BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 751 von 2067 ErsteErste ... 25165170174174774874975075175275375475576180185112511751 ... LetzteLetzte
Ergebnis 7.501 bis 7.510 von 20666

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.665 Antworten · 1.256.749 Aufrufe

  1. #7501
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    7.311
    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Hammer Vorbilder die er da hat,nicht..
    Der scheint es wirklich ernst zu meinen,leider glaube ich nicht das er einige Inseln an uns weiterreicht das taten seine Vorbilder auch nicht,schade.
    Was ich nicht verstehe ist wieso seine Kinder net getauft sind,hat der vor sie in der Hagia Sophia zu taufen,Schlawiner der.
    Vielleicht ist er ja nicht christlich Orthodox ... einer der bekanntesten Sänger Griechenlands Sfakianakis ist ebenfalls kein Christ; viele populäre Persönlichkeiten sind weniger "gläubig" was ich sehr gut finde.

  2. #7502
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.410
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    "Ich werde dich und deine Familie töten"

    Nicht nur die linke Syriza kämpft gegen die griechischen Oligarchen: Augustine Zenakos ist Chefredakteur des unabhängigen Magazins "Unfollow". Er berichtet schon lange kritisch über die Mächtigen - Todesdrohungen inklusive.

    Interview von Jakob Schulz

    Herr Zenakos, die linke Syriza-Partei hat im Wahlkampf heftig gegen Oligarchen gewettert. Welchen Eindruck haben Sie, wie groß ist das Problem der Oligarchie in Griechenland?

    Der Einfluss der Oligarchen ist ein sehr ernstes Problem. Die griechische Wirtschaft wird kontrolliert von einem System aus sehr wenigen reichen, einflussreichen Familien, großen Medien, Banken und Politikern. Das sollte das erste sein, worauf jede Reform abzielt. Leider ist jede einzelne Regierung der vergangenen Jahrzehnte bislang genau davor zurückgeschreckt.
    Augustine Zenakos


    Sie leiten in Athen das Magazin "Unfollow". Sie legen Wert darauf, unabhängig arbeiten zu können. Wozu führt das?

    Im vergangenen Jahr mussten wir mehrmals vor Gericht, weil der Reeder und Öl-Magnat Dimitris Melissanidis uns verklagt hatte. Wie Unterlagen der Zollbehörden nahelegen, war seine Firma Aegean Oil in einen großen Öl-Skandal verwickelt. Das Unternehmen kaufte demnach Öl als steuerbefreiten und damit günstigeren Schiffsdiesel. Den verkaufte sie dann als Öl weiter. Wir haben den Bericht der Zollbehörden natürlich veröffentlicht und wurden daraufhin bedroht und verklagt. Das passiert eben, wenn man solche Geschichten veröffentlicht. Deshalb tun das in Griechenland auch nur sehr wenige Journalisten.

    Melissanidis ist ein griechischer Klischee-Oligarch. Er besitzt einen Athener Fußballverein, hauptberuflich ist er Reeder und Besitzer eines mächtigen Ölkonzerns. Was genau hat er nach der Veröffentlichung getan?

    Nun, er hat uns angerufen. Wir saßen in der Redaktion, das Telefon klingelte und der Reporter Lefteris Charalampopoulos nahm den Hörer ab. Er hatte die Enthüllungsgeschichte geschrieben. Ein paar Sekunden später, als er realisiert hatte, wer der Anrufer war, stellte er das Gespräch auf laut. Der Mann am anderen Ende der Leitung stellte sich als Dimitris Melissanidis vor und fing sofort an, obszön zu fluchen und zu drohen. Er sagte, er würde den Reporter und seine Familie töten, er würde sie im Schlaf in die Luft sprengen. So ging das für eine Weile weiter. Nach dem Telefonat verfolgten wir den Anruf zurück. Und tatsächlich: Der Anrufer meldete sich direkt aus der Zentrale von Aegean Oil. Natürlich haben wir Klage eingereicht, ich hoffe, der Fall wird irgendwann vor Gericht kommen.

    Woher wissen Sie, dass der Anrufer wirklich Melissanidis war?


    Melissanidis ist in Griechenland kein Unbekannter, er besitzt sogar einen Fußballverein. Unser Reporter war früher Sportjournalist und kennt Melissanidis und seine Stimme gut von früheren Berichten.


