BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 659 von 2092 ErsteErste ... 15955960964965565665765865966066166266366970975911591659 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6.581 bis 6.590 von 20915

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.914 Antworten · 1.264.594 Aufrufe

  1. #6581

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von artemi Beitrag anzeigen
    was bringt mit jetzt die deutsche einleitung, wenn der text auf griechisch ist, lieber amphion
    Bei Dir wundere ich mich seit Jahren, dass Du als in der Stadt Monastiri Lebender nicht versuchst, Griechisch zu lernen (wobei ich denke, dass Du es doch beherrschst).

    Monastiri als Teil des heutigen FYROM kann man nun wirklich nicht mit einer FYROM-Ecke gleichsetzen, die z.B. im Nord-Osten des Landes liege.

    Gegen bewußt falsche Grenzziehungen der Mächte kann sich der Kleine kaum schützen (siehe auch die Teilung von Epirus, oder an anderem Ort: die Teilung der Region Kasmir).

    Also, ich gehe davon aus, dass Du es verstanden habest, was der Freigeist zum Thema der Prodosie sagte.

  2. #6582
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.858
    Sagt ihm bloß nicht, aus welcher Provinz ich komme. Sonst erklärt er mich noch zum Abkömmling mit griechischen Wurzeln.

  3. #6583
    Avatar von Themistokles

    Registriert seit
    31.03.2014
    Beiträge
    260
    Zitat Zitat von artemi Beitrag anzeigen
    was bringt mit jetzt die deutsche einleitung, wenn der text auf griechisch ist, lieber amphion
    Wen du Makedone bist, also ein Grieche, kannst du doch Griechisch, lol.

  4. #6584
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    GRIECHENLAND


    Alternativlos: Griechenland braucht neue Kredite

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 03.12.14 23:15 Uhr | 18 Kommentare
    Griechenland braucht trotz der 240 Milliarden Euro an Krediten auch im kommenden Jahr weitere Kredite, um die offizielle Insolvenz zu vermeiden. Die Troika spricht von einem Übergangsprozess. Trotzdem müssen alle Parlamente der Euro-Zone zustimmen. Es zu erwarten, dass das Programm wegen der bekannten Alternativlosigkeit unmittelbar vor der Weihnachtspause ohne größere Debatten verabschiedet wird.










    Themen: Athen, ESM, EU, Euro, Europa, EZB, Finanzen, Griechenland, Hilfen, IWF

    Griechenland hat seit 2010 insgesamt 240 Milliarden Euro von den EU-Staaten und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) erhalten. (Foto: dpa)

    Das internationale Kredit-Programm für Griechenland muss voraussichtlich über das Jahresende hinaus verlängert werden. Wie ein ranghoher Vertreter der Euro-Zone der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch sagte, kann die letzte Tranche des laufenden Kredits wegen Unstimmigkeiten über die Haushaltspolitik in Athen und die anstehende Rentenreform noch nicht ausgezahlt werden. Für das am Montag anstehende Treffen der Euro-Gruppe sei zumindest noch keine Vereinbarung zu erwarten.
    Dann berichtet die sogenannte Troika aus EU, EZB und IWF über Fortschritte Griechenlands auf dem Reformweg. Damit die Tranche in Höhe von 1,8 Milliarden Euro nach Klärung der offenen Fragen im Januar ausbezahlt werden kann, bedarf es laut dem Insider einer Verlängerung des Programms.
    Da das Programm regulär am 31. Dezember endet, muss Griechenland eine Verlängerung beantragen – auch wenn es sich nur um wenige Wochen handelt. Dem müssen dann noch alle Parlamente der Euro-Länder zustimmen, die in der Weihnachtszeit aber sitzungsfrei haben. Damit die Tranche im Januar fließen kann, muss die Laufzeitverlängerung nach Ansicht des Insiders daher bis Mitte des Monats stehen.
    Griechenland ist seit 2010 mit zwei großen Rettungsprogrammen im Volumen von insgesamt 240 Milliarden Euro von den EU-Staaten und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über Wasser gehalten worden.
    Es will nächstes Jahr an die Finanzmärkte zurückkehren. Mit einer vorsorglichen Kreditlinie des Euro-Stabilisierungsfonds (ESM) soll das Land aber gegen erneute Turbulenzen seiner Staatsanleihen abgesichert werden.


