BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 162 von 590 ErsteErste ... 62112152158159160161162163164165166172212262 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.611 bis 1.620 von 5896

Nachrichten aus Kroatien

Erstellt von DZEKO, 29.08.2013, 12:32 Uhr · 5.895 Antworten · 177.224 Aufrufe

  1. #1611
    Avatar von Methica

    Registriert seit
    23.05.2005
    Beiträge
    4.260
    Cetniks mit Ujos zu vergleichen ist frech. Die Ujos hatten aus rassistischen Motiven beschlossen, ein ganzes Volk zu beseitigen bzw. auch Juden und Roma und haben dementsprechend Jasenovac gebaut.
    Die Cetniks waren die Königstreuen, worunter es auch anfänglich Kroaten und auch Muslime gab. Das war also was ganz anderes.

  2. #1612
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    17.076
    Zitat Zitat von Methica Beitrag anzeigen
    Cetniks mit Ujos zu vergleichen ist frech. Die Ujos hatten aus rassistischen Motiven beschlossen, ein ganzes Volk zu beseitigen bzw. auch Juden und Roma und haben dementsprechend Jasenovac gebaut.
    Die Cetniks waren die Königstreuen, worunter es auch anfänglich Kroaten und auch Muslime gab. Das war also was ganz anderes.

    Znamo mi da si ti četnikuša.

  3. #1613
    Avatar von Vukovarac

    Registriert seit
    10.06.2011
    Beiträge
    9.789
    Zitat Zitat von Izdajnik Beitrag anzeigen
    Warum machst du dann auf Ujo, die Kriegsprofiteure der HDZ Verbrecher zu nennen und dem Aufstand gegen Faschos positiv zu erwähnen ist nicht zwangsläufig links. Dabei geht es ja nicht um Sozialismus. Du bist der einzige hier, zusammen mit Ujomir, der daraus ein Rechts-Links Ding machst.
    ...weil du der petokrakafraktion angehörst...ich bin der quotenujo hab ich doch schon gesagt...wo immer ihr das manifest der kommunistischen partei hinter euren "wir sind nur gegen ustase" getue herzeigt komme ich und sage freundlich hallo ...smrt komunizmu!...

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Methica Beitrag anzeigen
    Cetniks mit Ujos zu vergleichen ist frech. Die Ujos hatten aus rassistischen Motiven beschlossen, ein ganzes Volk zu beseitigen bzw. auch Juden und Roma und haben dementsprechend Jasenovac gebaut.
    Die Cetniks waren die Königstreuen, worunter es auch anfänglich Kroaten und auch Muslime gab. Das war also was ganz anderes.
    fascism.jpg

  4. #1614
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    8.857
    Die Nachricht dass man "die Cetniks" in Serbien rehabilitiert hätte, muss wohl an mir vorbei gegangen sein.



    Zu den aktuellen Problemen zwischen Serbien und Kroatien:


    Ker-Lindzi: Blokada Hrvatske je razočaravajuća

    Blic | 07. 05. 2016 - 14:48h



    Britanski stručnjak za Balkan Džžejms Ker-Lindzi ocenjuje da je “blokada” Zagreba putu Srbije ka EU "jedna od najrazočaravajućih stvari na Zapadnom Balkanu tokom protekih godina".

    "Odluka Hrvatske da pokušša da opstruira proces priključivanja Srbije protivan je vrednostima evropske saradnje i dobrog susedstva", izjavio je Ker-Linzi za B92.
    Foto: screenshot Džejms Ker Lindzi


    Britanski ekspert ističe da je "poput mnogih drugih" duboko razočaran i zabrinut načinom na koji se Hrvatska ponašša u ovom trenutku.
    “Videli smo mnogo primera, pokuššaji da se spreči upotreba ćirilice u opštinama sa značajnom srpskom populacijom. Tu je i proslava operacije ‘Oluja’, koja je dodatno narušila odnose, a na sve to Hrvatska je odgovorila na izbegličku krizu zatvaranjem granice sa Srbijom, što je dovelo do dodatnih problema”, podsetio je.
    Ker-Lindzi navodi da izbori u Hrvatskoj i formiranje “tvrdokorne desničarske nacionalističke vlade pokazuju da su odnosi na najnižžoj tački od kraja rata pre 20 godina”.
    "Na žžalost, ne vidim mogućnost za povratak na dobre odnose u skorije vreme”, zaključio je britanski ekspert.


  5. #1615
    Avatar von Vukovarac

    Registriert seit
    10.06.2011
    Beiträge
    9.789
    Zitat Zitat von Lynes Beitrag anzeigen
    Die Lösung wäre wohl dass alle auf ZDS Linie sind, oder wie.

    - - - Aktualisiert - - -

    Geht an Vukovarac. Scheiss-Handy.
    ...die beste lösung wäre eine alternative neutrale liberale mitte die es in kroatien nicht gibt oder zumindest kann man sie als solche nicht wahrnehmen...die ubij srbina samo katolik je pravi hrvat spasten sind genauso wenig hilfreich wie die kommunisten die sich feige hinter dem begriff "antifaschist" verstecken um ihr gift unters volk zu bringen...

