BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 312 von 591 ErsteErste ... 212262302308309310311312313314315316322362412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.111 bis 3.120 von 5901

Nachrichten aus Kroatien

Erstellt von DZEKO, 29.08.2013, 12:32 Uhr · 5.900 Antworten · 177.788 Aufrufe

  1. #3111
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    58.912
    Zitat Zitat von Izdajnik Beitrag anzeigen
    Fast so schlimm, wie bei lubenica. Sollen etwa auch Frauen und Kinder beschissen werden?????? Kinder?????
    Nein. Nur du. In der Mitte des Stadions.
    Ausserdem seiit wann interessieren dich Kinder? Als welche in Frankreich in Gefahr waren hast du gefeiert und auch als ein Stein Rakitics Kinder hätte verletzen können, kamen von dir nur wieder rechtfertigungen

  2. #3112
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.091

    Einer der größten









    Književna večer povodom obilježavanja 125. godišnjice rođenja Tina Ujevića

    Publika će imati priliku uživati u skladbama Arsena Dedića i dokumentarnom filmu Tomislava Sabljaka i Željka Senečića

    Povodom obilježavanja 125. godišnjice rođenja velikog hrvatskog pjesnika Tina Ujevića, Dramski studio Ilirik i Hrvatska udruga Benedikt organiziraju književnu večer u klaustru samostana sv. Frane u Splitu, u utorak 5. srpnja, s početkom u 21 sat. U sklopu književne večeri na kojoj sudjeluju Silvana Dragun, glumci Marijan Grbavac i Ivana Giove Župa, publika će imati prilike uživati u interpretacijama Ujevićeve poezije, skladbama Arsena Dedića i dokumentarnom filmu Tomislava Sabljaka i Željka Senečića (2005.).

    Tin Ujević je rođen 5. srpnja 1891. u Vrgorcu. Prva tri razreda osnovne škole polazio je u Imotskom, a ostatak u Makarskoj. U Splitu upisuje klasičnu gimnaziju i neko vrijeme boravi u bogoslovnom sjemeništu. Zatim odlazi u Zagreb na studij hrvatskog jezika i književnosti, klasične filologije i filozofije na Filozofskom fakultetu. Tin je kao Matošev učenik pripadao buntovnom naraštaju hrvatskih intelektualaca, a zbog svojih vatrenih govora i članaka nekoliko je mjeseci proveo i u zatvoru. U ranoj studentskoj fazi bio je pravaš, a zatim se okreće Beogradu i borbi za ujedinjenje južnoslavenskih naroda. 1913. odlazi u Pariz, a nakon šest godina se vraća u domovinu.
    U Beogradu je boravio nekoliko puta, a 1925. je bio protjeran. Nakon progonstva, od 1929. godine nastupa njegova boemska faza kada prekida sve političke veze s Beogradom i potpuno se posvećuje pjesništvu. Ubojstvo hrvatskih zastupnika u Skupštini 1928. i šestojanuarska diktatura 1929. zasigurno su prethodile takvoj odluci. Ovdje ćemo spomenuti njegovu plodnu splitsku godinu 1930., kada je u Jadranskoj pošti objavio oko 125 kritičkih tekstova, podlistaka i eseja. Tijekom boravka u Splitu objavio je dvije knjige eseja 'Ljudi na vratima gostionice' i 'Skalpel kaosa'. Nakon uspostavljanja Nezavisne Države Hrvatske radio je neko vrijeme kao prevoditelj u Ministarstvu vanjskih poslova. Po završetku rata komunistička vlast ga je potisnula iz javnog života i tek je 1954. godine objavljena njegova zbirka pjesama 'Žedan kamen na studencu', iako je za tisak bila pripremljena već 1945. godine. Tin Ujević je umro u Zagrebu 12. studenog 1955. godine. Većinu svojih književnih pogleda objavio je u esejima 'Oroz pred Endimionom' te 'Sumrak poezije'. Neke od najpoznatijih njegovih zbirki su: 'Lelek sebra', 'Kolajna', 'Auto na korzu', 'Ojađeno zvono', 'Skalpel kaosa', 'Ljudi za vratima gostionice' i 'Žedan kamen na studencu'. Iako za života nije dobio nijednu književnu nagradu, danas se mnoge književne nagrade zovu njegovim imenom. O Tinu Ujeviću snimljeno je nekoliko filmova. Njegovim pjesničkim opusom bio je inspiriran Arsen Dedić, bard zagrebačke škole šansone (1938.-2015.).

