BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 339 von 739 ErsteErste ... 239289329335336337338339340341342343349389439 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.381 bis 3.390 von 7388

Nachrichten aus Mazedonien

Erstellt von Zoran, 28.02.2012, 09:06 Uhr · 7.387 Antworten · 427.464 Aufrufe

  1. #3381
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    11.482
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    ...

    Wat er hat gesagt das er auch Zar der Griechen (Rhomäer) war so jetzt reicht es mir wir brauchen unbedingt Platzt in Athen, reißt am besten die Akropolis ab wir brauchen ein 28 Meter großes Standbild von ihm im Klassisch oder Barockem still auf dem höchsten Punkt Athens. Wen er das wirklich gesagt hat verkörpert er unsere Sprache Kultur und Religion in einem Elementaren Augenblick der Geschichte den wir in stein gemeißelt festhalten müssen.
    Ich habe nur historische Daten aufgelistet, für jeden nachprüfbar, und es ging eigentlich nur um den Nachweis, dass Dusan Serbe war, und das deshalb eine Statue von ihm in Mazedonien zumindest fragwürdig erscheint...
    Die Griechen kamen nur ins Spiel, weil Zoran die Titulierung des Kaisers angezweifelt hat...

  2. #3382
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.025
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Ich habe nur historische Daten aufgelistet, für jeden nachprüfbar, und es ging eigentlich nur um den Nachweis, dass Dusan Serbe war, und das deshalb eine Statue von ihm in Mazedonien zumindest fragwürdig erscheint...
    Die Griechen kamen nur ins Spiel, weil Zoran die Titulierung des Kaisers angezweifelt hat...
    Ich hab das doch verstanden mein Beitrag war nur Ironie, sollte nur ein kleiner Spaß sein, ich dachte mit den ganzen Übertreibungen merkt man das auch .

  3. #3383
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.924
    Zitat Zitat von Apache Beitrag anzeigen
    Da unsere Nachbarn aus FYROM der Makedonische Sprache mächtig sind stellt das lesen und verstehen des Artikels keine verständigungsbarriere da.


    Βούλγαρος Καθηγητής: «Κανείς κόπανος μετά απο 2.400 χρόνια δεν μπορεί να αλλάξει την ελληνική καταγωγή του Αλέξανδρου»!





    Σε συνέντευξή του στο κανάλι των Σκοπίων ο Βούλγαρος καθηγητής ιστορίας, Μπότζινταρ Ντιμίτροφ- Божидар Димитров, απάντησε σε ορισμένες ενδιαφέρουσες ερωτήσεις του νοτιοσλάβου -των Σκοπίων - δημοσιογράφου Μάριαν Νικολόφσκι.

    Διανθίζουμε μερικές από αυτές, όπως τις παρουσιάζει το βουλγαρικό πρακτορείο Φόκους:

    Ερώτηση: Κάθε δημόσια εμφάνισή σας σχετικά με τα Σκόπια προκαλεί σάλο. Γιατί προκαλείτε το ‘μακεδονικό έθνος’;

    Ντιμίτροφ: Ποτέ δεν αποκάλεσα ‘μακεδονικό έθνος’, ούτε σε πολιτικούς, ούτε σε «ιστορικούς» και σε δημοσιογράφους. Είναι διασκεδαστικό να αντικρούω αυτές της ανοησίες.

    Ερώτηση: Πως μπορείτε να καθορίσετε το «μακεδονικό έθνος» και τον «μακεδονικό λαό»;
    Ντιμίτροφ: Η απόφαση της Κομιντέρν το 1934 αναφέρει ότι βουλγαρικός λαός ζούσε στο βασίλειο της Γιουγκοσλαβίας και συνέχιζε να ζει στην κομμουνιστική Γιουγκοσλαβία μετά το 1944. Η ιδέα του ‘Μακεδονισμού’ ήταν του Σέρβου πολιτικού Στ. Νοβάκοβιτς από το 1889 που κυνικά έγραψε: «Κάθε προσπάθεια των Βουλγάρων της Μακεδονίας να ενωθούν με τη Βουλγαρία έχει αποτύχει. Έτσι, αφήστε τους να δημιουργήσουν την αίσθηση ότι ανήκουν σε ένα άλλο έθνος εκτός της Βουλγαρίας και της Σερβίας. Έτσι θα αποκοπούν από το βουλγαρικό έθνος και θα δημιουργήσουν ένα άλλο, μικρότερο και αδύναμο, εύκολο στην υποδούλωση.

