BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 998 von 2087 ErsteErste ... 49889894898899499599699799899910001001100210081048109814981998 ... LetzteLetzte
Ergebnis 9.971 bis 9.980 von 20863

Nachrichten aus Griechenland

Erstellt von Dikefalos, 07.02.2012, 21:50 Uhr · 20.862 Antworten · 1.262.582 Aufrufe

  1. #9971
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.005

  2. #9972
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    6.945
    Mia Erotisi. Ta Pedia ton Metanaston telika tha tous dinoune elliniki ipikotita?

  3. #9973
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514
    kalispera paidia

  4. #9974
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.448
    Απίστευτος διάλογος στο γερμανικό περιοδικό Stern – Αξίζει να διαβάσετε την εκπληκτική απάντηση στην επιστολή του Γερμανού συντάκτη!

    Η παρακάτω ανοιχτή επιστολή του Walτer Wuellenweber, προς τους Έλληνες πολίτες…

    με τίτλο «Αγαπητοί μας Έλληνες», δημοσιεύεται σε πρόσφατο τεύχος του γερμανικού εβδομαδιαίου περιοδικού, Stern, για να λάβει την εκπληκτική απάντηση του Έλληνα.

    Ο υπέρτιτλος του άρθρου Walτer Wuellenweber αναφέρει:

    «Μετά τις τράπεζες, θα πρέπει τώρα οι Γερμανοί να σώσουν και την Ελλάδα. Πρώτα έκαναν αλχημείες οι Έλληνες στο ευρώ και τώρα, αντί να κάνουν οικονομίες, απεργούν».

    Αγαπητοί Έλληνες, από το 1981 ανήκουμε στην ίδια οικογένεια. Μόνο που εμείς έχουμε συνεισφέρει, όσο κανείς άλλος στο κοινό ταμείο, δηλαδή γύρω στα 200 δις, ενώ εσείς έχετε, αντίθετα, εισπράξει κατά κεφαλήν, όσα κανείς άλλος, δηλαδή σχεδόν 100 δις. Ουδέποτε λαός βοήθησε μέχρι τώρα με τη θέλησή του, σε τέτοιο βαθμό, και για τόσο μακρύ διάστημα, άλλον λαό. Είσαστε, κυριολεκτικά, οι πιο ακριβοί μας φίλοι.

    Το ζήτημα πάντως είναι, ότι τελικά δεν εξαπατάτε μόνο τον εαυτό σας αλλά κι’ εμάς. Στην ουσία, ουδέποτε φανήκατε αντάξιοι του ευρώ, μιας και παρά την εισαγωγή του, δεν καταφέρατε μέχρι τώρα να εκπληρώσετε τα κριτήρια σταθερότητας.

    Στην ΕΕ είσαστε ο λαός που ξοδεύει τα μεγαλύτερα ποσά σε καταναλωτικά αγαθά. Θα θέλαμε, ο πρωθυπουργός σας να προχωρήσει στο πρόγραμμά του, όμως προφανώς αυτό δεν το θέλετε εσείς, αφού συνεχίζετε απτόητοι, ν’ απεργείτε. Μη μας λέτε λοιπόν, ότι μόνο οι πολιτικοί ευθύνονται για την καταστροφή.

    Εσείς έχετε εφεύρει τη Δημοκρατία κι ως εκ τούτου θα πρέπει να γνωρίζετε, ότι ο λαός είναι αυτός που κυβερνά κι επομένως, έχει και την ευθύνη. Κανείς δεν σας αναγκάζει να φοροδιαφεύγετε, να χρηματίζεστε, ν’ αντιδράτε σε κάθε συνετή πολιτική και να εκλέγετε διεφθαρμένους πολιτικούς. Σε τελευταία ανάλυση, οι πολιτικοί είναι λαϊκιστές και κάνουν, ότι τους πει ο λαός. Θα μας πείτε, βεβαίως, ότι κι εμείς οι Γερμανοί δεν είμαστε πολύ καλύτεροι, όπως θέλουν κάποιοι να πιστεύουν. Κι έχετε δίκιο.

