BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 597 von 2088 ErsteErste ... 9749754758759359459559659759859960060160764769710971597 ... LetzteLetzte
Ergebnis 5.961 bis 5.970 von 20873

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.872 Antworten · 1.263.556 Aufrufe

  1. #5961

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Griechenland evakuiert seine Staatsbürger aus Libyen
    Griechenland evakuiert seine Botschaft aus Libyen. Aus diesem Grund wurde die griechische Fregatte „Salamis“ in Marsch gesetzt. Zur Unterstützung bei etwaigen Zwischenfällen befindet sich auch eine Eliteeinheit der griechischen Streitkräfte an Bord. Neben dem Botschaftspersonal soll die Fregatte weitere 80 griechische Staatsbürger aufnehmen, die im Lande leben. Auch andere Länder haben die Evakuierung ihrer Staatsbürger veranlasst, so etwa Frankreich und die USA. Das Auswärtige Amt in Berlin hat alle Deutschen zur Ausreise aus Libyen aufgerufen. Die Situation vor Ort sei extrem unübersichtlich und unsicher, hieß es in einer diesbezüglichen Reisewarnung. In den vergangenen zwei Wochen sind bei bürgerkriegsähnlichen Kämpfen mindestens 150 Menschen in Libyen ums Leben gekommen.
    (Griechenland Zeitung / eh)

    Griechenland Zeitung - Griechenland auf Deutsch : Griechenland evakuiert seine Staatsbürger aus Libyen



    Libyen, einst ein entwickeltes Land.
    Mal sehen, welche Freiheiten sie fortan werden ausleben können.

  2. #5962
    GLOBAL-NETWORK
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Ist Die Frage nun Dein ernst?


    Mir hat einer mal gesagt, wenn n Typ Dir was unterstellt macht er das, weil er selbst zu dem unterstellen gedanklich neigt. (Meine Frage, fändest Du es denn gut auf Gastarbeiter, Flüchtlinge oder Emigranten zu schießen?) beispielsweise auf die Syrier in der Türkei (da ist doch grad auch was im Busch, ne?)

    Typisch Du. Denk mal lieber für Dich und nicht für mich.

    Gut so, mit der Verurteilung!

    - - - Aktualisiert - - -


    ZB der schon mal verhaftete (wegen was gleich wieder) Nobelpreisträger Orhan Pamuk?
    Für mich sind die Menschen speziell ihr hier in diesem Forum keine Engel.Von daher nimms locker,man weiß nie wie der ein oder andere so Tickt.Und ja,ich war der Meinung das du diese Aktion befürwortest und das hat nichts mit irgendwelchen Vorurteilen zu tuen Nein es ging um deine recht kurz gehaltene Aussage aus der man nicht erkennen konnte was du damit meinst bzw auf was sich diese bezog! Und nein kollege,ich finde es nicht Gut auf Flüchtlinge zu schiessen oder sie in irgendeiner form auszubeuten.

  3. #5963
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    19.454
    Zitat Zitat von GLOBAL-NETWORK Beitrag anzeigen
    Für mich sind die Menschen speziell ihr hier in diesem Forum keine Engel.Von daher nimms locker,man weiß nie wie der ein oder andere so Tickt.Und ja,ich war der Meinung das du diese Aktion befürwortest und das hat nichts mit irgendwelchen Vorurteilen zu tuen Nein es ging um deine recht kurz gehaltene Aussage aus der man nicht erkennen konnte was du damit meinst bzw auf was sich diese bezog! Und nein kollege,ich finde es nicht Gut auf Flüchtlinge zu schiessen oder sie in irgendeiner form auszubeuten.
    Ich bin entspannt.....enspannter und es würd was in die Hose gehen.
    wie schon gesagt, wenn Du so eine Vermutung nicht ausschließen kannst/tust muss man im Gegenzug vermuten, dass Du solche Taten nicht ganz ausschließt. Nur mal so vermutet, da wir uns grad in der Vermutungsorgie befinden. Ich hätte es detaillierter schreiben können, richtig. Da ich aber am verdammten IPhone und meine Motorik trotz Klavierhänden die Tastatur und die deutsche Rechtschreibung vergewaltigt habe ich mir erlaubt kurz und knapp zu antworten. Du hättest kürzer und ohne Unterstellung aber auch nett nachfragen können. Außerdem wissen die Meisten hier wie ich tick. Was für'n Autfrag hätt ich wohl jedem Frischling mein innersten Gedanken aufs neue mitzuteilen!?
    Und vergiss nicht, Du redest von (keine) Engel in diesem Forum und bist selber ein Teil davon.