    Ερώτηση: Υπάρχουν Σκοπιανοί στη Βουλγαρία;
    Ντιμίτροφ: Σύμφωνα με την τελευταία απογραφή περίπου 5.000 άτομα.

    Ερώτηση: Τι φοβάται η Βουλγαρία για να την αναγνωρίσει ως μειονότητα;
    Ντιμίτροφ: Ποιος ηλίθιος σας είπε ότι η Βουλγαρία δεν την αναγνωρίζει ως μειονότητα;

    Ερώτηση: Ο Μέγας Αλέξανδρος ήταν Βούλγαρος, Έλληνας ή Σλάβος-‘Μακεδόνας’;
    Ντιμίτροφ: Το δικαίωμα της αυτοδιάθεσης είναι ένα θεμελιώδες δικαίωμα σε μια δημοκρατία.
    Ο Μέγας Αλέξανδρος και ο πατέρας του, ο Φίλιππος της Μακεδονίας, παρουσιάζονται στις δημόσιες εμφανίσεις τους ως Έλληνες.Η πολιτική τους φιλοδοξία ήταν να δημιουργήσουν ένα τεράστιο ελληνικό κράτος.Κανείς Κόπανος* δεν μπορεί μετά από 2.400 χρόνια να τους δώσει άλλη ταυτότητα.Η αλλαγή της εθνικής ταυτότητας των νεκρών, όπως του βασιλιά Σαμουήλ ή του Γκότσε Ντέλτσεφ είναι ένα από τα πιο ειδεχθή εγκλήματα του μακεδονισμού, αφού οι άνθρωποι είναι νεκροί και δεν μπορούν να υπερασπιστούν τον εαυτό τους.Στον πολιτισμένο κόσμο αυτή η πρακτική ονομάζεται Λεηλασία. Στους στρατούς όλου του κόσμου η Λεηλασία τιμωρείται με θάνατο.

    Ερώτηση: Ο τσάρος Σαμουήλ ήταν Βούλγαρος;
    Ντιμίτροφ: Εκείνη την εποχή οι Βούλγαροι είχαν έναν ισχυρό άνδρα που ονομάζονταν «Σαμουήλ», έτσι γράφει σερβικό χειρόγραφο του 12ου αιώνα. Σε βυζαντινά, αραβικά, αρμενικά και λατινικά χειρόγραφα για την εποχή του Σαμούλ αναγράφεται ως Σαμουήλ τσάρος-βασιλιάς της Βουλγαρίας που διαχειρίζεται το βασίλειο της Βουλγαρίας. Στην μακεδονική πόλη Μοναστήρι, σε αρχαιολογικές ανασκαφές βρέθηκε μια επιγραφή που γράφει «στον τσάρο Ιβάν Βλαντισλάβ αυτοκράτορα των Βουλγάρων που έκτισε το φρούριο στη Μπίτολα για να σώσει τις ζωές των Βουλγάρων» [

    Ο Ιβάν Βλαντισλάβ ήταν ανηψιός του Σαμουήλ. Εγώ προσφέρων ένα εκατομμύριο σε όποιον βρει αρχαίο κείμενο που να γράφει ο Σαμουήλ ήταν Σλάβος-«Μακεδόνας».


    Witz des Jahres

    bozidar.jpg

    "Bozhji Dar"


    Pozdrav

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Гуштер Beitrag anzeigen
    Er krönte sich auch selber zum Zaren der Serben und Griechen, ganz ohne griechische Krone.
    Ausserdem, von was für einer makedonischen Krone labberst du?

    Solch eine "Krone" gab es nie.
    Deal with it.

    Der Pfosten hat ein neues Gebiet erobert und logischerweise war er auch der "Zar" dieses Gebietes.

    Also Bitte, von Griechen ist keine Rede sondern von Romäer. Das ist schon mal der Erste Teil der serbischen Propaganda die verstärkt Anfangs 20 Jhdt fälschte was das Zeug hielt und den Term "makedonisch" in diesem konkreten Fall vertuschte.

    Warum? Wozu? Das sollte hinterfragt werden, da kann Dusan von mir auch Chinese sein.

