen ziehen in Griechenland immer weitere Kreise. Bei ihren Ermittlungen stößt die Justiz nach Aussage eines Mitarbeiters fast täglich auf neue Fakten und Beweise über Schmiergelder in zweistelliger Millionenhöhe. Unternehmen aus Deutschland und anderen Staaten sollen sie an griechische Funktionäre für Rüstungslieferungen gezahlt haben. «Wir werden alles klären, bis ins letzte Detail», sagte ein Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft in Athen der dpa. Bislang wurden sieben hohe Funktionäre und Unternehmer festgenommen.
    19.01.2014, 09:56 Uhr | dpa - Deuts

  2. #5502
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    54.965
    «Wir werden alles klären, bis ins letzte Detail»
    Klingt wie die berüchtigte "Brutalst mögliche Aufklärung" von Roland Koch der verlogenen Gurke.

  3. #5503
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.982
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Klingt wie die berüchtigte "Brutalst mögliche Aufklärung" von Roland Koch der verlogenen Gurke.
    Es ist aber eine andere generation von staatsanwälten am start wie in der vergangenheit.Momentan machen sie gute arbeit und gehen jede information nach,und scheuen sich nicht von großen Namen.
    Wen ich Samaras wäre,würde ich die zahl der Staatsanwälte verzehnfachen und das Jahr 2014....als jahr des frühjahrputzes unbenennen und etliche in den knast einbuchten.

  4. #5504
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    54.965
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Es ist aber eine andere generation von staatsanwälten am start wie in der vergangenheit.Momentan machen sie gute arbeit und gehen jede information nach,und scheuen sich nicht von großen Namen.
    Wen ich Samaras wäre,würde ich die zahl der Staatsanwälte verzehnfachen und das Jahr 2014....als jahr des frühjahrputzes unbenennen und etliche in den knast einbuchten.
    Gut zu hören, um so besser, sollen sie ihr Ding durchziehen, möglichst viel aufdecken und wenn irgend möglich das Geld beschlagnahahmen, das tut den Gangstern am meisten weh

  5. #5505
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.434
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Bestechungsskandale ziehen in Griechenland weitere Kreise

    19.01.2014, 09:56 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa
    Athen (dpa) - Die Affären um Millionen-Schmiergelder von Rüstungskonzernen ziehen in Griechenland immer weitere Kreise. Bei ihren Ermittlungen stößt die Justiz nach Aussage eines Mitarbeiters fast täglich auf neue Fakten und Beweise über Schmiergelder in zweistelliger Millionenhöhe. Unternehmen aus Deutschland und anderen Staaten sollen sie an griechische Funktionäre für Rüstungslieferungen gezahlt haben. «Wir werden alles klären, bis ins letzte Detail», sagte ein Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft in Athen der dpa. Bislang wurden sieben hohe Funktionäre und Unternehmer festgenommen.
    19.01.2014, 09:56 Uhr | dpa - Deuts
    Ohne Schmiergeld ist Ende im gelende für die Deutsche Wirtschaft ,und ach ja warum berichtet nicht die Blöd und Fikalie Zeitung gar nichts.

  6. #5506

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Bestechungsskandale ziehen in Griechenland weitere Kreise

    19.01.2014, 09:56 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa
    Athen (dpa) - Die Affären um Millionen-Schmiergelder von Rüstungskonzernen ziehen in Griechenland immer weitere Kreise. Bei ihren Ermittlungen stößt die Justiz nach Aussage eines Mitarbeiters fast täglich auf neue Fakten und Beweise über Schmiergelder in zweistelliger Millionenhöhe. Unternehmen aus Deutschland und anderen Staaten sollen sie an griechische Funktionäre für Rüstungslieferungen gezahlt haben. «Wir werden alles klären, bis ins letzte Detail», sagte ein Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft in Athen der dpa. Bislang wurden sieben hohe Funktionäre und Unternehmer festgenommen.
    19.01.2014, 09:56 Uhr | dpa - Deuts
    Hierbei ist eines besonders wichtig: Keine Abtretung der griechischen Zuständigkeit an deutsche Behörden.
    Hier würde kurz und konspirativ verhandelt werden, um am Ende den Fall gegen einer kleinen finanziellen Auflage zu schließen.