    Knji?evna ve?er povodom obilje?avanja 125. godi?njice ro?enja Tina Ujevi?a | Dalmatinski portal

  3. #3113
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.091
    Ma kakav apartman, fureštima je dobar i kamen


    Piše PSD
    Foto Facebook

    Podijeli na Facebook-u Podijeli na Twitter-u Pošalji na email
    Iako su Zadranin i njegov krevet od jučer postali internetska senzacija, nekima je nakon večernjeg izlaska dovoljno mekan i dalmatinski kamen. Riječ je pretežito o turistima koji su lokalce iz Zadra, Novalje, Dubrovnika i Sinja uveselili odabirom zanimljivih lokacija za spavanje po gradovima.

    Popularna Facebook stranica Dnevna doza prosječnog Dalmatinca redovito dijeli prikaze ovih zanimljivih spavača koji su izgleda odlučili da im apartmanski smještaj, zapravo, uopće nije potreban.

    - - - Aktualisiert - - -

    Ma kakav apartman, fureštima je dobar i kamen


    Piše PSD
    Foto Facebook

    Podijeli na Facebook-u Podijeli na Twitter-u Pošalji na email
    Iako su Zadranin i njegov krevet od jučer postali internetska senzacija, nekima je nakon večernjeg izlaska dovoljno mekan i dalmatinski kamen. Riječ je pretežito o turistima koji su lokalce iz Zadra, Novalje, Dubrovnika i Sinja uveselili odabirom zanimljivih lokacija za spavanje po gradovima.

    Popularna Facebook stranica Dnevna doza prosječnog Dalmatinca redovito dijeli prikaze ovih zanimljivih spavača koji su izgleda odlučili da im apartmanski smještaj, zapravo, uopće nije potreban.

  4. #3114
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.208
    Zitat Zitat von Izdajnik Beitrag anzeigen
    Eine meiner Lieblingsszenen. Es ist wirklich eine geniale Serie. Nicht nur, dass man wirklich etwas über die Geschichte lernen kann, sondern auch über die Sprache und die Gestik, es stimmt einfach alles, von den Hintergrundlauten, bis zur Mimik der Schauspieler. Für Hajduk-Fanatiker ein Muss. Interessant, wie kroatisch die Serie ist und Smoje trotzdem heute teilweise so attackiert wird. Neben Prosjaci i Sinovi meine Liebling, wie von vielen.

    Ich musst zwei Mal hinschauen, als ich sah, dass Kolinda von Orjunasi schrieb Gerade bei ihrem Hintergrund und Erfahrung in der internationalen Politik, hätte ich so einen Fehltritt nicht vermutet. Allerdings ist es ja nicht der erste, sie ist scheinbar mehr Fähnchen im Wind, als Fels in der Brandung. Ganz abgesehen wer sonst so ein Vokabular nutzt. Heute kam ein Interview von ihr heraus, wo sie berichtet, ihr hätten viele Leute gesagt, dass es Orjunasi waren. Da stehen die Wahlkampfspenden von Mamic und der Auftritt + Selfie mit Bujic in einem ganz anderen Licht. Sehr ungeschickt.

    Orjunasi als Schmähbegriff fing ja schon vor dem Wk2 an. Ich denke, dass viele sich aber heute auf Tudjman und andere Diaspora-"Historiker" beziehen. Er hat mit seinen "Gedanken" eine Menge angerichtet. Um sich selbst mit seiner Partisanenvergangenheit gut darzustellen, machte er diejenigen, die das erste YU befürworteten für alles verantwortlich. Man muss sich nur anschauen, was unter ihm mit Dalmatien und speziell mit Split geschah. Schon allein, weil er in Split keine Mehrheit hatte. Erst einmal wurde die Slobodna Dalmacija von irgendeinem Hercegovac-Bauern übernommen und das war dann natürlich die große Stunde für Spinner, wie Josko Celan, die Werft musste leiden und natürlich Hajduk. Gerade bei Hajduk und SD ist es ja nicht weiter verwunderlich, dass es sie traf.