    Mal so ein anhaltspunkt:
    Македонците станаа соiузници на србите, и со тоа се ослободиiа од византиiците. Они се присоiединиiа кон Србиiа, но тоа присоiединуаiн'е не беше насил'ническо, а на осноа на догоор мег'у македонците големци и србцките кралеи. Тоа беше резултат на iеден компромис мег'у првите и вторите, компромис згоден и за iедните и за друзите. Македониiа под србцките кралеи, особено под Душана имаше полна самостоiност во натрешните работи, и то таква, со каква не се ползуаше ни iеден друг дел од големата империiа на Душана. Тоа се видит от титулите, шчо и носеа македонцките големци и од влиiаiн'ето нивно на имперцките работи. Тоа се видит и од големата приврзаност на македонците кон царцкиот трон. За да се убедит чоек во тоа нешчо, доста iет да прегледат историiата на Немаiничиата држаа од времето на цар Душана до смртта на Волкашина, особено периодот на распадаiн'ето на Душаноата империiа. Од овде ке се убедит чоек оти центрот и наi големата рол'а во таiа империiа принадлежеше на Македониiа. От секаде от перифериiата на Душаноата империiа по негоата смрт отпаг'аат областите iедна по iедна. Македониiа крепит Урошеиiот престол и македонцкиiот големец крал' Волкашин iет главниiот советник и десна рака на Уроша. Сите го мрзат Волкашина за негоага рол' и влиiаiн'е на Уроша, но царот му веруат, македонцките големци: 70 кралеи и банои, по народните песни, му веруваат и му даат 70,000 воiска, со ниф да умрит на Марица за царот и „србцкото име".
    http://macedonia.auburn.edu/zmrConcordance/zmr.txt1.htm

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Ich habe nur historische Daten aufgelistet, für jeden nachprüfbar, und es ging eigentlich nur um den Nachweis, dass Dusan Serbe war, und das deshalb eine Statue von ihm in Mazedonien zumindest fragwürdig erscheint...
    Die Griechen kamen nur ins Spiel, weil Zoran die Titulierung des Kaisers angezweifelt hat...

    Beispiel:
    БЛАГОЧЬСТИВАГО И ВѢРНАГО И ХРИСТОЛЮБИВАГО МАКЕДОНСКАГО ЦАРА СТЕФАНА ЗАКОНЬ
    http://sr.wikisource.org/wiki/%D0%A6...BE%D0%BD%D1%8C

    1450218_10202428514291275_322130601_n.jpg

    Serbisches Beispiel:
    makedonisch verschwunden
    http://www.dusanov-zakonik.com/

    Pozdrav

  4. #3384
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    51.989
    Ispred srednje škole "Josip Broz Tito" u Skoplju

    Još se ne zna ko je postavio misteriozni Titov spomenik

    http://www.avaz.ba/showbiz/kiosk/jos...titov-spomenik

  5. #3385

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von apache Beitrag anzeigen
    da unsere nachbarn aus fyrom der makedonische sprache mächtig sind stellt das lesen
    und verstehen des artikels keine verständigungsbarriere da.

    Βούλγαρος Καθηγητής:
    «Κανείς κόπανος μετά απο 2.400 χρόνια δεν μπορεί να αλλάξει την ελληνική καταγωγή του Αλέξανδρου»!



    Σε συνέντευξή του στο κανάλι των Σκοπίων ο Βούλγαρος καθηγητής ιστορίας, Μπότζινταρ Ντιμίτροφ- Божидар Димитров, απάντησε σε ορισμένες ενδιαφέρουσες ερωτήσεις του νοτιοσλάβου -των Σκοπίων - δημοσιογράφου Μάριαν Νικολόφσκι.

    Sich gegenseitig respektieren führt zu einer guten Symbiose und somit guten Nachbarschaft.

    Sich dagegen was einbilden führt womöglich zu dem:
    Herr Gruevski verliert immer mehr die Hoffnung, dass Hellas auf sein jahrtausendealtes Namensrecht verzichtet.
    Prime Minister of FYROM, Nikola Gruevski has lost all hopes for a solution to the name dispute with Greece in the next few months.
    http://www.turkishweekly.net/news/15...e-dispute.html

  6. #3386
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.924
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Ispred srednje škole "Josip Broz Tito" u Skoplju

    Još se ne zna ko je postavio misteriozni Titov spomenik

    Jo
    Titovi sili

  7. #3387
    clk
    Avatar von clk

    Registriert seit
    07.03.2012
    Beiträge
    4.470
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen

    Sich gegenseitig respektieren führt zu einer guten Symbiose und somit guten Nachbarschaft.