    Wie funktioniert denn das von Ihnen beschriebene System aus einflussreichen Familien, Medien und Politik?

    Die meisten Medienhäuser in Griechenland sind im Besitz großer Konzerne. Viele Eigentümer von Sendern und Zeitungen haben deshalb direkte oder indirekte Interessen in anderen Wirtschaftsbereichen. Sie verdienen ihr Geld zum Beispiel auch im Bausektor, im Bergbau, mit Immobilien, Logistik, Energie, Öl und sogar dem Waffengeschäft.

    ...der Gründer des großen Medienkonzerns Antenna Group ist ebenfalls Reeder, Ölunternehmer und besitzt einen Basketballverein...

    Richtig. Hinzu kommt, dass die meisten Medienkonzerne hoch verschuldet sind. Sie können aber überleben, weil Banken ihnen großzügige Kredite gewähren. Diese Kredite wiederum werden zum Teil vergeben, weil Politiker Druck auf die Banken ausüben. Im Gegenzug unterstützen diese Medien dann die regierende Politik. Gleichzeitig üben die Medien und die dahinterstehenden Oligarchen viel Druck auf die Politik aus. Oft ist der Einfluss so groß, dass das Parlament Gesetze durchwinkt, die auf bestimmte Konzerne maßgeschneidert sind. Das geht so weit, dass einer bestimmten Ölfirma die Steuern erlassen werden. Solche Vorgänge finden natürlich selten den Weg in die Mainstreampresse.

    Was die Verflechtungen für Journalisten bedeuten


    Wie schlägt sich dieses System gegenseitiger Abhängigkeiten in der Arbeit der Journalisten nieder?

    Die Erfahrung hat gezeigt, dass viele Mitarbeiter großer Zeitungen und Sender zunehmend Schwierigkeiten hatten, journalistisch zu arbeiten. Ich selbst habe gekündigt, als ich das Gefühl hatte, nicht mehr unabhängig berichten zu können. Manche Medienhäuser haben gezielt die Journalisten gefeuert, die eine eigene, abweichende Meinung hatten. Andere wurden entlassen, nachdem sie sich gegen solche Entlassungen gewehrt und in Gewerkschaften engagiert hatten.

    Was bedeutet das für die Berichterstattung?

    Sensible Themen oder einflussreiche Akteure werden nur noch von den wenigsten Zeitungen und Sendern kritisch beleuchtet. Das gilt nicht nur für Oligarchen, sondern auch für die Regierungspolitik, Menschenrechte, Polizeigewalt. All das findet in den Medien so gut wie nicht mehr statt. Was die Leute dagegen ständig lesen können, ist, dass Griechenland reformiert werden muss, dass Griechenland der EU dankbar sein muss, dass die Regierung auf dem richtigen Weg ist. Das ist wahnsinnig einheitlich.

    Was tun Sie und das Magazin "Unfollow" angesichts dieser Situation?

    Bei Unfollow versuchen wir, die üblichen Gewissheiten zur Euro-Krise oder den Sparmaßnahmen zu hinterfragen. Vor dem Hintergrund der skizzierten Medienlandschaft halten wir das für besonders wichtig. In Griechenland gibt es keinen Mangel an Information, sondern einen Mangel an objektiver Analyse und Einordnung. Und das führt zu uninformierten Bürgern. Den Menschen hier fehlen die Werkzeuge, um die Handlungen der Regierung kritisch zu hinterfragen. Das wird auch für die Politik selbst irgendwann zum Problem.

    Was ist denn mittlerweile aus der Auseinandersetzung mit dem Öl-Tycoon Dimitris Melissanidis geworden?

    Er hat Unfollow wegen des Berichts über den Ölschmuggel verklagt, aber es gibt seit fast zwei Jahren kein Urteil. Griechische Gerichte sind berüchtigt für ihre Verzögerungen, aber das hier spottet jeder Beschreibung. Die Situation zeigt einmal mehr deutlich, was es heißt, unabhängig zu sein. Einerseits können wir kritische Berichte über Oligarchen und die Regierung veröffentlichen. Andererseits können die Mächtigen uns mit Gerichtsverfahren angreifen, die wir uns schlicht nicht leisten können, zu verlieren.