    Gerade bei Hajduk war es wohl überlegte Rache und auch Angst. Fängt ja schon damit an, dass Grga Andjelovic Präsident von Hajduk war Wobei ich glaube, dass es gar nicht die Vergangenheit Hajduks vor dem WK2 war, sondern danach. Denn während Dalmatien immer aufgeteilt war zwischen dem Hinterland und der Küste, verband Hajduk alle Dalmatiner, egal aus welcher Ecke sie kamen, bis in die Herzegowina und das ist bis heute so. Da hilft auch all die Hetze von Mamic und Podrug nichts, die abwechselnd Hajduk, Nas Hajduk und die Torcida für böse erklären. Generell wage ich mal die These, dass Dalmatien während Tito so verbunden war, wie nie. Letztlich blickt man in Dalmatien nicht unbedingt auf die große Politik.

    Bei der Slobodna Dalmacija ist es ja noch einfacher, einfach zu kritisch, dann auch noch mit einem falschen Namen, Partisanenvergangenheit. Das passte nicht und dann auch noch Miljenko Smoje und andere "Antikroaten" in der Redaktion. Heute ist die Zeitung wieder da und wird, wie früher, angefeindet. Ich stelle mir immer vor, wie die Schreiber sich kaputtlachen, nachdem sie einen Artikel mit serbischen Rezepten in die Zeitung bringen und der ein oder andere Ujo überkocht

    Und dann natürlich Feral, das ist interessant, weil sie auch als Orjunasi beschimpft wurden. Bei der Wirkung des Blatts, kein Wunder. Dabei waren sie einfach nur nicht so patriotisch, sondern kritisierten Tudjman und Milosevic, also keineswegs Pro-Serbisch, höchstens pro-jugoslawisch. Als Tudjman nach dem Krieg in Split war, sprach er auch von der Feral-Schande von Split, vor ihm ein fettes Dugopolje-Banner Später dann noch der Aufstand gegen das Smoje-Denkmal + später der Aufstand gegen das Tudjman Denkmal und Kerum.

    Die letzten Jahre hat es sich massiv hochgeschaukelt, ca. seit wirklich kein einziger normaler Mensch in der HDZ zu sein scheint und die gnadenlos nach rechts rückten. Dann natürlich die ehemaligen Feralschreiber beim Hauptfeind Portal Novosti und dem, was hinter dem Blatt steht. Wobei ich bei denen auch nicht verstehe, warum sie ihre Themen nicht weiterfassen und überwiegend Ujo-Kram bringen. Damit hätten sie viel mehr Standing.

    Letztlich erstaunlich, was ein paar Armleuchter, wie Bujic, Mamic, Podrug und andere, so zustande bringen.

    Spannend ist jetzt die allgemeine Verwirrung in Dalmatien, wobei viele ja spielend im dispet aufgehen und mitspielen. Interessant war auch die Aussage des ehemaligen Oberpauci, der zwar auch von einer verwirrten und leicht zu manipulierenden Jugend sprach, dann aber gleich auf das Armutsproblem in Dalmatien und die Übermacht von Zagreb zu sprechen kam. Das war für viele schlimmer als die üblichen Kommentare, weil die Torcida die Pauci immer geehrt hat, während man außerhalb die Erfolge der 4. und 113. nicht wirklich hoch einschätzt, dabei waren sie entscheidend.

    Im Prinzip ist man heute wieder da, wo damals Andjelovic war, als er sich als heimatlos beschrieb. In Belgrad verdächtigte man ihn, genauso in Dalmatien. Und auch heute noch erzählen so einige, dass Dalmatien und besonders Split serbenfreundlich oder ganz serbisch ist. Bei Split stimmt es zum Teil, man nutzt zwar gerne Ujo-Propaganda, ist aber recht entspannt, wenn man auf Serben trifft, im Hinterland siehts da etwas anders aus. Ich frage mich, wo der Orjunauntergrund und die ganzen Serbenfreunde und die uns wohlgesinnten Serben waren, als Sibenik und Zadar in Gefahr waren, genauso bei Dubrovnik und den Geschehnissen in Split und den Inseln vor Split. Von inniger Freundschaft war da wenig zu spüren und Dalmatien reagierte, wie Dalmatien immer reagierte, wenn es angegriffen wurde und stand auch zu Kroatien, wie immer. Ganz anders war das ausgerechnet in der Herzegowina mit der HDZ/HVO.