  4. #5964
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen
    Griechenland evakuiert seine Staatsbürger aus Libyen

    Griechenland Zeitung - Griechenland auf Deutsch : Griechenland evakuiert seine Staatsbürger aus Libyen[/I]



    Libyen, einst ein entwickeltes Land.
    Mal sehen, welche Freiheiten sie fortan werden ausleben können.
    Nein jetzt ein demokratischer Staat!

    - - - Aktualisiert - - -

    Wachstum in Griechenland erwartet
    http://www.ksta.de/wirtschaft/progno...,27949986.html

  5. #5965
    GLOBAL-NETWORK

    Ausrufezeichen Keine Schuldentilgung: Griechenland bringt deutsche Steuergelder in Gefahr Deutsch Tü

    Keine Schuldentilgung: Griechenland bringt deutsche Steuergelder in Gefahr

    Deutsch Türkische Nachrichten | 01.08.14, 10:34

    Trotz aller milliardenschweren EU-Hilfen hat sich die Krise in Griechenland verschärft. Die Verschuldung ist auf Rekordhoch, immer mehr Kredite können nicht mehr bedient werden. Die Gefahr wächst, dass die Steuerzahler das Geld für die griechischen Kredithilfen nie zurück bekommen.



    Schwer verdauliche Urlaubslektüre für die Abgeordneten des griechischen Parlaments. Das Haushaltsamt des Parlamentes legte diese Woche einen neuen Quartalsbericht vor und der hat es gleich aus mehreren Gründen in sich.
    Ob im Jahr 2014 die Wirtschaft erstmals seit 2007 wieder wächst, ist nach wie vor unsicher. Zwar geht das Haushaltsamt von einem Wachstum des BIP um 0,5 Prozent in diesem Jahr aus, verweist allerdings gleichzeitig auf Schätzungen der OECD, die einen leichten Rückgang der Wirtschaftsleistung 2014 prognostizieren. Die Arbeitslosigkeit wird auf jeden Fall mit über 24 Prozent weiter hoch bleiben.


    Die Gefahren für die griechische Wirtschaft sind jüngst wieder gestiegen. Da ist zum einen der griechische Banksektor. Die Zahl der vergebenen Kredite, bei denen die Schuldner im Rückstand sind, hat weiter zugenommen. Mittlerweile gelten Kredite im Umfang von 77 Milliarden Euro als faul. Das entspricht 36 Prozent der von den griechischen Banken verliehenen Gelder. Das Parlamentarische Haushaltsamt warnt davor, dass Krisen wie die um die portugiesische Bank Espirito Santo auf Griechenland überspringen.


    Ein weiterer Unsicherheitsfaktor ist die Politik. Unter den politischen Parteien Griechenlands herrscht heftiger Streit, mit welcher Strategie man die Krise bewältigen soll. Das schafft bei potenziellen Investoren Unsicherheit über den zukünftigen politischen Kurs des Landes, erst recht, nachdem die oppositionelle Syriza die Europawahlen im Land gewonnen hat. Die Beamten des Haushaltsamtes sprechen darüber hinaus offen von einer „Vertrauenskrise“, der die öffentlichen Institutionen des gesamten Landes ausgesetzt sind.

    Von den mit der Troika vereinbarten Strukturreformen hat Griechenland erst 30% umgesetzt. Und nun kommen zu den internen Problemen noch internationale Krisen hinzu. Denn Russland ist ein bedeutender Handelspartner für Griechenland.
    Die Schwäche der griechischen Wirtschaft zeigt sich vor allem bei den Investitionen.Während 2007 noch Investitionen in Höhe von 59 Milliarden Euro getätigt wurden, wurden 2013 nur noch 23,6 Milliarden Euro investiert. Eine Trendwende sieht das Haushaltsamt bisher nicht.