    Οι Έλληνες είναι εκείνοι, που μας είχαν δείξει το δρόμο της Δημοκρατίας και της Φιλοσοφίας, καθώς και τις πρώτες γνώσεις Εθνικής Οικονομίας. Τώρα μας δείχνετε και πάλι το δρόμο. Μόνο που αυτή τη φορά, είναι λάθος δρόμος. Κι από το σημείο που εσείς έχετε τώρα φτάσει, δεν πάει παραπέρα.

    Και η απάντηση που δόθηκε από ένα συμπατριώτη μας:

    Αγαπητέ μου Walτer Wuellenweber, ονομάζομαι Γεώργιος Π. Ψωμάς. Είμαι δημόσιος λειτουργός κι όχι υπάλληλος, όπως κατά κόρον τα ΜΜΕ των «συμπατριωτών» σου (μου) και άλλων «συμπατριωτών» σου (μου) αναφέρουν, ως βρισιά και με περίσσεια χλεύη. Ο μισθός μου είναι 1.000. Το μήνα, όχι την ημέρα, όπως ίσως σ’ έχουν παρασύρει, να νομίζεις. Ούτε 1.000 λιγότερα από σένα.

    Από το 1981 ανήκουμε στην ίδια οικογένεια. Μόνο που σας έχουμε παραχωρήσει με αδιαφανείς όρους κι’ έναντι αυτών των 200 δις που λέτε, ότι μας δώσατε, το 40% περίπου των αμυντικών εξοπλισμών μας, το σύνολο σχεδόν των εθνικών τηλεπικοινωνιών μας, την κατασκευή 2 μεγάλων αεροδρομίων καθώς και πολλών χιλιομέτρων εθνικού οδικού δικτύου. Αν ξεχνώ κάτι, ζητώ να με συγχωρέσεις. Σημειώνω, πως είμαστε από τους μεγαλύτερους εισαγωγείς στα καταναλωτικά προϊόντα που παράγουν τα εργοστάσιά σας.

    Η αλήθεια είναι, πως δεν ευθύνονται μόνο οι πολιτικοί μας γι’ αυτή την καταστροφή. Ένα μεγάλο μέρος της ευθύνης έχει και μια εταιρία γερμανικών κυρίως συμφερόντων, η οποία τους λάδωνε, για ν’ αναλαμβάνει, όπως λέω παραπάνω, δημόσια έργα (βλ. C4Ι). Πιθανολογώ, πως φταίνε και τα γερμανικά ναυπηγεία, τα οποία μας πούλησαν κάτι υποβρύχια, που γέρνουν. Είμαι σίγουρος, ότι εσύ δεν με πιστεύεις ακόμα, αλλά δείξε λίγο υπομονή και περίμενε, διάβασέ με, κι αν δεν σε πείσω, τότε διώξε με από την Ευρωζώνη, τον τόπο της Αλήθειας και της Ευημερίας, του Δίκαιου και του Σωστού.

    Λοιπόν Walτer, μισός αιώνας και πάνω πέρασε από τη λήξη του Β΄ Παγκοσμίου Πολέμου, από τότε που η Γερμανία έπρεπε να ξοφλήσει τις υποχρεώσεις της προς την Ελλάδα. Οι οφειλές αυτές, που μόνον η Γερμανία αρνείται να ξοφλήσει στην Ελλάδα (η Βουλγαρία και η Ρουμανία, τακτοποίησαν ήδη τις αντίστοιχες υποχρεώσεις τους), συνίστανται:

    α) Σε χρέη ύψους 80 εκατομμυρίων γερμανικών μάρκων, από τον Α΄ Παγκόσμιο Πόλεμο.

    β) Σε χρέη από τη διαφορά του κλήριγκ στο μεσοπόλεμο, ύψους 593.873.000 δολαρίων, που ήταν σε βάρος της Γερμανίας.

    γ) Στα αναγκαστικά δάνεια, τα οποία συνήψε το Γ΄ Ράιχ από την Ελλάδα, ύψους 3,5 δισεκατομμυρίων δολαρίων, στη διάρκεια της κατοχής.