    Aber wenn narod.hr und kamenjar.com mit diesem Verräterschwachsinn kommen und, wie heute wieder, einen Jure Francetic als größten kroatischen Antifaschisten und biblischen Krieger feiern, dann soll das eben so sein. Kritik aus der Politik wird wohl kaum kommen und rechtliche Konsequenzen auch nicht.

    Im Moment hätte ich wirklich nichts gegen eine neue Allianz Istrien-Rijeka-Dalmatien.
    Top Beitrag, wie immer ein Genuss zu lesen. Muss aber sagen, dass die "Slobodna Dalmacija" auch leider eine unrühmliche Vergangenheit unter dem fragwürdigen Chefredakteur Josip Jovic und den noch fragwürdigeren Journalisten wie Vukman und Marijacic hatte. Eine Zeit lang waren sie für meinen Geschmack das Sprechrohr für sämtliche Faschisten Kroatiens (die Zeitung habe ich praktisch seit Jahrzehnten gelesen, viel länger als NIN oder Politika). Die Zeitung hatte eine gewichtige Rolle im Fall Norac und an den Massenprotesten an der Riva 2001, wo Jovic damals so weit meine Erinnerung reicht, sogar ein falsches Interview mit Norac veröffentlicht hat. Ich war "erschrocken" lesen zu müssen, dass eine solche renommierte Zeitung so tief gesunken war um sogar Gedichte wie "Oj Ivica i Stipane izist ce vas crne vrane" zu drucken. Zwischenzeitlich erinnerte mich die "Slobodna" an die gleiche Terminologie und Wertvorstellungen wie das Belgrader "Politika Ekspres" ende der Achtziger und anfangs Neunziger Jahre.

    Die glorreichen Zeiten liegen ähnlich weit zurück wie die letzten Erfolge Hajduk Splits, als man 1994 im Viertelfinale gegen das damals stärkste Team der Welt Ajax in der Championsleague ausgeschieden ist. Damals konnte die Zeitung seitenlang im gleichen Moment einen "Kommunisten" aus der Komitees und einen gebrandmarkten "kroatischen Nationalisten" einladen was besonders in der Zeit des Zerfalls des Sozialismus ein Höhepunkt des damaligen Journalismus war, quasi das jugoslawische Wall Street Journal.

    Das Verhältnis von Tudjman zu Dalmatien war in der Tat stets speziell und von besonderer Anspannung. Finde es lustig wie man immer wieder betont dass die HDZ-Funktionäre die Autobahn nach Split forciert haben, aber man vergisst nur zu gerne, dass dieses Projekt der verhasste "Kommunist" Racan und sein Minister Cacic begonnen und den Grundstein gelegt haben. Die Herceg-Tudjman Variante der Autobahn war eine andere, sprich die Autobahn hätte über Bihac gehen sollen, wo Zadar beispielsweise nur eine Nebenrolle gespielt hätte.

    Die Deutung und Interpretation ist nahezu lustig was man auch heute einem Trumbic dazu dichtet obwohl man gerne vergisst, dass die Alliierten Italien im Geheimvertrag von London grosse Teile Sloweniens sowie den Nordteil der dalmatischen Küste zugesichert hat und Serbien hätte man zu verstehen gegeben, den Rest Dalmatiens sowie Bosnien-Herzegowina und vielleicht sogar einen Teil Kroatiens zu erhalten. Trumbic war es der eine mächtige Unterstützer Gruppe für sich gewonnen hat und so Pasic und die Serben diplomatisch geschlagen hat. Und heute sind es dank verfälschter Geschichtsschreibung auch nur "Verräter" ohne den geschichtlichen Kontext zu dieser Zeit in Betracht zu ziehen. Nachselben Muster verfährt mann mit der ORJUNA oder Smoje, den angeblichen Bewunderer Milosevics.

    Das mit der Werft ist sowieso ein trauriges Kapitel. Die Tradition des Schiffsbaus reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück. Ob Kraljevica, Brodotrogir oder Brodosplit, all diese Institutionen waren von enormer Bedeutung für die Wirtschaft der Küstenregionen. Die Schiffe die in Jugoslawien gebaut wurden, durchreisten praktisch die ganze Welt und die dalmatischen Werft Giganten waren jahrzehntelang grosse Konkurrenten denen gegenüber in Triest oder St. Nazaire in Frankreich. Der Schiffsbau nahm eine mittelgewichtige Rolle in der politisch-sozialistischen Epoche ein. Meiner Meinung nach hat der Untergang dieser Branche mehrere Faktoren; Krieg, der Verlust des traditionellen russischen Marktes, schlechte Managementführung und das Unvermögen bei der Modernisierung und die Tatsache die man mit den anderen traditionellen Seefahrt Nationen teilt, die Aussichtslosigkeit mit der Konkurrenz in China, Japan und Südkorea.