  6. #1616
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    15.989
    Zitat Zitat von Dissention Beitrag anzeigen
    Die Nachricht dass man "die Cetniks" in Serbien rehabilitiert hätte, muss wohl an mir vorbei gegangen sein.



    Zu den aktuellen Problemen zwischen Serbien und Kroatien:
    Am 21. Dezember 2004 beschloss das serbische Parlament auf Antrag der Serbischen Erneuerungsbewegung Draškovićs in einer dringenden Sitzung eine Gesetzesänderung, mit der Tschetniks den Tito-Partisanen rechtlich gleichgestellt wurden. Der Beschluss erfolgte mit 176 Stimmen bei 24 Gegenstimmen und 13 Enthaltungen. Tschetniks und ihre Angehörigen erhielten dadurch das Recht auf eine Kriegspension und andere Vergünstigungen. Der Grund für diesen Vorstoß sei der Wunsch nach der „Gleichstellung aller antifaschistischen Bewegungen“. Da viele Kriegsteilnehmer bereits tot sind, habe der Beschluss vor allem einen symbolischen Wert, so Vojislav Mihailović, Vizepräsident des Parlaments und Enkel von Draža Mihailović.Der serbische Vereinsbund der Kämpfer des Volksbefreiungskrieges (SUBNOR, Savez udruženja boraca Narodnooslobodilačkog rata) und die Menschenrechtsorganisation „Helsinki Committee for Human Rights in Serbia“ haben die Gesetzesänderung empört aufgenommen. Aus ihrer Sicht wurden die Tschetniks damit trotz zahlreicher Morde an Partisanen und ihren Sympathisanten für die Kollaboration mit Hitler belohnt. Es sei ein Mythos, dass Tschetniks im Zweiten Weltkrieg bloß glücklose Antifaschisten und Widerstandskämpfer gewesen wären.
    Auch in Kroatien und in großen Teilen Bosniens war der Beschluss Anlass für scharfe Kritik. Der kroatische Präsident Stjepan Mesić äußerte etwa, die Tschetniks könnten nicht im Nachhinein zu Antifaschisten deklariert werden. In Kroatien ist die Zurschaustellung etwa der Symbolik der Tschetnik-Bewegung ebenso wie die der Ustascha-Bewegung unter Strafe gestellt.
    Nur in Slowenien sind die „Domobranci“ mit Tito-Partisanen gleichgestellt.
    .

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Methica Beitrag anzeigen
    Cetniks mit Ujos zu vergleichen ist frech. Die Ujos hatten aus rassistischen Motiven beschlossen, ein ganzes Volk zu beseitigen bzw. auch Juden und Roma und haben dementsprechend Jasenovac gebaut.
    Die Cetniks waren die Königstreuen, worunter es auch anfänglich Kroaten und auch Muslime gab. Das war also was ganz anderes.
    Das ist nicht frech, sondern Tatsache. Cetniks waren Faschisten und wer heute ihre Ideologie feiert ist sich dessen auch bewusst, nur eben nicht unter jenem Begriff, der ja der Kroaten-USP sein muss. Dabei sind Cetniks schon vor dem Wk2 in bester SA-Manier durchs Land gezogen und schlugen auf Kommunisten ein, ähnlich wie die Schwarzhemden in Italien, denen man in Split, wo die Cetniks sich sehr wohl fühlten, entsprechend begegnete und andersherum. Die rassistische Gesinnung findest du, wie heute bei Seseslj, auch bei den damaligen Cetniks. Ebenso Reinigungspläne und Fantasien, eine Großreichfantasie und vieles mehr. Dass Kroaten in diesen Kreisen nicht sonderlich beliebt waren, sollte dir klar sein. Der Vergleich stimmt absolut. Die Ustasa hat mehr Unheil gebracht über die Serben und über die Kroaten, somit ihren eigenen Leuten mehr geschadet als irgendeine Besatzungsmacht, Jugoslawien oder alle Cetniks dieser Welt. Aber das rehabilitiert sie eben nicht, auch wenn man das scheinbar in deinen Kreisen anders sieht.