    δ) Στις επανορθώσεις, που οφείλει η Γερμανία στην Ελλάδα, για τις κατασχέσεις, αρπαγές και καταστροφές, που της προξένησε το Γ’ Ράιχ, την περίοδο της κατοχής, ύψους 7,1 δισεκατομμυρίων δολαρίων, όπως επεδίκασαν οι Σύμμαχοι.

    ε) Στις ανυπολόγιστες υποχρεώσεις της Γερμανίας για την αφαίρεση της ζωής 1.125.960 Ελλήνων (38.960 εκτελεσμένων, 12.000 νεκρών από αδέσποτες, 70.000 σκοτωμένων σε μάχες, 105.000 νεκρών στα στρατόπεδα της Γερμανίας, 600.000 νεκρών από πείνα και 300.000 απωλειών από υπογεννητικότητα).

    στ) Στην ατίμητη ηθική προσβολή, που προξένησε στον ελληνικό λαό και στις ανθρωπιστικές ιδέες που εκφράζει η ελληνική ιδέα. Αυτό το πρόβλημα δεν είναι οικονομικό, είναι ηθικής τάξης, ύψιστης ηθικής αξίας.

    Ξέρω Walτer, σε πειράζουν αυτά που γράφω, αλλά και μένα με πείραξαν, αυτά που έγραψες! Αλλά περισσότερο με πειράζουν, αυτά που σκέφτεσαι και θέλεις να κάνεις για μένα και τους «συμπατριώτες» σου, τους Έλληνες !

    Walτer, φίλτατε Walτer, στην Ελλάδα δραστηριοποιούνται 130 γερμανικές επιχειρήσεις, στις οποίες, περιλαμβάνονται σχεδόν όλοι οι γερμανικοί κολοσσοί, οι οποίες πραγματοποιούν ετήσιο τζίρο της τάξης των 6,5 δισ. ευρώ.

    Ξέρεις Walτer, σύντομα δε θα μπορώ ν’ αγοράζω Γερμανικά προϊόντα, γιατί δεν θά έχω λεφτά. Εγώ Walτer μεγάλωσα στα λίγα, θα τ’ αντέξω. Και μην ανησυχείς για τους νέους στην Ελλάδα, είμαστε ακόμα πολλοί παλιοί, για να τους βοηθήσουμε, να εξοικειωθούν στη νέα κατάσταση. Αλλά εσείς βρε Walτer, τους ανέργους σας, που θα δημιουργηθούν από την κατάσταση αυτή στην Ελλάδα, πως θα τους αντιμετωπίσετε;

    Πες μου σε παρακαλώ, έχω απορία: Εμείς οι Έλληνες πρέπει να φύγουμε από την Ευρώπη, την Ευρωζώνη (κι απ’ όπου αλλού θέλετε, εσείς, οι Γερμανοί, οι Σουηδοί, οι Ολλανδοί και λοιποί «συμπατριώτες). Πρέπει να φύγουμε, για να σωθούμε από μια Ένωση, κατ’ επίφαση. Από μια ομάδα κερδοσκόπων. Από μια ομάδα, στην οποία είμαστε συμπαίκτες, όσο καταναλώναμε τα προϊόντα των συμπαικτών!

    Εγώ φίλτατε Walτer, πιστεύω, ότι οι Έλληνες θα πρέπει να σταματήσουν ν’ αγοράζουν Mercedes, BMW, Opel, Ford, Scoda, κλπ. συμμαχικά προϊόντα, γιατί, δεν μπορούν και δεν πρέπει! Δεν το αξίζουν. Θα πρέπει να σταματήσουν ν’ αγοράζουν προϊόντα από το Lidl, το Praktiker και το IKEA. Γιατί δε θα μπορούν πια να τ’ αγοράσουν αυτά τα προϊόντα, βρε αδερφέ, τι να κάνουμε!