  5. #3115
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.091
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Top Beitrag, wie immer ein Genuss zu lesen. Muss aber sagen, dass die "Slobodna Dalmacija" auch leider eine unrühmliche Vergangenheit unter dem fragwürdigen Chefredakteur Josip Jovic und den noch fragwürdigeren Journalisten wie Vukman und Marijacic hatte. Eine Zeit lang waren sie für meinen Geschmack das Sprechrohr für sämtliche Faschisten Kroatiens (die Zeitung habe ich praktisch seit Jahrzehnten gelesen, viel länger als NIN oder Politika). Die Zeitung hatte eine gewichtige Rolle im Fall Norac und an den Massenprotesten an der Riva 2001, wo Jovic damals so weit meine Erinnerung reicht, sogar ein falsches Interview mit Norac veröffentlicht hat. Ich war "erschrocken" lesen zu müssen, dass eine solche renommierte Zeitung so tief gesunken war um sogar Gedichte wie "Oj Ivica i Stipane izist ce vas crne vrane" zu drucken. Zwischenzeitlich erinnerte mich die "Slobodna" an die gleiche Terminologie und Wertvorstellungen wie das Belgrader "Politika Ekspres" ende der Achtziger und anfangs Neunziger Jahre.
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Die glorreichen Zeiten liegen ähnlich weit zurück wie die letzten Erfolge Hajduk Splits, als man 1994 im Viertelfinale gegen das damals stärkste Team der Welt Ajax in der Championsleague ausgeschieden ist. Damals konnte die Zeitung seitenlang im gleichen Moment einen "Kommunisten" aus der Komitees und einen gebrandmarkten "kroatischen Nationalisten" einladen was besonders in der Zeit des Zerfalls des Sozialismus ein Höhepunkt des damaligen Journalismus war, quasi das jugoslawische Wall Street Journal.

    Das Verhältnis von Tudjman zu Dalmatien war in der Tat stets speziell und von besonderer Anspannung. Finde es lustig wie man immer wieder betont dass die HDZ-Funktionäre die Autobahn nach Split forciert haben, aber man vergisst nur zu gerne, dass dieses Projekt der verhasste "Kommunist" Racan und sein Minister Cacic begonnen und den Grundstein gelegt haben. Die Herceg-Tudjman Variante der Autobahn war eine andere, sprich die Autobahn hätte über Bihac gehen sollen, wo Zadar beispielsweise nur eine Nebenrolle gespielt hätte.

    Die Deutung und Interpretation ist nahezu lustig was man auch heute einem Trumbic dazu dichtet obwohl man gerne vergisst, dass die Alliierten Italien im Geheimvertrag von London grosse Teile Sloweniens sowie den Nordteil der dalmatischen Küste zugesichert hat und Serbien hätte man zu verstehen gegeben, den Rest Dalmatiens sowie Bosnien-Herzegowina und vielleicht sogar einen Teil Kroatiens zu erhalten. Trumbic war es der eine mächtige Unterstützer Gruppe für sich gewonnen hat und so Pasic und die Serben diplomatisch geschlagen hat. Und heute sind es dank verfälschter Geschichtsschreibung auch nur "Verräter" ohne den geschichtlichen Kontext zu dieser Zeit in Betracht zu ziehen. Nachselben Muster verfährt mann mit der ORJUNA oder Smoje, den angeblichen Bewunderer Milosevics.