    Griechenland: Syriza und die Oligarchen - Wirtschaft - Süddeutsche.de

    Ach so nur gegen mellesanidis gegen Marinakis vgenopouloulos pateras kokkalis vardilogannis und wie sie alle heißen wird nicht ermittelt ? , klar Syriza hat mit Melesanidis streit .

  3. #7503
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Vielleicht ist er ja nicht christlich Orthodox ... einer der bekanntesten Sänger Griechenlands Sfakianakis ist ebenfalls kein Christ; viele populäre Persönlichkeiten sind weniger "gläubig" was ich sehr gut finde.
    Hat ja auch nichts zu sagen,Atatürk war auch nicht sehr gläubig
    Alles in allem scheint der Typ es ernst zu meinen,doch mit der EU wird er nicht brechen können so realistisch muss man sein.
    Ich traue ihm aber zu das er sich vom Euro verabschiedet,was eine riesen Last für die griechische Wirtschaft ist.
    Die Anderen Parteien hatten schon oft genug die Möglichkeit ihr können unter Beweiß zu stellen,frisches Blut ist manchmal gar nicht verkehrt.
    Ich hoffe die EU spielt keine Linken Spielchen,das könnte Griechenland das Genick brechen ich meine ein Bürgerkrieg anzetteln,denen ist alles zuzutrauen..

  4. #7504
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    7.311
    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Hat ja auch nichts zu sagen,Atatürk war auch nicht sehr gläubig
    Alles in allem scheint der Typ es ernst zu meinen,doch mit der EU wird er nicht brechen können so realistisch muss man sein.
    Ich traue ihm aber zu das er sich vom Euro verabschiedet,was eine riesen Last für die griechische Wirtschaft ist.
    Die Anderen Parteien hatten schon oft genug die Möglichkeit ihr können unter Beweiß zu stellen,frisches Blut ist manchmal gar nicht verkehrt.
    Ich hoffe die EU spielt keine Linken Spielchen,das könnte Griechenland das Genick brechen ich meine ein Bürgerkrieg anzetteln,denen ist alles zuzutrauen..
    Ohne EU geht es auch nicht, aber ohne den Euro könnte es laufen, gäbe es eine gesunde Industrie bzw. Wirtschaft in Griechenland.

  5. #7505
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Ohne EU geht es auch nicht, aber ohne den Euro könnte es laufen, gäbe es eine gesunde Industrie bzw. Wirtschaft in Griechenland.
    Ich denke das bekommt er hin,nicht nur in Griechenland sondern in ganz Südeuropa scheinen die Linken im Vormarsch zu sein was auf jedenfall besser wie die Rechte Szene ist.
    Ich finde es nur schade das es höchstwahrscheinlich zu einer Koalition kommen wird,das ist für uns Südländer meistens ein Nachteil..

  6. #7506
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.759
    Ab wann kann man mit den ersten Wahlergebnissen rechnen?

  7. #7507
    Avatar von Zeus

    Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    7.584
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Ab wann kann man mit den ersten Wahlergebnissen rechnen?
    Um 18:00 Uhr deutscher Zeit sollten die ersten Exit Polls erscheinen.

    Nachtrag: Ehh... stimmt, papodidi hat recht, um 18:00 Uhr deutscher Zeit "schließen" die Wahlurnen. Aber in den letzten Jahren hat man nach einer Stunde schon die ersten "Ergebnisse".

  8. #7508
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.406
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Ab wann kann man mit den ersten Wahlergebnissen rechnen?
    Um 19 Uhr (Ortszeit) schließen die Wahllokale, d.h. ab 18 Uhr (MEZ) kommen die ersten Ergebnisse der "Wahlnachfragen". Hochrechnungen werden erst nach 21 Uhr erwartet...

  9. #7509
    Avatar von blacksea

    Registriert seit
    04.01.2014
    Beiträge
    7.837
    Möge Gott den Türkischen Agenten Tsipras/Çapraz zum Sieg helfen.

  10. #7510
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Zitat Zitat von Mithridates Beitrag anzeigen
    Möge Gott den Türkischen Agenten Tsipras/Çapraz zum Sieg helfen.
    Yapma Moruk,cileden cikartma sunlari
    Dogum tarihi 1974,simdi anladim bu Kibris türkü...

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34