    Φίλτατε Walτer, θα πρέπει να κανονίσουμε και κάποιες άλλες «λεπτομέρειες» . αν μου επιτρέπεις βέβαια, γιατί εσύ είσαι ο «πιστωτής» της ζωής μου. Ξέρεις βρε φίλε Walτer, θέλω να μου επιστρέψεις τον ΠΟΛΙΤΙΣΜΟ μου, που έκλεψες εσύ (όχι ΕΣΥ βεβαίως, αλλά κάποιοι ΔΙΚΟΙ ΣΟΥ), θέλω τα ΑΘΑΝΑΤΑ ΔΗΜΙΟΥΡΓΗΜΑΤΑ ΤΩΝ ΠΡΟΓΟΝΩΝ ΜΟΥ, που βρίσκονται στα Μουσεία του Βερολίνου, του Μονάχου, του Λονδίνου, του Παρισιού, της Ρώμης! Τα θέλω τώρα, που μπορεί να πεθάνω, αλλά θέλω να πεθάνω, κοντά στους πατέρες μου![/font]

  5. #9975
    Avatar von Jannis

    Registriert seit
    23.01.2015
    Beiträge
    1.766
    Wenns nach mir ginge würde ich 10 Milliarden an GR Staatsanleihen ausgeben zu 3% - Putin steht schon bereit für den Kauf...die EU sollte lieber neu mit uns verhandeln...

  6. #9976

  7. #9977
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.832


    Jetzt hört schon auf mit eurer dämlichen Karte zu träumen und liest euch den Beitrag durch.

    Eine, wie ich finde, z.T mit historischen Anektoden lesenswerter Beitrag.







    Drucken Versenden Vorlesen AAA
    Schriftgröße Kommentieren

    Herr Zenon und das Chaos

    Jeder vierte Erwachsene, jeder zweite Jugendliche: arbeitslos. Die Verhältnisse: trostlos. Die staatlichen Dienstleistungen: immer schlechter, immer teurer. Was jetzt? Griechenland vor der Wahl.
    23.01.2015 | 18:35 | Von Regina Strassegger (Die Presse)
    Zeitenspiegel im Schatten der Akropolis. Zenon von Elea, der Vater der Dialektik, erlebte 438 vor Christus mit der Vollendung desParthenon eine Sternstunde hellenischer Hochkultur. In diesem Prunktempel der Pallas Athene obsiegte die Ordnung über das Chaos, die Vernunft über den Widersinn, nicht aber über das Paradoxe – die Denkpassion Zenons. Dieser hätte heute eine traurige Freude an der neuzeitlichen Praxis seiner Lehrsätze. Zu Beginn des 21.Jahrhunderts sind Kategorien wie das „zu widerlegende kontradiktorische Gegenteil“, der „unendliche Regress“, „Rückführung ins Absurde“ nicht Gegenstand philosophischer Spitzfindigkeiten, sondern Wirklichkeiten einer verkehrten Welt.

    In dieser herrschen Deregulierung, Täuschung und Gier, werden Recht und Ordnung gebeugt, kollabieren überschuldete Systeme, werden Bürger in Tilgungshaft genommen. Und mittendrin wirkt die Paradoxie extra dry: Griechenland, die Wiege der Demokratie, ist zum infektiösen Krankenlager Europas mutiert. Milliardenschwere Eurotransfers heilen nicht, sondern prolongieren die Krise. Jetzt, im nationalen Delirium, im Wirrwarr von Sein und Schein, verkünden linke wie rechte Heilsbringer – von Syriza bis Goldene Morgenröte – die Rettung von Hellas: seine Befreiung von Bürden der Troika und Schamlosigkeiten der Konzerne, von Korruption und Armutsfallen. Ist das die Verheißung eines modernen Märchens, oder blüht Griechenland gar Aberwitziges?
    Die abgetakelte Politclique versucht noch letzte Volten: warnt, droht, verspricht. Wie aber soll der frustrierten Wählerschaft Absurdes als Vernünftiges erklärt werden? Sparprogramme, Lohnkürzungen, Reformansätze haben kaum gewirkt. Im Gegenteil: Trotz des Sparens steigen die Schulden, explodiert die Arbeitslosigkeit, schrumpft die Wirtschaft, sinken die Löhne, legen Eltern ihre Kinder weg, sehen Verzweifelte immer häufiger als einzigen Ausweg jenen in den eigenen Tod. Das kümmert die global agierenden Günstlinge – Milliardäre, Oligarchen, Spekulanten – wenig: Sie werden immer reicher. An diesem Sonntag soll das von Europanik und Krisenschock geplagte Volk wieder einmal an den Urnen über sein politisches Schicksal entscheiden. Unterdessen steigt die Fieberkurve – auch im bedrängten Europa.
    Der Blick von oben – ob von der Akropolis, oder von dem noch höher gelegenen Lykabettos – bringt einem die Dichotomien Athens, Griechenlands näher. Der Mythos der griechischen Antike, dieser Inbegriff klassischer Vollkommenheit, überfordert das nationale Selbstverständnis des neuzeitlichen Griechenlands durch überhöhte Ansprüche. In Wahrheit leidet die junge Nation aber am Dilemma zwischen Überlegenheitsgefühl und Minderwertigkeitskomplex. Auch die goldene Ära des Perikles, in der Geist und Kultur, Ethik und Ästhetik die Politik prägten, währte keine 50 Jahre. Danach rieb sich die blühende Hochkultur mit Kriegen, Fehlspekulationen, Sittenverfall rasch auf. Es folgten 2230 Jahre Fremdherrschaft – 500 davon, bis zum griechischen Befreiungskampf 1829, unter osmanischem Diktat.