    Auch die Staatsschulden belasten laut Parlamentarischem Haushaltsamt die griechische Wirtschaft weiter. Die Schuldenrate wird 2014 einen neuen Rekordstand von 175% des BIPs erreichen. Ob die für den Primärüberschuss gesetzten Ziele auch in Zukunft erreicht werden, steht in den Sternen. So gaben die griechischen Gerichten vielen Klagen von Betroffenen gegen staatliche Kürzungsmaßnahmen Recht. Gleichzeitig sind viele Griechen mit ihren Steuerzahlungen im Rückstand. Auf 67,3 Milliarden Euro sind ihre Steuerschulden inzwischen angeschwollen.

    Dann gibt es noch das Problem der teils legalen, teils illegalen Steuervermeidung. „Dem Problem der Steuerhinterziehung und –umgehung wurde nicht die notwendige Aufmerksamkeit geschenkt,“ bemerken die Fachleute vom Haushaltsamt dazu an.


    Ganz konkret fehlen Griechenland für 2014 und 2015 insgesamt 15 Milliarden Euro. Darin eingeschlossen ist eine Finanzierungslücke bis Mai 2015 von 5,5 Milliarden Euro (mehrhier). Doch jetzt zeigt der Bericht des Parlamentarischen Haushaltsamtes, dass das griechische Haushaltselend mit dem Mai nächsten Jahres keinesfalls beendet ist. Und selbst nach 2015 gilt: „Sogar kleine Abweichungen von den Zielen für den Primärüberschuss und für die Zinssätze griechischer Anleihen werden wahrscheinlich zu einer katastrophalen Schuldendynamik führen.“
    Eine Entschuldung Griechenlands sehen die Fachleute des Haushaltsamtes als Chance an. Doch auf welchem Wege auch immer, die Steuerzahler der anderen EU-Staaten sollen helfen. Die nächsten Gespräche mit der Troika aus EU-Kommission, EZB und Internationalem Währungsfond sind für den 3. bis 5. September in Paris angesetzt.

  6. #5966
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    10.961
    Zitat Zitat von GLOBAL-NETWORK Beitrag anzeigen
    Das auf Gastarbeiter die ohnehin schon ausgebeutet werden geschossen wird? Das ist doch jetzt nicht dein ernst oder?
    trottel..
    natürllich meint er die verurteilung

  7. #5967
    GLOBAL-NETWORK
    Zitat Zitat von Archimedes Beitrag anzeigen
    trottel..
    natürllich meint er die verurteilung
    Wir haben das schon gestern ausdiskutiert und sind uns einig geworden und jetzt kommst du Verblödeter Vogel und willst mir was erzählen? Was kochst du die sache wieder auf ?Was heist hier natürlich? Halt einfach die Finger still wenn du nicht weist was du schreiben sollst! Man Man Man von was für Dullis ich hier umgeben bin..

  8. #5968
    Avatar von Ilios

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    817
    Zitat Zitat von GLOBAL-NETWORK Beitrag anzeigen
    Keine Schuldentilgung: Griechenland bringt deutsche Steuergelder in Gefahr

    Deutsch Türkische Nachrichten | 01.08.14, 10:34

    Trotz aller milliardenschweren EU-Hilfen hat sich die Krise in Griechenland verschärft. Die Verschuldung ist auf Rekordhoch, immer mehr Kredite können nicht mehr bedient werden. Die Gefahr wächst, dass die Steuerzahler das Geld für die griechischen Kredithilfen nie zurück bekommen.



    Schwer verdauliche Urlaubslektüre für die Abgeordneten des griechischen Parlaments. Das Haushaltsamt des Parlamentes legte diese Woche einen neuen Quartalsbericht vor und der hat es gleich aus mehreren Gründen in sich.
    Ob im Jahr 2014 die Wirtschaft erstmals seit 2007 wieder wächst, ist nach wie vor unsicher. Zwar geht das Haushaltsamt von einem Wachstum des BIP um 0,5 Prozent in diesem Jahr aus, verweist allerdings gleichzeitig auf Schätzungen der OECD, die einen leichten Rückgang der Wirtschaftsleistung 2014 prognostizieren. Die Arbeitslosigkeit wird auf jeden Fall mit über 24 Prozent weiter hoch bleiben.


