BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 214 von 739 ErsteErste ... 114164204210211212213214215216217218224264314714 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.131 bis 2.140 von 7387

Nachrichten aus Mazedonien

Erstellt von Zoran, 28.02.2012, 09:06 Uhr · 7.386 Antworten · 426.213 Aufrufe

  1. #2131
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.900
    35 Geschäfte vom Finanzamt in Tetovo und Gostivar geschlossen.

    http://press24.mk/ujp-udri-vo-tetovo...kluch-na-vrata

  2. #2132
    Avatar von ελβυσ

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.202
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Makedonische Führerscheine ab jetzt in Spanien, Italien, Albanien und Slowenien anerkannt.


    http://lider.mk/2013/06/04/so-vozack...a-i-slovenija/
    warum net in österreich...

  3. #2133
    tetovë1
    da kauf ich mir einen einfach so zum spass, mal schauen ob das noch geht

  4. #2134
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.900
    Mazedonien will Schwangerschaftsabbrüche erschweren








    Die Regierung von Mazedonien hat dem Parlament ein neues restriktives Abtreibungsgesetz vorgelegt, dass das Recht von Frauen auf freien Zugang zu Abtreibung schwächt. Demnach muss eine Frau künftig einen schriftlichen Antrag beim Gesundheitsministerium einreichen, will sie eine Schwangerschaft beenden.


    THOMAS HUMMITZSCH


    Mittwoch, 5. Juni 2013


    Zudem soll der betroffene Partner künftig über einen beabsichtigten Abbruch informiert werden. Die obligatorische Abtreibungsberatung vor einem Schwangerschaftsabbruch sowie die Wartefrist von drei Tagen nach dieser Beratung, bevor ein Abbruch durchgeführt werden kann, bleiben bestehen.Der mazedonische Gesundheitsminister Nikola Todorov der christlich-demokratischen und nationaldemokratischen Partei für Mazedonische Nationale Einheit präsentierte den Entwurf vergangene Woche im Parlament und schlug vor, das Gesetz im Eilverfahren durchzuwinken. Die Mehrheit der Parlamentarier votierte für diesen Vorschlag.Laut den Angaben des Auswärtigen Amtes gehören 70 Prozent der 2,1 Millionen Einwohner der Mazedonisch-Orthodoxen Kirche an, 25 Prozent der Bevölkerung haben einen islamischen Glauben.Stimmt das Parlament dem Entwurf endgültig zu, dann wird dem Gesundheitsministerium ein erheblicher Ermessensspielraum eingeräumt, geht es um die Entscheidung über den Antrag auf einen Schwangerschaftsabbruch. Das Gesetz wird noch in der zuständigen Kommission diskutiert, eine Entscheidung steht aber kurz bevor.Erst Mitte Mai hatte die Europäische Union von den Balkanstaaten ein verstärktes Engagement im Bereich der Frauenrechte, insbesondere im Gender-Mainstreaming und bei Verhütungsfragen gefordert. In einer Entschließung nach der Debatte der Frauenrechte in den Beitrittsländern auf dem Balkan heißt es, „dass alle Frauen die Kontrolle über ihre sexuellen und reproduktiven Rechte haben müssen, auch dadurch, dass sie Zugang zu erschwinglichen und hochwertigen Verhütungsmitteln haben“.Weiterhin bringt das Parlament in dem Dokument „seine Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass es in einigen Beitrittsländer des Balkans nach wie vor Beschränkungen beim Zugang zu den Diensten der sexuellen und reproduktiven Gesundheit gibt und fordert die Regierungen der Beitrittsländer des Balkans auf, Rechtsvorschriften zu erlassen und politische Maßnahmen zu ergreifen, durch die der allgemeine Zugang zu Diensten im Bereich der reproduktiven Gesundheit sichergestellt und die reproduktiven Rechte gefördert werden“.Anlass der Debatte im Europäischen Parlament bot die bevorstehende Aufnahme von Kroatien in die Union zum 1. Juli 2013. Die jetzige Initiative der mazedonischen Regierung widerspricht diesem Auftrag durch das Europäische Parlament.