    - - - Aktualisiert - - -



    Griechenland fordert weiter Reparationen von Berlin
    Griechenland hält an den Entschädigungsforderungen fest, die Deutschland wegen im Zweiten Weltkrieg verübten Nazi-Gräuel zahlen soll. Das habe aber nichts mit der Finanzkrise des Landes zu tun.
    Eine im September 2012 eingesetzte Arbeitsgruppe unter Schirmherrschaft des griechischen Rechnungshofs prüft die Höhe der Reparationsforderungen an Deutschland. Rund 300.000 Griechen verloren durch die Besatzung Hitler-Deutschlands von Anfang 1941 bis September 1944 ihr Leben.
    Während der Besatzung verübten die Nazis zahlreiche Massaker, etwa die von Distomo, Kommeno oder Kalavryta. Außerdem nahm die Besatzungsmacht 1942 bei der griechischen Zentralbank einen Zwangskredit auf, der damals auf knapp 500 Millionen Reichsmark beziffert wurde und heute mit Zinsen einige Milliarden Euro wert wäre.
    Deutschland hat die griechischen Forderungen stets abgewiesen. Zur Begründung hieß es unter anderem, der Zwangskredit falle unter das Londoner Schuldenabkommen von 1953, das Deutschland von allen Reparationen und Kompensationen freispricht. Dagegen verweist Athen darauf, dass der Besatzungskredit und die Forderung nach Reparationen zu trennen seien.
    http://www.welt.de/politik/ausland/a...on-Berlin.html

    Anmerkung:
    Wissenschaftler aus den USA als auch von Deutschland (hier: Prof. Ritschl) einen Reparations-Rückzahlungsbetrag von ca. 500 Mtd. EUR errechnet.

  7. #5507
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.982
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Gut zu hören, um so besser, sollen sie ihr Ding durchziehen, möglichst viel aufdecken und wenn irgend möglich das Geld beschlagnahahmen, das tut den Gangstern am meisten weh
    Ha ja 10 jahre all inclusive(paar aufs maul würden net schaden):LOL

  8. #5508
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.396
    ΔΕΝ ΘΑ ΤΟ ΠΙΣΤΕΥΕΤΕ
    Το διαχρονικό παραμύθι των δημόσιων έργων

    Για γέλια και για κλάματα !! Τελικά πάντα ήμασταν ηλίθιοι, απλώς τώρα το ανακαλύψαμε !!
    Ακρόπολις 9.6.1957
    Έτσι άρχισαν όλα. Η εκστρατεία της καλής εφημερίδας ήταν το εναρκτήριο λάκτισμα. Μετά από πενήντα πέντε συναπτά έτη η μηχανοργάνωση και τα “κομπιούτερ”
    έλυσαν το πρόβλημα κι έτσι οι πολίτες δεν παθαίνουν πλέον “έλκος στομάχου” (γιατί έχουν ανακαλυφθεί στο μεταξύ ένα σωρό άλλες παθήσεις πιο πιασάρικες και ιατρικώς πιο προσοδοφόρες).
    http://www.defencenet.gr/defence/ite...7;ων

  9. #5509
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    10.982
    23.01.2014 17:40
    Σχόλια