    Griechen, Türken und das Jahr 1922

    Griechen und Türken – das ist eine Mesalliance, ein Antagonismus der besonderen Art. Es war 1922, als Massen von Flüchtlingen und Arbeitssuchenden die damals 300.000 Einwohner zählende Hauptstadt stürmten. Der Grund: Der griechische Führer Eleftherios Venizelos erlag nach den Friedensdiktaten von Versailles und Sevrés „der großen Idee“, unter türkischer Herrschaft befindliche Gebiete Kleinasiens vom vermeintlich „kranken Mann am Bosporus“ zurückzuerobern. Die Alliierten, vor allem die Briten, bestärkten die stolzen Griechen – und tauchten ab, als diese dramatisch scheiterten: 600.000 Landsleute verloren ihr Leben. Um den Massakern zu entgehen, flüchteten Zehntausende kleinasiatische Griechen über die Ägäis nach Piräus (einer von ihnen war der 16-jährige Aristoteles Onassis).
    Dieser wahnwitzige Hasard zog den „Bevölkerungsaustausch“ nach sich: 400.000 in Griechenland lebende Türken wurden gegen 1,5 Millionen Griechen aus Kleinasien getauscht. Entschädigungen für Grund und Häuser gab es keine. Dafür schwollen die Elendsviertel in Athen beängstigend an. Dem hatten die chaotisch agierenden Politiker nichts entgegenzusetzen.
    Jenem selbstzerstörerischen Drama folgten statt Katharsis und Läuterung weitere Kapriolen des fanatischen Polit-Enthusiasmus: Staatsstreiche, Krisen, Intrigen – und die fixe Idee, Griechenland werde von der Welt nicht ernst genommen. Diese selbst verschuldete Katastrophe – und natürlich der unsägliche Konflikt um Zypern – nähren das antitürkische Ressentiment der griechischen Nationalseele bis heute. Und dieser paradoxe Mix aus Schuld und Angst, Hass und Irrationalität, der kostet viel, nährt den Staatsbankrott. Der Irrsinn in Zahlen: Seit 1974 importiert der Nato-Staat Griechenland jährlich 3,74 Prozent der von den USA exportierten Waffen, 5,51 Prozent der Frankreichs, 9,64 Prozent der Deutschlands. Die für Rüstung ausgegebenen Milliarden haben erheblich zur Überschuldung des Kleinstaates beigetragen. Noch 2010 betrug der griechische Rüstungsetat zehn Milliarden Euro.
    Kein Wunder: Es bestehen Junktims zwischen Kredittranchen und Rüstungsdeals. Die sonst bei Sparauflagen so rigide Troika fasst das Militärbudget Athens kaum an. Während Spitäler, Schulen und Sozialsysteme unter Milliardenkürzungen kollabieren, büßt das Heer von Hellas gerade einmal 0,2 Prozent seiner Ausgaben ein. Zynische Draufgabe in der griechischen Rüstungsperfidie: Korrupte Politiker haben über die vergangenen Jahre dreistellige Millionenbeträge an Schmiergeldern eingesackt.
    Geht's noch? Aber ja: Jetzt ruft Peking mit einer 6,5-Milliarden-Euro-Vereinbarung die griechisch-chinesische Freundschaft aus,verspricht Großinvestitionen im Hafen von Piräus, will auch (marode) griechische Staatsanleihen kaufen. Dafür werden gemeinsame Seemanöver inszeniert, chinesischen Schiffen wird die Zufahrt ins Mittelmeer erleichtert und griechischen Militärs im Reich der Mitte die chinesische Strategielehre verabreicht. Ach, Hellas.