    Mazedonien will Schwangerschaftsabbrüche erschweren | diesseits



  5. #2135
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    54.951
    Stimmt das Parlament dem Entwurf endgültig zu, dann wird dem Gesundheitsministerium ein erheblicher Ermessensspielraum eingeräumt, geht es um die Entscheidung über den Antrag auf einen Schwangerschaftsabbruch.

    hm, da steht das Wichtigste nicht, nämlich nach welchen Kriterien das Gesundheitsministerium einen Abbruch verweigern dürfte ...

  6. #2136
    Avatar von TheddoNi

    Registriert seit
    25.10.2012
    Beiträge
    1.881
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Mazedonien will Schwangerschaftsabbrüche erschweren








    Die Regierung von Mazedonien hat dem Parlament ein neues restriktives Abtreibungsgesetz vorgelegt, dass das Recht von Frauen auf freien Zugang zu Abtreibung schwächt. Demnach muss eine Frau künftig einen schriftlichen Antrag beim Gesundheitsministerium einreichen, will sie eine Schwangerschaft beenden.


    THOMAS HUMMITZSCH


    Mittwoch, 5. Juni 2013


    Zudem soll der betroffene Partner künftig über einen beabsichtigten Abbruch informiert werden. Die obligatorische Abtreibungsberatung vor einem Schwangerschaftsabbruch sowie die Wartefrist von drei Tagen nach dieser Beratung, bevor ein Abbruch durchgeführt werden kann, bleiben bestehen.Der mazedonische Gesundheitsminister Nikola Todorov der christlich-demokratischen und nationaldemokratischen Partei für Mazedonische Nationale Einheit präsentierte den Entwurf vergangene Woche im Parlament und schlug vor, das Gesetz im Eilverfahren durchzuwinken. Die Mehrheit der Parlamentarier votierte für diesen Vorschlag.Laut den Angaben des Auswärtigen Amtes gehören 70 Prozent der 2,1 Millionen Einwohner der Mazedonisch-Orthodoxen Kirche an, 25 Prozent der Bevölkerung haben einen islamischen Glauben.Stimmt das Parlament dem Entwurf endgültig zu, dann wird dem Gesundheitsministerium ein erheblicher Ermessensspielraum eingeräumt, geht es um die Entscheidung über den Antrag auf einen Schwangerschaftsabbruch. Das Gesetz wird noch in der zuständigen Kommission diskutiert, eine Entscheidung steht aber kurz bevor.Erst Mitte Mai hatte die Europäische Union von den Balkanstaaten ein verstärktes Engagement im Bereich der Frauenrechte, insbesondere im Gender-Mainstreaming und bei Verhütungsfragen gefordert. In einer Entschließung nach der Debatte der Frauenrechte in den Beitrittsländern auf dem Balkan heißt es, „dass alle Frauen die Kontrolle über ihre sexuellen und reproduktiven Rechte haben müssen, auch dadurch, dass sie Zugang zu erschwinglichen und hochwertigen Verhütungsmitteln haben“.Weiterhin bringt das Parlament in dem Dokument „seine Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass es in einigen Beitrittsländer des Balkans nach wie vor Beschränkungen beim Zugang zu den Diensten der sexuellen und reproduktiven Gesundheit gibt und fordert die Regierungen der Beitrittsländer des Balkans auf, Rechtsvorschriften zu erlassen und politische Maßnahmen zu ergreifen, durch die der allgemeine Zugang zu Diensten im Bereich der reproduktiven Gesundheit sichergestellt und die reproduktiven Rechte gefördert werden“.Anlass der Debatte im Europäischen Parlament bot die bevorstehende Aufnahme von Kroatien in die Union zum 1. Juli 2013. Die jetzige Initiative der mazedonischen Regierung widerspricht diesem Auftrag durch das Europäische Parlament.

    Mazedonien will Schwangerschaftsabbrüche erschweren | diesseits


    Und wann wird so einem Antrag statt gegeben, oder auch nicht? Oder warum sollte irgendein Beamter im Gesundheitsministerium das Recht haben zu entscheiden, ob eine Frau abtreibt oder nicht? Oder hat z.B. ein/e Mädchen/Frau das/die beispielsweise vergewaltigt worden ist oder aus sonstigen Gründen ungewollt schwanger ist, das vlt. vor der Familie geheim halten muss die Kraft oder die Gelegenheit dazu unbemerkt so einen Antrag zu verfassen, auf die Antwort des Ministeriums zu warten, ggf. Widerspruch einzulegen?
    Ich will gar nicht wissen, wie viele Frauen/Mädchen in ausweglose Situationen gebracht werden mit solchen Gesetzen.