    • -A +A


    Την εδραιωμένη άποψη πως το ελληνικό δημόσιο είναι υπερμέγεθες αμφισβητούν τα στοιχεία έρευνας του ΟΟΣΑ, στα οποία, ωστόσο, καταγράφεται το γεγονός ότι οι υπάλληλοι που απασχολούνται δεν κατανέμονται με το σωστό τρόπο με αποτέλεσμα να παρατηρούνται προβλήματα στη λειτουργία τομέων και φορέων.
    Το βρετανικό περιοδικό Economist επικαλείται αυτή την έρευνα, βασισμένη σε στοιχεία του 2011, σε κείμενό του με αντικείμενο τις αντίστοιχες αποκλίσεις από χώρα σε χώρα.
    Η Ελλάδα, στο «διάγραμμα» με τα ποσοστά απασχόλησης σε κυβερνήσεις και δήμους χωρών – μελών του ΟΟΣΑ, βρίσκεται ακριβώς στη μέση, καθώς το ποσοστό των δημοσίων υπαλλήλων στη χώρα ανέρχεται στο 21% του συνολικού εργατικού δυναμικού της χώρας.
    Μεγαλύτερα ποσοστά «δημόσιας» απασχόλησης καταγράφονται σε 9 χώρες: Νορβηγία, Δανία, Τσεχία, Ρωσία, Σουηδία, Φινλανδία, Γαλλία, Σλοβενία, Ολλανδία.
    Σε αντίθεση οι Πολωνία, Βρετανία, Καναδάς, Σλοβακία, Χιλή, Γερμανία, Ισπανία, Βραζιλία, Μεξικό καταγράφουν μικρότερα ποσοστά, πάντα σε σύγκριση με την Ελλάδα.
    Το μεγαλύτερο ποσοστό δημοσίων υπαλλήλων από τις χώρες – μέλη του ΟΟΣΑ αντιστοιχεί στη Νορβηγία (34%), ενώ το Μεξικό έχει τους λιγότερους δημοσίους υπαλλήλους με ποσοστό 10%
    Το ποσοστό των δημοσίων υπαλλήλων στη Νορβηγία και τη Δανία είναι τουλάχιστον διπλάσιο από το αντίστοιχο στη Γερμανία και στην Ισπανία.
    Στις ΗΠΑ, οι οποίες απουσιάζουν από το διάγραμμα του Economist, οι κυβερνητικοί υπάλληλοι ανέρχονται στο 15%, ακριβώς κάτω από τον αντίστοιχο μέσο όρο του ΟΟΣΑ.
    Οπως αναφέρει στο naftemporiki ο αναπληρωτής καθηγητής Οικονομικών στο Πανεπιστήμιο Θεσσαλίας, Χρηστος Κόλλιας, σχολιάζοντας τις επίμαχες στατιστικές, το πρόβλημα δεν είναι το μέγεθος των υπαλλήλων, αλλά ο τρόπος με τον οποίο κατανέμονται.
    «Ο τεράστιος αριθμός των δημοσίων υπαλλήλων αφορά σε έναν μύθο ο οποίος πλανάται ακόμη και σήμερα πάνω από την Ελλάδα. Το πρόβλημα της ελληνικής δημόσιας διοίκησης δεν είναι ο αριθμός των υπαλλήλων, ο οποίος κινείται περίπου στον μέσο όρο των χωρών – μελών της ΕΕ και του ΟΟΣΑ. Αντιθέτως, το πρόβλημα του ελληνικού δημοσίου είναι η κατανομή αυτών των υπαλλήλων και ο ευρύτερος τρόπος λειτουργίας του» τονίζει με νόημα.
    Πως πληρώνονται οι δημόσιοι υπάλληλοι
    Σε γενικές γραμμές οι δημόσιοι υπάλληλοι, στις δυτικές ευρωπαϊκές χώρες, πληρώνονται απευθείας από το δημόσιο, σε αντίθεση με τις ανατολικές χώρες, όπως οι Πολωνία και Τσεχία, όπου κατά βάση οι δημόσιοι υπάλληλοι πληρώνονται εμμέσως, από επιχειρήσεις του δημοσίου.
    Από το 2001 έως το 2011 τα ποσοστά των κυβερνητικών υπαλλήλων μειώθηκαν στις περισσότερες χώρες του ΟΟΣΑ, με εξαίρεση την Ελλάδα, τη Βρετανία και τον Καναδά, χώρες στις οποίες καταγράφεται μικρή αύξηση -σημειωτέον, τα στοιχεία αφορούν στα ποσοστά των κρατικών υπαλλήλων επί του συνόλου του εργατικού δυναμικού όπως αυτό διαμορφώνεται κάθε φορά στην εκάστοτε χώρα.






  10. #5510

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34