    Sich dagegen was einbilden führt womöglich zu dem:
    Herr Gruevski verliert immer mehr die Hoffnung, dass Hellas auf sein jahrtausendealtes Namensrecht verzichtet.

    http://www.turkishweekly.net/news/15...e-dispute.html
    Eines muss man zugeben ihr seid wirklich einmalig! So bescheuert ist kein anderes Land in Europa

  8. #3388
    Avatar von Lubenica

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    7.917
    Zitat Zitat von Apache Beitrag anzeigen
    Wer hier lebt, will nach Westeuropa abhauen


    In der mazedonischen Hauptstadt Skopje liegt der grösste Roma-Slum Europas. Dessen Einwohner haben nur einen Traum: Altmetall sammeln, ein wenig Geld verdienen und in den Schengenraum ziehen.


    Nach offiziellen Angaben leben in Suto Orizare 20'000 Roma, inoffiziell sind es doppelt so viele: Romakinder durchsuchen Müllcontainer in Skopje. (Archivbild Keystone)


    • Keuchend und todmüde kommt Nevzat Alitov aus seinem Zimmer, das eher einer Höhle gleicht. Leere Bierflaschen, eine schmutzige Matratze, eine alte Decke, nackter Fussboden, ungewaschene Kleider – so sieht das Zuhause des 47-jährigen Rom aus, der aus seinem fast zahnlosen Mund Klagen ausstösst. Seine Frau habe ihn verlassen, die zwei Töchter sehe er kaum noch, Arbeit habe er auch keine. Dass er oft im Alkohol Trost sucht, muss Alitov nicht sagen. Das ist auch so klar.


      Wer in Suto Orizare, einer Gemeinde der mazedonischen Hauptstadt Skopje, aufwächst, kennt den Kampf ums Überleben. Alitov wohnt in Suto Orizare, einer von zehn Gemeinden der mazedonischen Hauptstadt Skopje. Nach offiziellen Angaben leben in dem Slum etwa 20'000 Roma – inoffiziell sollen es doppelt so viele sein. Wie Alitov stochern die meisten Roma im Müll herum, auf der Suche nach Altmetall, das sie den reisenden Händlern verkaufen.
      Grösste Roma-Siedlung Europas
      Die Einheimischen nennen die Ortschaft Sutka, es soll die grösste Roma-Siedlung Europas sein. In den Schlagzeilen ist sie seit Dezember 2009: Damals hoben die Schengen-Staaten den Visumzwang für mazedonische Bürger auf, und Menschenschmuggler witterten das grosse Geschäft. Sie redeten den Menschen ein, die neue Reisefreiheit mache es möglich, der Armut in der Heimat für immer zu entfliehen. Tausende Roma und Albaner aus Mazedonien und Serbien schenkten den falschen Versprechen Glauben, reisten mit Bussen nach Westeuropa und stellten Asylanträge vor allem in Belgien, Schweden, Deutschland und in der Schweiz.
      Werbung



      Erst als die EU mit der Wiedereinführung der Visumpflicht drohte, reagierten die mazedonischen Behörden in Sutka: Einige Reisebüros wurden geschlossen, ein paar Menschenhändler verhaftet oder gemahnt und die Roma in einer Blitzkampagne darüber aufgeklärt, dass die Visumliberalisierung mit strengen Regeln verbunden sei. Die Bürger Mazedoniens und anderer Balkanstaaten dürfen sich nicht länger als 90 Tage im Schengen-Raum aufhalten, und es ist ihnen verboten, Arbeit zu suchen oder Asyl zu beantragen.

      Eine Buskarte für 30 Franken
      Nevzat Alitov ist unbeeindruckt von den Warnungen. Wenn er genug Geld hätte, würde er lieber heute als morgen aus Sutka abhauen. Dafür sammelt er Altmetall und hofft, bis Ende Jahr genug Geld für eine Reise nach Europa zusammenzuhaben. Stolz zeigt er die neue Identitätskarte, mit der er einen biometrischen Pass beantragen kann. Viel Geld für die Reise nach Westeuropa braucht er nicht: Eine Busskarte nach Deutschland, Frankreich und in andere Schengen-Staaten kostet rund 30 Franken.