    Triumphe und Tragödien sind im Land der Widersprüche nationale Passionen so wie das regressive Paradoxon, von Wirkungen auf Ursachen zu schließen. Das sind riskante Leidenschaften, die ruinöse Mahnmale hinterlassen – in ihnen spiegeln sich Dilemmata verdrängter Wirklichkeiten wider.
    Die Olympiastätten von 2004 sind ein solcher Ort ruinöser Offenbarung. Die größenwahnsinnige Olympiade setzte die Zäsur im griechischen Schulden-Vabanque: Ihre vierfache Kostenexplosion auf (inoffiziell) 20 Milliarden Euro verdoppelte das Haushaltsdefizit, ließ die Staatsverschuldung binnen eines Jahres von 182 Milliarden Euro auf 201 Milliarden schnellen. Heute ragen in der„O-Zone“, die manche „Sahara“ nennen, die sündteuren Konstruktionen eines spanischen Stararchitekten wie Dino-Gerippe gen Himmel, Milliardenwerte rosten vor sich hin. Wo einst Lobbyisten ein „fantastisches Natur-, Freizeit- und Sportparadies“ versprachen, wird nachts illegal Bauschutt abgekippt, hausen Flüchtlinge in Verschlägen, jagen sich Desperados den letzten Schuss in die Vene.
    Die Wirkungen der Gigantomanie sind also verheerend. Wo aber liegen ihre Ursachen? Wer trägt Schuld? Was bedeutet all das für die Gegenwart?
    Am Anfang des Unheils – es war mitten im fiebrig entfesselten Jonglieren mit ungedeckten Krediten, toxischem Finanz-Chunk –,2002 also geschah „die große Täuschung“ bei der Aufnahme Griechenlands in die Eurozone: Die US-Investmentbank Goldman Sachs half der Regierung in Athen, den wahren Zustand der Staatsfinanzen gegenüber der Europäischen Union zu verschleiern. Dass der heutige EZB-Chef Mario Draghi damals ein Managing Director von Goldman Sachs in London war und damit wissen musste, welch fatale Implikationen der griechische Beitritt zur Währungsunion haben würde, spricht für sich. Was soll's: Goldman Sachs ließ die griechischen Staatsschulden für die Optik um Milliarden schrumpfen und gewährte Kredite für das olympische Fest der Völker. Kassierte dafür 600 Millionen US-Dollar an Provisionen und gewährte – Kulanz muss sein – bei verdoppeltem Zinssatz bis ins Jahr 2037 eine jährliche Rückzahlungsrate von 400 Millionen US-Dollar. Sie sollte erst nach der Olympiade fällig werden.
    Der unter gesetzlicher Geheimhaltung festgeschriebene Vertrag implizierte üppige Rückversicherungen im Falle der Zahlungsunfähigkeit. Dass Goldman Sachs auch gegen den Euro spekulierte, versteht sich von selbst. Oh, yeah: „We win, because you lose.“ Eine rauschhafte Ära der Sieger ward versprochen. Hellas schwamm in falschem Geld: konsumierte, produzierte wenig, lebte – wie die halbe übrige Welt – sorglos auf Pump.