  7. #1617
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    8.857
    Am 21. Dezember 2004 beschloss das serbische Parlament auf Antrag der Serbischen Erneuerungsbewegung Draškovićs in einer dringenden Sitzung eine Gesetzesänderung, mit der Tschetniks den Tito-Partisanen rechtlich gleichgestellt wurden. Der Beschluss erfolgte mit 176 Stimmen bei 24 Gegenstimmen und 13 Enthaltungen. Tschetniks und ihre Angehörigen erhielten dadurch das Recht auf eine Kriegspension und andere Vergünstigungen. Der Grund für diesen Vorstoß sei der Wunsch nach der „Gleichstellung aller antifaschistischen Bewegungen“. Da viele Kriegsteilnehmer bereits tot sind, habe der Beschluss vor allem einen symbolischen Wert, so Vojislav Mihailović, Vizepräsident des Parlaments und Enkel von Draža Mihailović.Der serbische Vereinsbund der Kämpfer des Volksbefreiungskrieges (SUBNOR, Savez udruženja boraca Narodnooslobodilačkog rata) und die Menschenrechtsorganisation „Helsinki Committee for Human Rights in Serbia“ haben die Gesetzesänderung empört aufgenommen. Aus ihrer Sicht wurden die Tschetniks damit trotz zahlreicher Morde an Partisanen und ihren Sympathisanten für die Kollaboration mit Hitler belohnt. Es sei ein Mythos, dass Tschetniks im Zweiten Weltkrieg bloß glücklose Antifaschisten und Widerstandskämpfer gewesen wären.
    Auch in Kroatien und in großen Teilen Bosniens war der Beschluss Anlass für scharfe Kritik. Der kroatische Präsident Stjepan Mesić äußerte etwa, die Tschetniks könnten nicht im Nachhinein zu Antifaschisten deklariert werden. In Kroatien ist die Zurschaustellung etwa der Symbolik der Tschetnik-Bewegung ebenso wie die der Ustascha-Bewegung unter Strafe gestellt.
    Nur in Slowenien sind die „Domobranci“ mit Tito-Partisanen gleichgestellt.
    Beide Seiten gleich zu stellen ist absolut gerechtfertigt.

  8. #1618
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    15.989
    Zitat Zitat von Vukovarac Beitrag anzeigen
    ...weil du der petokrakafraktion angehörst...ich bin der quotenujo hab ich doch schon gesagt...wo immer ihr das manifest der kommunistischen partei hinter euren "wir sind nur gegen ustase" getue herzeigt komme ich und sage freundlich hallo ...smrt komunizmu!...
    Wann habe ich je kommunistische Ideen zum besten gegeben? Ich prangere nur an, was nicht stimmt und bin zum Teil auf der Seite der Partisanen aber eben nur bis zu einem gewissen Punkt. Wenn du dich ein bisschen mit der Geschichte Kroatiens befasst wirst du verstehen, warum der Antifaschismus ein Teil Kroatiens ist. Da geht es nicht nur um die Partisanen.

    Ich kaufe dir deine Tour auch nicht ganz ab. Einerseits hast du nichts dagegen, wenn Ujomir übelste Propaganda streut und Ustasaverbrechen und die der 90er leugnet oder relativiert und andererseits greifst du Leute an, nur weil sie mit etwas nicht einverstanden ist, zb. mit Ujobegovic. Das hat dann nichts mehr mit Quotenujo zu tun, wenn du im nächsten Augenblick wieder beschwichtigst und sagst, dass beide Seiten das Problem sind Das stimmt nämlich so nicht. Denn während die eine Seite alles auf Starcevic, die HSP und Ustasa fokussiert und natürlich den Hass auf alles Linke verbreitet, kann die andere Seite sich darauf beziehen, dass eben genau diese Politik Dalmatien und Istrien verkauft hat und sie kann sie auf die Bauernpartei vor dem WK2 beziehen und deren Rolle in YU1 und davor. Tudjman hat das ja teilweise selbst geprädigt, hängengeblieben ist der Propaganda des Gojko-Klans. Und genau das ist der Fehler. Hasanbegovic ist ein Politiker, wie es ihn auch zu YU-Zeiten gab, da passt er auch bestens rein, nur hat er die falsch Ideologie, vom Handeln her ist es das Gleiche.

    Wir werden uns irgendwann mit den Taten von Gojko Supak und anderen auseinandersetzen müssen. Da das die HDZ nicht überleben würde, kämpft sie dagegen an und treibt das Land lieber in den Stillstand. Aber so wie es jetzt läuft, kann die ganze Nummer auch wieder kippen, ist nur eine Frage der Zeit.

  9. #1619
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    58.895
    Zitat Zitat von Methica Beitrag anzeigen
    Cetniks mit Ujos zu vergleichen ist frech. Die Ujos hatten aus rassistischen Motiven beschlossen, ein ganzes Volk zu beseitigen bzw. auch Juden und Roma und haben dementsprechend Jasenovac gebaut.
    Die Cetniks waren die Königstreuen, worunter es auch anfänglich Kroaten und auch Muslime gab. Das war also was ganz anderes.
    Die einen Völkermörder zu verurteilen während du die anderen Völkermörder in Schutz nimmst und feierst, passt so richtig zu dir. Beste ravna gora Schule

  10. #1620
    Avatar von daro

    Registriert seit
    15.07.2015
    Beiträge
    6.308
    Zitat Zitat von Methica Beitrag anzeigen
    Cetniks mit Ujos zu vergleichen ist frech. Die Ujos hatten aus rassistischen Motiven beschlossen, ein ganzes Volk zu beseitigen bzw. auch Juden und Roma und haben dementsprechend Jasenovac gebaut.
    Die Cetniks waren die Königstreuen, worunter es auch anfänglich Kroaten und auch Muslime gab. Das war also was ganz anderes.
    Ujos wolten Serben vernichten und die Cetniks die Bosnjaken war beides falsch.

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  3. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34
  4. Augewählte Nachrichten
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.06.2005, 16:12