BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 106 von 590 ErsteErste ... 65696102103104105106107108109110116156206 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.051 bis 1.060 von 5896

Nachrichten aus Kroatien

Erstellt von DZEKO, 29.08.2013, 12:32 Uhr · 5.895 Antworten · 177.209 Aufrufe

  1. #1051
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    15.989
    "Das neue Ungarn"

    Fragen an den Publizisten Nenad Popović: Was hält er von Kroatiens neuem rechtskonservativen Kulturminister und dessen Ansichten?



    DIE ZEIT: Kaum ist in Kroatien eine neue Regierung im Amt, protestieren Intellektuelle und Künstler gegen den neuen Kulturminister Zlatko Hasanbegović. Was werfen Sie ihm vor?
    Nenad Popović: Ich werfe ihm vor, dass er die verbrecherische Nazivergangenheit Kroatiens rehabilitiert, also die Ustaša-Zeit, als wir ein faschistischer Staat von Hitlers Gnaden waren. Außerdem behauptet Hasanbegović, der Antifaschismus sei eine dämliche Floskel. Tatsächlich sind der Antifaschismus und der Partisanenkampf ein wesentlicher Teil unserer Geschichte. Tito war Kroate.


    ZEIT: Das ist vielleicht nur seine Privatmeinung.
    Popović: Als Minister vertritt er die Republik Kroatien. Kein seriöser Menschen kann sagen: Zu Hause bin ich Rechtsradikaler, im Büro bin ich Republikaner. Das ist nicht nur in Kroatien untragbar, das ist in ganz Europa untragbar.

    ZEIT: Zeigt die neue Politik schon Folgen?


    Popović: Gleich an seinem ersten Arbeitstag hat Hasanbegović den Ausschuss zur Förderung unabhängiger Medien aufgelöst. Das hat die Revolte bei uns ausgelöst. Sie erfasst alle kulturellen Bereiche, also Kunst, Literatur, Oper und Theater, auch Menschen, die politisch unterschiedliche Auffassungen vertreten.
    ZEIT: Warum trifft es zuerst die Künstler, die Intellektuellen und Journalisten?

    Popović: Das müssten Sie die radikalen Konservativen fragen, die sich in den traditionellen europäischen Konservativismus hineingeschlichen haben. Für sie ist die Kultur der erste Feind, denn ohne eine gleichgeschaltete Kultur- und Medienszene kann man Gesellschaften nicht dirigieren. Außerdem sind Kultur und Medien ein sichtbarer und faszinierender Ausdruck dessen, was eine offene Gesellschaft sein kann. Die freie Kunst, die Wissenschaft und die Medien führen der Bevölkerung vor, wie aufregend Freiheit sein kann. Deswegen wollen die Rechten die Kultur als Erstes beseitigen.


    ZEIT: Warum ist kulturelle Homogenität attraktiv?
    Popović: Weil sie eine einfache Antwort für Menschen gibt, die wirtschaftlich Not leiden. Die Rechten versprechen eine homogene Kultur – sie versprechen Geborgenheit, Gemeinschaft, Heimat, Tradition, Kollegialität, Nachbarschaft. Und sie bedienen die Sehnsucht danach, gemeinsam einer Übermacht standzuhalten, wer immer die sein mag. Gleichzeitig werden innere Feinde produziert: Homosexuelle, Ausländer, politisch Unbequeme. Das ist pure Regression. Man will in einen Zustand zurück, den es nie gegeben hat. Nicht im alten Rom, nur in den Sümpfen, wo wir, in Tierfelle gekleidet, als Germanen oder Slawen Bären gejagt haben. Als Horden und Stämme, da waren wir homogen.


    ZEIT: Ihr Minister könnte sagen, der Multikulturalismus sei auch eine homogene Veranstaltung.