    Die Gefahren für die griechische Wirtschaft sind jüngst wieder gestiegen. Da ist zum einen der griechische Banksektor. Die Zahl der vergebenen Kredite, bei denen die Schuldner im Rückstand sind, hat weiter zugenommen. Mittlerweile gelten Kredite im Umfang von 77 Milliarden Euro als faul. Das entspricht 36 Prozent der von den griechischen Banken verliehenen Gelder. Das Parlamentarische Haushaltsamt warnt davor, dass Krisen wie die um die portugiesische Bank Espirito Santo auf Griechenland überspringen.


    Ein weiterer Unsicherheitsfaktor ist die Politik. Unter den politischen Parteien Griechenlands herrscht heftiger Streit, mit welcher Strategie man die Krise bewältigen soll. Das schafft bei potenziellen Investoren Unsicherheit über den zukünftigen politischen Kurs des Landes, erst recht, nachdem die oppositionelle Syriza die Europawahlen im Land gewonnen hat. Die Beamten des Haushaltsamtes sprechen darüber hinaus offen von einer „Vertrauenskrise“, der die öffentlichen Institutionen des gesamten Landes ausgesetzt sind.

    Von den mit der Troika vereinbarten Strukturreformen hat Griechenland erst 30% umgesetzt. Und nun kommen zu den internen Problemen noch internationale Krisen hinzu. Denn Russland ist ein bedeutender Handelspartner für Griechenland.
    Die Schwäche der griechischen Wirtschaft zeigt sich vor allem bei den Investitionen.Während 2007 noch Investitionen in Höhe von 59 Milliarden Euro getätigt wurden, wurden 2013 nur noch 23,6 Milliarden Euro investiert. Eine Trendwende sieht das Haushaltsamt bisher nicht.

    Auch die Staatsschulden belasten laut Parlamentarischem Haushaltsamt die griechische Wirtschaft weiter. Die Schuldenrate wird 2014 einen neuen Rekordstand von 175% des BIPs erreichen. Ob die für den Primärüberschuss gesetzten Ziele auch in Zukunft erreicht werden, steht in den Sternen. So gaben die griechischen Gerichten vielen Klagen von Betroffenen gegen staatliche Kürzungsmaßnahmen Recht. Gleichzeitig sind viele Griechen mit ihren Steuerzahlungen im Rückstand. Auf 67,3 Milliarden Euro sind ihre Steuerschulden inzwischen angeschwollen.

    Dann gibt es noch das Problem der teils legalen, teils illegalen Steuervermeidung. „Dem Problem der Steuerhinterziehung und –umgehung wurde nicht die notwendige Aufmerksamkeit geschenkt,“ bemerken die Fachleute vom Haushaltsamt dazu an.


    Ganz konkret fehlen Griechenland für 2014 und 2015 insgesamt 15 Milliarden Euro. Darin eingeschlossen ist eine Finanzierungslücke bis Mai 2015 von 5,5 Milliarden Euro (mehrhier). Doch jetzt zeigt der Bericht des Parlamentarischen Haushaltsamtes, dass das griechische Haushaltselend mit dem Mai nächsten Jahres keinesfalls beendet ist. Und selbst nach 2015 gilt: „Sogar kleine Abweichungen von den Zielen für den Primärüberschuss und für die Zinssätze griechischer Anleihen werden wahrscheinlich zu einer katastrophalen Schuldendynamik führen.“
    Eine Entschuldung Griechenlands sehen die Fachleute des Haushaltsamtes als Chance an. Doch auf welchem Wege auch immer, die Steuerzahler der anderen EU-Staaten sollen helfen. Die nächsten Gespräche mit der Troika aus EU-Kommission, EZB und Internationalem Währungsfond sind für den 3. bis 5. September in Paris angesetzt.

    Die wollen den Menschen immer noch erzählen, es handele sich dabei um "Hilfen" und der deutsche Steuerzahler würde etwas zurück bekommen - geschweige denn mit seinem Geld haften?



    Sorry, nicht persönlich nehmen, mir geht es nur um die Formulierung im Teaser. Von "Hilfen" zu reden ist ein riesen großer Beschiss. Uns vormachen zu wollen, wir würden höchstpersönlich mit unseren Steuern Griechenland "helfen" ist noch ein viel größerer Beschiss.