    Das mit der Werft ist sowieso ein trauriges Kapitel. Die Tradition des Schiffsbaus reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück. Ob Kraljevica, Brodotrogir oder Brodosplit, all diese Institutionen waren von enormer Bedeutung für die Wirtschaft der Küstenregionen. Die Schiffe die in Jugoslawien gebaut wurden, durchreisten praktisch die ganze Welt und die dalmatischen Werft Giganten waren jahrzehntelang grosse Konkurrenten denen gegenüber in Triest oder St. Nazaire in Frankreich. Der Schiffsbau nahm eine mittelgewichtige Rolle in der politisch-sozialistischen Epoche ein. Meiner Meinung nach hat der Untergang dieser Branche mehrere Faktoren; Krieg, der Verlust des traditionellen russischen Marktes, schlechte Managementführung und das Unvermögen bei der Modernisierung und die Tatsache die man mit den anderen traditionellen Seefahrt Nationen teilt, die Aussichtslosigkeit mit der Konkurrenz in China, Japan und Südkorea.


    Danke, dass kann ich so zurückgeben Das war eine bittere Zeit, während die Slobodna so abdriftete. Im Nachhinein finde ich jedoch interessant, dass sie trotzdem gekauft wurde, auch meine Eltern und Großeltern kauften sie weiter. Eine Treue, vergleichbar mit der zu Hajduk. Wobei da wahrscheinlich auch viel Gewohnheit im Spiel ist. Das morgendliche Lesen der Slobodna, der auch hier und da Schläge auf's Papier einstecken muss, kenne ich jedenfalls seit frühster Kindheit.


    Interessant bei der Autobahn ist auch, dass Racan ja, zu den gehören müsste, die nach dem kroatischen Frühling den Planungsstopp der Autobahn nach Split mitgetragen haben. Was meiner Meinung nach in jeder Hinsicht ein Fehler war, egal ob aus der Sicht Zagrebs oder Beograds. Die HDZ hält sich seit Jahren mit Lügen. Ich habe sehr gelacht, als vor einigen Monaten ein Brandbrief der Imocani bei der HDZ eintraf und in der Slobodna veröffentlich wurde, die Kommentare der Splicani.. herrlich
    Die Kritik an Smoje ist sehr interessant. Einerseits ist man irritiert, wenn Tin Ujevic als Serbe bezeichnet wird, weil Beograder Zeitungen herausfanden, dass er mal in Beograd lebte, Serbien positiv beschrieb und ein Band wohl in Kyrillisch erschien. Gleichzeitig kritisieren, die gleichen Personen, die diese widerliche Hetze über Smoje verbreiten, dass Ujevic ein Antikroate ist, weil er fasziniert vom Kosovo-Mythos war, der ja auch faszinierend ist und erst aus der heutigen Sicht kritischer beurteilt wird, aufgrund der Folgen der Politik. Das Gleiche bei Mestrovic, der ja auch seine Kunst beisteuerte. Versteht man seine Kunst, wird klar, warum er dem Kommunismus nichts abgewinnen konnte und YU1 zugewandt war. Trotzdem machte er Jugoslawien dieses Wahnsinnsgeschenk. Und was wäre Split ohne Mestrovic, ohne den Gregor und viele andere Kunstwerke.

    Alle drei verbindet, dass sie schon aufgrund ihrer Haltung zum Kosovo als antikroatisch gelten. Bei Smoje wird die Sache aber ziemlich klar und zeigt deutlich, wie viel das alles mit Komplexen zu tun hat. Er wird von Celan als Rassist bezeichnet, der Zagreb, Vlaji, Imocani und Hercegovci hasste. Was Vlaji, Imocani und Hercegovci betrifft, kann man das im Kontext sehr gut verstehen. Er hat schließlich erlebt, wie Split sich veränderte und immer mehr in die Stadt kamen und natürlich auch mitbrachten, was nicht unbedingt mit der Einzigartigkeit von Split vereinbar war.

    Imotski ist aber ebenso interessant, gerade welche Persönlichkeiten aus der Ecke kommen.

    Najzaslužniji je zajedno sa orjunom iz Slobodne Dalmacije što je od zločinačke tzv. JNA i zločinca, njegovog prijatelja Kadijevića, Slobodna Dalmacija dobila plaketu zahvale za suradnju s JNA, 22. 12. 1990 godine.

    Kadijevic war ja auch quasi Imocanin, soweit ging der Rassismus also nicht

    Die imotska krajina scheint zweigeteilt zu sein. Ein Teil eher dalmatinisch und ein Teil eher kroatisch/Hercegovina. Komischerweise werden dann Leute, wie Jovic und Podrug als positive Beispiele genannt und dann zusammen mit Gotovac, während man die ganz Korrupten verurteilt, schon der Bürgermeister ist beispielhaft mit seinen unzähligen Gerichtsterminen. Aber gerade Imocani und Hercegovci waren es, die Split kontrollieren wollten, als es zur Unabhängigkeit kam.