    Popović: Was für ein Unsinn. Wenn etwas nicht zu einer Ideologie taugt, dann ist es der Multikulturalismus. Das Problem ist eher, dass die neuen Rechten es nicht wagen, klar zu sagen, dass sie Rassisten sind. Stattdessen geben sie sich lieber als Gegner des Multikulturalismus aus. In diese Falle sollte man nicht tappen. Multikulturalismus ist Interesse plus Toleranz. Die Linken sollten stolz darauf sein, dass ihnen der Begriff zugeschrieben wird.

    ZEIT: Wie kam es zum Aufstieg der Rechten?

    Popović: Armut und Arbeitslosigkeit sind zweifellos die Hauptursachen dafür. Ich selbst bin erst einmal fassungslos. Warum beklatschen Leute in Sachsen brennende Asylbewerberheime? Warum marschieren 5.000 Menschen durch Zagreb und rufen den Ustaša-Gruß "Fürs Vaterland bereit" – das ist unser "Sieg Heil!"? Warum schießen junge Leute in Paris in volle Konzertsäle? Ich will mir meine private Fassungslosigkeit bewahren, wie damals, als ich die ersten Bilder der Angriffe auf Sarajevo sah und die ersten Hochhäuser einstürzten.

    ZEIT: In Kroatien koalieren die Rechtskonservativen mit den Neoliberalen. Ist das Arbeitsteilung?

    Popović: Zuerst hat der Neoliberalismus die Republik geschwächt. Dadurch entstand ein Vakuum, in das nun die Rechte vorstößt.

    ZEIT: Was hat die EU falsch gemacht?

    Popović: Die EU hat den Süden mexikanisiert. Von Portugal bis Griechenland und Rumänien hat sie einen Armutsgürtel befördert. Dass die Flüchtlinge im südeuropäischen Raum nicht aufgefangen werden können, ist eine Folge davon. Bei uns beträgt eine Rente 200, 300 Euro.

    ZEIT: Wird Kroatien das neue Ungarn?

    Popović: Ich fürchte, ja. Die Gleichschaltung macht große Fortschritte. Gerade las ich, man müsse jetzt nur noch das Rechtssystem knacken, dann halte man alle Hebel in der Hand. Wir sind auf dem besten Weg, Viktor Orbán nachzufolgen.

    Kroatien: "Das neue Ungarn" | ZEIT ONLINE




  2. #1052
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    54.898
    Hasanbegovic gehört gefeuert

  3. #1053
    Avatar von Strahimir I

    Registriert seit
    26.08.2009
    Beiträge
    833
    Ne, garnicht bestellt dieser Artikel.



  4. #1054
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    54.898
    ZEIT: Zeigt die neue Politik schon Folgen?

    Popović: Gleich an seinem ersten Arbeitstag hat Hasanbegović den Ausschuss zur Förderung unabhängiger Medien aufgelöst. Das hat die Revolte bei uns ausgelöst. Sie erfasst alle kulturellen Bereiche, also Kunst, Literatur, Oper und Theater, auch Menschen, die politisch unterschiedliche Auffassungen vertreten.

    ZEIT:
    Warum trifft es zuerst die Künstler, die Intellektuellen und Journalisten?

    Popović: Das müssten Sie die radikalen Konservativen fragen, die sich in den traditionellen europäischen Konservativismus hineingeschlichen haben. Für sie ist die Kultur der erste Feind, denn ohne eine gleichgeschaltete Kultur- und Medienszene kann man Gesellschaften nicht dirigieren. Außerdem sind Kultur und Medien ein sichtbarer und faszinierender Ausdruck dessen, was eine offene Gesellschaft sein kann. Die freie Kunst, die Wissenschaft und die Medien führen der Bevölkerung vor, wie aufregend Freiheit sein kann. Deswegen wollen die Rechten die Kultur als Erstes beseitigen.

  5. #1055
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    17.076

  6. #1056
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    8.425
    Zitat Zitat von Strahimir I Beitrag anzeigen
    Hahahaha osmi "mart", hahahaha nemogu više od smijanjaaa hahahaha 50 0 hahahaha

  7. #1057
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    15.989

  8. #1058
    Avatar von Strahimir I

    Registriert seit
    26.08.2009
    Beiträge
    833
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    ZEIT: Zeigt die neue Politik schon Folgen?