      «In der Schweiz willkommen»
      Sanije Osman, eine knapp 60-jährige Frau in bunten Pluderhosen, empfängt in ihrem schattigen Hof. Um dorthin zu gelangen, muss man zuerst auf Zehenspitzen laufen: Auf der Strasse fliesst das Abwasser und türmt sich der Müll neben Pferdeäpfeln. Das Hauptverkehrsmittel in Sutka sind Pferdekarren und deutsche Autos. Osman ist überzeugt, dass die Roma in Westeuropa als Flüchtlinge aufgenommen werden. «Man hat uns gesagt, dass wir in der Schweiz und in Deutschland willkommen sind.»
      Wer solche Informationen verbreitet, will sie nicht sagen. Vertreter der Zivilgesellschaft in Skopje vermuten, dass die Menschenschmuggler immer noch aktiv sind in Sutka. Dass die Schweiz Asylgesuche aus Balkanstaaten ab sofort innerhalb von 48 Stunden beantwortet, hat in der Roma-Siedlung niemand gehört. «Wir leben hier im Elend, viele Familien bekommen nicht einmal Sozialhilfe», sagt Sanije Osman. Sie hat sieben Kinder, einer Tochter ist die Flucht ins Paradies gelungen: Sie lebt mit ihrem Mann in Italien. Die Familie Osman erhält vom Staat knapp 50 Franken im Monat. «Das reicht nicht einmal für Brot, Salz und Strom», sagt die Hausherrin.
      Asmet Elezovski, der das Nationale Roma-Zentrum in Mazedonien leitet, zeigt ein gewisses Verständnis für seine Landsleute, die ihre Heimat verlassen und in Westeuropa nach einer besseren Zukunft suchen. Roma würden in Mazedonien als eine Art Seuche betrachtet, sozial ausgegrenzt und diskriminiert. «Sie beantragen Asyl in Westeuropa, weil sie Mazedonien nicht als eigenen Staat empfinden», sagt Elezovski.

      Keine Bildung, keine Arbeit
      Die EU kritisiert in jedem Fortschrittsbericht die mazedonische Regierung, sie unternehme zu wenig für die Entwicklung der Roma-Gebiete. Viele Roma haben keine Ausweise, die erforderlich sind, um Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung, Beschäftigung und Fürsorge zu erhalten. In ihren Siedlungen fehlt es oft an fliessendem Wasser und Elektrizität. Fast die Hälfte der Roma-Kinder besuchen Sonderschulen. Gemäss der letzten Volkszählung leben in Mazedonien etwa 55'000 Roma, doch der Menschenrechtler Elezovski vermutet, dass es rund 130'000 sind.
      Etwa 5000 Roma haben Mazedonien laut seinen Schätzungen Richtung Westeuropa verlassen seit der Aufhebung des Visumzwangs. «Den meisten Roma ist klar, dass sie keinen Anspruch auf Asyl haben. Sie hoffen aber, wenigstens ein paar Monate oder im besten Fall mehrere Jahre in einem normalen Land zu leben», sagt Elezovski. Er weiss von kranken Menschen, die Zuflucht in Westeuropa suchen und auf medizinische Behandlung hoffen.

      Geld für ein Disneyland
      Die Menschen in Sutka werfen der Regierung vor, sie mache vor Wahlen grosse Versprechen, um sich die Stimmen der Roma zu sichern. Doch danach geschehe nichts. Obwohl die Roma in Sutka den Bürgermeister stellen und die Gemeindeverwaltung dominieren, bleibt die Siedlung bettelarm: Die nationalistische Regierung von Premier Nikola Gruevski investiert lieber im Zentrum der Hauptstadt Skopje, wo für rund eine halbe Milliarde Franken neue Denkmäler und Statuen antiker Helden, Brunnen, ein Triumphbogen und repräsentative Gebäude errichtet werden. Kritiker sprechen von einem mazedonischen Disneyland. Ziel des gigantischen Projekts ist es, der Aussenwelt zu zeigen, dass die Wurzeln der slawischen Mazedonier in die Antike zurückreichen – obwohl eine mazedonische Nation erst nach dem Zweiten Weltkrieg im Rahmen des sozialistischen Jugoslawien entstand.
      Es ist früher Nachmittag in Sutka, das Thermometer zeigt 38 Grad, und Nevzat Alitov, der keuchende Rom, macht sich auf den Weg zur nächsten Müllkippe. Zum Abschied hat er nur eine Bitte, die er dafür mehrmals wiederholt: «Sagen Sie den Menschen in Westeuropa, dass die Regierung uns vergessen hat.»


    - - - Aktualisiert - - -




    mit dein Elend muss du selbst fertig werden ich kann dir nicht helfen


    Hundertausende Deutsche ohne Wohnung


    In Deutschland haben nach Angaben des Hilfsverbandes BAGW hundertausende Menschen keine Wohnung - die Tendenz ist sogar steigend. Nach 284.000 Wohnungslosen im vergangenen Jahr sei bis zum Jahr 2016 eine Zunahme auf 380.000 Menschen zu erwarten, teilte die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) in Berlin mit.