  9. #5969
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.396
    Τρεις μύθοι γιά την πτώση της Χούντας Α’ ΜΕΡΟΣ

    ΟI κυβερνΗσεις και όλο το κατεστημένο της Μεταπολίτευσης κατασκεύασαν την θεωρία ότι «μία ολιγομελής ομάδα επίορκων αξιωματικών κατέλαβε αιφνιδιαστικά την εξουσία της νύχτα της 2ης Απριλίου 1967».
    Στην πραγματικότητα, το διάστημα 1965-7 η επερχόμενη δικτατορία ήταν κοινός τόπος, είχε προβλεφθεί δημοσίως μέσα στην βουλή, οι πάντες γνώριζαν ότι υπήρχε ο ΙΔΕΑ και οι «θυγατρικές» του ομάδες συνομωτών στο στράτευμα.
    Κύκλοι του κατεστημένου ήθελαν να προλάβουν τις ανώμαλες εξελίξεις με δική τους πρωτοβουλία, γι’ αυτό και κορυφαία πολιτικά πρόσωπα είχαν παροτρύνει τον βασιλιά και τον πρωθυπουργό Παναγιώτη Κανελλόπουλο να κηρύξουν την χώρα σε κατάσταση εκτάκτου ανάγκης.
    Επίσης, ένα μεγάλο μέρος της κοινής γνώμης είχε αηδιάσει με τα γεγονότα της Αποστασίας, με την ανηθικότητα που αυτή αποκάλυψε και την συνεχή πολιτική αστάθεια που δρομολόγησε.
    Το μεταπολεμικό πολιτικό σύστημα είχε απαξιωθεί πλήρως, οι δε συντηρητικώτεροι επιζητούσαν ανοιχτά «έναν λοχία να βάλει τάξη στο χάος».
    Μην λησμονούν οι νεώτεροι αναγνώστες ότι δεν είχαν περάσει ούτε είκοσι χρόνια από την λήξη του Εμφυλίου Πολέμου.
    Η Δικτατορία των Συνταγματαρχών (1967-74), όμως, δεν ήταν τόσο ένα αντικομμουνιστικό, συντηρητικό καθεστώς, που σκόπευε να υπερασπιστεί την αστική τάξη και τα κεκτημένα της, όσο μία εξέγερση των αγροτικής και λαϊκής προελεύσεως αξιωματικών, που μισούσαν τον ολιγαρχκό μεγαλοαστικό κοινοβουλευτισμό και τις προνομιούχες ελίτ της μεταπολεμικής Ελλάδας.
    Καθώς η χώρα αναπτυσσόταν οικονομικά με ραγδαίους ρυθμούς τις πρώτες μεταπολεμικές δεκαετίες, οι αξιωματικοί αισθάνονταν κοινωνικά παραγκωνισμένοι και οικονομικά υποβαθμισμένοι, και χρησιμοποίησαν το συγκριτικό τους πλεονέκτημα: την δύναμη πυρός που κατείχαν, ώστε να διεκδικήσουν την συμμετοχή τους στη εξουσία από την οποία ήσαν αποκλεισμένο από το κλειστό, ολιγαρχικό κεντροδεξιό κατεστημένο της εποχής.
    Γι’ αυτό και άσκησαν πολιτική λαϊκιστικών παροχών, χάρισαν τα δάνεια στους αγρότες, μοίρασαν άδειες ταξί, διόρισαν τους δικούς τους κλπ.
    http://national-pride.org/2014/07/30...;ας/

  10. #5970

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Der Ivan, Proeder des Balkanstaates der Albaner, Slawen und weiterer Minderheiten, beklagt sich erneut.
    Er beklagt sich wie das letzte Mal und das Mal zuvor. Somit ist er in Kür und Übung und bedarf keiner weiteren Beachtung.

    Zur Aufheiterung: «Η Ελλάδα δε συμβάλλει στην εξεύρεση λύσης του ονόματος»

    Er hat sich schon so manches an sprechenden Papageien abgeguckt: das Wiederholen von griechischen Namen.
    Proeder Ivan - eine Lachnummer?


    (KLICK)

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34