    Gestern kam auf 3Sat eine spannende Sendung über Italien. Mich hat schon immer gewundert, wie dort auf regionaler Ebene Einzelpersonen viel erreichen könenn, gerade im Kampf gegen die Mafia. Dagegen sind unsere Verhältnisse ja ein Witz und trotzdem gibt es bei uns kaum vergleichbare Fälle. Ich vermute aber auch, dass in Italien dieses Partisanen/Faschisten-Ding viel lockerer gesehen wird. Zumindest können beide offener auftreten.

  6. #3116
    Avatar von daro

    Registriert seit
    15.07.2015
    Beiträge
    6.330
    'U Hrvatskoj nema ?ovjeka poput mene, s tolikim vizijama' | 24sata

    Ich glaube es gibt keinen eingebildeten Menschen in Kroatien

  7. #3117
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    16.091
    Novosti Hrvatska
    IZNENAĐUJUĆE ČINJENICE

    04.07.2016. | 16:16

    'Knez Višeslav nije bio Hrvat, niti su Hrvati stigli u stoljeću sedmom'





    'Knez Vi?eslav nije bio Hrvat, niti su Hrvati stigli u stolje?u sedmom' > Slobodna Dalmacija

  8. #3118
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    20.311
    Der lange Arm der Jugoslawen
    Der ehemalige jugoslawische Geheimdienstchef Zdravko Mustač (rechts) und sein Mitarbeiter General Josip Perković vor dem Oberlandesgericht in München.
    (Foto: Peter Kneffel/dpa)
    Zwei in Deutschland angeklagte Ex-Geheimdienstler wollen reden, und das gefällt nicht jedem. Immerhin geht es um Mord.


    Kroatien - Der lange Arm der Jugoslawen - Politik - Süddeutsche.de

  9. #3119
    Avatar von daro

    Registriert seit
    15.07.2015
    Beiträge
    6.330
    Zitat Zitat von Izdajnik Beitrag anzeigen
    Novosti Hrvatska
    IZNENAĐUJUĆE ČINJENICE

    04.07.2016. | 16:16

    'Knez Višeslav nije bio Hrvat, niti su Hrvati stigli u stoljeću sedmom'







    'Knez Vi?eslav nije bio Hrvat, niti su Hrvati stigli u stolje?u sedmom' > Slobodna Dalmacija
    A Iliri su su hrvati i naravno hrvati su došli tek u 9. stoljeću iz Poljske i svi smo postali od njih.
    I prvi hrvatski Knez je bijo Trpimir.

    Sta su uepće Hrvati Iliri, Slaveni iz 6. stoljeća, Slaveni iz 8. stoljeća ili neki plemen iz Irana?

    Der Artikel ist ei wenig dünn

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    Der lange Arm der Jugoslawen
    Der ehemalige jugoslawische Geheimdienstchef Zdravko Mustač (rechts) und sein Mitarbeiter General Josip Perković vor dem Oberlandesgericht in München.
    (Foto: Peter Kneffel/dpa)
    Zwei in Deutschland angeklagte Ex-Geheimdienstler wollen reden, und das gefällt nicht jedem. Immerhin geht es um Mord.


    Kroatien - Der lange Arm der Jugoslawen - Politik - Süddeutsche.de
    Die Wahrheit soll entlich ans Licht kommen wenn, es Leute in Kroatien nicht auflösen wollen dann sollen es die Deutschen es gibt genügend Morde an Kroaten und an Muslimen in Deutschland.

  10. #3120
    Avatar von Strahimir I

    Registriert seit
    26.08.2009
    Beiträge
    837
    Zitat Zitat von Izdajnik Beitrag anzeigen
    Novosti Hrvatska
    IZNENAĐUJUĆE ČINJENICE

    04.07.2016. | 16:16

    'Knez Višeslav nije bio Hrvat, niti su Hrvati stigli u stoljeću sedmom'







    'Knez Vi?eslav nije bio Hrvat, niti su Hrvati stigli u stolje?u sedmom' > Slobodna Dalmacija


    Vielleicht wird er besser als Tolkin!!!

Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  3. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34
  4. Augewählte Nachrichten
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.06.2005, 16:12