  5. #6585
    Avatar von ελβυσ

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.218
    Zitat Zitat von Themistokles Beitrag anzeigen
    Wen du Makedone bist, also ein Grieche, kannst du doch Griechisch, lol.
    wow, 2 1/2 stunden hat's nur gedauert.

  6. #6586
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    6.947
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Sagt ihm bloß nicht, aus welcher Provinz ich komme. Sonst erklärt er mich noch zum Abkömmling mit griechischen Wurzeln.
    Sag mal an

  7. #6587
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.858
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Sag mal an
    Ich bewundere dein Erinnerungsvermögen. Hast du etwa das von einem Kanarienvogel?

  8. #6588
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    6.947
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Ich bewundere dein Erinnerungsvermögen. Hast du etwa das von einem Kanarienvogel?
    Bin extrem vergesslich. Habe einmal so gar meinen eigenen Geburtstag vergessen.

  9. #6589
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.858
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Bin extrem vergesslich. Habe einmal so gar meinen eigenen Geburtstag vergessen.
    Du hast sogar die Gegend aus unserem Dorf bewundert . Man man man...

  10. #6590
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.012
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Du hast sogar die Gegend aus unserem Dorf bewundert . Man man man...
    Bist du aus Sparta?

    - - - Aktualisiert - - -

    Man merkt.....das die angeblichen modernen Nationen kein niveu haben.

    London verleiht Statue – Athen empört

    Das British Museum gibt erstmals ein Bruchstück der Aktopolis weg: nach Sankt Petersburg. Griechenland reagiert stocksauer.


    Bild 1 von 2







    Eine Skulptur von Flussgott Ilissos: Das British Museum hat erstmals eines seiner weltberühmten Marmor-Friesteile aus dem Parthenon der griechischen Akropolis ins Ausland verliehen. Foto: British Museum/dpa


    London Das Britische Museum in London verleiht erstmals eines seiner weltberühmten Bruchstücke aus der Akropolis ins Ausland und löst damit heftige Empörung in Griechenland aus. „Es ist eine Provokation für das griechische Volk“, erklärte am Freitag der griechische Regierungschef Antonis Samaras in einer Mitteilung.
    Zuvor hatte das Museum in London bekanntgegeben, dass die kopflose liegende Statue des griechischen Flussgottes Ilissos von Samstag an in der Sankt Petersburger Eremitage zu sehen sein werde.
    Amal Clooney eingeschaltet





    Griechenland erhebt Anspruch auf die Teile aus dem Parthenon-Fries und will sie zurück nach Athen holen. Dafür hatte Griechenlands Regierung sich im Oktober an die britische Anwältin Amal Clooney (36), Ehefrau von Hollywood-Star George Clooney (53), gewandt.
    „Die Kuratoren waren immer der Meinung, dass solche Leihgaben zwischen Museen fortgesetzt werden müssen, ungeachtet politischer Streitigkeiten zwischen Regierungen“, schrieb Museumsdirektor Neil MacGregor auf der Homepage des British Museum.
    „Den Parthenon geplündert“
    Samaras sieht es anders und erinnert daran, dass das Museum bislang anders argumentiert hatte: Bislang vertrat das Museum die Position, die Friesteile sollten nicht bewegt werden, meinte der griechische Regierungschef. Mit der Verleihung gelte nun diese „Doktrin“ des Museums gegen die Rückgabe an Athen nicht, hieß es.
    Samaras erinnerte zudem daran, dass seit der Eröffung des neuen modernen Akropolis Museums im Jahr 2009 auch das andere Argument der Briten nicht mehr gelte, es gebe in Athen keinen geigneten Raum für die Friesteile. „Der Parthenon und seine Skulpturen wurden geplündert“, erklärte Samaras weiter.
    Ansprüche zurückgewiesen
    Der britische Botschafter Lord Elgin hatte Anfang des 19. Jahrhunderts die am besten erhaltenen Teile des Parthenons und anderer Denkmäler der griechischen Akropolis demontieren lassen und nach England gebracht. Der Parthenon („Jungfrauengemach“) ist eines der berühmtesten noch existierenden Baudenkmäler des antiken Griechenlands. Die britische Regierung und das British Museum weisen die Ansprüche Griechenlands zurück. Die Leihgabe soll bis Mitte Januar in Sankt Petersburg bleiben

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34