    Popović: Gleich an seinem ersten Arbeitstag hat Hasanbegović den Ausschuss zur Förderung unabhängiger Medien aufgelöst. Das hat die Revolte bei uns ausgelöst. Sie erfasst alle kulturellen Bereiche, also Kunst, Literatur, Oper und Theater, auch Menschen, die politisch unterschiedliche Auffassungen vertreten.

    ZEIT:
    Warum trifft es zuerst die Künstler, die Intellektuellen und Journalisten?

    Popović: Das müssten Sie die radikalen Konservativen fragen, die sich in den traditionellen europäischen Konservativismus hineingeschlichen haben. Für sie ist die Kultur der erste Feind, denn ohne eine gleichgeschaltete Kultur- und Medienszene kann man Gesellschaften nicht dirigieren. Außerdem sind Kultur und Medien ein sichtbarer und faszinierender Ausdruck dessen, was eine offene Gesellschaft sein kann. Die freie Kunst, die Wissenschaft und die Medien führen der Bevölkerung vor, wie aufregend Freiheit sein kann. Deswegen wollen die Rechten die Kultur als Erstes beseitigen.

    A di je bia kad su hrvatsko društvo zagađivali jugonacionalisti sranjem?

  9. #1059
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    15.989
    Zitat Zitat von Strahimir I Beitrag anzeigen
    Ne, garnicht bestellt dieser Artikel.


    Fast einen Monat alt. Njema?ka zgro?enost Hasanbegovi?em ne prestaje, Die Zeit: Hrvatska je nova Ma?arska - Vijesti - Index.hr

    Nenad Popovic ist eine wichtige Figur in der kroatischen Literatur. Er war einer der ersten Verleger nach der Unabhängigkeit. Als Kroatien Gastland der Buchmesse war, stand Popovic in der ersten Reihe und brachte eine Anthologie kroatischer Autoren heraus, die ins Deutsche übersetzt wurde. Während des Krieges war er einer der wichtigsten Vermittler, zwischen dem Westen und kroatischer und bosniakischer Autoren. Als Sarajevo beschossen wurde, drängte er Dzevad Karahasan dazu aus Sarajevo zu berichten, bot ihm auch an bei sich in Zagreb zu wohnen. Er organisierte Auftritte und konnte zb dafür sorgen, dass Karahasan aus Sarajevo mit Militärmaschinen fliegen konnte. Außerdem wurde er Ehrenbürger von Sarajevo.

    Ich bin immer wieder verwundert darüber, wie wenig unsere Patriotenfraktion über die eigenen Leute bescheid weiß. Popovic hat mehr für Kroatien getan als so mancher kroatischer Politiker. Kritisch war er immer, was ihn natürlich gleich zum Jugoslawen, Antikroaten, Chetnik oder sonstwas macht. Orban und Ungarn bringt er nicht ohne Grund ins Gespräch. Es ist bekannt, dass die kroatischen Wähler bisher jeden Versuch der HDZ sich an Ungarn zu nähern und sich vom Westen zu distanzieren bestraft haben. Leider hat die HDZ diesbezüglich ein schlechtes Gedächtnis. Die Rechten wurden immer abgestraft. Seit Kolindas Wahlsieg, tritt er wieder verstärkt in Deutschen Zeitungen auf und das ist auch gut so. Zu einer vernünftigen demokratischen Gesellschaft gehören diese kritischen Stimmen dazu, sie haben sich auch um Kroatien verdient gemacht. Da nützt es nichts, wenn ein paar Ewiggestrige, die nichts besseres zu tun haben, als die beschämende Vergangenheit schön zu reden, den Aufstand proben.

  10. #1060
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    54.898
    Zitat Zitat von Strahimir I Beitrag anzeigen
    A di je bia kad su hrvatsko društvo zagađivali jugonacionalisti sranjem?
    a di je pečat?

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  3. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34
  4. Augewählte Nachrichten
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.06.2005, 16:12