  7. #2137
    Avatar von Skitnik

    Registriert seit
    19.01.2010
    Beiträge
    1.299
    Zitat Zitat von A2D2 Beitrag anzeigen
    da kauf ich mir einen einfach so zum spass, mal schauen ob das noch geht
    habs vor paar jahren probiert - klappt nicht :'D

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von TheddoNi Beitrag anzeigen
    Und wann wird so einem Antrag statt gegeben, oder auch nicht? Oder warum sollte irgendein Beamter im Gesundheitsministerium das Recht haben zu entscheiden, ob eine Frau abtreibt oder nicht? Oder hat z.B. ein/e Mädchen/Frau das/die beispielsweise vergewaltigt worden ist oder aus sonstigen Gründen ungewollt schwanger ist, das vlt. vor der Familie geheim halten muss die Kraft oder die Gelegenheit dazu unbemerkt so einen Antrag zu verfassen, auf die Antwort des Ministeriums zu warten, ggf. Widerspruch einzulegen?
    Ich will gar nicht wissen, wie viele Frauen/Mädchen in ausweglose Situationen gebracht werden mit solchen Gesetzen.
    abtreibung zieht viele folgen mit sich die beim ersten betrachten nicht einsehbar sind. ich finde es richtig. nur sollte man eher einen psychologen konsultieren im falle einer abtreibung und nicht einen beamten.

  8. #2138
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    13.576
    Es geht hier einzig und alleine ums Geld, so eine Abtreibung ist recht teuer und wenn das Gesundheitsministerium so Geld sparen kann für weitere Statuen ist es absolut gerechtfertigt.

  9. #2139

    Registriert seit
    17.12.2011
    Beiträge
    1.069
    Zitat Zitat von Гуштер Beitrag anzeigen
    Es geht hier einzig und alleine ums Geld, so eine Abtreibung ist recht teuer und wenn das Gesundheitsministerium so Geld sparen kann für weitere Statuen ist es absolut gerechtfertigt.

  10. #2140
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.900
    Zitat Zitat von TheddoNi Beitrag anzeigen
    Und wann wird so einem Antrag statt gegeben, oder auch nicht? Oder warum sollte irgendein Beamter im Gesundheitsministerium das Recht haben zu entscheiden, ob eine Frau abtreibt oder nicht? Oder hat z.B. ein/e Mädchen/Frau das/die beispielsweise vergewaltigt worden ist oder aus sonstigen Gründen ungewollt schwanger ist, das vlt. vor der Familie geheim halten muss die Kraft oder die Gelegenheit dazu unbemerkt so einen Antrag zu verfassen, auf die Antwort des Ministeriums zu warten, ggf. Widerspruch einzulegen?
    Ich will gar nicht wissen, wie viele Frauen/Mädchen in ausweglose Situationen gebracht werden mit solchen Gesetzen.

    Soweit ich verstanden habe, weils auch heiß diskutiert wird. Die einen sind strickt dagegen weil die von Haus aus gegen alles sind, die einen haben keine Ahnung was eigentlich genau das Gesundheitsministerium da beschließen will (da zähle ich mich dazu), und andere sagen es sei gut, da mit dem Beschluss Abtreibungen nicht verhindert werden sollen, sondern "in einem vernünftigem Rahmen ablaufen sollten", kurz gesagt: beim Arzt, weil viele Frauen auf dem Balkan "schwarz" abtreiben lassen, oder im schlimmsten Falle selbst abtreiben. Dadurch nehmen Frauen erhebliche Gesundheitsrisiken (wie Unfruchtbarkeit) in kauf.

    kA

    - - - Aktualisiert - - -

    So gesehen legalisiert man die Abtreibung ja im gewissem Sinne


Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  3. mazedonische nachrichten....
    Von MIC SOKOLI im Forum Balkan im TV
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 15.08.2009, 03:04