    Mieten für viele Deutsche zu hoch

    Ursachen sind nach Ansicht des Verbandes "extrem" gestiegene Mietpreise, eine zunehmende Verarmung unterer Einkommensgruppen, ein unzureichendes Angebot an preiswertem Wohnraum sowie Fehlentscheidungen bei Hartz-IV-Fällen.
    Die Zahl der Kinder und minderjährigen Jugendlichen, die mit ihren Eltern nicht in einer eigenen Wohnung leben, schätzt die BAG W auf rund 32.000. Demnach haben zudem viele Hartz-IV-Empfänger unter 25 Jahren ihre Wohnung verloren, weil ihnen als Sanktionierungsmaßnahme die Kostenerstattung für ihre Wohnung gestrichen wurde. "Das halten wir für verfassungswidrig", sagte Specht. Bei den meisten Wohnungslosen handelt es sich nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft um alleinstehende Männer.

    Immer mehr Obdachlose

    Die Zahl der Obdachlosen, also derer, die ohne jede Unterkunft auf der Straße lebten, sei zwischen 2010 und 2012 um zehn Prozent auf rund 24.000 geklettert. Als wohnungslos gelten auch Menschen, die in kommunalen Notunterkünften oder vorübergehend bei Freunden oder auf Campingplätzen unterkommen. Jeder zehnte Wohnungslose sei minderjährig, drei Viertel der betroffenen Erwachsenen seien Männer.
    Das wahre Ausmaß dürfte noch größer sein, hieß es. Alle Zahlen seien Schätzungen, da es keine bundeseinheitliche Statistik gebe. Die BAGW fordert unter anderem eine Mietpreisbremse sowie verbindliche Kriterien zur Festlegung der Mietobergrenzen.

    Fünf Millionen Bundesbürger leben in zu kleinen Wohnungen

    Auch andere Zahlen belegen eine steigende Wohnungsnot in Deutschland: Eine Studie des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hat ergeben, dass sieben Prozent aller Deutschen (etwa fünf Millionen Menschen) in beengten Wohnverhältnissen leben: Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verfügten vor allem Personen mit geringem Einkommen über zu wenige Räume in ihrer Wohnung.
    Nach Angaben von Destatis war die Überbelegungsquote bei armutsgefährdeten Menschen mit einem Anteil von 20 Prozent fünf Mal höher als bei besser verdienenden Menschen (vier Prozent). Als armutsgefährdet gilt, wer im Monat maximal 952 Euro zur Verfügung hat.




    Obdachlose in Deutschland: Anzahl wegen hoher Mieten steigend


    Nur mal zum Vergleich. Deutschland, eines der reichsten Länder.


    Europa; Griechenland etc.

    In Griechenland sind in den vergangenen fünf Jahren 20.000 Menschen obdachlos geworden, vor allem in Athen. Die Hälfte habe Kinder, jeder fünfte einen Uniabschluss, berichtetGreekreporter. Viele von ihnen leben in Höhlen am Philopappos Hügel, gegenüber der Akropolis, wo täglich Touristen vorbeikommen. Ein Obdachloser erzählt, dass die Höhle zwar vor Kälte schützt, er sie wegen der vielen Ratten aber wieder verlassen habe.
    Armut in Europa: Obdachlose suchen in Höhlen nach Übernachtungsmöglichkeiten | DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN



    - - - Aktualisiert - - -


  9. #3389
    clk
    Avatar von clk

    Registriert seit
    07.03.2012
    Beiträge
    4.470
    So ein Bericht über Roma kannst du praktisch über jedes Land in Ost-Europa machen. Die EU kritisiert immer gerne wen es um andere Länder geht aber bei ihnen Zuhause gelten andere Regeln.

    Denken sie etwa wir haben vergessen wie die Roma aus Frankreich mit Gewalt zurück nach Rumänien geschickt wurden ohne dabei an EU-Gesetze zu denken? in Italien war man zu ihnen auch nicht so nett

    Selbst Reportagen machen wie schlimm in Deutschland Wohngebiete geworden sind weil Roma eingewandert sind aber irgendwo anders auf Mutter Theresa machen einfach nur armselig

  10. #3390
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    55.100
    Hast schon recht, ihr habt eben das Pecht, dass es dort so viele sind ... in der Anzahl wäre es wohl in jeder Stadt der Welt ähnlich problematisch


Ähnliche Themen

  1. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  2. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  3. mazedonische nachrichten....
    Von MIC SOKOLI im Forum Balkan im TV
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 15.08.2009, 03:04