    Politik als nationales Lustprinzip

    Dass der strategisch wichtige Brückenstaat in der Ägäis mit fremdem Geld gestützt wurde, gehörte im Kalten Krieg und nach dem Ende der Diktatur zum westlichen Kalkül. Diese Geldschwemme machte die griechische Politik verschwenderisch und korrupt. Sie neigte mit ihren Parteiflügeln, Interessengruppen, Patenschaften, Familienclans seit je zu Nervenkitzel, Tricks und Exzessen. Dabei gehört die politische Leidenschaft nicht nur in der parlamentarischen Arena zur alltäglichen Praxis: Sie war bis zur großen Pleite Teil des nationalen Lustprinzips, das mit Leistung, Produktivität und Kontrolle locker umgeht. Das kommentierten Zenon und Thukydides schon – nur im antiken Athen malochten die Sklaven zum Wohle der freien Bürger. Doch auch dort ließ der große Crash nicht lange auf sich warten.
    2008 platzte die Blase. Großbanken kollabierten, Systeme, ja Staaten entpuppten sich als Potemkinsche Konstrukte – allen voran Griechenland. Fazit: Das Krisenkarussell – Schulden, Euro, Wirtschaft, Währung – rotiert bis heute. Griechenland stand vor dem Bankrott. 2010 betrug die Staatsverschuldung 146 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. 2012 gewährte ein von Gläubigern und europäischen Steuerzahlern getragener 107-Milliarden-Euro-Schuldenschnitt Athen eine Galgenfrist. In Wahrheit wurden ausschließlich die Financiers der Schuldenstaaten gerettet, an die in Griechenland 77 Prozent der Rettungskredite gingen.
    Doch 2014 war Hellas mit 179 Prozent des BIP, das sind 322 Milliarden Euro, in der Kreide, bezahlte jährlich sechs Milliarden Euro Zinsen. Die einheitliche Eurowährung wirkt bei dem extrem unterschiedlichen Produktionsniveau fatal, die nach Osten verschobenen Märkte erhöhen den Druck. Jeder vierte Erwachsene, jeder zweite Jugendliche ist arbeitslos. Das griechische Volk lebt im Alptraum: Die Verhältnisse sind trostlos, die staatlichen Dienstleistungen werden schlechter, weniger, teurer. Das ist Paradoxie extrem. Und jetzt? Jetzt soll das Volk mit seinen Wahlstimmen aus der Miese helfen, die Hoffnung nähren, dass mit einem radikalen politischen Schnitt alles besser wird. Es ist die Zeit der Heilsgestalten, noch dazu, wenn sie jung, smart und unerschrocken sind wie der Syriza-Anführer Alexis Tsipras. Der Linke hat Charisma, verkündet wie einst Alkibiades, der Heros der leidenschaftlichen Kurswechsel, das antizyklische Heil. Der antike Held endete zwar in der Verbannung, aber Furore machte er allemal.


    Quelle: Herr Zenon und das Chaos « DiePresse.com

  8. #9978
    Avatar von Jannis

    Registriert seit
    23.01.2015
    Beiträge
    1.766
    Es gibt internationale Gesetze zum Thema Seerecht du Vollidiot...daran hält sich jeder außer die Türkei komischerweise...

    - - - Aktualisiert - - -

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-02/tsipras-programm-steuern

  9. #9979
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.832
    Zitat Zitat von Jannis Beitrag anzeigen
    Es gibt internationale Gesetze zum Thema Seerecht du Vollidiot...daran hält sich jeder außer die Türkei komischerweise...

    - - - Aktualisiert - - -

    Griechenland: Tsipras stellt Zwei-Phasen-Plan vor | ZEIT ONLINE
    Die Konvention hat die Türkei nicht ratifiziert, ergo ist sie für eine Seite nicht bindend

  10. #9980
    Avatar von Jannis

    Registriert seit
    23.01.2015
    Beiträge
    1.766
    Irgendwann wird die Türkei dazu gezwungen das zu akzeptieren. Es gibt Gesetze auf dieser Welt an die man sich halten muss. Wenn nicht wird eben sanktioniert. Ist nur noch eine Frage der Zeit, bis ihr aus der WTO und weitere Organisationen rausfliegt. Mal sehen, an wen ihr dann eure tollen Produkte verkauft...

Ähnliche Themen

  1. Endlich gute Nachrichten aus Griechenland
    Von Kizil-Türk im Forum Politik
    Antworten: 275
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 18:30
  2. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34